Seite 4 von 62

Verfasst: Mittwoch 26. November 2008, 21:00
von Gerd
ottaviani hat geschrieben:nett aber kaum vorstellbar
ach ja die debatte geht weiter
http://www.orden-online.de/news/2008/11 ... e-zurueck/
Nö, das ist ja nur die Meldung. Die Debatte sollte hier starten:

http://www.orden-online.de/news/2008/11 ... h-strenge/

Aber im Grunde ist es ja egal, wo diskutiert wird.

Verfasst: Mittwoch 26. November 2008, 21:04
von Leguan
ottaviani hat geschrieben:die debatte wird lebendig:
http://www.stift-neuburg.de/index.php?o ... &Itemid=5
http://www.sueddeutsche.de/658382/529/2 ... leben.html
Abbott Battle!
Bild

Verfasst: Mittwoch 26. November 2008, 21:07
von ottaviani
Gerd hat geschrieben:
ottaviani hat geschrieben:nett aber kaum vorstellbar
ach ja die debatte geht weiter
http://www.orden-online.de/news/2008/11 ... e-zurueck/
Nö, das ist ja nur die Meldung. Die Debatte sollte hier starten:

http://www.orden-online.de/news/2008/11 ... h-strenge/

Aber im Grunde ist es ja egal, wo diskutiert wird.
ich meinte die allgemeine Debatte zum Thema:-)

Verfasst: Mittwoch 26. November 2008, 21:15
von Gerd
ottaviani hat geschrieben:ich meinte die allgemeine Debatte zum Thema:-)
Hab ich schon verstanden. Aber die reinen Nachrichtenmeldungen sind ja nicht Teil der Debatte, weil nicht kontrovers.

Verfasst: Mittwoch 26. November 2008, 22:19
von Kurt
Es scheint für die Orden und viele Gemeinden nur zwei Alternativen zu geben:

Entweder dichtmachen oder zurück zum Alten Ritus. Möglicherweise stand die Abtei ja genau vor dieser Frage, und so war die Entscheidung für alle einfach zu treffen (zumal kein Verhinderungsgemeinderat dazwischen funken konnte).

Verfasst: Mittwoch 26. November 2008, 22:32
von new
Und kein Verhinderungsbischof oder Verhinderungsgeneralvikar oder sonstiger Verhinderungskleriker

Verfasst: Mittwoch 26. November 2008, 22:40
von maliems
Kurt hat geschrieben:Es scheint für die Orden und viele Gemeinden nur zwei Alternativen zu geben:

Entweder dichtmachen oder zurück zum Alten Ritus. Möglicherweise stand die Abtei ja genau vor dieser Frage, und so war die Entscheidung für alle einfach zu treffen (zumal kein Verhinderungsgemeinderat dazwischen funken konnte).
zumal die Alten, die wohl am ehesten der dt. Liturgie nachtrauern, die Wahl hatten: Verbringe ich meine Tage in der gewohnten/geliebten Umgebung aber mit jungen Lateinern, oder wechsle ich ins Ausland, wo dann auch wieder keiner deutsch spricht. (soweit die inner-trapistischen Alternativen. oder gibt´s noch was in der Schweiz/Österreich? nicht jedenfalls, dass ich wüßte. ist aber auch ganz schön weit weg.)

Verfasst: Mittwoch 26. November 2008, 22:41
von Germanus
Sehr bedauerlich ist meiner Meinung nach die großflächige Verschiebung der Akzente in der Diskussion um die Rückkehr zu den Usus von 1964. Tatsache ist, dass diese "Gebräuche" im echten Sinn des Wortes Tradition sind. Sie wurden weitergegeben und überliefert, verändert und modifiziert, aber nicht Rom ist es, welches in diesem Zusammenhang eine Wiedereinführung von etwas "gestatten" kann. Einzig die Mönchsgemeinde mit jedem einzelnen Mönch kann für die Tradition einstehen, die, wenn ich das richtig sehe, nicht zerbrochen ist. Roms Rückhalt scheint wichtig zu sein in dieser Situation, die verfahren ist und, siehe die Reaktion des Abtes v. Neuburg, dieser Unterstützung bedarf. Persönlich möchte ich da aber einwerfen, dass die hl. Liturgie kein Theater ist und kein Drama sein soll, wie es so schön in manchen Studien zu lesen ist. Die Liturgie ist wesenhaft Teil des Erbes der Kirche. Lit. Sprache und Tradition können demgegenüber nicht gleichwertig sein. Die zisterziensische Reform von La Trappe unter Rancé war nur deshalb erfolgreich, weil beide Komponenten stimmig waren: Alles zur Verherrlichung Gottes und eine neue Tradition hinsichtlich der Zisterzienserbräuche. Die Verschärfung unter De Lestrange führt jedem, der die Règlements von La Valsainte liest, klar vor Augen, dass hier an den Traditionen der Zisterzienser vorbeireformiert wurde (was nicht erstaunen kann, nimmt man die Zeitumstände zu Hilfe!).
Deshalb lese ich solche Artikel, wie den in der SZ kritisch, da mit Halbwahrheiten gearbeitet wird, die zwar pointiert schmücken, aber eben eher populärwissenschaftlich nachplappern, was kolportiert wird (hier beziehe ich mich auf die Ordensgeschichte ocso).
Herzl. Gruß, Germanus

Verfasst: Mittwoch 26. November 2008, 23:10
von cantus planus
maliems hat geschrieben:Das katholische Deutschland wird die Eintrittszahlen in Mariawald und Reichenstein mit Argusaugen beobachten. Es war noch nie so spannend in der Deutschen Kirche seit der Liturgiereform.
:ja: :ja: :ja:

Verfasst: Donnerstag 27. November 2008, 11:23
von ottaviani
Interessant was sich alles so findet daß Priesternetzwerk lädt zu Exerzitien nach Maria Wald mit einem guten Kenner der alten Liturgie
http://www.priesternetzwerk.net/html/termine.html

Verfasst: Donnerstag 27. November 2008, 11:58
von Irenaeus
HeGe hat geschrieben:Eine der erfreulichsten Nachrichten, die ich seit langem gehört habe! :ikb_clap: :ikb_clap: :ikb_clap:

Ich bin zwar kein absoluter Verfechter des alten Ritus, aber ich kann nur sagen, dass mich diese Nachricht mehr als gefreut hat.

(Ich schätze mal, S.E. Mussinghoff hat bei der Nachricht einen Herzinfarkt bekommen.)
Nanana! :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: Armer Mussinghoff! :mrgreen:

Aber mir gings genauso, ich habe mich wahnsinnig gefreut! Damit sind die Jungs aus der Eifel schneller als die Brüder aus Frankreich, die erst 2010 nach Reichenstein kommen sollen.

Verfasst: Donnerstag 27. November 2008, 12:18
von Irenaeus
holzi hat geschrieben:Aha, und mit dem Gregorianikseminar will man das dann gebührend würdig gestalten - geschickt geplant!
Darauf eine Erbsensuppe!

Verfasst: Donnerstag 27. November 2008, 12:49
von wackererkatholik
Mich würde mal interessiern, ob und was sich am konkreten Tagesablauf in der Abtei ändern wird...

Verfasst: Donnerstag 27. November 2008, 14:48
von Irenaeus
holzi hat geschrieben:Aha, und mit dem Gregorianikseminar will man das dann gebührend würdig gestalten - geschickt geplant!
Ich glaube nicht,daß die Umstellung der Liturgie so schnell vonstatten gehen kann. Der Ritus will erstmal gelernt werden.

Ein Priester aus dem Erzbistum Köln will die Ausbildung der Priestermönche in Mariawald übernehmen.

Außerdem ist inzwischen bekannt, daß das Bistum Aachen ob dieser Entwicklung nicht gerade amüsiert ist. Nicht, daß die lila Pause (böser Irenaeus! Pfui! :-) ) doch noch einen Herzinfarkt bekommt .

Gott behüte!

Was mich auch noch interessiert, ist die Frage, ob die Trappistinnen-Abtei Maria Frieden in Dahlem, die ja eine Tochtergründung Mariawalds ist, von dieser Reform auch "betroffen" ist. Was ja anzunehmen ist.
Und es würde mich interessieren, ob diese Rückkehr zu der alten Traditi on 100% stattfinden soll, oder ob man beide Riten beibehalten möchte.

Fragenfragenfragen....

aber ich weiß, Ihr seid sehr gut informiert... also, gebt mir bitte Input!

es grüßt, Irenaeus

habe eben mit einem Freund telefoniert, dem ich diese gute Nachricht mitteilen wollte, der wußte auch schon Bescheid.... Manno!

Verfasst: Donnerstag 27. November 2008, 15:02
von Firmian
Zumindest vom Foto zu schließen dürfte ein Großteil des Konvents eh schon vor 1970 geweiht worden sein und müßte das eh noch kennen. (Wobei ich keine Ahnung habe, inwieweit das Priester oder Laienbrüder sind.)

Verfasst: Donnerstag 27. November 2008, 15:33
von Irenaeus
Firmian hat geschrieben:Zumindest vom Foto zu schließen dürfte ein Großteil des Konvents eh schon vor 1970 geweiht worden sein und müßte das eh noch kennen. (Wobei ich keine Ahnung habe, inwieweit das Priester oder Laienbrüder sind.)
Der Abt ist einer der Jüngsten, er ist um die 44.

Die anderen sind ohne Zweifel älter.

Es gibt noch zwei oder drei Priester, einer in den 60ern vielleicht, die andern älter.... Genau weiß ich das auch nicht

Verfasst: Donnerstag 27. November 2008, 15:49
von Gerd
Aber nicht mehr lange. Wenn ich die enthusiastischen Kommentare hier und andernorts so lese, werden die Eintrittswilligen Mariawald ja nun die Bude einrennen. ;-)

Verfasst: Donnerstag 27. November 2008, 16:02
von Irenaeus
Gerd hat geschrieben:Aber nicht mehr lange. Wenn ich die enthusiastischen Kommentare hier und andernorts so lese, werden die Eintrittswilligen Mariawald ja nun die Bude einrennen. ;-)
das wollen wir doch schwer hoffen! :)

Verfasst: Donnerstag 27. November 2008, 16:08
von Niels
Irenaeus hat geschrieben:Außerdem ist inzwischen bekannt, daß das Bistum Aachen ob dieser Entwicklung nicht gerade amüsiert ist. Nicht, daß die lila Pause (böser Irenaeus! Pfui! :-) ) doch noch einen Herzinfarkt bekommt .
Gott behüte!
Keine Sorge, das wird er schon nicht. Er muss sich lediglich folgendes Kontrastprogramm einer aktuellen Kirchenrenovierung aus seinem Bistum anschauen:
"Begegnen, berühren, begehen"

Verfasst: Donnerstag 27. November 2008, 16:08
von Gerd
Was mir am Rande auffällt: Auf orden.de, auf katholisch.de und auf der Website des Bistums Aachen kein Wort darüber. :hmm:

Verfasst: Donnerstag 27. November 2008, 16:20
von Irenaeus
Niels hat geschrieben:

"Begegnen, berühren, begehen"
Aua....

Re: Artikel über Mariawald

Verfasst: Donnerstag 27. November 2008, 16:39
von Kurt
gallus_cantans hat geschrieben:Das Ganze gibt's auch in länger und mit Foto - hier:
http://www.az-web.de/lokales/dueren-det ... rolle.html
Dieser Beitrag ist ungewöhnlich für die AZ.
Alleine die Überschrift (Vorreiterrolle) und auch der Inhalt (Alter Ritus erfreut sich steigender Beliebtheit) treffen endlich des Thema in einem positiven Sinne.

Herzlichen Dank an den Autor!

Verfasst: Donnerstag 27. November 2008, 16:41
von Irenaeus
Gerd hat geschrieben:Was mir am Rande auffällt: Auf orden.de, auf katholisch.de und auf der Website des Bistums Aachen kein Wort darüber. :hmm:

Das Bistum ist "not amused"

Verfasst: Donnerstag 27. November 2008, 16:43
von Kurt
Irenaeus hat geschrieben:
Gerd hat geschrieben:Was mir am Rande auffällt: Auf orden.de, auf katholisch.de und auf der Website des Bistums Aachen kein Wort darüber. :hmm:
Das Bistum ist "not amused"
Du meinst: "Die Kirche-im-Bistum-Aachen" ?
Die können mir mal den Buckel runter rutschen.

Verfasst: Donnerstag 27. November 2008, 16:45
von Irenaeus
Kurt hat geschrieben:
Irenaeus hat geschrieben:
Gerd hat geschrieben:Was mir am Rande auffällt: Auf orden.de, auf katholisch.de und auf der Website des Bistums Aachen kein Wort darüber. :hmm:
Das Bistum ist "not amused"
Du meinst: "Die Kirche-im-Bistum-Aachen" ?
Die können mir mal den Buckel runter rutschen.
Die meine ich.

:mrgreen:

Lustig dabei ist, daß Msgr.Mussinghoff daselbst den Abt zum Priester und zum Abt geweiht hat.

Verfasst: Donnerstag 27. November 2008, 17:01
von Maurus
Irenaeus hat geschrieben:
Gerd hat geschrieben:Was mir am Rande auffällt: Auf orden.de, auf katholisch.de und auf der Website des Bistums Aachen kein Wort darüber. :hmm:

Das Bistum ist "not amused"
Man könnte ja meinen, dass das Bistum andere Probleme hätte...

Verfasst: Donnerstag 27. November 2008, 17:05
von Irenaeus
Maurus hat geschrieben:
Irenaeus hat geschrieben:
Gerd hat geschrieben:Was mir am Rande auffällt: Auf orden.de, auf katholisch.de und auf der Website des Bistums Aachen kein Wort darüber. :hmm:

Das Bistum ist "not amused"
Man könnte ja meinen, dass das Bistum andere Probleme hätte...
So viele andere Probleme gibts hier nicht. Die Aachener sind recht brav.

Ansonsten ist das Bistum pleite..... aber das ist doch kein wirkliches Problem.........

Verfasst: Donnerstag 27. November 2008, 17:07
von Kurt
Maurus hat geschrieben:
Irenaeus hat geschrieben:
Gerd hat geschrieben:Was mir am Rande auffällt: Auf orden.de, auf katholisch.de und auf der Website des Bistums Aachen kein Wort darüber. :hmm:

Das Bistum ist "not amused"
Man könnte ja meinen, dass das Bistum andere Probleme hätte...
Nicht die Probleme sind das Problem des Bistums, sondern dessen "Lösungen". Die passen absolut nicht zu dem, was Mariawald macht, und vor allem nicht zum Inhalt der Presseerklärung.

Das ist ein ziemliches PR-Desaster .

Verfasst: Donnerstag 27. November 2008, 17:11
von Irenaeus
Kurt hat geschrieben:
Maurus hat geschrieben:
Irenaeus hat geschrieben:
Gerd hat geschrieben:Was mir am Rande auffällt: Auf orden.de, auf katholisch.de und auf der Website des Bistums Aachen kein Wort darüber. :hmm:

Das Bistum ist "not amused"
Man könnte ja meinen, dass das Bistum andere Probleme hätte...
Nicht die Probleme sind das Problem des Bistums, sondern dessen "Lösungen". Die passen absolut nicht zu dem, was Mariawald macht, und vor allem nicht zum Inhalt der Presseerklärung.

Das ist ein ziemliches PR-Desaster .
Ja! Spannend! :mrgreen: :mrgreen:

endlich tut sich etwas!

Das Bistum wird kuschen, weil Rom gesprochen hat.

Verfasst: Donnerstag 27. November 2008, 19:41
von cantus planus
Ich beobachte Aachen, aber auch Essen und vor allem Berlin immer wieder mit sprachlosem Erstaunen. Ich bin kein Schlumpf, aber das es nirgendwo wenigstens einen Koadjutor gegeben hat, ist schon erstaunlich.

Aber das ist hier off topic...

Ich freue mich einfach, dass mit Mariawald und Reichenstein zwei traditionelle Klöster direkt vor der Haustür im Entstehen sind. Ich werde wohl häufiger mal anreisen...

Verfasst: Donnerstag 27. November 2008, 19:55
von Irenaeus
cantus planus hat geschrieben:Ich beobachte Aachen, aber auch Essen und vor allem Berlin immer wieder mit sprachlosem Erstaunen. Ich bin kein Schlumpf, aber das es nirgendwo wenigstens einen Koadjutor gegeben hat, ist schon erstaunlich.

Aber das ist hier off topic...

Ich freue mich einfach, dass mit Mariawald und Reichenstein zwei traditionelle Klöster direkt vor der Haustür im Entstehen sind. Ich werde wohl häufiger mal anreisen...
Für einen Koadjutor gab es keine Zeit. Und kein Geld.
Über die Entwicklung der klösterlichen Landschaft in der Eifel bin ich auch mehr als froh. :freude: :freude: :freude: :freude:

Da werden wir uns doch bestimmt mal begegnen!

Verfasst: Donnerstag 27. November 2008, 20:55
von Maurus
Michaelis ist nächstes Jahr ein Dienstag, da werd' ich auf jeden Fall mal anreisen.