Ermordung der hl. Zarenfamilie

Ostkirchliche Themen.
Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25482
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Ermordung der hl. Zarenfamilie

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Tatiana hat geschrieben:Ganina Jama
Männerkloster zu Ehren der Heiligen Zarenfamilie und das Verehrungskreuz

Ganina Jama ist die stillgelegte Kohlengrube bei Ekaterinburg (Ural, Rußland), wo 1997 die Überreste der Russischen Zarenfamilie gefunden wurden. Im Jahr 2000 wurde am Fundort Ganina Jama ein Männerkloster gegründet. Heute besteht es aus sieben Holzkirchen in altrussischer Architektur, von denen jede einem Mitglied der Zarenfamilie gewidmet ist.
Mich würde einmal interessieren, wie der Stand der historischen For-
schung über die Ermordung der Zarenfamilie heute in Rußland ist.

Wie waren die Entscheidungsabläufe? Wer leitete die Operation?
Wer waren die Ausführenden und was weiß man über sie?
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Cosimo
Beiträge: 397
Registriert: Sonntag 18. Dezember 2005, 13:23

Beitrag von Cosimo »

Das würde mich auch sehr interessieren. :)

Bild
Die Kathedrale (am Ort des seinerzeitigen Ipatievhauses) in Yekaterinburg zum Gedenken ihres Hl. Martyriums
Bild

Tatiana
Beiträge: 165
Registriert: Sonntag 15. Januar 2006, 21:53

Beitrag von Tatiana »

Eine zuverlässige Quelle darüber gibt es bei N. A. Sokolow in „Убийство царской семьи“ – „Die Ermordung der Zarenfamilie“ (Соколов Н. А. Убийство царской семьи. М., Советский писатель. 1990. – 273 c.). N. A. Sokolow hat die Untersuchung der Ermordung von russischen Zarenfamilie durchgeführt und dies in „Убийство царской семьи“ detailliert beschrieben, mit vielen Fakten und direkten Beweisen. Seinen Tatsachenbericht gibt es auch im Internet, allerdings in der russischen Sprache:

http://www.rus-sky.org/history/library/sokolov.htm

Es gibt auch andere Nachforschungen – hier ne kurze Literaturliste:

1. Алексеев В.В. Гибель Царской Семьи: мифы и реальность (Новые документы о трагедии на Урале). Екатеринбург, 1993. – 282 с.
2. Алферьев Е.Е. Император Николай II как человек сильной воли. М.: СП "Рюрик, ЛТД", 1991. – 152 с.
3. Ардов М., прот. Сердце Царево в руце Божией. Нравственный облик Царя Мученика Николая. М., 1996. – 26 с.
4. Архив русской революции (изд. И.В. Гессеном). Т. 11-12. Берлин, 1923. Воспоминания С.П. Белецкого, зам. министра внутренних дел.
5. Асмус В., прот. Истинное отречение совершил не Государь, а Россия. // Встреча. № 1(4). 1997. С. 2-5.
6. Асмус В., прот. О канонизации Царя Николая Александровича. // Радонеж. 1996. Сентябрь. N° 17-20. С.4-5.
7. Берне Б. Алексей: последний Царевич. Издание журнала "Звезда", 1993. – 152 с.
8. Болотин Л. Царское Дело. Материалы к расследованию убийства Царской Семьи. М., 1996. – 360 с.
9. Боханов А.Н. Николай II. М.: Молодая гвардия - ЖЗЛ; Русское слово, 1997. – 446 (2) с.
10. Вельяминов Н.А. Воспоминания об Императоре Александре III. Российский Архив (История отечества в свидетельствах и документах XVIII-XXвв.). Выпуск V. М.: Студия «ТРИТЭ» - «Росийский Архив», 1994.
11. Верда А.А. Роковые совпадения в жизни Царской Семьи. // Русский Дом. №1. 2000. С.8-9.
12. Вильтон Р. Последние дни Романовых. Берлин: издание книжного магазина «Град Китеж», 1923. –124 с.
13. Волков А.А. Около Царской Семьи. М.: «Анкор», 1993. –221 с.
14. Гибель Царской семьи. Материалы следствия по делу об убийстве Царской семьи (Август 1918 - февраль 1920). Составитель Николай Росс. Посев, 1987.-644 с.
15. Гримберг Ф.Л. Династия Романовых: загадки, версии, гипотезы. М.: Московский Лицей, 1996. – 256 с.
16. Грянник А.Н. Завещание Николая II. МФ «Кондус», 1993. Ч.1, 2.
17. Династия Романовых в письмах митрополита Филарета (архивные находки). М., 1999. – 94 с.
18. Дневники Императора Николая II. М.: ORBITA, 1991. – 736 с.
19. Дневниковые записи и переписка Императрицы Александры Федоровны Романовой. Перевод с английского. М.: Российское Отделение Валаамского Общества Америки, 1998. – 425 с.
20. 70. Егоров Г.Б., Лысенко И.В., Петров В.В. Спасение Цесаревича Алексея. Историко-криминалистическая реконструкция расстрела Царской Семьи. СПб.: БЛИЦ, 1998. - 288 с.
21. Жильяр П. Император Николай II и его семья. Вена: "Русь", 1921. - 245 с.
22. Записка ген. М.В. Алексеева Временному Правительству. // Красный Архив. Т.5. 1924. С.233-235.
23. Казанский П.Е. Власть Всероссийского Императора. М., 1999. - 507 с.
24. Канонизация Царской Семьи: за и против. // Церковь и время. № 4 (7). 1998. С. 192-219.
25. Кобылин В. Анатомия измены: Император Николай II и Генерал-адъютант М.В. Алексеев. Истоки антимонархического заговора. СПб., 1998. - 493 с.
26. Константин (Зайцев), архим. Памяти последнего Царя. Jordanville: типография преп. Иова Почаевского, 1968. - 39 с.
27. "Крестный путь Царской Семьи". Полный текст доклада судебного следователя Н.А. Соколова вдовствующей Императрице Марии Феодоровне. СПб.: Спасо-Преображенский Валаамский монастырь, 1998. 37 с.
28. Материалы, связанные с вопросом о канонизации Царской Семьи. М.: Синодальная Комиссия Русской Православной Церкви по канонизации святых, 1996. – 114 с.
29. Мейлунас А., Мироненко С. Николай и Александра: любовь и жизнь. М.: "Прогресс", 1998. – 655 с.
30. Мельник Т. (урожденная Боткина).Воспоминания о Царской Семье и ее жизни до и после революции. М.: "Анкор", 1993. - 207 с.
31. Миллер Л. Царская Семья - жертва темной силы. Мельбурн, 1998. Репринт. Сергиев Посад: Лавра, Патриарший Издательско-Полиграфический Центр, 1999. - 629 с.
32. Миронова Т. "Не отречение Государя, а отречение от Государя". (Доклад на Международной историко-богословской конференции "Проблемы прославления Царственных мучеников". Царское Село, 16-17 июля 1999 года). // Русский Вестник. № 32-33. 1999. С. 8-9.
33. Мэсси Р. Николай и Александра. Смоленск: "Русич", 1996. - 448 с.
34. Мэсси Р. Романовы. Последняя глава, Смоленск: "Русич", 1996. - 448 с.
35. Назаров М.В. Кто наследник Российского Престола? М.: "Русская идея", 1996. – 190 с.
36. Назаров М.В. Судьба Царя - судьба России. // Русский Дом. № 7 (июль). 1999. С. 26-27.
37. Назаров М.В. Царь и революция. // Держава. № 4(7). 1996. С.18-23.
38. Нектария (Мак Лиз), мон. Свет Невечерний. Жизнь Александры Феодоровны Романовой, последней Всероссийской Императрицы. М.: Российское Отделение Валаамского Общества Америки, 1996. - 176 с.
39. "Николай II: Венец земной и небесный. Царственные мученики: пророчества, чудеса, даты, события, документы, молитвы, акафист и канон". М., 1997. - 464 с.
40. Николин А., свящ. Церковь и государство (история правовых отношений). М.: Сретенский монастырь, 1997. - 430 с.
41. Ольденбург С.С. Царствование императора Николая II. СПб.: "Петрополь", 1991. - 644 с.
42. Осипов А.И., проф. Он так и не защитил своего народа... // Журнал студентов МДА и С "Встреча"". 1997. № 1(4).
43. Осипов А.И., проф. Особенности канонизации последнего царя // НГ-Религии. 1999. №13 (36) (14 июля).
44. Осипов А.И., проф. Путь разума в поисках истины (Основное богословие). М.: 1999. - 384 с.
45. Осипов А.И., проф. Святой страстотерпец? // Православный христианин (Калужская Епархиальная газета). № 8. 1998.
46. Отречение Николая II: Воспоминания очевидцев, документы. М.: ТЕРРА -Книжный клуб, 1998. - 336 с.
47. Пагануцци П.Н. Правда об убийстве Царской Семьи. М., 1992. - 223 с.
48. Палеолог М. Царская Россия накануне революции. М.: Политиздат, 1991. – 493 с.
49. Панкратов B.C. С царем в Тобольске. Из воспоминаний. М., 1990. – 60 с.
50. Платонов О.А. Николай II: жизнь и царствование. СПб., 1999. - 501 с.
51. Платонов О.А. Терновый венец России. Николай II в секретной переписке. М.: "Родник", 1996. - 800 с.
52. Платонов О.А. Убийство Царской Семьи. М.: "Советская Россия", 1991. - 191 с.
53. Последние дни Романовых. Сост. доктор ист. наук Семьянинов В.П. М.: "Книга", 1991. – 494 с.
54. "Правда о екатеринбургской трагедии". Сборник статей. М., 1998. - 242 с. - (По благословению протоиерея А. Шаргунова, настоятеля храма Святителя Николая в Пыжах (г. Москва)).
55. Радзинский Э. "Господи... спаси и усмири Россию". Николай II: жизнь и смерть. М.: ВАГРИУС, 1993. - 508 с.
56. Редигер А.Ф. История моей жизни. Воспоминания военного министра. Т.2. М.: "Каон-пресс", "Кучково поле", 1999. - 528 с.
57. Серафим (Кузнецов), игум. Православный Царь-мученик. М.:"Православный паломник", 1997. - 800 с.
58. Скорбный путь Михаила Романова: от Престола до голгофы: Документы, материалы следствия, дневники, воспоминания. Пермь: "Пушка", 1996.- 248 с.
59. Соко
83;ов Н.А. Предварительное следствие 1919-1921 гг. Сост. Л.А. Лыкова. / Российский Архив (История отечества в свидетельствах и Документах XVIII-XX вв.). Выпуск VIII. М.: Студия "ТРИТЭ" - "Российский Архив ",1998. С. 5–380.
60. Тростников В. Николай Второй: не тот, каким он казался, а тот, какой он есть. / Православная Москва. № 24 (120). 1997. С.7.
61. Трубецкой С.Е., князь. Минувшее. Paris: YMCA-PRESS, 1989. - 294 с. (Серия "Наше недавнее").
62. Федоров В.А. История России. 1861-1917 гг. М.: "Высшая школа", 1998. - 384 с.
63. Фирсов С. Православная Церковь и государство в последнее десятилетие существования самодержавия в России. СПб.: Издательство российского Христианского гуманитарного института, 1996. - 659 с.
64. Флоренский П.А., свящ. Предполагаемое государственное устройство в будущем. // Литературная Учеба. 1991. № 3.
65. Царственные мученики в воспоминаниях верноподданных. М.: Сретенский монастырь; "Новая Книга"; "Ковчег", 1999. - 592 с.

Als ich im Oktober 2005 in Ekaterinburg war, habe ich dort etliche Bücher zu dieser Thematik auch in deutscher Sprache gesehen, habe mir aber leider keinen einzigen Titel merken können. Soweit ich weiß, gibt es das Buch von amerikanischen Historiker Robert Massie „Romanovs, the Last Chapter“ in deutscher Übersetzung (Die Romanows: Das letzte Kapitel). Der Autor erzählt u. a. auch von den in der letzten Zeit immer wieder auftauchenden „Zarenkindern“ (vor allem Alexej und Anastasia; in letzten Jahren – so habe ich im Kloster Ganina Jama gehört – tauchten über 30 falschen Kinder auf), die behaupten, ein verschollenes Mitglied der Zarenfamilie zu sein.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25482
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Tatiana hat geschrieben:ne kurze Literaturliste
;D Danke, Tatiana :ikb_surrender:
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Cosimo
Beiträge: 397
Registriert: Sonntag 18. Dezember 2005, 13:23

Beitrag von Cosimo »

I. G. King, P. Wilson: The Fate of the Romanovs, 2005:
Inhalt:
C.1:The Ruin of an Empire
C. 2: A Traitor to the Revolution
C. 3:The House of Special Purpose
C. 4: "It Was Dreadful, What They Did..."
C. 5: The Seventy-Eight Days
C.6: Russia In Chaos
C. 7:The First to Die
C. 8:The June Conspiracies
C. 9: "A Happy Hour with the Grandest People in the World"
C. 10: The Coming Storm: Enter Yurovsky
C. 11: Murderous Intentions
C. 12: Gotterdammerung
C. 13: The Four Brothers
C. 14: Aftermath
C. 15: The Investigations
C. 16: "Holy Relics of Our Saints"
C. 17: Unearthing the Past
C. 18:"An Unknown Grave from the Soviet Period"
C. 19: Bones of Contention
C. 20: "It's All Secret, All Political."
C. 21: The Secret of the Koptyaki Forest
C.22: "Drowned in This Mist of Holiness"

II. M. D. Steinberg, V. M. Khrustalev: Fall of the Romanovs: Political Dreams and Personal Struggles in a Time of Revolution, 1997:
Inhalt:
...
C. 1: Revolution
C. 2: Under Arrest at Tsarskoe Selo
C. 3: Siberian Captivity
C. 4: Death in Yekaterinburg
...

Zwar nicht allein die Ermordung der Hl. Zarenfamilie behandelnd aber denoch empfehlenswert nicht zuletzt wegen der opulenten Aufmachung (Abdruck von Primärquellen, reiches Bildmaterial):
III. G. Vilinbakhov u.a.: Nicholas and Alexandra: The Last Family of Tsarist Russia, 1998.

Bild

Benutzeravatar
Ewald Mrnka
Beiträge: 7001
Registriert: Dienstag 30. November 2004, 11:06

Re: Ermordung der hl. Zarenfamilie

Beitrag von Ewald Mrnka »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Tatiana hat geschrieben:Ganina Jama
Männerkloster zu Ehren der Heiligen Zarenfamilie und das Verehrungskreuz

Ganina Jama ist die stillgelegte Kohlengrube bei Ekaterinburg (Ural, Rußland), wo 1997 die Überreste der Russischen Zarenfamilie gefunden wurden. Im Jahr 2000 wurde am Fundort Ganina Jama ein Männerkloster gegründet. Heute besteht es aus sieben Holzkirchen in altrussischer Architektur, von denen jede einem Mitglied der Zarenfamilie gewidmet ist.
Mich würde einmal interessieren, wie der Stand der historischen For-
schung über die Ermordung der Zarenfamilie heute in Rußland ist.

Wie waren die Entscheidungsabläufe? Wer leitete die Operation?
Wer waren die Ausführenden und was weiß man über sie?
Die Liste der Mörder:

Imre Nagy (der Prominente), Horvat Laons, anselm Fischer, Isidor Edelstein, Emil Fekete, Viktor Grünfeld, Andreas Verhazy, Segej Waganov, Pawel Medwjedjew, Nikulin, der Kommandant hieß Jankel Jurowski.
Wer die wirklichen Herrschenden identifizieren will, braucht sich nur zwei Fragen zu stellen:
WEN und WAS darfst Du NICHT kritisieren?
WESSEN INTERESSEN verfolgt das System?

Benutzeravatar
Cosimo
Beiträge: 397
Registriert: Sonntag 18. Dezember 2005, 13:23

Beitrag von Cosimo »

Bild
Ewald Mrnka hat geschrieben:
Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Tatiana hat geschrieben:Ganina Jama
Männerkloster zu Ehren der Heiligen Zarenfamilie und das Verehrungskreuz

Ganina Jama ist die stillgelegte Kohlengrube bei Ekaterinburg (Ural, Rußland), wo 1997 die Überreste der Russischen Zarenfamilie gefunden wurden. Im Jahr 2 wurde am Fundort Ganina Jama ein Männerkloster gegründet. Heute besteht es aus sieben Holzkirchen in altrussischer Architektur, von denen jede einem Mitglied der Zarenfamilie gewidmet ist.
Mich würde einmal interessieren, wie der Stand der historischen For-
schung über die Ermordung der Zarenfamilie heute in Rußland ist.

Wie waren die Entscheidungsabläufe? Wer leitete die Operation?
Wer waren die Ausführenden und was weiß man über sie?
Die Liste der Mörder:

Imre Nagy (der Prominente), Horvat Laons, anselm Fischer, Isidor Edelstein, Emil Fekete, Viktor Grünfeld, Andreas Verhazy, Segej Waganov, Pawel Medwjedjew, Nikulin, der Kommandant hieß Jankel Jurowski.
Robert Wilton (Last Days of the Romanovs, London 192), damals Korrespondent der Times listet auch weitere Namen auf. Doch wird Wilton von nicht wenigen latenter Antisemitismus attestiert.
http://www.byzantines.net/byzcathculture/churchonblood.html hat geschrieben:5) We commend our readers to the following source materials:

a) THE ROMANOVS - THE FINAL CHAPTER by Robert K. Massie, ISBN: 345464

b) THE LAST DAYS OF THE ROMANOVS by Robert Wilton, a British reporter who traveled the region in and around Ekaterinburg shortly after the events of July 16/17, 1917 investigating the tragedy. His book is a contemporaneous account by one who was at the scene. We commend the book to our readers with this caveat: Wilton was a notorious anti-Semite who noted repeatedly in his book that many if not most of the Bolsheviks involved in the Revolution as well as in the murder of the Tsar were Jews. He opined that the Bolshevik Revolution was a Jewish conspiracy to conquer Russia and the world. He failed to advise, however, that those Jews were hardly representative of Jewry. Marx was their prophet, not Moses. The Communist Manifesto, not Torah ß Talmud, was their text. Those Jews were, in fact, apostates from Judaism and atheists. Stalin's ascent to power in 1927 was followed by a purge of Jews in the Party and government. Throughout the 3ies Jews were shot or exiled to Siberia as "cosmopolites". By World War II few of the old Bolsheviks remained. Wilton's thesis of Jewish conspiracy became common stuff later in the propaganda of the Nazis in Germany as it also figures importantly in the Jewish conspiracy theories of the Muslims throughout the Islamic world today.
http://www.byzantines.net/byzcathcultur ... blood.html
Bild
Zuletzt geändert von Cosimo am Montag 6. Februar 2006, 14:13, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
FioreGraz
Beiträge: 3890
Registriert: Freitag 25. Juni 2004, 19:18
Wohnort: Graz
Kontaktdaten:

Beitrag von FioreGraz »

Wieso sind die eigentlich heilig ?
Denn für mich war das

- eine Absetzung durch das Volk
- ein politischer Mord oder eine Hinrichtung (je nachdem ob recht oder unrecht)

Wieso also war das ein Martyrium (im religösen Sinn)?

LG
Fiore
Einer ist Gesetzgeber und Richter, er, der die Macht hat, zu retten oder zu verderben. Wer aber bist du, daß du den Nächsten richtest? (Jak4,12)
In necessariis unitas, in dubiis libertas, in omnibus caritas

Benutzeravatar
ottaviani
Beiträge: 6844
Registriert: Mittwoch 24. März 2004, 17:24
Wohnort: wien

Beitrag von ottaviani »

Tja das ist Sache der Orthodoxen Kirche und muß von ns "bösen lateinern" nicht akzeptiert werden

Benutzeravatar
Alexander
Beiträge: 1984
Registriert: Donnerstag 19. Mai 2005, 15:36
Wohnort: Berlin

Beitrag von Alexander »

Eine Absetzung durch das Volk --- oder eine Absetzung des Volkes?

Alexander, Urenkel eines "Kulakensohnes" (mehr als eine Kuh, Arbeit im Felde statt Saufen, darum enteignet und sonstwohin geschickt)

Die Mitglieder der Zarenfamilie sind als "Leidensdulder" kanonisiert worden, nicht als Martyrer. Wenngleich das alles auf das selbe hinausläuft, denn auch z.B. die hl. Asketen sind in gewisser Weise Martyrer.

Der hl. Nikolaus und seine Frau waren typische heilige Fürsten, von denen es in unserem Kalender so einige gibt, sehr fromm und wohltätig, Klosterbauer und Stützen der Kirche. Noch vor dem Leiden. Man muß sich in der damaligen Kirchengeschichte auskennen, dann sieht man das überdeutlich.
Zuletzt geändert von Alexander am Dienstag 14. Februar 2006, 22:44, insgesamt 1-mal geändert.
Herr Gott,
großes Elend ist über mich gekommen.
Meine Sorgen wollen mich erdrücken,
ich weiß nicht ein noch aus.
Gott, sei gnädig und hilf.
Gib Kraft zu tragen, was du schickst,
laß die Furcht
nicht über mich herrschen.
(D. Bonhoeffer)

Benutzeravatar
Cosimo
Beiträge: 397
Registriert: Sonntag 18. Dezember 2005, 13:23

Beitrag von Cosimo »

FioreGraz hat geschrieben:Wieso sind die eigentlich heilig ?
Vater Demetrios Serfes hat geschrieben:The Synod of Bishops Council is meeting currently in Moscow, had stated: "In the last Orthodox Russian monarch and members of his family we see people who sincerely strove to incarnate in their lives the commands of the Gospel. In the suffering borne by the Royal Family in prison with humility, patience, and meekness in their martyrs deaths in Ekaterinburg in the night of 4/17 July 1918 was revealed the light of the faith of Christ that conquers evil." This information was from the Communication Service, Department of External Church Relations 14 August 2000.
http://www.serfes.org/royal/canonization.htm

Bild
Bild
Zuletzt geändert von Cosimo am Montag 6. Februar 2006, 14:14, insgesamt 4-mal geändert.

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 7322
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Beitrag von holzi »

ottaviani hat geschrieben:Tja das ist Sache der Orthodoxen Kirche und muß von ns "bösen lateinern" nicht akzeptiert werden
Da haben wir immerhin noch den krampfadernheilenden seligen Kaiser Karl zu bieten...
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Benutzeravatar
Nietenolaf
Beiträge: 3052
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2003, 14:26
Wohnort: Blasegast

Beitrag von Nietenolaf »

holzi hat geschrieben:
ottaviani hat geschrieben:Tja das ist Sache der Orthodoxen Kirche und muß von ns "bösen lateinern" nicht akzeptiert werden
Da haben wir immerhin noch den ... seligen Kaiser Karl zu bieten...
Ich denke, man muß wenigstens zum Hl. König David zurückgehen, wenn man sich ernsthaft mit der Sache beschäftigen will.

Die "bösen Lateiner" hatten das Problem, daß Rom im Jahre 476 plattgemacht wurde; die weltliche Macht "von Gottes Gnaden" ging - zumindest der Idee nach - auf den Papst über. Es gab aber das theokratische "Konzept" auch im Westen. (An der Erscheinung eines "Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation" kann man übrigens z.B. wunderbar ablesen, daß "Rom" weniger eine konkrete Stadt, als vielmehr eine Funktion ist. Das steht ganz im Sinne der kirchlichen Auffassung, die sich in den Konzilsdokumenten niederschlägt, wenn von Konstantinopel als dem "Neuen Rom" die Rede ist.) Konstantinopel hat's mit seiner Theokratie immerhin bis 1453 geschafft, und in gewisser Weise ist Rußland nach dem Untergang von Byzanz dessen Nachfolger als christliches Imperium (eine Paläologentochter wurde mit einem russischen Großfürst verheiratet; ich habe leider ihren Namen vergessen. Desweiterin wurde der Imperatorenthron aus Konstantinopel nach Moskau geschafft.)

Der orthodoxe Imperator ist Schutzherr aller orthodoxen Christen. Das muß man im Hinterkopf bewahren, wenn man den Mord an der Familie des letzten russischen Zaren überdenkt: ein Gesalbter Gottes wurde ermordet. Nun gab es natürlich in der Geschichte gewisse Einschnitte in dieses theokratische Konzept, besonders unter Peter dem Großen. Nichtsdestotrotz ist die Ermordung des Zaren ein Verbrechen an der ganzen Christenheit.

Hinzu kommt die persönliche Frömmigkeit der Familie, von der Alexander spricht: sie steht voll und ganz auf der Linie der bis dato heiliggesprochenen russischen Fürsten: unsere beiden Schutzpatrone z.B., Alexander... 8).

(Einige Quellen, die Tatiana nennt, z.B. Prof. Osipov, waren strikt gegen eine Kanonisierung des Zaren; andere aus der Liste, z.B. Platonow, sind eher "reaktionär" zu nennen: sie unterstützen z.B. auch eine Kanonisierung des Grigorij Rasputin. Die Kanonisierung war nicht unumstritten, aber die Stimme der Kirche hat sich eindeutig geäußert.)

Benutzeravatar
Cosimo
Beiträge: 397
Registriert: Sonntag 18. Dezember 2005, 13:23

Beitrag von Cosimo »

Nietenolaf hat geschrieben:[eine Paläologentochter wurde mit einem russischen Großfürst verheiratet; ich habe leider ihren Namen vergessen.
Ζωή Παλαιολόγου bzw. Софья Палеолог. Zu erwähnen ist auch, daß die Ehe der katholischen Palæologin, Zoe, mit Iwan III. von Papst Paul II. und seinem unmittelbaren Nachfolger Papst Sixtus IV. arrangiert worden ist in der Hoffnung so eine Union mit der Russischen Kirche zu erreichen.

Benutzeravatar
FioreGraz
Beiträge: 3890
Registriert: Freitag 25. Juni 2004, 19:18
Wohnort: Graz
Kontaktdaten:

Beitrag von FioreGraz »

Wenn Politik und Religion verquickt werden, passts irgenwie hinten und vorne nicht, die einen werden Märtyrer die anderen heilen Krampfadern

LG
Fiore
Einer ist Gesetzgeber und Richter, er, der die Macht hat, zu retten oder zu verderben. Wer aber bist du, daß du den Nächsten richtest? (Jak4,12)
In necessariis unitas, in dubiis libertas, in omnibus caritas

Benutzeravatar
ottaviani
Beiträge: 6844
Registriert: Mittwoch 24. März 2004, 17:24
Wohnort: wien

Beitrag von ottaviani »

holzi hat geschrieben:
ottaviani hat geschrieben:Tja das ist Sache der Orthodoxen Kirche und muß von ns "bösen lateinern" nicht akzeptiert werden
Da haben wir immerhin noch den krampfadernheilenden seligen Kaiser Karl zu bieten...
ja dem das seine wobei ich persöhnlich davon überzeugt bin das karl ein seliger ist

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15072
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Beitrag von Linus »

ottaviani hat geschrieben:
holzi hat geschrieben:
ottaviani hat geschrieben:Tja das ist Sache der Orthodoxen Kirche und muß von ns "bösen lateinern" nicht akzeptiert werden
Da haben wir immerhin noch den krampfadernheilenden seligen Kaiser Karl zu bieten...
ja dem das seine wobei ich persöhnlich davon überzeugt bin das karl ein seliger ist
So sehr ich deine persönliche Überzeugung gerade im Falle Karls auch teile, sie tut hier nichts zur Sache, denn die Kirche hat nunmal den heroischen Tugendgrad Karls zweifelsfrei festgestellt und ihn deshalb zur Ehre der Altäre erhoben. Da ist die Meinung des Einzelkatholiken vollkommen wurscht: Roma locuta causa finita. :)

Linus, am ernsthaften Überlegen, eine eine Ikone von Karl s hreiben zu lassen, um sie im Herrgottswinkel aufzuhängen. :mrgreen:

PS: Es waren keine Krampfadern, es waren offene Füße @Fiore

Seliger Karl von Österreich- bitt für uns!
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Tatiana
Beiträge: 165
Registriert: Sonntag 15. Januar 2006, 21:53

Beitrag von Tatiana »

FioreGraz hat geschrieben:Wieso sind die eigentlich heilig ?
Denn für mich war das

- eine Absetzung durch das Volk
- ein politischer Mord oder eine Hinrichtung (je nachdem ob recht oder unrecht)

Wieso also war das ein Martyrium (im religösen Sinn)?

LG
Fiore

Die Kirche hat den russischen Zaren Nikolai den II nicht deshalb heiliggesprochen, weil er ermordet wurde, auch nicht wegen seiner Verdienste oder besonderer Fakten seines Lebens, sondern wegen der persönlichen Eigenschaften des Zaren und aller Mitglieder der Zarenfamilie, dank denen er und seine Familie unter allen erbarmungslosen Umständen der orthodoxen Kirche treu geblieben sind und das leidvolle Ende mit Sanftmut, Demut und Nächstenliebe entgegengenommen haben. Und das ist die christliche Heldentat des Leidens, des Martyriums.


Benutzeravatar
Ewald Mrnka
Beiträge: 7001
Registriert: Dienstag 30. November 2004, 11:06

Beitrag von Ewald Mrnka »

Das Volk hat den Zaren nicht abgesetzt und ermordet.
Das war eine Verbrecherbande, die Rußland unendlichen Schaden zugefügt hat.
Wer die wirklichen Herrschenden identifizieren will, braucht sich nur zwei Fragen zu stellen:
WEN und WAS darfst Du NICHT kritisieren?
WESSEN INTERESSEN verfolgt das System?

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25482
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Bild
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Flo77
Beiträge: 199
Registriert: Dienstag 22. Juni 2004, 13:35

Beitrag von Flo77 »

Hallo,

nur eine kleine Frage am Rande: gilt die Heiligsprechung der letzten Romanows eigentlich nur für die Russische Orthodoxie oder für alle orthodoxen Kirchen?
Viele Grüße

Flo

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema