Das Apostolikum

Ostkirchliche Themen.
Ansgar
Beiträge: 12
Registriert: Freitag 5. Januar 2007, 00:46

Das Apostolikum

Beitrag von Ansgar »

Hallo, liebe Orthodoxe Mitchristen
Ich hoffe ich darf mir eine Frage bezgl. Des orthodoxen Christentums erlauben. Die Orthodoxe Kirche lehnt, soweit ich weiß, das Apostolische Glaubensbekenntnis ab. Was ist der Grund dafür? Welche Glaubenssätze des Apostolikums sind es an welchen sich die Orthodoxen stören?
Ansgar

Benutzeravatar
FioreGraz
Beiträge: 3890
Registriert: Freitag 25. Juni 2004, 19:18
Wohnort: Graz
Kontaktdaten:

Beitrag von FioreGraz »

Soviel ich weiß lehnen sie es nicht ab, sie verwenden es einfach nicht, da es eigentlich ein römisches Taufbekentnis war bzw. aus alten römischen Glaubensbekenntnissen entstanden ist. Also ne rein latienische Tradition ist. Das Apostolikum ist ja auch nicht das einzige gültige Glaubenbeknennits im Westen, genauso wirds im Osten viele Glaubenbeknntnisse geben. Mann kann sagen was bei uns ein jeder kennt kennt dort auch einfach keiner, bzw. Wenige.
Und das Glaubenbekenntnis der gesamten Kirche ist nun mal nur das Nicääanisch-Konstantinopolinische.

LG
Fiore
Einer ist Gesetzgeber und Richter, er, der die Macht hat, zu retten oder zu verderben. Wer aber bist du, daß du den Nächsten richtest? (Jak4,12)
In necessariis unitas, in dubiis libertas, in omnibus caritas

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25483
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Das Apostolicum ist aus den Taufbekenntnissen entstanden, entstammt also – im Gegensatz zum Nicæno-Constantinopolitanum – direkt der (Tauf-)Liturgie.

Solche Taufbekenntnissse gibt es natürlich in den östlichen Kirchen auch. Die konkrete Form des Apostolicums ist freilich spezifisch lateinisch.

Der Brauch, in der heiligen Messe ein Glaubensbekenntnis zu sprechen, ist gesamtkirchlich, allerdings relativ jung. Das dorthin gehörige Nicæno-Constantinopolitanum durch das Apostolicum zu ersetzen, ist wiederum bloß lateinisch (und nicht einmal das wirklich).
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15072
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Beitrag von Linus »

Seit wann ist der Brauch das Glaubensbekenntnis in der Messe zu sprechen bekannt?
Und: warum machte mans nicht schon früher.
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Germanus
Beiträge: 651
Registriert: Dienstag 17. Oktober 2006, 20:39

Beitrag von Germanus »

Linus hat geschrieben:Seit wann ist der Brauch das Glaubensbekenntnis in der Messe zu sprechen bekannt?
Und: warum machte mans nicht schon früher.
Das Nicaeno-Constantinopolitanum wird gebetet:
- in der Meßliturgie von Konstantinopel ab dem 6. Jahrhundert
- in Spanien ab 589
- über Irland und das Frankenreich ab 1014 in der Röm. Messe.

Eigentlicher Ort des Glaubensbekenntnisses ist die Taufliturgie, es folgt der Bekenntnischarakter z.B. gegen die Arianer in der Messe...

(Quelle: LThK)
Herzliche Grüße

Benutzeravatar
Alexander
Beiträge: 1984
Registriert: Donnerstag 19. Mai 2005, 15:36
Wohnort: Berlin

Beitrag von Alexander »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:Solche Taufbekenntnissse gibt es natürlich in den östlichen Kirchen auch.
Sagen wir, es gab auch in der orthodoxen Kirche verschiedene Taufbekenntnisse. Sie sind alle durch das Nicäno-Constantinopolitanum verdrängt worden, sowohl in der Taufe als auch in der göttlichen Liturgie. Die Väter der ersten beiden Konzilien haben es ja auch für den allgemeinen Gebrauch formuliert.
Zuletzt geändert von Alexander am Donnerstag 11. Januar 2007, 22:25, insgesamt 2-mal geändert.
Herr Gott,
großes Elend ist über mich gekommen.
Meine Sorgen wollen mich erdrücken,
ich weiß nicht ein noch aus.
Gott, sei gnädig und hilf.
Gib Kraft zu tragen, was du schickst,
laß die Furcht
nicht über mich herrschen.
(D. Bonhoeffer)

Stephen Dedalus
Beiträge: 5449
Registriert: Dienstag 7. September 2004, 15:28

Beitrag von Stephen Dedalus »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:Der Brauch, in der heiligen Messe ein Glaubensbekenntnis zu sprechen, ist gesamtkirchlich, allerdings relativ jung. Das dorthin gehörige Nicæno-Constantinopolitanum durch das Apostolicum zu ersetzen, ist wiederum bloß lateinisch (und nicht einmal das wirklich).[/color]
Der Mißbrauch, in der Hl. Messe statt des Nizänums das Apostolikum zu sprechen, ist leider in Deutschland weit verbreitet.

In der C of E wird in der Messe grundsätzlich das Nizänum verwendet. Das Apostolikum hingegen wird bei den nichteucharistischen Gottesdiensten Matins und Evensong gesprochen, wobei sich die Gemeinde gen Osten wendet.
If only closed minds came with closed mouths.

Benutzeravatar
FranzSales
Beiträge: 926
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2003, 08:46

Beitrag von FranzSales »

Der Mißbrauch, in der Hl. Messe statt des Nizänums das Apostolikum zu sprechen, ist leider in Deutschland weit verbreitet.
Das ist kein Missbrauch, sondern ausdrücklich erlaubt. Diese Tradition gibt es in allen deutschprachigen Ländern und auch in Frankreich.
"Herr Jesus Christus, wir beten Dich an und benedeien Dich. In Deinem Heiligen Kreuz hast Du die Welt erlöst."

Benutzeravatar
FioreGraz
Beiträge: 3890
Registriert: Freitag 25. Juni 2004, 19:18
Wohnort: Graz
Kontaktdaten:

Beitrag von FioreGraz »

Die Frage an sich warum orthodoxe .... ist wie die Frage warum wir unter traditioneller Hausmanskost nicht Sushi und Co. verstehen.

LG
Fiore
Einer ist Gesetzgeber und Richter, er, der die Macht hat, zu retten oder zu verderben. Wer aber bist du, daß du den Nächsten richtest? (Jak4,12)
In necessariis unitas, in dubiis libertas, in omnibus caritas

Stephen Dedalus
Beiträge: 5449
Registriert: Dienstag 7. September 2004, 15:28

Beitrag von Stephen Dedalus »

FranzSales hat geschrieben:
Der Mißbrauch, in der Hl. Messe statt des Nizänums das Apostolikum zu sprechen, ist leider in Deutschland weit verbreitet.
Das ist kein Missbrauch, sondern ausdrücklich erlaubt. Diese Tradition gibt es in allen deutschprachigen Ländern und auch in Frankreich.
Ist es nicht nur eine "Kann"-Bestimmung im NOM, die leider wie viele andere auch zur Regel geworden ist? (Wie das Weglassen der zweiten Lesung, des Psalms, das Ersetzen von Meßtexten durch Lieder etc...

Aber Du hast recht: "Mißbrauch" ist sicher zu hart.
If only closed minds came with closed mouths.

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 5422
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:49

Beitrag von Peregrin »

Stephen Dedalus hat geschrieben: Ist es nicht nur eine "Kann"-Bestimmung im NOM, die leider wie viele andere auch zur Regel geworden ist? (Wie das Weglassen der zweiten Lesung, des Psalms, das Ersetzen von Meßtexten durch Lieder etc...
Wo ist das die Regel? Bei uns gibt es zwei Lesungen und einen gesungenen Psalm. Aber möglicherweise sind wir ja von Traditionalisten unterwandert. Oder wo sind die Missionare vom Hl. Karl Borromäus einzuordnen?
Ich bin der Kaiser und ich will Knödel.

Benutzeravatar
Alexander
Beiträge: 1984
Registriert: Donnerstag 19. Mai 2005, 15:36
Wohnort: Berlin

Beitrag von Alexander »

Diskussionen um Probleme mit den Gottesdiensten in der Römischen Kirche gehören in das Refektorium bzw. die Büßerzelle. Unterwanderungen durch Traditionalisten und andere Wanderer, Unterwanderer und Umherwanderer gehören in die entsprechenden Forumsbereiche.
Euer Mod.
Herr Gott,
großes Elend ist über mich gekommen.
Meine Sorgen wollen mich erdrücken,
ich weiß nicht ein noch aus.
Gott, sei gnädig und hilf.
Gib Kraft zu tragen, was du schickst,
laß die Furcht
nicht über mich herrschen.
(D. Bonhoeffer)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema