Fragen zum Thema Orthodoxie

Ostkirchliche Themen.
Germanus
Beiträge: 649
Registriert: Dienstag 17. Oktober 2006, 20:39

Re: Fragen zum Thema Orthodoxie

Beitrag von Germanus »

Eine kurze und umfassende Antwort gibt es da nicht. In den einzelnen Patriarchaten/Kirchen wird es unterschiedlich gehandhabt. Die Erstauswahl möglicher Kandidaten kann tatsächlich bei den Gemeinden liegen, die Vorschlagsrecht besitzen können. Dann kann es an ein Auswahlgremium gehen zur Sichtung, dann sollte der zuständige "Ersthierarch" mit den Beratern Zustimmung oder Ablehnung von Kandidaten anzeigen und schließlich kann eine konkrete Wahl erfolgen - sei es vom bischöflichen Gremium des jeweiligen Patriarchats, sei es durch Gremien anderer Zusammensetzung, je nach rechtlicher Ordnung der Kirche. Die Einsetzung eines Bischofs bleibt aber Sache des "Ersthierarchen" mit dem Bischofsgremium (da sind sich, glaube ich, alle einig).
Gruß G.
"Her, denke an mui, wenn diu met duinem Ruike kümmes." (Lk 23,42)

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25159
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Fragen zum Thema Orthodoxie

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Ralf hat geschrieben:
Donnerstag 11. Juni 2020, 20:11
Athanasius0570 hat geschrieben:
Donnerstag 11. Juni 2020, 15:33
Ich glaube, Ralf möchte wissen, wer letztlich die Entscheidung trifft.
So ist es. Wer schlägt vor, wer wählt, wer setzt ein etc.
Für die Russisch-Orthodoxe Kirche regelt deren Satzung (vom Jahre 2000):
Устав Русской Православной Церкви XVI,7 hat geschrieben:7. Епархиальный архиерей избирается Священным Синодом, получая о том указ Патриарха Московского и всея Руси [Der Diözesanbischof wird von Heiligen Synod gewählt aufgrund eines entsprechenden Dekrets des Patriarchen von Moskau und ganz Rußland].
Der Patriarch schlägt also vor (durch einen Ukas), der Heilige Synod wählt. Dabei genügt einfache Mehrheit, bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende (der Patriarch). (Zweidrittelmehrheit ist nur bei außerordentlichen Angelegenheiten gefordert; dazu zählen Bischofstranslationen und -absetzungen.) Für die Weihe brauchst du dann dreie, wie beim Skat.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Petrus
Beiträge: 3592
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Fragen zum Thema Orthodoxie

Beitrag von Petrus »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Donnerstag 11. Juni 2020, 20:51
Für die Weihe brauchst du dann dreie, wie beim Skat.
mensch, Robert - jetzt hast Du mich zum Lachen gebracht.

was ich Dir nicht übel nehme -
ganz im Gegenteil :) :daumen-rauf:

p. s. über den sog. "Saachkarder" sollten wir hier nicht reden. Das wäre eher ein Beitrag für unseren "Franken-Strang."

Germanus
Beiträge: 649
Registriert: Dienstag 17. Oktober 2006, 20:39

Re: Fragen zum Thema Orthodoxie

Beitrag von Germanus »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Donnerstag 11. Juni 2020, 20:51
Ralf hat geschrieben:
Donnerstag 11. Juni 2020, 20:11
Athanasius0570 hat geschrieben:
Donnerstag 11. Juni 2020, 15:33
Ich glaube, Ralf möchte wissen, wer letztlich die Entscheidung trifft.
So ist es. Wer schlägt vor, wer wählt, wer setzt ein etc.
Für die Russisch-Orthodoxe Kirche regelt deren Satzung (vom Jahre 2000):
Устав Русской Православной Церкви XVI,7 hat geschrieben:7. Епархиальный архиерей избирается Священным Синодом, получая о том указ Патриарха Московского и всея Руси [Der Diözesanbischof wird von Heiligen Synod gewählt aufgrund eines entsprechenden Dekrets des Patriarchen von Moskau und ganz Rußland].
Der Patriarch schlägt also vor (durch einen Ukas), der Heilige Synod wählt. Dabei genügt einfache Mehrheit, bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende (der Patriarch). (Zweidrittelmehrheit ist nur bei außerordentlichen Angelegenheiten gefordert; dazu zählen Bischofstranslationen und -absetzungen.) Für die Weihe brauchst du dann dreie, wie beim Skat.
Leider gibt diese Regelung auch nur einen Auszug aus dem Wahlverfahren wider. Die umfassenderen Auswahlbedingungen für eine Bischofsernennung innerhalb des Moskauer Patriarchats sind nicht benannt; sie sind tatsächlich vielgestaltiger.
Gruß G.
"Her, denke an mui, wenn diu met duinem Ruike kümmes." (Lk 23,42)

Ralf
Beiträge: 4945
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 15:00
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Fragen zum Thema Orthodoxie

Beitrag von Ralf »

Germanus hat geschrieben:
Freitag 12. Juni 2020, 20:36
Leider gibt diese Regelung auch nur einen Auszug aus dem Wahlverfahren wider. Die umfassenderen Auswahlbedingungen für eine Bischofsernennung innerhalb des Moskauer Patriarchats sind nicht benannt; sie sind tatsächlich vielgestaltiger.
Gruß G.
Nämlich?
Hier im Kreuzgang-Forum ist es weit verbreitet, Gericht über die Bischöfe als Hirten der Kirche zu halten. Manch einer dünkt sich besonders schlau und autoritativ. Man sollte das nicht allzu ernst nehmen.

Germanus
Beiträge: 649
Registriert: Dienstag 17. Oktober 2006, 20:39

Re: Fragen zum Thema Orthodoxie

Beitrag von Germanus »

Erst die konkrete Nachfrage hat mir gezeigt, dass die Antwort auf das bloße Zitieren eines "Ukas" doch recht dürftig war.
- Zwar können Bischofsweihen (innerhalb des Moskauer Patriarchats) einen ganz dem "Ukas" entsprechenden Vorlauf haben. Allerdings gibt es auch die Variante, dass vor einem bischöflichen Auswahlverfahren durch den Patriarchen und die Synode die Vorschläge für diese Auswahl aus den Gemeinden des Bistums kommen und nach dem Auswahlverfahren mit mehreren Kandidaten die Wahl durch eine offiziell legitimierte Diözesansynode (alle Kleriker und Gemeindevertreter) aus der von der Synode erstellten Wahlliste vorgenommen wird. Solche Unterschiede sind in den Statuten des Moskauer Patriarchats auch festgelegt und veröffentlicht.
Gruß G.
"Her, denke an mui, wenn diu met duinem Ruike kümmes." (Lk 23,42)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema