Opus Dei in der Sicht der Tradition

Rund um den traditionellen römischen Ritus und die ihm verbundenen Gemeinschaften.
Benutzeravatar
lutherbeck
Beiträge: 3998
Registriert: Montag 21. Dezember 2009, 09:09

Re: Opus Dei in der Sicht der Tradition

Beitrag von lutherbeck » Samstag 17. Juli 2010, 17:28

Warten wir es doch getrost ab...

;D
"Ich bin nur ein einfacher demütiger Arbeiter im Weinberg des Herrn".

Benutzeravatar
Berolinensis
Beiträge: 4988
Registriert: Mittwoch 9. September 2009, 16:40

Re: Opus Dei in der Sicht der Tradition

Beitrag von Berolinensis » Samstag 17. Juli 2010, 17:46

Mehr zu "Opus Dei und die alte Messe" findet man auch im Kommentarbereich dieser beiden NLM-posts (dort auch die Beschreibung, wie es zu dem Indult für den Hl. Josefmaria kam):

http://www.newliturgicalmovement.org/2 ... criva.html

http://www.newliturgicalmovement.org/2 ... -holy.html

Das Zitat "Werft die alten Bücher nicht weg! Sie werden wieder zurückkehren!" ist nicht belegt (anders als das Indult, für das es Belege in den Schriften seiner beiden Nachfolger gibt); ich wäre damit sehr vorsichtig, zumal bei Sector Católico, worauf Katholisches verweist, oft der Wunsch Vater des Gedankens ist, deren Meldungen sollte man lieber mit einer großzügigen Prise Salz genießen. Das ist ein bißchen wie bei dem angeblichen Zitat der sel. Mutter Teresa, die Handkommunion schmerze sie am meisten. Auch dafür gibt es keine Belege (bzw. wenn ich mich recht entsinne, ist es sogar widerlegt). Das sind beides gute Anliegen; deshalb sollte man aber nicht unkritisch und ungeprüft alles übernehmen, was diese stützt. Es muß schon stimmen.

Benutzeravatar
ottaviani
Beiträge: 6844
Registriert: Mittwoch 24. März 2004, 17:24
Wohnort: wien

Re: Opus Dei in der Sicht der Tradition

Beitrag von ottaviani » Samstag 17. Juli 2010, 17:52

FranzSales hat geschrieben:
das wird kein Papst tun
Na und ob Kardinal Lehmann das machen wird!
der gute Mann muß froh sein wenn seine Gesundheit ihm ermöglicht das nächste Konklave zu erleben

Benutzeravatar
Bernado
Beiträge: 3961
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 17:02
Wohnort: Berlin

Re: Opus Dei in der Sicht der Tradition

Beitrag von Bernado » Samstag 17. Juli 2010, 17:56

ottaviani hat geschrieben:der gute Mann muß froh sein wenn seine Gesundheit ihm ermöglicht das nächste Konklave zu erleben
Aber für den Posten eines papa haereticus bringt er gute Voraussetzungen mit.
„DIE SORGE DER PÄPSTE ist es bis zur heutigen Zeit stets gewesen, dass die Kirche Christi der Göttlichen Majestät einen würdigen Kult darbringt.“ Summorum Pontificum 2007 (http://www.summorum-pontificum.de/)

Benutzeravatar
ottaviani
Beiträge: 6844
Registriert: Mittwoch 24. März 2004, 17:24
Wohnort: wien

Re: Opus Dei in der Sicht der Tradition

Beitrag von ottaviani » Samstag 17. Juli 2010, 18:55

Das ja

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15073
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Re: Opus Dei in der Sicht der Tradition

Beitrag von Linus » Montag 19. Juli 2010, 11:23

Aus Wien weiß ich, daß es Bestrebungen gibt, zumindest die Volkskredenz äh den Volksaltar (der in St Peter eine ehemalige Kredenz aus der Kirche ist, und deshalb keinen Stilbruch darstellt) tatsächlich dauerhaft zu entfernen - Zusatzmessen (also solche, die nicht im Gotteddienstplan angeschrieben sind, wie etwa Requiem oder teilweise auch Hochzeiten) werden jetzt schon am Hochaltar gefeiert.
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23414
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Opus Dei und Summorum Pontificum

Beitrag von Niels » Donnerstag 30. September 2010, 16:56

HeGe hat geschrieben:
Bernado hat geschrieben:
HeGe hat geschrieben:Das entspricht ja auch ungefähr dem, was von Steinitz bei der PMT-Tagung in Essen gesagt hat.
Was hat er denn gesagt?
Wenn ich mich recht erinnere, ging es zunächst um die Haltung von Escriva zur alten Messe, wozu sinngemäß die Aussage war, dass dieser wohl kein Verfechter der Reformen war, aber diese im Gehorsam angenommen hat. Was er zur Frage gesagt hat, ob Escriva später nochmal nach dem alten Missale gefeiert hat, weiß ich nicht mehr genau, da gab es auch verschiedene Meinungen. Die heutige Auffassung des Opus Dei beschrieb er meiner Erinnerung nach als ähnlich nüchtern im Gehorsam. Also keine grundsätzliche Ablehnung, aber man sieht die ordentliche Form des römischen Ritus eben als den Regelfall an.
Hier ein etwas älterer Artikel von Msgr. von Steinitz zum Thema (wurde hier im Strang noch nicht verlinkt, wenn ich das richtig sehe): http://www.opusdei.de/art.php?p=33626
Surrexit Christus spes mea

Flo84
Beiträge: 10
Registriert: Montag 2. April 2007, 11:46

Re: Opus Dei in der Sicht der Tradition

Beitrag von Flo84 » Freitag 21. Januar 2011, 15:03

es dreht sich alles um Vaticanum II
die FSSPX lehnt es ab. dagegen wird das Opus Dei daduch "bestätigt", nämlich durch die Erklärung, dass alle Christen zur Heiligkeit und zum Apostolat berufen sind!
die FSSPX steht außerhalb der Kirche, während Opus Dei genau den Weg der Kirche geht.

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8585
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Opus Dei in der Sicht der Tradition

Beitrag von Gamaliel » Freitag 21. Januar 2011, 15:58

@Flo84

Deine Behauptungen überzeugen mich nicht. :neinfreu:

Benutzeravatar
Jacinta
Beiträge: 1257
Registriert: Sonntag 23. März 2008, 23:48
Kontaktdaten:

Re: Opus Dei in der Sicht der Tradition

Beitrag von Jacinta » Freitag 21. Januar 2011, 16:18

Gamaliel hat geschrieben:@Flo84

Deine Behauptungen überzeugen mich nicht. :neinfreu:
Etwas anderes hätten wir auch nicht erwartet. :kugel: :kugel: :kugel:
"In necessariis unitas, in non-necessariis libertas, in utrisque caritas."
"Man muss sich aber klarmachen, dass Krisenzeiten des Zölibats auch immer Krisenzeiten der Ehe sind." BXVI.

Benutzeravatar
Dottore Cusamano
Beiträge: 1129
Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 15:19

Re: Opus Dei in der Sicht der Tradition

Beitrag von Dottore Cusamano » Freitag 21. Januar 2011, 19:27

Das Opus Dei befindet sich vollkommen in der Tradition der hl. Kirche. Zu allen Zeiten hat es Gemeinschaften gegeben (egal, ob z.B. Orden oder - wie hier - eine Personalprälatur), die die hl. Kirche wieder auf den richtigen und vom Herrn gewollten Weg zurück geführt haben. Deshalb steht das heilsbringende Werk, durch das der wunderbar hl. Josefmaria weiter in unserer Welt wirkt, in guter katholischer Tradition.

Tradition ist übrigens ein Begriff, der nicht exklusiv von Anhängern des überlieferten Ritus "gepachtet" ist. Und solche, die der kleinen Lefebvre-Gemeinschaft angehören, stehen bedauerlicherweise in einer ganz anderen "Tradition".

Hl. Josefmaria bitte für uns!
"Da erhob sich ein Kampf im Himmel: Michael und seine Engel kämpften mit dem Drachen, und auch der Drache und seine Engel kämpften. Doch sie richteten nichts aus und es blieb kein Platz mehr für sie im Himmel." (Offb 12, 7-8)

Flo84
Beiträge: 10
Registriert: Montag 2. April 2007, 11:46

Re: Opus Dei in der Sicht der Tradition

Beitrag von Flo84 » Freitag 21. Januar 2011, 20:50

genau Dottore. und eigentlich lehnt die FSSPX die Tradition ab, da sie ein Konzil, also das Fundament der Tradition ablehnt.

Flo84
Beiträge: 10
Registriert: Montag 2. April 2007, 11:46

Re: Opus Dei in der Sicht der Tradition

Beitrag von Flo84 » Freitag 21. Januar 2011, 20:51

@ Gamaliel:

Welche "Behauptungen" überzeugen nicht?

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8585
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Opus Dei in der Sicht der Tradition

Beitrag von Gamaliel » Freitag 21. Januar 2011, 20:59

Flo84 hat geschrieben:@ Gamaliel:

Welche "Behauptungen" überzeugen nicht?
1.
Flo84 hat geschrieben:es dreht sich alles um Vaticanum II
die FSSPX lehnt es ab.
(Diese Aussage ist außerdem in diesem Thread deplaziert.)

2.
Flo84 hat geschrieben:die FSSPX steht außerhalb der Kirche
(Diese Aussage ist außerdem in diesem Thread deplaziert.)

3.
Flo84 hat geschrieben:während Opus Dei genau den Weg der Kirche geht.

:huhu:

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

MODERATION

Beitrag von cantus planus » Freitag 21. Januar 2011, 21:01

NB: In diesem Strang ist die Priesterbruderschaft St. Pius X. nicht das Thema! Auch nicht in sachlich unzutreffenden Zusammenhängen.
cantus planus, Mod.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
Dottore Cusamano
Beiträge: 1129
Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 15:19

Re: Opus Dei in der Sicht der Tradition

Beitrag von Dottore Cusamano » Freitag 21. Januar 2011, 22:08

Dottore Cusamano hat geschrieben:Das Opus Dei befindet sich vollkommen in der Tradition der hl. Kirche. Zu allen Zeiten hat es Gemeinschaften gegeben (egal, ob z.B. Orden oder - wie hier - eine Personalprälatur), die die hl. Kirche wieder auf den richtigen und vom Herrn gewollten Weg zurück geführt haben. Deshalb steht das heilsbringende Werk, durch das der wunderbar hl. Josefmaria weiter in unserer Welt wirkt, in guter katholischer Tradition.

Tradition ist übrigens ein Begriff, der nicht exklusiv von Anhängern des überlieferten Ritus "gepachtet" ist.
(Ich poste dies hier noch mal teilweise, bevor wieder aus unerfindlichen Gründen gelöscht wird, weil eine kleine und unbedeutende Gemeinschaft genannt wurde und dieser - möglicherweise Verärgerung verursachende - Zusatz zu Verwicklungen Anlass gibt. Denn hier geht es um Wichtigeres- nämlich das Opus Dei )
"Da erhob sich ein Kampf im Himmel: Michael und seine Engel kämpften mit dem Drachen, und auch der Drache und seine Engel kämpften. Doch sie richteten nichts aus und es blieb kein Platz mehr für sie im Himmel." (Offb 12, 7-8)

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

MODERATION

Beitrag von cantus planus » Freitag 21. Januar 2011, 22:21

Dein Beitrag ist nicht gelöscht worden. Weder aus unerfindlichen, noch aus anderen Gründen. Ich hoffe, es geht dir sonst gut. Die Moderation wünscht noch einen angehmen Abend.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
Dottore Cusamano
Beiträge: 1129
Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 15:19

Re: MODERATION

Beitrag von Dottore Cusamano » Freitag 21. Januar 2011, 22:29

cantus planus hat geschrieben:Dein Beitrag ist nicht gelöscht worden. Weder aus unerfindlichen, noch aus anderen Gründen. Ich hoffe, es geht dir sonst gut. Die Moderation wünscht noch einen angehmen Abend.
Das finde ich sehr gut.

Außerdem: Es geht mir ausgezeichnet. Danke bezüglich der Nachfrage! Auch ich wünsche allen noch einen angenehmen Abend und ein schönes "Wochenende"!
"Da erhob sich ein Kampf im Himmel: Michael und seine Engel kämpften mit dem Drachen, und auch der Drache und seine Engel kämpften. Doch sie richteten nichts aus und es blieb kein Platz mehr für sie im Himmel." (Offb 12, 7-8)

Benutzeravatar
ottaviani
Beiträge: 6844
Registriert: Mittwoch 24. März 2004, 17:24
Wohnort: wien

Re: Opus Dei in der Sicht der Tradition

Beitrag von ottaviani » Samstag 3. Dezember 2011, 18:22

Opus Dei Pfarrei in Rom hat in <zukunft auch eine Sonntagsmeese nach dem Missale von 1962
http://www.katholisches.info/211/12/3 ... hen-ritus/

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23414
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Opus Dei in der Sicht der Tradition

Beitrag von Niels » Sonntag 4. Dezember 2011, 15:12

Erfreulich! :klatsch:
Surrexit Christus spes mea

Benutzeravatar
ottaviani
Beiträge: 6844
Registriert: Mittwoch 24. März 2004, 17:24
Wohnort: wien

Re: Opus Dei in der Sicht der Tradition

Beitrag von ottaviani » Donnerstag 16. Februar 2012, 08:53


Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3494
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: Opus Dei in der Sicht der Tradition

Beitrag von Florianklaus » Donnerstag 16. Februar 2012, 09:04

In Münster zelebriert Monsignore von Steinitz häufiger im alten Ritus.

Benutzeravatar
ottaviani
Beiträge: 6844
Registriert: Mittwoch 24. März 2004, 17:24
Wohnort: wien

Re: Opus Dei in der Sicht der Tradition

Beitrag von ottaviani » Donnerstag 16. Februar 2012, 11:41

ist er Mitglied der Prälatur oder gehört er der Priestervereinigung an

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3494
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: Opus Dei in der Sicht der Tradition

Beitrag von Florianklaus » Donnerstag 16. Februar 2012, 11:43

ottaviani hat geschrieben:ist er Mitglied der Prälatur oder gehört er der Priestervereinigung an
Er gehört zur Personalprälatur. Wieso ist das von Belang?

Benutzeravatar
ottaviani
Beiträge: 6844
Registriert: Mittwoch 24. März 2004, 17:24
Wohnort: wien

Re: Opus Dei in der Sicht der Tradition

Beitrag von ottaviani » Donnerstag 16. Februar 2012, 12:32

nein pur Neugier und Intresse meinerseits

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23414
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Opus Dei in der Sicht der Tradition

Beitrag von Niels » Freitag 10. August 2012, 15:40

"Wo bereits Josemaría Escrivá de Balaguer die Alte Messe zelebrierte": http://www.katholisches.info/212/8/8 ... lebrierte/
Das Opus Dei öffnet sich einen weiteren Schritt der klassischen Form des Römischen Ritus. Am vergangenen Sonntag, den 5. August, zelebrierte Don Federico Mönckeberg, ein chilenischer Priester der Personalprälatur vom Heiligen Kreuz und Opus Dei in einer Niederlassung der Prälatur in Santiago de Chile das heilige Meßopfer in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus. (...)
Surrexit Christus spes mea

Benutzeravatar
Peti
Beiträge: 2556
Registriert: Donnerstag 4. Oktober 2007, 11:45
Wohnort: Landkreis München

Re: Opus Dei in der Sicht der Tradition

Beitrag von Peti » Sonntag 18. Mai 2014, 08:53

Hat der hl. Josemaría Escrivá die Liturgiereform
nach dem II. Vatikanischen Konzil abgelehnt?
– Einige Fakten lassen eher das Gegenteil vermuten:
http://www.beichte.brosa.info/josemaria-vatikanum2.html
„Wenn wir die alte Liturgie geliebt haben, werden wir auch die neue lieben lernen“
Was für ein Glück für uns, dass wir wissen können, dass die Barmherzigkeit Gottes unendlich ist.
Johannes Maria Vianney

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 11760
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Opus Dei in der Sicht der Tradition

Beitrag von Hubertus » Sonntag 18. Mai 2014, 10:22

Peti hat geschrieben:Hat der hl. Josemaría Escrivá die Liturgiereform
nach dem II. Vatikanischen Konzil abgelehnt?
– Einige Fakten lassen eher das Gegenteil vermuten:
http://www.beichte.brosa.info/josemaria-vatikanum2.html
„Wenn wir die alte Liturgie geliebt haben, werden wir auch die neue lieben lernen“
Das überrascht mich gar nicht. Sein englischsprachiger Wikipedia-Art. schreibt, daß er
Quelle hat geschrieben:strove to follow whatever was indicated by the competent authority regarding the celebration of Mass and "[h]e took all necessary steps to ensure that the prescriptions of Vatican II, notably in the area of the liturgy, were applied within Opus Dei."
Das sind diese Kreise, von denen ich scherzhaft immer sage: Wenn demnächst angeordnet würde, "alle meine Entchen" im Gottesdienst zu singen, würden die das ab dem nächsten Sonntag voller Inbrunst tun. - Wobei interessant ist, daß Escrivá persönlich sehr wohl mit der Neuen Liturgie zu kämpfen hatte und sie - privat - weiterhin zelebrierte:
A.a.O. hat geschrieben:Although he missed the practices of the old rites, especially some gestures such as the kiss on the paten which showed love, he prohibited his followers to ask for any dispensation for him "out of a spirit of obedience to ecclesiastical norms... He has decided to show his love for the liturgy through the new rite", commented Echevarría. However, when Msgr. Annibale Bugnini, Secretary of the Consilium for the Implementation of the Constitution on the Liturgy, found out about Escrivá's difficulties, he granted Escrivá the possibility of celebrating the Mass using the old rite. Whenever Escrivá celebrated this rite, he did so only in the presence of one Mass server.
(dort mit Anm.en)
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Peti
Beiträge: 2556
Registriert: Donnerstag 4. Oktober 2007, 11:45
Wohnort: Landkreis München

Re: Opus Dei in der Sicht der Tradition

Beitrag von Peti » Sonntag 18. Mai 2014, 11:15

Hubertus hat geschrieben: Das sind diese Kreise, von denen ich scherzhaft immer sage: Wenn demnächst angeordnet würde, "alle meine Entchen" im Gottesdienst zu singen, würden die das ab dem nächsten Sonntag voller Inbrunst tun.
:nein: Da zeigst du deine Vorurteile. Du kannst doch nicht alle Mitkatholiken, die nicht aus dem "Tradilager" kommen, als nicht unterscheidungsfähig abstempeln.
Was für ein Glück für uns, dass wir wissen können, dass die Barmherzigkeit Gottes unendlich ist.
Johannes Maria Vianney

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 11760
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Opus Dei in der Sicht der Tradition

Beitrag von Hubertus » Sonntag 18. Mai 2014, 11:43

Peti hat geschrieben:
Hubertus hat geschrieben: Das sind diese Kreise, von denen ich scherzhaft immer sage: Wenn demnächst angeordnet würde, "alle meine Entchen" im Gottesdienst zu singen, würden die das ab dem nächsten Sonntag voller Inbrunst tun.
:nein: Da zeigst du deine Vorurteile. Du kannst doch nicht alle Mitkatholiken, die nicht aus dem "Tradilager" kommen, als nicht unterscheidungsfähig abstempeln.
Ich meinte damit keineswegs alle "Nicht-Tradies". Aber gerade bei Gläubigen, die dem Opus Die oder ähnlichen Organisationen nahestehen, ist mir schon öfter das Argument in Bezug auf liturgische Fragen begegnet: "Na und? Gültig ist die Messe doch trotzdem." Stimmt, aber dennoch ist das m.E. ein sehr einseitiges, stark legalistisches Verständnis von Liturgie.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Peti
Beiträge: 2556
Registriert: Donnerstag 4. Oktober 2007, 11:45
Wohnort: Landkreis München

Re: Opus Dei in der Sicht der Tradition

Beitrag von Peti » Sonntag 18. Mai 2014, 11:50

Es mag solche Gläubige geben.
Auf den Hl. Josemaría Escrivá können sie sich nicht berufen.
Was für ein Glück für uns, dass wir wissen können, dass die Barmherzigkeit Gottes unendlich ist.
Johannes Maria Vianney

CIC_Fan
Beiträge: 9356
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Opus Dei in der Sicht der Tradition

Beitrag von CIC_Fan » Sonntag 18. Mai 2014, 11:52

Der Gründer des OD hat bis zu seinem Tod die alte Messe gelesen, er starb 1975 und da war das noch möglich wie er sich dann verhalten hätte ist spekulation
Allerdings ist von ihm der Satz überliefert verbrennt die alten Messbücher nicht ihr werdet sie noch brauchen

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema