Buchempfehlungen

Gespräche über ausgewählte litterarische Texte.
Petra
Beiträge: 6157
Registriert: Samstag 4. Oktober 2003, 19:30

Re: Buchempfehlungen

Beitrag von Petra » Dienstag 15. Februar 2011, 14:31

Linus hat geschrieben:oder man kauft sich gleich den "Sammelband" - siehe mein Posting weiter oben. (ist billiger gesamt 9 euro statt 11 pro buch...)
Genau! Da sind auch die herrlichen Tonbänder dabei. :ja:

Benutzeravatar
Nassos
Beiträge: 9048
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 01:48

Re: Buchempfehlungen

Beitrag von Nassos » Mittwoch 16. März 2011, 13:23

holzi hat geschrieben:
martin v. tours hat geschrieben:Ich hatte mir den Roman Sire nach der Empfehlung von Lifestylekatholik auch gekauft und gelesen.
Ich kann das Buch auch nur empfehlen.
Übrigens gibt es auch hier:
http://shop.sarto-verlag.de/product_inf ... -Sire.html

Für mich war das Buch hochinterresant weil ich viele Details aus der Zeit der französichen Revolution erfahren habe, die mir so nicht bekannt waren.
martin v. tours
Ich hab auch gerade die Bestätigung von Amazon bekommen, daß es verschickt wurde. Ich hab auch noch Raspails "Das Heerlager der Heiligen" bestellt. Ich denke, das könnte unserem Ewald Mrnka gefallen. : :huhu:
Habe das Heerlager soeben auch bestellt.
Ich komme aber an Sire nicht ran... :traurigtaps:
Ich glaube; hilf meinem Unglauben

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6909
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Buchempfehlungen

Beitrag von holzi » Mittwoch 16. März 2011, 20:56

Nassos hat geschrieben:
holzi hat geschrieben:
martin v. tours hat geschrieben:Ich hatte mir den Roman Sire nach der Empfehlung von Lifestylekatholik auch gekauft und gelesen.
Ich kann das Buch auch nur empfehlen.
Übrigens gibt es auch hier:
http://shop.sarto-verlag.de/product_inf ... -Sire.html

Für mich war das Buch hochinterresant weil ich viele Details aus der Zeit der französichen Revolution erfahren habe, die mir so nicht bekannt waren.
martin v. tours
Ich hab auch gerade die Bestätigung von Amazon bekommen, daß es verschickt wurde. Ich hab auch noch Raspails "Das Heerlager der Heiligen" bestellt. Ich denke, das könnte unserem Ewald Mrnka gefallen. : :huhu:
Habe das Heerlager soeben auch bestellt.
Ich komme aber an Sire nicht ran... :traurigtaps:
Warte etwas, dann kriegst du meines! Zusammen mit deinem "Gott ist lebendig", das ich mir in 14H geschnappt hatte.
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Benutzeravatar
Nassos
Beiträge: 9048
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 01:48

Re: Buchempfehlungen

Beitrag von Nassos » Mittwoch 16. März 2011, 22:19

Hallo holzi,

bitte lies hierzu meine pn.

Ευχαριστώ από τα βάθη της καρδιάς μου όλους που προσφερθήκανε να μου στείλουνε το βιβλίο. Είμαι βαθιά συγκινημένος.
Ο Θεός να σας ευλογεί και να σας έχει πάντα καλά.


Lieben Gruß,
Nassos
Ich glaube; hilf meinem Unglauben

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23315
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Buchempfehlungen

Beitrag von Niels » Donnerstag 21. April 2011, 00:10

Habe von einem guten Freund das "Heerlager der Heiligen" ausgeliehen bekommen und werde gleich mit der Lektüre beginnen.
Surrexit Christus spes mea

Benutzeravatar
phylax
Beiträge: 909
Registriert: Sonntag 9. Mai 2010, 13:50
Wohnort: Kurtrier

Re: Buchempfehlungen

Beitrag von phylax » Donnerstag 21. April 2011, 22:25

Kennt einer das Buch von Andreas Püttmann, "Welt Ohne Gott?" Ich habe es noch nicht gelesen; vielleicht
kann einer von euch seine EIndrücke schildern?
Von Gott kommt mir ein Freudenschein,/ wenn Du mich mit den Augen Dein/ gar freundlich tust anblicken

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23315
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Buchempfehlungen

Beitrag von Niels » Samstag 23. Juli 2011, 13:05

Hugo Ball: Byzantinisches Christentum. Drei Heiligenleben. Herausgegeben und kommentiert von Bernd Wacker. (Hugo Ball, Sämtliche Werke, Bd. 7). Wallstein Verlag, Göttingen 211

Hier eine Rezension: http://www.badische-zeitung.de/nachrich ... 6548.html
Surrexit Christus spes mea

Juergen
Beiträge: 23683
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Buchempfehlungen

Beitrag von Juergen » Freitag 8. Juni 2012, 17:37

Lateinischer Stadtführer für Berlin

Buchbesprechung: http://www.kathnews.de/lateinischer-sta ... ber-berlin
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Buchempfehlungen

Beitrag von cantus planus » Freitag 8. Juni 2012, 22:07

Nassos hat geschrieben:
holzi hat geschrieben:
martin v. tours hat geschrieben:Ich hatte mir den Roman Sire nach der Empfehlung von Lifestylekatholik auch gekauft und gelesen.
Ich kann das Buch auch nur empfehlen.
Übrigens gibt es auch hier:
http://shop.sarto-verlag.de/product_inf ... -Sire.html

Für mich war das Buch hochinterresant weil ich viele Details aus der Zeit der französichen Revolution erfahren habe, die mir so nicht bekannt waren.
martin v. tours
Ich hab auch gerade die Bestätigung von Amazon bekommen, daß es verschickt wurde. Ich hab auch noch Raspails "Das Heerlager der Heiligen" bestellt. Ich denke, das könnte unserem Ewald Mrnka gefallen. : :huhu:
Habe das Heerlager soeben auch bestellt.
Ich komme aber an Sire nicht ran... :traurigtaps:
Macht nix. Besseres Jugendbuch (und als solches in der Tat empfehlenswert). Warum jedoch in Tradi- und Monarchistenkreisen darum so ein Trara veranstaltet wird, verstehe ich nicht.

(Ich konnte das Buch übrigens lesen, weil Petra es mir damals ausgeliehen hat. Danke nochmal! :huhu: )
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8661
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: Buchempfehlungen

Beitrag von lifestylekatholik » Samstag 9. Juni 2012, 08:00

cantus planus hat geschrieben:
Nassos hat geschrieben:Ich komme aber an Sire nicht ran... :traurigtaps:
Macht nix.
Du antwortest auf einen über ein Jahr alten Beitrag (der sich übrigens erledigt hat).
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Buchempfehlungen

Beitrag von cantus planus » Samstag 9. Juni 2012, 13:57

Danke. Das war mir bewusst. "Sire" dürfte m. W. allerdings immer noch nicht lieferbar sein. Insofern hat meine Replik eine gewisse Aktualität.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
Jarom1
Beiträge: 887
Registriert: Freitag 5. August 2011, 20:15

Re: Buchempfehlungen

Beitrag von Jarom1 » Montag 11. Juni 2012, 17:57

Rémi Brague: "Eccentric Culture - A Theory of Western Civilisation"
Consciousness of sin, certainty of faith, and the testimony of the Holy Spirit

Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8115
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Re: Buchempfehlungen

Beitrag von Pit » Dienstag 12. Juni 2012, 22:16

Kennt jemand von euch
"Aktion-Praxis der christlichen Gesellschaftslehre"
von Jean Ousset?
Ich lese es gerade und bin sehr beeindruckt.
carpe diem - Nutze den Tag !

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6909
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Buchempfehlungen

Beitrag von holzi » Samstag 16. Juni 2012, 11:36

cantus planus hat geschrieben:
Nassos hat geschrieben:Ich komme aber an Sire nicht ran... :traurigtaps:
Macht nix. Besseres Jugendbuch (und als solches in der Tat empfehlenswert). Warum jedoch in Tradi- und Monarchistenkreisen darum so ein Trara veranstaltet wird, verstehe ich nicht.

(Ich konnte das Buch übrigens lesen, weil Petra es mir damals ausgeliehen hat. Danke nochmal! :huhu: )
So, ich habs jetzt auf der Bahnfahrt von Hamburg zurück durchgelesen. Die Bezeichnung "besseres Jugendbuch" trifft's ganz gut. Die Charaktere sind recht schwarz-weiss gezeichnet. Die Monarchie wird hier enorm glorifiziert. Aber interessant sind tatsächlich die Hintergründe zur Revolution und zum laizistischen Republikanismus in Frankreich. Auch die Übersetzung finde ich nicht besonders. Manchmal sind hier haarsträubende Fehler drin, so werden die Zwillingsgeschwister Philippe und Marie als "eineiige Zwillinge" bezeichnet, auch etliche andere Begriffe sind etwas doof übersetzt und manchmal ist die Sprache arg holprig. Aber das Buch war immer noch interessanter als stupide aus dem Abteilfenster auf die vorbeirauschende Landschaft zu starren.

Will jemand das Buch? Bitte PN!
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Piusderdritte
Beiträge: 720
Registriert: Dienstag 16. Juli 2013, 19:48

Re: Buchempfehlungen

Beitrag von Piusderdritte » Montag 2. Dezember 2013, 18:42

Die Dunkelmänner: Mythen, Lügen und Legenden um die Kirchengeschichte
von Michel Hesemann
Zahlreiche Angriffe und Vorurteile gegen die Kirche und den Glauben beruhen weniger auf Irrtümern als auf beabsichtigten Verzerrungen historischer Tatsachen. Die populärsten Mythen, Lügen und Legenden um die Kirchengeschichte werden in diesem Buch kenntnisreich und spannend widerlegt dabei richtet der Autor den Blick auch auf moderne Mythen wie das Jesus-Grab, das angebliche Judas-Evangelium oder die Päpstin Johanna. Ein Buch für alle, die wissen wollen, wie es wirklich war.
:daumen-rauf: :daumen-rauf:

Bald ist ja Weihnachten, wer noch ein Buch zum Verschenken sucht, sehr interssantes Buch!
Und spannend geschrieben!
"Katholische Haus- und Schulbibel" (aus1928) von Paul Bergmann, ist eine sehr gute Zusammenfassung der Bibel! Sollte jeder Katholik mal gelesen haben. Verständlich geschrieben und schnell durchgelesen!

Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8115
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Re: Buchempfehlungen

Beitrag von Pit » Dienstag 3. Dezember 2013, 16:38

Ist es gut recherchiert?
Ich frage deswegen,weil einem das sonst von Kritikern, wenn man mit denen über die Themen debattiert, um die Ohren gehauen werden kann---zu Recht.
Piusderdritte hat geschrieben:Die Dunkelmänner: Mythen, Lügen und Legenden um die Kirchengeschichte
von Michel Hesemann

:daumen-rauf: :daumen-rauf:

Bald ist ja Weihnachten, wer noch ein Buch zum Verschenken sucht, sehr interssantes Buch!
Und spannend geschrieben!
carpe diem - Nutze den Tag !

Piusderdritte
Beiträge: 720
Registriert: Dienstag 16. Juli 2013, 19:48

Re: Buchempfehlungen

Beitrag von Piusderdritte » Freitag 6. Dezember 2013, 15:40

Pit hat geschrieben:Ist es gut recherchiert?
Ich frage deswegen,weil einem das sonst von Kritikern, wenn man mit denen über die Themen debattiert, um die Ohren gehauen werden kann---zu Recht.
Piusderdritte hat geschrieben:Die Dunkelmänner: Mythen, Lügen und Legenden um die Kirchengeschichte
von Michel Hesemann

:daumen-rauf: :daumen-rauf:

Bald ist ja Weihnachten, wer noch ein Buch zum Verschenken sucht, sehr interssantes Buch!
Und spannend geschrieben!
soweit wie ich das beurteilen kann, ist alles sehr gut recherchiert.

;)
"Katholische Haus- und Schulbibel" (aus1928) von Paul Bergmann, ist eine sehr gute Zusammenfassung der Bibel! Sollte jeder Katholik mal gelesen haben. Verständlich geschrieben und schnell durchgelesen!

Benutzeravatar
Petrus_Damiani
Beiträge: 47
Registriert: Montag 3. Dezember 2012, 22:15
Wohnort: Westfalen

Frage

Beitrag von Petrus_Damiani » Dienstag 29. Juli 2014, 08:58

Hallo,
eine Frage an die Scholastiker unter den Kreuzgängern. Könntet ihr mir vielleicht ein Buch oder einen sonstigen Text empfehlen, der sich detailliert ( gerne auch in Englisch ) mit der Akt-und-Potenz-Lehre des Thomas von Aquin auseinandersetzt?
Vielen Dank.

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8584
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Buchempfehlungen

Beitrag von Gamaliel » Dienstag 29. Juli 2014, 10:03

Aus der Fülle der Literatur:


Gallus M. Manser - Das Wesen des Thomismus (Das Buch gibt es natürlich auch antiquarisch und deutlich billiger.)

Wenn Du Spanisch kannst, dann gibt es das ganze Buch hier als pdf zum Herunterladen: LA ESENCIA DEL TOMISMO



Von dem bedeutenden Thomisten Reginald Garrigou-Lagrange gibt es hier einen bekannten Text, der sich in Kap. 5 mit dem von Dir angefragten Thema beschäftigt: REALITY—A Synthesis Of Thomistic Thought (Über eine Suchmaschine findest Du auch Webseiten, die Text + Fußnoten enthalten.)



Vgl. zum Thema auch die Literaturliste bei David Berger: "2. Sein und Wesenheit - Akt und Potenz"

Benutzeravatar
Petrus_Damiani
Beiträge: 47
Registriert: Montag 3. Dezember 2012, 22:15
Wohnort: Westfalen

Re: Buchempfehlungen

Beitrag von Petrus_Damiani » Dienstag 29. Juli 2014, 22:18

Danke. Ich denke, ich werde mir antiquarisch das Werk von Gallus Manser besorgen.
Das Buch von Garrigou-Lagrange lese ich derzeit. Dazu habe ich auch eine Frage und zwar geht es um das Kapitel, in dem die thomistische Konzeption der Prädestination erläutert wird. Mich würden dazu weitere Texte (, die die Thematik erläutern ) interessieren; insbesondere die Frage, ob es vielleicht auch innerhalb des Thomismus Strömungen gibt, die die Willensfreiheit besonders stark betonen? Auch frage ich mich, inwiefern die Idee, daß jede Veränderung eine Ursache voraussetzt, ( was ja eigentlich in sich einsichtig ist ), mit der Freiheit des Willens in Einklang zu bringen ist? Wenn ich nämlich sage, daß jeder Übergang von Potenz zu Akt nur durch einen Akt verwirklicht werden kann, dann lande ich zwar logisch bei einem ersten Akt ( also einem unbewegten Beweger ), aber gründet dann nicht auch jede Handlung/Entscheidung des Menschen letztendlich in Gott? Wo ist dann Raum für die Freiheit?
Ich frage das nicht, um die Konzeption des Aquinaten in Frage zu stellen, sondern weil ich diesen Punkt noch nicht recht begreife!

Lacrimosa
Beiträge: 531
Registriert: Freitag 8. November 2013, 08:45

Re: Buchempfehlungen

Beitrag von Lacrimosa » Mittwoch 30. Juli 2014, 15:08

Petrus_Damiani hat geschrieben:Danke. Ich denke, ich werde mir antiquarisch das Werk von Gallus Manser besorgen.
Das Buch von Garrigou-Lagrange lese ich derzeit. Dazu habe ich auch eine Frage und zwar geht es um das Kapitel, in dem die thomistische Konzeption der Prädestination erläutert wird. Mich würden dazu weitere Texte (, die die Thematik erläutern ) interessieren; insbesondere die Frage, ob es vielleicht auch innerhalb des Thomismus Strömungen gibt, die die Willensfreiheit besonders stark betonen? Auch frage ich mich, inwiefern die Idee, daß jede Veränderung eine Ursache voraussetzt, ( was ja eigentlich in sich einsichtig ist ), mit der Freiheit des Willens in Einklang zu bringen ist? Wenn ich nämlich sage, daß jeder Übergang von Potenz zu Akt nur durch einen Akt verwirklicht werden kann, dann lande ich zwar logisch bei einem ersten Akt ( also einem unbewegten Beweger ), aber gründet dann nicht auch jede Handlung/Entscheidung des Menschen letztendlich in Gott? Wo ist dann Raum für die Freiheit?
Ich frage das nicht, um die Konzeption des Aquinaten in Frage zu stellen, sondern weil ich diesen Punkt noch nicht recht begreife!
Das ist einfacher zu verstehen, wenn man als „Denkhilfe“ qualitativ zwischen menschlichem und göttlichem Willen unterscheidet. Der menschliche Wille gründet zunächst nicht in Gott, sollte aber auf Gott hin ausgerichtet sein. Je mehr menschlicher zum göttlichen Willen „deckungsgleich“ ist, desto mehr fallen Potenz und Akt zusammen, hebt sich der Dualismus zwischen dem (fehlbaren) menschlichen Willen und dem (unfehlbaren) göttlichen Willen auf. Der menschlichen Willensfreiheit sind durch Gott Grenzen gesetzt (weil wir unvollkommen handeln und entscheiden), aber Gottes Freiheit ist per se grenzenlos. Nach dem Raum für eine Freiheit außerhalb von Gott zu fragen ist mithin unlogisch, denn Gott kann nicht kleiner als seine Freiheit gedacht werden. Alle menschlichen Handlungen/Entscheidungen werden in diesem Raum durch die uns eingepflanzte Willensfreiheit getroffen, aber nicht jede Handlung/Entscheidung führt unweigerlich zur Einheit mit Gottes Willen. Diese wäre dann gegeben, wenn sich die Frage, wessen Wille geschieht, nicht mehr stellt.
Lasst in eurem Miteinander Platz, dass der Hauch des Himmels zwischen euch spielen kann. (Khalil Gibran)

Benutzeravatar
Senensis
Beiträge: 2410
Registriert: Freitag 14. August 2009, 12:37

Re: Buchempfehlungen

Beitrag von Senensis » Mittwoch 30. Juli 2014, 18:49

A propos Thomas: Fühlt sich jemand in der Lage, eine Prognose zu folgendem Buch abzugeben?
http://www.herder.de/buecher/religion_s ... tart=&tb=

Die Tatsache, daß es bei Herder erscheint, macht mich ja leicht mißtrauisch - andererseits klingt die Thematik sehr interessant.
et nos credidimus caritati

Tinius
Beiträge: 1823
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Buchempfehlungen

Beitrag von Tinius » Mittwoch 30. Juli 2014, 19:08

Senensis hat geschrieben:A propos Thomas: Fühlt sich jemand in der Lage, eine Prognose zu folgendem Buch abzugeben?
http://www.herder.de/buecher/religion_s ... tart=&tb=

Die Tatsache, daß es bei Herder erscheint, macht mich ja leicht mißtrauisch - andererseits klingt die Thematik sehr interessant.
Das ist eine überarbeitete Neuauflage.

Benutzeravatar
Senensis
Beiträge: 2410
Registriert: Freitag 14. August 2009, 12:37

Re: Buchempfehlungen

Beitrag von Senensis » Mittwoch 30. Juli 2014, 21:46

Von? :)
et nos credidimus caritati

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 11606
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Buchempfehlungen

Beitrag von Hubertus » Donnerstag 31. Juli 2014, 18:49

Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Senensis
Beiträge: 2410
Registriert: Freitag 14. August 2009, 12:37

Re: Buchempfehlungen

Beitrag von Senensis » Donnerstag 31. Juli 2014, 20:53

:roll: Was soll das. Die ist auch bei Herder erschienen. Wollt ihr mich aufziehen oder was?
Ich will wissen, ob das Buch gut ist oder nicht. Egal wann es erschienen ist!
et nos credidimus caritati

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 11606
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Buchempfehlungen

Beitrag von Hubertus » Freitag 1. August 2014, 13:01

Senensis hat geschrieben::roll: Was soll das. Die ist auch bei Herder erschienen. Wollt ihr mich aufziehen oder was?
Ich will wissen, ob das Buch gut ist oder nicht. Egal wann es erschienen ist!
:hae?: Ich dachte, Deine Frage bezöge sich auf die vorangegangene Ausgabe:
Tinius hat geschrieben:Das ist eine überarbeitete Neuauflage.
Senensis hat geschrieben:Von? :)
:achselzuck:

Tück als Autor kenne ich nicht. Die Amazon-Seite der Taschenbuch-Ausgabe enthält zumindest eine Kurzrezension - von Stefan Hartmann (!) -; besonders aussagekräftig ist sie m.E. nicht.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Senensis
Beiträge: 2410
Registriert: Freitag 14. August 2009, 12:37

Re: Buchempfehlungen

Beitrag von Senensis » Freitag 1. August 2014, 18:47

Eben, da sind auch noch ein paar Jubelstimmen von Kirchenzeitungen, die mir auch nicht unbedingt eine verläßliche Empfehlung bedeuten...

Sorry, falls es unklar war:) aber ich war gestern fest davon überzeugt, daß ihr eigentlich wißt, was ich möchte. :blinker:
et nos credidimus caritati

Benutzeravatar
Petrus_Damiani
Beiträge: 47
Registriert: Montag 3. Dezember 2012, 22:15
Wohnort: Westfalen

Re: Buchempfehlungen

Beitrag von Petrus_Damiani » Samstag 2. August 2014, 21:42

Lacrimosa hat geschrieben:[(...)
Das ist einfacher zu verstehen, wenn man als „Denkhilfe“ qualitativ zwischen menschlichem und göttlichem Willen unterscheidet. Der menschliche Wille gründet zunächst nicht in Gott, sollte aber auf Gott hin ausgerichtet sein. (...)
Ja, aber nehmen wir einmal an, ich entscheide irgendetwas, das nicht mit dem göttlichen Willen übereinstimmt, wie z.B. ( was ich wirklich auch getan habe ;-) ) das fünfte Stück Joghurtschokolade zu essen, ehe ich diesen Beitrag weiterführe. Woher kommt dieser Handlungsimpuls? Es ist ein realer Übergang von Potenz in den Akt, oder nicht? Die Möglichkeit, Schokolade zu essen, habe ich realisiert. Wenn nun dieser Akt in mir seine letzten Ursache finden würde, dann wäre ich frei in meiner Entscheidung gewesen, aber ich wäre das letzte Glied einer Kette von Veränderungen gewesen. Wenn diese Veränderung irgendwie determiniert wäre, d.h. nicht ich der Urheber dieser Veränderung wäre, dann wäre ich nicht frei gewesen.

Noch zwei Fragen an alle : a. Welches Werk des Aquinaten sollte man eurer Meinung nach zuerst lesen? b. Wie sollte man vorgehen, d.h. wie lest ihr Thomas?

Tinius
Beiträge: 1823
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Buchempfehlungen

Beitrag von Tinius » Samstag 2. August 2014, 21:46

Petrus_Damiani hat geschrieben:
Noch zwei Fragen an alle : a. Welches Werk des Aquinaten sollte man eurer Meinung nach zuerst lesen? b. Wie sollte man vorgehen, d.h. wie lest ihr Thomas?
http://eumloquatur.wordpress.com/bucher/

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8584
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Buchempfehlungen

Beitrag von Gamaliel » Sonntag 3. August 2014, 16:21

Petrus_Damiani hat geschrieben:Welches Werk des Aquinaten sollte man eurer Meinung nach zuerst lesen?
Ich glaube nicht, daß sich diese Frage ohne Zusatzangaben bzw. Einschränkungen sinnvoll beantworten läßt. Ziel eines solchen Studiums, verfügbare Zeit, vorhandene Lateinkenntnisse, thematische Interessen,... sind Parameter, die ganz wesentlich eine eventuelle Antwort beeinflussen.

Benutzeravatar
Petrus_Damiani
Beiträge: 47
Registriert: Montag 3. Dezember 2012, 22:15
Wohnort: Westfalen

Re: Buchempfehlungen

Beitrag von Petrus_Damiani » Sonntag 3. August 2014, 17:45

Ziel eines solchen Studiums : Primär die thomistische Metaphysik möglichst umfänglich zu verstehen; Zeit : recht viel (, da Theologiestudent - der aber im Rahmen des Studiums fast nicht mit der Scholastik in Kontakt gekommen ist; sich aber mittlerweile sehr dafür interessiert. ) Lateinkenntnisse : das ist so eine Sache. Im Rahmen des Theologiestudiums musste ich natürlich Latein lernen, habe auch mein Latinum gemacht. Allerdings mußte ich auch Altgriechisch und Hebräisch lernen. Da ich nicht alle diese drei Sprachen pflegen kann, habe ich mir überlegt, eine Sprache wirklich gründlich zu lernen. Die Wahl ist auf Altgriechisch gefallen. Ich habe auch im Grunde keine ,,Kapazität" mehr, parallel noch Latein zu lernen, weil ich auch an meinem Französisch feile und ab dem Wintersemester zusätzlich noch Arabisch lernen werde. Ich werde Latein irgendwann sicherlich noch einmal gründlich lernen, im Moment aber nicht. Interessen : Wie gesagt, vor allem die Metaphysik; alles, was in den Bereich der natürlichen Theologie fällt. Warum? Weil ich finde, daß diese in unserem Studium arg vernachlässtigt wird. Es läßt sich im Bereich der systematischen Fächer in der Theologie - zumindest bei uns - insgesamt eine Abneigung gegen a. alles ableiten, was theologische Erkenntnis aus dem geschichtlichen Kontext herauslöst ( und metaphysische Erkenntnisse sind nun mal nicht abhängig von der Geschichte ), b. alles, was irgendwie gegen den ,,Wagnischarakter" des Glaubensaktes gerichtet zu scheint, ausmachen.
Vorkenntnisse sind durchaus vorhanden. Ich habe einige neuscholastische Werke von dieser Internetseite gelesen : http://maritain.nd.edu/jmc/aristotl.htm ; und zusätzlich neuere Werke von dem Philosophen Edward Feser und dem Jesuiten Norris Clarke.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema