Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Rund um den traditionellen römischen Ritus und die ihm verbundenen Gemeinschaften.
Benutzeravatar
philipp
Beiträge: 895
Registriert: Sonntag 13. September 2020, 19:39

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von philipp »

taddeo hat geschrieben:
Samstag 10. April 2021, 15:13
Ja, diese Frage wäre genauso hirnrissig
Es gibt keine dummen Fragen. Man kann sich aber sehr wohl dumm über Dinge aufregen.

Ich habe hier in einem passenden Thema eine Frage gestellt die mich interessiert. Was Lycobates zb sagt, find ich spannend.

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3584
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Was ist das schlimmste am NOM

Beitrag von Lycobates »

philipp hat geschrieben:
Samstag 10. April 2021, 14:46
Sehr spannend Lycobates. Ich hatte gerade nur Zeit für einen kurzen Blick. Wenn ich dich richtig verstehe geht es dir also nur um gewisse Formulierungen die du als falsch beurteilst.
Formulierungen sind Ausdruck einer Idee.
Wenn die Idee falsch ist, und entsprechend formuliert wird, ist die Formulierung falsch.
Umgekehrt kann und muß man von einer Formulierung auf die Idee schließen, die sie ausdrücken will und auszudrücken vorgibt.

In der Dogmatik ist das von herausragender Wichtigkeit. Ein falsche Formulierung beeinträchtigt daher den Glauben und den Ausdruck desselben.
Ein falsche Formulierung kann zudem gerade in der sakramentalen Theologie verheerende praktische Folgen haben.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
philipp
Beiträge: 895
Registriert: Sonntag 13. September 2020, 19:39

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von philipp »

Zu allererst:

-wärst du mit dem außerordentlichen Ritus wie ihn die katholische Kirche derzeit praktiziert zufrieden? Bzw würdest du damit leben können?

-du siehst dich ja prinzipiell nicht als teil der sog. Konzilskirche. Hat das primär mit den theologischen Umformulierungen in den liturgischen Texten zu tun?

Ich habe denke ich nicht wirklich gut verstanden was du mit dem zitierten Beitrag sagen willst. Aber sowohl bei den Opifex-änderungen als auch bei der materiaproxima-Geschichte würde ich sagen, dass das sicher nicht toll ist, aber kein grund um sich nicht mehr als teil der Kirche zu sehen die das so praktiziert.

Was der Priester redet hört eh keiner mit. Und solang der Priester die richtige Lehre im Kopf mitdenkt, ist es egal ob der Tiefgang in den Texten verloren geht...

Wie du dir vorstellen kannst hab ich keine Ahnung zu dem ganzen. Werfe zu Argumentationszwecken (wie so oft) ein mögliches Gegenargument in den Raum um zu sehen was du dazu sagst :)

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7655
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von Siard »

Ich möchte mich hier mal einklinken und nicht an mich gerichtete Fragen aus meiner Sicht beantworten:
philipp hat geschrieben:
Sonntag 11. April 2021, 19:28
-wärst du mit dem außerordentlichen Ritus wie ihn die katholische Kirche derzeit praktiziert zufrieden? Bzw würdest du damit leben können?
Nein, es geht bei mir nicht mehr.
philipp hat geschrieben:
Sonntag 11. April 2021, 19:28
-du siehst dich ja prinzipiell nicht als teil der sog. Konzilskirche. Hat das primär mit den theologischen Umformulierungen in den liturgischen Texten zu tun?
Auch damit. Die Konzilskirche ist höchstens teilident mit der katholischen Kirche.

Ein wesentliches Problem ist mMn, daß die Konzilsväter die wesentliche Entwicklung nicht einmal erahnten.
Viele Dinge, bei denen sie sich nicht vorstellen konnten, daß man sie nicht beachtet, sind heute weitestgehend vergessen.
Freieres Denken auf einer festen Basis war das Ziel, gekommen ist ein Treibsand in dem viele nicht schnell genug versinken können.
Statt das Fenster aufzustoßen, hat man gleich die Wand eingerissen.
philipp hat geschrieben:
Sonntag 11. April 2021, 19:28
Was der Priester redet hört eh keiner mit. Und solang der Priester die richtige Lehre im Kopf mitdenkt, ist es egal ob der Tiefgang in den Texten verloren geht...
Das mag am Anfang noch so gewesen sein, aber die Texte haben das Denken der Priester verändert.
Ach du meine Nase!

Benutzeravatar
kabelkeber
Beiträge: 467
Registriert: Sonntag 13. Juni 2010, 14:13

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von kabelkeber »

Der NOM hat quasi eine "neue Kirche" geschaffen, der Mensch steht im Mittelpunkt, darum konstruiert man "Gottesdienst".
Die Früchte des NOM sind in aller Regel keine guten.
Dort, wo man den NOM relativ solide zelebriert, entfaltet die Liturgie einen gewissen Charme, aber in keinster Weise vergleichbar mit der Tiefe und theologischen Deutung des Alten Ritus.

Benutzeravatar
philipp
Beiträge: 895
Registriert: Sonntag 13. September 2020, 19:39

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von philipp »

@kabelkeber ich kenne eine NOM Gemeinde die hat perfekte Priester mit traditioneller theologie. Also ja ich kann die Kritik verstehen, bin aber unentschlossen welche Haltung die richtige ist gegenuber dem nom. Ratzinger war ja auch super und hat den nom akzeptiert.

Benutzeravatar
philipp
Beiträge: 895
Registriert: Sonntag 13. September 2020, 19:39

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von philipp »

Siard hat geschrieben:
Montag 12. April 2021, 10:10
Nein, es geht bei mir nicht mehr.
Wo gehst du dann zur Messe? Bzw nach welchem messbuch feierst du?

Benutzeravatar
kabelkeber
Beiträge: 467
Registriert: Sonntag 13. Juni 2010, 14:13

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von kabelkeber »

Das ist ja gerade das Verwerfliche am NOM.
Man KANN ihn sehr würdig feiern und damit eigentlich eine tridentinische Messe "modernisieren", sprich: würdevoll zelebriert, nix verändert an den Texten, Mundkommunion, Ordinarium, Landessprache....

DIe Wirklichkeit ist aber doch eine ganz andere. Erst durch den NOM nebst zugehöriger Theologie wurde doch einer Art "Protestantisierung" des Meßopfers Tür und Tor geöffnet, es ist doch heute Regiesaal der Zelebranten.

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6736
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von Protasius »

kabelkeber hat geschrieben:
Montag 12. April 2021, 14:54
Das ist ja gerade das Verwerfliche am NOM.
Man KANN ihn sehr würdig feiern und damit eigentlich eine tridentinische Messe "modernisieren", sprich: würdevoll zelebriert, nix verändert an den Texten, Mundkommunion, Ordinarium, Landessprache....

DIe Wirklichkeit ist aber doch eine ganz andere. Erst durch den NOM nebst zugehöriger Theologie wurde doch einer Art "Protestantisierung" des Meßopfers Tür und Tor geöffnet, es ist doch heute Regiesaal der Zelebranten.
Das ist leider nicht die ganze Wahrheit; die Orationen sind oftmals verändert (bspw. praktisch alle Orationen in der Osterzeit, weil sie den Reformern nicht österlich genug waren), die Leseordnung ist wild durch den Garten verändert, so daß zwar mehr Text gelesen wird, aber vieles ausgelassen wird (Paradebeispiel ist die Lesung von Fronleichnam, wo die Lesung aus dem Korintherbrief direkt vor der Warnung endet, daß sich das Gericht ißt, wer den Leib des Herrn nicht unterscheidet). Ich weiß nicht, ob es dazu auch Untersuchungen in deutscher Sprache gibt, auf Englisch hat bspw. Matthew Hazell dazu sehr verdienstvolle Bücher veröffentlicht.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
kabelkeber
Beiträge: 467
Registriert: Sonntag 13. Juni 2010, 14:13

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von kabelkeber »

@Protasius...das ist natürlich vollkommen korrekt. Mein Punkt bezog sich allein auf das "würdevolle" Feiern im Vergleich zur Alten Messe. Die Leseordnung, der Heiligenkalender, die Orationen, das ist natürlich teils eine Katastrophe mit bewußten theologischen Änderungen, vom Meßkanon einmal ganz abgesehen.
Den deutlichsten Bruch sieht man ja in der Zelebrationsrichtung und auch (was vielen nicht bewußt ist) in der aktuellen Kirchenmusik.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7655
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von Siard »

"Würdevolle" Messen im NOM sind m.E. letztlich ein Betrug – noch mehr gilt dies für manche VOMesse, da hier Theologie und Form nicht zusammen passen.
Ordnung und Theologie müssen harmonieren, aber dort hapert es leide an allen Enden.
Der NOM an sich ist wohl schon ein Potemkinsches Dorf.
kabelkeber hat geschrieben:
Montag 12. April 2021, 16:29
Den deutlichsten Bruch sieht man ja in der Zelebrationsrichtung und auch (was vielen nicht bewußt ist) in der aktuellen Kirchenmusik.
Und da setzt der Schwindel oft an. Schubert- und Hayden-Messe (u. v. a. m.) sind mit dem Verständnis des NOM unvereinbar und auch meist unbrauchbar.
Ach du meine Nase!

Benutzeravatar
kabelkeber
Beiträge: 467
Registriert: Sonntag 13. Juni 2010, 14:13

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von kabelkeber »

Ein schönes Beispiel ist doch zum Beispiel die französische Orgelmusik.
Ohne Tridentinische Messe und deren Erfordernisse wären diese Mega-Kompositionen und auch diese Improvisationsschule nie (!) entstanden. Auch die Orgeln Cavaillé-Colls sind voll und ganz auf den liturgischen Bedarf ausgerichtet. Quasi das himmlische Orchester, das alle Stimmungen auffängt und in ungeahnter Genialität über die Gläubigen "klang-flutet".
Das wirkt bis heute nach, wenn man sich die Messen aus Notre Dame (vorm Brand) betrachtet, zwar haben wir hier den NOM. Aber die Orgelmusik und auch die oft qualitativ hochwertige Chormusik verrichten ihre Dinge noch sehr gut.
Sitz- und Beatmessen hingegen, die ja sooooo toll sind, locken doch schon lange keinen mehr hinterm Ofen vor. Auch, wenn das immer so suggeriert wird.
Hier ist stetig Wandeln angesagt, immer wieder muß das Rad neu erfunden werden. Nix Ewiges halt.

Gerade komplett überdrehte Familiengottesdienste, eigene Erfahrung, verkommen zu Happenings, in denen die Wandlung wie ein Fremdkörper auf der fettigen Suppe schwimmt.

Und das Beste: "normale Gottesdienste" sind anscheinend für bestimmte Gruppen ungeeignet........da muß dann was "Angepaßtes" her...... allein dadurch müßte jedem Geistlichen klar sein, daß was faul ist.

Schulevonathen
Beiträge: 66
Registriert: Dienstag 21. April 2020, 19:48

Re: Was ist das schlimmste am NOM

Beitrag von Schulevonathen »

Lycobates hat geschrieben:
Samstag 10. April 2021, 15:21
verheerende praktische Folgen
Geht man in "cum omnibus orthodoxis"-Kreisen davon aus, dass diese geänderte Opfertheologie einen Intentionsmangel und folglich Ungültigkeit der Neuen Messe begründet, oder handelt es sich "nur" um schwere theologische Unangemessenheit (vorausgesetzt der Zelebrant ist gültig geweiht, das ist eine andere Frage)?

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3584
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Was ist das schlimmste am NOM

Beitrag von Lycobates »

Schulevonathen hat geschrieben:
Dienstag 13. April 2021, 11:28
Lycobates hat geschrieben:
Samstag 10. April 2021, 15:21
verheerende praktische Folgen
Geht man in "cum omnibus orthodoxis"-Kreisen davon aus, dass diese geänderte Opfertheologie einen Intentionsmangel und folglich Ungültigkeit der Neuen Messe begründet, oder handelt es sich "nur" um schwere theologische Unangemessenheit (vorausgesetzt der Zelebrant ist gültig geweiht, das ist eine andere Frage)?
Affirmative ad primum.

Dabei ist zu beachten, daß die Kirche (wie Papst Leo XIII. in Apostolicae curae besonders betont) über die innere Intention des Zelebranten keine Aussage trifft (treffen kann). Nur insofern die Intention sich äußert, z.B. indem der Zelebrant ein Formular für sich in Anspruch nimmt und übernimmt, und es treu verwendet, fällt sie unter das Urteil der Kirche. Es ist also in erster Linie der Wortsinn eines Formulars, und dessen Rechtgläubigkeit, zu eruieren, um die Intention derer, die es verwenden, allgemein festzustellen. Dabei gleicht sich die innere Intention des Sprechenden notwendigerweise an die äußere, die im Text ausgedrückte, an, letztere wird zu seiner eigenen. Wenn dem nicht so ist, das wäre denkbar, muß die innere Intention, um zu greifen, um eine Änderung der sakramentalen Realität in diesem oder jenem Sinne bewirken zu können, sich unbedingt äußern, z.B indem eine Formulierung des Textes, die der inneren Intention widerspricht, abgeändert oder weggelassen wird. (So gibt es NOM-Zelebranten, die z.B. die neuen Praeparatio donorum-Texte grundsätzlich weglassen).
Der rechte Glaube, auch die schlichte bona fides, des Zelebranten, rein gedanklich, allein reicht aber nicht aus. Denn ebensowenig wie der persönliche Irrglaube oder Unglaube eines Zelebranten, der ein rechtgläubiges Formular unverändert und ernsthaft (nicht zum Spott) verwendet, ohne sich der darin ausgedrückten Intention wahrnehmbar zu widersetzen, das Sakrament in seiner Gültigkeit beeinträchtigen kann, ebensowenig kann der persönliche rechte Glaube eines Zelebranten, der ein irrgläubiges, das Sakrament beeinträchtigendes Formular unverändert (wenn auch guten Glaubens) verwendet, dessen Ungültigkeit sanieren.
Die absolute Objektivität der Ökonomie der Sakramente, deren Urheber und Spender Christus jedesmal selbst ist, und deren Wirklichkeit und Wirksamkeit ex opere operato (in actu primo, es geht hier nicht um die Gnadenwirkung im einzelnen Gläubigen) eintreten, steht dem entgegen.

Zu beachten ist auch [das ist das Prinzip der significatio ex adiunctis, der Bedeutung aus dem Kontext (ebenfalls von Papst Leo XIII. klar herausgearbeitet)], daß die Gültigkeit u.U. nicht allein an der Form (und der Materie und dem debitus Minister mit der Absicht, zu tun, was die Kirche tut), hängt, sondern auch der Kontext, jedenfalls wenn es ihn gibt, also Textstellen im Umfeld der Form, zu berücksichtigen sind, deren Interpretation die Form, nicht unbedingt dem Wortlaut nach, sondern dem Sinne nach, eventuell dahingehend modifizieren können, daß sie nur noch nomina sine re, wie der Papst sagt, leere Worte, sind.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Schulevonathen
Beiträge: 66
Registriert: Dienstag 21. April 2020, 19:48

Re: Was ist das schlimmste am NOM

Beitrag von Schulevonathen »

Die gewohnte Qualität, ganz herzlichen Dank!
Lycobates hat geschrieben:
Dienstag 13. April 2021, 18:52
So gibt es NOM-Zelebranten, die z.B. die neuen Praeparatio donorum-Texte grundsätzlich weglassen
In der Absicht, die Gültigkeit zu sanieren? Solche Fälle gibt es im NOM-Klerus heute noch? Interessant!

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3584
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Was ist das schlimmste am NOM

Beitrag von Lycobates »

Schulevonathen hat geschrieben:
Mittwoch 14. April 2021, 13:12
Die gewohnte Qualität, ganz herzlichen Dank!
Lycobates hat geschrieben:
Dienstag 13. April 2021, 18:52
So gibt es NOM-Zelebranten, die z.B. die neuen Praeparatio donorum-Texte grundsätzlich weglassen
In der Absicht, die Gültigkeit zu sanieren? Solche Fälle gibt es im NOM-Klerus heute noch? Interessant!
Ich kenne zwei solche Priester, bzw. habe sie gekannt. Wenn nicht in der ausgesprochenen Absicht, die Gültigkeit zu sanieren, dann aus Tutiorismus.
Im übrigen ist dies leider nicht das einzige Problem, es gibt noch die komplizierte Frage der verschiedenen "Preces eucharisticae", auch des verstümmelten römischen Kanons als "Prex eucharistica Nr. 1".

Letztendlich aber ist nach meinem Dafürhalten der NOM nicht sanierbar, es sein denn, man ent-NOM-mt ihn vollständig (das gilt dann auch z.B. für die Orationen der Vormesse, wie der verstorbene Hw. Cekada 1991 nachgewiesen hat in The problems with the prayers of the modern Mass, TAN Books).
Dann kann man ihn aber ebenso gut ganz ad acta legen.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2596
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Dr.Hackenbush
Beiträge: 105
Registriert: Sonntag 7. Februar 2021, 12:18

Re: Was ist das schlimmste am NOM

Beitrag von Dr.Hackenbush »

Lycobates hat geschrieben:
Mittwoch 14. April 2021, 13:33
Letztendlich aber ist nach meinem Dafürhalten der NOM nicht sanierbar, es sein denn, man ent-NOM-mt ihn vollständig (das gilt dann auch z.B. für die Orationen der Vormesse, wie der verstorbene Hw. Cekada 1991 nachgewiesen hat in The problems with the prayers of the modern Mass, TAN Books).
Dann kann man ihn aber ebenso gut ganz ad acta legen.
ist es nicht die selbe Kirche, die sowohl den tridentinischen (vorkonziliaren) Ritus, so wie auch den NOM (nachkonziliaren) definiert, deklariert und promulgiert hat?
Wenn ja, sind wir (Katholiken) nicht verpflichtet ihn zu akzeptieren?
Wenn nein, wann hat die Alte aufgehört und die Neue angefangen zu existieren?

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7496
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Was ist das schlimmste am NOM

Beitrag von Marion »

Dr.Hackenbush hat geschrieben:
Montag 17. Mai 2021, 18:06
Wenn nein, wann hat die Alte aufgehört und die Neue angefangen zu existieren?
Ganz offiziell mit dem "neuen Pfingsten"
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3584
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Was ist das schlimmste am NOM

Beitrag von Lycobates »

Dr.Hackenbush hat geschrieben:
Montag 17. Mai 2021, 18:06
Lycobates hat geschrieben:
Mittwoch 14. April 2021, 13:33
Letztendlich aber ist nach meinem Dafürhalten der NOM nicht sanierbar, es sein denn, man ent-NOM-mt ihn vollständig (das gilt dann auch z.B. für die Orationen der Vormesse, wie der verstorbene Hw. Cekada 1991 nachgewiesen hat in The problems with the prayers of the modern Mass, TAN Books).
Dann kann man ihn aber ebenso gut ganz ad acta legen.
ist es nicht die selbe Kirche, die sowohl den tridentinischen (vorkonziliaren) Ritus, so wie auch den NOM (nachkonziliaren) definiert, deklariert und promulgiert hat?
Wenn ja, sind wir (Katholiken) nicht verpflichtet ihn zu akzeptieren?
[...]
Nein, es ist nicht dieselbe Kirche, „die sowohl den tridentinischen (vorkonziliaren) Ritus, so wie auch den NOM (nachkonziliaren) definiert, deklariert und promulgiert hat“.
Katholiken sind also nicht verpflichtet, den NOM zu akzeptieren, und, sofern sie die Faktenlage erkannt haben, sind sie sogar verpflichtet, ihn abzulehnen und zu meiden.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3584
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Was ist das schlimmste am NOM

Beitrag von Lycobates »

Marion hat geschrieben:
Montag 17. Mai 2021, 22:05
Dr.Hackenbush hat geschrieben:
Montag 17. Mai 2021, 18:06
Wenn nein, wann hat die Alte aufgehört und die Neue angefangen zu existieren?
Ganz offiziell mit dem "neuen Pfingsten"
Genau.
Siehe auch: viewtopic.php?f=3&t=18350&p=859521&hili ... la#p859521
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Dr.Hackenbush
Beiträge: 105
Registriert: Sonntag 7. Februar 2021, 12:18

Re: Was ist das schlimmste am NOM

Beitrag von Dr.Hackenbush »

Lycobates hat geschrieben:
Montag 17. Mai 2021, 22:47
Nein, es ist nicht dieselbe Kirche, „die sowohl den tridentinischen (vorkonziliaren) Ritus, so wie auch den NOM (nachkonziliaren) definiert, deklariert und promulgiert hat“.
über eine ausführliche Begründung hätte ich mich gefreut, aber was solls...

Lycobates hat geschrieben:
Montag 17. Mai 2021, 22:47
Katholiken sind also nicht verpflichtet, den NOM zu akzeptieren, und, sofern sie die Faktenlage erkannt haben, sind sie sogar verpflichtet, ihn abzulehnen und zu meiden.
Wem melden? Dem Vatikan? - der Vatikan macht doch die Gesetze und die Liturgie! - tut mir leid, aber wenn es (offenbar) keine Kirche Jesu Christi mehr gibt, kommt mir die die Aufforderung zum Melden irgend wie spanisch vor.

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 2208
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von Bruder Donald »

Dr.Hackenbush hat geschrieben:
Dienstag 18. Mai 2021, 13:08
Lycobates hat geschrieben:
Montag 17. Mai 2021, 22:47
Katholiken sind also nicht verpflichtet, den NOM zu akzeptieren, und, sofern sie die Faktenlage erkannt haben, sind sie sogar verpflichtet, ihn abzulehnen und zu meiden.
Wem melden? [...]
Er hat "meiden" geschrieben, nicht "melden"...*

*Texte lesen und verstehen und so ;)
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Dr.Hackenbush
Beiträge: 105
Registriert: Sonntag 7. Februar 2021, 12:18

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von Dr.Hackenbush »

Bruder Donald hat geschrieben:
Dienstag 18. Mai 2021, 13:20
Er hat "meiden" geschrieben, nicht "melden"...**Texte lesen und verstehen und so ;)
Danke Dir, o Du großer Enterich. Du bist der Beste! :breitgrins: (jezt muss ich selber lachen)

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 2208
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von Bruder Donald »

Dr.Hackenbush hat geschrieben:
Dienstag 18. Mai 2021, 16:32
Danke Dir, [...]
Bitte, gerne.
Dr.Hackenbush hat geschrieben:
Dienstag 18. Mai 2021, 16:32
Du bist der Beste!
Ich weiß.
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Dr.Hackenbush
Beiträge: 105
Registriert: Sonntag 7. Februar 2021, 12:18

Re: Ist der "NOM"-Ritus verkehrt?

Beitrag von Dr.Hackenbush »

Lycobates hat geschrieben:
Montag 17. Mai 2021, 22:47
Nein, es ist nicht dieselbe Kirche, „die sowohl den tridentinischen (vorkonziliaren) Ritus, so wie auch den NOM (nachkonziliaren) definiert, deklariert und promulgiert hat“.
also macht der Heiliger Geist seit V2 Urlaub. Wer sagt dann den Katholiken, wie der Hase zu laufen hat? Der Papst oder die Piusbruderschaft? :breitgrins:

Lycobates hat geschrieben:
Montag 17. Mai 2021, 22:47
Katholiken sind also nicht verpflichtet, den NOM zu akzeptieren, und, sofern sie die Faktenlage erkannt haben, sind sie sogar verpflichtet, ihn abzulehnen und zu meiden.
dem stimme ich zu, vorausgesetzt das Erkennen der Faktenlage nicht durch geistige Verwirrung verfälscht wurde.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema