Buchempfehlungen

Gespräche über ausgewählte litterarische Texte.
Juergen
Beiträge: 23682
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Buchempfehlungen

Beitrag von Juergen » Donnerstag 2. Oktober 2003, 00:40

von Lucia: 26.09.2003 01:49

Wer kennt Internet-Links, wo man katholische Literatur kaufen kann?


Juergen
Beiträge: 23682
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Beitrag von Juergen » Donnerstag 2. Oktober 2003, 00:41

von Corinna: 26.09.2003 13:42

Katholisches Bibelwerk:

http://www.bibelwerk.de

Juergen
Beiträge: 23682
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Beitrag von Juergen » Donnerstag 2. Oktober 2003, 00:42

von: Fichtel-Wichtel: 26.09.2003 13:51

http://buchreligion.de
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Juergen
Beiträge: 23682
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Beitrag von Juergen » Donnerstag 2. Oktober 2003, 00:43

von DoctorAngelicus: 26.09.2003 14:02

Verlag Johann Wilhelm Naumann:
http://www.die-tagespost.de

Stella Maris Verlag:
http://home.t-online.de/home/sabine.dueren/homepage.htm

FE Verlag:
http://www.fe-medien.de

Juergen
Beiträge: 23682
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Beitrag von Juergen » Donnerstag 2. Oktober 2003, 00:46

von jakob: 26.09.2003 16:07

Verlag St.Josef


von Otto Zorn: 26.09.2003 16:23

Sankt Ulrich Verlag


von Unbekannt: 27.09.2003 13:28

http://www.paulinus.de/index.html

Wieso klappt das nicht bei mir? Den Link wollte ich direkt anklickbar machen #no#

Anmerkung von jakob: Ich habe den Link repariert und die Hilfeantworten gelöscht.
So gehts - Syntax:
URL einfügen: [ url ]http://URL[ /url ] oder [ url=http://url ] URL Text [ /url ] (alt+w) - ohne Leerzeichen



von Fichtel-Wichtel: 28.09.2003 21:42

http://www.herder.de
http://www.patmos.de
http://www.droemer.de Und dann oben auf Verlage klicken
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Petra
Beiträge: 6157
Registriert: Samstag 4. Oktober 2003, 19:30

Beitrag von Petra » Freitag 17. Oktober 2003, 21:52

Thema: Buchkauf online

Übers Netz werde ich keine Bücher kaufen, denn m.E. werden diese online-Geschäfte in Zukunft die Buchhändler in unseren Stadtvierteln vertreiben. Außerdem habe ich’s mit dem Auto gerade mal 10 Minuten zu einem Buchladen, der auf christliche Literatur spezialisiert ist. Dort kann ich dann mit Fachleuten ein Schwätzchen halten..... nur um kompetente Auskünfte zu erhalten selbstverständlich......oder mal sehen, was der christliche Buch- und Tonträgermarkt so alles dem Kunden ans Herz legen möchte. Manchmal treffe ich auch Bekannte. Aber schon allein das Rumstöbern in Buchläden oder Bibliotheken gehört zu meinen liebsten Beschäftigungen.
Jemand, der auf dem Land wohnt und diese Geschäfte nicht in der Nähe hat, mag die online-Shops anders einschätzen, da sag’ ich auch nichts. Nur mich werden sie nicht als Kundin haben, solange meine Lieblingsbuchhändler nicht das Handtuch geschmissen haben.

Petra
Beiträge: 6157
Registriert: Samstag 4. Oktober 2003, 19:30

Beitrag von Petra » Freitag 17. Oktober 2003, 22:02

Alsoooo....da habe ich doch mein Buchregal auch mal abgesucht, ob da etwas zu „katholischer Literatur“ steht.

Empfohlen, bzw. zu meinen Lieblingen gehören:

Henri Caffarel: Saal der tausend Türen. Briefe über das Gebet.
(Vorsicht! Eine Verführung zum persönlichen Gebet.)

Waltraud Herbstrith: Therese von Lisieux. Geschichte eines angefochtenen Lebens.
(Die Karmelitin Herbstrith über den kleinen Weg der großen Kirchenlehrerin)

Emmanuel Jungclaussen, Hrsg.: Aufrichtige Erzählungen eines russischen Pilgers.
(Der Klassiker über das Jesusgebet.)

Sabine Naegli: Du hast mein Dunkel geteilt. Gebete an unerträglichen Tagen.
(Formulierte Gebete, wenn das Bitten oder das Nichtverstehen das Beten bestimmen.)

Giovanni Guareschi: Don Camillo und Peppone.
(Katholisches und Humor - selten besser kombiniert.)

C.S.Lewis: Dienstanweisungen für einen Unterteufel.
(Was Sie schon immer über die Sünde wissen wollten, aber sich nie zu fragen trauten ...)

Franz von Sales: Philothea. Einführung in das Leben aus christlichem Glauben.
(Hat der Heilige Franz speziell für Laienchristen geschrieben.... vor 400 Jahren, aber es ist frisch wie das Wort Gottes.)

Madeleine Delbrêl: Gebet in einem weltlichen Leben.
(Beten in einer entchristlichen Umgebung, geschrieben im 20. Jahrhundert.)

Anthony de Mello: Von Gott berührt. Die Kraft des Gebetes.
(Über das „wie, wo, wann, wie oft, mit wem“ des Betens, ein Überblick zum persönlichen und gemeinschaftlichen Beten.)

Henri J.M. Nouwen: Du bist der geliebte Mensch. Religiös leben in einer säkularen Welt.
(Der Titel ist schlecht gewählt. Wer aber Nouwens „genommen, gesegnet, gebrochen und hergegeben“ gelesen hat, wird es nicht mehr vergessen, evtl. wird es für ihn einen wesentlichen Aspekt der eigenen Berufung verdeutlichen.)

Peter Spangenberg: Höre meine Stimme. Die Psalmen.
(Pastor Spangenberg hat die Psalmen in die Sprache unserer Zeit übertragen. Wenn im Stundenbuch gar zu „fremde“ Verse anstehen, kann man hier die Umsetzung auf mitteleuropäisch gemäßigte Varianten lesen. Ist aber bestimmt nicht jedermanns Sache!)

Herbert Haag: Und du sollst fröhlich sein. Lebensbejahung im Alten Testament.
(Lebensfreude und Lebenskunst mit AT-Zitaten.)


Ähm, falls mal Tipps für gute, unterhaltsame Krimis benötigt werden, die aus gläubiger Feder stammen:
Dorothy Sayers, Tochter eines anglikanischen Pfarrers und christlich geblieben auch während sie morden ließ.
Und natürlich Chestertons Pater Brown.

Der Christ, bzw. Katholik, als Autor:

Bernanos: Tagebuch eines Landpfarrers und: Die tote Gemeinde (bissken für fortgeschrittene Leseratten)
Muriel Spark (ihr Memento Mori sollte man gelesen haben, da eröffnen sich einem unbekannte Welten über das Leben jenseits der 70)
Dostojewkij: Der Idiot
E.Waugh:„Brideshead revisited“, in dt.:Wiedersehen in Brideshead (die „seltsame Welt der Katholen“ im UK während des 2.Weltkriegs.)
Graham Greene: Die Kraft und die Herrlichkeit, Das Herz aller Dinge
Coelho: Der fünfte Berg (über den Propheten Elias)

.....und ihr könnt mich steinigen ... aber dennoch. Eco: Der Name der Rose

Schon viel davon gehört, aber noch nicht gelesen: F.Werfel: Das Lied von Bernadette.
(Ist es nicht schön, zu wissen, dass es gute Bücher gibt, die man in Zukunft noch lesen möchte?)

Soweit für’s erste.... 8)

Ralf
Beiträge: 4289
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 15:00
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Beitrag von Ralf » Freitag 17. Oktober 2003, 22:07

Zuletzt geändert von Ralf am Montag 7. Februar 2005, 18:42, insgesamt 1-mal geändert.

Lea
Beiträge: 1131
Registriert: Samstag 4. Oktober 2003, 22:26

Beitrag von Lea » Sonntag 19. Oktober 2003, 10:54

C.S.Lewis Über die Trauer

Guardini: Der Herr

Was ich momentan lese:C.S.Lewis: Gültiges und Endgültiges

Karl-HeinzMenke: Handelt Gott,wenn ich ihn bitte?

Bonifatius Fischer: Übersetzung der Psalmen ( Ist nicht im Buchhandel erhältlich)

Juergen
Beiträge: 23682
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Beitrag von Juergen » Montag 20. Oktober 2003, 16:34

Petra hat geschrieben:Alsoooo....da habe ich doch mein Buchregal auch mal abgesucht, ob da etwas zu „katholischer Literatur“ steht.
Gute Idee !

Um nicht alles abschreiben zu müssen: photografiert :lol:

Bild
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Lea
Beiträge: 1131
Registriert: Samstag 4. Oktober 2003, 22:26

Beitrag von Lea » Montag 20. Oktober 2003, 20:41

Super Idee Jürgen :lol: :mrgreen: :P

Edith
Beiträge: 2544
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:38

Beitrag von Edith » Dienstag 21. Oktober 2003, 17:40

Hat jemand dieses Buch gelesen?
Soll recht gut sein.... und mit Vergnügen zu lesen sein:-)

Empfehlenswert??

Bild

Juergen
Beiträge: 23682
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Beitrag von Juergen » Dienstag 21. Oktober 2003, 17:46

Ja, habe ich gelesen.
Ich ganz witzig geschrieben.
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Edith
Beiträge: 2544
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:38

Beitrag von Edith » Dienstag 21. Oktober 2003, 18:03

Juergen hat geschrieben:Ja, habe ich gelesen.
Ist ganz witzig geschrieben.
Ich habe gehört, darin würde behauptet, Zölibat mache schlank.
:lol:

Du hast nicht zufällig noch im Kopf, wie das begründet wird???


(Ich überlege gerade, wieviele schlanke Priester ich kenne..... ) *grübel*[/b]

Ralf
Beiträge: 4289
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 15:00
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Beitrag von Ralf » Dienstag 21. Oktober 2003, 19:26

ich nerv mal wieder bisschen: ich habe das Büchlein begeistert mehrfach gelesen, was allerdings die Schlankheit angeht, so geht es eher um den schlanken Staat. Trotz (oder Wegen?) aller Satire und Witzigkeit ist dieses Buch das beste Buch zum Zölibat, das ich bisher gelesen habe und welches meine Meinung dafür entscheidend geändert hat.
Hier im Kreuzgang-Forum ist es weit verbreitet, Gericht über die Bischöfe als Hirten der Kirche zu halten. Manch einer dünkt sich besonders schlau und autoritativ. Man sollte das nicht allzu ernst nehmen.

Juergen
Beiträge: 23682
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Beitrag von Juergen » Dienstag 21. Oktober 2003, 19:32

Edith hat geschrieben:
Juergen hat geschrieben:Ja, habe ich gelesen.
Ist ganz witzig geschrieben.
Ich habe gehört, darin würde behauptet, Zölibat mache schlank.
:lol:

Du hast nicht zufällig noch im Kopf, wie das begründet wird??? ]
Ich habe das Buch leider nicht im Regal stehen -- oder siehst Du es irgendwo ? :roll:
Ich hatte es mir seinerzeit von einem Mitstudenten geliehen. An Einzelheiten kann ich micht nicht mehr entsinnen ... man wird auch nicht jünger :shock:
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Fichtel-Wichtel
Beiträge: 1045
Registriert: Samstag 4. Oktober 2003, 23:28
Wohnort: Bistum Regensburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Fichtel-Wichtel » Mittwoch 22. Oktober 2003, 16:44

http://www.schwabenverlag.de

Bekam vor einigen Tagen auch den neuen Verlagsprospekt zugesandt.Bin total begeistert.

In diesem Verlag erscheinen auch die Bücher,Diaserien ,Kalender ectpp.von Sieger Köder.

Hervorheben und erwähnen möchte ich insbesondere das Buch,die Bilder der Bibel von Sieger Köder.
Einfach nur schön,isch schwelge in den Farben und Texten.Erinnert mich irgendwie an Chagall.nur halt kräftiger,strahlender in den Farben .
Als Sonderausgabe zum Jahr der Bibel auch als Taschenbuchausgabe zum erschwinglichen Preis erhältlich.
Und die Texte sind immer nur 1Seite lang,man kann also imme hin und her schauen.

Für alle Kommunion,Firmung usw.ein passendes Geschenk.
Gruß,
Elisabeth

Benutzeravatar
Fichtel-Wichtel
Beiträge: 1045
Registriert: Samstag 4. Oktober 2003, 23:28
Wohnort: Bistum Regensburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Fichtel-Wichtel » Mittwoch 22. Oktober 2003, 16:57

Bibeln hat vermutlich jeder Kathole mehrere,vermute ich mal.Bei mir ist das jedenfalls so.Vor einigen Wochen fiel mir beim hänssler im Prospekt dieses NT auf,habe ich mir also bestellt,bin auch voll begeistert.Mich interessiert neben dem eigentlichen Text auch immer das drumherum,Kultur,Leben,Landschaft,usw.Ist bei dieser Ausgabe voll mit drin.Vor oder während jedem Kapitel,wird das ganze "Spektakel" ,was gerade abgeht ,sehr ausführlich,erklärt,häufig so gar mit Landkarte,und hinten im Buch sind auch noch mal jede Menge,so daß man sich alles viel besser vorstellen kann,vorne im Buch ist eine wunderbare Zeitleiste über etliche Seiten,wo drunter und drüber der Zeitleiste,auch noch jede Menge Infos geboten werden,so daß man regelrecht eine bildliche Vorstellung davon bekommt,was zu Jesu Zeiten so alles abging.
Da das Papier so dünn ist wie in allen andern Biblen,das Format dem einer DIN A4 Seite entspricht,hat man also auch keinen Ziegelstein in der Hand.Das NT ist also auch für Nichtchristen die aus was für Gründen auch mal was Biblisches sich zu Gemüte führen wollen,sehr geeignet .
BEGEGNUNG FÜRS LEBEN /DIE STUDIENBIBEL FÜR JEDEN TAG,NT.
http://www.haenssler.de

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24557
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Beitrag von Robert Ketelhohn » Mittwoch 22. Oktober 2003, 19:56

Edith hat geschrieben:»Ich habe gehört, darin würde behauptet, Zölibat mache schlank.
Du hast nicht zufällig noch im Kopf, wie das begründet wird??? «
Das kommt vom Bußfasten, würde ich mal sagen. 8)
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Pinguin
Beiträge: 29
Registriert: Samstag 4. Oktober 2003, 23:04

Bruce Marshall

Beitrag von Pinguin » Donnerstag 23. Oktober 2003, 00:15

Zu meinen Lieblingsautoren gehört Bruce Marshall. Er schreibt in der Hauptsache Romane.
Benedikt hat auf seiner HP auch eine Seite diesem Autor gewidmet, ich stelle hier mal einfach den link dazu rein:
http://www.nyger.de/marshall/index.php

Gruß Ursula
Es ist nicht so einfach, uns Frauen hinter die Schliche zu kommen. (Teresa von Avila)

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23314
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Beitrag von Niels » Donnerstag 23. Oktober 2003, 13:22

Edith hat geschrieben:
Juergen hat geschrieben:Ja, habe ich gelesen.
Ist ganz witzig geschrieben.
Ich habe gehört, darin würde behauptet, Zölibat mache schlank.
:lol:

Du hast nicht zufällig noch im Kopf, wie das begründet wird???


(Ich überlege gerade, wieviele schlanke Priester ich kenne..... ) *grübel*[/b]
Sehr lesenswertes, witziges und auch kurzweiliges Buch.

Hier die zehn "Argumente":

Zölibat
ist skandalös
ist abenteuerlich
macht schlank
ist erotisch
macht glüclkich
ist frech
ist natürlich
ist feministisch
macht männlich
ist lustig

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23314
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Beitrag von Niels » Freitag 24. Oktober 2003, 13:34

Hier ein paar Buchempfehlungen:

Klaus Berger: Sind die Berichte des Neuen Testamentes wahr? Ein Weg zum Verstehen der Bibel, Gütersloh 2002 (Gütersloher Verlagshaus)

Uwe M. Lang: Conversi ad Dominum. Zur Geschichte und Theologie der christlichen Gebetsrichtung, Freiburg 2003 (Kriterien 5) (Johannes Verl.)

Ulrich Filler: Liturgie - das Herz der Kirche, Kisslegg 2002 (FE-Verl.)

Scott Hahn: Das Mahl des Lammes. Die Messe als Himmel auf Erden, Augsburg 2002 (St. Ulrich Verl.)

Ders.: Gottes Bundestreue. Ein Vater, der seine Versprechen hält, Stein am Rhein 2002 (Christana-Verl.)

David Berger: Thomas von Aquin begegnen, Augsburg 2002 (St. Ulrich Verl.)

Manfred Lütz: Lebenslust. Wider die Diät-Sadisten, den Gesundheitswahn und den Fitness-Kult.
Ein Buch über Risiken und Nebenwirkungen der Gesundheit und darüber, wie man länger Spaß am Leben hat, München 2002 (Pattloch)

Ders.: Dier blockierte Riese. Psycho-Analyse der Katholischen Kirche, München 2001 (Knaur)

Matti
Beiträge: 51
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 10:36

Buchtipps

Beitrag von Matti » Freitag 24. Oktober 2003, 16:27

gibts hier schon einen bücherthread? wenn nicht, dann ... :)

"Ich bin anders als du denkst
Menschen mit Down-Syndrom begegnen "

In der «edition bentheim» ist ein neues Buch mit Texten und Fotos über Menschen mit Down-Syndrom erschienen. Angehörige, Freunde, Betreuer, Fachleute und nicht zuletzt Menschen mit Down-Syndrom selbst kommen zu Wort. Aus unterschiedlichsten Blickwinkeln lassen Gedichte, Geschichten, Interviews und Sachtexte teilhaben am Leben, an der Freude und dem Schmerz, an Gedanken und Gefühlen.

«Dies Buch ist eine Herausforderung, weil es mit vielen Tabus über behinderte Menschen bricht und nicht Mitleid, sondern Solidarität und Hilfe einfordert» (Süddeutsche Zeitung).

Verantwortlich für die Texte: Hanni Holthaus, Angelika Pollmächer
Fotografien: Andreas Bohnenstengel
208 Seiten. 179 Schwarz/Weiß Fotografien. Gebunden. 25,50 Euro
ISBN 3-934471-40-4

info@edition-bentheim.de
www.edition-bentheim.de

Benutzeravatar
Fichtel-Wichtel
Beiträge: 1045
Registriert: Samstag 4. Oktober 2003, 23:28
Wohnort: Bistum Regensburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Fichtel-Wichtel » Samstag 25. Oktober 2003, 00:26

Hallo Matti .
Schön das du auch mal wieder auftauchst,hab dich schon vermisst.
Einen Thread für kath.Lit.hat es schon hier auf dem Kreuzgang.
Einen über weltliche Lit.so was in der Art oder richtig wichtig Weltlit.fände ich aber auch sehr gut.Mal abwarten,was Stefan dazu meint.
Herzliche Grüße
Elisabeth

P.S.Kannst dich ja mal wiede melden,wenn es Studium und gesellschaftliche Arbeit zulassen.

Zwecks plaudern,dann lernst du mich auch kennen.
Dein letzter Satz ist mir immer noch im Ohr:Wenn ich dich doch kennen würde,dann könnten wir plaudern.
Bin gespannt was es zu plaudern gibt.
Gruß,
Elisabeth

Stefan
Beiträge: 3963
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22

Beitrag von Stefan » Samstag 25. Oktober 2003, 00:39

Suhrkamp Taschenbücher, Nr.16,
Geschichten vom Herrn Keuner von Bertolt Brecht

Auszug:
Maßnahmen gegen die Gewalt
Als Herr Keuner, der Denkende, sich in einem Saale vor vielen gegen die Gewalt aussprach, merkte er, wie die Leute vor ihm zurückwichen und weggingen. Er blickte sich um und sah hinter sich stehen - die Gewalt.
"Was sagtest du?" fragte ihn die Gewalt. "Ich sprach mich für die Gewalt aus", antwortete Herr Keuner.

Als Herr Keuner weggegangen war, fragten ihn seine Schüler nach seinem Rückgrat.
Herr Keuner antwortete: "Ich habe kein Rückgrat zum Zerschlagen. Gerade ich muß länger leben als die Gewalt."

Und Herr Keuner erzählte folgende Geschichte: In die Wohnung des Herrn Egge, der gelernt hatte, nein zu sagen, kam eines Tages in der Zeit der Illegalität ein Agent, der zeigte einen Schein vor, welcher ausgestellt war im namen derer, die die Stadt beherrschten, und auf dem Stand, daß ihm gehören soll jede Wohnung, in die er seinen Fuß setzte, ebenso sollte ihm auch jedes Essen gehören, das er verlange; ebenso sollte ihm auch jeder Mann dienen, den er sähe.
Der Agent setzte sich in einen Stuhl, verlangte Essen, wusch sich, legte sich nieder und fragte mit dem Gesicht zur Wand vor dem Einschlafen: "Wirst du mir dienen?"
Herr Egge deckte ihn mit einer Decke zu, vertrieb die Fliegen, bewachte seinen Schlaf, und wie an diesem Tage gehorchte er ihm sieben Jahre lang. Aber was immer er für ihn tat, eines zu tun hütete er sich wohl: das war, ein Wort zu sagen.
Als nun die sieben Jahre herum waren und der Agent dick geworden war vom vielen Essen, Schlafen und Befehlen, starb der Agent.
Da wickelte ihn Herr Egge in die verdorbene Decke, schleifte ihn aus dem Haus, wusch das Lager, tünchte die Wände, atmete auf und antwortete: "Nein."

Stefan
Beiträge: 3963
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22

Beitrag von Stefan » Samstag 25. Oktober 2003, 00:45

An das Publikum

O hochverehrtes Publikum,
sag mal: Bist du wirklich so dumm,
wie uns das an allen Tagen
alle Unternehmer sagen?
Jeder Direktor mit dickem Popo
spricht: "Das Publikum will es so!"
Jeder Filmfritze sagt: "Was soll ich machen?
Das Publikum wünscht diese zuckrigen Sachen!"
Jeder Verleger zuckt die Achseln und spricht:
"Gute Bücher gehn eben nicht!"
Sag mal, verehrtes Publikum:
Bist du wirklich so dumm?

So dumm, daß in Zeitungen, früh und spät,
immer weniger zu lesen steht?
Aus lauter Furcht, du könntest verletzt sein;
aus lauter Angst, es soll niemand verhetzt sein;
aus lauter Besorgnis, Müller und Cohn
könnten mit Abbestellung drohn?
Aus Bangigkeit, es käme am Ende
einer der zahllosen Reichsverbände
und protestierte und denunzierte
und demonstrierte und prozessierte...
Sag mal, verehrtes Publikum:
Bist du wirklich so dumm?

Ja dann...
Es lastet auf dieser Zeit
der Fluch der Mittelmässigkeit.
Hast du so einen schwachen Magen?
Kannst du keine Wahrheit vertragen?
Bist also nur ein Griesbrei-Fresser-?
Ja, dann...
Ja, dann verdienst dus nicht besser
(Kurt Tucholsky)


Gute Nacht :)

Lea
Beiträge: 1131
Registriert: Samstag 4. Oktober 2003, 22:26

Beitrag von Lea » Samstag 25. Oktober 2003, 11:36

Einer meiner vielen Lieblingsautoren :wink:

Hermann Hesse:

Unterm Rad
Steppenwolf
Narziß und Goldmund
Die Märchen

Die sind so gut,dass ich sie immer wieder lese,obwohl ich sie schon fast auswendig kenne. :mrgreen:

Juergen
Beiträge: 23682
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Beitrag von Juergen » Samstag 25. Oktober 2003, 11:42

Von meinem Domatik-Prof.:
Nicht leicht zu lesen, aber gut!

Bild
Dieter Hattrup: Einstein und der würfelnde Gott. An den Grenzen des Wissens in Naturwissenschaft und Theologie. Freiburg u.a. 2001.

Bild
Dieter Hattrup: Die Wirklichkeitsfalle. Vom Drama der Wahrheitsfindung in Naturwissenschaft und Philosophie. Freiburg u.a. 2003.
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Stefan
Beiträge: 3963
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22

Beitrag von Stefan » Samstag 25. Oktober 2003, 14:59

Lea hat geschrieben:Einer meiner vielen Lieblingsautoren :wink:

Hermann Hesse:

Unterm Rad
Steppenwolf
Narziß und Goldmund
Die Märchen

Die sind so gut,dass ich sie immer wieder lese,obwohl ich sie schon fast auswendig kenne. :mrgreen:
Jo, Hesse habe ich auch ohne Ende gelesen.

Glasperlenspiel
Demian
Roßhalde
Siddartha

Aber vor einigen Jahren habe ich dieses Buch von ihm entdeckt:

Geschichten aus dem Mittelalter - Herausgegeben von Hermann Hesse mit einem Nachwort von Fritz Wagner.
insel Taschenbuch, ISBN 3-458-31861-5


Die Beschreibung auf der Rückseite:
Für den "Gebildeten" von heute ist die Vorstellungs- und Glaubenswelt dieser wunderbaren Geschichten bestenfalls eine Kuriosität, für viele sogar etwas Lächerliches oder Hassenswertes, ein typisches Stück "dunkles Mittelalter". Wenn jedoch der Gebildete von heute, dessen Wissen und Glauben gerade ausreichte, um den heutigen barbarischen Zustand Europas herbeizuführen, in der Geschichte zurück sucht bis zu den Anfängen moderner Zustände, so findet er jenseits eben dies berüchtigte Mittelalter, die Blütezeit des europäischen Christentums und des intuitiven Seelenlebens, liegen wie ein verlorenes Paradies. (Hermann Hesse)

Lea
Beiträge: 1131
Registriert: Samstag 4. Oktober 2003, 22:26

Beitrag von Lea » Samstag 25. Oktober 2003, 15:20

Sehr schön Stefan
Ein Buch von Hesse,das ich noch nicht kenne.Da werde ich mal danach schauen.

Benutzeravatar
Pinguin
Beiträge: 29
Registriert: Samstag 4. Oktober 2003, 23:04

Henri J. M. Nouwen

Beitrag von Pinguin » Sonntag 26. Oktober 2003, 10:57

Autor: Henri J. M. Nouwen
Titel: "Ich hörte auf die Stille"
Sieben Monate im Trappistenkloster
Verlag: Herder
ISBN: 3-451-27478-7

Henri J. M. Nouwen nahm sieben Monate lang am Leben der Mönche im Trappistenkloster Gesesee Abbey im Staar New York teil und unterstellst sich der monastischen Disziplin, den Regeln des Schweigens, der Handarbeit, der Kontemplation un der geistlichen Führung des Abtes.
Die inzwischen weltbekannten, eindrucksvollen Tagebuchnotizen aus dieser Zeit bilden den Anfang des großen schriftstellerischen Werkes von Henri Nouwen.
Henri J. M. Nouwen, 1932 - 1996, schloss sich 1986 nach über zwanzigjähirger Lehrtätigkeit an angesehenen nordamerikanischen Universitäten der >>Arche<<- Bewegung an, zu deren Zielsetzung das gemeinsame Leben mit geistig Behinderten gehört, und war bis zu seinem Tod geistlicher Leiter der >> Arche-Gemeinschaft Daybreak<< in Richmond Hill/Toronto.
Es ist nicht so einfach, uns Frauen hinter die Schliche zu kommen. (Teresa von Avila)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema