kindlich glauben

Klöster, Klerus, Laienschaft. Besondere Nachfolge.
Ansgar1
Beiträge: 2
Registriert: Donnerstag 8. August 2019, 09:52

kindlich glauben

Beitrag von Ansgar1 » Sonntag 5. Januar 2020, 14:51

Vor einiger Zeit las ich ein Interview von einer Wissenschaftlerin, die so hoch angesehen ist, dass immer wieder Interviews von ihr nachgefragt werden. In einem dieser Interviews wurde sie nach ihrem Glauben gefragt.
Sie antwortete, sie sei katholisch. Dabei habe sie sich aber den Glauben ihrer Kindheit bewahrt. Damit fahre sie seit Jahrzehnten gut.
Über diese Antwort habe ich mich sehr gewundert. Ich dachte immer, der Glaube müsse mit zunehmenden Alter und mit zunehmender Bildung wachsen.

Was ist Eure Meinung?

Ist es nachvollziebar, dass ein gebildeter Mensch sich seinen kindlichen Glauben bewahrt? Ist es vielleicht sogar eine intellektuelle Entscheidung, für sich die Probleme der Kirche - von Frauenpriestertum bis Zölibat - von sich zu schieben und ganz bewusst beim Glauben seiner Kindheit zu bleiben?

Etienne
Beiträge: 54
Registriert: Freitag 2. November 2018, 18:53

Re: kindlich glauben

Beitrag von Etienne » Sonntag 5. Januar 2020, 15:45

"Sich Bewusst und intellektuell zu entscheiden" bei "seinen Kinderglauben" zu bleiben scheint mir unmöglich, da eine kindlicher Glaube sicher nur ohne bewusste, intelektuelle Entscheidungen und Reflexionen authentisch ist.
Ich denke es bleibt nichts anderes übrig, als den eigenen Glauben und die damit verbundenen Vorstellungen und Bilder der eigenen Realität und dem Kontext in dem ich lebe auszusetzen.
Eine Spaltung in eine Welt des Glaubens und eine andere Welt halte ich für mindestens merkwürdig.
I

Benutzeravatar
Sempre
Beiträge: 8485
Registriert: Sonntag 19. Juli 2009, 19:07

Re: kindlich glauben

Beitrag von Sempre » Sonntag 5. Januar 2020, 15:51

Es geht darum, den Glauben der Kirche Gottes zu bekennen.

Vielleicht meint die Dame genau das mit "den Glauben der Kindheit bewahren". Es ist ja typisch, daß man im Laufe des erwachsen-Werdens mit immer mehr modernistischen Ideen konfrontiert wird, die man zurückweisen muß, um nicht in der Hölle zu landen.
Die Lehren der Kirche zu glauben mag manch einem Schwierigkeiten bereiten. Sie aber nach eigenem Gutdünken nachzubessern und das Resultat dann für wahr zu halten, ist infantil.

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 12102
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: kindlich glauben

Beitrag von Hubertus » Sonntag 5. Januar 2020, 19:34

Sempre hat geschrieben:
Sonntag 5. Januar 2020, 15:51
Es geht darum, den Glauben der Kirche Gottes zu bekennen.

Vielleicht meint die Dame genau das mit "den Glauben der Kindheit bewahren". Es ist ja typisch, daß man im Laufe des erwachsen-Werdens mit immer mehr modernistischen Ideen konfrontiert wird, die man zurückweisen muß, um nicht in der Hölle zu landen.
So würde ich das auch verstehen.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Petrus
Beiträge: 3083
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: kindlich glauben

Beitrag von Petrus » Montag 6. Januar 2020, 00:17

Ansgar1 hat geschrieben:
Sonntag 5. Januar 2020, 14:51
Vor einiger Zeit las ich ein Interview von einer Wissenschaftlerin, die so hoch angesehen ist, dass immer wieder Interviews von ihr nachgefragt werden.
kannst Dich an den Namen der Wissenschaftlerin erinnern?

würde mich interessieren, vielleicht gibt es ja manche Intervies von ihr im Internet?

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema