Texte des Stundengebetes & Judas

Ostkirchliche Themen.
Pino
Beiträge: 1
Registriert: Freitag 20. Oktober 2006, 10:27

Texte des Stundengebetes & Judas

Beitrag von Pino »

Hoi!
Ich sitze gerade an meiner Diplomarbeit. Dafür hab ich mich jetzt schon durch das Stundengebet nach dem byz. Ritus "gequält" und denke, ich hab den größten Teil verstanden. Zu meinem (vorläufigen) Glück fehlen mir jetzt alleridings noch zwei Antworten:
1. Woher stammen den die Texte der poetischen Kathisma? -Speziell des zweiten am großen Dienstag im Orthros? Wo kann man das nachlesen?
2. Stimmt es, dass Judas Iskarioth in der Ostkirche als Heiliger verehrte wird? Ich habe davon mehrmals gehört, aber keinen Beleg gefunden.

Benutzeravatar
Nietenolaf
Beiträge: 3052
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2003, 14:26
Wohnort: Blasegast

Re: Texte des Stundengebetes & Judas

Beitrag von Nietenolaf »

Pino hat geschrieben:1. Woher stammen den die Texte der poetischen Kathisma? -Speziell des zweiten am großen Dienstag im Orthros? Wo kann man das nachlesen?
Was meinst Du damit, woher sie stammen? Die Autoren sind kaum herauszubekommen, allerdings steht bei dem, nach welchem Du fragst, als Autorenangabe "Herr Theodor" (was der Hl. Theodor Studites sein dürfte). Zitiere es mal, damit wir auch sicher vom gleichen reden!
Pino hat geschrieben:2. Stimmt es, dass Judas Iskarioth in der Ostkirche als Heiliger verehrte wird? Ich habe davon mehrmals gehört, aber keinen Beleg gefunden.
Ja super. Neulich fragte schon mal jemand nach Pontius Pilatus. Ich weiß nicht, wer solchen Schwachsinn verbreitet und erst recht nicht, wer das glaubt. Eigentlich ist die Frage selbst schon eine Beleidigung der gesamten Ostkirche.
Zuletzt geändert von Nietenolaf am Donnerstag 23. November 2006, 11:41, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 1537
Registriert: Sonntag 20. August 2006, 11:23
Wohnort: Frag den Igel
Kontaktdaten:

Re: Texte des Stundengebetes & Judas

Beitrag von Sebastian »

Pino hat geschrieben: 2. Stimmt es, dass Judas Iskarioth in der Ostkirche als Heiliger verehrte wird? Ich habe davon mehrmals gehört, aber keinen Beleg gefunden.
Werter Pino,

also ich weiss ja nicht woher Sie diese Weisheiten beziehen, würde aber -gerade in Hinblick auf Ihre Dimplomarbeit- empfehlen sich seriöser orthodoxer Quellen zu bedienen.

Und: den Terminus Ostkirche als Gleichsetzung zur Orthodoxie ist hinsichtlichtlich des Sendungsauftrages der Kirche unzutreffend bzw. ungenügend. Meine Meinung ... Sorry Leute... ;D

freundlichen Gruss
Sebastian
"Selig sind die, die nicht gesehen und doch geglaubt haben" (Joh. 20,31)

Germanus
Beiträge: 651
Registriert: Dienstag 17. Oktober 2006, 20:39

Re: Texte des Stundengebetes & Judas

Beitrag von Germanus »

Sebastian hat geschrieben:
Pino hat geschrieben: 2. Stimmt es, dass Judas Iskarioth in der Ostkirche als Heiliger verehrte wird? Ich habe davon mehrmals gehört, aber keinen Beleg gefunden.
Werter Pino,

also ich weiss ja nicht woher Sie diese Weisheiten beziehen, würde aber -gerade in Hinblick auf Ihre Dimplomarbeit- empfehlen sich seriöser orthodoxer Quellen zu bedienen.

Und: den Terminus Ostkirche als Gleichsetzung zur Orthodoxie ist hinsichtlichtlich des Sendungsauftrages der Kirche unzutreffend bzw. ungenügend. Meine Meinung ... Sorry Leute... ;D

freundlichen Gruss
Sebastian
Die Antworten auf Pinos Fragen haben mich auch interessiert. Da kommt Ihr Rat, lieber Sebastian, bzgl. der seriösen Quellen nicht umsonst.
Der zweite Teil Ihrer Antwort macht mich allerdings etwas stutzig. Der rechte Glaube und der richtige Lobpreis sind ein wirklich wichtiger Sendungsauftrag, meine ich auch! Aber ich fühle mich nicht als Heterodoxer, weil ich im liturgischen Westen lebe. Es gibt Schwierigkeiten, das gebe ich zu, wohl auch schmerzerfüllt. Aber warum noch mal Mauern ziehen, wo schon genügend stehen? Ich bitte um Verzeihung, aber das kann ich nicht leicht akzeptieren.
Gruß und Segen in XP! Germanus

Benutzeravatar
Nietenolaf
Beiträge: 3052
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2003, 14:26
Wohnort: Blasegast

Re: Texte des Stundengebetes & Judas

Beitrag von Nietenolaf »

Sebastian hat geschrieben:...den Terminus Ostkirche als Gleichsetzung zur Orthodoxie ist hinsichtlichtlich des Sendungsauftrages der Kirche unzutreffend bzw. ungenügend.
Ich denke, es sind sich alle dessen bewußt, daß das hier als historischer Terminus gebraucht wird. Das hat nichts mit dem "Sendungsauftrag" zu tun.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25483
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Nietenolaf hat geschrieben:Ja super. Neulich fragte schon mal jemand nach Pontius Pilatus.
Ich weiß nicht, wer solchen Schwachsinn verbreitet und erst recht
nicht, wer das glaubt.
Dein Ausruf ist aber nur bezüglich des Ischarioten begründet. Pontius
Pilatus gilt immerhin den Äthiopiern als Heiliger, und ein paar entspre-
chende Legenden sind auch überliefert.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Nietenolaf
Beiträge: 3052
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2003, 14:26
Wohnort: Blasegast

Beitrag von Nietenolaf »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:Dein Ausruf ist aber nur bezüglich des Ischarioten begründet. Pontius
Pilatus gilt immerhin den Äthiopiern als Heiliger, und ein paar entspre-
chende Legenden sind auch überliefert.
Ja, für die Kopten stimmt das wohl. Allerdings stand bis vor kurzem bei Wikidingens, dieser sei in der Orthodoxen Kirche ein Heiliger, sein Festtag sei der 27. Oktober. Scheinbar hat da jemand in einem griechischen Kalender an diesem Tag nur "Ποντιος Πιλατος" gelesen und seine voreiligen Schlüsse gezogen. Tatsächlich als Heilige gilt, mit genau diesem Festtag (nach julianischem Kalender), aber nur seine Frau Claudia Procla. In der mir bekannten Überlieferung ist Pontius Pilatus ein Selbstmörder. Ich schätze, das paßt nicht zu einem Heiligen.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25483
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Die positive Sicht des Pilatus beruht seit dem frühen fünften Jahrhun-
dert auf dem um diese Zeit redigierten apokryphen sogenannten Niko-
demus-Evangelium mit den Pilatusakten, dem Bericht von der Höllen-
fahrt Christi und dem Brief des Pilatus an Kaiser Tiberius.

Der Brief an den Kaiser war bereits im zweiten Jahrhundert bekannt,
wie Justin und Tertullian bezeugen; dieser weiß auch, Pilatus sei Christ
geworden. Epiphanius kennt um 376 Pilatusakten, die als Vorstufe der
Redaktion vom Anfang des fünften Jahrhunderts anzusehen sind. An-
dere, etwas spätere Quellen überliefern, Pilatus sei nach seiner Abberu-
fung in Rom unter Tiberius hingerichtet worden.

Abweichend berichtet Euseb. Obgleich er ausgiebig Tertullian über Ti-
berius zitiert, läßt er die Stelle aus, die des Pilatus Christentum und sei-
nen Brief an den Kaiser zum Inhalt hat. Statt dessen teilt er einige Kapi-
tel weiter unter Berufung auf eine Chronik ungenannter Verfasser mit,
Pilatus habe Selbstmord begangen, weil er vom Unglück heimgesucht
worden sei.

Noch später entstanden im Westen Legenden, die auch von des Pilatus
Hinrichtung wissen wollen, diese aber nicht – wie die Kopten – als Mar-
tyrium interpretieren, sondern den Hingerichteten dämonisieren, in-
dem sie seine Leiche Scharen höllischer Teufel anlocken lassen, worauf
der Leichnam immer wieder weitergereicht wird, von einem Fluß in den
nächsten geworfen, um schließlich in den Alpen auf dem nach ihm be-
nannten Berg zu landen.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 5422
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:49

Beitrag von Peregrin »

Nietenolaf hat geschrieben: Ja, für die Kopten stimmt das wohl. Allerdings stand bis vor kurzem bei Wikidingens, dieser sei in der Orthodoxen Kirche ein Heiliger,
Möchte nur bescheiden darauf hinweisen, daß sich die äthiopischen Kiche selbst natürlich als "orthodox" bezeichnet. :ja:
Ich bin der Kaiser und ich will Knödel.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema