Bücher zur Kirchengeschichte

Gespräche über ausgewählte litterarische Texte.
Benutzeravatar
Hanspeter
Beiträge: 473
Registriert: Freitag 22. Juni 2018, 23:43

Re: Bücher zur Kirchengeschichte

Beitrag von Hanspeter »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Dienstag 28. Juli 2020, 22:02
Bruder Donald hat geschrieben:
Montag 10. Dezember 2018, 12:20
Grüß Gott miteinander,

ich habe eine Anfrage zwecks Literatursuche zur (katholischen) Kirchengeschichte / Geschichte des Christentums.
Eusebius, Historia ecclesiastica.
Paulus Orosius, Historiarum adversum paganos libri VII.
Socrates Scholasticus, Historia ecclesiastica.
Sozomenus, Historia ecclesiastica.

+++

Carl Joseph Hefele, Conciliengeschichte.
Franz Bock. Geschichte der liturgischen Gewänder des Mittelalters oder Entstehung und Entwicklung der kirchlichen Ornate und Paramente.Giulio D'Onofrio, Storia della teologia.
Hans Lietzmann, Geschichte der Alten Kirche.
Heinrich Brück, Geschichte der katholischen Kirche im neunzehnten Jahrhundert.
Ignaz von Döllinger, Christentum und Kirche in der Zeit der Grundlegung.
Id,. Handbuch der christlichen Kirchengeschichte.
Johannes Alzog, Grundriß der Universal-Kirchengeschichte.
Joseph Langen, Geschichte der römischen Kirche bis zum Pontifikate Leos I.
Joseph Lortz, Geschichte der Kirche in ideengeschichtlicher Betrachtung.
Karl Suso Frank, Lehrbuch der Geschichte der Alten Kirche.
Id., Geschichte des christlichen Mönchtums.
Ludwig Pastor, Geschichte der Päpste.
Manfred Clauss. Ein neuer Gott für die alte Welt. Die Geschichte des frühen Christentums.
Michael Borgolte. Die mittelalterliche Kirche.
Michael Maurer. Kirche, Staat und Gesellschaft im 17. und 18. Jahrhundert.
Otto Bardenhewer, Geschichte der altkirchlichen Literatur.
Stefan Heid. Zölibat in der frühen Kirche. Die Anfänge einer Enthaltsamkeitspflicht für Kleriker in Ost und West.
Rezension zu Clauss: https://www.welt.de/kultur/article14803 ... ntike.html

Danach waren die frühen Christen ungebildete Fundis, die möglicherweise statt Nero Rom angezündet haben könnten.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25570
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Bücher zur Kirchengeschichte

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Hanspeter hat geschrieben:
Mittwoch 29. Juli 2020, 09:36
Rezension zu Clauss: https://www.welt.de/kultur/article14803 ... ntike.html

Danach waren die frühen Christen ungebildete Fundis, die möglicherweise statt Nero Rom angezündet haben könnten.
:ja: Clauss ist in der Tat ziemlich kenntnisbefreit und darum um so verständnisloser. Man muß sich aber auch damit auseinandersetzen können, mit Deschner-Spiegel-ungen der Kirchengeschichte. Solches prägt das Kirchenbild der großen Mehrheit derer, die überhaupt eins haben.

Ich habe oben auf bibliographische Angaben ebenso verzichtet wie auf Kommentierung meiner Liste. Ihr seid schon gefordert, euch selber ein Bild zu machen. ;D

Wiegelmann übrigens ist sonst kein guter Gewährsmann, schon was generell seine Vorstellungen vom christlichen Glauben angeht. In dieser Rezension gibt er auch bloß den Empörten, wogegen er stricte sachlich Claussens völlig unwissenschaftliche Methode hätte bloßlegen können und müssen, die auf folgenden Säulen ruht:
  • Verkennung der Textart und Aussageabsicht der Quelle,
  • Unterstellung ohne Quellennachweis,
  • Anachronismus,
  • Verkehrung der Kausalität,
  • verschleierte Konstruktion rückwirkender Kausalität,
  • Zirkelschluß.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3581
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Bücher zur Kirchengeschichte

Beitrag von Lycobates »

Hanspeter hat geschrieben:
Mittwoch 29. Juli 2020, 09:36
Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Dienstag 28. Juli 2020, 22:02
Bruder Donald hat geschrieben:
Montag 10. Dezember 2018, 12:20
Grüß Gott miteinander,

ich habe eine Anfrage zwecks Literatursuche zur (katholischen) Kirchengeschichte / Geschichte des Christentums.
Eusebius, Historia ecclesiastica.
Paulus Orosius, Historiarum adversum paganos libri VII.
Socrates Scholasticus, Historia ecclesiastica.
Sozomenus, Historia ecclesiastica.

+++

Carl Joseph Hefele, Conciliengeschichte.
Franz Bock. Geschichte der liturgischen Gewänder des Mittelalters oder Entstehung und Entwicklung der kirchlichen Ornate und Paramente.Giulio D'Onofrio, Storia della teologia.
Hans Lietzmann, Geschichte der Alten Kirche.
Heinrich Brück, Geschichte der katholischen Kirche im neunzehnten Jahrhundert.
Ignaz von Döllinger, Christentum und Kirche in der Zeit der Grundlegung.
Id,. Handbuch der christlichen Kirchengeschichte.
Johannes Alzog, Grundriß der Universal-Kirchengeschichte.
Joseph Langen, Geschichte der römischen Kirche bis zum Pontifikate Leos I.
Joseph Lortz, Geschichte der Kirche in ideengeschichtlicher Betrachtung.
Karl Suso Frank, Lehrbuch der Geschichte der Alten Kirche.
Id., Geschichte des christlichen Mönchtums.
Ludwig Pastor, Geschichte der Päpste.
Manfred Clauss. Ein neuer Gott für die alte Welt. Die Geschichte des frühen Christentums.
Michael Borgolte. Die mittelalterliche Kirche.
Michael Maurer. Kirche, Staat und Gesellschaft im 17. und 18. Jahrhundert.
Otto Bardenhewer, Geschichte der altkirchlichen Literatur.
Stefan Heid. Zölibat in der frühen Kirche. Die Anfänge einer Enthaltsamkeitspflicht für Kleriker in Ost und West.
Rezension zu Clauss: https://www.welt.de/kultur/article14803 ... ntike.html

Danach waren die frühen Christen ungebildete Fundis, die möglicherweise statt Nero Rom angezündet haben könnten.
Zumindest ein bekennender Protestant ist auch dabei (Lietzmann, non vidi).
Und zu Lortzens liberalkatholischer Sicht namentlich zum 19. Jh. wäre auch einiges zu sagen.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

HeGe
Moderator
Beiträge: 15075
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56

Re: Bücher zur Kirchengeschichte

Beitrag von HeGe »

- Nutzer nicht aktiv. -

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25570
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Bücher zur Kirchengeschichte

Beitrag von Robert Ketelhohn »

HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 29. Juli 2020, 13:03
Das habe ich zuhause stehen: :tuete:

https://www.amazon.de/Kleine-Geschichte ... oks&sr=1-2
Den hatte ich denn allerdings bewußt weggelassen! :D
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26945
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Bücher zur Kirchengeschichte

Beitrag von Juergen »

Wer sich für das Thema der Taufe in der alten Kirche (1.-3. Jh.) interessiert, dem empfehle ich:
Die Taufe in der Alten Kirche
Ok, nicht gerade preiswert, aber dafür komplett zweisprachig (original + dt. Übers) und die Autoren haben viele wichtigen Texte zusammengetragen. Da es in der alten Zeit noch keine Protestanten gab, spielt es keine Rolle, daß einer der Autoren (oder beide??) einer ist. :D
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3581
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Bücher zur Kirchengeschichte

Beitrag von Lycobates »

Eine hochinteressante Materialsammlung zur Geschichte des "Vatikanum II" (1962-1965), die ich dieser Tage zu Gesicht bekommen habe, ist Philippe Roy-Lysencourt, Recueil de documents du Coetus Internationalis Patrum pour servir à l'histoire du concile Vatican II, Strasbourg [Straßburg], Institut d'étude du christianisme, 2019, 1630 Seiten. ISBN 979-10-94867-03-7.
Das Werk enthält im Original (Latein, Italienisch, Französisch, Portugiesisch, Spanisch, Englisch) die wichtigsten Entwürfe, Eingaben und Kommentare zu den Konzilstexten und auch der Nachkonzilszeit von Vertretern des Coetus Internationalis Patrum, das war ein loser Zusammenschluß von Konzilsvätern, die, wie sich später herausstellen würde, der rechtgläubigen Minderheit angehörten. Die Sprachen widerspiegeln die nationale Zusammensetzung dieser Gruppe von Bischöfen und ihrer Periti. Nicht-französische Texte werden zusätzlich in einer französischen Übersetzung angeboten.
Dazu Einleitung, Erläuterungen und Indizes auch in französischer Sprache.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema