Ablauf (Ritus) der orthodoxen Taufe ?

Ostkirchliche Themen.
Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8115
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Ablauf (Ritus) der orthodoxen Taufe ?

Beitrag von Pit »

Hallo "Kreuzgängler",

ich habe eine Frage an die orthodoxen User:

Wie läuft - bezüglich Ritus etc. - bei euch eine Taufe ab?
Mit interessieren so die Details.
- Was wird seitens des Priesters gesagt?
- Was trägt der Täufling?
- Wer kann getauft werden?
usw.

Nun, ein orthodoxer Christ (ein Grieche) sagte mir einmal, es gäbe in manchen orthodoxen Kirchen durchaus noch die Situation und Prxis, daß der Täufling a) durch Untertauchen und b) nackt getauft würde.
Stimmt das?
Theologisch würde es ja Sinn machen!
Der "alte" Mensch "stirbt" mit Jesus, während der "neue" Mensch "geboren" wird.

Nebenbei weiss ich von einigen freikirchlichen Freunden, daß sie in einem großen Becken (z.B. Schwimmbad) und notfalls auch in der Badewanne ;D durch Untertauchen getauft wurden, während der Taufe splitterfasernackt waren und nach der Taufe das weisse "Taufkleid" angezogen bekamen.

Gruß, Pit
carpe diem - Nutze den Tag !

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15072
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Beitrag von Linus »

Nun, idR ist es ja auch so das wenn du übertrittst und nicht nachweiden kannst dass du durch untertauchen getauft wurdest, nochmal durch untertauchen getauft wirst.
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
Khatja
Beiträge: 103
Registriert: Dienstag 21. Juni 2005, 20:16
Wohnort: Dresden

Beitrag von Khatja »

Also ich habe mich mit 17 Jahren taufen lassen und kann mich deswegen an einige Details noch ziemlich lebhaft erinnern ;D :

Ich musste dreimal untertauchen; das Taufbecken war ziemlich groß und tief und mit kaltem (!) Wasser gefüllt. Das war für mich damals etwas, was mich am meisten überrascht und beeindruckt hat, erst im Nachhinein begann ich zu begreifen, was mit mir tatsächlich geschehen ist.

Aber das große Taufbecken und richtiges Untertauchen sind nicht überall üblich und möglich, denn dazu braucht man auch einen speziellen Raum, und dies ist nur in einigen größeren Kirchen bzw. Klöstern der Fall. Vielmehr tauft man einfach im Kirchenraum, indem man ein wenig Wasser über den Kopf des Täuflings gießt.

Die Täuflinge haben schon während des Untertauchens ein langes Taufkleid an; lediglich die Babys sind dabei nackt. Wenn das Wasser nur über den Kopf gegossen wird, dann ist normalerweise kein Taufgewand extra nötig.

So die Details. Es gehört natürlich viel-viel mehr (und auch viel wichtigere Dinge) dazu, wie z. B. die Verleugnung des Satans und seiner Werke, das laute Beten des Credo, Haare abschneiden, Salbung etc. Vielleicht können hier Alexander oder Tatiana weiterhelfen! ;)


liebe Grüße,
Khatja

Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8115
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Beitrag von Pit »

Hallo Linus,

wenn Du das jetzt, obwohl es nicht meine Frage beantwortet, auf die freikirchlichen Gemeinden beziehst, kann ich Dir sagen, daß das nur bedingt stimmt.
Es gibt einige freikirchliche Gemeinden, z.B. bei bestimmten baptistischen Richtungen, die nur (!) die Gläubigentaufe anerkennen. Da diese aber die Säuglingstaufe garnicht anerkennen, ist für diese Richtungen die Taufe als Gläubiger die erste (!) Taufe. Deshalb gefällt mir z.B. der Begriff Wider(!)täufer nicht sonderlich gut.
Bei den Mennoniten ist es z.B. so, daß die bei Konvertiten die Säuglingstaufe anerkennen, wenn derjenige, der konvertiert, sich zum Glauben an Jesus Christus bekennt.

Wie es ansonsten bei den diversen Freikirchen aussieht, weiss ich nicht, deswegen möchte ich auch nicht nur Spekulationen anstellen.

Gruß, Pit
Linus hat geschrieben:Nun, idR ist es ja auch so das wenn du übertrittst und nicht nachweiden kannst dass du durch untertauchen getauft wurdest, nochmal durch untertauchen getauft wirst.
carpe diem - Nutze den Tag !

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 7324
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Beitrag von holzi »

nur um Verwechslungen zu vermeiden, weil es momentan hier etwas unübersichtlich wird:

@Linus: du beziehst dich bei der wiederholten Taufe auf die Freikirchenpraxis?

@Khatia: du wurdest mit 17 in welcher Kirche getauft? Orthodox oder Evangelikal?
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Benutzeravatar
Khatja
Beiträge: 103
Registriert: Dienstag 21. Juni 2005, 20:16
Wohnort: Dresden

Beitrag von Khatja »

@Holzi:
Ich wurde in der Russischen Orthodoxen Kirche getauft.

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 7324
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Beitrag von holzi »

Khatja hat geschrieben:@Holzi:
Ich wurde in der Russischen Orthodoxen Kirche getauft.
Auch auf die Gefahr hin, jetzt etwas zu neugierig zu sein, würde mich dein Weg in die russische Kirche doch interessieren. Hast du eine engere Beziehung zu Russland oder bist du eine "rein" Deutsche, die Gefallen an der der Orthodoxie gefunden hat?
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Benutzeravatar
Walter
Moderator
Beiträge: 1475
Registriert: Mittwoch 25. Januar 2006, 13:56

Beitrag von Walter »

holzi hat geschrieben:nur um Verwechslungen zu vermeiden, weil es momentan hier etwas unübersichtlich wird:

@Linus: du beziehst dich bei der wiederholten Taufe auf die Freikirchenpraxis?
Die von Linus beschriebene Taufwiederholung geschieht nur noch in nichtkanonische Splittergruppen der orthodoxen Kirche und in den sogenannten orientalisch orthodoxen Kirchen.

Die in Deutschland vertretenen kanonischen orthodoxen Bistümer stellen die Gültigkeit der Taufe der römisch-katholischen Kirche und der EKD nicht in Frage.

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 7324
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Beitrag von holzi »

Walter hat geschrieben:
holzi hat geschrieben:nur um Verwechslungen zu vermeiden, weil es momentan hier etwas unübersichtlich wird:

@Linus: du beziehst dich bei der wiederholten Taufe auf die Freikirchenpraxis?
Die von Linus beschriebene Taufwiederholung geschieht nur noch in nichtkanonische Splittergruppen der orthodoxen Kirche und in den sogenannten orientalisch orthodoxen Kirchen.

Die in Deutschland vertretenen kanonischen orthodoxen Bistümer stellen die Gültigkeit der Taufe der römisch-katholischen Kirche und der EKD nicht in Frage.
O.K., jetzt wird's wieder klarer. Danke für die Aufklärung
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15072
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Beitrag von Linus »

Pit hat geschrieben:Hallo Linus,

wenn Du das jetzt, obwohl es nicht meine Frage beantwortet, auf die freikirchlichen Gemeinden beziehst, kann ich Dir sagen, daß das nur bedingt stimmt.
Äh nein, warum auch- hier wärs ne Themenverfehlung- hier gehts ja um die orthodoxie. samt taufritus
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15072
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Beitrag von Linus »

Walter hat geschrieben:Die von Linus beschriebene Taufwiederholung geschieht nur noch in nichtkanonische Splittergruppen der orthodoxen Kirche und in den sogenannten orientalisch orthodoxen Kirchen.

Die in Deutschland vertretenen kanonischen orthodoxen Bistümer stellen die Gültigkeit der Taufe der römisch-katholischen Kirche und der EKD nicht in Frage.
Das ist mir zwar neu - aber man lernt ja nie aus. :mrgreen:
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 7324
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Beitrag von holzi »

Linus hat geschrieben:
Pit hat geschrieben:Hallo Linus,

wenn Du das jetzt, obwohl es nicht meine Frage beantwortet, auf die freikirchlichen Gemeinden beziehst, kann ich Dir sagen, daß das nur bedingt stimmt.
Äh nein, warum auch- hier wärs ne Themenverfehlung- hier gehts ja um die orthodoxie. samt taufritus
Gut, dass wir wieder beim Thema sind -zwischendurch war ich doch tatsächlich etwas verwirrt, weil die Pfingstkirchler meiner Frau das auch so mit der Wiedertaufe halten - für die bin ich als katholischer Christ oft schlimmer als ein Heide, aber damit kann ich leben.
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Benutzeravatar
Khatja
Beiträge: 103
Registriert: Dienstag 21. Juni 2005, 20:16
Wohnort: Dresden

Beitrag von Khatja »

holzi hat geschrieben: Auch auf die Gefahr hin, jetzt etwas zu neugierig zu sein, würde mich dein Weg in die russische Kirche doch interessieren. Hast du eine engere Beziehung zu Russland oder bist du eine "rein" Deutsche, die Gefallen an der der Orthodoxie gefunden hat?
Es ist ein bisschen einfacher, als Du wahrscheinlich denkst: ich komme nämlich aus Russland. Dass ich so spät erst getauft wurde, liegt daran, dass bei uns in der Familie niemand irgendwie besonders religiös war (mein Vater und mein Bruder sind z. B. immernoch fast Atheisten und natürlich ungetauft). Bis ich eben älter wurde und auf einmal anfing, Religiosität in der Familie einzupflanzen. :mrgreen:

(Da muss ich aber leider zugeben, dass es mir bis heute nicht so richtig gelungen ist - teilweise habe ich meine Verwandten nur noch abgeschreckt, v.a. am Anfang meines Christseins... :cry: )


liebe Grüße,
Khatja

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 7324
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Beitrag von holzi »

Khatja hat geschrieben: Es ist ein bisschen einfacher, als Du wahrscheinlich denkst: ich komme nämlich aus Russland. Dass ich so spät erst getauft wurde, liegt daran, dass bei uns in der Familie niemand irgendwie besonders religiös war (mein Vater und mein Bruder sind z. B. immernoch fast Atheisten und natürlich ungetauft). Bis ich eben älter wurde und auf einmal anfing, Religiosität in der Familie einzupflanzen. :mrgreen:
so in etwa hatte ich mir das auch vorgestellt, aber da ich nun mal neugierig bin, fragte ich halt lieber mal nach ;D

Ja, das ist schon was anderes, wenn man sich bewusst für die Religion entscheidet. Als "Cradle-Catholic", wie unser Amifreunde sagen, hatte man diese Option in der Tragweite nicht, da ging's eher, ob man aus diesem "Haufen" aussteigt oder einfach weiterwurstelt ;)
Khatja hat geschrieben: (Da muss ich aber leider zugeben, dass es mir bis heute nicht so richtig gelungen ist - teilweise habe ich meine Verwandten nur noch abgeschreckt, v.a. am Anfang meines Christseins... :cry: )
Das wird sich mit der Zeit geben, sei zuversichtlich - ich wünsche dir noch alles Gute und Gottes Segen auf diesem Weg.
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25491
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema