Immer Ärger mit dem Label

Rund um Anglikanertum, Protestantismus und Freikirchenwesen.
Benutzeravatar
Lutheraner
Beiträge: 3914
Registriert: Donnerstag 9. November 2006, 10:50

Re: Immer Ärger mit dem Label

Beitrag von Lutheraner »

SpaceRat hat geschrieben:Interessanter fand ich, daß in dem Artikel der Begriff "Priester" verwendet wurde.
Der Autor hat halt gründlich die Bekenntnisschriften der evang.-luth. Kirche gelesen. Von mir ein herzliches Lob und vergelt's Gott hierfür!
"Ta nwi takashi a huga bakashi. Ta nwi takashi maluka batuka"

Benutzeravatar
SpaceRat
Beiträge: 651
Registriert: Samstag 19. Mai 2007, 14:35
Wohnort: Kirchenkreis Aachen
Kontaktdaten:

Re: Immer Ärger mit dem Label

Beitrag von SpaceRat »

Lutheraner hat geschrieben:
SpaceRat hat geschrieben:Interessanter fand ich, daß in dem Artikel der Begriff "Priester" verwendet wurde.
Der Autor hat halt gründlich die Bekenntnisschriften der evang.-luth. Kirche gelesen. Von mir ein herzliches Lob und vergelt's Gott hierfür!
Hehe, das ist die eine Erklärung.
Die andere, das er einfach so drauflosgeschrieben hat, wie es seinem Sprachgebrauch entsprach.
Schmutziges Geschirr schimmelt nicht, wenn man es einfriert.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19110
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Immer Ärger mit dem Label

Beitrag von taddeo »

Lutheraner hat geschrieben:
SpaceRat hat geschrieben:Interessanter fand ich, daß in dem Artikel der Begriff "Priester" verwendet wurde.
Der Autor hat halt gründlich die Bekenntnisschriften der evang.-luth. Kirche gelesen. Von mir ein herzliches Lob und vergelt's Gott hierfür!
Der Autor war übrigens eine Autorin, und wie ich die PNP kenne, eine, die von Tuten und Blasen keine Ahnung hat, zumindest was Religion angeht.

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 3581
Registriert: Dienstag 2. Oktober 2007, 18:16
Wohnort: Bayern

Re: Immer Ärger mit dem Label

Beitrag von Clemens »

taddeo hat geschrieben:
Lutheraner hat geschrieben:
SpaceRat hat geschrieben:Interessanter fand ich, daß in dem Artikel der Begriff "Priester" verwendet wurde.
Der Autor hat halt gründlich die Bekenntnisschriften der evang.-luth. Kirche gelesen. Von mir ein herzliches Lob und vergelt's Gott hierfür!
Der Autor war übrigens eine Autorin, und wie ich die PNP kenne, eine, die von Tuten und Blasen keine Ahnung hat, zumindest was Religion angeht.
Zu den jüngsten Beiträgen kann ich auch was niveaumäßig passendes beisteuern:

Sagt die eine blonde Sekretärin zur andern blonden Sekretärin über die neue Kollegin:
"Die hat ja von Tuten und Blasen keine Ahnung".
Darauf die andere: "Wieso, wie geht Tuten?"

Benutzeravatar
Lioba
Beiträge: 3584
Registriert: Dienstag 6. Januar 2009, 19:46

Re: Immer Ärger mit dem Label

Beitrag von Lioba »

Womit glücklich der Bogen zurück zur Seite 2 geschlagen wäre.
Übrigens- wenn ihr Moderationsbeiträge zitiert, verändert sie bitte nicht. Das ei war deutlich durchgestrichen und durch ein ie ersetzt worden. :heiligschein:
Die Herrschaft über den Augenblick ist die Herrschaft über das Leben.
M. v. Ebner- Eschenbach

Miserere Nobis Domine
Beiträge: 1846
Registriert: Samstag 4. April 2009, 22:17

Re: Immer Ärger mit dem Label

Beitrag von Miserere Nobis Domine »

Der Text ist doch aus Bayern... ist nicht bei den dortigen Lutheranern das Wort "Priester" durchaus üblich?

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 3581
Registriert: Dienstag 2. Oktober 2007, 18:16
Wohnort: Bayern

Re: Immer Ärger mit dem Label

Beitrag von Clemens »

Neee!
Von allen Gottesgaben ist die Intelligenz am gerechtesten verteilt. Jeder ist zufrieden mit dem, was er hat und freut sich sogar, dass er mehr hat, als die anderen.

Benutzeravatar
SpaceRat
Beiträge: 651
Registriert: Samstag 19. Mai 2007, 14:35
Wohnort: Kirchenkreis Aachen
Kontaktdaten:

Re: Immer Ärger mit dem Label

Beitrag von SpaceRat »

Clemens hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben:Der Autor war übrigens eine Autorin, und wie ich die PNP kenne, eine, die von Tuten und Blasen keine Ahnung hat, zumindest was Religion angeht.
Zu den jüngsten Beiträgen kann ich auch was niveaumäßig passendes beisteuern:

Sagt die eine blonde Sekretärin zur andern blonden Sekretärin über die neue Kollegin:
"Die hat ja von Tuten und Blasen keine Ahnung".
Darauf die andere: "Wieso, wie geht Tuten?"
Man man man, ich hab mich extra zurückgehalten ... :pfeif:

Robert K., wir fordern einen Bartwickelmaschinensmiley, jetzt! :panisch:
Schmutziges Geschirr schimmelt nicht, wenn man es einfriert.

Bischof
Beiträge: 313
Registriert: Mittwoch 28. Februar 2007, 18:06

Re: Immer Ärger mit dem Label

Beitrag von Bischof »

Zum Thema Priester und lutherische Kirche zurück:

Im Wikipediaartikel lässt sich folgendes lesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Priester_% ... _Theologie

Der Begriff Priester für einen lutherischen Pfarrer ist eine durchaus übliche Bezeichnung, da sie in den Bekenntnisschriften der Evangelisch-Lutherischen Kirche in dieser Weise bezeichnet werden.

„Dagegen in unseren Kirchen warten die Priester recht ihres Amtes, lehren und predigen das Evangelium, predigen Christum, dass wir nicht um unserer Werke willen, sondern um Christus willen Vergebung der Sünde einen gnädigen Gott haben. Und wenn ja das Abendmahl oder die Messe sollt das tägliche Opfer genennet werden, so möchte billiger die Messe bei uns also heißen. So wird nun die Predigt des Evangeliums und den rechten Brauch der Sakramente bei uns behalten, so haben wir ohne Zweifel das tägliche Opfer.“

– (Zitat Apologie des Augsburgischen Bekenntnisses Artikel 24)

Das lutherische Priesterverständnis wird unter anderem auch im Evangelisch-Lutherischen Kirchengesangbuch der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche deutlich. Dort heißt es beispielsweise im Beichtlied, Wir danken dir, o treuer Gott, des lutherischen Theologen Nikolaus Selnecker aus dem Jahr 1587 in Vers 2:

„Durch Priesters Mund sprichtst du: Mein Kind, dir alle Sünd vergeben sind, geh hin und sündige nicht mehr und allweg dich zu mir bekehr.“

– (Zitat Evangelisch-Lutherisches Kirchengesangbuch Nr. 481,2)

Im alltäglichen Sprachgebrauch findet er sich u.a. in den lutherischen Kirchen des Baltikums. Durch die Ordination oder auch Weihe zum geistlichen Amt, wie es in der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche heißt, wird der Pfarrer zum besonderen Dienst an der Verkündigung des Wortes und Spendung der Sakramente ausgesondert, gesegnet und gesandt. In der Verkündigung von Gesetz und Evangelium und der Spendung der Sakramente, repräsentiert er Christus und steht der Gemeinde gegenüber. Durch die Ordination unter Gebet und Handauflegung wird effektiv der Heilige Geist vermittelt und der Pfarrer durch Christus bevollmächtigt an seiner statt und in seinem Auftrag zu lehren, zu predigen und die Sakramente zu spenden. Mit den lutherischen Bekenntnisschriften kann daher die Ordination auch als Weihe zum geistlichen Amt mit sakramentalen Charakter verstanden werden, wie z.B. in der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche.

„Wo man aber das Sakrament des Ordens wollt nennen ein Sakrament von dem Predigtamt und Evangelio, so hätte es keine Beschwerung, die Ordination ein Sakrament zu nennen. Denn das Predigtamt hat Gott eingesetzt und geboten, und hat herrliche Zusage Gottes. Wenn man das Sakrament des Ordens (Geistliche Amt) also verstehen wollt, so möcht man auch das Auflegen der Hände ein Sakrament nennen. Denn die Kirche hat Gottes Befehl, daß sie soll Predigter und Diakonos bestellen.“

– (Zitat ApolCA 13, S. 293-294 BSLK)

Lutherische Pfarrer sehen sich in der Lehrsukzession, welche die Personalsukzession mit einschließt, in der Kontinuität zur Einen heiligen katholischen und apostolischen Kirche. Ein Opferpriestertum, wie beispielsweise in der römisch-katholischen Theologie, wird abgelehnt. Mit den Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisschriften wird das geistliche Amt aus dem Apostolat abgeleitet.

„Weil nun Paulus klar zeuget, er hab bei Petro nicht wollen ansuechen, daß er ihm zu predigen erlaubte, auch dazumal, da er am letzten sei zu ihm kommen, haben wir eine gewisse Lehre, dass das Predigtampt vom gemeinen Beruf der Apostel herkomment, und ist nicht not, daß alle dieser einigen Person Petri Beruf oder Bestätigung haben.“

– (Zitat De potestate et primatu papae tractatus S. 474 BSLK)


Das Priestertum aller Getauften meint im Anschluß an Martin Luther, dass jeder Getaufte im Glauben ungehinderten Zugang zu Gott im Gebet habe.

In der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche und zahlreichen lutherischen Kirchen außerhalb Deutschlands trägt der lutherische Pfarrer den Ornat, Alba, Stola und Kasel, oder auch nur Albe und Stola zum Zeichen dafür, dass er Inhaber des geistlichen Amtes ist und von Christus bevollmächtigt ist öffentlich zu lehren und die Sakramente zu spenden.

Benutzeravatar
Granuaile
Beiträge: 762
Registriert: Freitag 5. Mai 2006, 11:31
Wohnort: Zürich

Re: Immer Ärger mit dem Label

Beitrag von Granuaile »

Lioba hat geschrieben:....
Übrigens- wenn ihr Moderationsbeiträge zitiert, verändert sie bitte nicht. Das ei war deutlich durchgestrichen und durch ein ie ersetzt worden. :heiligschein:

Herzlichen Dank für den Hinweis auf diese nette Nuance. Ich habe sie im Originalbeitrag tatsächlich überlesen. :ikb_devil2:

Benutzeravatar
Lutheraner
Beiträge: 3914
Registriert: Donnerstag 9. November 2006, 10:50

Re: Immer Ärger mit dem Label

Beitrag von Lutheraner »

Bischof hat geschrieben:Der Begriff Priester für einen lutherischen Pfarrer ist eine durchaus übliche Bezeichnung, da sie in den Bekenntnisschriften der Evangelisch-Lutherischen Kirche in dieser Weise bezeichnet werden.
Aber wo wird in Deutschland der evang.-luth. Pfarrer als Priester bezeichnet? Doch nicht einmal in der SELK. Ich finde, wir sollten den Bekenntnisnotstand ausrufen. ;)
"Ta nwi takashi a huga bakashi. Ta nwi takashi maluka batuka"

Bischof
Beiträge: 313
Registriert: Mittwoch 28. Februar 2007, 18:06

Re: Immer Ärger mit dem Label

Beitrag von Bischof »

In den luth. Bekenntnisschriften werden die luth. Pfarrer so bezeichnet. Darum ist der Begriff durch die luth. Bekenntnisschriften gedeckt. In Deutschland wird er nicht verwandt - zumindest weiß ich nichts darüber. Aber im zitierten Artikel bei Wikipedia wird ja deutlich, dass der Begriff im alltäglichen Sprachgebrauch in luth. Kirchen im Baltikum verwandt wird. Einen Bekenntnisnotstand auszurufen ist doch etwas zu viel des Guten. :blinker: 8) . Man sollte aber schon wahrnehmen, was die luth. Bekenntnisschriften sagen und die Begrifflichkeiten nicht nur anderen Konfessionen überlassen. Die lutherische Kirche und Luther waren viel katholischer als das, was man heute so landauf landab als lutherisch verkauft. Hier gilt es das Erbe der luth. Bekenntnisschriften neu zu entdecken und zu leben.

Benutzeravatar
Lioba
Beiträge: 3584
Registriert: Dienstag 6. Januar 2009, 19:46

Re: Immer Ärger mit dem Label

Beitrag von Lioba »

:daumen-rauf: :ja:
Die Herrschaft über den Augenblick ist die Herrschaft über das Leben.
M. v. Ebner- Eschenbach

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23871
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Immer Ärger mit dem Label

Beitrag von Niels »

Die Confessio Augustana kennt den Begriff "Priester" - er findet sich dort 25 Mal.
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Lutheraner
Beiträge: 3914
Registriert: Donnerstag 9. November 2006, 10:50

Re: Immer Ärger mit dem Label

Beitrag von Lutheraner »

Bischof hat geschrieben:In den luth. Bekenntnisschriften werden die luth. Pfarrer so bezeichnet. Darum ist der Begriff durch die luth. Bekenntnisschriften gedeckt. In Deutschland wird er nicht verwandt - zumindest weiß ich nichts darüber. Aber im zitierten Artikel bei Wikipedia wird ja deutlich, dass der Begriff im alltäglichen Sprachgebrauch in luth. Kirchen im Baltikum verwandt wird. Einen Bekenntnisnotstand auszurufen ist doch etwas zu viel des Guten. :blinker: 8) . Man sollte aber schon wahrnehmen, was die luth. Bekenntnisschriften sagen und die Begrifflichkeiten nicht nur anderen Konfessionen überlassen. Die lutherische Kirche und Luther waren viel katholischer als das, was man heute so landauf landab als lutherisch verkauft. Hier gilt es das Erbe der luth. Bekenntnisschriften neu zu entdecken und zu leben.
Im spanisch- und portugiesischsprachigen Raum ist es auch nicht üblich, dass die Katholische Pfarrer als Priester bezeichnet werden, sondern sie werden padre genannt, was Pater bedeutet. Dort bezeichnen die Lutheraner ihre Kirchen aber manchmal auch nicht als Kirche, sondern als Tempel. :erschrocken:
"Ta nwi takashi a huga bakashi. Ta nwi takashi maluka batuka"

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25499
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Immer Ärger mit dem Label

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Machen die Russen auch.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
SpaceRat
Beiträge: 651
Registriert: Samstag 19. Mai 2007, 14:35
Wohnort: Kirchenkreis Aachen
Kontaktdaten:

Re: Immer Ärger mit dem Label

Beitrag von SpaceRat »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:Machen die Russen auch.
Hätte ich jetzt nicht gedacht.

Ich hätte eher mit жрец, иерей, священник oder священнослужитель gerechnet, aber "Priester" eher nur, wenn sie Deutsch können ...
Schmutziges Geschirr schimmelt nicht, wenn man es einfriert.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25499
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Immer Ärger mit dem Label

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Ich bezog mich auf den letzten Satz. (Und natürlich die russische Entsprechung,
wie ja Lutheraner auch die spanische und portugiesische Entsprechung des deut-
schen Begriffs meinte.)
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Lutheraner
Beiträge: 3914
Registriert: Donnerstag 9. November 2006, 10:50

Re: Immer Ärger mit dem Label

Beitrag von Lutheraner »

Lutheraner hat geschrieben:
Bischof hat geschrieben:In den luth. Bekenntnisschriften werden die luth. Pfarrer so bezeichnet. Darum ist der Begriff durch die luth. Bekenntnisschriften gedeckt. In Deutschland wird er nicht verwandt - zumindest weiß ich nichts darüber. Aber im zitierten Artikel bei Wikipedia wird ja deutlich, dass der Begriff im alltäglichen Sprachgebrauch in luth. Kirchen im Baltikum verwandt wird. Einen Bekenntnisnotstand auszurufen ist doch etwas zu viel des Guten. :blinker: 8) . Man sollte aber schon wahrnehmen, was die luth. Bekenntnisschriften sagen und die Begrifflichkeiten nicht nur anderen Konfessionen überlassen. Die lutherische Kirche und Luther waren viel katholischer als das, was man heute so landauf landab als lutherisch verkauft. Hier gilt es das Erbe der luth. Bekenntnisschriften neu zu entdecken und zu leben.
Im spanisch- und portugiesischsprachigen Raum ist es auch nicht üblich, dass die Katholische Pfarrer als Priester bezeichnet werden, sondern sie werden padre genannt, was Pater bedeutet. Dort bezeichnen die Lutheraner ihre Kirchen aber manchmal auch nicht als Kirche, sondern als Tempel. :erschrocken:
Eben habe ich zufällig gelesen, dass Calvin in Genf Kirchengebäude als temple bezeichnete.
"Ta nwi takashi a huga bakashi. Ta nwi takashi maluka batuka"

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23871
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Immer Ärger mit dem Label

Beitrag von Niels »

Interessanter Beitrag zum Reformationsjubiläum: "So hat es Luther nicht gemeint"
http://jochenteuffel.wordpress.com/21 ... t-gemeint/
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Lioba
Beiträge: 3584
Registriert: Dienstag 6. Januar 2009, 19:46

Re: Immer Ärger mit dem Label

Beitrag von Lioba »

Daraus:
Nur dort, wo Men­schen in Wort und Sakrament an das Pa­scha-Mysterium Christi gebunden sind, ereignet sich evangelische Freiheit,
Die Herrschaft über den Augenblick ist die Herrschaft über das Leben.
M. v. Ebner- Eschenbach

Benutzeravatar
lutherbeck
Beiträge: 4004
Registriert: Montag 21. Dezember 2009, 09:09

Re: Immer Ärger mit dem Label

Beitrag von lutherbeck »

Tja, das paßt zu meinem Thema: wie sieht die Kirche der Zukunft aus? :achselzuck:
"Ich bin nur ein einfacher demütiger Arbeiter im Weinberg des Herrn".

Miserere Nobis Domine
Beiträge: 1846
Registriert: Samstag 4. April 2009, 22:17

Re: Immer Ärger mit dem Label

Beitrag von Miserere Nobis Domine »

Lutheraner hat geschrieben: Eben habe ich zufällig gelesen, dass Calvin in Genf Kirchengebäude als temple bezeichnete.
Ist noch heute im französischen Sprachraum ein üblicher Begriff für reformierte Kirchen.

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9523
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Immer Ärger mit dem Label

Beitrag von ad-fontes »

Miserere Nobis Domine hat geschrieben:
Lutheraner hat geschrieben: Eben habe ich zufällig gelesen, dass Calvin in Genf Kirchengebäude als temple bezeichnete.
Ist noch heute im französischen Sprachraum ein üblicher Begriff für reformierte Kirchen.
Das sollte für Katholiken auch gelten. Dann würde da nicht so viel Unsinn aufgehängt, auch wenn es pädagogisch gut gemeint ist.
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Immer Ärger mit dem Label

Beitrag von cantus planus »

ad-fontes hat geschrieben:Das sollte für Katholiken auch gelten. Dann würde da nicht so viel Unsinn aufgehängt, auch wenn es pädagogisch gut gemeint ist.
Warum sollten sich Bekloppte davon aufhalten lassen, dass man die Kirche Tempel nennt, wenn schon der Begriff "Allerheiligstes" bei ihnen keine Reaktion hevorruft?
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9523
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Immer Ärger mit dem Label

Beitrag von ad-fontes »

cantus planus hat geschrieben:
ad-fontes hat geschrieben:Das sollte für Katholiken auch gelten. Dann würde da nicht so viel Unsinn aufgehängt, auch wenn es pädagogisch gut gemeint ist.
Warum sollten sich Bekloppte davon aufhalten lassen, dass man die Kirche Tempel nennt, wenn schon der Begriff "Allerheiligstes" bei ihnen keine Reaktion hevorruft?
Och Meeeensch Cantus...raub mir doch nicht immer meine Illusionen...


..ich dachte, wir fangen erstmal mit den kleinen Förmchen an:

Tempel, Heiligtum,



und schreiten dann voran zum Allerheiligsten...
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Immer Ärger mit dem Label

Beitrag von overkott »

Man kann auch nicht alles Bonventura anhängen. Bonaventura jedenfalls wies über sich hinaus. Ihm ging es um Christus. Darüber hinaus war er ein Geistlicher. Man kann ihn einen Platon des Mittelalters nennen. Beide zölibatär Lebenden lehnten praktizierte Homosexualität ab. Selbst Luther als Befürworter von praktizierter Homosexualität zu labeln, dürfte schwierig sein. Aber weil immer irgendeiner meint, widersprechen zu müssen, gibt es wahrscheinlich auch dafür ein Label.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema