Motu proprio für die nicht-römischen Riten?

Rund um den traditionellen römischen Ritus und die ihm verbundenen Gemeinschaften.

Moderator: Hubertus

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Motu proprio für die nicht-römischen Riten?

Beitrag von Maurus » Donnerstag 4. Oktober 2012, 13:58

Protasius hat geschrieben:
Maurus hat geschrieben:
Niels hat geschrieben:"Böhmisches Zisterzienserkloster feiert im Alten Ritus": http://www.katholisches.info/212/1/3 ... -friedens/
Die tschechische Zisterzienserabtei Vyssi Brod – Hohenfurth ist zu einer altirtuellen Gemeinschaft geworden. Die Heilige Messe wird für die Gläubigen sowohl in der ordentlichen wie in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus zelebriert. Die Klostergemeinschaft selbst kehrte im Herbst 211 zum traditionellen Chor- und Stundengebet der Zisterzienser zurück und feiert in der klassischen Form des Römischen Ritus. Bei der Wiederbelebung des klassischen Offiziums wurde sie von der bundesdeutschen Trappistenabtei Mariawald unterstützt. Das Leben der Mönchsgemeinschaft beginnt um 4.15 Uhr mit dem Aufstehen und endet um 19.15 Uhr (im Sommer 19.45) mit dem Vorlesen der Benediktsregel, den Collationes, der Komplet und dem Salve Regina. Danach herrscht „Strenges Nachtschweigen“. (...)
Hier der Tagesplan: http://klaster.vyssibrod.cz/deutsch/tagesordnung.html
Er scheint aber schon vor dieser Umstellung so gewesen zu sein (von der alten Messe steht dort noch nichts).
Das kann schwerlich der aktuelle Plan sein, weil die Prim fehlt.
Eben. Allerdings soll die Umstellung ja schon 211 erfolgt sein.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13242
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Motu proprio für die nicht-römischen Riten?

Beitrag von HeGe » Donnerstag 20. Dezember 2012, 17:56

Niels hat geschrieben:"Böhmisches Zisterzienserkloster feiert im Alten Ritus": http://www.katholisches.info/212/1/3 ... -friedens/
Die tschechische Zisterzienserabtei Vyssi Brod – Hohenfurth ist zu einer altirtuellen Gemeinschaft geworden. Die Heilige Messe wird für die Gläubigen sowohl in der ordentlichen wie in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus zelebriert. Die Klostergemeinschaft selbst kehrte im Herbst 211 zum traditionellen Chor- und Stundengebet der Zisterzienser zurück und feiert in der klassischen Form des Römischen Ritus. Bei der Wiederbelebung des klassischen Offiziums wurde sie von der bundesdeutschen Trappistenabtei Mariawald unterstützt. Das Leben der Mönchsgemeinschaft beginnt um 4.15 Uhr mit dem Aufstehen und endet um 19.15 Uhr (im Sommer 19.45) mit dem Vorlesen der Benediktsregel, den Collationes, der Komplet und dem Salve Regina. Danach herrscht „Strenges Nachtschweigen“. (...)
Es gibt ein Video mit Fotos einer von Dom Josef gefeierten Messe in der Abtei Vyssi Brod - Hohenfurth: http://www.youtube.com/watch?feature=pl ... IBOBHldEhc#!

Gefunden hier: http://etnunc.blogspot.de/212/12/ziste ... furth.html
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

sixtus
Beiträge: 6
Registriert: Dienstag 29. Mai 2012, 22:26

Re: Motu proprio für die nicht-römischen Riten?

Beitrag von sixtus » Freitag 21. Dezember 2012, 00:16

HeGe hat geschrieben:
Niels hat geschrieben:"Böhmisches Zisterzienserkloster feiert im Alten Ritus": http://www.katholisches.info/212/1/3 ... -friedens/
Die tschechische Zisterzienserabtei Vyssi Brod – Hohenfurth ist zu einer altirtuellen Gemeinschaft geworden. Die Heilige Messe wird für die Gläubigen sowohl in der ordentlichen wie in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus zelebriert. Die Klostergemeinschaft selbst kehrte im Herbst 211 zum traditionellen Chor- und Stundengebet der Zisterzienser zurück und feiert in der klassischen Form des Römischen Ritus. Bei der Wiederbelebung des klassischen Offiziums wurde sie von der bundesdeutschen Trappistenabtei Mariawald unterstützt. Das Leben der Mönchsgemeinschaft beginnt um 4.15 Uhr mit dem Aufstehen und endet um 19.15 Uhr (im Sommer 19.45) mit dem Vorlesen der Benediktsregel, den Collationes, der Komplet und dem Salve Regina. Danach herrscht „Strenges Nachtschweigen“. (...)
Es gibt ein Video mit Fotos einer von Dom Josef gefeierten Messe in der Abtei Vyssi Brod - Hohenfurth: http://www.youtube.com/watch?feature=pl ... IBOBHldEhc#!

Gefunden hier: http://etnunc.blogspot.de/212/12/ziste ... furth.html
Das Pontifikalamt von 15.12. (mit Anwesenheit eines Bischofs) http://www.youtube.com/watch?v=25UBndcVt44

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 2799
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Motu proprio für die nicht-römischen Riten?

Beitrag von martin v. tours » Freitag 21. Dezember 2012, 08:10

Wir waren dort.
Es war zwar wunderschön aber nicht nur kalt sondern saukalt. In der Kirche war es wesentlich kälter als im freien (da gab es Blitzeis mit Eisregen). Trotz winterlicher Kleidung
mussten wir nach zwei Stunden aufgeben und sind ins warme Auto geflüchtet.
martin v. tours
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Germanus
Beiträge: 616
Registriert: Dienstag 17. Oktober 2006, 20:39

Re: Motu proprio für die nicht-römischen Riten?

Beitrag von Germanus » Sonnabend 22. Dezember 2012, 09:39

Das Verwunderliche am verlinkten Film ist allerdings: Der Introitus entspricht weder in der Melodie, noch im Text dem Zisterzienserritus. Neben anderen Einzelheiten hat mich das sehr gewundert - es sei denn, die unterlegte Vertonung wurde zusammengeschnitten und stammt nicht zur Gänze vom besagten Hochamt.
Gruß G.
"Her, denke an mui, wenn diu met duinem Ruike kümmes." (Lk 23,42)

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5612
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: Motu proprio für die nicht-römischen Riten?

Beitrag von Protasius » Sonnabend 22. Dezember 2012, 11:24

Germanus hat geschrieben:Das Verwunderliche am verlinkten Film ist allerdings: Der Introitus entspricht weder in der Melodie, noch im Text dem Zisterzienserritus. Neben anderen Einzelheiten hat mich das sehr gewundert - es sei denn, die unterlegte Vertonung wurde zusammengeschnitten und stammt nicht zur Gänze vom besagten Hochamt.
Gruß G.
Der Introitus klang sehr wie der Rorate-Introitus, denn ich aus dem römischen Ritus kenne, inklusive Quilismascandicus statt des Pes, der im eingeblendeten cisterciensischen Graduale steht.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Germanus
Beiträge: 616
Registriert: Dienstag 17. Oktober 2006, 20:39

Re: Motu proprio für die nicht-römischen Riten?

Beitrag von Germanus » Sonnabend 22. Dezember 2012, 12:19

Das dort gebrauchte "Graduale" ist schon eine Neuauflage - daher meine falsche Behauptung, auch die Texte seien ritusfremd. Tatsächlich wurden melodische und textliche Änderungen an Neuauflagen vorgenommen, die nicht in allen liturg. Büchern nachgetragen worden sind.
Gruß G.
"Her, denke an mui, wenn diu met duinem Ruike kümmes." (Lk 23,42)

Fridericus
Beiträge: 1237
Registriert: Montag 27. April 2009, 17:33

Re: Motu proprio für die nicht-römischen Riten?

Beitrag von Fridericus » Mittwoch 10. April 2013, 16:34

Protasius hat geschrieben:
Maurus hat geschrieben:
Niels hat geschrieben:"Böhmisches Zisterzienserkloster feiert im Alten Ritus": http://www.katholisches.info/212/1/3 ... -friedens/
Die tschechische Zisterzienserabtei Vyssi Brod – Hohenfurth ist zu einer altirtuellen Gemeinschaft geworden. Die Heilige Messe wird für die Gläubigen sowohl in der ordentlichen wie in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus zelebriert. Die Klostergemeinschaft selbst kehrte im Herbst 211 zum traditionellen Chor- und Stundengebet der Zisterzienser zurück und feiert in der klassischen Form des Römischen Ritus. Bei der Wiederbelebung des klassischen Offiziums wurde sie von der bundesdeutschen Trappistenabtei Mariawald unterstützt. Das Leben der Mönchsgemeinschaft beginnt um 4.15 Uhr mit dem Aufstehen und endet um 19.15 Uhr (im Sommer 19.45) mit dem Vorlesen der Benediktsregel, den Collationes, der Komplet und dem Salve Regina. Danach herrscht „Strenges Nachtschweigen“. (...)
Hier der Tagesplan: http://klaster.vyssibrod.cz/deutsch/tagesordnung.html
Er scheint aber schon vor dieser Umstellung so gewesen zu sein (von der alten Messe steht dort noch nichts).
Das kann schwerlich der aktuelle Plan sein, weil die Prim fehlt.
Im tschechischen Teil der Webpräsenz findet man die neue Tagesordnung (mit Prim) ( http://www.klastervyssibrod.cz/Zivot-v- ... /Denni-rad). Auch wird dort erwähnt, dass alle Hl. Messen gemäß den Büchern von 1962 gefeiert werden. http://www.klastervyssibrod.cz/Zivot-v- ... /Denni-rad

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22596
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Motu proprio für die nicht-römischen Riten?

Beitrag von Niels » Freitag 16. Oktober 2015, 08:32

Levitenamt im alten Karmeliterritus: https://www.youtube.com/watch?v=7Uf-MXaRsIs

( Hintergrundinfos dazu von NLM: http://www.newliturgicalmovement.org/2 ... -film.html )

maliems
Beiträge: 2704
Registriert: Dienstag 24. Juli 2007, 22:36

Re: Motu proprio für die nicht-römischen Riten?

Beitrag von maliems » Sonntag 18. Oktober 2015, 23:30

Niels hat geschrieben:"Böhmisches Zisterzienserkloster feiert im Alten Ritus": http://www.katholisches.info/212/1/3 ... -friedens/
Die tschechische Zisterzienserabtei Vyssi Brod – Hohenfurth ist zu einer altirtuellen Gemeinschaft geworden. Die Heilige Messe wird für die Gläubigen sowohl in der ordentlichen wie in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus zelebriert. Die Klostergemeinschaft selbst kehrte im Herbst 211 zum traditionellen Chor- und Stundengebet der Zisterzienser zurück und feiert in der klassischen Form des Römischen Ritus. Bei der Wiederbelebung des klassischen Offiziums wurde sie von der bundesdeutschen Trappistenabtei Mariawald unterstützt. Das Leben der Mönchsgemeinschaft beginnt um 4.15 Uhr mit dem Aufstehen und endet um 19.15 Uhr (im Sommer 19.45) mit dem Vorlesen der Benediktsregel, den Collationes, der Komplet und dem Salve Regina. Danach herrscht „Strenges Nachtschweigen“. (...)
cool. Ich hatte die schon vor vielen Jahren als krypto-Tradis in Verdacht. Freue mich.

CIC_Fan
Beiträge: 7343
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Tridentinische Messorte

Beitrag von CIC_Fan » Freitag 16. September 2016, 16:47

in der klassischen Form oder in der Revidierden

Dieter
Beiträge: 2347
Registriert: Freitag 22. Juli 2011, 11:01
Wohnort: Berlin

Re: Tridentinische Messorte

Beitrag von Dieter » Freitag 16. September 2016, 17:10

CIC_Fan hat geschrieben:in der klassischen Form oder in der Revidierden

was ist der Unterschied?

CIC_Fan
Beiträge: 7343
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Tridentinische Messorte

Beitrag von CIC_Fan » Freitag 16. September 2016, 18:27

auch alle mit ausnahme eines lateinischen Ritus wurden modernisiert nach dem Konzil landessprache usw
so weit ich weiß geschah das nicht mit dem Ritus von Braga
https://de.wikipedia.org/wiki/Mozarabischer_Ritus
http://rorate-caeli.blogspot.com/214/ ... -with.html

Dieter
Beiträge: 2347
Registriert: Freitag 22. Juli 2011, 11:01
Wohnort: Berlin

Re: Tridentinische Messorte

Beitrag von Dieter » Freitag 16. September 2016, 18:35

Die kleine Reformierte Episcopalkirche Spaniens (Mitglied der Anglikanischen Gemeinschaft und der Porvoo-Gemeinschaft, Abendmahlsgemeinschaft mit den Alt-Katholiken) hält alle ihre Gottesdienste im Mozarabischen Ritus, ich vermute, im traditionellen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Reformier ... e_Spaniens

CIC_Fan
Beiträge: 7343
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Tridentinische Messorte

Beitrag von CIC_Fan » Freitag 16. September 2016, 18:47

eine kirche aus dieser Richtung die bei der lateinischen Form geblieben ist und nicht herum reformiert hat? sehr ungewöhnlich

Fragesteller
Beiträge: 1691
Registriert: Freitag 18. Mai 2012, 10:41

Re: Tridentinische Messorte

Beitrag von Fragesteller » Freitag 16. September 2016, 20:00

Hier heißt es allerdings, es habe 1979 eine "revision" gegeben. Wäre in der Tat "sehr ungewöhnlich", wenn die nichts mit dem Novus Ordo zu tun hätte.

-- [Edit] Die Seite veröffentlicht die Version vor dieser Revision, und die sieht sehr nach der gewöhnlichen Tradition des Book of Common Prayer aus. Die Mozarabisierung dürfte also 1979 stattgefunden haben. Nun hat die römisch-katholische Kirche den Mozarabischen Ritus anscheinend erst ab 1988 reformiert. Könnte also doch die vorkonziliare Fassung sein, auf Spanisch natürlich. Andererseits könnten sie auch ohne katholisches Vorbild die modischen Änderungen eingeführt haben.
Zuletzt geändert von Fragesteller am Freitag 16. September 2016, 20:15, insgesamt 1-mal geändert.

Dieter
Beiträge: 2347
Registriert: Freitag 22. Juli 2011, 11:01
Wohnort: Berlin

Re: Tridentinische Messorte

Beitrag von Dieter » Freitag 16. September 2016, 20:15

Fragesteller hat geschrieben:Hier heißt es allerdings, es habe 1979 eine "revision" gegeben. Wäre in der Tat "sehr ungewöhnlich", wenn die nichts mit dem Novus Ordo zu tun hätte.

Die Reformierte Episcopalkirche hat mit der Römisch-katholischen Kirche nichts zu tun, also auch nicht mit dem Novus Ordo.

Diese kleine Kirche wurde erst Ende des 19. Jahrhunderts gegründet. Sie hatte erst einen engen Kontakt mit der Union von Utrecht. Später wurde sie von der Anglikanischen Gemeinschaft aufgenommen.

"The IERE uses the Mozarabic Rite, also known as the Hispanic Rite, a Latin liturgical rite. It dates principally to the 7th and 8th centuries. St. Isidore of Seville (d. 636), who was influential at the Fourth Council of Toledo 633, according to the wishes of that Council, gave the Hispanic rite its final form before Muslim conquest of Hispania. Mozarab is the term for the Christian population living under Muslim rulers in Al-Andalus."
Wikipedia

Verwandt mit ihr ist auch die Lusitanische Kirche von Portugal.
Die Lusitanische Kirche von Portugal ist ein Glied der Anglikanischen Kirchengemeinschaft in Portugal. Wie die Altkatholiken in Deutschland, der Schweiz und Österreich, so spaltete sich auch in Portugal 1870 eine Gruppe römisch-katholischer Priester ab, da sie das Dogma der Unfehlbarkeit, welches auf dem 1. Vatikanischen Konzil ausgerufen wurde, ablehnten. Nur aus einer Diözese bestehend, ist die Kirche seit 1980 ein Mitglied der Anglikanischen Kirchengemeinschaft und untersteht als extraprovinzielle anglikanische Kirche dem Erzbischof von Canterbury als deren Primas. Sie steht seit dem 22. September 1965 in voller Kirchengemeinschaft mit der Utrechter Union der Altkatholischen Kirchen.[1] Des Weiteren ist die Lusitanische Kirche von Portugal Mitglied der Porvoo-Gemeinschaft und hat mit diesen Kirchen volle Kirchengemeinschaft vereinbart.
Wikipedia

Fragesteller
Beiträge: 1691
Registriert: Freitag 18. Mai 2012, 10:41

Re: Tridentinische Messorte

Beitrag von Fragesteller » Freitag 16. September 2016, 20:17

Dieter hat geschrieben:
Fragesteller hat geschrieben:Hier heißt es allerdings, es habe 1979 eine "revision" gegeben. Wäre in der Tat "sehr ungewöhnlich", wenn die nichts mit dem Novus Ordo zu tun hätte.

Die Reformierte Episcopalkirche hat mit der Römisch-katholischen Kirche nichts zu tun, also auch nicht mit dem Novus Ordo.
Als konfessionskundlich bewanderter Mensch weißt Du sicher, dass eine Art Novus Ordo auch bei den Anglikanern Einzug gehalten hat - wenn auch, aufgrund der dort möglichen Vielfalt, nicht mit derselben Ausschließlichkeit wie im römischen Sektor.

Fragesteller
Beiträge: 1691
Registriert: Freitag 18. Mai 2012, 10:41

Re: Tridentinische Messorte

Beitrag von Fragesteller » Freitag 16. September 2016, 23:56

Fragesteller hat geschrieben:Hier heißt es allerdings, es habe 1979 eine "revision" gegeben. Wäre in der Tat "sehr ungewöhnlich", wenn die nichts mit dem Novus Ordo zu tun hätte.

-- [Edit] Die Seite veröffentlicht die Version vor dieser Revision, und die sieht sehr nach der gewöhnlichen Tradition des Book of Common Prayer aus. Die Mozarabisierung dürfte also 1979 stattgefunden haben. Nun hat die römisch-katholische Kirche den Mozarabischen Ritus anscheinend erst ab 1988 reformiert. Könnte also doch die vorkonziliare Fassung sein, auf Spanisch natürlich. Andererseits könnten sie auch ohne katholisches Vorbild die modischen Änderungen eingeführt haben.
Ich habe mir das Ganze nochmal genauer angesehen. Mit der eigentümlichen Aufteilung des Vaterunser ist tatsächlich schon diese Fassung von 1954 mozarabisch getönt, beim näheren Hinsehen würde sich vermutlich mehr finden, aber insgesamt ist das Ganze doch (insbesondere am neuralgischen Punkt Hochgebet, das eine Übersetzung der amerikanischen Fassung zu sein scheint) so anglikanisch, dass man damals sicher nicht davon sprechen konnte, dass diese Kirche den mozarabischen Ritus verwende.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13242
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Motu proprio für die nicht-römischen Riten?

Beitrag von HeGe » Dienstag 15. November 2016, 13:29

Wer sich für den Dominikanerritus interessiert, sei auf diesen Blog hingewiesen:

http://neubloganschrift.blogspot.de/

Dieser Blog beschäftigt sich zwar primär eigentlich mit den Zisterziensern und stellt die Texte der jeweiligen Tage dar. Beginnend ab dem Eintrag vom 1.11. (http://neubloganschrift.blogspot.de/21 ... is_1.html) wird dort aber täglich ein Textabschnitt eingestellt, der den Dominikanerritus darstellt, jeweils zu finden zwischen dem Menologium der Zisterzienser und dem liturgischen Kalender. Es handelt sich um eine Übersetzung des Buches "Die Dominikanische Messe" von H. L. Verwilst O. P.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22596
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Motu proprio für die nicht-römischen Riten?

Beitrag von Niels » Dienstag 15. November 2016, 14:48

Wer das vertiefen will, wird hier fündig: http://dominican-liturgy.blogspot.de/2 ... -217.html
Resurrexit, sicut dixit, alleluia

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13242
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Motu proprio für die nicht-römischen Riten?

Beitrag von HeGe » Dienstag 15. November 2016, 14:51

Niels hat geschrieben:Wer das vertiefen will, wird hier fündig: http://dominican-liturgy.blogspot.de/2 ... -217.html
:daumen-rauf:
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9439
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Motu proprio für die nicht-römischen Riten?

Beitrag von ad-fontes » Dienstag 15. November 2016, 16:25

HeGe hat geschrieben:Wer sich für den Dominikanerritus interessiert, sei auf diesen Blog hingewiesen:

http://neubloganschrift.blogspot.de/

Dieser Blog beschäftigt sich zwar primär eigentlich mit den Zisterziensern und stellt die Texte der jeweiligen Tage dar. Beginnend ab dem Eintrag vom 1.11. (http://neubloganschrift.blogspot.de/21 ... is_1.html) wird dort aber täglich ein Textabschnitt eingestellt, der den Dominikanerritus darstellt, jeweils zu finden zwischen dem Menologium der Zisterzienser und dem liturgischen Kalender. Es handelt sich um eine Übersetzung des Buches "Die Dominikanische Messe" von H. L. Verwilst O. P.
:daumen-rauf: :klatsch:
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema