Rangordnung der Feste

Rund um den traditionellen römischen Ritus und die ihm verbundenen Gemeinschaften.
xxpatataxx
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag 12. März 2019, 19:18

Rangordnung der Feste

Beitrag von xxpatataxx » Dienstag 12. März 2019, 19:38

Hallo Ihr Lieben!

Duplex erster Klasse, majora, festa secundaria etc sind die Begriffe die mich gerade überfordern.
Zwar finde ich eine Rangordnung der Feste aber keinerlei Angaben woher diese Reihungen kommen und seit wann sie wie bestehen. Ich hätte gerne Infos aus der Zeit des Konzils von Trient.

Wenn jemand hier Informationen oder Tipps zur Rangordnung der Feste aus der Zeit um Trient hat, wäre ich sehr dankbar.

Schönen Abend,
P.

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5787
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Rangordnung der Feste

Beitrag von Protasius » Dienstag 12. März 2019, 20:41

Am einfachsten erklärt sich das mE, wenn man die Sache historisch angeht.

Im Mittelalter und auch zu Zeiten des Konzils von Trient gab es die Rangfolgen Simplex, Semiduplex und Duplex. Das bedeutet liturgisch, daß ein Simplexfest nur eine erste Vesper hat, während Semiduplex und Duplex auch eine zweite Vesper haben (im Gegensatz dazu gibt es in den Ostriten ausschließlich erste Vespern). Semiduplexfeste stehen nach den tridentinischen römischen Rubriken auf einer Stufe mit den Sonntagen, die ebenfalls ritu semiduplici gefeiert werden; Duplexfeste hingegen verdrängen Sonntage (nach den Rubriken bis zur Zeit Pius' X.). Dabei zeichnen sich die Duplexfeste dadurch aus, daß in Matutin, Laudes und Vesper die Antiphonen vor den Psalmen ganz gesungen werden, während sie sonst nur intoniert wurden (in den kleinen Horen galt das auch an Duplexfesten). Im wesentlichen sind das alle wichtigen Rangstufen; da der Heiligenkalender um 1600 noch nicht so voll war wie im 20. Jahrhundert (etwa 200 Tage im Jahr hatten auf jeden Fall das feriale oder dominicale Officium), kam man damit im wesentlichen aus. Die weiteren Unterscheidungen tauchen dann auf, wenn man zwischen verschiedenen Duplexfesten die Rangordnung bestimmen muß, bspw. in der Weihnachtsoktav, wenn das Fest der Geburt des Herrn und die Feste des hl. Stephanus, des hl. Johannes etc., die aufgrund ihrer Bedeutung ebenfalls im Duplexrang stehen, konkurrieren. Hier (und an ähnlichen Teilen des Jahres) tauchen dann die Feste Duplex I. classis und Duplex II. classis für die höchsten Feste auf, sowie der Festrang Duplex majus, der über dem gewöhnlichen Duplexfest steht (auch Duplex minus genannt).

In den nichtrömischen lateinischen Riten (bspw. dem Dominikanerritus oder einigen Diözesanriten wie dem in vielen französischen Diözesen verbreiteten Missale parisiense) gab es auch andere Rangstufen, bspw. das festum solemne für höhere Feste und als höchster Rang das festum annuale im Pariser Ritus, oder das Totum Duplex bei den Dominikanern. Dabei war es in diversen Diözesanriten so, daß auch an Duplexfesten die Antiphonen nur angestimmt wurden (Paris und Salisbury [Sarum], um die bekanntesten Beispiele zu nennen).

Bedingt durch die Vermehrung der Heiligenfeste im Zuge der Gegenreformation, die oftmals im Duplexrang eingeführt wurden, wurde das Duplexfest sozusagen der gewöhnliche „gebotene Gedenktag“, wie die nachkonziliare Bezeichnung lautet. Die Genese der Festrangstufen im Mittelalter war allerdings eine andere. Dazu könnte man noch mehr schreiben, aber dafür müßte ich mich erst in entsprechender Literatur umsehen, bspw. in der Geschichte des Breviers von Suitbert Bäumer OSB.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Herr v. Liliencron
Beiträge: 228
Registriert: Donnerstag 16. August 2012, 21:11

Re: Rangordnung der Feste

Beitrag von Herr v. Liliencron » Dienstag 12. März 2019, 20:53

Sehr gute, informative, erste Antwort.

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 1879
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Rangordnung der Feste

Beitrag von Lycobates » Dienstag 12. März 2019, 23:09

Herr v. Liliencron hat geschrieben:
Dienstag 12. März 2019, 20:53
Sehr gute, informative, erste Antwort.
In der Tat.
Wie gewohnt kompetent bei Protasius! :klatsch:
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

xxpatataxx
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag 12. März 2019, 19:18

Re: Rangordnung der Feste

Beitrag von xxpatataxx » Donnerstag 14. März 2019, 10:33

Herzlichen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort, die mir weitergeholfen hat.
Da ich des Lateins nicht ganz so mächtig bin, tu ich mir oft bei den AAS schwer.

Fällt dir zufällig die Antwort auf die Frage, was sich grundsätzlich seit Trient bis VOR dem 2. Vatikanum drastisch an den Rubriken geändert hat?

Danke und schönen Tag dir und allen da draußen,
P.

Herr v. Liliencron
Beiträge: 228
Registriert: Donnerstag 16. August 2012, 21:11

Re: Rangordnung der Feste

Beitrag von Herr v. Liliencron » Donnerstag 14. März 2019, 10:55

Drastisch war gar nichts bis 1911, würde ich sagen. Und da war das Brevier betroffen.

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 1879
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Rangordnung der Feste

Beitrag von Lycobates » Donnerstag 14. März 2019, 11:57

Herr v. Liliencron hat geschrieben:
Donnerstag 14. März 2019, 10:55
Drastisch war gar nichts bis 1911, würde ich sagen. Und da war das Brevier betroffen.
Ja, und dann kam der Kahlschlag von 1955-56.

1960/62 wurden die Rubriken allerdings vollends neuredigiert und zu einem (schlechten) Roman umgeschrieben: 530 funkelnagelneue Nummern für Brevier und Missale auf (je nach Edition) gut 60 Seiten. Wenn das kein "Rubrizismus" ist! :breitgrins:
Dagegen geben sich die Rubriken im traditionellen Missale von 1920 mit 12 Seiten + 13 Seiten Additiones et Variationes als schmale Novelle.
Fürs Brevier 1911/1913 kommen dann zwar noch ein paar Seiten Additiones dazu, aber man war nicht so pedant, das ganze auch noch durchzunumerieren.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5787
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Rangordnung der Feste

Beitrag von Protasius » Donnerstag 14. März 2019, 14:47

1911 gab es insofern drastische Änderungen, als daß die Feier des Sonntags gegenüber den Heiligenfesten so aufgewertet wurde, daß nur noch Duplex-Feste I. und II. Klasse den Sonntag verdrängen konnten, während dies zuvor (außerhalb von Advent und Fastenzeit) jedem Duplexfest möglich war. Dazu kam dann natürlich das vollkommen neue Psalterium mit den dazugehörigen Änderungen über die Psalmen an Festtagen (die Festpsalmen wurden in Zukunft nur noch an Duplex-festen I. und II. Klasse genommen) im Brevier. Außerdem wurden die Regelungen zu den Oktaven vereinheitlicht und auch dem römischen Ritus zuvor fremde Formen eingeführt wie die Octava simplex (bspw. St. Laurentius), in der während der Oktav der hl. nur zu kommemorieren ist.

In diesem Zuge wurden auch viele Feste, die zuvor auf einem bestimmten Sonntag lagen (etwa das Rosenkranzfest am ersten Sonntag im Oktober) auf feste Termine gelegt (in diesem Fall den 7. Oktober) um die Verdrängung des Sonntagsoffiziums durch ein Heiligen-, Marien- oder Herrenfest nicht so oft eintreten zu lassen.

Darüber hinaus wurden die Regelungen für Konventualmessen deutlich geändert. Bspw. wäre am vergangenen Dienstag, dem 12. März, nach den älteren Rubriken eine Konventualmesse nach der Terz vom Fest des hl. Gregor zu feiern gewesen, sowie eine weitere vom Dienstag nach dem 1. Fastensonntag nach der Non. Unter Umständen konnten sogar drei Konventualmessen vorgeschrieben sein. Gemäß den Neuregelungen von 1911–13 wurde nur noch die Messe vom hl. Gregor wirklich in choro gefeiert, die weitere(n) als stille Messe und ohne verpflichtende Anwesenheit des Chores. Nach dem neuen Rubrikenkodex aus den 50ern gibt es nur noch eine Messe vom Werktag mit Kommemoration des hl. Gregor.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

xxpatataxx
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag 12. März 2019, 19:18

Hochfeste / 1. Klasse

Beitrag von xxpatataxx » Freitag 3. Mai 2019, 12:53

Hallo Ihr Lieben.. .

ja... die dummen Fragen immer von mir... aber ich weiß ihr könnt mir helfen.

Hat die Liturgiereform des 2. Vat. die Begriffe erste + zweite Klasse endgültig abgeschafft und durch Hochfest und Fest ersetzt?

DANKE! schönes Wochenende,
Grüße

Juergen
Beiträge: 23246
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Hochfeste / 1. Klasse

Beitrag von Juergen » Freitag 3. Mai 2019, 13:34

xxpatataxx hat geschrieben:
Freitag 3. Mai 2019, 12:53
Hat die Liturgiereform des 2. Vat. die Begriffe erste + zweite Klasse endgültig abgeschafft und durch Hochfest und Fest ersetzt?
:ja:
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Amigo
Beiträge: 482
Registriert: Freitag 12. Dezember 2003, 16:58
Wohnort: Wien

Re: Hochfeste / 1. Klasse

Beitrag von Amigo » Freitag 3. Mai 2019, 13:52

xxpatataxx hat geschrieben:
Freitag 3. Mai 2019, 12:53
Hallo Ihr Lieben.. .

ja... die dummen Fragen immer von mir... aber ich weiß ihr könnt mir helfen.

Hat die Liturgiereform des 2. Vat. die Begriffe erste + zweite Klasse endgültig abgeschafft und durch Hochfest und Fest ersetzt?
Aus meiner Sicht gar keine dumme Frage. Ich habe auch erst kürzlich zu verwandten Begriffen der liturgischen Tradition hier im Forum Aufklärung gesucht und gefunden. Und ich war immerhin eine Zeitlang Kardinals-Zeremoniär (aber halt nur "nachkonziliar" und ehrenamtlich). Und ich bin mir nicht sicher, ob es bei den von dir genannten Begriffen wirklich ausschließlich um eine Umbenennung handelt oder ob nicht doch gewisse Unterschiede (zB in der Frage "was muss weichen wenn zwei Feste kollidieren") zwischen einem "Fest" und einem "Fest 2. Klasse" bestehen. Aber grundsätzlich sind diese drei Fest-Klassen durch Hochfeste, Feste und (gebotene und nichtgebotene) Gedenktage ersetzt worden.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23237
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Rangordnung der Feste

Beitrag von Niels » Freitag 3. Mai 2019, 14:50

Aber grundsätzlich sind diese drei Fest-Klassen durch Hochfeste, Feste und (gebotene und nichtgebotene) Gedenktage ersetzt worden.
Aber alle Feste dann ohne Credo.
Was die Frage der Okkurenz angeht, sollte man erwähnen, dass es im MR 1970 keine Kommemmoration gibt - d.h.: nur jeweils eine Oration ist möglich.
Surrexit Christus spes mea

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 1879
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Hochfeste / 1. Klasse

Beitrag von Lycobates » Freitag 3. Mai 2019, 15:12

Amigo hat geschrieben:
Freitag 3. Mai 2019, 13:52
"was muss weichen wenn zwei Feste kollidieren"
Kollisionen kennen die Rubriken nicht, jedenfalls nicht vor dem Novus Ordo :breitgrins: .

Man unterscheidet Okkurrenz (wenn zwei Feste oder ein Sonntag und ein Fest an einem Tag zusammentreffen), und Konkurrenz (wenn die zweite Vesper eines Festes bzw. Sonntags mit der ersten Vesper eines darauffolgenden Tages zusammentrifft).
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Juergen
Beiträge: 23246
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Rangordnung der Feste

Beitrag von Juergen » Freitag 3. Mai 2019, 15:25

Auch wenn es jetzt nur noch vier verschiedene Ränge gibt, so gibt es dennoch eine gewisse Rangordnung, die bestimmt, was an bestimmten Tagen gefeiert werden kann und was nicht.

Vgl. S. 6–7 im Direktorium 2019 von Paderborn
https://www.erzbistum-paderborn.de/medi ... online.pdf
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

xxpatataxx
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag 12. März 2019, 19:18

Re: Rangordnung der Feste

Beitrag von xxpatataxx » Mittwoch 8. Mai 2019, 14:08

Herzlichen Dank an alle!

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema