Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Rund um den traditionellen römischen Ritus und die ihm verbundenen Gemeinschaften.
Benutzeravatar
Simon
Beiträge: 577
Registriert: Montag 2. August 2004, 10:38
Wohnort: Graz

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von Simon »

Vielleicht wird einer der User auf der folgenden Seite fündig, sollte der Bedarf gegeben sein: http://www.katholisch.de/de/katholisch/ ... p?id=125
Wer glaubt, ein Christ zu sein, weil er die Kirche besucht, irrt sich. Man wird ja auch kein Auto, wenn man in eine Garage geht.
Zitat von Albert Schweitzer

Benutzeravatar
Simon
Beiträge: 577
Registriert: Montag 2. August 2004, 10:38
Wohnort: Graz

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von Simon »

Dieses Video scheint entfernt worden zu sein. Aber es gibt auch eine Zeitungsnachricht: http://www.swp.de/ulm/lokales/alb_donau ... 299,73841
Wer glaubt, ein Christ zu sein, weil er die Kirche besucht, irrt sich. Man wird ja auch kein Auto, wenn man in eine Garage geht.
Zitat von Albert Schweitzer

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7300
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von Siard »

Das Video findet sich auch hier: https://www.youtube.com/watch?v=ht8cFJhzkwg

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2406
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

Kardinal Sarah lobt die Zelebration „ad orientem“ und schlägt einen Anhang zum Römischen Messbuch vor, der die Kontinuität von außerordentlicher und ordentlicher Form der Messe besser manifestieren soll:

http://www.catholicculture.org/news/hea ... ryid=25239
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

CIC_Fan

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von CIC_Fan »

also daß alte Messbuch als Anhang des neuen oder wie?
dann braucht man 3 Mann um den Wälzer von der Epistel auf diew Evangelien Seite und wieder zurück zu schaffen

Maternus87
Beiträge: 340
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2013, 23:22

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von Maternus87 »

Es steht doch drin, was gemeint ist. De facto ein Eingriff in die Instructio generalis und optionaler Gebrauch des Stufengebets anstatt des 'Bußakts' bzw. der alten Offertoriumsgebete. Sonderlich voluminös sollte das Missale damit wohl kaum anwachsen. Wünschenswert wäre wohl, wenn analog zum Gebrauch der englischen Personalordinariate auch Schlußevangelium und der stille Canon hinzutreten würden.

Die Überlegungen Sarahs scheinen mir auch in dem Punkt in die richtige Richtung zu gehen. Zudem wären solche Anpassungen durchaus realistisch.

CIC_Fan

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von CIC_Fan »

wieder mal ein trick um die tradis zum schlucken der Kröte Konzil zu zwingen lächerlich
Zuletzt geändert von CIC_Fan am Sonntag 14. Juni 2015, 12:00, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6513
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von Protasius »

CIC_Fan hat geschrieben:löst die Probleme nicht wirklich
Klar, das Temporale müßte wieder in eine Reihe mit dem Rest der Christenheit gebracht werden. Das kann man bestimmt ökumenisch begründen, die Vorfastenzeit wieder einzuführen und die Sonntage im Jahreskreis durch Sonntage nach Erscheinung bzw. nach Pfingsten/Trinitatis zu ersetzen.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

CIC_Fan

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von CIC_Fan »

träumereien praktisch werden die ED Gemeinschaften diesen reformierten NOM übernehmen müssen

Salmantizenser
Beiträge: 452
Registriert: Sonntag 14. Oktober 2012, 19:17
Wohnort: Exil-Limburger
Kontaktdaten:

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von Salmantizenser »

CIC_Fan hat geschrieben:träumereien praktisch werden die ED Gemeinschaften diesen reformierten NOM übernehmen müssen
Gibt es dafür irgendwelche Anhaltspunkte? Warum es sich unnötig mit ein paar Unverbesserlichen verscherzen, wenn die gerade so ein gemütliches Nischendasein führen dürfen?

CIC_Fan

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von CIC_Fan »

weil in den letzten 40 Jahren es immer so ausgegangen ist wer außer den ED Gemeinschaften käme den für diese Lächerlichkeit, den was anderes ist es nicht,
in Frage?

Salmantizenser
Beiträge: 452
Registriert: Sonntag 14. Oktober 2012, 19:17
Wohnort: Exil-Limburger
Kontaktdaten:

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von Salmantizenser »

CIC_Fan hat geschrieben:weil in den letzten 40 Jahren es immer so ausgegangen ist wer außer den ED Gemeinschaften käme den für diese Lächerlichkeit, den was anderes ist es nicht,
in Frage?
Es stört doch keinen, wenn ein "tridentinischer Anhang" in einem neugedruckten Messbuch - sollte in Deutschland noch jemals ein solches erscheinen - steht. Die Modernisten kümmert es ja auch nicht weiter groß, was da sonst noch alles drin abgedruckt ist.
Großartige liturgische Umwälzungen kann ich mir momentan für die ED-Gemeinschaften kaum vorstellen ...

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 12993
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von Hubertus »

Das kommt sowieso nicht. Nichts ist toter als die "Reform der Reform". Schon ein Halten des status quo - für die ordentliche wie die außerordentliche Form - ist das beste, auf das man im Augenbick hoffen kann.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

CIC_Fan

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von CIC_Fan »

man kann sich nur völlig fern halten vom neomodernistischen Rom das gilt heute 3 mal mehr als 1974 und auch als 1988

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2406
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

Hubertus hat geschrieben:Das kommt sowieso nicht. Nichts ist toter als die "Reform der Reform". Schon ein Halten des status quo - für die ordentliche wie die außerordentliche Form - ist das beste, auf das man im Augenbick hoffen kann.
Kardinal Sarah: Die „Reform der Reform“ betrifft beide Formen

Daraus:
Kardinal Sarah hat geschrieben:Ich lehne es ab, unsere Zeit dazu zu verwenden, die eine Liturgie gegen die andere zu stellen oder den Ritus des heiligen Paul V. gegen den des seligen Paul VI. Es geht darum, in die große Stille der Liturgie einzutreten; man muß sich von allen liturgischen Formen bereichern lassen, lateinischen oder östlichen. Warum sollte sich die außerordentliche Form nicht dem öffnen, was die aus dem Zweiten Vatikanum hervorgegangene liturgische Reform an Besserem hervorgebracht hat? Warum sollte die ordentliche Form nicht die alten Offertoriumsgebete wiederfinden, das Stufengebet oder ein wenig Stille während mancher Teile des Kanons? [Hervorhebung von mir, L. E.]
Da frage ich mich: Was genau hat denn die aus dem Zweiten Vatikanum hervorgegangene liturgische Reform an „Besserem“ hervorgebracht? Und wie soll sich die außerordentliche Form dem konkret „öffnen“?
:hmm:
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 12993
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von Hubertus »

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:Da frage ich mich: Was genau hat denn die aus dem Zweiten Vatikanum hervorgegangene liturgische Reform an „Besserem“ hervorgebracht? Und wie soll sich die außerordentliche Form dem konkret „öffnen“?
:hmm:
Letztlich geht das eben doch wieder in Richtung einer gebastelten Liturgie, nach dem Motto, Stufengebet vom VO, Leseordnung vom NO, Fürbitten vom NO, Opferungsgebete vom VO usw. usf.
Also doch wieder eine "Planliturgie",mit etwas mehr Anteil an der traditionellen Liturgie der Kirche. Im Endeffekt muß man aber diese Versuche letztlich als Angriff auf den VO ansehen, da ja der neue Ritus dann an die Stelle beider Formen treten soll. :/

Viel interessanter ist die Frage, warum das Thema jetzt wieder aufgegriffen wird. Macht Kard. Sarah das motu proprio oder soll er im Auftrag von höherer Stelle mal "vorfühlen"? Oder steht gar ein erneutes Verbot des alten Missale im Raum, und er tritt hier die Flucht nach vorn an, um zu "retten, was zu retten ist"? :hmm:
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Schwenkelpott
Beiträge: 526
Registriert: Freitag 3. April 2015, 00:34

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von Schwenkelpott »

Oder er kriegt wieder eins auf den Deckel und es bleibt alles so, wie es ist.
Der Katholik steht und will stehen in Allem auf historischem Boden; nur das Erdreich der Überlieferung gibt ihm Festigkeit und Nahrung; nur was sich an Überliefertes anschließt, gedeiht und treibt zu neuen Blüten und neuem Samen.
H. Bone, Cantate! 1847

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 12993
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von Hubertus »

Schwenkelpott hat geschrieben:Oder er kriegt wieder eins auf den Deckel und es bleibt alles so, wie es ist.
Ich sag' ja, das wäre die 1. Möglichkeit ... ein Einzelvorstoß.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2406
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:
Montag 23. Februar 2015, 10:03
Konzeptionell war wohl die erste Hälfte des 20. Jahrundert stilbildend, nicht nur für die Verbreitung der Betsingmesse sondern noch problematischer die sogenannten "Gemeinschaftsmessen". An Namen fallen mir jetzt nur Herwegens und Guardini ein, für den großen Einfluß standen aber eher die katholische Jungendbewegungen, Quickborn usw und die daraus hervorgegangenen Priester. Wichtig waren auch Kristallisationspunkte wie Burg Rothenfels, Beuron, Altenberg, Passau, Maria Laach, Klosterneuburg, Solesmes... Dort haben viele der in den sechsziger und siebziger Jahren Aktiven ihre entscheidene Prägung erfahren.
Ich greife mal einen alten Strang wieder auf, weil es thematisch vielleicht ganz gut passt. Bezugnehmend auf einen Brief Romano Guardinis an Johannes Wagner anlässlich des 3. liturgischen Kongresses in Mainz (April 1964), der hier bereits 2016 anhand einer Kritik Peter Kwasniewskis thematisiert wurde, beschäftigt sich Michel Charlier mit einem bedenklichen Begriff von „Liturgie“, „der von den Anhängern der Liturgiereform auch heute noch [...] mit einigem Recht als Stütze ihrer Vorstellungen in Anspruch genommen wird“:

„Liturgiefähigkeit“ - modern oder vormodern?


Hl. Messe in Burg Rothenfels, einer von Guardinis Wirkungsstätten, im Jahr 1949.
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Benutzeravatar
Hanspeter
Beiträge: 457
Registriert: Freitag 22. Juni 2018, 23:43

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von Hanspeter »

Der Priester auf dem Bild hat wenigstens noch eine korrekte Orantenhaltung, ist heute auch sehr selten, die große Geste mit weit ausladenden Armen ist angesagt, viel Pathos und wenig dahinter.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von Juergen »

Hanspeter hat geschrieben:
Samstag 24. Oktober 2020, 21:30
Der Priester auf dem Bild hat wenigstens noch eine korrekte Orantenhaltung, ist heute auch sehr selten, die große Geste mit weit ausladenden Armen ist angesagt, viel Pathos und wenig dahinter.
Korrekt ist es wohl eher, wenn die Hände schulterbreit auseinander sind.

Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3275
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von Lycobates »

Juergen hat geschrieben:
Samstag 24. Oktober 2020, 22:41
Hanspeter hat geschrieben:
Samstag 24. Oktober 2020, 21:30
Der Priester auf dem Bild hat wenigstens noch eine korrekte Orantenhaltung, ist heute auch sehr selten, die große Geste mit weit ausladenden Armen ist angesagt, viel Pathos und wenig dahinter.
Korrekt ist es wohl eher, wenn die Hände schulterbreit auseinander sind.

Ja.
Und das "versus populum" ist nur richtig, wenn die Ostung gewahrt wird.
(Grundsätzlich, jedenfalls ursprünglich, richtet sich der Populus dann auch gen Osten, also vom Zelebranten weg, bzw. mit dem Zelebranten in die gleiche Richtung, auch dann, wenn er sich vor ihm befindet, wie in einigen römischen Basiliken; ein liturgisches vis-à-vis dürfte es eigentlich nicht geben, hat es früher auch nie gegeben).
Bei Messen sub divo ist eine Überdachung des Altares (mit einem Baldachin, bzw. Zelttuch), außer in Notlagen (sprich: Front) strikt vorgeschrieben.

Gleich mehrere schwere Verstöße.
Schlief der Ordinarius?
Hat er möglicherweise geschnarcht?

(Und das ist hier ja noch gar nicht der NOM, sonder eine im Prinzip katholische Messe; was im NOM passiert, kann uns piepegal sein)
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2406
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

Vier Kennzeichen einer wahren Liturgie nach Peter Kwasniewski:



Artikel englisch

Artikel deutsch
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3275
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von Lycobates »

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Sonntag 15. November 2020, 19:00
Vier Kennzeichen einer wahren Liturgie nach Peter Kwasniewski:



Artikel englisch

Artikel deutsch
Schöne Farben.
Persönlich färbte es sich bei mir allerdings etwas anders, etwas weniger grün.

Das Kriterium der "Fittingness" ist übrigens m.M.n. nicht unproblematisch, da es reichlich subjektiv ist, und nicht für einen Ritus als solchen gelten muß, sondern mehr für die Art und Weise, wie er konkret von einem Fall zum andern gehandhabt wird, auch in einem Ritus, für den sonst allgemein "Fittingness" in Anspruch genommen wird. Da kann ich mir in allen genannten Kategorien "unfittingness" vorstellen.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 1764
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von Bruder Donald »

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Sonntag 15. November 2020, 19:00
Vier Kennzeichen einer wahren Liturgie nach Peter Kwasniewski: [...]
Was ist unter Trident. Ritus indipendetn/sede zu verstehen? :hmm:
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 7327
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von holzi »

Bruder Donald hat geschrieben:
Montag 16. November 2020, 15:48
Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Sonntag 15. November 2020, 19:00
Vier Kennzeichen einer wahren Liturgie nach Peter Kwasniewski: [...]
Was ist unter Trident. Ritus indipendetn/sede zu verstehen? :hmm:
Frag doch dazu bitte den Herrn Lycobates! Der wird's dir ganz genau erklären können.
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema