Prozess um umstrittene Kunstwerke in Russland

Ostkirchliche Themen.
Miserere Nobis Domine
Beiträge: 1846
Registriert: Samstag 4. April 2009, 22:17

Prozess um umstrittene Kunstwerke in Russland

Beitrag von Miserere Nobis Domine » Samstag 15. August 2009, 14:59

Der Spiegel spricht von "Religionskrieg im Gerichtssaal"
siehe
http://www.spiegel.de/kultur/gesellscha ... 56,.html

Was meint ihr dazu?

Zensur und Orthodoxie?

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 1537
Registriert: Sonntag 20. August 2006, 11:23
Wohnort: Frag den Igel
Kontaktdaten:

Re: Prozess um umstrittene Kunstwerke in Russland

Beitrag von Sebastian » Samstag 15. August 2009, 19:51

Lieber Miserere Nobis Domine,

1. Blasphemie ist eine schwere Sünde, die Angeklagten stürtzen sich selbst ins Verderben. Ob sie jedoch von den Gläubigen - mit Worten - bekehrt werden, bezweifle ich. Eher durch Gebete. Möge Gott ihnen vergeben und sie in Reue annehmen.
Miserere Nobis Domine hat geschrieben:Zensur und Orthodoxie?
2. Bist Du etwa der Ansicht dies passe nicht zusammen und sei per se ein Wiederspruch? Wenn die Kirche die Möglichkeit hat, ist es sogar ihre Pflicht solch einen Dreck zu verbieten. Gott sei Dank hat Sie in Russland wieder Einfluss. Oder verletzt es Deine Gefühle etwa nicht, wenn Du Bilder wie die dargestellten anblickst. Ich wurde schon darüber traurig.

3. Das ist wieder Spiegel Hetze unterster Schublade. "Der Spiegel" ist der Feind der Kirche. Er versucht Sie hinterlistig als altmodisch, überholt, den freien Willen nehmend und alles in Allem menschenfeindlich darzustellen. Ich habe geschafft die Häfte dieser von Dir verlinkten :ikb_shit: zu lesen, dann überkam mich der Brechreiz :kotz: :kotz: :kotz:

Gewisse Karikaturen eines "Propheten" verursachten ganz andere Reaktionen bei Medien und Volk.
"Selig sind die, die nicht gesehen und doch geglaubt haben" (Joh. 20,31)

Miserere Nobis Domine
Beiträge: 1846
Registriert: Samstag 4. April 2009, 22:17

Re: Prozess um umstrittene Kunstwerke in Russland

Beitrag von Miserere Nobis Domine » Sonntag 16. August 2009, 13:43

Sebastian hat geschrieben: 2. Bist Du etwa der Ansicht dies passe nicht zusammen und sei per se ein Wiederspruch?
Ich frage nur, wie das Verhältnis zwischen Zensur und Orthodoxie ist.

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7310
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Prozess um umstrittene Kunstwerke in Russland

Beitrag von Marion » Sonntag 16. August 2009, 14:28

Unter dem Deckmäntelchen "Kunst" laufen dermaßen viel Schweinereien, das ist nimmer feierlich. :kotz:
Krankhaft, abartig und voller Hass - Pfui Teufel!

Ich als Katholik würde mir auch wünschen, daß solcherlei zensiert, geächtet, bestraft und noch mehr wird.
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Benutzeravatar
Ewald Mrnka
Beiträge: 7001
Registriert: Dienstag 30. November 2004, 11:06

Re: Prozess um umstrittene Kunstwerke in Russland

Beitrag von Ewald Mrnka » Sonntag 16. August 2009, 16:02

noiram hat geschrieben:Unter dem Deckmäntelchen "Kunst" laufen dermaßen viel Schweinereien, das ist nimmer feierlich. :kotz:
Krankhaft, abartig und voller Hass - Pfui Teufel!

Ich als Katholik würde mir auch wünschen, daß solcherlei zensiert, geächtet, bestraft und noch mehr wird.
:klatsch:
Außerdem sollte sich gerade das Blatt am Montag nicht künstlich über "Zensur" aufregen. Hierzulande wird womöglich noch mehr zenziert als in Rußland. Für die falsche Auffassung eines bestimmten historischen Ereignisses kann man schließlich auch in der Bundesrepublik für mehrere Jahre eingesperrt werden.
Wer die wirklichen Herrschenden identifizieren will, braucht sich nur zwei Fragen zu stellen:
WEN und WAS darfst Du NICHT kritisieren?
WESSEN INTERESSEN verfolgt das System?

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 1537
Registriert: Sonntag 20. August 2006, 11:23
Wohnort: Frag den Igel
Kontaktdaten:

Re: Prozess um umstrittene Kunstwerke in Russland

Beitrag von Sebastian » Sonntag 16. August 2009, 17:46

Miserere Nobis Domine hat geschrieben:
Sebastian hat geschrieben: 2. Bist Du etwa der Ansicht dies passe nicht zusammen und sei per se ein Wiederspruch?
Ich frage nur, wie das Verhältnis zwischen Zensur und Orthodoxie ist.
Und war meine Antwort darauf ausreichend?

Orthodoxie und Zensur, Orthodoxie und Stalin, Orthodoxie und Hühnersuppe ... Auf all das wird Antwort gegeben. Die wirklich wichtigen Fragen jedoch werden kaum gestellt, warum?
"Selig sind die, die nicht gesehen und doch geglaubt haben" (Joh. 20,31)

Benutzeravatar
Lioba
Beiträge: 3584
Registriert: Dienstag 6. Januar 2009, 19:46

Re: Prozess um umstrittene Kunstwerke in Russland

Beitrag von Lioba » Sonntag 16. August 2009, 23:54

Die wirklich wichtigen Fragen wären für mich immer solche, die meine Beziehung zu jemandem Ausdruck verleihen- meine Verbindung zu Gott, zum einzelnen Mitchristen, zur Kirche aber genauso - wie kommt eine verlorene, vom Fall gezeichnete Welt wieder zu Gott?
Trotzdem tauchen alle diese Nebenfragen auch auf.
Was diesen komkreten Fall angeht- die Welt ist gaga, komplett gaga. wir dürfen alle möglichen Gefühle und Gefühlchen nicht kränken,die Würde des Menschen nicht missachten etc. Aber gerade da, wo das Menschsein in seinem Selbstverständnis am verletzlichsten ist- in der Religion, darf dreingeschlagen werden. :achselzuck:
Die Herrschaft über den Augenblick ist die Herrschaft über das Leben.
M. v. Ebner- Eschenbach

Benutzeravatar
Ewald Mrnka
Beiträge: 7001
Registriert: Dienstag 30. November 2004, 11:06

Re: Prozess um umstrittene Kunstwerke in Russland

Beitrag von Ewald Mrnka » Montag 17. August 2009, 11:46

Lioba hat geschrieben:
Was diesen komkreten Fall angeht- die Welt ist gaga, komplett gaga. wir dürfen alle möglichen Gefühle und Gefühlchen nicht kränken,die Würde des Menschen nicht missachten etc. Aber gerade da, wo das Menschsein in seinem Selbstverständnis am verletzlichsten ist- in der Religion, darf dreingeschlagen werden. :achselzuck:
Wenn "die Welt" nur gaga wäre, dann könnte man sich einigermaßen beruhigt zurücklehnen. Aber "die Welt", d.h. gewisse Leute, die an den Strippen ziehen, ist keineswegs dumm oder "gaga".

Diese Leute sind schlau und sie wollen die christliche Religion zersetzen und zerstören.
Wer die wirklichen Herrschenden identifizieren will, braucht sich nur zwei Fragen zu stellen:
WEN und WAS darfst Du NICHT kritisieren?
WESSEN INTERESSEN verfolgt das System?

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3494
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: Prozess um umstrittene Kunstwerke in Russland

Beitrag von Florianklaus » Montag 17. August 2009, 11:50

Sebastian hat geschrieben:
Miserere Nobis Domine hat geschrieben:
Sebastian hat geschrieben: 2. Bist Du etwa der Ansicht dies passe nicht zusammen und sei per se ein Wiederspruch?
Ich frage nur, wie das Verhältnis zwischen Zensur und Orthodoxie ist.
Und war meine Antwort darauf ausreichend?

Orthodoxie und Zensur, Orthodoxie und Stalin, Orthodoxie und Hühnersuppe ... Auf all das wird Antwort gegeben. Die wirklich wichtigen Fragen jedoch werden kaum gestellt, warum?

Welches sind denn die wirklich wichtigen Fragen?

Benutzeravatar
Lioba
Beiträge: 3584
Registriert: Dienstag 6. Januar 2009, 19:46

Re: Prozess um umstrittene Kunstwerke in Russland

Beitrag von Lioba » Montag 17. August 2009, 12:26

Na gut, die Strippenzieher sind nicht gaga, aber die manipulieren die Menschen halt so, dass deren Denken und Verhalten recht absurd wirkt.
Allerdings- auch eine Regierung, die mal ausnahmsweise mit der Kirche konform geht, ist nicht automatisch gottesfürchtig, sondern kann dabei durchaus ihr eigenes Süppchen kochen!! :dudu:
Die Herrschaft über den Augenblick ist die Herrschaft über das Leben.
M. v. Ebner- Eschenbach

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 1537
Registriert: Sonntag 20. August 2006, 11:23
Wohnort: Frag den Igel
Kontaktdaten:

Re: Prozess um umstrittene Kunstwerke in Russland

Beitrag von Sebastian » Montag 17. August 2009, 13:00

Florianklaus hat geschrieben:
Sebastian hat geschrieben:
Miserere Nobis Domine hat geschrieben:
Sebastian hat geschrieben: 2. Bist Du etwa der Ansicht dies passe nicht zusammen und sei per se ein Wiederspruch?
Ich frage nur, wie das Verhältnis zwischen Zensur und Orthodoxie ist.
Und war meine Antwort darauf ausreichend?

Orthodoxie und Zensur, Orthodoxie und Stalin, Orthodoxie und Hühnersuppe ... Auf all das wird Antwort gegeben. Die wirklich wichtigen Fragen jedoch werden kaum gestellt, warum?

Welches sind denn die wirklich wichtigen Fragen?
Jedenfalls nicht die, von mir oben aufgezählten.

Ich denke wir sollten uns wieder mehr Fragen zuwenden, die konkret und abseits von Kirchenpolitik, pseudotheologischem Geschwafel und Provokationen sind und einen jeden betreffen.
"Selig sind die, die nicht gesehen und doch geglaubt haben" (Joh. 20,31)

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3494
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: Prozess um umstrittene Kunstwerke in Russland

Beitrag von Florianklaus » Montag 17. August 2009, 13:03

Aha?!?!

Benutzeravatar
Lutheraner
Beiträge: 3914
Registriert: Donnerstag 9. November 2006, 10:50

Re: Prozess um umstrittene Kunstwerke in Russland

Beitrag von Lutheraner » Montag 17. August 2009, 14:05

Sebastian hat geschrieben:Die wirklich wichtigen Fragen jedoch werden kaum gestellt, warum?
Weil wir auf die auch keine brauchbaren Antworten kriegen.
"Ta nwi takashi a huga bakashi. Ta nwi takashi maluka batuka"

Miserere Nobis Domine
Beiträge: 1846
Registriert: Samstag 4. April 2009, 22:17

Re: Prozess um umstrittene Kunstwerke in Russland

Beitrag von Miserere Nobis Domine » Montag 17. August 2009, 14:22

Gut, dann mal zu den wichtigen Fragen:

Würde Jesus diejenigen bestrafen, die Karikaturen über ihn zeichen, oder würde er die andere Wange hinhalten?

Falls letzteres, wie ist es theologisch zu rechtfertigen, dass Menschen sie nun bestrafen?

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 1537
Registriert: Sonntag 20. August 2006, 11:23
Wohnort: Frag den Igel
Kontaktdaten:

Re: Prozess um umstrittene Kunstwerke in Russland

Beitrag von Sebastian » Montag 17. August 2009, 14:24

Florianklaus hat geschrieben:Aha?!?!
Wichtige Fragen wären evtl.: Welche Antwort hat die Orthodoxe Kirche auf Fragen, wie z.B.:

Wie kann ich errettet werden? Oder: Was muss ich, als in der Welt lebender tun, um gerettet zu werden?
In dem Zusammenhang, oder auch separat betrachtet, könnte über das „Gedenken des Todes“ und anderen christlichen Tugenden sich ausgetauscht und die hll. Väter (aus Ost und West) mit eingebracht werden, um vielleicht so auch wieder im Dialog näher „zusammenrücken“.

Nutzbringende Fragen / Stränge / Diskussionen gibt es hier durchaus schon, und so wie es Lutheraner darstellt ist es bestimmt nicht, allerdings in letzter Zeit habe ich den Anschein, dass einige hier vermehrt nur noch nach „menschlichen Unzulänglichkeiten“ graben, um dann aufzuschreien: „Ha! Ich wusste es doch. Dort (gem. ist die Orthodoxe Kirche) wird auch nur mit Wasser gekocht!“. Das mag dann dem einen eine Befriedigung sein, uns aber wird es langsam langweilig, da wir uns unserer Schwächen bewusst sind und auch nicht Ansprüche der Unfehlbarkeit erheben...
"Selig sind die, die nicht gesehen und doch geglaubt haben" (Joh. 20,31)

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 1537
Registriert: Sonntag 20. August 2006, 11:23
Wohnort: Frag den Igel
Kontaktdaten:

Re: Prozess um umstrittene Kunstwerke in Russland

Beitrag von Sebastian » Montag 17. August 2009, 14:32

Miserere Nobis Domine hat geschrieben:oder würde er die andere Wange hinhalten?
Wozu? Damit die Karikatur auch noch auf seine Wange gepinselt wird?

Blasphemie ist Sünde. Schwere Sünde, auf die, so sie nicht bereut und dem Sünder vergeben wurde, Höllenpein folgt.
"Selig sind die, die nicht gesehen und doch geglaubt haben" (Joh. 20,31)

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7310
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Prozess um umstrittene Kunstwerke in Russland

Beitrag von Marion » Montag 17. August 2009, 14:46

Miserere Nobis Domine hat geschrieben:Gut, dann mal zu den wichtigen Fragen:

Würde Jesus diejenigen bestrafen, die Karikaturen über ihn zeichen, oder würde er die andere Wange hinhalten?

Falls letzteres, wie ist es theologisch zu rechtfertigen, dass Menschen sie nun bestrafen?
Liebe Misere Nobis Domine,
aus deiner Logik geht hervor, daß Strafen allgemein für egal welche Taten unchristlich sein müssten. Irdische Richter also erstmal allesamt abgeschafft werden müssen. Denkst du so auch bei anderen Taten wie z.B. Kindesmisshandlung, Mord, Veröffentlichung und Verbreitung von Kinderpornografie?
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Benutzeravatar
Lioba
Beiträge: 3584
Registriert: Dienstag 6. Januar 2009, 19:46

Re: Prozess um umstrittene Kunstwerke in Russland

Beitrag von Lioba » Montag 17. August 2009, 15:03

In Punkto Blasphemie hast du absolut Recht, Sebastian. Und wenn keine Stellungnahmen erfolgen, werden ausserdem noch unwissende Menschen verführt und irregeleitet.
Eine unbegrenzte künstlerische Freihet einzufordern ist ein völlig sinnloses Postulat, nicht nur ohne stichhaltige Begründung sondern auch gegen das Prinzip, dass in einer Gesellschaft Interessen und Ansprüche ihrer Mitglieder in angemessener Weise gegeneinander abgewogen werden müssen.
Für einen gläubigen Menschen sind solche "Kunstwerke" in zweifacher Hinsicht unerträglich-
sie beleidigen den Gott, den sie lieben und ehren und sie verletzen den Menschen selbst im Tiefsten. Selbst ein Atheist kann ohne weiteres begreifen, was die Religion dem Menschen bedeutet.
Sie sagt ihm, welchen Platz , welche Bedeutung der Mensch an sich im Universum hat.
Die Herrschaft über den Augenblick ist die Herrschaft über das Leben.
M. v. Ebner- Eschenbach

Benutzeravatar
Lutheraner
Beiträge: 3914
Registriert: Donnerstag 9. November 2006, 10:50

Re: Prozess um umstrittene Kunstwerke in Russland

Beitrag von Lutheraner » Montag 17. August 2009, 15:25

Ist der gekreuzigte Christus mit dem Lenin-Kopf antichristlich? Man kann es auch so verstehen, dass Lenin in der Sowjetunion zu einer Art Erlöser erhoben wurde (das Bild stammt immerhin aus dem Jahr 1988). Da ich bislang nur zwei Bilder aus dieser Sammlung gesehen habe, ist das schwer einzuschätzen, aber spontan neige ich eher zu dieser Deutung.
Das McDonalds-Bild scheint eher blasphemisch zu sein.

Kunst wurde von Kirchenleuten oft falsch verstanden. Angeblich hat Gogol den zweiten Teil seines Romans "die Toten Seelen" auf Drängen seines Beichtvaters verbrannt. Kurz darauf starb er. Beides waren schwere Verluste.
"Ta nwi takashi a huga bakashi. Ta nwi takashi maluka batuka"

Miserere Nobis Domine
Beiträge: 1846
Registriert: Samstag 4. April 2009, 22:17

Re: Prozess um umstrittene Kunstwerke in Russland

Beitrag von Miserere Nobis Domine » Montag 17. August 2009, 16:32

noiram hat geschrieben:Liebe Misere Nobis Domine,
aus deiner Logik geht hervor, daß Strafen allgemein für egal welche Taten unchristlich sein müssten. Irdische Richter also erstmal allesamt abgeschafft werden müssen. Denkst du so auch bei anderen Taten wie z.B. Kindesmisshandlung, Mord, Veröffentlichung und Verbreitung von Kinderpornografie?
Diese Dinge sind doch auch z.B. für Atheisten problematisch. Einem laizistischen Staat dürfte es also daran gelegen sein, diese Dinge zu bestrafen. Ein Problem mit Jesuskarikaturen hat man aber nur aus dem Glauben heraus. Atheisten finden so etwas meist "cool".

Die Frage ist also: Ist es die Aufgabe der irdischen Richter, den Glauben zu verteidigen, in einer Weise die Gott selbst ablehnte, als er auf Erden wandelte? Oder muss das irdische Recht stets in seinem Wesen von himmlischen Recht verschieden sein?

Wie wurde dieses Verhältnis eigentlich in der alten Kirche gesehen? Also ich meine jetzt vor Konstantin und Helena...

Mary
Beiträge: 1420
Registriert: Mittwoch 29. Juli 2009, 06:58

Re: Prozess um umstrittene Kunstwerke in Russland

Beitrag von Mary » Montag 17. August 2009, 19:36

Lutheraner hat geschrieben: Man kann es auch so verstehen, dass Lenin in der Sowjetunion zu einer Art Erlöser erhoben wurde (das Bild stammt immerhin aus dem Jahr 1988).
Möglich... aber macht es das besser?
Who is so great a God as our God? You are the God who does wonders!

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7310
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Prozess um umstrittene Kunstwerke in Russland

Beitrag von Marion » Montag 17. August 2009, 19:37

Miserere Nobis Domine hat geschrieben:
noiram hat geschrieben:Liebe Misere Nobis Domine,
aus deiner Logik geht hervor, daß Strafen allgemein für egal welche Taten unchristlich sein müssten. Irdische Richter also erstmal allesamt abgeschafft werden müssen. Denkst du so auch bei anderen Taten wie z.B. Kindesmisshandlung, Mord, Veröffentlichung und Verbreitung von Kinderpornografie?
Diese Dinge sind doch auch z.B. für Atheisten problematisch. Einem laizistischen Staat dürfte es also daran gelegen sein, diese Dinge zu bestrafen. Ein Problem mit Jesuskarikaturen hat man aber nur aus dem Glauben heraus. Atheisten finden so etwas meist "cool".
Für dich sind diese Dinge vielleicht problematisch, andere finden
Fotos und Filme mit nackten Kindern cool - bzw ziemlich hot.
Und nun? Müssen Christen, die ja ihre 2. Wange hinhalten sollen sich dagegen wehren, wenn der Staat Schweinereien und hochgradige Sünden verfolgt?
Lässt sich das nun mit dem Christentum vereinigen um auf deine Eingangsfrage zurückzukommen?
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Miserere Nobis Domine
Beiträge: 1846
Registriert: Samstag 4. April 2009, 22:17

Re: Prozess um umstrittene Kunstwerke in Russland

Beitrag von Miserere Nobis Domine » Montag 17. August 2009, 21:43

noiram hat geschrieben:Müssen Christen, die ja ihre 2. Wange hinhalten sollen sich dagegen wehren, wenn der Staat Schweinereien und hochgradige Sünden verfolgt?
Vielleicht sollte man auch die Interessen betrachten... welches Interesse hat der Staat, Kinderpornographie zu bekämpfen? Geht es nicht auch um die Vereinnahmung der Kirche?

Und steht es dem Staat überhaupt zu, in kirchlichen Dingen strafrechtlich tätig zu sein? Sogar bei Ehebruch lehnt Jesus eine Bestrafung durch Menschen ab, wobei dies als Sittenfrage sogar weniger kirchlich ist als die Gotteslästerung...
Natürlich kann man darüber diskutieren, ob die heutige Situation gut ist (dann aber bitte auch mit Argumenten!), aber zumindest historisch sehe ich doch einen gewissen christlichen Einfluss darin, dass der heutige, gewissermassen religions- und sittenneutrale Staat möglich wurde. Ich würde auch sagen protestantisch, da sich insbesondere "sola scriptura" ein staatlicher Zugriff auf diese Bereiche eben nicht rechtfertigen lässt. Im Gegensatz beispielsweise zum römischen Lehramt, das da zumindest vor V2 ganz andere Ansichten vertrat, aber auch im Gegensatz zum Islam, wo der Staat verpflichtet ist, religiöses Recht zu implementieren.

Benutzeravatar
Sempre
Beiträge: 8663
Registriert: Sonntag 19. Juli 2009, 19:07

Re: Prozess um umstrittene Kunstwerke in Russland

Beitrag von Sempre » Dienstag 18. August 2009, 06:34

Miserere Nobis Domine hat geschrieben: Und steht es dem Staat überhaupt zu, in kirchlichen Dingen strafrechtlich tätig zu sein?
Der Souverän entscheidet, was ihm zusteht. Wenn er schlau ist, richtet er sich nach Gottes Geboten.

Miserere Nobis Domine hat geschrieben: Sogar bei Ehebruch lehnt Jesus eine Bestrafung durch Menschen ab
Das ist nicht wahr. Siehe hier.

Miserere Nobis Domine hat geschrieben: wobei dies als Sittenfrage sogar weniger kirchlich ist als die Gotteslästerung...
Welche Instanz will denn festlegen, ob der Souverän eines Staates Gotteslästerung oder Ehebruch oder was auch immer bestraft? Du? Das ZDF? Der Großmeister Deiner Loge?

Die Kirche hat jedenfalls nichts gegen Staaten einzuwenden, die so vorgehen.

Miserere Nobis Domine hat geschrieben: Natürlich kann man darüber diskutieren, ob die heutige Situation gut ist (dann aber bitte auch mit Argumenten!), aber zumindest historisch sehe ich doch einen gewissen christlichen Einfluss darin, dass der heutige, gewissermassen religions- und sittenneutrale Staat möglich wurde.
Sittenneutraler Staat? Wie kommst Du denn darauf? Der Staat indoktriniert zwangweise bereits die kleinsten Kinder mit übelster Unsitte. Überall werden Homogesetze eingeführt: Der Staat unterstützt Partnerschaften, wenn sie es nur auf geeignet unzüchtige Art treiben. Wer sich öffentlich als Gegner dieser Unsitten ausspricht, muss aufpassen, dass er nicht wegen "Diskriminierung" verfolgt wird.

Du fragst nach Argumenten. Wo sind Deine? Warum sollte ein demokratischer Staat sich nicht mehrheitlich dafür entscheiden, im Sinne der Kirche zu handeln?

Gruß
Sempre
Niemals sei gesagt es werde je zugelassen, daß ein zum Leben prädestinierter Mensch sein Leben ohne das Sakrament des Mittlers beendet. (St. Augustin, Gegen Julian, V-4)

Benutzeravatar
Lioba
Beiträge: 3584
Registriert: Dienstag 6. Januar 2009, 19:46

Re: Prozess um umstrittene Kunstwerke in Russland

Beitrag von Lioba » Dienstag 18. August 2009, 10:32

Es kann nicht darum gehen, Kirchenrecht zu Staatsrecht zu machen, auch ist ein säkularer Staat nicht verpflichtet, Gotteslästerung zu unterbinden, es sei denn er sieht sich noch auf dem Boden einer religiösen Kultur stehend. Er ist aber sehr wohl verpflichtet, seine Bürger vor Beleidigung uind Diffamierung ihrer religiösen Überzeugungen zu schützen. Auf dieser Argumentationsgrundlage kann auch Anklage erhoben werden, ohne die Trennung von Staat und Kirche aufzuheben.
Sofaklecks könnte das sicher viel besser erklären, aber der ist wohl gerade nicht da.
Die Gefahr, die ich sehe ist, dass die Gläubigen nun denken, wenn sie mit ihrer Klage durchkommen, der Staat sei auf ihrer Seite, hätte ganz selbstlos fromm gehandelt. so wass führt zu den seltsamsten Konsequenzen. Wenn ich bloss daran denke, wie lange brave amerikanische Fundis, die sich im Alltag bemühen, christliche Liebe zu üben, die Greuel der Gefangenenlager geduldet haben! Und für so was finden wir quer durch die Kirchengeschichte in allen Konfessionen die schönsten Beispiele.Die Christen werden entweder ungewollt zu Erfüllungsgehilfen staatlichen Unrechts oder gar am Ende selber Opfer- entweder desselben Regimes, wenn es sie nicht mehr braucht oder Opfer eines Folgeregimes, das alles Versagen des Vorgängers der Christenheit anlasstet, womit es sogar nicht ganz unrecht hat.
Wer sich unkritisch auf die Verbindung zur weltlichen Macht einlässt, für den gilt:

Puella Rigensis ridebat
Quam tigris in tergo vehebat.
Externa profecta
Interna revecta
Sed risus cum tigre manebat.
Die Herrschaft über den Augenblick ist die Herrschaft über das Leben.
M. v. Ebner- Eschenbach

sofaklecks
Beiträge: 2776
Registriert: Sonntag 28. Mai 2006, 16:29

Ganz Kurz

Beitrag von sofaklecks » Dienstag 18. August 2009, 14:38

Weil ich hier angesprochen werde:

Ich bin gerade, um es mal auf gut schwäbisch auszudrücken, dem Hörnlesfritz von der Gabel gehüpft, sprich, hatte einen eine sehr heftigen Infekt (nein, nicht die Schweinegrippe, ich kann das nicht mehr hören), der sich für seine Nichtbeachtung mit einer Lungenentzündung rächte. Für jemanden, der nie richtig krank war, mal was ganz neues.

Es geht mir besser, kein Grund zur Sorge. Allerdings sieht man danach viele Dinge ganz anders. Der Mensch kommt nicht zur Einsicht, ausser durch einen Schicksalsschlag, soll im Talmud stehen.

In der Tat, Blasphemie ist nicht notwendigerweise strafrechtlich relevant. Die alten Römer hatten dazu eine sehr pragmatische Einstellung: Wenn eine Gottheit beleidigt werde, dann habe sie die weitaus besseren Mittel, das zu bestrafen als ein Staat, weshalb man es ruhig ihr überlassen könne. Indes stört der libertine Umgang mit Dingen, die anderen heilig sind, das Zusammenleben. Ein MIndestmass an Rücksichtnahme muss gewahrt bleiben. Das gilt für die McDonaldswerbung ebenso wie für die dritte Strophe der Schalker Hymne.

Was den gekreuzigten Lenin angeht, so sind die Parallelfälle Legion. Von der Darstellung eines Jesus am Kreuz mit der Gasmaske durch George Grosz bis zur taz-Satire mit dem ans Kreuz geschlagenen Jürgen Klinsmann. Ersterer Darstellung kann man wohl kaum den Kunstcharakter absprechen.

Was indessen die Gottesgebärerin, als Kaviar dargestellt, ausdrücken soll, erkenne ich nicht. Moderne Kunst ist ein Museum irrealster Verzweiflungen.

Und klar, die Berichterstattung ist so, wie man das von der Seite nicht anders erwartet.

Hinsichtlich der Ausführungen des russichen Priesters zu den Verhältnissen im Zarenreich indessen ist mir spontan die Bemerkung von Maurice de Talleyrand-Perigord eingefallen, der von den zurückgekehrten Bourbonen lapidar feststellte, sie hätten nichts vergessen und noch weniger dazugelernt.

sofaklecks

Benutzeravatar
Joseph
Beiträge: 2510
Registriert: Sonntag 15. Juni 2008, 06:41
Wohnort: Canada

Re: Prozess um umstrittene Kunstwerke in Russland

Beitrag von Joseph » Dienstag 18. August 2009, 22:29

Moderne Kunst ist ein Museum irrealster Verzweiflungen.

Sofaklecks das ist genial...!
We are drowning in information and starving for knowledge.

Benutzeravatar
Loukia
Beiträge: 79
Registriert: Sonntag 30. August 2009, 20:27

Re: Prozess um umstrittene Kunstwerke in Russland

Beitrag von Loukia » Sonntag 30. August 2009, 20:38

Heute würde man sogar bei einem Foto eines blauen Hundehaufens auf einem Hintergrund in gelbem Vichy-Karo Kunst sagen. Wie schon erwähnt wurde, der Staat muss nicht Kirchenrecht zu Staatrecht machen, aber eben dafür Sorge tragen, das jene, die sich schon frei für ihren Glauben entschieden, nicht darin beleidigt werden.
Der du die Tritte der Menschen lenkest, o Herr, schaue gnädig herab auf deine Diener

Benutzeravatar
Nassos
Beiträge: 9048
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 01:48

Re: Prozess um umstrittene Kunstwerke in Russland

Beitrag von Nassos » Sonntag 30. August 2009, 21:20

Loukia? DIE Loukia? [Punkt]! :klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch: :kussmund: :kussmund: :kussmund:
Ich glaube; hilf meinem Unglauben

Benutzeravatar
Loukia
Beiträge: 79
Registriert: Sonntag 30. August 2009, 20:27

Re: Prozess um umstrittene Kunstwerke in Russland

Beitrag von Loukia » Montag 31. August 2009, 20:02

Ja, die Loukia, die gegen falsche Kunst ist. ;)
Der du die Tritte der Menschen lenkest, o Herr, schaue gnädig herab auf deine Diener

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 1537
Registriert: Sonntag 20. August 2006, 11:23
Wohnort: Frag den Igel
Kontaktdaten:

Re: Prozess um umstrittene Kunstwerke in Russland

Beitrag von Sebastian » Montag 31. August 2009, 21:00

Loukia hat geschrieben:Ja, die Loukia, die gegen falsche Kunst ist. ;)
Hallo Loukia, schön das Du hier bist. :)
"Selig sind die, die nicht gesehen und doch geglaubt haben" (Joh. 20,31)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema