Neue Präfationen und Heilige ad libitum im alten Missale

Rund um den traditionellen römischen Ritus und die ihm verbundenen Gemeinschaften.
Herr v. Liliencron
Beiträge: 532
Registriert: Donnerstag 16. August 2012, 21:11

Neue Präfationen und Heilige ad libitum im alten Missale

Beitrag von Herr v. Liliencron » Mittwoch 25. März 2020, 20:08

Heute wurden zwei Dekrete der Glaubenskongregation veröffentlicht, jeweils mit einer zugehörigen Note.

Quo magis und Cum sanctissima. Siehe Bolletino Vaticano vom.heutigen Datum. Vielleicht erstellt Lycobates eine Übersetzung, ich habe dazu frühestens morgen Zeit.
Zuletzt geändert von Herr v. Liliencron am Mittwoch 25. März 2020, 21:03, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24869
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Neue Präfationen und Heilige ad libitum im alten Missale

Beitrag von Juergen » Mittwoch 25. März 2020, 20:12

Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Benedikt
Beiträge: 1812
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 00:26

Re: Neue Präfationen und Heilige ad libitum im alten Missale

Beitrag von Benedikt » Donnerstag 26. März 2020, 10:48

Corona scheint dem Vatikan gut zu tun. Man produziert derzeit mehr Dekrete als in den letzten sieben Jahren.
"Kommt ihm der Staatsumwälzer nicht wie Sisyphus vor? Die Last wird nie oben bleiben, wenn nicht eine Anziehung gegen den Himmel sie auf der Höhe schwebend erhält." - Novalis: Europa

Herr v. Liliencron
Beiträge: 532
Registriert: Donnerstag 16. August 2012, 21:11

Re: Neue Präfationen und Heilige ad libitum im alten Missale

Beitrag von Herr v. Liliencron » Donnerstag 26. März 2020, 14:20

Ein vom historischen Hintergrund her interessanter Kommentar vor allem bzgl. zusätzlicher Präfationen:

https://www.kathnews.de/a-pio-x-reforma ... -pferd-aus.

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2116
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Neue Präfationen und Heilige ad libitum im alten Missale

Beitrag von Libertas Ecclesiae » Montag 6. April 2020, 08:04

Herr v. Liliencron hat geschrieben:
Donnerstag 26. März 2020, 14:20
Ein vom historischen Hintergrund her interessanter Kommentar vor allem bzgl. zusätzlicher Präfationen:

https://www.kathnews.de/a-pio-x-reforma ... -pferd-aus.
Michael Charlier referiert einige kritische „Beobachtungen“ von Dom Alcuin Reid zum Thema:

„Noch einmal: Neue Präfationen“
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 2722
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Neue Präfationen und Heilige ad libitum im alten Missale

Beitrag von Lycobates » Montag 6. April 2020, 08:24

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Montag 6. April 2020, 08:04
Herr v. Liliencron hat geschrieben:
Donnerstag 26. März 2020, 14:20
Ein vom historischen Hintergrund her interessanter Kommentar vor allem bzgl. zusätzlicher Präfationen:

https://www.kathnews.de/a-pio-x-reforma ... -pferd-aus.
Michael Charlier referiert einige kritische „Beobachtungen“ von Dom Alcuin Reid zum Thema:

„Noch einmal: Neue Präfationen“
Interessant darin:
Die neuen Vorgaben für die Feier von Heiligenfesten in der Fastenzeit bedeuten nicht weniger als eine Korrektur des Codex Rubricarum von 1960, der den Ferialtagen hier weitgehenden Vorrang einräumte und damit die Feier wichtiger Heiligenfeste – Reid nennt insbesondere den hl. Gregor den Großen, St. Benedikt und den hl. Thomas v. Aquin – praktisch „abgeschafft“ hatte. Wenn die Rangordnung dieser Heiligenfeste jetzt wieder hergestellt wird, so ist das nach Reid das erste Beispiel dafür, daß der Vatikan eine Neuerung aus den Jahren vor 1962, die sich nicht bewährt hat, auch tatsächlich zurück nimmt. Es mag aus praktischen Gründen sinnvoll gewesen sein, 1962 als Stichjahr für die Bücher zur Zelebration im überlieferten Ritus zu wählen. Aber der Status dieses Jahres ist auch aus römischer Sicht nicht in Stein gemeißelt, und auch andere Neuerungen aus den Jahren der Bugnini-Ära können zur Disposition gestellt und zurückgenommen werden.
Es brodelt in der Liturgieküche bei Konzilens.
Paradoxerweise dürfte die FSSPX demnächst die einzige Gruppe sein, die mordicus am Schmarren von 1962 und im weiteren Sinne dem Massaker von 1955-56 festhält.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

CIC_Fan
Beiträge: 9779
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Neue Präfationen und Heilige ad libitum im alten Missale

Beitrag von CIC_Fan » Montag 6. April 2020, 10:39

nein es ist für die Position der FSSPX völlig logisch

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 2722
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Neue Präfationen und Heilige ad libitum im alten Missale

Beitrag von Lycobates » Dienstag 7. April 2020, 11:29

CIC_Fan hat geschrieben:
Montag 6. April 2020, 10:39
nein es ist für die Position der FSSPX völlig logisch
Erfreulich, daß die FSSPX so kompetente Verteidiger hat!
:breitgrins:
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema