Bin ich fürs Kloster gemacht?

Klöster, Klerus, Laienschaft. Besondere Nachfolge.
MiniMesnerin
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch 4. September 2019, 09:40

Bin ich fürs Kloster gemacht?

Beitrag von MiniMesnerin » Mittwoch 4. September 2019, 22:22

Hallo liebe Menschen,
also um es kurz und schmerzlos zu schreiben: Ich hadere schon seit langem damit ob ich in einen Orden eintreten soll bez will oder nicht. Ich habe immer wieder das Gefühl das es das richtige für mich sein könnte und bei dem Gedanken daran freue ich mich meistens bez fühl mich so als würde ich da hin gehören. Mein momentanes Problem ist nur leider das ich nicht genau weiß ob das nur eine Phase ist oder schon so eine Art Berufung. Mein zweites Problem ich bin noch keine 18 aber an manchen Tagen habe ich das Gefühl das gott richtig zu mir schreit und ja das schon seit Jahren seit ich noch ziemlich ziemlich jung war war also.

Also an sich ist meine Frage wie es bei euch so war wir ihr gemerkt habt das ihr Mönch oder Nonne werden wollt wir ihr euch für den Weg entschieden habt oder ob ihr vielleicht auch noch am hadern seid und nicht genau wisst was ihr machen sollt. Habt ihr tips für mich wie ich vieleicht mal schauen könnte ob ein Ordensleben zu mir passen könnte oder nicht.

Liebe Grüße und danke für Eure antworten schon mal jetzt

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23414
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Bin ich fürs Kloster gemacht?

Beitrag von Niels » Donnerstag 5. September 2019, 08:16

Herzlich willkommen im Forum! Die beste Möglichkeit für Dich wäre, eine Zeitlang - in den Ferien etwa - in einer klösterlichen Gemeinschaft mitzuleben. Viele Orden bieten das an. Ein Beispiel: https://www.kloster-bmv.de/zu-gast-im-k ... -auf-zeit/ Das schafft dann auch schnell Klarheit auf beiden Seiten.
Surrexit Christus spes mea

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14236
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Bin ich fürs Kloster gemacht?

Beitrag von HeGe » Donnerstag 5. September 2019, 11:59

Dem kann ich nur zustimmen, persönliche Besuche und Gespräche sind durch nichts zu ersetzen. Jeder Orden und selbst jedes Kloster ist unterschiedlich, das kann man nur vor Ort kennen lernen.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 11780
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Bin ich fürs Kloster gemacht?

Beitrag von Hubertus » Donnerstag 5. September 2019, 12:12

Ergänzend sei noch auf die Wichtigkeit eines Seelenführers / geistlichen Begleiters verwiesen - das beständige Gebet um Klärung der Berufung sei vorausgesetzt.

Hier werden Gedanken des hl. Franz von Sales vorgestellt, die ein gewisses Grundgerüst an Orientierung bieten:

"Den Willen Gottes erkennen"
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18734
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Bin ich fürs Kloster gemacht?

Beitrag von taddeo » Donnerstag 5. September 2019, 12:56

Aus eigener leidvoller Erfahrung (zwar nicht mit Kloster, aber mit Priesterseminar) und vor allem deshalb, weil du erwähnst, daß du noch keine 18 Jahre alt bist, möchte ich einen dringenden Rat anfügen:

Versteife dich nicht darauf, möglichst bald in ein Kloster einzutreten, sondern mach vorher unbedingt eine vernünftige Berufsausbildung, mit der du dich selbst durchbringen kannst, falls du im Kloster irgendwann merkst, daß es doch nicht das Richtige für dich ist! Dieses Risiko muß man immer einkalkulieren, und nichts wäre schlimmer, als wenn du dann keine freie Entscheidung treffen könntest, weil du auf Gedeih und Verderb darauf angewiesen bist, daß sie dich durchfüttern.

Außerdem wären diese Jahre der Ausbildung ein sehr wichtiger Weg, um einerseits menschlich zu reifen und selbständig zu werden, und andererseits deine Berufung zu prüfen. Wenn du danach immer noch das unwiderstehliche Verlangen nach einem Klosterleben hast, ist das ein Hinweis darauf, daß es vielleicht doch dein Weg sein sollte.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14236
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Bin ich fürs Kloster gemacht?

Beitrag von HeGe » Donnerstag 5. September 2019, 13:09

taddeo hat geschrieben:
Donnerstag 5. September 2019, 12:56
Aus eigener leidvoller Erfahrung (zwar nicht mit Kloster, aber mit Priesterseminar) und vor allem deshalb, weil du erwähnst, daß du noch keine 18 Jahre alt bist, möchte ich einen dringenden Rat anfügen:

Versteife dich nicht darauf, möglichst bald in ein Kloster einzutreten, sondern mach vorher unbedingt eine vernünftige Berufsausbildung, mit der du dich selbst durchbringen kannst, falls du im Kloster irgendwann merkst, daß es doch nicht das Richtige für dich ist! Dieses Risiko muß man immer einkalkulieren, und nichts wäre schlimmer, als wenn du dann keine freie Entscheidung treffen könntest, weil du auf Gedeih und Verderb darauf angewiesen bist, daß sie dich durchfüttern.

Außerdem wären diese Jahre der Ausbildung ein sehr wichtiger Weg, um einerseits menschlich zu reifen und selbständig zu werden, und andererseits deine Berufung zu prüfen. Wenn du danach immer noch das unwiderstehliche Verlangen nach einem Klosterleben hast, ist das ein Hinweis darauf, daß es vielleicht doch dein Weg sein sollte.
Die meisten Klöster raten ja mittlerweile sogar selber dazu, erst eine Ausbildung o.ä. zu machen.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Lauralarissa
Beiträge: 248
Registriert: Samstag 9. Februar 2019, 08:54

Re: Bin ich fürs Kloster gemacht?

Beitrag von Lauralarissa » Donnerstag 5. September 2019, 13:57

Ich würde mich den anderen anschließen ... und folgende Schritte empfehlen:
1. Ausbildung machen und ein normales Leben führen (dazu gehören auch Kontakte mit dem anderen Geschlecht!)
2. einen geistlichen Begleiter / eine geistliche Begleiterin suchen, die auf keinen Fall selbst zu den in Frage kommenden Gemeinschaften gehört (wegen des Risikos der Beeinflussung) und auch selbst kein Ordenschrist oder Priester sein muss. Man findet jemand über das Exerzitienreferat des Bistums.
3. Mich mit anderen Menschen austauschen, die auch auf einem geistlichen Weg sind, z.B. hier: https://zukunftswerkstatt-sj.de/magis-gruppen-2/. Über diese Gruppen kann man sicher auch eine Begleitung finden.
4. Exerzitien machen, z.B. auch bei den Jesuiten
5. Es gibt jetzt neu das Ordensjahr: https://www.ordensjahr.de/. Man kann ein paar Monate in einer Ordensgemeinschaft mitleben und sehen, ob das passt.

Du fragst auch nach eigenen Erfahrungen: Ich habe nie ernsthaft erwogen, ins Kloster zu gehen, aber das Leben hat mich schon sehr angezogen. Viele Freunde von mir haben den Schritt in einen Orden oder ins Priestertum gewagt und ca 70% sind wieder ausgetreten - manche haben jetzt vollkommen zerstörte Biographien, kommen nicht ins Berufsleben rein, sind psychisch belastet etc. Letztlich ist ein Scheitern im Orden wie eine Scheidung, vielleicht noch schlimmer.
Ich selbst habe sehr lange gebraucht, um zu merken, dass ich Gott als Nicht-Nonne nicht mehr oder nicht weniger dienen kann als als Nonne. Die Tatsache, ob ich in einem Kloster lebe oder nicht, sagt nichts darüber aus, wie tief meine Gottesbeziehung ist. Die kann auch in einer Ehe mit drei Kindern, in einer ganz normalen Gemeinde gelebt werden!
Daher: Lass dir Zeit! Wenn es wirklich dein Weg ist, ist er es auch noch mit 25 oder mit 30 ...! So schnell gibt er nicht auf.

Laura

Opius Dei
Beiträge: 29
Registriert: Freitag 12. Juli 2019, 13:26

Re: Bin ich fürs Kloster gemacht?

Beitrag von Opius Dei » Donnerstag 5. September 2019, 14:07

Lauralarissa hat geschrieben:
Donnerstag 5. September 2019, 13:57

4. Exerzitien machen, z.B. auch bei den Jesuiten
Ganz wichtiger Punkt! Vielleicht auch vor den anderen.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14236
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Bin ich fürs Kloster gemacht?

Beitrag von HeGe » Donnerstag 5. September 2019, 14:35

Opius Dei hat geschrieben:
Donnerstag 5. September 2019, 14:07
Lauralarissa hat geschrieben:
Donnerstag 5. September 2019, 13:57

4. Exerzitien machen, z.B. auch bei den Jesuiten
Ganz wichtiger Punkt! Vielleicht auch vor den anderen.
Ich hätte nicht gerade zu den Jesuiten geraten... :pfeif:

Insgesamt sollte man aber pauschale Antworten vermeiden, meine ich. Zwar mag es in der Regel eine sinnvolle Sache sein, erst eine Berufsausbildung oder ein Studium zu machen, ein wenig eigene Lebenserfahrung zu sammeln und die Berufung ein wenig reifen zu lassen, es sollte aber auch nicht von vorneherein ausgeschlossen werden, dass im konkreten Einzelfall auch ein kurzfristiger Beitritt möglich oder sogar sinnvoll ist. Das kann man aber nur in individuellen Gesprächen klären, nicht hier in einem öffentlichen Forum.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14236
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Bin ich fürs Kloster gemacht?

Beitrag von HeGe » Donnerstag 5. September 2019, 15:06

Hier ein Interview mit einer 23-jährigen, die gerade ihre einfache Profess bei den Klarissen abgelegt hat:

https://www.tag-des-herrn.de/profess-ei ... er-bautzen
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

MiniMesnerin
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch 4. September 2019, 09:40

Re: Bin ich fürs Kloster gemacht?

Beitrag von MiniMesnerin » Donnerstag 5. September 2019, 15:26

Danke für die vielen und hilfreichen antworten ich werde mir auf jeden Fall einige von ihnen zu Herzen nehmen!

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 2086
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Bin ich fürs Kloster gemacht?

Beitrag von Lycobates » Donnerstag 5. September 2019, 15:31

HeGe hat geschrieben:
Donnerstag 5. September 2019, 15:06
Hier ein Interview mit einer 23-jährigen, die gerade ihre einfache Profess bei den Klarissen abgelegt hat:

https://www.tag-des-herrn.de/profess-ei ... er-bautzen
Reden alle 23-Jährigen so extrem salopp?
:glubsch:
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5632
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Bin ich fürs Kloster gemacht?

Beitrag von Siard » Donnerstag 5. September 2019, 23:25

Lycobates hat geschrieben:
Donnerstag 5. September 2019, 15:31
HeGe hat geschrieben:
Donnerstag 5. September 2019, 15:06
Hier ein Interview mit einer 23-jährigen, die gerade ihre einfache Profess bei den Klarissen abgelegt hat:

https://www.tag-des-herrn.de/profess-ei ... er-bautzen
Reden alle 23-Jährigen so extrem salopp?
:glubsch:
Ich fand es nicht besonders salopp. Da habe ich schon sehr viel Lockereres gehört, auch von Älteren.

Petrus
Beiträge: 2954
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Bin ich fürs Kloster gemacht?

Beitrag von Petrus » Freitag 6. September 2019, 08:49

MiniMesnerin hat geschrieben:
Mittwoch 4. September 2019, 22:22
Hallo liebe Menschen,
also um es kurz und schmerzlos zu schreiben: Ich hadere schon seit langem damit ob ich in einen Orden eintreten soll bez will oder nicht. Ich habe immer wieder das Gefühl das es das richtige für mich sein könnte und bei dem Gedanken daran freue ich mich meistens bez fühl mich so als würde ich da hin gehören. Mein momentanes Problem ist nur leider das ich nicht genau weiß ob das nur eine Phase ist oder schon so eine Art Berufung. Mein zweites Problem ich bin noch keine 18 aber an manchen Tagen habe ich das Gefühl das gott richtig zu mir schreit und ja das schon seit Jahren seit ich noch ziemlich ziemlich jung war war also.

Also an sich ist meine Frage wie es bei euch so war wir ihr gemerkt habt das ihr Mönch oder Nonne werden wollt wir ihr euch für den Weg entschieden habt oder ob ihr vielleicht auch noch am hadern seid und nicht genau wisst was ihr machen sollt. Habt ihr tips für mich wie ich vieleicht mal schauen könnte ob ein Ordensleben zu mir passen könnte oder nicht.

Liebe Grüße und danke für Eure antworten schon mal jetzt
hallo MiniMesnerin,

das wichtigste zuerst:

Herzlich willkommen!

tja -

einen Tipp habe ich,
vielleicht auch für Dich.

http://www.abtei-kellenried.de/


Petrus.

p.s.

die sind echt okay. (meine persönlche Erfahrung).

Lauralarissa
Beiträge: 248
Registriert: Samstag 9. Februar 2019, 08:54

Re: Bin ich fürs Kloster gemacht?

Beitrag von Lauralarissa » Freitag 6. September 2019, 13:22

Petrus hat geschrieben:
Freitag 6. September 2019, 08:49
einen Tipp habe ich,
vielleicht auch für Dich.

http://www.abtei-kellenried.de/

Petrus.

p.s.: die sind echt okay. (meine persönlche Erfahrung).
Ich stimme vollkommen zu! Kellenried ist gut!

Von mir auch ein Tipp: Bei der Suche nach einer Begleitung und nach Exerzitien eher beim Exerzitienreferat oder den traditionellen Ordensgemeinschaften schauen (Jesuiten, Benediktiner, Franziskaner) und nach der Ausbildung des Begleiters fragen. Bei neuen geistlichen Gemeinschaften findet man so manche "sehr begeisterte" Menschen, die es gut meinen (und "gut gemeint" ist ja bekanntlicherweise oft das Gegenteil von "gut"). Hier ist ein erfahrener Begleiter/ eine erfahrene Begleiterin, die schon viele Leute in ihren Entscheidungen begleitet hat, oft besser als ein begeisterter cooler Typ!

Laura

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23414
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Bin ich fürs Kloster gemacht?

Beitrag von Niels » Freitag 6. September 2019, 18:20

Du würdest Dich nicht von Herrn Habeck begleiten lassen? :kugel:

(Sorry, geht überhaupt ganz und gar nicht gegen Dich, aber das konnte ich mir nicht verkneifen. :tuete: )
Surrexit Christus spes mea

Lauralarissa
Beiträge: 248
Registriert: Samstag 9. Februar 2019, 08:54

Re: Bin ich fürs Kloster gemacht?

Beitrag von Lauralarissa » Freitag 6. September 2019, 18:26

Niels hat geschrieben:
Freitag 6. September 2019, 18:20
Du würdest Dich nicht von Herrn Habeck begleiten lassen? :kugel:

(Sorry, geht überhaupt ganz und gar nicht gegen Dich, aber das konnte ich mir nicht verkneifen. :tuete: )
:D :D :D :freude: :freude:

Juergen
Beiträge: 23955
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Bin ich fürs Kloster gemacht?

Beitrag von Juergen » Freitag 6. September 2019, 21:12

Niels hat geschrieben:
Freitag 6. September 2019, 18:20
Du würdest Dich nicht von Herrn Habeck begleiten lassen? :kugel:
Achwas‽

Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Tinius
Beiträge: 1829
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Bin ich fürs Kloster gemacht?

Beitrag von Tinius » Sonntag 8. September 2019, 01:55

Lauralarissa hat geschrieben:
Donnerstag 5. September 2019, 13:57
Ich würde mich den anderen anschließen ... und folgende Schritte empfehlen:
1. Ausbildung machen und ein normales Leben führen (dazu gehören auch Kontakte mit dem anderen Geschlecht!)
Ganz wichtig !

Benutzeravatar
Eremitin
Beiträge: 87
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 11:50
Wohnort: hessen

Re: Bin ich fürs Kloster gemacht?

Beitrag von Eremitin » Sonntag 8. September 2019, 14:24

Kontakte mit dem anderen Geschlecht wird wohl jeder schon alleine durch die Schule gehabt haben. Wie meinst du das Tinnius? die Moral der Kirche, die ich sehr weise finde (habe mich in jungen kirchenfernen Jahren leider [Punkt] auch nicht daran gehalten) verbietet Sex außerhalb der Ehe....ich denke das es so sein könnte: Ausbildung ja, Freundschaften ja und vor allem Ehefähigkeit.....also die Ehe als Alternative zum Kloster sehen und Kinder mögen.

Benutzeravatar
Eremitin
Beiträge: 87
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 11:50
Wohnort: hessen

Re: Bin ich fürs Kloster gemacht?

Beitrag von Eremitin » Sonntag 8. September 2019, 14:27

Lieber Petrus, wenn du so stark eine Berufung spürst, dann sprich erst mal mit einem Geistlichen darüber und dann könntest du eine Probewoche oder Probeferien im Kloster( ich empfehle dir OSF) absolvieren und so ein wenig das KLosterleben kennenlernen. Sicher werden Dir die Brüder dort weiterhelfen können.

Juergen
Beiträge: 23955
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Bin ich fürs Kloster gemacht?

Beitrag von Juergen » Montag 9. September 2019, 16:38

Tinius hat geschrieben:
Sonntag 8. September 2019, 01:55
Lauralarissa hat geschrieben:
Donnerstag 5. September 2019, 13:57
Ich würde mich den anderen anschließen ... und folgende Schritte empfehlen:
1. Ausbildung machen und ein normales Leben führen (dazu gehören auch Kontakte mit dem anderen Geschlecht!)
Ganz wichtig !
Jau! Erstmal „Probepoppen“, um zu sehen, ob das was ist, was man öfter machen will. :tuete:
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Sperling
Beiträge: 789
Registriert: Montag 10. Oktober 2011, 19:01
Wohnort: Wien/Österreich

Re: Bin ich fürs Kloster gemacht?

Beitrag von Sperling » Dienstag 10. September 2019, 21:06

Was hat der Rat, Kontakte mit dem anderen Geschlecht zu haben, mit "poppen" zu tun?

Glaubst du nicht mehr, dass es ganz normale Kontakte und Freundschaften mit dem anderen Geschlecht gibt?
.

Petrus
Beiträge: 2954
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Bin ich fürs Kloster gemacht?

Beitrag von Petrus » Mittwoch 11. September 2019, 11:12

Eremitin hat geschrieben:
Sonntag 8. September 2019, 14:27
Lieber Petrus, wenn du so stark eine Berufung spürst, dann sprich erst mal mit einem Geistlichen darüber und dann könntest du eine Probewoche oder Probeferien im Kloster( ich empfehle dir OSF) absolvieren und so ein wenig das KLosterleben kennenlernen. Sicher werden Dir die Brüder dort weiterhelfen können.
ähm - ich vermute, Deine Antwort, Eremitin, war an MiniMesnerin gerichtet - macht nix.

übrigens: ich habe meine Berufung gefunden. Das hat aber gedauert (da habe ich eine Eigenschaft gebraucht, die mir eher fremd ist: Geduld.)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema