Der Patriarch im ewigen Eis

Ostkirchliche Themen.
Stephen Dedalus
Beiträge: 5449
Registriert: Dienstag 7. September 2004, 15:28

Der Patriarch im ewigen Eis

Beitrag von Stephen Dedalus »

Was ist eigentlich diese Veranstaltung am Nordpol gewesen?

http://www.timesonline.co.uk/tol/news/w ... 409933.ece

The Ecumenical Patriarch, Bartholomew, the leader of 250 million Orthodox Christians, was joined by Christian bishops and a cardinal, the Grand Rabbi of Paris, Sunni and Shia scholars, and by Hindu, Shinto and Zen Buddhist leaders.
Ist das jetzt so eine Art "Assisi" unter orthodoxer Federführung? Wie beurteilt ihr diese Konferenz?

Gruß
SD
If only closed minds came with closed mouths.

Benutzeravatar
Walter
Moderator
Beiträge: 1475
Registriert: Mittwoch 25. Januar 2006, 13:56

Beitrag von Walter »

Radio Vatikan hat geschrieben:Dänemark: Bartholomaios geht nach Grönland

Der ökumenische Partriarch Barholomaios I. von Konstantinopel veranstaltet im September ein Umweltsymposion in Grönland. Daran werden neben Forschern auch Männer und Frauen verschiedener Religionen und Konfessionen teilnehmen, darunter Orthodoxe, Katholiken, Lutheraner, Juden, Moslems, Hindus, Buddhisten und Inuit. Das Symposion findet von 6. bis 12. September in Grönlands drittgrößter Stadt Ilulissat statt. Patriarch Bartholomaios hatte bereits in den vergangenen sechs Jahren Umweltsymposien veranstaltet, die dem Dialog zwischen Wissenschaft und Religion fördern sollten und jeweils die Unterstützung von EU und UNO gefunden haben. Sein Engagement für die Erhaltung der Schöpfung hat ihm den Beinamen „der Grüne Patriarch“ eingebracht. Bisher organisierte Bartholomaios Symposien für das Schwarze Meer, die Ägäis, die Donau, die Adria, die Ostsee und vergangenes Jahr für den Amazonas.
(rv 25.08.2007 gs)
Radio Vatikan hat geschrieben:Vatikan: Papst für Klimaschutz

Papst Benedikt XVI. hat sich hinter Bemühungen zum Klimaschutz gestellt. Bei seiner Generalaudienz in Rom sagte er heute: „Wassersparen und Aufmerksamkeit für den Klimawechsel gehen die ganze Menschheitsfamilie unmittelbar an.“ Er sei froh über die wachsende weltweite Sensibilität für das Thema und bete um „größeren Respekt für die Wunder von Gottes Schöpfung“.
Benedikts Äußerungen galten Teilnehmern eines internationalen Symposiums über Umweltschutz in der Arktis. Zu diesem Symposium lädt der orthodoxe Patriarch von Konstantinopel, Bartholomaios I., ab morgen in Grönland Experten und Religionsvertreter ein. In Rumänien rief Bartholomaios, geistliches Oberhaupt aller Orthodoxen in der Welt, für Freitag zu einem christlichen Fasttag für den Schutz der Umwelt auf.
(rv 05.09.2007 sk)
(Hervorhebungen von mir.)
γενηθήτω το θέλημά σου·

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25499
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Daß Barthel ökofaschistisch angehaucht ist, ist seit längerem bekannt. Benedikt sollte besser um größeren Respekt für das Wunder des Sonnenflecken und vor allem um besseres und wärmeres Klima beten, und nicht zuletzt für ein wahrhaft grünes Grönland unter warmer Sonne.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Stephen Dedalus
Beiträge: 5449
Registriert: Dienstag 7. September 2004, 15:28

Beitrag von Stephen Dedalus »

Es war zu lesen, daß man die religiösen Führer alle auf ein Schiff verfrachtet hat, wo dann gleichzeitig gebetet werden sollte. Sind diese Berichte bestätigt? Wo liegt der Unterschied zu den Friedensgebeten in Assisi? Gibt es einen?
If only closed minds came with closed mouths.

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 5422
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:49

Beitrag von Peregrin »

Stephen Dedalus hat geschrieben:Es war zu lesen, daß man die religiösen Führer alle auf ein Schiff verfrachtet hat, wo dann gleichzeitig gebetet werden sollte. Sind diese Berichte bestätigt? Wo liegt der Unterschied zu den Friedensgebeten in Assisi? Gibt es einen?
Erinnert mich eher an die Weltverbesserungsversuche der yogischen Flieger.
Ich bin der Kaiser und ich will Knödel.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema