Trappistenabtei Mariawald

Klöster, Klerus, Laienschaft. Besondere Nachfolge.
Benutzeravatar
Westmalle
Beiträge: 112
Registriert: Mittwoch 24. Februar 2010, 19:12

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Westmalle »

kath.net hat geschrieben:... der gerade am 29. April die erste feierliche Profess eines Mitbruders feiern konnte, der nach der erneuernden Rückkehr zur alten Ordnung in das Kloster eingetreten war ...
Schlecht recherchiert: Bruder Johannes war bereits lange Zeit vor den Reformen in Mariawald eingetreten...

Benutzeravatar
Westmalle
Beiträge: 112
Registriert: Mittwoch 24. Februar 2010, 19:12

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Westmalle »

http://www.kloster-mariawald.de/media/r ... 4.212.pdf

Am 22.4.212 fand die jährliche Mitgliederversammlung des Fördervereins von Mariawald statt. Auf der Homepage kann mittlerweile das Protokoll eingesehen werden. Die Mitgliederzahl des Fördervereins ist weiterhin steigend.

Bemerkenswert ist, dass der Abt eine kleine "Verwaltungsreform" vorgenommen hat; in der Tat war er mit organisatorischen Dingen sehr belastet. Bereits vor einiger Zeit ist Dr. Zehles zum Prokurator ernannt worden; daneben obliegen ihm vor allem der Bernhardus-Verlag sowie die Studienleitung für Fr. M. Johannes.

Ein weiteres großes Thema: Mariawald will seit einiger Zeit das Schott-Messbuch für die Alte Messe online stellen. Die Kosten erscheinen jedoch zu hoch. Der "Bomm" als alternatives Volksmessbuch scheidet aus, da die modernistischen Benediktiner von Maria Laach die Lizenzrechte nicht veräußern wollen, da dies "den Zielen des Zweiten Vatikanums zuwiderlaufe."

Interessant ist auch die Aussage des Abtes, dass die Zahl der Interessenten quasi gleich geblieben ist, wie vor der Reform. Den Austritt mehrerer Postulanten und Novizen, die nach Beginn der Reformen eingetreten waren, erklärt der Abt indirekt so, dass es an Seriosität mangeln würde oder dass sich die Interessenten ein völlig falsches Bild vom Klosterleben gemacht hätten.

HeGe
Moderator
Beiträge: 15074
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von HeGe »

Westmalle hat geschrieben:Der "Bomm" als alternatives Volksmessbuch scheidet aus, da die modernistischen Benediktiner von Maria Laach die Lizenzrechte nicht veräußern wollen, da dies "den Zielen des Zweiten Vatikanums zuwiderlaufe."
:vogel:
Interessant ist auch die Aussage des Abtes, dass die Zahl der Interessenten quasi gleich geblieben ist, wie vor der Reform.
Das ist natürlich schon ein wenig ernüchternd. Da hatte man sich ja allgemein wohl etwas mehr erhofft. :hmm:
- Nutzer nicht aktiv. -

Caviteño
Beiträge: 11493
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Caviteño »

Es wäre sehr wünschenswert, wenn der in dem oa Protokoll angesprochene Film von 1958 über das Kloster und das Leben der Mönche, bald als DVD zu erwerben wäre.

In dem Buch "Die Stille atmen" beschreibt Bernardin Schellenberger überwiegend die Situation in den Jahren kurz nach seinem Eintritt (1966) in Mariawald. Ein Filmdokument würde vieles im Buch noch anschaulicher machen.

Fridericus
Beiträge: 1237
Registriert: Montag 27. April 2009, 17:33

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Fridericus »


Benutzeravatar
Westmalle
Beiträge: 112
Registriert: Mittwoch 24. Februar 2010, 19:12

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Westmalle »

www.kloster-mariawald.de hat geschrieben:Wie bekannt, hat Papst Benedikt dem Abt von Mariawald vor vier Jahren das Privileg erteilt, wieder den Weg zum Leben und Beten nach der authentischen Regel der Zisterzienser einzuschlagen. Kürzlich hat Abt Josef dem Heiligen Vater berichtet, was seitdem erreicht ist und welche Schwierigkeiten noch überwunden werden müssen. Wie sehr die Reform von Mariawald unserem Heiligen Vater am Herzen liegt, zeigt nun in schöner Weise die Antwort aus dem Vatikan.
http://www.kloster-mariawald.de/media/r ... an_1.pdf

Interessant wäre es, welche Sorgen der Abt als solche betrachtet und dem Heiligen Vater anvertraut. Beim Nachwuchs kann der Heilige Stuhl natürlich nicht helfen... Vielleicht hat der Abt um Dispensen gebeten? Beispielsweise in Bezug auf die Psalmenverteilung, damit die Vigilien und die Laudes nicht so umfangreich sind? Meines Wissens hat der Abt so etwas beabsichtigt.

Außerdem schreibt jener Vertreter des Staatssekretariats, dass der Brief des Abtes auch an "das zuständige Dikasterium" weitergeleitet worden sei. Wer mag nun mittlerweile für Mariawald zuständig sein? Ecclesia Dei oder die Ordenskongregation? Und auf welche Weise soll dieses Dikasterium Mariawald weiterhelfen?

Vielleicht weiß jemand von euch mehr.

SabasMarSaba
Beiträge: 5
Registriert: Mittwoch 20. Juni 2012, 15:43

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von SabasMarSaba »

Seit Monaten verfolge ich hier den Austausch über Mariawald. Offenbar ist Westmalle mit seinem Wissen über die Abtei, den Abt und die Mönche am Ende. Nachdem er in der Vergangenheit alles besser wusste sucht er nun nach Wissenden. Fast immer ist es besser zu SCHWEIGEN, besonders gilt dies für "gewesener Insider".

Benutzeravatar
Westmalle
Beiträge: 112
Registriert: Mittwoch 24. Februar 2010, 19:12

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Westmalle »

SabasMarSaba hat geschrieben:Seit Monaten verfolge ich hier den Austausch über Mariawald. Offenbar ist Westmalle mit seinem Wissen über die Abtei, den Abt und die Mönche am Ende. Nachdem er in der Vergangenheit alles besser wusste sucht er nun nach Wissenden. Fast immer ist es besser zu SCHWEIGEN, besonders gilt dies für "gewesener Insider".
Falls er den Zweck dieses Forum in Frage stellen will, sollte er sich hier vielleicht verabschieden.
Wesen des Kreuzgangs hier ist nun einmal der Austausch und dazu gehört einfach die Mitteilung von Wissen.
Also: Was sollen Deine Beleidigungen? Warum stellst Du mich als Besserwisser dar?

Benutzeravatar
Senensis
Beiträge: 2477
Registriert: Freitag 14. August 2009, 12:37

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Senensis »

Beanstandete Beiträge wurden entfernt und im übrigen laßt Westmalle doch bitte leben... Schreibt ihm eine PN, wenn ihr ihm etwas zu sagen habt.
Habt ihr in eurem Leben wirklich immer geschwiegen, wenn ihr etwas wußtet, was andere nicht wußten, aber vielleicht wissen wollten? Habt ihr euch alle Fragen verkniffen?
Ich will Westmalles Mitteilungen nicht unbesehen gutheißen, aber das hier (SabasMarSabas Beitrag) ist einfach pharisäerhaft. Leute, wir haben alle einen Balken im Auge.
et nos credidimus caritati

Benutzeravatar
songul
Beiträge: 1759
Registriert: Freitag 28. Dezember 2007, 18:47

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von songul »

Westmalle hat geschrieben:
SabasMarSaba hat geschrieben:Seit Monaten verfolge ich hier den Austausch über Mariawald. Offenbar ist Westmalle mit seinem Wissen über die Abtei, den Abt und die Mönche am Ende. Nachdem er in der Vergangenheit alles besser wusste sucht er nun nach Wissenden. Fast immer ist es besser zu SCHWEIGEN, besonders gilt dies für "gewesener Insider".
Falls er den Zweck dieses Forum in Frage stellen will, sollte er sich hier vielleicht verabschieden.
Wesen des Kreuzgangs hier ist nun einmal der Austausch und dazu gehört einfach die Mitteilung von Wissen.
Also: Was sollen Deine Beleidigungen? Warum stellst Du mich als Besserwisser dar?
Falsch.
Gerade in Glaubensdingen gelten doch wohl noch andere Maximen.
Gott sei Dank.
Gerade die uns noch verbliebenen Klöster sind immerhin Institute geweihten Lebens. Und jeder darin kämpft seinen täglichen Kampf.
Ob nun strenger oder weniger streng.
Die Leute die kommen und bleiben kommen mit all ihren Schwächen...
Jeder. der kommt um mitzuleben geniesst das Vertrauen der Germeinschaft, die darauf angewiesen ist durch ihr abgeschiedenes Leben (und von dem die draussen meist sehr falsche Vorstellungen haben) und man darf das nicht Entäuschen.
Wenn er dann wieder geht - was rechtens und in Ordnung ist - und dann aber unter dem Vorwand der freien Mitteilung dieses Vertrauen verrät, der zeigt allemal viel über seinen Charakter...
Ich war auch in einem Kloster selbigen Ordens von der weniger strengeren Observanz und bin wieder gegangen, aber es würde mir einfach nicht einfallen die Schwestern dort so zu komprimitieren.
Viele sind berufen aber nur wenige auserwählt...!

Benutzeravatar
Irenaeus
Beiträge: 1395
Registriert: Donnerstag 7. Dezember 2006, 09:59

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Irenaeus »

Mir fehlt Bruder Famian, ich vermisse seine regelmäßigen Rundbriefe sehr.

Möge seine gute Seele in Gottes ewigem Frieden ruhen. Ich habe noch nie einen so gottvollen Menschen kennenlernen dürfen, wie ihn.

Gratias.
Per Deum omnia fieri possunt.
Benedicamus Domino!
PAX

HeGe
Moderator
Beiträge: 15074
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von HeGe »

Irenaeus hat geschrieben:Mir fehlt Bruder Famian, ich vermisse seine regelmäßigen Rundbriefe sehr.

Möge seine gute Seele in Gottes ewigem Frieden ruhen. Ich habe noch nie einen so gottvollen Menschen kennenlernen dürfen, wie ihn.

Gratias.
Wie recht du hast. :( Und auch wenn man in Niemandes Seele blicken kann, bin ich bei ihm wirklich guter Hoffnung, dass er seinen Frieden gefunden hat.
- Nutzer nicht aktiv. -

Benutzeravatar
Irenaeus
Beiträge: 1395
Registriert: Donnerstag 7. Dezember 2006, 09:59

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Irenaeus »

In die Seele kann nur der barmherzige Gott selber schauen. Aber wenn Famian nicht - wer dann?
Per Deum omnia fieri possunt.
Benedicamus Domino!
PAX

Guerric
Beiträge: 110
Registriert: Dienstag 4. Oktober 2011, 11:02

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Guerric »

Würde mich mal interessieren wieviel ehemalige Mariawalder hier im Forum sind, oder zumindest ab und an mal mitlesen.
Gerne Nachricht auch per PN.
Ich durfte br. Famian auch persöhnlich kennenlernen.
Eine interessante Persöhnlichkeit war/ ist er allemal.
Gruss Guerric

Benutzeravatar
Sperling
Beiträge: 837
Registriert: Montag 10. Oktober 2011, 19:01
Wohnort: Wien/Österreich

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Sperling »

entschuldigt die Frage, ist Br. Famian gestorben oder ausgetreten? Die Beiträge sind ein wenig zweiduetig abgefasst... :hmm:

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 7390
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von holzi »

Sperling hat geschrieben:entschuldigt die Frage, ist Br. Famian gestorben oder ausgetreten? Die Beiträge sind ein wenig zweiduetig abgefasst... :hmm:
Er ist am 1. Februar 211 verstorben: http://www.orden-online.de/news/211/2 ... erstorben/
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Benutzeravatar
Sperling
Beiträge: 837
Registriert: Montag 10. Oktober 2011, 19:01
Wohnort: Wien/Österreich

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Sperling »

danke...

HeGe
Moderator
Beiträge: 15074
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von HeGe »

In Mariawald gab es eine Einkleidung: :klatsch:
Abtei Mariawald hat geschrieben:Bruder Rafael – unser neuer Novize

Der 29. Juli 2012 war ein besonderer Tag für die Abtei Mariawald. An diesem Tag nämlich fand die Einkleidung eines neuen Novizen statt.
Herr Christian Klapper war schon lange vorher mehrfach zu Gast im Kloster gewesen. Im Herbst 2011 hatte er sich dann entschlossen, seine Prüfungszeit als Postulant zu beginnen. Seitdem lebte er nun im Kloster als Bewerber für einen Eintritt in den Orden. Mehrtägige Exerzitien schlossen schließlich die Zeit der Prüfung und Bewährung ab.

Am 29. Juli, dem Fest der eifrigen hl. Martha, konnte dann die Feier der Einkleidung stattfinden, in der Abt Josef die Ordenskleider für den Novizen segnete und sie ihm übergab.

Das neue Leben als Novize zeigt sich nicht nur im neuen Gewand, sondern auch im neuen Namen. Aus Herrn Klapper und dem Bruder Postulanten ist nun Bruder Rafael geworden.

Der Namenspatron des Novizen ist der am 11. Oktober von Papst Benedikt heiliggesprochene Trappist Bruder Rafael Arnáiz Barón (1911 – 1938).

Als Novize ist unser Mariawalder Bruder Rafael verpflichtet, nach den Regeln und Konstitutionen des Ordens zu leben. Die Zeit des Noviziats, begleitet auch durch regelmäßigen Unterricht, bereitet auf die zunächst Zeitlichen Gelübde vor und diese wiederum auf die Ewigen Gelübde – so Gott denn ruft.

Vom heiligen Bruder Rafael heißt es, dass er sich durch „ein fröhliches Herz und viel Liebe zu Gott“ ausgezeichnet habe. Möge der Namenspatron unseres Novizen ihm eben diese Tugenden bei Gott erbitten!
Des Weiteren findet am 20. und 21.10. eine Bücherbörse statt, bei der Bücher gegen eine Spende abgegeben werden.
- Nutzer nicht aktiv. -

Benutzeravatar
Irenaeus
Beiträge: 1395
Registriert: Donnerstag 7. Dezember 2006, 09:59

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Irenaeus »

Ich freue mich mit den Mariawaldern! Es gibt also doch noch Hoffnung!
Deo gratias!
Per Deum omnia fieri possunt.
Benedicamus Domino!
PAX

Benutzeravatar
kreuzzeichen
Beiträge: 383
Registriert: Sonntag 22. April 2012, 18:28

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von kreuzzeichen »

Es ist erfreulich zu hören, dass es Nachwuchs in Mariawald gibt. Kennt jemand den neuen Mariawalder persönlich? Ich war leider lange nicht mehr dort und freue mich auf einen geplanten Besuch im Winter.
"Für jedes Problem gibt es eine einfache Lösung – klar, einleuchtend und falsch." (Henry Louis Mencken)

HeGe
Moderator
Beiträge: 15074
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von HeGe »

Es war zeitweise ein früherer Musiklehrer oder Organist dort im Postulat, ich hoffe, dass er derjenige ist, der eingekleidet wurde. Er war wirklich eine wohltuende Unterstützung für den Gesang dort. Ansonsten, mag sein, dass ich ihn schon gesehen habe, mag auch nicht sein. Näher kennen tue ich ihn nicht. Postulanten und Novizen haben ja im Allgemeinen kaum Kontakt mit den Gästen, jedenfalls sollte es so sein.
- Nutzer nicht aktiv. -

Benutzeravatar
Westmalle
Beiträge: 112
Registriert: Mittwoch 24. Februar 2010, 19:12

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Westmalle »

Bild

Mariawald hat nun endlich einen Hochaltar. Die Stiftung stammt aus Frankreich. Vergelts Gott! Zwar hat die Abtei noch eigene vorkonziliare Altäre eingelagert. Aber zum liturgischen Gebrauch sind diese nicht mehr geeignet.

p.s. Es bleibt zu hoffen, dass die scheußlichen schwarzen Stahl-Leuchter aus den 60er oder 70er Jahren bald verschwinden (auf dem Bild links und rechts vom Altar).

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3493
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Florianklaus »

Westmalle hat geschrieben:[ Zwar hat die Abtei noch eigene vorkonziliare Altäre eingelagert. Aber zum liturgischen Gebrauch sind diese nicht mehr geeignet.
Warum nicht?

Benutzeravatar
Westmalle
Beiträge: 112
Registriert: Mittwoch 24. Februar 2010, 19:12

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Westmalle »

genaues weiß ich nicht. ich habe nur einzelne teile von altem chorgestühl und hochaltar gesehen
wahrscheinlich mangelt es einfach an vollständigkeit oder der altarstein wurde anderweitig verarbeitet (für einen neuen altar)
aber ich freue mich, dass dieser lang gehegte wunsch des abtes endlich in erfüllung gegangen ist

lässt hoffen :ikb_pile:

civilisation
Beiträge: 10481
Registriert: Montag 17. November 2008, 20:15

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von civilisation »

Hat man den "alten" (Volks-)Altar schon entfernt?

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3493
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Florianklaus »

Westmalle hat geschrieben:Bild

Mariawald hat nun endlich einen Hochaltar. Die Stiftung stammt aus Frankreich. Vergelts Gott! Zwar hat die Abtei noch eigene vorkonziliare Altäre eingelagert. Aber zum liturgischen Gebrauch sind diese nicht mehr geeignet.

p.s. Es bleibt zu hoffen, dass die scheußlichen schwarzen Stahl-Leuchter aus den 60er oder 70er Jahren bald verschwinden (auf dem Bild links und rechts vom Altar).

Mir gefiel der "alte" Altar besser.

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6585
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Protasius »

Florianklaus hat geschrieben:
Westmalle hat geschrieben:Bild

Mariawald hat nun endlich einen Hochaltar. Die Stiftung stammt aus Frankreich. Vergelts Gott! Zwar hat die Abtei noch eigene vorkonziliare Altäre eingelagert. Aber zum liturgischen Gebrauch sind diese nicht mehr geeignet.

p.s. Es bleibt zu hoffen, dass die scheußlichen schwarzen Stahl-Leuchter aus den 60er oder 70er Jahren bald verschwinden (auf dem Bild links und rechts vom Altar).

Mir gefiel der "alte" Altar besser.
Es fehlt ihm die zisterziensische Schlichtheit, das stimmt.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Fridericus
Beiträge: 1237
Registriert: Montag 27. April 2009, 17:33

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Fridericus »

Florianklaus hat geschrieben:Mir gefiel der "alte" Altar besser.
Mir auch.

http://www.kloster-mariawald.de/view.ph ... bj_id=1921

Benutzeravatar
Westmalle
Beiträge: 112
Registriert: Mittwoch 24. Februar 2010, 19:12

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Westmalle »

http://img218.imageshack.us/img218/9927/mariawald44.jpg

Der ältere Altar war auch nicht viel anders... Zisterziensische Schlichtheit hat sich noch nie auf ALLES erstreckt - so werden ja auch keine Kelche aus Holz oder Keramik verwendet... Für das Allerheiligste ist zu viel Schlichtheit nicht angemessen - meine Meinung und Auffassung von der zisterziensischen Tradition.

HeGe
Moderator
Beiträge: 15074
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von HeGe »

Fridericus hat geschrieben:
Florianklaus hat geschrieben:Mir gefiel der "alte" Altar besser.
Mir auch.

http://www.kloster-mariawald.de/view.ph ... bj_id=1921
Der neue Altar mag in manchen Kirchen schön aussehen, in die Mariawalder Kirche in ihrer jetzigen Form passt er m.E. nicht. Aber vielleicht ist das ja nur der erste Schritt einer umfassenderen Neugestaltung, warten wir mal ab.
- Nutzer nicht aktiv. -

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23964
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Niels »

Fridericus hat geschrieben:
Florianklaus hat geschrieben:Mir gefiel der "alte" Altar besser.
Mir auch.

http://www.kloster-mariawald.de/view.ph ... bj_id=1921
Dito. :daumen-rauf:
Nolite timere, pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
kreuzzeichen
Beiträge: 383
Registriert: Sonntag 22. April 2012, 18:28

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von kreuzzeichen »

Etwas weiter vorn in diesem Thread taucht ja die Diskussion um den "Luthertisch" schon mal auf. Es ist natürlich nur konsequent, dass der Altarraum in Mariawald umgestaltet wird. Ich find es allerdings immer bedenklich, wenn sich das Engagement für die "klassische Liturgie" (gibt es dafür eigentlich eine würdige Bezeichnung? Weder "außerordentliche noch traditionelle, noch alte noch gregorianische noch... überzeugt mich wirklich) im "Hass" auf den Altar der ordentlichen Liturgie ausdrückt. Auch dieser Altar ist (in diesem Falle war) ein heiliger, würdiger Ort. Wenn man ihn beiseite räumt, sollte das immer auch Ehrfurcht und eine gewisse Trauer mit sich bringen, dass dieser Altar nicht mehr dem Messopfer dient. Ich erinnere mich an die Profanierungsfeier unserer Kirche, wo es mir weh getan hat, zu erleben, wie das Reliquiengrab aufgebrochen und die Reliquien entnommen wurden. Es war vom Empfinden her eine Wunde, die geschlagen wurde, auch wenn ich den Altar als nicht besonders gelungen (künstlerisch) empfand. Man mag ihn nicht schön finden, den alten Altar in Mariawald. Aber er hatte durchaus künstlerische Qualität und er war für viele Jahrzehnte Mittelpunkt des klösterlichen Gebets und Ort des Hl. Opfers.
Was den neuen Altar angeht, hätte auch ich mir als Verantwortlicher für die Umgestaltung mehr Zeit gelassen. In der heutigen Zeit, wo so viele Kirchen weniger genutzt oder gar aufgegeben werden. Hätte sich nicht ein historischer Altar finden lassen, der besser zum Charakter der Mariawalder Abteikirche gepasst hätte? Für mein Gefühl ist dieser eher ein Provisorium... Der Würde der "klassischen" Liturgie hätte es keinen Abbruch getan, bis dahin noch auf dem "Mahltisch" (der er ja schon vom künstlerischen her gar nicht war) gefeiert zu werden. Bei den Kartäusern geht das auch, auch wenn dieser Altar immer der Kartäuserliturgie diente...
"Für jedes Problem gibt es eine einfache Lösung – klar, einleuchtend und falsch." (Henry Louis Mencken)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema