Fragen zu Priesterbild/-seminar/-nachwuchs

Klöster, Klerus, Laienschaft. Besondere Nachfolge.

Moderator: Ecce Homo

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 5023
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Fragen zu Priesterbild/-seminar/-nachwuchs

Beitrag von umusungu » Montag 23. April 2018, 23:35

"Für die nächsten 20 Jahre kommen wir mit den Priestern aus."
Was dieser Herr so alles weiß.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22553
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Fragen zu Priesterbild/-seminar/-nachwuchs

Beitrag von Niels » Dienstag 24. April 2018, 01:01

umusungu hat geschrieben:
Montag 23. April 2018, 23:35
"Für die nächsten 20 Jahre kommen wir mit den Priestern aus."
Was dieser Herr so alles weiß.
Natürlich nicht soviel wie Du - logisch.
:ikb_notworthy:
Resurrexit, sicut dixit, alleluia

Benutzeravatar
Petrus
Beiträge: 1372
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Fragen zu Priesterbild/-seminar/-nachwuchs

Beitrag von Petrus » Dienstag 24. April 2018, 11:37

Aus meiner Lebensgeschichte, zum Thema:

ich bin während meines Theologiestudiums konvertiert, und war Seminarist für die Diözese X im Georgianum. In X hat man überlegt - nuja, fromm ist er ja, den schicken wir noch ein bißchen ins Seminar, und dann können wir den ganz schnell weihen (er ist fromm, und hat gute Referenzen).

Mir war das (ich hatte nur ein ganz komisches Gefühl), ein bißchen arg schnell und unheimlich. Also entschloß ich mich, mich abzumelden als Priesteramtskandidat für die Diözese X und anzumelden als Priesteramtskandidat für die Erzdiözese München und Freising, mit den Worten an meinen damaligen Regens der Diözese X: "Auch in München ist Kirche Gottes". Und habe für das Erzbistum München und Freising studiert. Eines Wohnortwechsels (meine Eltern haben mich anläßlich meiner Konversion rausgeschmissen, sich aber beide kurz vor Ihrem Tod wieder mit mir versöhnt, also war mein Erstwohnsitz meine jeweilige "Studentenbude") bedurfte es nicht, da ja damals das Münchner Priesterseminar im Hzgl. Georgianum zur Miete war.

Was ich heute weiß: Bitte nicht alles weihen, was einem unter die Finger kommt - Priestermangel hin oder her.

Was ich heute weiß: ich hatte keine Berufung zum Priester der röm.kath. Kirche (manche meiner Priesterfreunde sehen das zwar immer noch anders, aber das macht mir nix aus).

so. soweit meine unsortierten Gedanken,
aus meinem Lebens- und Glaubensweg.

Peter.

p.s. ich war ja öfters zu Gast als Seminarist im Priesterseminar der Diözese X. Zwei Erlebnisse:

1) hä? die Seminaristen haben gar keinen eigenen Hausschlüssel? Warum denn das? (ich kannte das anders: in unserem Georgianum hatte jeder von uns selbstverständlich seinen Hausschlüssel).

2) nettes Erlebnis: Zum Abendessen gab es Bier (ist ja normal). Der Tischdienst hat erst mal das Bier von der Brauerei Bischofshof herumgefahren. Das war ein Ritus. niemand hat da ein Bier gewollt. ich habe dann gefragt: Hä? was ist das? Ja, die Brauerei Bischofshof gehört dem Bistum. Deswegen müssen wir das Bier der Brauerei Bischofshof herumfahren. Schmeckt aber greislich. So. Brauereibischofshofbier hat die Ehrenrunde gedreht, wurde dann a g'scheits Bier angeboten. Und gern genommen und getrunken :)
bassd.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13104
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Fragen zu Priesterbild/-seminar/-nachwuchs

Beitrag von HeGe » Mittwoch 25. April 2018, 14:10

katholisch.de... :roll:

Wer Priester will, braucht keine "Berufungen"

Aber klar, in der Entwicklung der Kirchen-NGO stört dieses ganze religiöse Gottesgedöns ja auch irgendwie nur.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema