Ostkirchliche Nachrichten

Ostkirchliche Themen.
Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 12718
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Hubertus »

Interessant, daß die Pantokrator-Darstellung in der Apsis dreidimensional, als Skulptur (oder wenigstens Relief), dargestellt ist (im Film zu sehen von 24:52 bis 24:55).

Ist das nicht ein "Bruch" mit der Ikonentradition, oder gibt es da weitere Beispiele?
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25159
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Hubertus hat geschrieben:
Dienstag 16. Juni 2020, 18:30
Ist das nicht ein "Bruch" mit der Ikonentradition, oder gibt es da weitere Beispiele?
https://smile.amazon.de/Verbotene-Bilde ... 464&sr=8-1

Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6375
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Protasius »

Als ich letztes Jahr das Andrej-Rubljow-Museum für Altrussische Kunst und Kultur im Erlöser-Andronikow-Kloster besuchte, befanden sich dort eine ganze Reihe von figürlichen Darstellungen von Heiligen; hier etwa der hl. Nikolaus der Wundertäter, eine hölzerne Statue aus der Region Archangelsk, entstanden im späten 17. oder frühen 18. Jahrhundert.
Dateianhänge
P1020217.JPG
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Vinzenz Ferrer
Beiträge: 987
Registriert: Donnerstag 28. März 2019, 12:16

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Vinzenz Ferrer »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Montag 15. Juni 2020, 12:55
Ich gebe zu bedenken, daß es sich um historische Szenen aus der Geschichte der russischen Streitkräfte handelt, nicht um Heiligendarstellungen.
Die Auferstehungskirche wird die Hauptkirche der russischen Streitkräfte und steckt voller Symbolik.

Wer die Stufen zur Kirche hinauf geht, läuft über Waffen aus deutscher Produktion. Dort sind zum Beispiel unschädlich gemachte Pistolen der Wehrmacht eingebaut, die im Zweiten Weltkrieg in die Hände der Roten Armee gelangten. Auch die zweiflügelige, aus Metall gefertigte hohe Eingangstür folgt dieser Symbolik, erklärt im Staatsfernsehen der Chefarchitekt Dmitrij Smirnow:

„Das ist das Siegestor, auf dem zwei Erzengel dargestellt sind. Sie sehen hier Ereignisse schon am Ende des Zweiten Weltkriegs. Im Zentrum sehen Sie ein Schwert, das im faschistischen Adler steckt. Und dieses Schwert stellt den Griff der Tür dar.“

[...]

Die Waffen der Wehrmacht sind längst nicht die einzigen symbolisch aufgeladenen Elemente dieser Kirche: Sie hat von außen ein olivgrünes Aussehen, der Durchmesser der Hauptkuppel beträgt 19,45 Meter, um an das Jahr des Kriegsendes zu erinnern. Das liegt 75 Jahre zurück, weshalb der Glockenturm 75 Meter hoch ist. Und die kleine der insgesamt sechs goldenen Kuppeln, für jede Teilstreitkraft des russischen Militärs eine, weist eine Höhe von 14,18 Metern auf. Der Krieg mit dem Deutschen Reich währte für die Sowjetunion 1418 Tage.
Quelle: https://www.deutschlandfunkkultur.de/ru ... _id=478567

Du, Robert, was sagen wir eigentlich als deutsche Patrioten zu diesem Bau?
Ist der „antideutsch“? :hmm:
Glaube heißt Widerstand gegen die Schwerkraft. (Benedikt XVI.)

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7109
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Siard »

Vinzenz Ferrer hat geschrieben:
Mittwoch 17. Juni 2020, 11:09
Du, Robert, was sagen wir eigentlich als deutsche Patrioten zu diesem Bau?
Ist der „antideutsch“? :hmm:
Du hast Robert gefragt, aber ich möchte auch etwas dazu sagen. :breitgrins:
Das russische Gedenken ist in erster Linie antifaschistisch nicht antideutsch. Anders ist es bei den Freunden in der NATO, wie man schon an deren Gedenkfeiern sehen kann. Hollywoodfilme sind da auch verräterisch.

Ich hätte dazu noch eine erhellende familiäre Geschichte, aber die erspare ich euch (erstmal?).

Benutzeravatar
Osthugo
Beiträge: 98
Registriert: Samstag 29. Juni 2019, 18:06

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Osthugo »

Siard hat geschrieben:
Mittwoch 17. Juni 2020, 12:47
Vinzenz Ferrer hat geschrieben:
Mittwoch 17. Juni 2020, 11:09
Du, Robert, was sagen wir eigentlich als deutsche Patrioten zu diesem Bau?
Ist der „antideutsch“? :hmm:
Du hast Robert gefragt, aber ich möchte auch etwas dazu sagen. :breitgrins:
Das russische Gedenken ist in erster Linie antifaschistisch nicht antideutsch. Anders ist es bei den Freunden in der NATO, wie man schon an deren Gedenkfeiern sehen kann. Hollywoodfilme sind da auch verräterisch.

Ich hätte dazu noch eine erhellende familiäre Geschichte, aber die erspare ich euch (erstmal?).
Nein, bitte erzähl sie... :klatsch:
"Heiliger Engel, Schützer meiner Seele und meines Leibes, verlaß mich Sünder nicht! Weiche nicht von mir wegen meiner Sünden! Umfasse meine schwache Hand und führe mich den Weg des Heiles!"
(Makarios der Ägypter)

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 15004
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von HeGe »

Vatican News hat geschrieben: Österreich: Grundstein für erstes orthodoxes Kloster im September

Im Burgenland unweit der Grenze zu Ungarn entsteht das erste orthodoxe Kloster Österreichs. Nach einer coronabedingten Verschiebung steht nun ein neuer Termin für die Grundsteinlegung fest: der 26. September. Dazu hat sich auch Patriarch Bartholomaios aus Istanbul angekündigt. [...]
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7109
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Siard »

HeGe hat geschrieben:
Freitag 3. Juli 2020, 13:48
Vatican News hat geschrieben: Österreich: Grundstein für erstes orthodoxes Kloster im September

Im Burgenland unweit der Grenze zu Ungarn entsteht das erste orthodoxe Kloster Österreichs. Nach einer coronabedingten Verschiebung steht nun ein neuer Termin für die Grundsteinlegung fest: der 26. September. Dazu hat sich auch Patriarch Bartholomaios aus Istanbul angekündigt. [...]
Ergänzend dazu die Website der Metropolis von Austria

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25159
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Siard hat geschrieben:
Sonntag 5. Juli 2020, 01:10
HeGe hat geschrieben:
Freitag 3. Juli 2020, 13:48
Vatican News hat geschrieben:Im Burgenland unweit der Grenze zu Ungarn entsteht das erste orthodoxe Kloster Österreichs.
Eigentlich sollte das heißen: „Im Burgenland unweit der Grenze zu Österreich …“
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3110
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Lycobates »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Sonntag 5. Juli 2020, 09:11
Siard hat geschrieben:
Sonntag 5. Juli 2020, 01:10
HeGe hat geschrieben:
Freitag 3. Juli 2020, 13:48
Eigentlich sollte das heißen: „Im Burgenland unweit der Grenze zu Österreich …“
Und „Patriarch Bartholomaios aus Istanbul“ (es fehlt auch noch der Punkt auf dem i) ist auch eine zumindest saloppe Formulierung.
Katholiken wissen doch, daß Bischof Archondonis in seiner Obödienz Patriarch von Konstantinopel genannt wird, in sua oboedientia Patriarcha Constantinopolitanus nuncupatus.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 15004
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von HeGe »

Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7109
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Siard »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Sonntag 5. Juli 2020, 09:11
Eigentlich sollte das heißen: „Im Burgenland unweit der Grenze zu Österreich …“
Korrekt wäre ›in Ungarn, unweit der Grenze zu Österreich …‹, oder noch genauer: ›in Deutsch-Westungarn, unweit der Grenze zu Österreich …‹ :kugel:

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7109
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Siard »

Lycobates hat geschrieben:
Sonntag 5. Juli 2020, 09:37
Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Sonntag 5. Juli 2020, 09:11
Siard hat geschrieben:
Sonntag 5. Juli 2020, 01:10
Eigentlich sollte das heißen: „Im Burgenland unweit der Grenze zu Österreich …“
Und „Patriarch Bartholomaios aus Istanbul“ (es fehlt auch noch der Punkt auf dem i) ist auch eine zumindest saloppe Formulierung.
Katholiken wissen doch, daß Bischof Archondonis in seiner Obödienz Patriarch von Konstantinopel genannt wird, in sua oboedientia Patriarcha Constantinopolitanus nuncupatus.
Man ist eben auch hier ein Kind Bergolios, des Geisteszwillings der Merkel. :angewidert:

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3110
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Lycobates »

Siard hat geschrieben:
Sonntag 5. Juli 2020, 14:03
Lycobates hat geschrieben:
Sonntag 5. Juli 2020, 09:37
Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Sonntag 5. Juli 2020, 09:11

Eigentlich sollte das heißen: „Im Burgenland unweit der Grenze zu Österreich …“
Und „Patriarch Bartholomaios aus Istanbul“ (es fehlt auch noch der Punkt auf dem i) ist auch eine zumindest saloppe Formulierung.
Katholiken wissen doch, daß Bischof Archondonis in seiner Obödienz Patriarch von Konstantinopel genannt wird, in sua oboedientia Patriarcha Constantinopolitanus nuncupatus.
Man ist eben auch hier ein Kind Bergolios, des Geisteszwillings der Merkel. :angewidert:
Ach, der eine im Grunde wohl so unbedarft wie die andere ...

(In meinem Λεξικὸν Τουρκο- ̔Ελληνικόν von Joannis Chloros, 1899-1900 im Fanar herausgegeben ( ̓Εν Κωνσταντινουπόλει : ̓Εκ τοῦ Πατριαρχικοῦ Τυπογραφείου) wird im 2. Bd, S. 2082, der Titel des Patriarchen osmanisch allerdings mit (ich transkribiere) Istânbûl rûm paṭrîqî = ̔Ο ̔Ρωμαῖος Πατριάρχης Κωνσταντινουπόλεως κτλ. angegeben.

Chloros war gemäß Titelblatt Lehrer des Osmanischen in der Oberschule der Griechen (dem Gymnasium, der Μεγάλη τοῦ Γένους Σχολή, die es noch gibt), und Chef (διευθυντής) des osmanischen Büros im Fanar (das es wohl nicht mehr gibt).
Es ist dies ein heute vollkommen unnützes Buch, ich liebe unnütze Bücher, das aus einer nicht mehr existierenden Sprache, dem Osmanischen (denn die letzten hochbetagten Damen, die es noch sprachen, sind vor ein paar Jahren in Nizza verstorben), in eine kaum noch existierende, das Gebildetengriechisch, übersetzt.)

Bild
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25159
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Lycobates hat geschrieben:
Sonntag 5. Juli 2020, 23:54
Es ist dies ein heute vollkommen unnützes Buch
:neinfreu: https://www.academia.edu/30999581/Metho ... k_Speakers
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3110
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Lycobates »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Donnerstag 9. Juli 2020, 22:54
Lycobates hat geschrieben:
Sonntag 5. Juli 2020, 23:54
Es ist dies ein heute vollkommen unnützes Buch
:neinfreu: https://www.academia.edu/30999581/Metho ... k_Speakers
Maschallah!
Daß das Buch zitierfähig (und zitierwürdig) wäre, wußte ich, daß es auch noch zitiert würde, nicht.

Danke für den interessanten Artikel.
Enteresan sagt der Türke heute :blinker:
Dafür hat er das arabische Wort für ein französisches, dazu verballhorntes, eingetauscht.
Ist das unbedingt besser? :achselzuck:
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7109
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Siard »


Die Kirche der Heiligen Weisheit ist (defacto) wieder Moschee (und der :ikb_shutup: in Rom schweigt.)

:kotz: :kotz: :kotz:

PascalBlaise
Beiträge: 1065
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 11:44

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von PascalBlaise »

:heul: Dafür beten, dass dort eines Tages die unterbrochene Liturgie fortgesetzt werden kann.
– et lux in tenebris lucet et tenebrae eam non comprehenderunt –

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14481
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Raphael »

PascalBlaise hat geschrieben:
Sonntag 12. Juli 2020, 11:08
:heul: Dafür beten, dass dort eines Tages die unterbrochene Liturgie fortgesetzt werden kann.
Diese Zeit wird kommen! :ja:
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25159
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Siard hat geschrieben:
Sonntag 12. Juli 2020, 01:35

Die Kirche der Heiligen Weisheit ist (defacto) wieder Moschee (und der :ikb_shutup: in Rom schweigt.) :kotz: :kotz: :kotz:
Die antireligiöse Musealisierung durch den Freimaurer Kemal Pascha war gewiß nicht besser, also gibt es jetzt keinerlei Grund zu Geschrei. Daß Muslime wieder eine Moschee draus machen, ist aus ihrer Sicht verständlich.

Das Problem aus unserer Sicht ist die Profanierung der Kirche durch die Türken nach der Eroberung von Byzanz. Lange her, trotzdem natürlich nicht akzeptabel. Aktuell ändert sich jedoch nichts zum Schlimmeren.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7109
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Siard »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Sonntag 12. Juli 2020, 23:45
Aktuell ändert sich jedoch nichts zum Schlimmeren.
Das sehe ich anders.

Benutzeravatar
Hanspeter
Beiträge: 443
Registriert: Freitag 22. Juni 2018, 23:43

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Hanspeter »

Siard hat geschrieben:
Sonntag 12. Juli 2020, 01:35

Die Kirche der Heiligen Weisheit ist (defacto) wieder Moschee (und der :ikb_shutup: in Rom schweigt.)

:kotz: :kotz: :kotz:
https://www.katholisch.de/artikel/26152 ... en-schmerz

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3110
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Lycobates »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Sonntag 12. Juli 2020, 23:45
Siard hat geschrieben:
Sonntag 12. Juli 2020, 01:35

Die Kirche der Heiligen Weisheit ist (defacto) wieder Moschee (und der :ikb_shutup: in Rom schweigt.) :kotz: :kotz: :kotz:
Die antireligiöse Musealisierung durch den Freimaurer Kemal Pascha war gewiß nicht besser, also gibt es jetzt keinerlei Grund zu Geschrei. Daß Muslime wieder eine Moschee draus machen, ist aus ihrer Sicht verständlich.

Das Problem aus unserer Sicht ist die Profanierung der Kirche durch die Türken nach der Eroberung von Byzanz. Lange her, trotzdem natürlich nicht akzeptabel. Aktuell ändert sich jedoch nichts zum Schlimmeren.
Und was wird mit den Mosaiken und Fresken geschehen, die erst ab 1931 wieder freigelegt worden waren?
Werden sie wieder übertüncht, oder gar entfernt? vielleicht von Fanatikern zerstört?
Eine funktionierende Moschee mit Theotokos und Deesis ist wohl schlecht denkbar.



Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14481
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Raphael »

Lycobates hat geschrieben:
Montag 13. Juli 2020, 07:43
Und was wird mit den Mosaiken und Fresken geschehen, die erst ab 1931 wieder freigelegt worden waren?
Werden sie wieder übertüncht, oder gar entfernt? vielleicht von Fanatikern zerstört?
Eine funktionierende Moschee mit Theotokos und Deesis ist wohl schlecht denkbar.
IMHO ist nichts dagegen einzuwenden, wenn die Moslems vor dem Bild der Gottesmutter mit dem Jesuskind auf dem Schoß knien. :emil:
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2354
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

Michael Charlier:
Die zweite Eroberung

Die wenige Stunden nach einem das ermöglichende Gerichtsurteil erfolgte Umwidmung der zur Zeit als Museum deklarierten Hagia Sophia zur Moschee kann den Christen des Westens die Augen für zwei einfache Sachverhalte öffnen: Der Islam ist Todfeind des Christentums seit seinem Beginn, und er führt seinen Kampf gegen die Offenbarung des dreifaltigen Gottes mit allen Mitteln. Raub, Umwidmung und Zerstörung von Kirchen sind nur eines und nicht das blutigste davon – seit der Hedschra (das Wort bezeichnet sowohl Flucht als auch Eroberung) nach Medina im Jahr 622 haben die Anhänger des Propheten Millionen von Christen (und Juden) getötet – allein für die letzten Jahre werden Zahlen von mehr als 100 000 Opfern jährlich angegeben. Erklärungen des Friedens wie die von Abu Dhabi sind aus moslemischer Sicht nur Papier, genauer gesagt Taqiyya – Täuschung als Mittel der Kriegführung. Seit der Eroberung Konstantinopels 1453 ist die Hagia Sophia im Bewußtsein vieler Mohammedaner, gerade auch im einfachen Volk, die wertvollste Trophäe aus einem über tausendjährigen Krieg. Das macht sich der Despot Erdogan auch politisch zunutze.

Die zweite Erkenntnis: Anders als die von falschen Aufklärern verbreiteten Mythen behaupten, ist die kultur- und zivilisationsbildende Kraft des Islam schwach entwickelt. Die Wirtschaft seiner Reiche beruhte in großem Umfang auf Sklavenhaltung, Tributerpressung und Kriegsbeute; ihre „Kulturleistungen“ bestehen wie auch an der großen Kathedrale von Konstantinopel zu sehen wesentlich auf der Aneignung von Eroberungen. Wo dies misslang oder als uninteressant angesehen wurde, ist die frühere reiche Landschaft der von Griechen und Römern teils ererbten, teils selbst errichteten Stadtkultur des Nahen Ostens mit der Islamisierung zur Wüste geworden. Die „zweite Eroberung“ der seit fast 600 Jahren entweihten Kirche der heiligen Weisheit aus der christlich-römischen Spätantike ist somit nicht nur Eingeständnis andauernder Aggressivität, sondern auch eines in eigenen kultureller und wissenschaftlicher Defiziten gründenden Minderwertigkeitskomplexes.
Quelle
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Benutzeravatar
Osthugo
Beiträge: 98
Registriert: Samstag 29. Juni 2019, 18:06

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Osthugo »

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Montag 13. Juli 2020, 08:59
Michael Charlier:
Die zweite Eroberung

Die wenige Stunden nach einem das ermöglichende Gerichtsurteil erfolgte Umwidmung der zur Zeit als Museum deklarierten Hagia Sophia zur Moschee kann den Christen des Westens die Augen für zwei einfache Sachverhalte öffnen: Der Islam ist Todfeind des Christentums seit seinem Beginn, und er führt seinen Kampf gegen die Offenbarung des dreifaltigen Gottes mit allen Mitteln. Raub, Umwidmung und Zerstörung von Kirchen sind nur eines und nicht das blutigste davon – seit der Hedschra (das Wort bezeichnet sowohl Flucht als auch Eroberung) nach Medina im Jahr 622 haben die Anhänger des Propheten Millionen von Christen (und Juden) getötet – allein für die letzten Jahre werden Zahlen von mehr als 100 000 Opfern jährlich angegeben.
Leider setzt sich entsprechend des orwellschen Zeitgeistes heute die gegenteilige Überzeugung durch. Der Islam wird nicht mehr als Todfeind gesehen, sondern als aufstrebende Religion, die den eigenen Untergang hinaus zu zögern vermag, wenn sich nur eng genug an ihn klammert. Dass diese Einschätzung des Islams ausschließlich in jenen Ländern zu finden ist, in denen sich Islam (noch) in der Minderheit befindet, ist für jene, denen der Umgang des Islams mit Ungläubigen nicht völlig fremd ist, durchaus erklärbar. Diese Haltung bewirkt eben leider auch jene irritierende Attitüde, nach der man sich auch noch freundlich bedankt, wenn einem die "Religion des Friedens" mit schöner Regelmäßigkeit auf den Kopf ka... :ikb_rifle:
Leider kämpft man eben nicht für die Dinge, die einem in letzter Konsequenz gar nicht mehr wichtig sind.
"Heiliger Engel, Schützer meiner Seele und meines Leibes, verlaß mich Sünder nicht! Weiche nicht von mir wegen meiner Sünden! Umfasse meine schwache Hand und führe mich den Weg des Heiles!"
(Makarios der Ägypter)

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25159
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Siard hat geschrieben:
Montag 13. Juli 2020, 00:31
Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Sonntag 12. Juli 2020, 23:45
Aktuell ändert sich jedoch nichts zum Schlimmeren.
Das sehe ich anders.
Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.
Raphael hat geschrieben:
Montag 13. Juli 2020, 08:41
… nichts dagegen einzuwenden, wenn die Moslems vor dem Bild der Gottesmutter mit dem Jesuskind auf dem Schoß knien. :emil:
Deren Bilderverbot hat schon was dagegen.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25159
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Des lieben Dr. Charlier Ausführungen – auf welche im einzelnen einzugehen ich aktuell keine Zeit habe, aber man mag Passendes aus der Vergangenheit aus meiner Tastatur finden – sind gefährlicher Unfug.

Unfug, weil sachlich vielfach falsch.

Gefährlich, weil damit auf einen Popanz eingedroschen und die wirkliche Bedrohung der Christenheit (oder dessen, was von ihr noch übrig ist) verhüllt und so geschützt wird.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Vinzenz Ferrer
Beiträge: 987
Registriert: Donnerstag 28. März 2019, 12:16

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Vinzenz Ferrer »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Sonntag 12. Juli 2020, 23:45
Das Problem aus unserer Sicht ist die Profanierung der Kirche durch die Türken nach der Eroberung von Byzanz. Lange her, trotzdem natürlich nicht akzeptabel. Aktuell ändert sich jedoch nichts zum Schlimmeren.
Zu diesem Schluss kann man nur kommen, wenn man die politische Dimension dieser Handlung völlig ausblendet.
Glaube heißt Widerstand gegen die Schwerkraft. (Benedikt XVI.)

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25159
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Lycobates hat geschrieben:
Montag 13. Juli 2020, 07:43
Und was wird mit den Mosaiken und Fresken geschehen, die erst ab 1931 wieder freigelegt worden waren?
Werden sie wieder übertüncht, oder gar entfernt? vielleicht von Fanatikern zerstört?
Eine funktionierende Moschee mit Theotokos und Deesis ist wohl schlecht denkbar.
Das wäre in der Tat traurig. Aber wir werden das abwarten müssen. (Ich halte durchaus für möglich – natürlich nicht sicher –, daß die aus Atatürkscher Zeit nach wie vor staatliche Religionsverwaltung in der Türkei mit Blick auf die internationale öffentliche Meinung Wege finden wird, die Mosaiken zu bewahren.)

Bei weitem schwerer wiegt jedoch, daß im Phanar ein Pudel der Amis an deren Leine sitzt. Also lassen wir mal die Kirche im Dorf.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25159
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Vinzenz Ferrer hat geschrieben:
Montag 13. Juli 2020, 11:16
Zu diesem Schluß kann man nur kommen, wenn man die politische Dimension dieser Handlung völlig ausblendet.
Politisch gesehen ist jeder Schlag der Tradition gegen säkulare Geschöpfe maurerischer Ideologie zu begrüßen.

Wer tatsächlich meint, der Islam sei schuld am Untergang der europäischen Christenheit, der liegt nicht nur weit neben der Spur, sondern ist in Wahrheit selbst schuldig und Totengräber der Kirche.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Osthugo
Beiträge: 98
Registriert: Samstag 29. Juni 2019, 18:06

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Osthugo »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Montag 13. Juli 2020, 11:26

Wer tatsächlich meint, der Islam sei schuld am Untergang der europäischen Christenheit, der liegt nicht nur weit neben der Spur, sondern ist in Wahrheit selbst schuldig und Totengräber der Kirche.[/color]
Dass unsere Gesellschaft den Tod des Christentums schon ganz alleine hinkriegt, ist natürlich wahr. Der Islam wird von maßgeblichen Kräften dafür aber gerne als Vehikel benutzt. Dass in zumindest 50 der 54 islamischen Staaten weder Religionsfreiheit herrscht, noch Christen in Sicherheit existieren können, ist ja auch nicht gerade ein Indiz für die Christenfreundlichkeit des Islam, zumal sich ja auch der romantisierende Mythos des ach so toleranten osmanischen "Al-Andalus" durch die historische Forschung als das herausgestellt hat, was er ist: Veritabler Unsinn.
"Heiliger Engel, Schützer meiner Seele und meines Leibes, verlaß mich Sünder nicht! Weiche nicht von mir wegen meiner Sünden! Umfasse meine schwache Hand und führe mich den Weg des Heiles!"
(Makarios der Ägypter)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema