Wunder: Erlauben Kunstkommision/Liturgiekommission Bistum Münster Messe mit Rücken zum Volk in der Alten Kirche Reken?

Rund um den traditionellen römischen Ritus und die ihm verbundenen Gemeinschaften.
Fuchsi
Beiträge: 447
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:27

Wunder: Erlauben Kunstkommision/Liturgiekommission Bistum Münster Messe mit Rücken zum Volk in der Alten Kirche Reken?

Beitrag von Fuchsi »

https://www.kirche-und-leben.de/artikel ... B1yII0VKpQ

https://www.st-heinrich-reken.de/gottes ... und-judas/

https://www.st-heinrich-reken.de/pro-un ... uen-altar/

Kommunionbank bereits entfernt. :achselzuck: :hmm: Steht jetzt vor dem Seitenaltar im Seitenschiff.

Die stand nach wie vor bis 2020 in der Alten Kirche vor dem Hochaltar.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Wunder: Erlauben Kunstkommision/Liturgiekommission Bistum Münster Messe mit Rücken zum Volk in der Alten Kirche Reke

Beitrag von Juergen »

Das hat aber nichts mit dem alten Ritus zu tun. :regel:
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Fuchsi
Beiträge: 447
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:27

Re: Wunder: Erlauben Kunstkommision/Liturgiekommission Bistum Münster Messe mit Rücken zum Volk in der Alten Kirche Reke

Beitrag von Fuchsi »

Juergen hat geschrieben:
Montag 2. November 2020, 15:19
Das hat aber nichts mit dem alten Ritus zu tun. :regel:
Das stimmt. Eine Messe im alten Ritus steht dort nicht zur Debatte. Na ja, ich mein halt, wenn Dinge, die den Alten Ritus betreffen, im Mittelpunkt der Debatte stehen, dann kann man halt den entsprechenen Artikel in der Sakramenmtskapelle positionieren. :hmm:

es geht ja um "Rücken zum Volk", Hochaltar, Kommunionbank, Kanzel...

Nun, aber auch Ambo, Mantelalbe mit Überstola...

Fuchsi
Beiträge: 447
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:27

Re: Wunder: Erlauben Kunstkommision/Liturgiekommission Bistum Münster Messe mit Rücken zum Volk in der Alten Kirche Reke

Beitrag von Fuchsi »

https://www.borkenerzeitung.de/lokales/ ... 10850.html

Entscheidung bereits gefallen. Bis 27. Oktober konnten Gemeindemitglieder an einer Umfrage teilnehmen.

Da war meine Strangeröffnung etwas voreilig :auweia:

Interessant trotzdem... leider erfolglose Idee...

Fuchsi
Beiträge: 447
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:27

Re: Wunder: Erlauben Kunstkommision/Liturgiekommission Bistum Münster Messe mit Rücken zum Volk in der Alten Kirche Reke

Beitrag von Fuchsi »

Bezugnehmend auf Jürgens (berechtigten) Einwand schlage ich vor, diesen Strang nach

https://www.kreuzgang.org/viewtopic.php?f=20&t=19968 Pleiten, Pech und Pannen - Schiefgegangenes und Danebenes aber mit Humor betrachtet

zu verschieben :breitgrins: :pfeif: :unbeteiligttu: :doktor: :tuete:

Fuchsi
Beiträge: 447
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:27

Re: Wunder: Erlauben Kunstkommision/Liturgiekommission Bistum Münster Messe mit Rücken zum Volk in der Alten Kirche Reke

Beitrag von Fuchsi »

Gab schonmal was ähnliches in Havixbeck. Der neugotische Hochaltar sollte aus dem Sandsteinmuseum in die Kirche umziehen. Ein Modell wurde zu Demonstrationszwecken angefertigt. Nchdem der "ganze Zinnober" verpufft war, hat ein "Möchtegern-Jugendkaplan" (Pastoralreferent) ganz was kreativ-buntes aus dem Hochaltar Modell machen lassen :D

https://www.streiflichter.com/lokales/h ... 67435.html

Fuchsi
Beiträge: 447
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:27

Re: Wunder: Erlauben Kunstkommision/Liturgiekommission Bistum Münster Messe mit Rücken zum Volk in der Alten Kirche Reke

Beitrag von Fuchsi »

Eine besondere Stilblüte aus dem K+L-Artikel möchte ich zitieren:
Im Anschluss an den ersten Probegottesdienst war in den Diskussionen von Vertretern des Pfarreirates und Kirchenvorstandes klar: „Ohne Altar? Das passt nicht zu uns Westmünsterländern.“
Kein Altar? Hä? Seit wann ist ein Hochaltar kein Altar? Und wieso sind Westmünsterländer Jahrhundertelang zu Hochaltären gegangen? Der heutige Westmünsterländer, zumindest die große Mehrheit derer, geht nicht zu Volksaltären. Also passen die wohl viel eher nicht zu den Westmünsterländern. Selten so ein dummes Argument gehört :freude: :kugel:

Interessant fand ich und völlig verblüffend, dass ein Pastor Mantelalbe am Hochaltar zelebrieren möchte und dass Bistumsvertreter ebenfalls für den Hochaltar sind. Klar war, dass Kirchenvorstand und Pfarreirat (Pfarreirat, natürlich!) dagegen waren. Das Abstimmungsergebnis liegt anscheinend nicht öffentlich vor. Anzumerken ist, dass das typische aktive Gemeindemitglied wahrscheinlich d´accord mit den Gremien ist. Folge von Gleichschaltung und Umerziehung. Andere Meinungen werden effektiv vergrault.

Aber allemal ein interessanter Sachverhalt, was sich da in Reken abgespielt hat. Und im Kontext die Hochaltar-idee aus Havixbeck dazu. Es scheint Bewegung ins Spiel zu kommen :detektiv:

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Wunder: Erlauben Kunstkommision/Liturgiekommission Bistum Münster Messe mit Rücken zum Volk in der Alten Kirche Reke

Beitrag von Juergen »

Bei den Probegottesdiensten wurden die einzelnen Sprechrichtungen der Liturgie eins zu eins umgesetzt. So wurde das Tagesgebet, als Gebet aller Mitfeiernden vom Vorsteherplatz Richtung Altar gesprochen, vom Ambo, dem „Tisch des Wortes“ wurden die Lesungen, Antwortpsalm und die Predigt verkündet. Die Fürbitten wurden in den Probegottesdiensten von der Lektorin aus der Bankreihe gesprochen. Zur Gabenbereitung wurden die Gaben von Brot und Wein auf den Hochalter gestellt.

Pfarrer Thomas Hatwig sprach dann Teile des Hochgebetes, seitlich zum Hochaltar gewandt. Vaterunser, Agnus Dei und Friedensgruß wurden zur Gemeinde gesprochen…
Wieso steht der seitlich (Epistelseite) am Hochaltar? :hmm:

Rein vom ästhetischen Standpunkt aus, geht es wohl kaum bescheuerter.

Mit einem vernünftigen Meßgewand sähe es insgesamt auch viel stimmiger aus.
Spätestens dann, wenn man Mantelalben von hinten sieht, wird klar, daß das für Priester ungeeignete Gewänder sind.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Fuchsi
Beiträge: 447
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:27

Re: Wunder: Erlauben Kunstkommision/Liturgiekommission Bistum Münster Messe mit Rücken zum Volk in der Alten Kirche Reke

Beitrag von Fuchsi »

Juergen hat geschrieben:
Dienstag 3. November 2020, 12:51
Bei den Probegottesdiensten wurden die einzelnen Sprechrichtungen der Liturgie eins zu eins umgesetzt. So wurde das Tagesgebet, als Gebet aller Mitfeiernden vom Vorsteherplatz Richtung Altar gesprochen, vom Ambo, dem „Tisch des Wortes“ wurden die Lesungen, Antwortpsalm und die Predigt verkündet. Die Fürbitten wurden in den Probegottesdiensten von der Lektorin aus der Bankreihe gesprochen. Zur Gabenbereitung wurden die Gaben von Brot und Wein auf den Hochalter gestellt.

Pfarrer Thomas Hatwig sprach dann Teile des Hochgebetes, seitlich zum Hochaltar gewandt. Vaterunser, Agnus Dei und Friedensgruß wurden zur Gemeinde gesprochen…
Wieso steht der seitlich (Epistelseite) am Hochaltar? :hmm:

Rein vom ästhetischen Standpunkt aus, geht es wohl kaum bescheuerter.

Mit einem vernünftigen Meßgewand sähe es insgesamt auch viel stimmiger aus.
Spätestens dann, wenn man Mantelalben von hinten sieht, wird klar, daß das für Priester ungeeignete Gewänder sind.
Also wenn ich die Texte richtig verstanden habe, traut sich der Pfarrer nicht, der Gemeinde vollständig den Rücken zuzuwenden. Dann stünde er dann völlig im Abseits. Es ist halt ein herumkompromissieren a la "ich dreh mich um, aber nicht ganz ihr könnt mein Gesicht ja noch seeeehn..." Vielleicht wollte der sich auch peu a peu an eine "neue" Zelebrationsrichtung herantasten ohne die "Gemeinde zu überfordern". Lezteres hiesse in "Normalsprech" Schnappatmung und verzweifeltes Wirrwarrtücher zerreissen vermeiden. Wer weiss, wen man dem armen Mann auf den Leib hetzen würde...

Apropos Mantelalbe, vielleicht wäre der Pfarrer nach einiger Zeit auf passenderes Equipment umgestiegen. :achselzuck:

Weil, dabei bleibe ich mit meinem Eindruck bis auf Weiteres: Mantelalbenträger sind keine Hochaltarbenutzer. Das eine schliesst das andere aus. Darum war ich so überrascht. Wenn er sich dem Hochaltar zuwendet, so müsste es auf ein Ablegen der Mantelalbe hinauslaufen... Ansonsten ist die Intention nicht stimmig.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Wunder: Erlauben Kunstkommision/Liturgiekommission Bistum Münster Messe mit Rücken zum Volk in der Alten Kirche Reke

Beitrag von Juergen »

Auf den Photos wirkt alles so nüchtern und kalt.

Es fehlt die „Atmosphäre“.

So:

https://judica-me.de/wp-content/gallery ... erborn.jpg
:D
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Fuchsi
Beiträge: 447
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:27

Re: Wunder: Erlauben Kunstkommision/Liturgiekommission Bistum Münster Messe mit Rücken zum Volk in der Alten Kirche Reke

Beitrag von Fuchsi »

Juergen hat geschrieben:
Dienstag 3. November 2020, 13:19
Auf den Photos wirkt alles so nüchtern und kalt.

Es fehlt die „Atmosphäre“.

So:

https://judica-me.de/wp-content/gallery ... erborn.jpg
:D
Yepp. So geht "Heilige Messe"! Mit etwas Geschick hätte es in 1 oder 2 Jahren vielleicht dort so ausgesehen. Auch wenn das Messbuch von 1970 gewesen wäre...


Nochn Nachtrag zu meinem vorigen Posting:

Eine weitere Spekulation ist, dass der Pfarrer klug vorgegangen ist im Vorfeld und sich erstmal Rückendeckung bei der Bistumsleitung geholt hat (Kunst- und Liturgiekommissariat). Das Bistum ist bekanntlich erste Anlaufstelle für geifernde Meuten. Und bislang war sowas all zu häufig erfolgreich. Sonst packt man andere spitze Dingerchens aus.

Ich weiss da vor Jahren vor den Fusionen, aber zur Zeit des Pfarrermangels, bekam St M. einen neuen Pastor, dieser hielt nach kurzem eine (und einzige) Messe auf Latein. Irgendwann später hatte der Mann "den Pastoratsgarten mit einem Gartenteich verschandelt", "ungenehmigt", "ohne Kirchenvorstand" und "wer hat den überhaupt bezahlt". Folglich ist der Pfarrer abgetreten und die Gemeinde hat dann vergleichsweise früh eine Pfarreiengemeinschaft eingehen müssen. Und darauf wurden se rebellisch. Bis auf den heutigen Tag. Nützte aber nix... Die neue fusionierte Pfarrei hat aber weiterhin unter diesen "Giftbeulen" zu leiden. Der zusammengeführte gemeinsame Kirchenchor ist den Bach runter.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema