Religiöse und kulturelle Erziehung im Elternhaus

Rund um Anglikanertum, Protestantismus und Freikirchenwesen.
Benutzeravatar
lutherbeck
Beiträge: 4004
Registriert: Montag 21. Dezember 2009, 09:09

Re: Religiöse und kulturelle Erziehung im Elternhaus

Beitrag von lutherbeck »

Marcus schreibt:
...während gerade Akademiker zu einem modernen, humanistischen und gendergerechten Weltbild tendieren, Akademikerinnen mitunter noch stärker.
In der Tat gibt es solche Exemplare - allerdings ist auch die Mehrheit der mir persönlich bekannten Akademiker eher dem "das ham wir uns verdient... :pfeif: " zugetan; vor allem je mehr es von den Geisteswissenschaften weg in Richtung Materie und Kohl geht - Banker und BWL er sind da ein leuchtendes Beispiel; wenn man sie überhaupt noch unter die Akademiker rechnen darf...

:traurigtaps:
"Ich bin nur ein einfacher demütiger Arbeiter im Weinberg des Herrn".

Stephen Dedalus
Beiträge: 5449
Registriert: Dienstag 7. September 2004, 15:28

Re: Religiöse und kulturelle Erziehung im Elternhaus

Beitrag von Stephen Dedalus »

Lioba hat geschrieben:Dann hat er aber eben Einsicht in sich selbst. Ob Oma Erna ungebrochen treu in der Tradition steht oder ihr Enkel durch Entscheidung dahin kommt, es ist nicht der Selbstbetrug der Scheinfreiheit dahinter.
In der Rede von der "Scheinfreiheit" steckt mir zuviel immanente Polemik, die vor allem in einem Kontext wie die dem des KGs problematisch ist. Mir ist nicht klar, warum Oma Erna unbedingt weniger "scheinfrei" sein soll als ein Mitglied von WsK.

Ich denke, in allen Lebensvollzügen, die wir hier ansprechen, stecken mehr oder weniger bewußte Entscheidungen, die vorfindlichen Lebensvollzüge zu ändern oder zu übernehmen. Und ob Oma Erna sich in ihrer "traditionellen Welt" wohlfühlt und eingerichtet hat, und jemand aus dem Jg. 1970 sich in seiner "liberalen Welt", ist zunächst einmal qualitativ kein Unterschied im Sinne einer besonders mutigen oder bewußten Entscheidung. Vielleicht war es für Oma Erna genauso der Weg des geringsten Widerstandes wie für jemanden aus einer der nachfolgenden Generationen auch.
If only closed minds came with closed mouths.

Benutzeravatar
Lioba
Beiträge: 3584
Registriert: Dienstag 6. Januar 2009, 19:46

Re: Religiöse und kulturelle Erziehung im Elternhaus

Beitrag von Lioba »

Das ist eigentlich nicht der Punkt. Der springende Punkt ist, dass Menschen sich für modern, aufgeklärt und selbstbestimmt halten, dabei noch die Unaufgeklärten bestenfalls bemitleiden. In Wahrheit sind sie aber gerade das nicht.
Die Herrschaft über den Augenblick ist die Herrschaft über das Leben.
M. v. Ebner- Eschenbach

Stephen Dedalus
Beiträge: 5449
Registriert: Dienstag 7. September 2004, 15:28

Re: Religiöse und kulturelle Erziehung im Elternhaus

Beitrag von Stephen Dedalus »

Lioba hat geschrieben:Das ist eigentlich nicht der Punkt. Der springende Punkt ist, dass Menschen sich für modern, aufgeklärt und selbstbestimmt halten, dabei noch die Unaufgeklärten bestenfalls bemitleiden. In Wahrheit sind sie aber gerade das nicht.
So pauschal stimmt das nicht. Im Hinblick auf die Religion allerdings hast Du recht: Die Haltung der säkularisierten Mehrheit zum Thema Glaube ist zutiefst antiaufklärerisch, denn sie beruht auf Ignoranz und Vorurteilen.
If only closed minds came with closed mouths.

Benutzeravatar
Lioba
Beiträge: 3584
Registriert: Dienstag 6. Januar 2009, 19:46

Re: Religiöse und kulturelle Erziehung im Elternhaus

Beitrag von Lioba »

Da habe ich grade in einem anderen Forum wieder was erlebt. :roll: Es hat auch gar keinen Sinn zu diskutieren, weil die aufgeklärten Damen sooooo ein Brett vorm Kopf haben.
Die Herrschaft über den Augenblick ist die Herrschaft über das Leben.
M. v. Ebner- Eschenbach

magda_lena
Beiträge: 77
Registriert: Donnerstag 12. April 2012, 20:23

Re: Religiöse und kulturelle Erziehung im Elternhaus

Beitrag von magda_lena »

jetzt ist hier im Forum das Wort von der "Erziehung nach der Schrift" gefallen :)

Gibt es denn ein für Eltern geschriebenenes Buch, das sich dem widmet?
Es gibt so viele Erziehungsratgeber auf dem Markt, da wird doch ein katholischer Leitfaden oder ähnliches auch dabei sein...

Kann jemand entsprechende Texte empfehlen?

magda

Edit: Ich sehe gerade, dass das Thema unter 'Protestantisch....' abgelegt ist.... vielleicht gibt es ja zuwenig katholische Literatur; so bin ich auch für allg. christliche Texte dankbar!

Benutzeravatar
ChrisCross
Beiträge: 2645
Registriert: Freitag 22. April 2011, 23:28

Re: Religiöse und kulturelle Erziehung im Elternhaus

Beitrag von ChrisCross »

Hier findest du einige Bücher und Broschüren zur katholischen Erziehung. Besonders Christa Meves dürfte als katholische Psychologin eine Menge Ahnung von Erziehung haben.
Tu excitas, ut laudare te delectet, quia fecisti nos ad te et inquietum est cor nostrum, donec requiescat in te.
Augustinus Conf. I. 1

magda_lena
Beiträge: 77
Registriert: Donnerstag 12. April 2012, 20:23

Re: Religiöse und kulturelle Erziehung im Elternhaus

Beitrag von magda_lena »

ChrisCross hat geschrieben:Hier findest du einige Bücher und Broschüren zur katholischen Erziehung. Besonders Christa Meves dürfte als katholische Psychologin eine Menge Ahnung von Erziehung haben.
vielen Dank, da werde ich mal nachlesen.
magda.

magda_lena
Beiträge: 77
Registriert: Donnerstag 12. April 2012, 20:23

Re: Religiöse und kulturelle Erziehung im Elternhaus

Beitrag von magda_lena »

Am 8,12 "Dann wanken die Menschen von Meer zu Meer, sie ziehen von Norden nach Osten, um das Wort des Herrn zu suchen; doch sie finden es nicht."

Vielleicht finde ich es ja in den beiden Büchern von Christa Meves und dem einen von Abbé Delagneau,
die ich seit heute auf dem Nachtkasten liegen habe :)

garda
Beiträge: 37
Registriert: Samstag 10. April 2010, 13:09
Wohnort: Berlin

Re: Religiöse und kulturelle Erziehung im Elternhaus

Beitrag von garda »

lutherbeck hat geschrieben:
Marcus schreibt:
...während gerade Akademiker zu einem modernen, humanistischen und gendergerechten Weltbild tendieren, Akademikerinnen mitunter noch stärker.
In der Tat gibt es solche Exemplare - allerdings ist auch die Mehrheit der mir persönlich bekannten Akademiker eher dem "das ham wir uns verdient... :pfeif: " zugetan; vor allem je mehr es von den Geisteswissenschaften weg in Richtung Materie und Kohl geht - Banker und BWL er sind da ein leuchtendes Beispiel; wenn man sie überhaupt noch unter die Akademiker rechnen darf...
:traurigtaps:
Bitte keine pauschalen Verurteilungen von BWLern! Banker sind nur dann Akademiker wenn sie studiert haben, was allerdings meist der Fall ist und längst nicht immer vor neoliberalem Geschwätz schützt!
Ich bin wertekonservativ, christlich und bekennend politisch inkorrekt. :cowboy:
una sancta catholica et apostolica ecclesia

Raphaela
Beiträge: 5286
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F

Re: Religiöse und kulturelle Erziehung im Elternhaus

Beitrag von Raphaela »

garda hat geschrieben:
lutherbeck hat geschrieben:In der Tat gibt es solche Exemplare - allerdings ist auch die Mehrheit der mir persönlich bekannten Akademiker eher dem "das ham wir uns verdient... :pfeif: " zugetan; vor allem je mehr es von den Geisteswissenschaften weg in Richtung Materie und Kohl geht - Banker und BWL er sind da ein leuchtendes Beispiel; wenn man sie überhaupt noch unter die Akademiker rechnen darf...
:traurigtaps:
Bitte keine pauschalen Verurteilungen von BWLern! Banker sind nur dann Akademiker wenn sie studiert haben, was allerdings meist der Fall ist und längst nicht immer vor neoliberalem Geschwätz schützt!
Ich bin wertekonservativ, christlich und bekennend politisch inkorrekt. :cowboy:
Da gebe ich garda jetzt Recht! Vor allem auch, weil ich einige von denen kennen, die einer Ordensgemeinschaft angehören. Wären diese verheiratet, würden sie diese christliche Erziehung auch weitergeben.
Und ich kenne auch einige, die später ein theologisch/pastorales Studium gemacht haben.
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Benutzeravatar
Marcus
Beiträge: 3041
Registriert: Dienstag 13. Juni 2006, 14:48

Re: Religiöse und kulturelle Erziehung im Elternhaus

Beitrag von Marcus »

garda hat geschrieben:
lutherbeck hat geschrieben:
Marcus schreibt:
...während gerade Akademiker zu einem modernen, humanistischen und gendergerechten Weltbild tendieren, Akademikerinnen mitunter noch stärker.
In der Tat gibt es solche Exemplare - allerdings ist auch die Mehrheit der mir persönlich bekannten Akademiker eher dem "das ham wir uns verdient... :pfeif: " zugetan; vor allem je mehr es von den Geisteswissenschaften weg in Richtung Materie und Kohl geht - Banker und BWL er sind da ein leuchtendes Beispiel; wenn man sie überhaupt noch unter die Akademiker rechnen darf...
:traurigtaps:
Bitte keine pauschalen Verurteilungen von BWLern! Banker sind nur dann Akademiker wenn sie studiert haben, was allerdings meist der Fall ist und längst nicht immer vor neoliberalem Geschwätz schützt!
Ich bin wertekonservativ, christlich und bekennend politisch inkorrekt. :cowboy:
Mach Dir nichts draus, lieber Garda. BWL habe ich als „Zweitfach“ auch mal zu studieren gehabt, allerdings nicht mit dem Ziel Diplom-Betriebswirt/Kaufmann zu werden. An den Abschlüssen, die es zu Beginn meiner Studentenzeit noch ausreichend gab, merke ich übrigens, wie alt ich schon bin... :pfeif: Heute ist man nach erfolgreichem Studium i.d.R. Bachelor oder Master... :/
Jesus spricht: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.“ (Joh. 14,6)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema