Regularoblaten

Klöster, Klerus, Laienschaft. Besondere Nachfolge.
Benutzeravatar
Zerobabel
Beiträge: 38
Registriert: Freitag 1. Oktober 2010, 07:06

Regularoblaten

Beitrag von Zerobabel »

In einigen Orden gibt es die Möglichkeit als Regular- oder Klaustraloblaten nach einem Probejahr in die jeweilige Gemeinschaft aufgenommen zu werden. Mich würde interessieren, ob es nach dieser Aufnahme immer wieder zeitliche Absprache/Verträge gibt oder ob es auch in eine feierliche/ewige Profess enden kann.

Danke für die Antworten.

Benutzeravatar
Reinhard
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 2161
Registriert: Montag 30. Mai 2011, 11:06
Wohnort: in der ostdeutschen Diaspora

Re: Regularoblaten

Beitrag von Reinhard »

Das wäre doch zuallererst eine Frage an jemanden aus der betreffenden Gemeinschaft !? - wahrscheinlich ist das ohnehin von Orden zu Orden unterschiedlich.

Hast Du da konkret eine Gemeinschaft im Blick, oder interessiert Dich die Frage nur allgemein und wissenshalber ?

Benutzeravatar
Zerobabel
Beiträge: 38
Registriert: Freitag 1. Oktober 2010, 07:06

Re: Regularoblaten

Beitrag von Zerobabel »

Die Frage ist allgemeiner Natur. Die Frage der Regularoblaten wird z.B. in den Statuten der Kongregation von St. Ottilien erwähnt, allerdings nicht detailiert zu der hinsichtlich von mir gestellten Frage. Was eine in Frage kommende Gemeinschaft angeht, so wird man dieses Anliegen wohl erst konkret formulieren können, wenn die Entscheidung auch bevorsteht und bereit ist den Schritt zu vollziehen.

Philos
Beiträge: 205
Registriert: Mittwoch 17. November 2010, 18:25
Wohnort: Graz

Re: Regularoblaten

Beitrag von Philos »

Vor kurzem starb ein Reularoblate von Seittenstetten in Niederösterreich. Der hatte einen Ordensnamen und einen Habit...
"Für den Konservativen ist die französische Revolution nicht der Sturm auf die Bastille, sondern die Zerstörung von Cluny."
Niklaus Pfluger

Maja
Beiträge: 372
Registriert: Montag 25. Dezember 2006, 12:56
Wohnort: Europa

Re: Regularoblaten

Beitrag von Maja »

Zerobabel hat geschrieben:In einigen Orden gibt es die Möglichkeit als Regular- oder Klaustraloblaten nach einem Probejahr in die jeweilige Gemeinschaft aufgenommen zu werden. Mich würde interessieren,
warum Menschen diese Lebensform wählen und nicht "regulär" eintreten?

Ich hoffe auf Antworten. Danke.
"Jetzt schauen wir in einen Spiegel und sehen nur rätselhafte Umrisse, dann aber schauen wir von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich unvollkommen, dann aber werde ich durch und durch erkennen, so wie ich auch durch und durch erkannt worden bin." 1 Kor 12

Benutzeravatar
Sperling
Beiträge: 829
Registriert: Montag 10. Oktober 2011, 19:01
Wohnort: Wien/Österreich

Re: Regularoblaten

Beitrag von Sperling »

Du könntest versuchen, mal hier anzufragen, hier wurde 215 eine Regularoblatin aufgenommen:

http://www.beten-gott-finden.at/neu_mar ... onika.html

Benutzeravatar
Senensis
Beiträge: 2410
Registriert: Freitag 14. August 2009, 12:37

Re: Regularoblaten

Beitrag von Senensis »

Die Art der Bindung dürfte weniger strikt sein. Das hat einige praktische Konsequenzen.
et nos credidimus caritati

Maja
Beiträge: 372
Registriert: Montag 25. Dezember 2006, 12:56
Wohnort: Europa

Re: Regularoblaten

Beitrag von Maja »

Danke für den Hinweis, Sperling!

Hm. So viele Regularoblaten bzw. in diesem Thema Kundige scheinen nicht unter uns zu sein. Naja, vielleicht kommen ja doch noch mehr Antworten.
"Jetzt schauen wir in einen Spiegel und sehen nur rätselhafte Umrisse, dann aber schauen wir von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich unvollkommen, dann aber werde ich durch und durch erkennen, so wie ich auch durch und durch erkannt worden bin." 1 Kor 12

Benutzeravatar
Erinbert
Beiträge: 38
Registriert: Donnerstag 1. Mai 2014, 20:20

Re: Regularoblaten

Beitrag von Erinbert »

Regularoblaten gibt es kaum noch.
Zu den Begriffen:

Ein Mönch/ eine Nonne lebt im Kloster, legt irgendwann ewige Profess ab und ist zur vollständigen Einhaltung
der Regel und der jeweiligen Observanz (Statuten usw,) verpflichtet. Bei den Benediktinern trägt er/ sie den vollen Habit
z.B. die Kukulle. Mönche und Nonnen mit ewiger Profess sind im Konvent stimmberechtigt.

Ein Regularoblate oder klausurierter Oblate lebt im oder beim Kloster, ist nicht vollumfänglich auf die Regel verpflichtet, bindet sich
u.U. auch nicht "ewig" und trägt nicht den vollständigen Habit. Wer mag kann das am Leben des Hlg. Br. Rafael Arnaiz Baron nachvollziehen. Er war aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage, den strengen trappistischen Lebenswandel durchzuhalten und hat deshalb als Sterbender
die Kukulle von seinem Abt ehrenhalber verliehen bekommen.
Regularoblaten oder klausurierte Oblaten sind im Konvent wie die Novizen nicht stimmberechtigt, werden aber vom Kloster versorgt.
Hier die Abtei Solesmes: http://www.solesmes.com/definition/regular-oblate


Oblaten leben nicht im Kloster bzw. nicht in der Klausur. Die Oblation verpflichtet nicht auf die Regel, sondern auf die spirituell entsprechende
Lebensführung "unter der Führung des Evangeliums im Geiste der Regel". Die Oblation wird regelmäßig erneuert. Gegenüber dem Kloster hat der Oblate/ die Oblatin keine definierten Rechte. Durch das Kirchenrecht und die geltenden Bestimmungen des Ordens oder der Kongregation
können Oblaten an ihren Namen z.B. Obl.OSB hinzufügen. Ein Habit wird nicht getragen. Manche Oblaten werden auf dem Friedhof des Klosters bestattet.

Wenn man die Bedingungen erfüllt, kann man als Regularoblate, Klausuroblate oder Oblate natürlich Mönch oder Nonne werden.
Bei den Benediktinern bin ich gut informiert, glaube ich. Bei anderen Gemeinschaften wird es anders heißen und anders sein.
NON MURMURIOSUM

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9523
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Regularoblaten

Beitrag von ad-fontes »

Zählen Regularoblaten zu den Religiosen und haben teil an deren Standesprivilegien und -pflichten?

Falls ja, existieren dazu entsprechende amtliche Verlautbarungen?

(Ich vermute nein, insofern Regularoblaten nicht auf alle drei ev. Räte gleichermassen verpflichtet sind, somit u.U. weiterhin vermögens- und eigentumsfähig sind. In diesem Fall wären sie wie Säkularoblaten kirchenrechlich Laien, außer sie sind bereits Kleriker.)
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
Erinbert
Beiträge: 38
Registriert: Donnerstag 1. Mai 2014, 20:20

Re: Regularoblaten

Beitrag von Erinbert »

Hmmh...

Die benediktinische Familie "tickt" anders. Die Gelübde sind Gehorsam Oboedientia, Bindung an die konkrete klösterliche Gemeinschaft Stabilitas loci und den entsprechenden Lebenswandel Conversatio morum. Letzterer schließt freilich die evangelischen Räte mit ein.

Die Gelübde gelten auch für die Regular- bzw. Klausuroblaten (vgl. Solesmes) meist analog zu den Novizen oder Mönchen/ Nonnen ohne ewige Profess. Soviel zu den Standespflichten.
In der Benediktusregel findet man allerdings solche Themen nicht.
Abstufungen derlei Art sind erheblich jünger als die Regel.

Bei "Privilegien" weiß ich nix zu sagen.

Amtliche Verlautbarungen kann es nicht geben, weil die Klöster in einem weiten Rahmen frei sind, diese Dinge selbst zu ordnen.

Deine Frage zielt mehr auf die Praxis bei späteren Orden im engeren Sinn also ohne Klausur (Dominikaner, Franziskaner etc.) und Kongregationen, Gesellschaften...
Das ist ein so bunter Teppich, dass man auch hier auf die einzelne Gemeinschaft eingehen müsste.
NON MURMURIOSUM

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9523
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Regularoblaten

Beitrag von ad-fontes »

Erinbert hat geschrieben:Hmmh...

Die benediktinische Familie "tickt" anders. [...]
Deine Frage zielt mehr auf die Praxis bei späteren Orden im engeren Sinn also ohne Klausur (Dominikaner, Franziskaner etc.) und Kongregationen, Gesellschaften...
Nein! Dem Gesetzgeber ist es gleichgültig, wie welche Familie tickt; - ich sage nur Neminem latet. Er (hier Pius IX.) hat keinerlei Bedenken gegen die Regel zu agieren und neues Recht zu setzen.

Meine Frage ist kanonistischer und historischer Natur und bezieht sich sowohl auf CIC 1917 als auch 1983.

(Auch wenn die Benediktiner stabilitas, conversio morum und obedientia als die drei wesentlichen Profeßmerkmale anführen, so ist ein Professe doch nicht mehr rechtsfähig in Bezug auf Privateigentum, Erbe etc. Ein Mönch unterscheidet sich hier nicht von einem "Friar", von einem Regularoblaten eventuell schon; - das ist hier die Frage.)
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19107
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Regularoblaten

Beitrag von taddeo »

ad-fontes hat geschrieben:Meine Frage ist kanonistischer und historischer Natur und bezieht sich sowohl auf CIC 1917 als auch 1983.
Mit dem CIC kommst Du beim Ordensrecht nicht weit. Praktisch jede Gemeinschaft hat ihre eigenen Statuten, die dem allgemeinen Recht stets zuvorgehen. Das war schon immer so. Wenn Du da wirklich verbindliche Aussagen suchst, mußt Du im Partikularrecht genau dieses einzelnen Klosters nachschauen, das Dich interessiert.

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9523
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Regularoblaten

Beitrag von ad-fontes »

Also zumindest bis zum Konzil war es tatsächlich so, wie ich es geschrieben habe (Tridentinum, Pius-Päpste). Nachzulesen in der Dissertation des neuen Paderborner Weihbischofs Dominicus Meier, Die Rechtswirkungen der klösterlichen Profeß. Als Stichworte nenne ich nur kanonisches Noviziat, Einführung der zeitlichen Profeß, Verbot der professio tacita.
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
Erinbert
Beiträge: 38
Registriert: Donnerstag 1. Mai 2014, 20:20

Re: Regularoblaten

Beitrag von Erinbert »

Nochmal: Ein Regularoblate ist wie ein Novize/ eine Novizin Teil des Konventes,
also Mitglied der Ordensgemeinschaft (wenn man es so nennen will).
Der Unterschied zum Mönch/ zur Nonne mit ewiger Profess ist wie schon gesagt
der Umfang der Verpflichtung auf die genaue Observanz (z.B. Arbeitsdienste, Fastenregeln, Einhalten von mit dem Gesundheitszustand des Betreffenden nicht zu vereinbarenden Gebetszeiten u.s.f.) und das Stimmrecht im Konvent.
Religiosen sind sie durch die Gelübde oder Profess allemal.

Bei Regular- oder Klausuroblaten sind daher sowohl persönliche Eigentumsrechte als auch das Recht auf die Versorgung durch das Kloster nicht fraglich.

Wie ist das eigentlich bei den Laienbrüdern unter den Karthäusern? Kennt sich da jemand aus?
NON MURMURIOSUM

Benutzeravatar
berneuchen
Beiträge: 336
Registriert: Donnerstag 18. Juni 2009, 22:15
Wohnort: Königreich Bayern

Re: Regularoblaten

Beitrag von berneuchen »

Erinbert hat geschrieben:Nochmal: Ein Regularoblate ist wie ein Novize/ eine Novizin Teil des Konventes,
also Mitglied der Ordensgemeinschaft (wenn man es so nennen will).
Der Unterschied zum Mönch/ zur Nonne mit ewiger Profess ist wie schon gesagt
der Umfang der Verpflichtung auf die genaue Observanz (z.B. Arbeitsdienste, Fastenregeln, Einhalten von mit dem Gesundheitszustand des Betreffenden nicht zu vereinbarenden Gebetszeiten u.s.f.) und das Stimmrecht im Konvent.
Religiosen sind sie durch die Gelübde oder Profess allemal.

Bei Regular- oder Klausuroblaten sind daher sowohl persönliche Eigentumsrechte als auch das Recht auf die Versorgung durch das Kloster nicht fraglich.

Wie ist das eigentlich bei den Laienbrüdern unter den Karthäusern? Kennt sich da jemand aus?
Im Kartäuserorden gibt es - neben den Priestermönchen- zwei Gruppen von Laienmönchen: Konversen und Donaten. Letztere sind von manchen Dingen ( z.B. Umfang des Fastens, nächtlicher Gottesdienst) dispensiert. M.W. gib es neben der Donation, die jährlich erneuert wird, auch eine dauernde Bindung, die sog. ewige Donation. Im Mittelalter gab es offenbar auch sog. Donatpriester, die wohl in der Seelsorge eingesetzt wurden.

Benutzeravatar
Christ86
Beiträge: 2860
Registriert: Montag 26. Januar 2009, 01:47

Re: Regularoblaten

Beitrag von Christ86 »

Maja hat geschrieben:
Zerobabel hat geschrieben:In einigen Orden gibt es die Möglichkeit als Regular- oder Klaustraloblaten nach einem Probejahr in die jeweilige Gemeinschaft aufgenommen zu werden. Mich würde interessieren,
warum Menschen diese Lebensform wählen und nicht "regulär" eintreten?

Ich hoffe auf Antworten. Danke.
Maja hat geschrieben:Danke für den Hinweis, Sperling!

Hm. So viele Regularoblaten bzw. in diesem Thema Kundige scheinen nicht unter uns zu sein. Naja, vielleicht kommen ja doch noch mehr Antworten.
Ich kenne einen Fall, da stand dem regulären Eintritt ein kirchenrechtlicher Grund entgegen: Diese Person konnte nicht ordentlich eintreten wegen weltlich geschiedener, aber kirchlich gültiger Ehe.

Also blieb nur die Möglichkeit als Klausuroblate aufgenommen zu werden.

Weitere Fälle sind mir bekannt, da handelt es sich um Männer, die als (Säkular-)Oblaten einem Kloster bereits viele Jahre verbunden gewesen waren und nach der Pensionierung resp. erst in fortgeschrittenem Alter in die Klausur aufgenommen wurden als Klausuroblaten.

Allesamt tragen die erwähnten Klausuroblaten Ordensnamen und den ordentlichen Habit.

Ich glaube die Satzungen der Schweizer Kongregation unterscheiden auch explizit zwischen den beiden Möglichkeiten Klausur- und Säkularoblaten.

Mit Klausuroblaten werden meines Wissens zivilrechtliche Verträge abgeschlossen, die die Verbindlichkeit und die gegenseitigen Verpflichtungen erhöhen.
Zuletzt geändert von Christ86 am Sonntag 10. Januar 2016, 03:44, insgesamt 2-mal geändert.
Wie bewundernswert sind deine Werke, o Herr, alles hast du mit Weisheit gemacht! Ps 104

User hat sich vom KG verabschiedet

Benutzeravatar
Christ86
Beiträge: 2860
Registriert: Montag 26. Januar 2009, 01:47

Re: Regularoblaten

Beitrag von Christ86 »

Erinbert hat geschrieben:Nochmal: Ein Regularoblate ist wie ein Novize/ eine Novizin Teil des Konventes,
also Mitglied der Ordensgemeinschaft (wenn man es so nennen will).
Der Unterschied zum Mönch/ zur Nonne mit ewiger Profess ist wie schon gesagt
der Umfang der Verpflichtung auf die genaue Observanz (z.B. Arbeitsdienste, Fastenregeln, Einhalten von mit dem Gesundheitszustand des Betreffenden nicht zu vereinbarenden Gebetszeiten u.s.f.) und das Stimmrecht im Konvent.
Religiosen sind sie durch die Gelübde oder Profess allemal.
Jetzt sagte man mir immer, die Oblation sei kein Gelübde sondern ein Versprechen ganz eigener Art resp. eine Selbstdarbringung?
Wie bewundernswert sind deine Werke, o Herr, alles hast du mit Weisheit gemacht! Ps 104

User hat sich vom KG verabschiedet

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7129
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Regularoblaten

Beitrag von Siard »

Christ86 hat geschrieben:Jetzt sagte man mir immer, die Oblation sei kein Gelübde sondern ein Versprechen ganz eigener Art resp. eine Selbstdarbringung?
Das stimmt auch soweit, genaueres findet man in den jeweiligen Konstitutionen.
Regular-, auch Klaustraloblaten genannt, sind Mitglieder mit eingeschränkten Pflichten und Rechten eines (Benediktiner-)Klosters, die im Konvent leben.
Die Oblatinnen, die sogar ganze Kongregationen, die z. B. zur benediktinischen Föderation gehören, bilden können, entsprangen den WeltoblatInnen.
In manchen Klöstern wurden Regularoblaten nach den Reformen nach dem V2 zu "Vollmitgliedern", wenn sie dies nicht ablehnten.
Durch die letztlich überall veränderte Mitgliedschaftsstruktur hat sich das Institut der Regularoblaten in Mönchskonventen m. E. überlebt, wie schon zubvor die Kinderoblaten. Ihre Anzahl sind sehr gering.

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9523
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Regularoblaten

Beitrag von ad-fontes »

Christ86 hat geschrieben:
Erinbert hat geschrieben:Nochmal: Ein Regularoblate ist wie ein Novize/ eine Novizin Teil des Konventes,
also Mitglied der Ordensgemeinschaft (wenn man es so nennen will).
Der Unterschied zum Mönch/ zur Nonne mit ewiger Profess ist wie schon gesagt
der Umfang der Verpflichtung auf die genaue Observanz (z.B. Arbeitsdienste, Fastenregeln, Einhalten von mit dem Gesundheitszustand des Betreffenden nicht zu vereinbarenden Gebetszeiten u.s.f.) und das Stimmrecht im Konvent.
Religiosen sind sie durch die Gelübde oder Profess allemal.
Jetzt sagte man mir immer, die Oblation sei kein Gelübde sondern ein Versprechen ganz eigener Art resp. eine Selbstdarbringung?
Ganz genau!

Und dann gibt es seit Gratian auch noch die Unterscheidung zwischen einfachen und feierlichen Gelübden und seit Pius IX. die zwischen zeitlicher und ewiger Profeß.

Ob ein Regularoblate Religiose (im Sinne des Kirchenrechts ist), bleibt nach wie vor fraglich.
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9523
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Regularoblaten

Beitrag von ad-fontes »

Erinbert hat geschrieben: Die Gelübde gelten auch für die Regular- bzw. Klausuroblaten (vgl. Solesmes) meist analog zu den Novizen oder Mönchen/ Nonnen ohne ewige Profess. Soviel zu den Standespflichten.
Die geistlichen Standespflichten nach dem CIC 1917 sind:
1. Verbot ungeziemender Dinge
a) Ausüben unehrenhafter Gewerbe
b) Besuch von Schauspielen (Konzerten, Kinos), Tanzveranstaltungen und Aufzügen
c) Beteiligung an Bürgerkriegen oder freiwillige Übernahme des Militärdienstes;

2. Verbot weniger angemessener Beschäftigungen
a) Ausüben der Medizin und Chirurgie
b) Notarielle Tätigkeit außerhalb des kirchlichen Bereiches
c) Übernahme öffentlicher Ämter
d) Bürgschaftsleistung und Vermögensverwaltung
e) Politische Tätigkeit

3. Das Handelsverbot
a) Der eigentliche Handel
b) gewerbliche Unternehmen
c) Bankgeschäfte

Die Privilegien sind:
1. persönliche Unverletztlichkeit
2. eigene Standesgerichtsbarkeit
3. persönliche Immunität
4. Notbedarf (Gewährung von Zahlungsstundung und Pfändungsschutz im Falle der Verschuldung)
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
Christ86
Beiträge: 2860
Registriert: Montag 26. Januar 2009, 01:47

Re: Regularoblaten

Beitrag von Christ86 »

ad-fontes hat geschrieben:
Christ86 hat geschrieben:
Erinbert hat geschrieben:Nochmal: Ein Regularoblate ist wie ein Novize/ eine Novizin Teil des Konventes,
also Mitglied der Ordensgemeinschaft (wenn man es so nennen will).
Der Unterschied zum Mönch/ zur Nonne mit ewiger Profess ist wie schon gesagt
der Umfang der Verpflichtung auf die genaue Observanz (z.B. Arbeitsdienste, Fastenregeln, Einhalten von mit dem Gesundheitszustand des Betreffenden nicht zu vereinbarenden Gebetszeiten u.s.f.) und das Stimmrecht im Konvent.
Religiosen sind sie durch die Gelübde oder Profess allemal.
Jetzt sagte man mir immer, die Oblation sei kein Gelübde sondern ein Versprechen ganz eigener Art resp. eine Selbstdarbringung?
Ganz genau!

Und dann gibt es seit Gratian auch noch die Unterscheidung zwischen einfachen und feierlichen Gelübden und seit Pius IX. die zwischen zeitlicher und ewiger Profeß.

Ob ein Regularoblate Religiose (im Sinne des Kirchenrechts ist), bleibt nach wie vor fraglich.
Das fände ich auch interessant. Für Säkularoblaten gelte gem. http://www.benediktineroblaten.de wohl Can. 33
Can. 33 — Vereine, deren Mitglieder in der Welt am Geiste eines Ordensinstitutes teilhaben, Unter der Oberleitung eben dieses Institutes ein apostolisches Leben führen und sich um christliche Vollkommenheit bemühen, heißen Dritte Orden oder werden mit einem anderen entsprechenden Namen bezeichnet.
Was für Regularoblaten passen würde, erschliesst sich mir leider nicht.

Und die Satzungen der verschiedenen Benediktinerkongregationen finde ich nicht online :roll:
Wie bewundernswert sind deine Werke, o Herr, alles hast du mit Weisheit gemacht! Ps 104

User hat sich vom KG verabschiedet

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7129
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Regularoblaten

Beitrag von Siard »

ad-fontes hat geschrieben:Die geistlichen Standespflichten nach dem CIC 1917 sind: …
Davon dürfte (so gut wie) nichts mehr gelten.

Benutzeravatar
Erinbert
Beiträge: 38
Registriert: Donnerstag 1. Mai 2014, 20:20

Re: Regularoblaten

Beitrag von Erinbert »

Bitte Obacht bei den Begriffen! Da gibt es viel "Gewachsenes"...

Die Oblation wird bei den Benediktinern (Zistersiensern/ Trappisten) von Oblaten abgelegt.
Die Oblaten kann man auch Säkularoblaten nennen.
Dies ist aber eher ungewöhnlich und ich persönlich kenne kein Kloster in dessen Umfeld das üblich ist.

Die Oblation die z.B. ein Benediktineroblate ablegt (und jährlich erneuert) hat mit einem Eintritt in den Konvent nichts zu tun.
Genauso wenig wie ein Laiendominikaner ein Dominikaner oder ein Familiare oder ein Tertiar im vollen Sinn ein Ordensmann oder eine -frau ist.
Anderswo würde man das Phänomen "geistliche Familie" o.ä. nennen.

Regularoblaten, Klausuroblaten, Konversen - oder wie auch immer das bei der jeweiligen Gemeinschaften nun heißt -
leben bis zum Tode im Kloster. Dazu gehört auch der klösterliche Lebenswandel (hier dann CIC...).
Weil der Unterschied zwischen Regularoblaten etc. und "richtigen" Mönchen aus heutiger Perspektive so gering ist,
gibt es kaum noch welche.
NON MURMURIOSUM

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7129
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Regularoblaten

Beitrag von Siard »

Eben. Siehe oben.

Raphaela
Beiträge: 5283
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F

Re: Regularoblaten

Beitrag von Raphaela »

ad-fontes hat geschrieben:
Erinbert hat geschrieben: Die Gelübde gelten auch für die Regular- bzw. Klausuroblaten (vgl. Solesmes) meist analog zu den Novizen oder Mönchen/ Nonnen ohne ewige Profess. Soviel zu den Standespflichten.
Die geistlichen Standespflichten nach dem CIC 1917 sind:
1. Verbot ungeziemender Dinge
a) Ausüben unehrenhafter Gewerbe
b) Besuch von Schauspielen (Konzerten, Kinos), Tanzveranstaltungen und Aufzügen
c) Beteiligung an Bürgerkriegen oder freiwillige Übernahme des Militärdienstes;

2. Verbot weniger angemessener Beschäftigungen
a) Ausüben der Medizin und Chirurgie
b) Notarielle Tätigkeit außerhalb des kirchlichen Bereiches
c) Übernahme öffentlicher Ämter
d) Bürgschaftsleistung und Vermögensverwaltung
e) Politische Tätigkeit

3. Das Handelsverbot
a) Der eigentliche Handel
b) gewerbliche Unternehmen
c) Bankgeschäfte

Die Privilegien sind:
1. persönliche Unverletztlichkeit
2. eigene Standesgerichtsbarkeit
3. persönliche Immunität
4. Notbedarf (Gewährung von Zahlungsstundung und Pfändungsschutz im Falle der Verschuldung)
Wie wäre es, wenn du den aktuellen CIC benutzt? Dann würden nämlich einige der Sachen, die du da aufzählst wegfallen!
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7129
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Regularoblaten

Beitrag von Siard »

Raphaela hat geschrieben:Wie wäre es, wenn du den aktuellen CIC benutzt? Dann würden nämlich einige der Sachen, die du da aufzählst wegfallen!
Welche würde denn bleiben?

Raphaela
Beiträge: 5283
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F

Re: Regularoblaten

Beitrag von Raphaela »

Siard hat geschrieben:
Raphaela hat geschrieben:Wie wäre es, wenn du den aktuellen CIC benutzt? Dann würden nämlich einige der Sachen, die du da aufzählst wegfallen!
Welche würde denn bleiben?
Also, wenn ich mir den heutigen CIC ansehe, dann darf jemand, der einem Orden angehört, keinen politischen Tätigkeiten nachgehen - ich übertrage es jetzt einfach auf Regularoblaten, ob alles stimmt, weiß ich nicht
Schulden: Damit darf man normalerweise gar nicht in eine Gemeinschaft eintreten. Andererseits brauchen Ordensleute ihr Bafög nicht zurückzahlen, da sie ja kein Geld haben
Verbot von ungeziemenden Dingen und unehrenhaften Gewerben bleibt.

Ins Theater und zu Schauspielen darf man gehen;
Tanzveranstaltungen sind nicht ausdrücklich verboten - aber ich sehe das persönlich etwas anders (ich kenne aber auch Priester, die in die Disco gehen)

Zu den anderen Sachen habe ich auf die Schnelle nichts gefunden.
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Benutzeravatar
offertorium
Beiträge: 763
Registriert: Freitag 7. August 2015, 10:48

Re: Regularoblaten

Beitrag von offertorium »

Raphaela hat geschrieben: Schulden: Damit darf man normalerweise gar nicht in eine Gemeinschaft eintreten. Andererseits brauchen Ordensleute ihr Bafög nicht zurückzahlen, da sie ja kein Geld haben
In neueren Ordensgemeinschaften verdienen die Leute oft ihr Geld, was sie in die Gemeinschaftskasse geben. Wenn jemand Schulden hat und die von diesem Einkommen getilgt werden, ist das wohl kein Hinderungsgrund mehr. In Konstellationen, wo hingegen kein eigenes Geld verdient wird, könnte das ein Hindergrundsgrund sein, zu Recht. Andererseits hat mir ein Freund, der verschuldet ist und in eine Ordensgemeinschaft eintreten wollte, erzählt, dass dort wo er nachfragte, das nicht als wirklicher Hindergrund gesehen wurde. Um Geld solle er sich keine Sorgen machen, war häufig die Antwort.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7129
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Regularoblaten

Beitrag von Siard »

Raphaela hat geschrieben:Schulden: Damit darf man normalerweise gar nicht in eine Gemeinschaft eintreten. Andererseits brauchen Ordensleute ihr Bafög nicht zurückzahlen, da sie ja kein Geld haben
Stimmt, mit Schulden darf man nicht eintreten. Die Bafögregelungen gelten nur in der Bundesrepublik, der Staat kann sich das Geld selbstverständlich vom Kloster holen, wenn diese vor Eintritt bestanden und das Kloster darum wußte – auch nach Kirchenrecht.
Raphaela hat geschrieben:Verbot von ungeziemenden Dingen und unehrenhaften Gewerben bleibt.
Das dürfte z. B. für Prostitution und Zuhälterei gelten, aber was ist mit dem Handel?

Maja
Beiträge: 372
Registriert: Montag 25. Dezember 2006, 12:56
Wohnort: Europa

Re: Regularoblaten

Beitrag von Maja »

Eine interessante Seite über Regularoblatinnen: https://abtei.seligenthal.de/die-regularoblatinnen
"Jetzt schauen wir in einen Spiegel und sehen nur rätselhafte Umrisse, dann aber schauen wir von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich unvollkommen, dann aber werde ich durch und durch erkennen, so wie ich auch durch und durch erkannt worden bin." 1 Kor 12

Raphaela
Beiträge: 5283
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F

Re: Regularoblaten

Beitrag von Raphaela »

Maja hat geschrieben:
Montag 14. Dezember 2015, 10:36
Zerobabel hat geschrieben:In einigen Orden gibt es die Möglichkeit als Regular- oder Klaustraloblaten nach einem Probejahr in die jeweilige Gemeinschaft aufgenommen zu werden. Mich würde interessieren,
warum Menschen diese Lebensform wählen und nicht "regulär" eintreten?

Ich hoffe auf Antworten. Danke.
Vielleicht weil es aus verschiedenen Gründen nicht geht? Zum Beispiel wegen einer Krankheit oder aufgrund des Alters?
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema