Stirbt das Stundengebet aus?

Klöster, Klerus, Laienschaft. Besondere Nachfolge.

Wo bin ich dem Stundengebet erstmals begegnet?

Umfrage endete am Samstag 31. Januar 2009, 12:36

Gemeinde
3
8%
Orden/Kloster
27
68%
Bekannte/Freunde
3
8%
Bücher/Literatur
2
5%
Medien/Fernsehen/Radio
2
5%
Internet
2
5%
Stundengebet sagt mir nichts
1
3%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 40

Benutzeravatar
LaudaSion
Beiträge: 314
Registriert: Donnerstag 2. August 2007, 09:47
Wohnort: Erzbistum Berlin

Stirbt das Stundengebet aus?

Beitrag von LaudaSion »

Ich weiß das bereits ein anderer Thread zu diesem Thema besteht;
doch da ich o.g. Frage für sehr wichtig halte und einen regen Austausch erhoffe, dieser Themenstrang.

Wird das Stundengebet vorwiegend nur noch als "Antiquität" in unseren Orden gepflegt?

Ist das Stundengebet der Kleriker in der Krise?

Ist Stundengebet den Laien noch zu vermitteln?

Löst der Rosenkranz das Stundengebet zunehmend ab?

Welche Initiativen gibt es in der Kirche, um das Stundengebet zu erhalten?
Domine, labia mea aperies,
et os meum annunciabit laudem tuam!

Ecce Homo
Beiträge: 9537
Registriert: Montag 28. März 2005, 14:33

Re: Stirbt das Stundengebet aus

Beitrag von Ecce Homo »

LaudaSion hat geschrieben: Wird das Stundengebet vorwiegend nur noch als "Antiquität" in unseren Orden gepflegt?
Nein - ich kenne mittlerweile relativ viele Laien, die es sich dort "absgeschaut" und als tragfähig für ihr Leben erkannt und übernommen haben...
LaudaSion hat geschrieben:Ist das Stundengebet der Kleriker in der Krise?
Relativ. 95% der Priester, die ich kenne, beten es. Zumindest und konsequent (nach ihren Aussagen, die ich auch glaube) Laudes und Vesper - die meisten dann auch noch Komplet.
LaudaSion hat geschrieben:Ist Stundengebet den Laien noch zu vermitteln?
Ich denke ja. Die Frage ist nur, wie... da hilft dreimal im Jahr eine Vesper mit Chor nicht wirklich was, die wird als Konzert verstanden, aber es wird nicht erkannt, dass es eigentlich was ist, was einen persönlich auch im Alltag stützen kann... sofern man weiß, dass es da auch Texte gibt und wo man die auch herkriegt...
Als ich damals das Stundengebet erlebt habe, hab ich meinen Pfarrer direkt gelöchert, wo ich die Texte herkrieg. Und habe sie mir besorgt. Das war mir alles wert. Und so bete ich´s seit über zehn Jahren (5/7, bin ja nicht im Kloster... ;) ).
LaudaSion hat geschrieben:Löst der Rosenkranz das Stundengebet zunehmend ab?
Nö. Denke ich nicht. Nur ist der Rosenkranz eine Form, die für viele Menschen der letzten Jahre und auch Jahrzehnte/Jahrhunderte tragend war und die Volksfrömmigkeit beeinflusst hat.
Provokante These meinerseits: Die Kleriker (nach denen wurde ja oben gefragt), die ihr Stundengebet nicht (mehr) beten, beten auch den Rosenkranz nicht.
LaudaSion hat geschrieben:Welche Initiativen gibt es in der Kirche, um das Stundengebet zu erhalten?
Das ist eine gute Frage... was verstehst Du unter "Initiative"?
User inaktiv seit dem 05.06.2018.
Ihr seid im Gebet ... mal schauen, ob/wann ich hier wieder reinsehe ...

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Re: Stirbt das Stundengebet aus

Beitrag von anneke6 »

Da EcHo sich die Mühe gemacht hat, alle Fragen zu beantworten…werde ich es auch tun.
LaudaSion hat geschrieben: Wird das Stundengebet vorwiegend nur noch als "Antiquität" in unseren Orden gepflegt?
Es gibt tatsächlich nicht wenige Laien, die es beten, aber manche kommen nicht damit zu recht. Sie lesen es einfach nur, ohne die einzelnen Elemente zu verstehen.
LaudaSion hat geschrieben:Ist das Stundengebet der Kleriker in der Krise?
Da habe ich nicht so viel Ahnung von. Ich sehe aber auch hier in D viele Priester zumindest mit dem Brevier rumlaufen. In PL habe ich einen Priester tatsächlich beten sehen — der dann aber von mir gestört wurde. Und wieder ein anderer hatte als einzige Bücher die Breviere in seinem Bücherregal stehen. Dazu noch ein Schönstattkapellchen und viele Zigaretten.
LaudaSion hat geschrieben:Ist Stundengebet den Laien noch zu vermitteln?
Natürlich, alles ist möglich für diejenigen, die Interesse haben. Gewöhnliche Pfarrkirchen können zum Beispiel Einkehrtage veranstalten, bei denen das gemeinsame Stundengebet gebetet wird. So können diejenigen erreicht werden, die mit Orden nichts zu tun haben.
LaudaSion hat geschrieben:Löst der Rosenkranz das Stundengebet zunehmend ab?
Ich habe eigentlich nicht den Eindruck, daß jeder Katholik den (täglichen) Rosenkranz betet. Mag sein, daß er während der letzten Jahre einen Aufschwung erlebt hat. Aber das Standardgebet des Katholiken ist er wohl nicht.
Was meine Wenigkeit betrifft…ich habe vor einigen Jahren, als es mir dreckig ging, der Gottesmutter versprochen, täglich einen Rosenkranz zu beten, und wenn's wirklich nicht geht, dann wenigstens ein Gesätz. Meistens bete ich nach dem Mittagessen, denn ich gehöre zu den Leuten, die das Essen äußerst selten vergessen.
Und um den Bezug zum SG wieder herzustellen: Was die Treue im Gebet angeht, nimmt der Rosenkranz einen größeren Status bei mir ein.
LaudaSion hat geschrieben:Welche Initiativen gibt es in der Kirche, um das Stundengebet zu erhalten?
Siehe dritte Frage…
???

Benutzeravatar
LaudaSion
Beiträge: 314
Registriert: Donnerstag 2. August 2007, 09:47
Wohnort: Erzbistum Berlin

Re: Stirbt das Stundengebet aus

Beitrag von LaudaSion »

Ecce Homo hat geschrieben:
LaudaSion hat geschrieben:Welche Initiativen gibt es in der Kirche, um das Stundengebet zu erhalten?
Das ist eine gute Frage... was verstehst Du unter "Initiative"?
Nun, das II. Vatikanum empfiehlt ja ausdrücklich den Laien, das Stundengebet zu beten. Ich kann nicht erkennen, dass es Bemühungen gibt (ganz abgesehen von anderen vom Konzil beabsichtigten Aspekten) dieses Anliegen zu fördern.

Initiativen dafür könnten ganz verschieden sein: z.B.:

-Schwerpunktgemeinden in einer Region, die das Stundengebet
öffentlich beten/singen

-In jedem Fall öffentliches Stundengebet in den Kathedralen

-Erwähnung/Erschließung im Katechumenat/Firmkurs
Domine, labia mea aperies,
et os meum annunciabit laudem tuam!

Benutzeravatar
LaudaSion
Beiträge: 314
Registriert: Donnerstag 2. August 2007, 09:47
Wohnort: Erzbistum Berlin

Re: Stirbt das Stundengebet aus

Beitrag von LaudaSion »

anneke6 hat geschrieben:
LaudaSion hat geschrieben:Löst der Rosenkranz das Stundengebet zunehmend ab?
Ich habe eigentlich nicht den Eindruck, daß jeder Katholik den (täglichen) Rosenkranz betet. Mag sein, daß er während der letzten Jahre einen Aufschwung erlebt hat. Aber das Standardgebet des Katholiken ist er wohl nicht.
Nun, ich würde schon vermuten, dass der Rosenkranz weitaus bekannter und populärer ist als das Stundengebet; gilt der Rosenkranz doch als das SG des einfachen Volkes. Ja, den allgemeinen Wiederaufschwung des Rosenkranzes kann man beobachten, er ist aber (natürlich zu Recht) auch oft Thema: Rosenkranzmonat mit entsprechenden Andachten, häufige Bezugnahmen unseres Papstes auf den Rosenkranz, zu erwähnen auch die zahlreichen Privatoffenbarungen, in denen Maria zum Rosenkranzbeten aufruft.

Natürlich betet nicht jeder Katholik täglich den Rosenkranz (ich hatte es mir zumindest für diesen Oktober fest vorgenommen-glücklicherweise nicht versprochen- aber nur an wenigen Tagen durchgehalten), aber jeder Katholik kennt ihn im gegensatz zum´Stundengebet.
Nun ist aber ja der Unterschied zwischen beiden fundamental: das Stundengebet ist öffentliche Liturgie, der Rosenkranz nicht
Domine, labia mea aperies,
et os meum annunciabit laudem tuam!

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15072
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Beitrag von Linus »

Im Wiener Dom Wird täglich öffentlich die Laudes - und teilweise auch die Vesper gebetet. Allerdings in die Messe integriert und sehr schnarrig. Da geh ich lieber in die Anbetungskapelle und bets dort für mich allein (Zumal ich seltenst pünktlich um 7:15 in der Messe wäre) Nach Laudes Lesehore und Terz gehts dann in die 8:00 Messe.

Also geben tuts hier die öffentliche Feier des Breviers.
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
LaudaSion
Beiträge: 314
Registriert: Donnerstag 2. August 2007, 09:47
Wohnort: Erzbistum Berlin

Beitrag von LaudaSion »

Linus hat geschrieben:Im Wiener Dom Wird täglich öffentlich die Laudes - und teilweise auch die Vesper gebetet.
Beneidenswert! Hier in Berlin wird in der Kathedrale nicht eine Hore öffentlich gebetet; es gibt zwar das Chorgestühl, doch ich bezweifle, dass es zum Zweck des Stundengebetes überhaupt benutzt wird, dabei dollte doch eigentlich jedes Domkapitel die Horen halten, oder irre ich da?

Vereinzelt gibt es zu besonderen Anlässen so etwas wie eine Vesper, die aber völlig frei in der Form bleibt.
Domine, labia mea aperies,
et os meum annunciabit laudem tuam!

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Beitrag von anneke6 »

Ich habe vor circa 6-7 Jahren eine absolut chaotische Vesper zum Beginn des Advents erlebt — absolutes Chaos.
Es begann mit dem Adventshymnus "Gott heil'ger Schöpfer aller Stern"…als nächstes kam 1 (!) Psalm. Statt des Magnifikats wurde das Lied "Den Herren will ich loben" gesungen, und zwar nur die erste Strophe.
Der damalige Kaplan ist jetzt übrigens zum Protestantismus "konvertiert". :sauer:
???

Benutzeravatar
tantum ergo
Beiträge: 315
Registriert: Montag 3. März 2008, 16:08
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von tantum ergo »

In meinem direkten Umfeld (Düsseldorf) wüsste ich von keinem "öffentlichen" Stundengebet, wobei es aber für Laien auch schwer sein dürfte, die jeweiligen Zeiten immer einzuhalten.

Ich selbst beginne meinen Tag seit einiger Zeit mit den Laudes aus dem "Kleinen Stundebuch" und beende ihn mit Vesper und/oder Komplet. Das muss ich mir aber aufgrund meiner beruflichen Tätigkeit schon einplanen, feste Gebetszeiten wären da eher hinderlich (dann bete ich die Vesper lieber erst um 22 Uhr als gar nicht)

Soweit ich das Vorwort des Kleinen Stundebuchs richtig erinnere, war das Stundengebet für Laien genau die Intention dieser kleinen Büchlein, "vermarktet" hat man das aber vermutlich nie offensiv :roll:

Im Kölner Dom wird übrigens ab und an auch eine Vesper statt Rosenkranz vor der Abendmesse gebetet, allerdings bin ich mir über die Logik, wann was gebetet wird (ausgeschrieben ist das jeweils als "Andacht") nie ganz klar geworden :hmm:

Gottes Segen,
tantum ergo
„Ich bin gekommen, um Feuer auf die Erde zu werfen. Wie froh wäre ich, es würde schon brennen!“ (Lk 12,49)

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Stirbt das Stundengebet aus

Beitrag von Maurus »

LaudaSion hat geschrieben: -In jedem Fall öffentliches Stundengebet in den Kathedralen
Aber hallo...ich frag' mich manchmal, warum es dort Priesterkollegien gibt, wenn die sich nicht zum gemeinsamen Chorgebet in der Kathedrale treffen. Hier in Mainz gibts wenigstens noch Terz und Vesper am Sonntag (in der Karwoche auch noch die Trauermetten und Laudes), aber anderswo scheint das außer Gebrauch gekommen zu sein. Das ist wirklich mehr als schade, zumal von den Kathedralen leicht eine Ausstrahlungswirkung ausgehen könnte.

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Beitrag von cantus planus »

In Köln gibt es jeden Abend eine Messper - halbe Vesper mit anschließender Abendmesse - in der Basilika St. Aposteln am Neumarkt.

Früher gab es erst die Vesper, und eine viertel Stunde später die Abendmesse. Seit einiger Zeit ist das zusammengelegt.

Im Dom gibt es jeden Sonntag Abend eine Chorvesper.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Raphaela
Beiträge: 5304
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F

Beitrag von Raphaela »

Je nach Priester wird in den Pfarrkirchen das Stundengebet eingeführt und vor der Messe gebetet, bzw. um eine bestimmte Zeit.
Ich weiß dies aus meiner Heimatgemeinde, in der ich aufgewachsen bin. Da hat ein Priester die kleinen Stundenbücher angeschafft und konsequent täglich Brevier gegebet und die Gemeide dazu eingeladen. Zuerst war er mit der Haushälterin alleine, doch so nach und nach wurden es immer mehr Menschen.
Dies ist eine Pfarrei in Augsburg mit ca 5000 Katholiken.
Ich kenne auch zwei Pfarreien in Bielefeld, in der das Stundengebet gemeinsam gebetet wird.
Und in einer Pfarreiengemeinschaft, in der ich eingesetzt war, haben damals der Pfarrer und ich es in den einzelen Gemeinden einmal im Monat als Triduum für geistliche Berufe eingeführt. Aus der kleinsten Gemeinde waren da sogar immer bis zu 10 Personen da. - Und diese Pfarrei hatte nur 200 Katholiken.

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Beitrag von cantus planus »

In Frankreich scheint die Sonntagsvesper wesentlich verbreiteter zu sein, als hierzulande.

Deine Erfahrungen, Raphaela, decken sich mit meinen. Wenn man das Stundengebet konsequent anbietet, hat man schnell einen "festen Stamm" von ca. 10 Personen zusammen. In den Kirchen einer Großstadt können es auch mehr werden.

Auf jeden Fall kann man festhalten: es ist möglich!
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Kilianus
Beiträge: 2797
Registriert: Freitag 27. Juni 2008, 20:38

Beitrag von Kilianus »

Das Würzburger Kathedralkapitel (wichtigste Aufgabe: die feierlicheren Gottesdienste an der Kathedrale persolvieren, vlg. can. 503 CIC) versammelt sich viermal pro Jahr zur Vesper (Ostern, Weihnachten, Pfingsten, Kiliani) sowie dreimal zu Laudes und Lesehore (Trauermetten).

Wenn das mal keine übertriebene Pflichterfüllung ist!

Chrysostomus
Beiträge: 268
Registriert: Montag 28. April 2008, 17:23
Wohnort: Würzburg

Beitrag von Chrysostomus »

Und die sonntägliche Vesper im WÜer Dom, die in einer Seitenkapelle angeboten wird, ist zum Heulen. Vier Stammleute (Laien), davon einer den Vorsängerpart übernimmt. Wenn sie Glück haben, dann kommt nochmal jemand vorbei und bleibt durch Zufall. Alles in allem eine sehr traurige Situation, die ich da miterleben durfte - musste?

meggisusi
Beiträge: 45
Registriert: Sonntag 18. Mai 2008, 22:59
Wohnort: Bistum Münster

Beitrag von meggisusi »

In unserer Gemeinde wird Samstags morgens gemeinsam die Laudes gesungen. Ist ein fester Punkt in meiner Planung. Wir sind allerdings nur eine kleine Gruppe, wenns hoch kommt 8 Leute, und ich bin mit meinen 50 beinahe die Jüngste.

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Beitrag von anneke6 »

Um über die Tradition des öffentlichen Stundengebetes in PL etwas zu sagen, muß ich etwas weiter ausholen.
Sonntagsvespern hatten früher in PL eine weitreichende Tradition. Die Psalmen (der setze Dich mir zu Rechten — Psalm und andere) und das Magnifikat wurden in der gereimten Übertragung von Karpiński gesungen. Diese Psalmen waren und sind äußerst eingängig. Imię ma straszne i pełne świtości — a bojaźń Pańska początkiem mądrości. Wenn man sie zwei- dreimal gesungen hat, kann man sie auswendig.
Nach dem Konzil fing die Tradition an zu schwinden. Meine Generation kennt sie eigentlich gar nicht mehr — ich bin eben in so mancher Hinsicht eine Ausnahme.
In jedem polnischen Gebetbuch sind die Sonntagsvespern und die Marienvesper drin, in der Karpiński — Übertragung. In einigen ist auch eine Sonntagsvesper nach dem Brevier abgedruckt. In einem, das ich verwende, zum Beispiel. Eine Sonntagslaudes, eine Sonntags-sext (alles 1. Woche) und eine Sonntagskomplet sind auch mit dabei. Nichts Halbes und nichts Ganzes, meine Meinung. Die Karpiński-Psalmen singt niemand mehr, und um die Leute an das Brevier ranzuführen ist der Sonntag der 1. Woche ein bißchen wenig…
???

Nueva
Beiträge: 938
Registriert: Freitag 29. Juni 2007, 13:55
Wohnort: München

Beitrag von Nueva »

Bestimmt wird irgendwo in einer Münchner Kirche das Stundengebet gebetet. In meiner Pfarrei und in den Nachbarpfarreien wird es jedenfalls nicht gebetet. Es gab wohl vor einigen Jahren den Versuch, es wieder einzuführen, da jedoch außer 3 Leuten niemand gekommen ist, wurde es aufgegeben.
Ich persönlich würde es gerne beten, doch es ist schwer, irgendwie in den Tag zu integrieren.

Benutzeravatar
LaudaSion
Beiträge: 314
Registriert: Donnerstag 2. August 2007, 09:47
Wohnort: Erzbistum Berlin

Beitrag von LaudaSion »

cantus planus hat geschrieben: Wenn man das Stundengebet konsequent anbietet, hat man schnell einen "festen Stamm" von ca. 10 Personen zusammen. In den Kirchen einer Großstadt können es auch mehr werden.
Das heißt, dass ein potentielles Angebot auch auf eine Gegenliebe stößt, bzw. fruchtbar ist und weitere Gemeindemitglieder anzieht.
Ich frage mich, warum so wenig Gebrauch davon gemacht wird. Da die Priester eh zum Stundengebet verpflichtet sind, wäre es doch kein allzu großer Aufwand, zumindest 1-2x/Woche zumindest die Vesper anzubeten (es muss ja keine Psalmen-Begleitung mittels Orgel sein, oder Weihrauch während des Magnificats).

Ich muss mich etwas korrigieren: in der St.-Hedwigs-Kathedrale Berlin werden immerhin die Trauermetten gesungen, sonst allerdings begegnet man dem Domkapitel allenfalls zur Priesterweihe oder Patronatsfest....verwunderlich....
Dabei finde ich auch, dass von den Kathedralen eine Ausstrahlung in diesem Punkt wie auch in anderen liturgischen Aspekten ausgehen sollte.
Sind da nicht auch unsere Bischöfe in der Verantwortung? Überlassen Sie das konsequente und ständige Stundengebet beruhigt den Orden?
Domine, labia mea aperies,
et os meum annunciabit laudem tuam!

Benutzeravatar
Seraph
Beiträge: 711
Registriert: Mittwoch 9. April 2008, 14:37

Beitrag von Seraph »

LaudaSion hat geschrieben:
Beneidenswert! Hier in Berlin wird in der Kathedrale nicht eine Hore öffentlich gebetet; es gibt zwar das Chorgestühl, doch ich bezweifle, dass es zum Zweck des Stundengebetes überhaupt benutzt wird, dabei dollte doch eigentlich jedes Domkapitel die Horen halten, oder irre ich da?

Vereinzelt gibt es zu besonderen Anlässen so etwas wie eine Vesper, die aber völlig frei in der Form bleibt.
Das ist so nicht korrekt: in den geprägten Zeiten wird die erste Sonntagsvesper in der Unterkirche gefeiert, Weihnachten, Ostern und Pfingsten jeweils die zweite. Darüber hinaus werden im Triduum Sacrum dort auch die Trauermetten gesungen.

Ich finde das auch arg wenig, möchte mir aber nicht anmaßen, zu vermuten, warum das so ist - immerhin hat das Kapitel ziemlich viele Verpflichtungen auch außerhalb. Da wiederum das Stundengebet Auftrag des Kapitels ist, ist es m. E. nicht möglich, hier aus der Gemeinde heraus etwas anzubieten, obwohl der Ort ideal wäre.

"Völlig frei in der Form" ist ebenfalls nicht korrekt: die Vespern werden zwar aus dem Gotteslob, aber in der liturgischen Form gesungen.

Just my 2 cents,
Seraph
Zuletzt geändert von Seraph am Freitag 24. Oktober 2008, 12:17, insgesamt 1-mal geändert.
Ein düsterer Seraph möchte wohl selbst den dreieinigen Gott erschrecken.
(Mother Mary Francis)

Benutzeravatar
LaudaSion
Beiträge: 314
Registriert: Donnerstag 2. August 2007, 09:47
Wohnort: Erzbistum Berlin

Beitrag von LaudaSion »

Seraph hat geschrieben: in den geprägten Zeiten wird die erste Sonntagsvesper in der Unterkirche gefeiert, Weihnachten, Ostern und Pfingsten jeweils die zweite...
Danke, das war mir nicht bekannt, obwohl ich recht regelmäßig, z.T. auch in der Woche in der Kathedrale bin und das kath. Sonntagsblatt für das Erzbistum mit den entsprechenden Hinweisen zu den Feiern in der Kathedrale beziehe- so frage ich mich, warum es an mir vorbeigegangen ist...liegt es nur an mir?!
Domine, labia mea aperies,
et os meum annunciabit laudem tuam!

Benutzeravatar
LaudaSion
Beiträge: 314
Registriert: Donnerstag 2. August 2007, 09:47
Wohnort: Erzbistum Berlin

Beitrag von LaudaSion »

Seraph hat geschrieben: möchte mir aber nicht anmaßen, zu vermuten, warum das so ist - immerhin hat das Kapitel ziemlich viele Verpflichtungen auch außerhalb. Da wiederum das Stundengebet Auftrag des Kapitels ist, ist es m. E. nicht möglich, hier aus der Gemeinde heraus etwas anzubieten, obwohl der Ort ideal wäre.
Nun ich maße mir auch keine Vermutungen an, dass im Rahmen des Sparhaushaltes alle Priester des Erzbistums alle Hände voll zu tun haben, ist ja keine Frage!
Aber ja, Du sagst es, Stundengebet und die Sorge darum ist Aufgabe des Kapitels.
Vielleicht sollte das Anliegen an den Erzbischof herangetragen werden.
Seraph hat geschrieben:Völlig frei in der Form" ist ebenfalls nicht korrekt: die Vespern werden zwar aus dem Gotteslob, aber in der liturgischen Form gesungen.
Ich bezog auf zwei Vespern, die ich in der Oberkirche im Rahmen von Zulassungsfeiern mit dem Kardinal erlebt habe. Die Ordnung war frei: 1 Psalmenlied, Lesung, Ansprache, Taizélieder, Segen.
Domine, labia mea aperies,
et os meum annunciabit laudem tuam!

Benutzeravatar
Seraph
Beiträge: 711
Registriert: Mittwoch 9. April 2008, 14:37

Beitrag von Seraph »

LaudaSion hat geschrieben: Danke, das war mir nicht bekannt, obwohl ich recht regelmäßig, z.T. auch in der Woche in der Kathedrale bin und das kath. Sonntagsblatt für das Erzbistum mit den entsprechenden Hinweisen zu den Feiern in der Kathedrale beziehe- so frage ich mich, warum es an mir vorbeigegangen ist...liegt es nur an mir?!
Das weiß ich nicht - es wird jedenfalls in der Woche vorher vermeldet und steht auch im Plan, der in der Vorhalle der Kathedrale aushängt. Das katholische Sonntagsblatt macht meines Erachtens eh, was es will. (Im Netz gibts darüber hinaus die Homepage der Domgemeinde, auch mit den Vermeldungen in deutsch und englisch, die sind hinsichtlich der Gottesdienstzeiten zuverlässiger).

Grüße & HTH
Seraph (wahrscheinlich sehen wir uns dort öfter unbekannterweise ;D )
Ein düsterer Seraph möchte wohl selbst den dreieinigen Gott erschrecken.
(Mother Mary Francis)

Benutzeravatar
LaudaSion
Beiträge: 314
Registriert: Donnerstag 2. August 2007, 09:47
Wohnort: Erzbistum Berlin

Beitrag von LaudaSion »

Seraph hat geschrieben:es wird jedenfalls in der Woche vorher vermeldet und steht auch im Plan, der in der Vorhalle der Kathedrale aushängt.
Danke Dir auch für diesen Hinweis, ja ich kenne das Blatt, dann werde ich mich wohl demnächst eher daran orientieren :ja:
Seraph hat geschrieben:Das katholische Sonntagsblatt macht meines Erachtens eh, was es will.
Ja, in gewissen Bereichen, z.B. den liturgischen Hinweisen für die Woche ist mir das auch schon aufgefallen; kürzlich gab es dort eine 5. Woche Psalterium :nein:
Seraph hat geschrieben:(wahrscheinlich sehen wir uns dort öfter unbekannterweise ;D )
Ja sehr wahrscheinlich sehen wir uns dort unbekannterweise, zumindest in den Wochenmessen ist es ja oft überschaubar, wobei ich den Eindruck habe, dass immer mehr dieses Angebot nutzen.

Herzliche Grüße :freude:
Domine, labia mea aperies,
et os meum annunciabit laudem tuam!

Benutzeravatar
Seraph
Beiträge: 711
Registriert: Mittwoch 9. April 2008, 14:37

Beitrag von Seraph »

LaudaSion hat geschrieben: Ich bezog auf zwei Vespern, die ich in der Oberkirche im Rahmen von Zulassungsfeiern mit dem Kardinal erlebt habe. Die Ordnung war frei: 1 Psalmenlied, Lesung, Ansprache, Taizélieder, Segen.
Das ist die einzige Ausnahme, die im prompt vernachlässigt habe: die jährliche Feier der Zulassung zu den Sakramenten für Katechumenen ist von der Form her etwas freier gestaltet. Magnificat und Vater unser gibts aber WiMRE doch (dieses Jahr war ich nicht da).

Das Anliegen an den Erzbischof heranzutragen, kann sicher nicht schaden.

Grüße
Seraph
Ein düsterer Seraph möchte wohl selbst den dreieinigen Gott erschrecken.
(Mother Mary Francis)

Benutzeravatar
Seraph
Beiträge: 711
Registriert: Mittwoch 9. April 2008, 14:37

Beitrag von Seraph »

LaudaSion hat geschrieben: Ja, in gewissen Bereichen, z.B. den liturgischen Hinweisen für die Woche ist mir das auch schon aufgefallen; kürzlich gab es dort eine 5. Woche Psalterium :nein:
Ouh, das toppt fast den Gottesdienst eines Hochwürdigsten Herrn demnächst, der der Zeitung entnahm, daß er dort zelebrieren werde. Aha! :floet:
Ja sehr wahrscheinlich sehen wir uns dort unbekannterweise, zumindest in den Wochenmessen ist es ja oft überschaubar, wobei ich den Eindruck habe, dass immer mehr dieses Angebot nutzen.
Die Abendmessen (die übrigens das Kapitelsamt sind und tatsächlich in aller Regel von einem Kapitular zelebriert werden) sind teils sehr gut besucht. Bei den Vespern ist die Annahme von Jahr zu Jahr unterschiedlich. Im vergangenen Jahr wars hinsichtlich der Besucher meine Erachtens etwas dürr.
Herzliche Grüße :freude:
2U2,
Seraph :kiss:
Ein düsterer Seraph möchte wohl selbst den dreieinigen Gott erschrecken.
(Mother Mary Francis)

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Stirbt das Stundengebet aus

Beitrag von Maurus »

Raphaela hat geschrieben:Je nach Priester wird in den Pfarrkirchen das Stundengebet eingeführt und vor der Messe gebetet, bzw. um eine bestimmte Zeit.
Ich weiß dies aus meiner Heimatgemeinde, in der ich aufgewachsen bin. Da hat ein Priester die kleinen Stundenbücher angeschafft und konsequent täglich Brevier gegebet und die Gemeide dazu eingeladen. Zuerst war er mit der Haushälterin alleine, doch so nach und nach wurden es immer mehr Menschen.
Dies ist eine Pfarrei in Augsburg mit ca 5000 Katholiken.
Ich kenne auch zwei Pfarreien in Bielefeld, in der das Stundengebet gemeinsam gebetet wird.
Und in einer Pfarreiengemeinschaft, in der ich eingesetzt war, haben damals der Pfarrer und ich es in den einzelen Gemeinden einmal im Monat als Triduum für geistliche Berufe eingeführt. Aus der kleinsten Gemeinde waren da sogar immer bis zu 10 Personen da. - Und diese Pfarrei hatte nur 200 Katholiken.
Tja bitter - so einfach könnte es sein :\
Chrysostomus hat geschrieben:Und die sonntägliche Vesper im WÜer Dom, die in einer Seitenkapelle angeboten wird, ist zum Heulen. Vier Stammleute (Laien), davon einer den Vorsängerpart übernimmt. Wenn sie Glück haben, dann kommt nochmal jemand vorbei und bleibt durch Zufall. Alles in allem eine sehr traurige Situation, die ich da miterleben durfte - musste?
Klingt irgendwie schwer nach Alibi-Veranstaltung.

Kilianus
Beiträge: 2797
Registriert: Freitag 27. Juni 2008, 20:38

Re: Stirbt das Stundengebet aus

Beitrag von Kilianus »

Maurus hat geschrieben:
Chrysostomus hat geschrieben:Und die sonntägliche Vesper im WÜer Dom, die in einer Seitenkapelle angeboten wird, ist zum Heulen. Vier Stammleute (Laien), davon einer den Vorsängerpart übernimmt. Wenn sie Glück haben, dann kommt nochmal jemand vorbei und bleibt durch Zufall. Alles in allem eine sehr traurige Situation, die ich da miterleben durfte - musste?
Klingt irgendwie schwer nach Alibi-Veranstaltung.
Alibi? Nö. Ein Alibi verschafft man sich nur, wenn man eine Art Unrechtsbewußtsein hat. Sehe ich beim Kapitel nicht.

Soweit ich das sehe, beten diese Gläubigen (die im übrigen eh schon als Dom-Inventar durchgehen; der Goldschmied und seine Gattin sollten als Sehenswürdigkeit wirklich im Führer erwähnt werden ;) ) die Vesper aus eigenem Antrieb, und nicht etwa, weil sie vom Kapitel vorgeschickt worden wären.

Benutzeravatar
LaudaSion
Beiträge: 314
Registriert: Donnerstag 2. August 2007, 09:47
Wohnort: Erzbistum Berlin

Re: Stirbt das Stundengebet aus

Beitrag von LaudaSion »

Kilianus hat geschrieben:
Soweit ich das sehe, beten diese Gläubigen (die im übrigen eh schon als Dom-Inventar durchgehen; der Goldschmied und seine Gattin sollten als Sehenswürdigkeit wirklich im Führer erwähnt werden ;) ) die Vesper aus eigenem Antrieb, und nicht etwa, weil sie vom Kapitel vorgeschickt worden wären.
Aber letztlich ist dies doch (bei aller Unvollkommenheit)eine hervorragende Demonstration für das Stundengebet, auch vor dem Domkapitel. Das Kapitel sollte ja eigentlich Verantwortung für eine würdevolle Feier der Liturgie tragen und es ist schon traurig, wenn Laien in der Kathedrale regelmäßig das Stundengebet singen, aber kein kleriker sich bemüßigt fühlt, der Feier vorzustehen.
Domine, labia mea aperies,
et os meum annunciabit laudem tuam!

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Stirbt das Stundengebet aus

Beitrag von Maurus »

LaudaSion hat geschrieben:
Kilianus hat geschrieben:
Soweit ich das sehe, beten diese Gläubigen (die im übrigen eh schon als Dom-Inventar durchgehen; der Goldschmied und seine Gattin sollten als Sehenswürdigkeit wirklich im Führer erwähnt werden ;) ) die Vesper aus eigenem Antrieb, und nicht etwa, weil sie vom Kapitel vorgeschickt worden wären.
Aber letztlich ist dies doch (bei aller Unvollkommenheit)eine hervorragende Demonstration für das Stundengebet, auch vor dem Domkapitel. Das Kapitel sollte ja eigentlich Verantwortung für eine würdevolle Feier der Liturgie tragen und es ist schon traurig, wenn Laien in der Kathedrale regelmäßig das Stundengebet singen, aber kein kleriker sich bemüßigt fühlt, der Feier vorzustehen.
Als Domkapitular wäre mir das äußerst peinlich.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Beitrag von overkott »

Ich denke, dass das Stundengebet auf Gemeinschaft hin angelegt ist.

Priester, die es alleine beten müssen, haben es schwer und stehen in der Versuchung, Gründe zu finden, weshalb es leider wieder ausfallen muss.

Benutzeravatar
Kantorin
Beiträge: 1184
Registriert: Montag 19. Mai 2008, 19:55
Wohnort: Bistum Fulda

Beitrag von Kantorin »

In der Gemeinde werden wahrscheinlich bald mehr Stundengebete (und Wort-Gottes-Feiern) stattfinden - aus Küster-/Priestermangel und dank geringer Teilnahme an der Eucharistiefeier an zwei Tagen in der Woche. Bin gespannt, wie es der Gemeinde "verkauft" wird, ob es eine positive Resonanz gibt - "endlich eine größere Vielfalt bzw. mehr Möglichkeiten der Mitgestaltung bzw. mehr Beteiligung und Verantwortung der Laien" - wie/ob es sich etablieren kann oder nur die Vorbereitungs-Hansels ihren Dienst verrichten. Bin neugierig, was aus den Ideen und Impulsen wird...

Solange es liturgieliebende und psalmensingende Menschen gibt, wird das Stundengebet nicht aussterben.
Mein huldreicher Gott kommt mir entgegen. (Psalm 59)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema