FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Rund um den traditionellen römischen Ritus und die ihm verbundenen Gemeinschaften.
Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan [3]

Beitrag von cantus planus »

Munjoie-Renuvelent hat geschrieben:Die Frage ist natürlich, wie die im Vatikan auf ein "Nein" reagieren würden, zumal es ja in zweiter und dritten Reihe natürlich eine Freunde der Bruderschaft gibt, aber nicht im direkten Umfeld des Heiligen Stuhls, was das ganze schwierig macht. Weil status quo wird ja nicht mehr drin sein.
Das ist die nächste Frage, zumal nach dem Ausschluss Williamsons und der bekannten Krankheit Msgr. Tissier de Mallerais' in absehbarer Zeit Bischofsweihen folgen werden. Es ist fraglich, ob Rom dann noch so - relativ - grosszügig vorgeht, wie 1988.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan [3]

Beitrag von cantus planus »

lifestylekatholik hat geschrieben:
cantus planus hat geschrieben:Natürlich sind es theologische Diskrepanzen.
:hmm:
Im Bezug auf die FSSPX als Gemeinschaft sehe ich es so. Dass bei einzelnen auch ein psychologisches Moment dazu kommt (bei Msgr. Williamson scheint das schon fast pathologisch zu werden), ist eine andere Frage. Fakt ist aber, dass z. B. Msgr. Tissier de Mallerais und Msgr. de Galaretta immer klar gegen eine Versöhnung ohne dogmatische Klärung waren. Msgr. Fellay und mit ihm P. Pfluger sahen die Probleme, wollten sie aber anders angehen. Das bekannte Interview ist hier ja verlinkt.

Und Rom klärt gar nichts. Der Heilige Vater betont immer, man müsse alles im Licht der Tradition lesen, aber von einer Klärung und verbindlichen Interpretation der strittigen Stellen (Bischof Fellay sah bekanntlich nur 5% der Konzilsdekrete als wirklich problematisch an) ist nicht zu sehen. Das ist ja etwas, worauf konservative Kräfte auch ausserhalb der Bruderschaft sehnlichst warten, und die auch u. a. Msgr. Gherardini in seinem Buch über den Ausstehen Diskurs über das II. Vaticanum angemahnt hat.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8702
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan [3]

Beitrag von lifestylekatholik »

cantus planus hat geschrieben:Fakt ist aber, dass z. B. Msgr. Tissier de Mallerais und Msgr. de Galaretta immer klar gegen eine Versöhnung ohne dogmatische Klärung waren.
Das ist eine Position, die ich nicht verstehe. Die Bruderschaft wurde doch ganz regulär errichtet, innerhalb der Kirche. Was haben die dagegen, dass dieser Zustand wiederhergestellt wird?
:achselzuck:
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan [3]

Beitrag von cantus planus »

lifestylekatholik hat geschrieben:
cantus planus hat geschrieben:Fakt ist aber, dass z. B. Msgr. Tissier de Mallerais und Msgr. de Galaretta immer klar gegen eine Versöhnung ohne dogmatische Klärung waren.
Das ist eine Position, die ich nicht verstehe. Die Bruderschaft wurde doch ganz regulär errichtet, innerhalb der Kirche. Was haben die dagegen, zu diesem Stand zurückzukehren?
:achselzuck:
Es hat sich eben - aus ihrer Sicht - in der Kirche zuviel verändert. Das Argument zieht freilich nicht vollkommen, und da stimme ich dir zu, denn die FSSPX wurde erst nach dem Konzil errichtet. Aber man muss auch bedenken: die Aufhebung und die Suspendierungen erfolgten aus nicht nachvollziehbaren Gründen. Man wollte die Tradition ausräuchern, und das Misstrauen sitzt nun eben tief. Das freilich hat sich Rom zuzuschreiben, so dass man auch dort vorsichtig sein sollte, aus dem Glashaus heraus mit Steinen zu werfen. Die Ernennung des radikalen FSSPX-Ablehners Müller in dieser Situation war natürlich auch keine vertrauensbildende Massnahme. Aber dazu habe ich mich ja schon andernorts ausgelassen...
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2506
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan [3]

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

Wenn man die entsprechenden Meldungen zu diesem Thema vom Frühjahr dieses Jahres noch einmal Revue passieren lässt, schien doch eine Einigung unmittelbar bevorzustehen:

http://kath.net/detail.php?id=3616

http://www.katholisches.info/212/4/16 ... schreiben/

http://www.katholisches.info/212/4/18 ... reignisse/

Und dann plötzlich dieser Filmriss Mitte Juni!

Und dann die Ernennung von Erzbischof Müller!

Was war da im Juni wirklich passiert? Warum dieses abrupte Ende der Annäherung?

War der Weg, der im Oktober 29 so hoffnungsvoll begonnen hatte, nur eine Farce?

Das kann es jetzt doch nicht gewesen sein, oder?
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Munjoie-Renuvelent
Beiträge: 38
Registriert: Mittwoch 15. August 2012, 13:41

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan [3]

Beitrag von Munjoie-Renuvelent »

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:Wenn man die entsprechenden Meldungen zu diesem Thema vom Frühjahr dieses Jahres noch einmal Revue passieren lässt, schien doch eine Einigung unmittelbar bevorzustehen:

http://kath.net/detail.php?id=3616

http://www.katholisches.info/212/4/16 ... schreiben/

http://www.katholisches.info/212/4/18 ... reignisse/

Und dann plötzlich dieser Filmriss Mitte Juni!

Und dann die Ernennung von Erzbischof Müller!

Was war da im Juni wirklich passiert? Warum dieses abrupte Ende der Annäherung?

War der Weg, der im Oktober 29 so hoffnungsvoll begonnen hatte, nur eine Farce?

Das kann es jetzt doch nicht gewesen sein, oder?
Meine Worte ;)

Wenzel
Beiträge: 751
Registriert: Donnerstag 8. September 2011, 22:07
Wohnort: Landkreis Augsburg // Praga Caput Regni

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan [3]

Beitrag von Wenzel »

Munjoie-Renuvelent hat geschrieben:
Libertas Ecclesiae hat geschrieben:Wenn man die entsprechenden Meldungen zu diesem Thema vom Frühjahr dieses Jahres noch einmal Revue passieren lässt, schien doch eine Einigung unmittelbar bevorzustehen:

http://kath.net/detail.php?id=3616

http://www.katholisches.info/212/4/16 ... schreiben/

http://www.katholisches.info/212/4/18 ... reignisse/

Und dann plötzlich dieser Filmriss Mitte Juni!

Und dann die Ernennung von Erzbischof Müller!

Was war da im Juni wirklich passiert? Warum dieses abrupte Ende der Annäherung?

War der Weg, der im Oktober 29 so hoffnungsvoll begonnen hatte, nur eine Farce?

Das kann es jetzt doch nicht gewesen sein, oder?
Meine Worte ;)
Eine Verbindung dieses Sinnungswandels mit der Vatileaks-Affäre herzustellen klingt wie eine Geheimdienst-Theorie, aber von der Hand zu weisen ist der Zusammenhang nicht. Das der Kammerdiener nur einige mehr oder weniger belanglose Schriftstücke hat mitgehen lassen, glaube ich nicht. Das der Vatikan (oder auch Papst Benedikt) Opfer einer Erpressungs- oder Geheimdienstaktion geworden ist jedoch schon ehr. Eine Anerkennung der FSSPX ist nicht nur ein kleiner Schritt oder die Unterschrift unter einem Dekret, sondern auch die Anerkennung der Lehre und der Tradition der Kirche vor Vaticanum II. Damit wären sämtliche Ökumenismus, Religionsfreiheitsdebatten, alle Religionen haben einen wahren Kern Lehren zu denen sich der Vatican hat hinreissen lassen ( Stichwort Assisi), in Frage gestellt worden. Also der Weg zu einer "One-World-Religion", unter Einbeziehung der kath. Kirche und ihrer Mitglieder, würde nicht weiter gehen, sondern einen Rückschritt erleiden. - Das die tridentinische Messe mehr ist als nur ein folkloristischer Event, sondern die Sichtweise auf das Wesentliche und den Kern der kath. Kirche richtet und auch ein religiöser, spiritueller und auch weltlicher Anspruch damit verbunden ist, läßt sie zum Angriffspunkt werden. - Also Anerkennung erst mal zurückstellen, einen der FSSPX fernstehenden Präfekten der Glaubenskongregation ernannt und sich damit aus dem Feuer der Angriffe zurückgezogen.
Pange, lingua, gloriosi corporis mysterium (Thomas von Aquin)
Westliche Wertegemeinschaft: Kinder- und Alten-Euthanasie, Genderwahn, Homoterror, Abtreibung, Ökowahn, Überwachungsmonströsität, political correctness ....

Benutzeravatar
Moser
Beiträge: 855
Registriert: Donnerstag 4. Dezember 2008, 10:31

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan [3]

Beitrag von Moser »

Aber irgendwie passen doch die aktuellen Gerüchte nicht zusammen.
Einerseits: Bischof Williamson (der ja mit Kritik an den Einigungsbemühungen nicht gespart hat) wird ausgeschlossen. Sicher werden sich ihm auch andere Mitglieder der FSSPX anschließen.
Andererseits: Es wird keine Einigung geben.

Wenn beides einträte, was wäre dann das Ergebnis?
Antwort: Eine gespaltene Piusbruderschaft und doch keine Einigung.
Das kann doch nicht in deren Interesse sein?

Wenn es ohnehin keine Einigung gibt, dann brauchen sie Williamson nicht ausschließen, dann haben sie wenigstens einigermassen die "Einheit" bewahrt.
Wenn es hingegen eine Einigung gibt, hätten sie sich diese halt mit der Abspaltung des "Williamson-Teils" erkauft.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19133
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von taddeo »

@ Wenzel

Das halte ich für ziemlich abwegig, was Du da schreibst.
Wenn Papst Benedikt wohl eines nicht ist, dann erpressbar. Von seinen eigenen Leuten genausowenig wie von Geheimdiensten oder Piusbrüdern. Der Mann hat sich diesen Job nicht freiwillig ausgesucht, und er weiß mit seinen 85 Jahren, daß er womöglich von heut auf morgen nur noch dem Herrgott allein Rechenschaft schuldig sein wird. Vor wem sollte er sich fürchten, so daß man ihn erpressen könnte?

Benutzeravatar
Mariahilfer
Beiträge: 197
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 10:28

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan [3]

Beitrag von Mariahilfer »

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:Das kann es jetzt doch nicht gewesen sein, oder?
Ich denke, doch. Die Einigung ist nach rein menschlichem Ermessen als endgültig gescheitert zu betrachten. Eine andere Frage ist, wie das zu bewerten ist.

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan [3]

Beitrag von cantus planus »

Moser hat geschrieben:Wenn beides einträte, was wäre dann das Ergebnis?
Antwort: Eine gespaltene Piusbruderschaft und doch keine Einigung.
Das kann doch nicht in deren Interesse sein?
Natürlich nicht.
Moser hat geschrieben:Wenn es ohnehin keine Einigung gibt, dann brauchen sie Williamson nicht ausschließen, dann haben sie wenigstens einigermassen die "Einheit" bewahrt.
Williamson ist offenkundig nicht mehr Willens, den ordentlichen Autoritäten seiner Gemeinschaft zu folgen. Er hat in einer Art und Weise gegen seinen Generaloberen und das Kapitel agiert, die in jeder anderen Gemeinschaft ebensolche Folgen gehabt hätte. Hört doch endlich auf, im Kaffeesatz zu lesen und denkt einmal in den normalen, kirchenrechtlichen Kategorien. Verschwörungs-Theorien (ich muss das so schreiben, da das Wort offenbar neuerdings durch "Schlumpfungen" ersetzt wird :vogel: ) sind wirklich nett, aber hier gibt es keinen Grund, etwas anderes zu vermuten als das, was das Generalhaus über seinen Sprecher verlautbaren liess.
Moser hat geschrieben:Wenn es hingegen eine Einigung gibt, hätten sie sich diese halt mit der Abspaltung des "Williamson-Teils" erkauft.
Logischer Unsinn. Spaltung mit Spaltung zu heilen, hat nichts mit Einigung zu tun. So ein Vorgehen entspricht nicht der kirchlichen Denkweise, und ist weder für die Bruderschaft, noch für den Vatikan anzunehmen.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
lutherbeck
Beiträge: 4004
Registriert: Montag 21. Dezember 2009, 09:09

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von lutherbeck »

Na ja, entweder die kath. Kirche erkennt an, daß es in ihren Reihen eine Gruppe gibt, die katholischer ist als sie selber - oder sie trennen sich endgültig!

Aber so ein wischi - waschi?

:nein:
"Ich bin nur ein einfacher demütiger Arbeiter im Weinberg des Herrn".

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von cantus planus »

lutherbeck hat geschrieben:Na ja, entweder die kath. Kirche erkennt an, daß es in ihren Reihen eine Gruppe gibt, die katholischer ist als sie selber - oder sie trennen sich endgültig!
Katholizität steht für Vielfalt, und es hat schon früher genug Gruppen gegeben, die tatsächlich katholischer waren als der Vatikan seinerzeit. Und das war segensreich. Deshalb ist einerseits diese Kategorisierung fehlgeleitet, andererseits geht es eben gar nicht darum, wer katholischer ist. Es geht um theologische Diskrepanzen, und die sollten um der Wahrheit willen sorgfältig ausdiskutiert werden. Eine vorschnelle Trennung will keine der beiden Seiten, und das ist gut so.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2506
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan [3]

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

Mariahilfer hat geschrieben:
Libertas Ecclesiae hat geschrieben:Das kann es jetzt doch nicht gewesen sein, oder?
Ich denke, doch. Die Einigung ist nach rein menschlichem Ermessen als endgültig gescheitert zu betrachten. Eine andere Frage ist, wie das zu bewerten ist.
Papst Benedikt XVI. am 10. März 2009 hat geschrieben: Kann uns eine Gemeinschaft ganz gleichgültig sein, in der es 491 Priester, 215 Seminaristen, 6 Seminare, 88 Schulen, 2 Universitäts-Institute, 117 Brüder und 164 Schwestern gibt? Sollen wir sie wirklich beruhigt von der Kirche wegtreiben lassen? Ich denke zum Beispiel an die 491 Priester. Das Geflecht ihrer Motivationen können wir nicht kennen. Aber ich denke, daß sie sich nicht für das Priestertum entschieden hätten, wenn nicht neben manchem Schiefen oder Kranken die Liebe zu Christus da gewesen wäre und der Wille, ihn und mit ihm den lebendigen Gott zu verkünden. Sollen wir sie einfach als Vertreter einer radikalen Randgruppe aus der Suche nach Versöhnung und Einheit ausschalten? Was wird dann werden?
Tja, was wird dann werden? :heul:
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19133
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan [3]

Beitrag von taddeo »

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:Tja, was wird dann werden? :heul:
Das harmloseste für beide Seiten wäre, einfach den jetzigen Schwebezustand fortzuführen, also keine neuerlichen kanonischen Maßnahmen seitens Roms auszusprechen. Damit wäre eine Wiederaufnahme von Gesprächen zu einem Zeitpunkt in näherer oder fernerer Zukunft nicht verbaut.

Allerdings ist dabei zu bedenken, daß Rom wohl nicht einfach so tun kann, als sei in den letzten zwei Jahren nichts passiert. Man hat ja intensive Gespräche geführt, die aber offenbar erfolglos waren. Von daher haben die Gläubigen auf beiden Seiten einen Anspruch darauf, daß der künftige Status mit einer gewissen kanonischen Verbindlichkeit festgestellt wird.

Rom wird also nicht ganz drumrumkommen, zu sagen, was Sache ist. Die Frage wird dabei sein, ob man eine Formulierung findet, die einerseits dem derzeitigen Nicht-Konsens gerecht wird und andererseits einen späteren Konsens nicht völlig verbaut.

Komtur
Beiträge: 80
Registriert: Donnerstag 20. Oktober 2011, 14:17

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan [3]

Beitrag von Komtur »

Wenzel hat geschrieben:Eine Verbindung dieses Sinnungswandels mit der Vatileaks-Affäre herzustellen klingt wie eine Geheimdienst-Theorie, aber von der Hand zu weisen ist der Zusammenhang nicht. Das der Kammerdiener nur einige mehr oder weniger belanglose Schriftstücke hat mitgehen lassen, glaube ich nicht. Das der Vatikan (oder auch Papst Benedikt) Opfer einer Erpressungs- oder Geheimdienstaktion geworden ist jedoch schon ehr. ...
Ich finde den hier gemutmassten Zusammenhang mit der sog. Vatileaks-Affäre für bedenkenswert. Gerade WEIL es so nach Geheimdienst riecht ist es bedenkswert. Das ist ja gerade die Vorgehensweise der gewisser anti- und innerkirchlicher Verbindungen.

Benedikt XVI. als Joseph Ratzinger ist natürlich nicht erpressbar. Aber der Papst als Kirchenoberhaupt ist es leider doch, weil er immer alles insgesamt im Blick haben muss.

Wenzel
Beiträge: 751
Registriert: Donnerstag 8. September 2011, 22:07
Wohnort: Landkreis Augsburg // Praga Caput Regni

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan [3]

Beitrag von Wenzel »

Komtur hat geschrieben:
Wenzel hat geschrieben:Eine Verbindung dieses Sinnungswandels mit der Vatileaks-Affäre herzustellen klingt wie eine Geheimdienst-Theorie, aber von der Hand zu weisen ist der Zusammenhang nicht. Das der Kammerdiener nur einige mehr oder weniger belanglose Schriftstücke hat mitgehen lassen, glaube ich nicht. Das der Vatikan (oder auch Papst Benedikt) Opfer einer Erpressungs- oder Geheimdienstaktion geworden ist jedoch schon ehr. ...
Ich finde den hier gemutmassten Zusammenhang mit der sog. Vatileaks-Affäre für bedenkenswert. Gerade WEIL es so nach Geheimdienst riecht ist es bedenkswert. Das ist ja gerade die Vorgehensweise der gewisser anti- und innerkirchlicher Verbindungen.

Benedikt XVI. als Joseph Ratzinger ist natürlich nicht erpressbar. Aber der Papst als Kirchenoberhaupt ist es leider doch, weil er immer alles insgesamt im Blick haben muss.
zusätzlich als Ergänzung zu meinem Beitrag von 11:17Uhr. ( Ich weiß natürlich, daß diese Seite nicht unumstritten ist)
http://info.kopp-verlag.de/hintergruend ... iligt.html

Die Rockefeller-Stiftung baut eine Journalisten Vereinigung auf, die sich um religiöse Darstellungen in der Presse kümmern soll. Uns droht damit eine religionsneutrale / ausgewogene Berichterstattung , also eine Relativierung und Verunglimpfung der kath. Kirche, zugunsten einer Einheitsreligion. Die dezidiert katholischen Positionen die von der FSSPX vertreten werden, sind unter solchen Voraussetzungen natürlich nur schwer integrierbar, ohne das die Pressemeute sich sofort auf die kath. Kirche stürzt.
Pange, lingua, gloriosi corporis mysterium (Thomas von Aquin)
Westliche Wertegemeinschaft: Kinder- und Alten-Euthanasie, Genderwahn, Homoterror, Abtreibung, Ökowahn, Überwachungsmonströsität, political correctness ....

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 24009
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Niels »

Was soll man davon halten?

http://www.katholisches.info/212/9/18 ... ktrinelle/
Die Antwort von Bischof Bernard Fellay, dem Generaloberen der Priesterbruderschaft St. Pius X., zur Doktrinellen Präambel, die ihm am vergangenen 13. Juni im Vatikan übergeben wurde, ist noch nicht in Rom eingetroffen.
Soweit ich weiß, ist das Gegenteil der Fall. Hat da jemand die Antwort verschwinden lassen? Vatileaks, 2. Akt? :achselzuck:
Nolite timere, pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19133
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von taddeo »

Niels hat geschrieben:Was soll man davon halten?

http://www.katholisches.info/212/9/18 ... ktrinelle/
Die Antwort von Bischof Bernard Fellay, dem Generaloberen der Priesterbruderschaft St. Pius X., zur Doktrinellen Präambel, die ihm am vergangenen 13. Juni im Vatikan übergeben wurde, ist noch nicht in Rom eingetroffen.
Soweit ich weiß, ist das Gegenteil der Fall. Hat da jemand die Antwort verschwinden lassen? Vatileaks, 2. Akt? :achselzuck:
Möglicherweise hat Bischof Fellay schon etwas geäußert, was ER als Antwort betrachtet, was aber nicht ganz hochoffiziell war - und weil das vielleicht nicht die Antwort ist, die der Papst erhofft, sagt man nun im Vatikan "wir haben noch gar keine Antwort erhalten" und läßt Bischof Fellay eine erneute Chance, ohne Gesichtsverlust nochmal nachzulegen.
Sowas nennt man wohl Diplomatie.

Nur eine Mutmaßung meinerseits, aber wundern würd es mich nicht, wenn sowas dahintersteckt.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 24009
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Niels »

Das wäre natürlich eine Möglichkeit.
Nolite timere, pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8599
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Gamaliel »

Interview mit Pater Franz Schmidberger
Sehen Sie hier das 17minütige Interview mit aktuellen Fragen zum Generalkapitel, den Gesprächen mit Rom und Erzbischof Müller


Benutzeravatar
Moser
Beiträge: 855
Registriert: Donnerstag 4. Dezember 2008, 10:31

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Moser »

"Piusbrüder sehen offenbar Scheitern der Gespräche mit Rom"

http://www.domradio.de/aktuell/8491/pi ... t-rom.html

Stephen Dedalus
Beiträge: 5449
Registriert: Dienstag 7. September 2004, 15:28

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Stephen Dedalus »

Moser hat geschrieben:"Piusbrüder sehen offenbar Scheitern der Gespräche mit Rom"

http://www.domradio.de/aktuell/8491/pi ... t-rom.html
viewtopic.php?p=61959#p61959

:klatsch: :klatsch: :klatsch:
If only closed minds came with closed mouths.

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3493
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Florianklaus »

Stephen Dedalus hat geschrieben:
Moser hat geschrieben:"Piusbrüder sehen offenbar Scheitern der Gespräche mit Rom"

http://www.domradio.de/aktuell/8491/pi ... t-rom.html
viewtopic.php?p=61959#p61959

:klatsch: :klatsch: :klatsch:
Wem oder welcher Sache gilt Dein Applaus?

Benutzeravatar
Moser
Beiträge: 855
Registriert: Donnerstag 4. Dezember 2008, 10:31

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Moser »

Florianklaus hat geschrieben:
Wem oder welcher Sache gilt Dein Applaus?
Ich vermute der Tatsache, dass FranzSales tatsächlich recht zu behalten scheint.

Er schrieb unter anderem:
FranzSales hat geschrieben: Eine in weiten Teilen von Rom lösgelöste, quasi-sedevakantistische Religionsgemeinschaft kann und wird nicht über ihren Schatten springen. Das ist sie ihrer Klientel (zB. Sempre etc.) schuldig.
viewtopic.php?f=2&t=13986&p=6453#p6453

Stephen Dedalus
Beiträge: 5449
Registriert: Dienstag 7. September 2004, 15:28

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Stephen Dedalus »

Florianklaus hat geschrieben:
Stephen Dedalus hat geschrieben:
Moser hat geschrieben:"Piusbrüder sehen offenbar Scheitern der Gespräche mit Rom"

http://www.domradio.de/aktuell/8491/pi ... t-rom.html
viewtopic.php?p=61959#p61959

:klatsch: :klatsch: :klatsch:
Wem oder welcher Sache gilt Dein Applaus?
Der prophetischen Gabe von FranzSales.
If only closed minds came with closed mouths.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 24009
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Niels »

Abwarten und Tee trinken. Bild
Nolite timere, pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Mariahilfer
Beiträge: 197
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 10:28

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Mariahilfer »

Stephen Dedalus hat geschrieben:
Florianklaus hat geschrieben:
Stephen Dedalus hat geschrieben:
Moser hat geschrieben:"Piusbrüder sehen offenbar Scheitern der Gespräche mit Rom"

http://www.domradio.de/aktuell/8491/pi ... t-rom.html
viewtopic.php?p=61959#p61959

:klatsch: :klatsch: :klatsch:
Wem oder welcher Sache gilt Dein Applaus?
Der prophetischen Gabe von FranzSales.
Da mußte man kein Prophet sein, sondern nur logisch und klar denken können. Immerhin, das kann FranzSales offenbar.
Ich habe das aber übrigens auch immer wieder geschrieben. Nochmals zur Erinnerung: Rom muß verlangen, dass die FSSPX die Erlaubtheit des NOM und das Lehramt des V2 in seiner Gänze ausdrücklich anerkennt. Genau das ist der Sinn der ominösen Präambel. Die Ablehnung dieser beiden Punkte ist für die FSSPX seit jeher grundlegend und wesensbestimmend. Es geht also nicht um irgendwelche kurzfristigen Befindlichkeiten und Eitelkeiten.
Wenn nicht noch ein Wunder geschieht, ist eine Einigung ausgeschlossen.

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2506
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

Mariahilfer hat geschrieben:[...] Nochmals zur Erinnerung: Rom muß verlangen, dass die FSSPX die Erlaubtheit des NOM und das Lehramt des V2 in seiner Gänze ausdrücklich anerkennt. Genau das ist der Sinn der ominösen Präambel. Die Ablehnung dieser beiden Punkte ist für die FSSPX seit jeher grundlegend und wesensbestimmend. Es geht also nicht um irgendwelche kurzfristigen Befindlichkeiten und Eitelkeiten.
Wenn nicht noch ein Wunder geschieht, ist eine Einigung ausgeschlossen.
Die bestehenden Schwierigkeiten sind seit Jahren und Jahrzehnten bekannt. Die Position der FSSPX ja nicht neu. Schließlich hat man von Oktober 2009 bis April 2011 theologische Gespräche geführt. Also weiß man doch in Rom, wie die Piusbrüder „ticken“. Bemerkenswert war dann von daher, dass die von Bischof Fellay am 15. April 2012 vorgelegte Form der „lehrmäßigen Präambel“ in Rom durchaus auf Zustimmung gestoßen zu sein schien. Vatikansprecher Lombardi wurde damals mit den Worten zitiert, dass es sich bei diesem Text - im Gegensatz zu den früheren unbefriedigenden Antworten - um einen „Schritt vorwärts und einen ermutigenden Vorgang“ gehandelt habe. Eine Einigung schien - trotz der bekannten Schwierigkeiten - unmittelbar bevorzustehen. Und dann gerieten die Verhandlungen im Juni d. J. aus den bekannten Gründen plötzlich ins Stocken. Eine Einigung scheint derzeit ausgeschlossen. Ich verstehe das nicht, weil doch seit April keine neuen, unvorhersehbaren und unüberwindbaren Schwierigkeiten dazugekommen sind, die vorher nicht bekannt gewesen wären. Oder hat man die ganze Zeit aneinander vorbei geredet?
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2506
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8599
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Gamaliel »

Einige zusätzliche Detailinformationen zum bereits Bekannten:

Zwei Tage vor dem Interview mit P. Schmidberger, d.h. am 16. September 2012, äußerte sich auch Msgr. Tissier de Mallerais im Rahmen eines Vortrags zum jüngsten Papstbrief:
Quelle bzw. Tissier de Mallerais hat geschrieben: "[T]he agreement considered in 2011-2012 lasted for six months, it has not been blessed by the Blessed Virgin. (We had prayed rosary after rosary, and we keep doing that, that is very good.) But the Blessed Virgin was clearly not behind this idea. She did not walk this path, because on June 30 (it's a secret that I reveal to you, but it will be made public), on June 30, 2012, the Pope wrote with his own hand a letter to our Superior General, Bp. [Bernard] Fellay, signed personally: 'I confirm to you in fact [that], in order [for you] to be truly reintegrated into the Church [Tissier: let us move beyond this expression], it is necessary to truly accept the Second Vatican Council and the post-conciliar Magisterium."

It is, as a matter of principle, a stopping point, because we could not accept it anyway; we would not sign it anyway.

Komtur
Beiträge: 80
Registriert: Donnerstag 20. Oktober 2011, 14:17

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Komtur »

Gamaliel hat geschrieben:Zwei Tage vor dem Interview mit P. Schmidberger, d.h. am 16. September 2012, äußerte sich auch Msgr. Tissier de Mallerais im Rahmen eines Vortrags zum jüngsten Papstbrief:
Quelle bzw. Tissier de Mallerais hat geschrieben: "[T]he agreement considered in 2011-2012 lasted for six months, it has not been blessed by the Blessed Virgin. (We had prayed rosary after rosary, and we keep doing that, that is very good.) But the Blessed Virgin was clearly not behind this idea. She did not walk this path, because on June 30 (it's a secret that I reveal to you, but it will be made public), on June 30, 2012, the Pope wrote with his own hand a letter to our Superior General, Bp. [Bernard] Fellay, signed personally: 'I confirm to you in fact [that], in order [for you] to be truly reintegrated into the Church [Tissier: let us move beyond this expression], it is necessary to truly accept the Second Vatican Council and the post-conciliar Magisterium."
Eine ziemlich interessante Logik: weil die FSSPX das was sie seit Jahrzehnten nicht tut, weiterhin unterläßt, dabei gleichzeitig aber ihr Rosenkranzgebet intensiviert, ist es das Wirken der Allerseligsten Jungfrau, das weiter nichts geschieht. Also ein anhaltendes Nichtgeschehen ist ein außergewöhnliches Wirken.

Ich würde es etwas anders sehen: Es wird kräftig gebetet und daraufhin wirkt die Allerseligste Jungfrau auf den Papst ein. Und in seiner Vatergüte setzt er sich hin, und schreibt eigenhändig einen Brief. Dieser Brief ist doch das Außergewöhnliche. Oder wie oft schreibt der Papst persönlich/handschriftlich offizielle Briefe?

Das ganze scheint mir ein anschauliches Beispiel dafür zu sien, wie manche sich die Dinge immer so zurecht biegen, wie sie ihnen gerade in den Kram passen.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema