Seite 18 von 18

Re: Film und Kino

Verfasst: Montag 19. Dezember 2016, 19:35
von Niels
Da hat jemand wohl was "antizipiert", weil er keine gescheiten Liturgieberater hatte (wie meistens in Film und Fernsehen - auch, was den "neuen Ritus" betrifft). :patsch:

Re: Film und Kino

Verfasst: Dienstag 20. Dezember 2016, 11:24
von CIC_Fan
da die Liturgie Reform 46 Jahre her ist ist den wenigsten Bewußt das es mal anders war man darf nicht den fehler machen zu glauben das unser "Wissen" hier allgemein Gut ist
Ich selbst bin im Internat mit 7 drauf gekommen weil Don camillo im fernsehen sagte Dominus vobischum Ich hab dann meine unvergessliche Erzieherin Frau Handler (Jahrgang 1918) gefragt die mir lächelnd erklärte das das früher ganz anders war und mir "die betende Gemeinde" gezeigt hat , das alte Wiener Diözesan Gebetbuch das im Haus noch vorhanden war Die Frau war wirklich ein resoluter Engel ihr verdanke ich sehr viel

Re: Film und Kino

Verfasst: Donnerstag 16. Februar 2017, 11:32
von HeGe
HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 6. Juli 2016, 13:58
Noch ein Film, der sich äußerst interessant anhört: :ja:

Der Kinofilm des Jahres: Mary's Land
Mit Unterstützung von Kirche in Not läuft der Film mittlerweile auch in einigen ausgewählten Kinos in Deutschland. Wer sich dafür interessiert: http://www.maryslandfilm.com/deutschland/ Die Nachfrage ist bislang jeweils erheblich!

Re: Film und Kino

Verfasst: Donnerstag 23. Februar 2017, 00:23
von HeGe
HeGe hat geschrieben:
Donnerstag 16. Februar 2017, 11:32
HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 6. Juli 2016, 13:58
Noch ein Film, der sich äußerst interessant anhört: :ja:

Der Kinofilm des Jahres: Mary's Land
Mit Unterstützung von Kirche in Not läuft der Film mittlerweile auch in einigen ausgewählten Kinos in Deutschland. Wer sich dafür interessiert: http://www.maryslandfilm.com/deutschland/ Die Nachfrage ist bislang jeweils erheblich!
Ohne große Vorinformationen über den Film, abseits des von mir verlinkten kath.net-Artikels, habe ich ihn mir heute angesehen. Durchaus interessant, aber definitiv kein Film für Menschen mit Medjugorjeantipathien. :neinfreu: Oder erst recht für diese, je nachdem welche Seite man sehen möchte. :)

Im Grundsatz ist der Film so aufgebaut, dass nach einer kurzen Einführung in die Schöpfungs- und Kreuzigungsgeschichte der Protagonist als "advocatus diaboli" durch die Welt reist, mit erheblichem Schwerpunkt auf dem amerikanischen Kontinent, und verschiedene Menschen interviewt, die sich durch eine besondere Bekehrungsgeschichte oder eine spezielle Arbeit auszeichnen, meist mit marianischem Bezug. Von den fünf oder sechs Persönlichkeiten hatte aber nur eine keine Beziehung zu Medjugorje. Die meisten hatten dort ihr Bekehrungserlebnis und sind dementsprechend auch recht begeistert davon. Da, also in Medjugorje, endet der Film folgerichtig auch mit einem Besuch des Protagonisten. Die Geschichten der einzelnen Personen sind aber durchaus interessant. Kann man sich angucken, aber als potentiellen "Film des Jahrzehnts", wie kath.net, würde ich ihn nicht bezeichnen.

Re: Film und Kino

Verfasst: Donnerstag 2. März 2017, 13:51
von HeGe
Ein weiterer Film, der auf meiner Vormerkliste steht. Den Trailer habe ich schon gesehen, sah vielversprechend aus:
kath.net hat geschrieben:Scorsese: 'Mein Weg war und ist der Katholizismus"

Starregisseur Martin Scorsese über neuen Film "Silence" [...]

Der am 2. März in den österreichischen Kinos anlaufende Spielfilm "Silence" handelt von dem Konflikt zwischen dem Jesuitenpater Sebastiao Rodrigues (Andrew Garfield) und P. Cristovao Ferreira (Liam Neeson), der unter dem Druck des christophoben Regimes im Japan des 17. Jahrhunderts seinem Glauben abschwor. [...]
Der Film basiert auf dem (mir unbekannten) Roman "Chinmoku" des japanischen Schriftstellers Shusaku Endo.

Re: Film und Kino

Verfasst: Dienstag 18. Juli 2017, 14:47
von HeGe
Am 08.09. kommt in den USA der Film "The Good Catholic" in die Kinos: http://www.imdb.com/title/tt4721404

Hört sich erst einmal nach dem klassischen Zölibats-Versuchungs-Plot an. Aber mal sehen, vielleicht ist er ja wenigstens ganz gut gemacht.

Re: Film und Kino

Verfasst: Dienstag 18. Juli 2017, 14:58
von Niels
HeGe hat geschrieben:
Dienstag 18. Juli 2017, 14:47


Hört sich erst einmal nach dem klassischen Zölibats-Versuchungs-Plot an.
Motto: "Ich kann allem widerstehen, nur der Versuchung nicht."
:nuckel:

Re: Film und Kino

Verfasst: Donnerstag 18. Januar 2018, 14:09
von HeGe
William Friedkin, Regisseur des Films "Der Exorzist", hat einen Dokumentarfilm mit und über P. Gabriele Amorth gedreht, der zumindest in den USA am 20.04. dieses Jahres ins Kino kommen soll:

William Friedkin’s Real-Life Exorcist Doc ‘The Devil & Father Amorth’ Lands at The Orchard

Re: Film und Kino

Verfasst: Donnerstag 18. Januar 2018, 14:42
von HeGe
TMG und RAI verfilmen das Buch "Der Name der Rose" neu als achtteilige Fernsehserie, die im Jahr 2019 laufen soll:

http://www.quotenmeter.de/n/98421/der-n ... n-begonnen

Re: Film und Kino

Verfasst: Freitag 19. Januar 2018, 09:37
von Niels
:auweia:

Ohne Sean Connery?

Mein Highlight: "Seit wann beschäftigt Ihr Euch mit Hornvieh?"
Die Besetzungsliste setzt sich wie folgt zusammen: John Turturro («The Night Of: Die Wahrheit einer Nacht»), Rupert Everett («Die Insel der besonderen Kinder»), Newcomer-Shootingstar Damian Hardung («Der Club der roten Bänder»), Sebastian Koch («Homeland»), James Cosmo («Game of Thrones»), Richard Sammel («Inglourious Basterds»), Fabrizio Bentivoglio («Die süße Gier»), Greta Scarano («In Treatment»), Stefano Fresi («I Can Quit Whenever I Want») sowie Piotr Adamczyk («Counterpart»). Für das Drehbuch zeichnen Andrea Porporati, Emmy-Gewinner Nigel Williams («Der Seewolf») und Giacomo Battiato («Karol: Papst und Mensch») verantwortlich. Letzterer fungiert zudem als Regisseur.
Die kenn' isch all' nit. :tuete:

Re: Film und Kino

Verfasst: Freitag 19. Januar 2018, 11:04
von CIC_Fan
HeGe hat geschrieben:
Donnerstag 18. Januar 2018, 14:42
TMG und RAI verfilmen das Buch "Der Name der Rose" neu als achtteilige Fernsehserie, die im Jahr 2019 laufen soll:

http://www.quotenmeter.de/n/98421/der-n ... n-begonnen
das Vorhaben wird scheitern da es unmöglich ist die fülle des Stoffes in 8 Teilen zu verarbeiten

Re: Film und Kino

Verfasst: Freitag 19. Januar 2018, 11:08
von CIC_Fan
HeGe hat geschrieben:
Donnerstag 18. Januar 2018, 14:09
William Friedkin, Regisseur des Films "Der Exorzist", hat einen Dokumentarfilm mit und über P. Gabriele Amorth gedreht, der zumindest in den USA am 20.04. dieses Jahres ins Kino kommen soll:

William Friedkin’s Real-Life Exorcist Doc ‘The Devil & Father Amorth’ Lands at The Orchard
das muß schwachsinn werden bzw sein wenn man die Bücher des geschwätzigen P Amorth gelesen hat ist das völlig klar

Re: Film und Kino

Verfasst: Mittwoch 31. Januar 2018, 10:25
von CIC_Fan
da bin ich wirklich gespannt:
http://www.kath.net/news/62594

Re: Film und Kino

Verfasst: Mittwoch 14. März 2018, 13:43
von HeGe
Ich glaube, den hatten wir noch nicht genannt: morgen kommt ein Film über Maria Magdalena in die Kinos.



Ich bin hier etwas skeptisch, ob sich das irgendwie halbwegs an die Bibel hält oder ob das eher feministischer Verklärung dient.

Re: Film und Kino

Verfasst: Mittwoch 14. März 2018, 13:52
von HeGe
Und noch ein nennenswerter Film, der u.a. von CTV produziert wird: "Papst Franziskus" von Wim Wenders.



(Wer seine heutige Dosis Hass noch nicht erfahren hat, dem empfehle ich die Lektüre der Kommentare unter dem Video bei YouTube.)

Kommt am 14.06. in die Kinos. Grundsätzlich ist die Nutzung moderner Medien keine schlechte Sache, ich hoffe nur, dass in dem Film über die Darstellung des Boten nicht die Botschaft zu kurz kommt.

Re: Film und Kino

Verfasst: Mittwoch 14. März 2018, 15:21
von ziphen
HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 14. März 2018, 13:52
Und noch ein nennenswerter Film, der u.a. von CTV produziert wird: "Papst Franziskus" von Wim Wenders.
Was soll das sein, ein Zusammenschnitt von Nachrichtenbildern und einem Interview?
Grundsätzlich ist die Nutzung moderner Medien keine schlechte Sache,
:neinfreu: Kino ist kein modernes Medium.

Re: Film und Kino

Verfasst: Mittwoch 14. März 2018, 15:37
von HeGe
ziphen hat geschrieben:
Mittwoch 14. März 2018, 15:21
:neinfreu: Kino ist kein modernes Medium.
Aus kirchlicher Sicht schon. ;)

Re: Film und Kino

Verfasst: Mittwoch 14. März 2018, 21:52
von Senensis
Oder, wie ich von Nonnen in einem SEHR alten Kloster hörte: "Ach, dieser Gebäudeteil ist ziemlich neu, erst 100 Jahre alt."

Re: Film und Kino

Verfasst: Mittwoch 14. März 2018, 22:16
von umusungu
HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 14. März 2018, 15:37
ziphen hat geschrieben:
Mittwoch 14. März 2018, 15:21
:neinfreu: Kino ist kein modernes Medium.
Aus kirchlicher Sicht schon. ;)
Unfug!

Re: Film und Kino

Verfasst: Donnerstag 15. März 2018, 10:40
von HeGe
umusungu hat geschrieben:
Mittwoch 14. März 2018, 22:16
HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 14. März 2018, 15:37
ziphen hat geschrieben:
Mittwoch 14. März 2018, 15:21
:neinfreu: Kino ist kein modernes Medium.
Aus kirchlicher Sicht schon. ;)
Unfug!
Da Hochwürden seine sachlich und argumentativ ausführlich begründete Ansicht dieses Mal lediglich mit einem Ausrufezeichen versehen hat, nicht wie sonst üblich mit mehreren Ausrufezeichen, werte ich das mal als heimliche Zustimmung zu meiner Aussage. :unbeteiligttu:

Re: Film und Kino

Verfasst: Donnerstag 22. März 2018, 16:34
von HeGe
HeGe hat geschrieben:
Donnerstag 18. Januar 2018, 14:09
William Friedkin, Regisseur des Films "Der Exorzist", hat einen Dokumentarfilm mit und über P. Gabriele Amorth gedreht, der zumindest in den USA am 20.04. dieses Jahres ins Kino kommen soll:

William Friedkin’s Real-Life Exorcist Doc ‘The Devil & Father Amorth’ Lands at The Orchard
Hier ein erster Trailer:

https://youtu.be/jpjRQokeQNo

Scheint mir leider etwas reißerisch. :hmm:

Re: Film und Kino

Verfasst: Dienstag 10. Juli 2018, 20:26
von Arkadi
[Teil gelöscht, der sich auf einen entfernten Beitrag bezog. -HeGe]

Ich werde mir den Film zwar nicht anschauen, aber das liegt daran, dass ich einfach das Böse weder anziehen noch provozieren will. Dass es koexistiert sagt die Heilige Schrift eindeutig und dass Exorzismen notwendig sind, steht außer Frage. Ich wünschte es gäbe mehr Exorzisten, denn so viele Menschen brauchen Hilfe, aber sie finden sie nicht, so dass sie jahrelang mit psychischen Erkrankungen wie Depressionen, die häufig dämonischen Ursprungs sind, leben müssen. Dieses Thema wird in der Gesellschaft als "gefährlich" eingestuft, weil wir hier in Babylon leben und die Menschen schließlich weiterhin in Sünde leben wollen. Die Menschen realisieren nicht, dass es hier schlimmer ist als damals in Sodom und Gomorra. Das ist aber ein anderes Thema.

Um zum Thema zurück zu kommen: Ich weiß nicht, ob dieser Film hier schon genannt wurde: Gott ist nicht tot 3. Die ersten zwei Teile haben mich sehr bewegt, ich hoffe der dritte Teil enttäuscht mich nicht.

https://m.youtube.com/watch?v=Y3ZlyWxQ--4