Wo Eucharistie, da ist Katholische Kirche

Ostkirchliche Themen.
Benutzeravatar
Kermit
Beiträge: 106
Registriert: Dienstag 4. Oktober 2005, 11:54
Wohnort: Bistum Aachen
Kontaktdaten:

Wo Eucharistie, da ist Katholische Kirche

Beitrag von Kermit »

Liebe Freunde vom Kreuzgang, ein Freund sprach mich soeben auf diesen Artikel an.

Ich gestehe, ich habe ihn selber noch nicht gelesen. Der Freund bat mich jedoch, den Text an geeigneter Stelle für den Dialog mit orthodoxen Christen zur Debatte zu stellen.

Das habe ich hiermit getan. Was meint ihr also dazu?

(So, ich gehe jetzt wieder und lese mir den Text auch erst mal selber durch.)

Viele Grüße, Peter

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25544
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Beitrag von Robert Ketelhohn »

(Hier wartet einer schon ’ne Weile …)
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 7387
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Beitrag von holzi »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:(Hier wartet einer schon ’ne Weile …)
Evtl. ändert sich das mit dem Link auf Deutsch:

http://www.30giorni.it/te/articolo.asp?id=9575
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Benutzeravatar
Alexander
Beiträge: 1984
Registriert: Donnerstag 19. Mai 2005, 15:36
Wohnort: Berlin

Beitrag von Alexander »

Na dann beginne doch jemand eine Diskussion --- welche Frage soll erörtert werden? Gaius, gib uns eine These, an der wir unsere Hirne und Zungen wetzen können. Welche Schlußfolgerung willst Du aus dem Text gezogen sehen?
Herr Gott,
großes Elend ist über mich gekommen.
Meine Sorgen wollen mich erdrücken,
ich weiß nicht ein noch aus.
Gott, sei gnädig und hilf.
Gib Kraft zu tragen, was du schickst,
laß die Furcht
nicht über mich herrschen.
(D. Bonhoeffer)

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25544
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Beitrag von Robert Ketelhohn »

(Nur in Klammern: Die Übersetzungen in der deutschen Ausgabe der 30
giorni
sind noch dasselbe Trauerspiel wie seit fünfzehn Jahren. Das fängt
schon mit dem ersten Satz an. Korrekt aus dem italienischen Original
übersetzt müßte es heißen:
»Wenn es einen Sohn der Ostkirche gibt, der in den letzten Jahren be-
wiesen hat, daß er sich der dornigen Frage des Primats, die noch immer
Katholiken und Orthodoxe trennt, mit einem Blick stellt, der frei ist
von alten Vorurteilen, dann ist das Johannes Zizioulas.«
Statt dessen schreiben sie:
»Wenn es in der Kirche des Ostens einen Sohn gibt, der in den vergan-
genen Jahren gezeigt hat, daß er die heikle Frage des Primats, in der
Katholiken und Orthodoxe noch immer geteilt sind, mit objektiven
Augen sieht, dann ist das Ioannis Zizioulas.«
Also, wer kann, der lese lieber die italienische oder die [sehr gut über-
setzte] englische Fassung.)
[/size]
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Julius
Beiträge: 42
Registriert: Mittwoch 14. Dezember 2005, 13:05

Beitrag von Julius »

Hallo,

wenn ich mir den Artikel so durchlese gibt es ja in der Orthodoxie unterschiedliche Auffassungen über einen universalen Primat.
Sicherlich sind die unterschiedlichen orthodox-katholischen Auffassungen darüber sehr tief und trennend. Andererseits scheinen ja manche Orthodoxe dieses Amt für ihre Kirche doch zu vermissen, dann allerdings als "Ehrenprimat" oder mit begrenzter Jurisdiktion. Als Katholik, der in letzter Zeit,immer mehr berührt ist von der Spiritualität und der Liturgie des Ostens, fehlt genau das in meiner Kirche.
Robert hat mal eine Lösung mit so etwas wie einer Neueinführung von Patriarchaten angedacht (weiß es nicht mehr so genau). Wie seht ihr Orthodoxe und ihr Katholiken die Situation?
Für mich selber habe ich beschlossen mit katholischer und orthodoxer Lunge (JPII wollte das für Europa) zu atmen :ikb_drunk: . Ob das wirklich möglich ist weiß ich noch nicht so recht. Ich bete also aus dem katholischen Stundengebet und dann wieder aus einem orthodoxen Gebetbuch. Gehe zum katholischen Gottesdienst und ab und an zur orthodoxen Liturgie. Ein ganz normales Kreuz mit Corpus und daneben Ikonen an meinem Betplatz und Beschäftigung mit orthodoxen Heiligen wie Johannes von Kronstadt aber auch mit Therese von Lisieux. Ob das in irgendeinen Sinn zusammen passt? Zur Zeit passt es.
Geht es anderen auch so?
Gruß Julius

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15072
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Beitrag von Linus »

Julius hat geschrieben:Für mich selber habe ich beschlossen mit katholischer und orthodoxer Lunge (JPII wollte das für Europa) zu atmen
So weit geh ich mit dir einig aber das
:ikb_drunk:
ist eindeutig nicht Atmen. ;)

Linus, der gegen das Saufen auch nix hat, aber sich frägt, wie das dann konkret mit einer Leber (statt zwei Lungenflügeln) aussehen soll... :D
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
Kermit
Beiträge: 106
Registriert: Dienstag 4. Oktober 2005, 11:54
Wohnort: Bistum Aachen
Kontaktdaten:

Beitrag von Kermit »

Danke, daß ihr euch der Sache angenommen habt! Ich werde meinen (und euren) Bekannten mal fragen, ob er nicht Lust hat, selber in das Thema einzusteigen … ;D

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema