Lutherische "Wieder ?"taufe eines Freikirchlers

Rund um Anglikanertum, Protestantismus und Freikirchenwesen.
Benutzeravatar
incarnata
Beiträge: 2047
Registriert: Mittwoch 8. November 2006, 01:11

Lutherische "Wieder ?"taufe eines Freikirchlers

Beitrag von incarnata »

Letzten Sonntag war ich bei einer evangelischen Tauffeier.Dabei war kurzfristig zu den Taufen dreier
Kleinkinder noch eine Erwachsenentaufe hinzugenommen worden.Soviel ich bei dem Lärm,den die die Täuflinge begleitenden Geschwister-und Freundeskinder in der hallenden Kirche verbreiteten verstand handelte es sich um einen offenbar vor einiger Zeit von den Freikirchlern zu der lutherischen Gemeinde
gekommenen Gläubigen,den die Pastorin als "sehr bibelfest" bezeichnete und von dem sie sagte,sie hätte anfangs geglaubt,er sei schon getauft ,durch Beschäftigung mit der Dogmatik über die Voraussetzungen der Gültigkeit der Taufe gemerkt,dass er doch nicht gültig getauft sei. Seine Freikirche würde die lutherischen Taufen nicht anerkennen.Was für ne Freikirche kann das sein ?Ist das generell so bei Freikirchen ?
Der erwachsene Täufling trug im Gegensatz zu den Kindern kein weisses Gewand sondern kam in Jeans daher.Er kniete auch nicht beim Taufakt sondern beugte sich nur über das Taufbecken,wo der Kopf
übergossen wurde.Das Kreuzzeichen hatte die Pastorin schon quasi als "Begrüssungskreuz" über die einzelnen Täuflinge gemacht;beim Taufakt machte sie kein Kreuz;es gab auch keinÖl;ist das normal so bei evangelischen Taufen ?
Durch die barmherzige Liebe unseres Gottes wird uns besuchen das aufstrahlende
Licht aus der Höhe.......(Lk1,76)

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9523
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Lutherische "Wieder ?"taufe eines Freikirchlers

Beitrag von ad-fontes »

Was für eine Art Kreuzzeichen hätte sie machen sollen? Mit dem rechten Daumen auf die Stirn. Nein, das ist nicht üblich, ebensowenig die Verwendung von "Öl".
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Re: Lutherische "Wieder ?"taufe eines Freikirchlers

Beitrag von anneke6 »

Da hilft nur Nachfragen. Der Begriff "Freikirche" ist nicht gesetzlich geschützt, dahinter kann sich viel verbergen. Ich hatte ja mal Todd Bentley und seine kreative Taufformel erwähnt:
viewtopic.php?f=22&t=9896&view=next
???

garda
Beiträge: 37
Registriert: Samstag 10. April 2010, 13:09
Wohnort: Berlin

Re: Lutherische "Wieder ?"taufe eines Freikirchlers

Beitrag von garda »

incarnata hat geschrieben:Der erwachsene Täufling trug im Gegensatz zu den Kindern kein weisses Gewand sondern kam in Jeans daher.Er kniete auch nicht beim Taufakt sondern beugte sich nur über das Taufbecken,wo der Kopf übergossen wurde.Das Kreuzzeichen hatte die Pastorin schon quasi als "Begrüssungskreuz" über die einzelnen Täuflinge gemacht;beim Taufakt machte sie kein Kreuz;es gab auch keinÖl;ist das normal so bei evangelischen Taufen ?
Die Taufe wird üblicherweise durch untertauchen oder begießen gespendet, leider manchmal auch durch besprengen, was ich für wenig passend halte wenngleich es gültig ist. Dabei wird üblicherweise nicht gekniet, sondern gestanden. Das Kreuzzeichen kann angewandt werden, muss aber nicht. Was allerdings das Öl bei der Taufe sollte, da müsste ich raten. Bist du orthodox und verwechselst die dort direkt nach der Taufe gespendete Firmung mit der Taufe selbst oder rechnest sie zum Taufakt?
una sancta catholica et apostolica ecclesia

Bischof
Beiträge: 313
Registriert: Mittwoch 28. Februar 2007, 18:06

Re: Lutherische "Wieder ?"taufe eines Freikirchlers

Beitrag von Bischof »

Wenn die Taufe nicht im Namen Gottes des Vaters des Sohnes und des Heiligen Geistes mit Wasser vollzogen wurde, ist es keine Taufe. Vermutlich handelt es sich also um eine Gemeinschaft, die eine andere Taufformel als die trinitarische wählt. Ich hab jetzt keine Zeit, aber das Kreuzzeichen an Stirn und an Brust (3 mal) kommt in der Agende der SELK (Altlutheraner) vor. Ebenso der kleine Exorzismus. Aber wie gesagt, nun muss ich weg.

Lutherisch war es nicht, sondern liberal-protestantisch.

Benutzeravatar
Lioba
Beiträge: 3584
Registriert: Dienstag 6. Januar 2009, 19:46

Re: Lutherische "Wieder ?"taufe eines Freikirchlers

Beitrag von Lioba »

Ich schätze ebenfalls, dass mit der ersten Taufe was nicht stimmte.
Die Herrschaft über den Augenblick ist die Herrschaft über das Leben.
M. v. Ebner- Eschenbach

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Re: Lutherische "Wieder ?"taufe eines Freikirchlers

Beitrag von anneke6 »

garda hat geschrieben:
incarnata hat geschrieben:Der erwachsene Täufling trug im Gegensatz zu den Kindern kein weisses Gewand sondern kam in Jeans daher.Er kniete auch nicht beim Taufakt sondern beugte sich nur über das Taufbecken,wo der Kopf übergossen wurde.Das Kreuzzeichen hatte die Pastorin schon quasi als "Begrüssungskreuz" über die einzelnen Täuflinge gemacht;beim Taufakt machte sie kein Kreuz;es gab auch keinÖl;ist das normal so bei evangelischen Taufen ?
Die Taufe wird üblicherweise durch untertauchen oder begießen gespendet, leider manchmal auch durch besprengen, was ich für wenig passend halte wenngleich es gültig ist. Dabei wird üblicherweise nicht gekniet, sondern gestanden. Das Kreuzzeichen kann angewandt werden, muss aber nicht. Was allerdings das Öl bei der Taufe sollte, da müsste ich raten. Bist du orthodox und verwechselst die dort direkt nach der Taufe gespendete Firmung mit der Taufe selbst oder rechnest sie zum Taufakt?
Auch bei Katholiken wird nach der Taufe etwas Öl auf die Stirn gestrichen, quasi als Platzhalter für die später folgende Firmung. Vorher kann eine Salbung mit Katechumenöl erfolgen.
???

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Lutherische "Wieder ?"taufe eines Freikirchlers

Beitrag von cantus planus »

anneke6 hat geschrieben:Auch bei Katholiken wird nach der Taufe etwas Öl auf die Stirn gestrichen, quasi als Platzhalter für die später folgende Firmung. Vorher kann eine Salbung mit Katechumenöl erfolgen.
*aua*
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Re: Lutherische "Wieder ?"taufe eines Freikirchlers

Beitrag von anneke6 »

Was war denn daran falsch?
???

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Lutherische "Wieder ?"taufe eines Freikirchlers

Beitrag von cantus planus »

Der Platzhalter.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Re: Lutherische "Wieder ?"taufe eines Freikirchlers

Beitrag von anneke6 »

Näher erklären bitte! :detektiv:
???

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Lutherische "Wieder ?"taufe eines Freikirchlers

Beitrag von cantus planus »

Die Salbung bei der Taufe ist kein Platzhalter für eine spätere Firmung, sondern ein ganz entscheidendes Element. Durch die Taufe wird das Kind ja im Rahmen des allgemeinen Priestertums Teil des Volkes Gottes und somit: König, Priester und Prophet. Dafür steht die Salbung.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Re: Lutherische "Wieder ?"taufe eines Freikirchlers

Beitrag von anneke6 »

Die Firmung allerdings auch…
Deshalb gehören für mich die beiden Sakramente auch zusammen.
???

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Lutherische "Wieder ?"taufe eines Freikirchlers

Beitrag von cantus planus »

anneke6 hat geschrieben:Die Firmung allerdings auch…
Deshalb gehören für mich die beiden Sakramente auch zusammen.
Das ist vollkommen richtig. Deshalb wird das bei Erwachsenen ja in einem Schwung erledigt. Bei der Kindertaufe wäre es jedoch ein Mißverständnis, die Salbung nur als Platzhalter für die noch fehlende Firmung zu verstehen.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Re: Lutherische "Wieder ?"taufe eines Freikirchlers

Beitrag von anneke6 »

Gut, ich nehme den Platzhalter zurück. Tut Deine *Aua*-Beule noch weh?
???

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Lutherische "Wieder ?"taufe eines Freikirchlers

Beitrag von cantus planus »

Aua! :heul:
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9523
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Lutherische "Wieder ?"taufe eines Freikirchlers

Beitrag von ad-fontes »

cantus planus hat geschrieben:
anneke6 hat geschrieben:Auch bei Katholiken wird nach der Taufe etwas Öl auf die Stirn gestrichen, quasi als Platzhalter für die später folgende Firmung. Vorher kann eine Salbung mit Katechumenöl erfolgen.
*aua*
Anneke, nicht auf die Stirn, auf den Scheitel!

Die erste postbaptismale Salbung ist eine Scheitelsalbung!
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Re: Lutherische "Wieder ?"taufe eines Freikirchlers

Beitrag von anneke6 »

Wieder was dazu gelernt. Allerdings haben die Knirpse, deren Taufe ich miterlebt habe, noch nie genügend Haare gehabt, daß man von einem Scheitel hätte sprechen können.
???

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9523
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Lutherische "Wieder ?"taufe eines Freikirchlers

Beitrag von ad-fontes »

Hätte ich schreiben sollen "Fontanelle"? :D
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Re: Lutherische "Wieder ?"taufe eines Freikirchlers

Beitrag von anneke6 »

Wieso, ich habe ein neues Wort gelernt. Habe gerade eben "Scheitelsalbung" gegoogelt. Gleich auf der ersten Seite steht der Kreuzgang.
???

Benutzeravatar
Marcus
Beiträge: 3041
Registriert: Dienstag 13. Juni 2006, 14:48

Re: Lutherische "Wieder ?"taufe eines Freikirchlers

Beitrag von Marcus »

Bischof hat geschrieben:Wenn die Taufe nicht im Namen Gottes des Vaters des Sohnes und des Heiligen Geistes mit Wasser vollzogen wurde, ist es keine Taufe. Vermutlich handelt es sich also um eine Gemeinschaft, die eine andere Taufformel als die trinitarische wählt. Ich hab jetzt keine Zeit, aber das Kreuzzeichen an Stirn und an Brust (3 mal) kommt in der Agende der SELK (Altlutheraner) vor. Ebenso der kleine Exorzismus. Aber wie gesagt, nun muss ich weg.

Lutherisch war es nicht, sondern liberal-protestantisch.
Ich habe zwar jetzt nicht unsere Agende vorliegen, Luthers Taufbüchlein oder seine Schrift "Wie man recht und verständlich einen Menschen taufen soll" geben allerdings auch Aufschluss darüber, wie eine ordentliche evangelische Taufe ablaufen soll:

http://www.glaubensstimme.de/doku.php?i ... fbuechlein
http://www.glaubensstimme.de/doku.php?i ... fanweisung
Jesus spricht: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.“ (Joh. 14,6)

Stephen Dedalus
Beiträge: 5449
Registriert: Dienstag 7. September 2004, 15:28

Re: Lutherische "Wieder ?"taufe eines Freikirchlers

Beitrag von Stephen Dedalus »

Der Täufer nimpt Salz in die Finger, und stoßt es in des Kindes Mund, und spricht: Nimm hin das Salz der Weisheit, du, dem Gott genädig ist, in das ewig Leben. Der Fried sei mit dir.
Macht das die SELK heute auch noch so?
If only closed minds came with closed mouths.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema