Gefallen an der Orthodoxen Kirche

Ostkirchliche Themen.
Benutzeravatar
Alexander
Beiträge: 1984
Registriert: Donnerstag 19. Mai 2005, 15:36
Wohnort: Berlin

Re: Gefallen an der Orthodoxen Kirche

Beitrag von Alexander »

Und nun, Pilgerer, denke an Eure großen Reformatoren. Sie sahen sich genötigt, sich von anderen Christen abzugrenzen, die etwa in den zentralen Punkten des christlichen Glaubens (z.B. Trinität (ähm...? OK, ein andermal) und Wesen Jesu Christi) rechtgläubig waren. Ihnen ist einfach der Kragen geplatzt vor Sachen, in denen sie es nicht waren.

Und nun wollen wir mal die Orthodoxen ein Auge zudrücken lassen. Zumal die Römische Kirche sich doch in einigem deutlich gebessert hat (ich gehe bewusst ERST mal auf die ein, weil es Dir als Protestanten eher einleuchtet).

Jetzt lassen wir die Orthodoxen ein Auge zudrücken auf die noch bestehende Ablasslehre, auf die Orakelrolle des Papstes, der ex officio zu einem unfehlbaren Sprachrohr Gottes wird, wenn er ex cathedra über Glauben und Moral spricht, der als Stellvertreter Christi "kraft seines Amtes in der Kirche über höchste, volle, unmittelbare und universale ordentliche Gewalt" verfügt, die er immer frei ausüben, das heißt in jedes Bistum, jede Lokalkirche der ganzen Welt hineinregieren kann? Hl. Athanasius und andere Bischöfe von Alexandria der alten Kirche wüssten nicht, ob sie da lachen oder weinen sollten. Wobei es "gegen ein ein Urteil oder ein Dekret des Papstes weder Berufung noch Beschwerde" geben kann? Wobei der Papst von niemandem, auch von keinem Konzil gerichtet werden kann, sei es wegen Häresie, oder sonst was?

Machen wir's, Pilgerer?
Herr Gott,
großes Elend ist über mich gekommen.
Meine Sorgen wollen mich erdrücken,
ich weiß nicht ein noch aus.
Gott, sei gnädig und hilf.
Gib Kraft zu tragen, was du schickst,
laß die Furcht
nicht über mich herrschen.
(D. Bonhoeffer)

Benutzeravatar
Joseph
Beiträge: 2510
Registriert: Sonntag 15. Juni 2008, 06:41
Wohnort: Canada

Re: Gefallen an der Orthodoxen Kirche

Beitrag von Joseph »

Pilgerer hat geschrieben:.... Die orthodoxe Kirche sieht sich als die heilige christliche/katholische Kirche, von der die anderen, häretischen Christen deutlich getrennt sind.
Ja..! Aber die Kirche sagt auch: "wir wissen wo die Kirche ist, aber wir wissen nicht wo sie nicht ist!" D.h. allein Gott entscheidet wer in seiner Gnade ist....!
Wer also orthodox werden will, muss sich zuvor von der übrigen Christenheit klar abgrenzen.
Ja...! Natürlich...! Denn er wird ja Orthodox, also rechtgläubig und damit werden für ihn alle anderen "Wege" gesperrt. Orthodox war er ja zuvor nicht, daher muß er sich jetzt auf seinen neuen Weg konzentrieren. Man kann nicht zwei Wege zur selben Zeit begehen.... er tut dies ja freiwillig und hoffentlich erst nach Gebet, langer Überlegung und Katechese.....

Ich verstehe nicht was Du daran schwieriges, oder ungewöhnliches, siehst

Gruß
Joseph
We are drowning in information and starving for knowledge.

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9523
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Gefallen an der Orthodoxen Kirche

Beitrag von ad-fontes »

Pilgerer hat geschrieben:Würde er das auch dann machen, wenn er sie nicht als seine Braut ansieht?
Christus hat nur eine Braut: das ist seine Kirche (die Frage nach den Grenzen der Kirche, also wer dazugehört und wer nicht, können wir hierbei erstmal außer Acht lassen.)
Pilgerer hat geschrieben:Ich habe gesehen, wie der dreieinige Gott an Christen unterschiedlicher Konfessionen wirkt und sie verändert.
Die Gnade Gottes wirkt auch außerhalb der sichtbaren Grenzen der Kirche, als helfende Gnade; die heiligmachende Gnade wird jedoch nur in der Kirche gewährt: durch die Sakramente. (Disclaimer: Das ist jetzt eine Antwort auf der Basis rk Theologie.)
Pilgerer hat geschrieben:Aus meiner Sicht ist die protestantische Ekklesiologie offen dafür, dass Gott auch außerhalb der eigenen Konfession andere Christen als Teil seiner Kirche ansieht.

Die katholische und - soweit ich weiß auch die orthodoxe - Ekklesiologie ist ebenfalls "offen dafür", daß Gott Wunderbares an Menschen wirkt, die der Kirche noch nicht einverleibt worden sind. Die Bekehrung läßt sie allerdings zur Kirche eilen, denn sie wollen nicht länger von ihm getrennt sein.
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9523
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Gefallen an der Orthodoxen Kirche

Beitrag von ad-fontes »

Pilgerer hat geschrieben:
Du bist aber offenbar gegen meine Frage resistent. Statt auf sie einzugehen, erzählst Du von der protestantischen Ekklesiologie.
Gut, dann will ich versuchen, stärker auf die orthodoxe Ekklesiologie einzugehen, wie ich sie wahrgenommen habe. Die orthodoxe Kirche sieht sich als die heilige christliche/katholische Kirche, von der die anderen, häretischen Christen deutlich getrennt sind. Wer also orthodox werden will, muss sich zuvor von der übrigen Christenheit klar abgrenzen. Das erachte ich jedoch als ein Problem, weil ich nur ungern von Christen getrennt bin, die in den zentralen Punkten des christlichen Glaubens (z.B. Trinität, Wesen Jesu Christi) rechtgläubig sind.
Einheit auf kleinstem gemeinsamen Nenner, reicht das?

Lieber Pilgerer, alles oder nichts: man muß die ganze apostolische Lehre annehmen, denn wer auswählt, ist Häretiker (hairesis = Auswahl). Der Protestant meint, wenn er glaube und das genügend Schnittmenge mit dem Glauben eines anderen (oder einer anderen Gemeinschaft) bildet, reicht das. Das beruht auf einem subjektivistischen Verständnis von dem, was Glauben sei. Wenn du dich dazu durchringen kannst anzuerkennen (ich weiß, das ist kein leichter Weg), daß der Glaube nicht etwas ist, was man sich aussucht, sondern was man annimmt (oder eben nicht annimmt), dann wirst du, so meine ich, besser verstehen, was es heißt, orthodox zu sein oder zu werden.
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9523
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Gefallen an der Orthodoxen Kirche

Beitrag von ad-fontes »

Joseph hat geschrieben:
Wer also orthodox werden will, muss sich zuvor von der übrigen Christenheit klar abgrenzen.
Ja...! Natürlich...! Denn er wird ja Orthodox, also rechtgläubig und damit werden für ihn alle anderen "Wege" gesperrt. Orthodox war er ja zuvor nicht, daher muß er sich jetzt auf seinen neuen Weg konzentrieren. Man kann nicht zwei Wege zur selben Zeit begehen.... er tut dies ja freiwillig und hoffentlich erst nach Gebet, langer Überlegung und Katechese.....

Ich verstehe nicht was Du daran schwieriges, oder ungewöhnliches, siehst

Gruß
Joseph

Das ist wie bei dem, der sich entschieden hat, zu lieben..

Eine Liebe, die bereit ist, ihr Leben zu geben.
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Pilgerer
Beiträge: 2697
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: Gefallen an der Orthodoxen Kirche

Beitrag von Pilgerer »

Und nun, Pilgerer, denke an Eure großen Reformatoren. Sie sahen sich genötigt, sich von anderen Christen abzugrenzen, die etwa in den zentralen Punkten des christlichen Glaubens (z.B. Trinität (ähm...? OK, ein andermal) und Wesen Jesu Christi) rechtgläubig waren. Ihnen ist einfach der Kragen geplatzt vor Sachen, in denen sie es nicht waren.
Das stimmt, und auch hier bedauere ich manche Schwächen in der protestantischen Kirchenlehre, die oftmals zu rasch zu einem Urteil über andere Christen (z.B. Katholiken, aber auch konkurrierende Protestanten) schritt. Vom Grundsatz her sind die Hürden, um Teil der Kirche zu sein, jedoch relativ niedrig.

Beim katholischen Katechismus habe ich gesehen, dass dort zum Beispiel gewisse unvollkommene Bande mit den "getrennten Christen" anerkannt werden, die die katholische Kirche mit den anderen verbinden. Etwas in der Art hilft den "getrennten Christen", offener für die jeweilige Kirche zu werden. Darum habe ich es - nach meinem bisherigen Wissenstand - in der orthodoxen Kirche vermisst.
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Benutzeravatar
Alexander
Beiträge: 1984
Registriert: Donnerstag 19. Mai 2005, 15:36
Wohnort: Berlin

Re: Gefallen an der Orthodoxen Kirche

Beitrag von Alexander »

Du brauchst nichts zu vermissen, Pilgerer! Es gibt schon die Altkatholische Kirche! Schnell, schnell in ihre Arme! Bekenntnis zu altkirchlichem Erbe, zu den alten Konzilien und Vätern! Ja sie haben sogar das "Filioque" gestrichen! Gleichzeitig kühne Freiheit in allem, was heute von diesen Konzilien und Vätern jemand nicht mehr zeitgemäß erscheinen mag. Hat nicht schon der hl. Augustinus gesagt, "Liebe und tu, was du willst"? Eine würdige und fromme Liturgie! Und dabei uneingeschränkte eucharistische [Punkt] Pilgerer, alle Hürden, an denen die ökumenische Bewegung vergeblich nagt, sind in ihr schon gefallen! Die Einheit aller Christen hat in ihr schon Gestalt angenommen, nur haben es Einige noch nicht mitbekommen. Also lass Dir die Augen öffnen!

Hier ein gemeinsamer eucharistischer Gottesdienst mit dem leitenden Bischof der VELKD:

Bild
Herr Gott,
großes Elend ist über mich gekommen.
Meine Sorgen wollen mich erdrücken,
ich weiß nicht ein noch aus.
Gott, sei gnädig und hilf.
Gib Kraft zu tragen, was du schickst,
laß die Furcht
nicht über mich herrschen.
(D. Bonhoeffer)

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9523
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Gefallen an der Orthodoxen Kirche

Beitrag von ad-fontes »

2. Brief des Apostel Petrus, 2. Kapitel hat geschrieben:10 Das gilt besonders für die, welche in unreiner Lust dem Fleisch nachlaufen und die Herrschergewalt verachten. Verwegen und frech, wie sie sind, fürchten sie sich nicht, Majestäten4 zu lästern,

11 wo doch Engel, die an Stärke und Macht größer sind, kein lästerndes Urteil gegen sie bei dem Herrn vorbringen.

12 Diese aber, wie unvernünftige Tiere von Natur zum Fang und Verderben geboren, lästern über das, was sie nicht verstehen, und werden in ihrer Verdorbenheit völlig zugrundegerichtet werden,

13 indem sie so den Lohn der Ungerechtigkeit empfangen. Sie halten die Schwelgerei bei Tage für ihr Vergnügen; als Schmutz- und Schandflecken tun sie groß mit ihren Betrügereien, wenn sie mit euch zusammen schmausen.

14 Dabei haben sie Augen voller Ehebruch; sie hören nie auf zu sündigen und locken die unbefestigten Seelen an sich; sie haben ein Herz, das geübt ist in Habsucht, und sind Kinder des Fluchs.

15 Weil sie den richtigen Weg verlassen haben, sind sie in die Irre gegangen und sind dem Weg Bileams, des Sohnes Beors, gefolgt, der den Lohn der Ungerechtigkeit liebte;

16 aber er bekam eine Zurechtweisung für seinen Frevel: das stumme Lasttier redete mit Menschenstimme und wehrte der Torheit des Propheten.

17 Diese Leute sind Brunnen ohne Wasser, Wolken, vom Sturmwind getrieben, und ihnen ist das Dunkel der Finsternis aufbehalten in Ewigkeit.

18 Denn mit hochfahrenden, leeren Reden locken sie durch ausschweifende fleischliche Lüste diejenigen an, die doch in Wirklichkeit hinweggeflohen waren von denen, die in die Irre gehen.

19 Dabei verheißen sie ihnen Freiheit, obgleich sie doch selbst Sklaven des Verderbens sind; denn wovon jemand überwunden ist, dessen Sklave ist er auch geworden.

20 Denn wenn sie5 durch die Erkenntnis des Herrn und Retters Jesus Christus den Befleckungen der Welt entflohen sind, aber wieder darin verstrickt und überwunden werden, so ist der letzte Zustand für sie schlimmer als der erste.

21 Denn es wäre für sie besser, daß sie den Weg der Gerechtigkeit nie erkannt hätten, als daß sie, nachdem sie ihn erkannt haben, wieder umkehren, hinweg von dem ihnen überlieferten heiligen Gebot.
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
Ewald Mrnka
Beiträge: 7001
Registriert: Dienstag 30. November 2004, 11:06

Re: Gefallen an der Orthodoxen Kirche

Beitrag von Ewald Mrnka »

Alexander hat geschrieben:Du brauchst nichts zu vermissen, Pilgerer! Es gibt schon die Altkatholische Kirche! Schnell, schnell in ihre Arme! Bekenntnis zu altkirchlichem Erbe, zu den alten Konzilien und Vätern! Ja sie haben sogar das "Filioque" gestrichen! Gleichzeitig kühne Freiheit in allem, was heute von diesen Konzilien und Vätern jemand nicht mehr zeitgemäß erscheinen mag. Hat nicht schon der hl. Augustinus gesagt, "Liebe und tu, was du willst"? Eine würdige und fromme Liturgie! Und dabei uneingeschränkte eucharistische [Punkt] Pilgerer, alle Hürden, an denen die ökumenische Bewegung vergeblich nagt, sind in ihr schon gefallen! Die Einheit aller Christen hat in ihr schon Gestalt angenommen, nur haben es Einige noch nicht mitbekommen. Also lass Dir die Augen öffnen!

Hier ein gemeinsamer eucharistischer Gottesdienst mit dem leitenden Bischof der VELKD:

Bild

Du bringst es auf den Begriff:
Der Weg in die Häresie ist wirklich ausgesprochen attraktiv & bequem.............und zeitgemäß.
Wer die wirklichen Herrschenden identifizieren will, braucht sich nur zwei Fragen zu stellen:
WEN und WAS darfst Du NICHT kritisieren?
WESSEN INTERESSEN verfolgt das System?

Benutzeravatar
Joseph
Beiträge: 2510
Registriert: Sonntag 15. Juni 2008, 06:41
Wohnort: Canada

Re: Gefallen an der Orthodoxen Kirche

Beitrag von Joseph »

Ewald Mrnka hat geschrieben: Du bringst es auf den Begriff:
Der Weg in die Häresie ist wirklich ausgesprochen attraktiv & bequem.............und zeitgemäß.
Ein Danke an meine Vorredner, gute Beispiele.....

Was ich noch anfügen und damit daran erinnern möchte ist der "moderne" Trend in dem es IMMER um "mich" geht. Wie und wo ICH mich wohlfühle, wo ICH und meine Intellektuelle "Angst" zufriedengestellt wird und wo ICH (wie hier in NA in den meisten Sektentempeln) mich mit einer Tasse Kaffee, im weichen Polstersessel von einer Band und einem Videoscreen unterhalten passiv "näher zu Gott gebracht werde."

Niemand ist sich mehr dessen bewußt, daß es im "GottesDIENST" um die rechte ANBETUNG Gottes geht - ohne Kaffee, ohne Polstersessel, ohne Fühlgutgarantie und ohne "elektronische Unterhaltung" - sondern stehend, verbeugend, kniend und prostrierend, im Lobpreis gemeinsam mit den Engeln, in Demut und Dank vor dem ewigen Thron Gottes....

Gruß
Joseph
We are drowning in information and starving for knowledge.

Benutzeravatar
Ewald Mrnka
Beiträge: 7001
Registriert: Dienstag 30. November 2004, 11:06

Re: Gefallen an der Orthodoxen Kirche

Beitrag von Ewald Mrnka »

Joseph hat geschrieben:
Niemand ist sich mehr dessen bewußt, daß es im "GottesDIENST" um die rechte ANBETUNG Gottes geht - ohne Kaffee, ohne Polstersessel, ohne Fühlgutgarantie und ohne "elektronische Unterhaltung" - sondern stehend, verbeugend, kniend und prostrierend, im Lobpreis gemeinsam mit den Engeln, in Demut und Dank vor dem ewigen Thron Gottes....

Gruß
Joseph
RECHTE ANBETUNG:
Das ist es, was die Orthodoxie von allen anderen Denominationen unterscheidet.
Doch das ist nur zu erfassen und zu begreifen, wenn man selbst orthodox ist..............ansonsten redet man von den Dingen wie der Blinde von den Farben.
Wer die wirklichen Herrschenden identifizieren will, braucht sich nur zwei Fragen zu stellen:
WEN und WAS darfst Du NICHT kritisieren?
WESSEN INTERESSEN verfolgt das System?

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19134
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Gefallen an der Orthodoxen Kirche

Beitrag von taddeo »

Ewald Mrnka hat geschrieben:RECHTE ANBETUNG:
Das ist es, was die Orthodoxie von allen anderen Denominationen unterscheidet.
Doch das ist nur zu erfassen und zu begreifen, wenn man selbst orthodox ist..............ansonsten redet man von den Dingen wie der Blinde von den Farben.
Na na, lieber Ewald ... es gibt durchaus noch Katholiken, die das genauso begreifen. ;D
Die römischen "Farben" mögen vielleicht etwas weniger bunt daherkommen, aber wir wissen schon, wovon wir reden. :huhu:

Benutzeravatar
Ewald Mrnka
Beiträge: 7001
Registriert: Dienstag 30. November 2004, 11:06

Re: Gefallen an der Orthodoxen Kirche

Beitrag von Ewald Mrnka »

taddeo hat geschrieben:
Ewald Mrnka hat geschrieben:RECHTE ANBETUNG:
Das ist es, was die Orthodoxie von allen anderen Denominationen unterscheidet.
Doch das ist nur zu erfassen und zu begreifen, wenn man selbst orthodox ist..............ansonsten redet man von den Dingen wie der Blinde von den Farben.
Na na, lieber Ewald ... es gibt durchaus noch Katholiken, die das genauso begreifen. ;D
Die römischen "Farben" mögen vielleicht etwas weniger bunt daherkommen, aber wir wissen schon, wovon wir reden. :huhu:
Ich muß mich korrigieren:
Ja, natürlich gibt es Ausnahmen und ich weiß, daß Du zu den Wenigen gehörst, die sehr gut über Farben, Töne, Klänge reden können.
Wer die wirklichen Herrschenden identifizieren will, braucht sich nur zwei Fragen zu stellen:
WEN und WAS darfst Du NICHT kritisieren?
WESSEN INTERESSEN verfolgt das System?

Pilgerer
Beiträge: 2697
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: Gefallen an der Orthodoxen Kirche

Beitrag von Pilgerer »

Joseph hat geschrieben:
Pilgerer hat geschrieben:.... Die orthodoxe Kirche sieht sich als die heilige christliche/katholische Kirche, von der die anderen, häretischen Christen deutlich getrennt sind.
Ja..! Aber die Kirche sagt auch: "wir wissen wo die Kirche ist, aber wir wissen nicht wo sie nicht ist!" D.h. allein Gott entscheidet wer in seiner Gnade ist....!
Da konnte ich heute Mittag nicht genügend drauf eingehen. Also ist die orthodoxe Kirche doch offen dafür, dass der christliche Gott in irgendeiner Weise auch in anderen Christengemeinden an seiner Kirche baut?

Vielleicht sollte ich klarstellen, dass ich von außen betrachtet durchaus Sympathien für die orthodoxe Ekklesiologie habe. Ein Christ kann vernünftigerweise jedoch nur eine Ekklesiologie auf einmal haben. Entweder orthodox, katholisch oder protestantisch, so gut die einzelne für sich auch sein mag.
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Benutzeravatar
Joseph
Beiträge: 2510
Registriert: Sonntag 15. Juni 2008, 06:41
Wohnort: Canada

Re: Gefallen an der Orthodoxen Kirche

Beitrag von Joseph »

Pilgerer hat geschrieben:
Joseph hat geschrieben:
Pilgerer hat geschrieben:.... Die orthodoxe Kirche sieht sich als die heilige christliche/katholische Kirche, von der die anderen, häretischen Christen deutlich getrennt sind.
Ja..! Aber die Kirche sagt auch: "wir wissen wo die Kirche ist, aber wir wissen nicht wo sie nicht ist!" D.h. allein Gott entscheidet wer in seiner Gnade ist....!
Also ist die orthodoxe Kirche doch offen dafür, dass der christliche Gott in irgendeiner Weise auch in anderen Christengemeinden an seiner Kirche baut?
Pilgerer,
Ein Treffer wenn auch nicht genau ins Ziel. Die OK sagt, daß wir nicht wissen wo und in wem Gott wirkt. Das heißt aber nicht, daß Gott nun mehrere Kirchen [Punkt]
Gott hat eine Kirche "gebaut" in der Er von uns erwartet an unserer Theosis zu arbeiten. Aber Er hat die Freiheit, da nur Er alleine in die Herzen schauen kann, Menschen die nicht in Seiner Kirche sind oder sein können, Seine Gnade zukommen zu lassen. Bei einem Menschen aber der die Kirche kennt sie aber ablehnt und sein Heil auf eingenbrötlerische Weise zu erlangen sucht ist die OKirche skeptisch, daß er sein Heil auf diese Weise erlangen wird.... Warum, wenn jeder "nach seiner eigenen Facon selig werden kann, hat Gott dann seine (EINE) Kirche gestiftet?

Gruß
Joseph
We are drowning in information and starving for knowledge.

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15072
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Re: Gefallen an der Orthodoxen Kirche

Beitrag von Linus »

Joseph hat geschrieben: Niemand ist sich mehr dessen bewußt, daß es im "GottesDIENST" um die rechte ANBETUNG Gottes geht - ohne Kaffee,
aber mit BBQ, alles andere ist schismatisch, ha?

SCNR
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
Joseph
Beiträge: 2510
Registriert: Sonntag 15. Juni 2008, 06:41
Wohnort: Canada

Re: Gefallen an der Orthodoxen Kirche

Beitrag von Joseph »

Linus hat geschrieben:
Joseph hat geschrieben: Niemand ist sich mehr dessen bewußt, daß es im "GottesDIENST" um die rechte ANBETUNG Gottes geht - ohne Kaffee,
aber mit BBQ, alles andere ist schismatisch, ha?
SCNR
Linus, the BBQ Season ist am kommenden Sonntag offiziell vorbei.... Wir machen das nur zwischen Pascha und Labourday (Monday Sept. 5th). Eventuelle Fleischbroken welche danach eventuell auf heißes Metall fallen gelten offiziell nicht mehr als BBQ.... wir wissen nicht was der korrekte Orthodoxe Name dafür ist, aber haben eine Kommission gegründet die die Väter studiert die auch schon verschiedene griechische Wörter, welche nutzvoll erscheinen, gefunden hat. Es ist geplant dieselben, einschließlich 12 Frankfurterwürstchen, dem kommenden All American Council zur Segnung vorzulegen...

NB: Fleisch auf heissen Metall ist an und in sich selbst niemals schismatisch, manchmal ist es verkohlt, aber niemals schismatisch! Schismatisch wären zum Beispiel süsse chinesische Dumplings (Knödel) oder ALLE chinesischen Süßspeisen, alles was nördlich von Frankfurt gekocht wird sowie Rotkohl oder Kuddeln...

Über häretische Speisen können wir uns andermal unterhalten..

Gruß
Joseph

PS: SCNR???? please explain
We are drowning in information and starving for knowledge.

Benutzeravatar
Sempre
Beiträge: 8697
Registriert: Sonntag 19. Juli 2009, 19:07

Re: Gefallen an der Orthodoxen Kirche

Beitrag von Sempre »

SCNR = sorry, could not resist
Niemals sei gesagt es werde je zugelassen, daß ein zum Leben prädestinierter Mensch sein Leben ohne das Sakrament des Mittlers beendet. (St. Augustin, Gegen Julian, V-4)

Benutzeravatar
Joseph
Beiträge: 2510
Registriert: Sonntag 15. Juni 2008, 06:41
Wohnort: Canada

Re: Gefallen an der Orthodoxen Kirche

Beitrag von Joseph »

Sempre hat geschrieben:SCNR = sorry, could not resist
Danke man lernt halt nie aus.... ;D
We are drowning in information and starving for knowledge.

Benutzeravatar
Alexander
Beiträge: 1984
Registriert: Donnerstag 19. Mai 2005, 15:36
Wohnort: Berlin

Re: Gefallen an der Orthodoxen Kirche

Beitrag von Alexander »

Bild
Herr Gott,
großes Elend ist über mich gekommen.
Meine Sorgen wollen mich erdrücken,
ich weiß nicht ein noch aus.
Gott, sei gnädig und hilf.
Gib Kraft zu tragen, was du schickst,
laß die Furcht
nicht über mich herrschen.
(D. Bonhoeffer)

Benutzeravatar
Nietenolaf
Beiträge: 3053
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2003, 14:26
Wohnort: Blasegast

Re: Gefallen an der Orthodoxen Kirche

Beitrag von Nietenolaf »

Athen: bei den jüngsten Unruhen versucht ein griechischer Priester, einen Jugendlichen am Werfen eines Molotowcocktails zu hindern.

Bild
ἐὰν γὰρ ἀποϑάνῃ ἄνϑρωπος, ζήσεται συντελέσας ἡμέρας τοῦ βίου αὐτοῦ· ὑπομενῶ, ἕως ἂν πάλιν γένωμαι.

Benutzeravatar
Nassos
Beiträge: 9048
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 01:48

Re: Gefallen an der Orthodoxen Kirche

Beitrag von Nassos »

"Bei meiner letzten Reise auf den Athos besuchte ich das Simonos Petras Kloster. Ein schönes Kloster unter dem blauen Himmel. Dort traft ich einen gutgelaunten Novizenmönch aus China an. Ich war offen gesagt überrascht über seine Anwesenheit. Ein orthodoxes Gewand an einem Chinesen.
War seltsam, hatte sowas noch nie gesehen. Nur Fotos von der Mission. Träger einer großen kulturellen Tradition, wird Christ? Sowohl ich als auch die anderen Anwesenden waren neugierig und fragten.

- Bruder, wie kommt es, dass ein Chinsese aus einer solch großen kulturellen Tradition sich dem orthodox-christlichen Mönchtum zuwendet? Warst du Buddhist?

- Na klar, ich war Buddhist.

- Und wie gewann dich das Christentum?

- Durch die Gesellschaft Gottes

- Wie bitte?

- Ja, Vater, hi hi hi. (Er lachte.) Im Buddhismus, Vater, bist du alleine, sehr alleine. Es gibt keinen Gott. Der ganze Kampf wird von dir geführt. Alleine mit dir selber, mit deinem Ich. Du bist ganz alleine auf deinem Weg. Sehr viel Einsamkeit, Vater. Hier aber hast du einen Helfer, einen Unterstützer, einen Weggefährten, Gott. Du hast jemanden, der dich liebt und sich für dich interessiert, der sich um dich kümmert. Er kümmert sich auch dann, wenn du es gar nich merkst. Du sprichst mit ihm. Du sagst ihm, was du fühlst, was du hoffst, es gibt ein Verhältnis.

Eine wahrhaft großartige Antwort und eine wichtige Erfahrung. Doch ich empfand diese Antwort besser erst dieser Tage. Eine ernsthafte Erkältung warf mich ins Bett. Kein Arzt konnte was finden. Alle Untersuchungen waren in Ordnung, zumindest konnten die Ärzte nichts darauf erkennen. Doch die Schmerzen waren unerträglich und es half kein einziges Schmerzmittel.

Zur gleichen Zeit trafen Neuigkeiten ein, dass der Bruder meines Vaters Krebs in fortgeschrittenem Stadium hatte, Stimmbänder und Kehle.

Unglaublich.

Dann fühlst du das, was mir der kleine Ex-Buddhist und jetztige christlichen Mönch auf dem Athos sagte, dass du Gottes bedarfst, mit dem du sprechen kannst. Zu fühlen, zu spüren, dass jemand außer dir selber dir zuhört.
Ich weiß nicht, ob das stimmt oder nicht. Ich weiß aber, dass es eine tiefe Notwendigkeit des Menschen ist. Und dies wird durch das Leben selber bestätigt. Auch die Buddhisten selber, die eine Religion ohne Götter sind, kreierten verschiedene Gottheiten. Und wenn nur in einer Traumsprache und Traumwelten. Doch auch sie haben die Notwendigkeit, sich an jemanden zu richten, an etwas, außerhalb von ihnen, und wenn nur träumerisch.

Da erinnerte ich mich an die Worte des Hl. Gregor des Theologen, ein Mensch von empfindlicher und melancholischer Natur, der sagte: wenn du dich nicht gut fühlst, sprich! Sprich, und selbst wenn es mit der Luft ist.

Vt. Libyos."
Ich glaube; hilf meinem Unglauben

Benutzeravatar
Nassos
Beiträge: 9048
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 01:48

Re: Gefallen an der Orthodoxen Kirche

Beitrag von Nassos »

Ich glaube; hilf meinem Unglauben

Benutzeravatar
Hermann2007
Beiträge: 92
Registriert: Donnerstag 2. Dezember 2010, 06:33
Wohnort: Tirol

Re: Gefallen an der Orthodoxen Kirche

Beitrag von Hermann2007 »

Hallo Nassos, Danke für die Übersetzung, sehr interessant.
Auch den Filmausschnitt finde ich sehenswert.

Benutzeravatar
Ewald Mrnka
Beiträge: 7001
Registriert: Dienstag 30. November 2004, 11:06

Re: Gefallen an der Orthodoxen Kirche

Beitrag von Ewald Mrnka »

Hermann2007 hat geschrieben:Hallo Nassos, Danke für die Übersetzung, sehr interessant.
Auch den Filmausschnitt finde ich sehenswert.
Der Film ist von Anfang bis Ende gut.
Wer die wirklichen Herrschenden identifizieren will, braucht sich nur zwei Fragen zu stellen:
WEN und WAS darfst Du NICHT kritisieren?
WESSEN INTERESSEN verfolgt das System?

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 7404
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Gefallen an der Orthodoxen Kirche

Beitrag von holzi »

Ewald Mrnka hat geschrieben:
Hermann2007 hat geschrieben:Hallo Nassos, Danke für die Übersetzung, sehr interessant.
Auch den Filmausschnitt finde ich sehenswert.
Der Film ist von Anfang bis Ende gut.
Um welchen Film handelt es sich denn? Gibts den auch in einer mir verständlichen Sprache? (Nix bonemaj!)
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Benutzeravatar
Ewald Mrnka
Beiträge: 7001
Registriert: Dienstag 30. November 2004, 11:06

Re: Gefallen an der Orthodoxen Kirche

Beitrag von Ewald Mrnka »

holzi hat geschrieben:
Ewald Mrnka hat geschrieben:
Hermann27 hat geschrieben:Hallo Nassos, Danke für die Übersetzung, sehr interessant.
Auch den Filmausschnitt finde ich sehenswert.
Der Film ist von Anfang bis Ende gut.
Um welchen Film handelt es sich denn? Gibts den auch in einer mir verständlichen Sprache? (Nix bonemaj!)
http://www.amazon.de/Admiral-Warrior-Le ... 161&sr=8-1
Wer die wirklichen Herrschenden identifizieren will, braucht sich nur zwei Fragen zu stellen:
WEN und WAS darfst Du NICHT kritisieren?
WESSEN INTERESSEN verfolgt das System?

Benutzeravatar
Nassos
Beiträge: 9048
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 01:48

Re: Gefallen an der Orthodoxen Kirche

Beitrag von Nassos »

Hermann2007 hat geschrieben:Hallo Nassos, Danke für die Übersetzung, sehr interessant.
Auch den Filmausschnitt finde ich sehenswert.
Diese Szene hat mich zutiefst bewegt.
Wenn es recht ist, werde ich beizeiten das eine oder andere übersetzen, wenn es interessant scheint.

Lieben Gruß,
Nassos
Ich glaube; hilf meinem Unglauben

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 7404
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Gefallen an der Orthodoxen Kirche

Beitrag von holzi »

Ewald Mrnka hat geschrieben:
holzi hat geschrieben:Um welchen Film handelt es sich denn?
http://www.amazon.de/Admiral-Warrior-Le ... 161&sr=8-1
Besten Dank!
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Benutzeravatar
Nassos
Beiträge: 9048
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 01:48

Re: Gefallen an der Orthodoxen Kirche

Beitrag von Nassos »

holzi hat geschrieben:
Ewald Mrnka hat geschrieben:
holzi hat geschrieben:Um welchen Film handelt es sich denn?
http://www.amazon.de/Admiral-Warrior-Le ... 161&sr=8-1
Besten Dank!
Das Gebet des Admirals (gemäß der deutschen Untertitel):

Allmächtiger Gott.
Herr, Du bist unsere Rettung.
Erweise Deinen demütigen Knechten Barmherzigkeit,
erhöre uns und erbarme Dich unser.
Denn unsere Feinde wollen uns vernichten.
Hilf uns, Herr, unser Retter,
und erlöse uns zu Ehren Deines Namens.
Denn dann sagen unsere Feinde:
"Ihr Gott hat sie errettet".
Dann erkennen die Heiden:
Du bist unser Gott, und wir sind Dein Volk.
Deine Allmacht beschützt uns jetzt und immerdar und in alle Ewigkeit.
Amen

Das Gebet des Admirals (synchronisiert in Deutsch)

Herr, unser Vater im Himmel
unsere göttliche Hilfe und Stärke
Du bist unsere alleinige Rettung und unser Heil
Herr, Dir allein vertrauen wir uns an,
wir legen unser Leben in Deine Hände
Herr, höre auf unser Flehen
und habe Erbarmen mit uns Menschenkindern.
Wir bitten Dich, lass uns nicht elendig zugrundegehen.
aber alles geschehe nach Deinem Willen,
denn Du bist unsere Errettung und unser Heil.
Du stehst uns bei in der Not jetzt und immedar
und von Ewigkeit zu Ewigkeit.
Amen.
Ich glaube; hilf meinem Unglauben

Benutzeravatar
Nassos
Beiträge: 9048
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 01:48

Re: Gefallen an der Orthodoxen Kirche

Beitrag von Nassos »

Ewald Mrnka hat geschrieben:
Hermann2007 hat geschrieben:Hallo Nassos, Danke für die Übersetzung, sehr interessant.
Auch den Filmausschnitt finde ich sehenswert.
Der Film ist von Anfang bis Ende gut.
Ja. :bedrippelt:
Ich glaube; hilf meinem Unglauben

Benutzeravatar
Joseph
Beiträge: 2510
Registriert: Sonntag 15. Juni 2008, 06:41
Wohnort: Canada

Re: Gefallen an der Orthodoxen Kirche

Beitrag von Joseph »

Nassos hat geschrieben:"Bei meiner letzten Reise auf den Athos besuchte ich das Simonos Petras Kloster. Ein schönes Kloster unter dem blauen Himmel. Dort traft ich einen gutgelaunten Novizenmönch aus China an. Ich war offen gesagt überrascht über seine Anwesenheit. Ein orthodoxes Gewand an einem Chinesen.

Mein lieber Nassos, so fremdartig es einem deutschen Griechen auch erscheinen mag, aber es gibt schon ein "paar" chinesische Orthodoxe Christen. Mein Patensohn ist einer (er ist nun wieder in Hongkong und geht zur dortigen ROCOR Kirche). Der Diakon unserer Schwesterkirche St. John of "Shanghai" ist Chinese und in meiner Kirche gibt es immerhin fünf dieser "Sorte". Ach ja und dann gibt es ja auch noch die chinesischen Heiligen Martyrer der Boxerrevolutioon von 1899 (http://en.wikipedia.org/wiki/Chinese_Martyrs). Ansonsten gibt es eine, wenn auch kleine, OK in China, und viele OChristen in NA die Orthodox und chinesischer Abstammung sind.

Yes and I am back....

Gruß
Joseph

Bild
We are drowning in information and starving for knowledge.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema