Die Kartäuser

Klöster, Klerus, Laienschaft. Besondere Nachfolge.
Benutzeravatar
Seraph
Beiträge: 711
Registriert: Mittwoch 9. April 2008, 14:37

Re: Die Kartäuser

Beitrag von Seraph » Sonntag 19. August 2012, 15:32

civilisation hat geschrieben:Der Blogger "Braut des Lammes" schreibt:
Die Stola, sollte jemand mich drum fragen, sieht im übrigen nicht sehr diakonal aus.
Würde ich auch sagen, aber ein Foto beweist, daß die Stola offenbar so getragen wurde:

Bild

Im Buch von Robin Bruce Lockhart "Botschaft des Schweigens" (Ende der 80er Jahre erschienen) findet sich auch ein Foto (zwar ist die Nonne nur von hinten abgebildet), das die obige Tragweise der Stola bestätigt. - Ich werde das mal bei Gelegenheit einscannen, falls es jemanden hier interessiert.
Mich ja, vielen Dank!
Ein düsterer Seraph möchte wohl selbst den dreieinigen Gott erschrecken.
(Mother Mary Francis)

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8593
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Die Kartäuser

Beitrag von Gamaliel » Freitag 21. September 2012, 15:41

Neuer Ordensgeneral der Kartäuser gewählt

Daraus:
Francois Marie Velut (64), bislang Prior der Kartause Portes in Benonces in der ostfranzösischen Region Rhone-Alpes, ist neuer General des Kartäuserordens. Die Mönche der Großen Kartause nahe dem ostfranzösischen Voiron wählten ihn als Nachfolger von Marcellin Theeuwes (76) zum Prior des Mutterklosters, wie die deutsche Kartause Marienau am Freitag auf Anfrage mitteilte.
[...]
Heute gibt es weltweit 24 Kartausen - 18 Männer- und sechs Frauenklöster mit derzeit knapp 450 Mitgliedern.

civilisation
Beiträge: 10481
Registriert: Montag 17. November 2008, 20:15

Re: Die Kartäuser

Beitrag von civilisation » Freitag 21. September 2012, 17:52

So, da ich heute am Scannen war, habe ich auch an das Bild der Jungfrauenweihe bei den Kartäuserinnen gedacht (Quelle: Robin Bruce Lockhart, Botschaft des Schweigens. Würzburg 1987, 95 (unten).

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18978
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Die Kartäuser

Beitrag von taddeo » Freitag 21. September 2012, 17:56

Trägt die mittlere Schwester eine Stola?
(Und oben auf dem Bild trägt die Schwester ja nicht nur Stola, sondern auch Manipel. Wieso das denn?)

civilisation
Beiträge: 10481
Registriert: Montag 17. November 2008, 20:15

Re: Die Kartäuser

Beitrag von civilisation » Freitag 21. September 2012, 18:05

taddeo hat geschrieben:Trägt die mittlere Schwester eine Stola?
(Und oben auf dem Bild trägt die Schwester ja nicht nur Stola, sondern auch Manipel. Wieso das denn?)
Ja.

Oben: vorkonziliar
Unten: nachkonziliar

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8593
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Die Kartäuser

Beitrag von Gamaliel » Freitag 21. September 2012, 18:27

taddeo hat geschrieben:Trägt die mittlere Schwester eine Stola?
(Und oben auf dem Bild trägt die Schwester ja nicht nur Stola, sondern auch Manipel. Wieso das denn?)
Catholic Encyclopedia hat geschrieben:The only surviving relic of the ordination of deaconesses in the West seems to be the delivery by the bishop of a stole and maniple to Carthusian nuns in the ceremony of their profession.
Catholic Encyclopedia hat geschrieben:The Carthusian nuns have retained the privilege of the consecration of virgins, which they have inherited from the nuns of Prébayon. The consecration, which is given four years after the vows are taken, can only be conferred by the diocesan. The rite differs but slightly from that given in the "Pontifical". The nun is invested with a crown, ring, stole and maniple, the last being worn on the right arm. These ornaments the nun only wears again on the day of her monastic jubilee, and after her death on her bier. It is a consecrated nun who sings the Epistle at the conventual Mass, though without wearing the maniple. At Matins, if no priest be present, a nun assumes the stole and reads the Gospel.

civilisation
Beiträge: 10481
Registriert: Montag 17. November 2008, 20:15

Re: Die Kartäuser

Beitrag von civilisation » Freitag 21. September 2012, 18:35

Aus meiner Abschlußarbeit:

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18978
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Die Kartäuser

Beitrag von taddeo » Freitag 21. September 2012, 18:53

Danke Euch beiden, das ist echt interessant. :daumen-rauf:
Aber eines wundert mich dabei noch: Wieso kann/muß/will/soll eine Klosterschwester die Jungfrauenweihe ablegen, wenn sie ohnehin das Keuschheitsgelübde ablegen muß? Oder tun das die Kartäuserinnen etwa nicht? :hmm:

Benutzeravatar
kreuzzeichen
Beiträge: 383
Registriert: Sonntag 22. April 2012, 18:28

Neuer Reverendus Pater bei den Kartäusern

Beitrag von kreuzzeichen » Freitag 21. September 2012, 19:04

Heute gab der Kartäuserorden bekannt, dass der bisherige Prior der Kartause von Portes Dom François Marie Velut heute zum Prior der Grande Chartreuse und damit zum neuen Reverendus Pater, zum Generaloberen (auch General-Prior genannt) des gesamten Ordens der Kartäuser gewählt worden ist. Pater François Marie Velut ist damit der 73. Nachfolger des heiligen Bruno.
Mehr berichtet: http://www.josbrunonis.blogspot.de/2012 ... wahlt.html
"Für jedes Problem gibt es eine einfache Lösung – klar, einleuchtend und falsch." (Henry Louis Mencken)

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Die Kartäuser

Beitrag von cantus planus » Freitag 21. September 2012, 19:36

taddeo hat geschrieben:Danke Euch beiden, das ist echt interessant. :daumen-rauf:
Aber eines wundert mich dabei noch: Wieso kann/muß/will/soll eine Klosterschwester die Jungfrauenweihe ablegen, wenn sie ohnehin das Keuschheitsgelübde ablegen muß? Oder tun das die Kartäuserinnen etwa nicht? :hmm:
Keuschheit ist natürlich etwas anderes als Jungfräulichkeit. Abgesehen davon ist das - Kenntnis der kirchlichen Sexualmoral vorausgesetzt - natürlich eine recht sinnlose Doppelung, die aber früher in vielen Frauenorden üblich war. Die Kartäuserinnen sind da keine Ausnahme.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Germanus
Beiträge: 628
Registriert: Dienstag 17. Oktober 2006, 20:39

Re: Die Kartäuser

Beitrag von Germanus » Freitag 21. September 2012, 20:10

"Keuschheit" gelobt man in den modernen Ordensgemeinschaften. Die benediktinischen kennen an sich kein Keuschheitsgelübde (ebensowenig übrigens ein "Armutsgelübde"). Dort verspricht der Mönch oder die Mönchin Gehorsam, klösterlichen Lebenswandel und Stabilität. Es versteht sich natürlich, dass unter den klösterlichen Lebenswandel alles fällt, was man bei Ordensleuten voraussetzt, aber explizit wird das nur in den (modernen) Konstitutionen erwähnt, um Rom zu beruhigen. Rom hat ja Schwierigkeiten mit dem Mönchtum: Es läßt sich nicht einordnen in die Schemata des CIC. Bzgl. der Jungfrauenweihe: Die hat wohl eher echatologische Hintergründe (wie die sexuelle Enthaltsamkeit ja auch). Das Stand der Jungfrauen gehört aber mit zu den ältesten der Kirche, deshalb wohl die Wertschätzung dieser Weihe.
Gruß G.
"Her, denke an mui, wenn diu met duinem Ruike kümmes." (Lk 23,42)

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8593
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Die Kartäuser

Beitrag von Gamaliel » Freitag 21. September 2012, 20:22

cantus planus hat geschrieben:Abgesehen davon ist das - Kenntnis der kirchlichen Sexualmoral vorausgesetzt - natürlich eine recht sinnlose Doppelung, die aber früher in vielen Frauenorden üblich war.
Das Ablegen eines Gelübdes und die kirchliche Weihe der Jungfrauen sind zwei unterschiedliche Dinge.

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8593
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Die Kartäuser

Beitrag von Gamaliel » Freitag 21. September 2012, 20:24

taddeo hat geschrieben:Aber eines wundert mich dabei noch: Wieso kann/muß/will/soll eine Klosterschwester die Jungfrauenweihe ablegen, wenn sie ohnehin das Keuschheitsgelübde ablegen muß? Oder tun das die Kartäuserinnen etwa nicht? :hmm:
Dazu ein Zitat aus Puniet, "Das Römische Pontifikale":
Das Römische Pontifikale läßt noch aufs deutlichste erkennen, daß Weihe und Schleierübergabe das vorher abgelegte Gelübde voraussetzen. Es läßt im Augenblick der Zeremonie das Gelübde erneuern, um zu zeigen, daß die Weihe der Jungfrauen gleichsam die endgültige Krönung ihrer Ordensprofeß ist.
[…]
Die Jungfrauenweihe ist vom Jungfräulichkeitsgelübde und der Ordensprofeß verschieden. Sie setzt sie voraus und wird regelrechterweise erst nach einem in beharrlicher Beobachtung des abgelegten Gelübdes verbrachten Zeitraum gewährt. So hat das Altertum die Dinge verstanden, und deshalb erfolgt heute noch in manchen religiösen Orden die für die Weihe bezeichnende Schleierübergabe erst eine gewisse Anzahl Tage nach der ewigen Profeß.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18978
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Die Kartäuser

Beitrag von taddeo » Freitag 21. September 2012, 20:33

Danke, Gamaliel, das erklärt es sehr einleuchtend. :daumen-rauf:

(Wobei man heute natürlich fragen könnte, wie das gehandhabt wird, wenn eine Kandidatin zwar das Gelübde künftiger Keuschheit ablegen, aber nicht mehr die Jungfrauenweihe empfangen kann, weil sie halt keine ebensolche mehr ist. Das wäre ja heutzutage womöglich eher als Regelfall anzusehen denn als Ausnahme.)

civilisation
Beiträge: 10481
Registriert: Montag 17. November 2008, 20:15

Re: Die Kartäuser

Beitrag von civilisation » Samstag 22. September 2012, 08:09

Eine alte Postkarte mit der Abbildung des Friedhofs der Kartause Hain (bei Düsseldorf).

Benutzeravatar
Senensis
Beiträge: 2410
Registriert: Freitag 14. August 2009, 12:37

Re: Die Kartäuser

Beitrag von Senensis » Montag 24. September 2012, 13:27

taddeo hat geschrieben:Danke, Gamaliel, das erklärt es sehr einleuchtend. :daumen-rauf:

(Wobei man heute natürlich fragen könnte, wie das gehandhabt wird, wenn eine Kandidatin zwar das Gelübde künftiger Keuschheit ablegen, aber nicht mehr die Jungfrauenweihe empfangen kann, weil sie halt keine ebensolche mehr ist. Das wäre ja heutzutage womöglich eher als Regelfall anzusehen denn als Ausnahme.)
Mein Hausverstand würde sagen: dann kann sie halt die Jungfrauenweihe nicht mehr empfangen. Nur weil das heute ein "Regelfall" sein soll, ist es deshalb noch nicht automatisch zu akzeptieren. Ich kenne übrigens genug junge Frauen, die sich die Jungfräulichkeit bewahrt haben, es ist also möglich. Wer die Jungfräulichkeit wegwirft, hat sie verwirkt. Jeder jungen Frau ist es ins Herz gelegt, daß ihre Jungfräulichkeit etwas besonderes ist, und sie hat die Möglichkeit, sie zu bewahren. Eine Katholikin gleich gar. Und wer es aus der Natur heraus nicht schon empfindet, der hat vielleicht auch nicht begriffen, worum es geht. Berufung ist etwas, das von Anbeginn in einen Menschen gelegt ist.
et nos credidimus caritati

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18978
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Die Kartäuser

Beitrag von taddeo » Montag 24. September 2012, 14:19

:hmm: :roll:

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8593
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Die Kartäuser

Beitrag von Gamaliel » Montag 24. September 2012, 16:38

Senensis hat geschrieben:Mein Hausverstand würde sagen: dann kann sie halt die Jungfrauenweihe nicht mehr empfangen. Nur weil das heute ein "Regelfall" sein soll, ist es deshalb noch nicht automatisch zu akzeptieren.
Zustimmung.

Senensis hat geschrieben:Berufung ist etwas, das von Anbeginn in einen Menschen gelegt ist.
Ich verstehe nicht genau, was dieser Satz in hiesigem Kontext bedeutet. Sollte damit ein "notwendiger" Zusammenhang zwischen Berufung und Jungfräulichkeit ausgedrückt werden, dann ist er falsch. Man denke nur an jene Heiligen, die nach ihrer Ehe in den Ordensstand eingetreten sind, z.B. die hl. Johanna Franziska Fremiot von Chantal (Mutter von 6 Kindern).

Benutzeravatar
songul
Moderator
Beiträge: 1756
Registriert: Freitag 28. Dezember 2007, 18:47

Re: Die Kartäuser

Beitrag von songul » Montag 24. September 2012, 20:35

Gamaliel hat geschrieben:
Senensis hat geschrieben:Berufung ist etwas, das von Anbeginn in einen Menschen gelegt ist.
Ich verstehe nicht genau, was dieser Satz in hiesigem Kontext bedeutet. Sollte damit ein "notwendiger" Zusammenhang zwischen Berufung und Jungfräulichkeit ausgedrückt werden, dann ist er falsch. Man denke nur an jene Heiligen, die nach ihrer Ehe in den Ordensstand eingetreten sind, z.B. die hl. Johanna Franziska Fremiot von Chantal (Mutter von 6 Kindern).
Genau.
In der alten Kirche war das ganz normal und ist es in der Orthodoxie bis heute.
Dort findet man Klöster mit Eltern und deren Kindern (erwachsen natürlich) und in seltenen Fällen kommt es sogar vor Menschen noch im Greisenalter in den monastischen Stand zu erheben.

Benutzeravatar
Seraph
Beiträge: 711
Registriert: Mittwoch 9. April 2008, 14:37

Re: Die Kartäuser

Beitrag von Seraph » Dienstag 25. September 2012, 21:18

taddeo hat geschrieben:Danke, Gamaliel, das erklärt es sehr einleuchtend. :daumen-rauf:

(Wobei man heute natürlich fragen könnte, wie das gehandhabt wird, wenn eine Kandidatin zwar das Gelübde künftiger Keuschheit ablegen, aber nicht mehr die Jungfrauenweihe empfangen kann, weil sie halt keine ebensolche mehr ist. Das wäre ja heutzutage womöglich eher als Regelfall anzusehen denn als Ausnahme.)
Wie a.a. O. schon geschrieben: die Jungfrauenweihe wird nicht einfach "dazugespendet". Ehelose Keuschheit ist etwas anderes als Jungfräulichkeit.
Ein düsterer Seraph möchte wohl selbst den dreieinigen Gott erschrecken.
(Mother Mary Francis)

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18978
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Die Kartäuser

Beitrag von taddeo » Dienstag 25. September 2012, 21:26

Seraph hat geschrieben:Ehelose Keuschheit ist etwas anderes als Jungfräulichkeit.
Theoretisch, ja.
Wenn aber eine Jungfrau als Nonne ehelose Keuschheit verspricht, läuft das exakt aufs selbe raus wie die Jungfrauenweihe.
Auch die Nonne ist Braut Christi, die ihre Jungfräulichkeit für ihren Bräutigam bewahrt. Nur, daß sie das im Kloster tut, und die geweihte Jungfrau in der Welt. (Normalerweise wenigstens.)

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8702
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: Die Kartäuser

Beitrag von lifestylekatholik » Dienstag 25. September 2012, 21:32

taddeo hat geschrieben:Auch die Nonne ist Braut Christi, die ihre Jungfräulichkeit für ihren Bräutigam bewahrt.
Hl. Birgitta, bitte für uns.
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18978
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Die Kartäuser

Beitrag von taddeo » Dienstag 25. September 2012, 21:34

lifestylekatholik hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben:Auch die Nonne ist Braut Christi, die ihre Jungfräulichkeit für ihren Bräutigam bewahrt.
Hl. Birgitta, bitte für uns.
Ich sprach von der zuvor in meinem Posting erwähnten Nonne, die als Jungfrau das Keuschheitsgelübde ablegt. Die war ja auch der Regelfall.
Daß es andere wie Birgitta gab und gibt, widerspricht dem doch nicht.

Benutzeravatar
Seraph
Beiträge: 711
Registriert: Mittwoch 9. April 2008, 14:37

Re: Die Kartäuser

Beitrag von Seraph » Mittwoch 26. September 2012, 12:51

taddeo hat geschrieben:
Seraph hat geschrieben:Ehelose Keuschheit ist etwas anderes als Jungfräulichkeit.
Theoretisch, ja.
Wenn aber eine Jungfrau als Nonne ehelose Keuschheit verspricht, läuft das exakt aufs selbe raus wie die Jungfrauenweihe.
Nein, entschuldige, daß ich dir da widerspreche, das tut es nicht. Wenn das so wäre, hätte sich die Jungfrauenweihe ja nicht durch die Jahrhunderte hindurch im Schatz der Riten der Kirche erhalten. Die Berufung als Jungfrau ist eine eigenständige Berufung in den Dienst der Kirche, und durch die Weihe wird die Jungfrau ausgesondert , konsekriert und zur gottgeweihten Person.
Ein düsterer Seraph möchte wohl selbst den dreieinigen Gott erschrecken.
(Mother Mary Francis)

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18978
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Die Kartäuser

Beitrag von taddeo » Mittwoch 26. September 2012, 13:08

Seraph hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben:
Seraph hat geschrieben:Ehelose Keuschheit ist etwas anderes als Jungfräulichkeit.
Theoretisch, ja.
Wenn aber eine Jungfrau als Nonne ehelose Keuschheit verspricht, läuft das exakt aufs selbe raus wie die Jungfrauenweihe.
Die Berufung als Jungfrau ist eine eigenständige Berufung in den Dienst der Kirche, und durch die Weihe wird die Jungfrau ausgesondert , konsekriert und zur gottgeweihten Person.
Ja, sicher. Aber Du hast anscheinend meinen obigen Zusatz überlesen: Die geweihte Jungfrau lebt ihre Berufung in der Welt, die Nonne im Kloster. Das ist der entscheidende Unterschied, und deshalb ist für die Nonne das Gelübde das, was für die Virgo consecrata die Jungfrauenweihe ist: das Versprechen, die Jungfräulichkeit um des Himmelreiches willen zu bewahren.

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6028
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Die Kartäuser

Beitrag von Protasius » Mittwoch 26. September 2012, 13:51

taddeo hat geschrieben:
Seraph hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben:
Seraph hat geschrieben:Ehelose Keuschheit ist etwas anderes als Jungfräulichkeit.
Theoretisch, ja.
Wenn aber eine Jungfrau als Nonne ehelose Keuschheit verspricht, läuft das exakt aufs selbe raus wie die Jungfrauenweihe.
Die Berufung als Jungfrau ist eine eigenständige Berufung in den Dienst der Kirche, und durch die Weihe wird die Jungfrau ausgesondert , konsekriert und zur gottgeweihten Person.
Ja, sicher. Aber Du hast anscheinend meinen obigen Zusatz überlesen: Die geweihte Jungfrau lebt ihre Berufung in der Welt, die Nonne im Kloster. Das ist der entscheidende Unterschied, und deshalb ist für die Nonne das Gelübde das, was für die Virgo consecrata die Jungfrauenweihe ist: das Versprechen, die Jungfräulichkeit um des Himmelreiches willen zu bewahren.
Aber Kartäuserinnen gibt es doch außerhalb eines Klosters nicht, und trotzdem können sie die Jungfrauenweihe empfangen.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18978
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Die Kartäuser

Beitrag von taddeo » Mittwoch 26. September 2012, 14:07

Die Kartäuserinnen scheinen diesbezüglich ja auch ein "Spezialfall" zu sein.
Da wäre interessant, wann und warum sich ausgerechnet bei denen diese (mir von keinem anderen Orden geläufige) "zusätzliche" Jungfrauenweihe entwickelt hat.

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Die Kartäuser

Beitrag von cantus planus » Mittwoch 26. September 2012, 17:12

Wie ich schon sagte: nach meinen Informationen war diese Jungfrauenweihe auch in anderen Orden - soweit mir bekannt: den kontemplativen, aber nicht den caritativen - vor dem II. Vaticanum üblich. Die Kartäuserinnen stellen natürlich in jeder Hinsicht einen Spezialfall dar, wie auch der ganze Kartäuserorden.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
Seraph
Beiträge: 711
Registriert: Mittwoch 9. April 2008, 14:37

Re: Die Kartäuser

Beitrag von Seraph » Mittwoch 26. September 2012, 21:44

taddeo hat geschrieben:
Seraph hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben:
Seraph hat geschrieben:Ehelose Keuschheit ist etwas anderes als Jungfräulichkeit.
Theoretisch, ja.
Wenn aber eine Jungfrau als Nonne ehelose Keuschheit verspricht, läuft das exakt aufs selbe raus wie die Jungfrauenweihe.
Die Berufung als Jungfrau ist eine eigenständige Berufung in den Dienst der Kirche, und durch die Weihe wird die Jungfrau ausgesondert , konsekriert und zur gottgeweihten Person.
Ja, sicher. Aber Du hast anscheinend meinen obigen Zusatz überlesen: Die geweihte Jungfrau lebt ihre Berufung in der Welt, die Nonne im Kloster. Das ist der entscheidende Unterschied, und deshalb ist für die Nonne das Gelübde das, was für die Virgo consecrata die Jungfrauenweihe ist: das Versprechen, die Jungfräulichkeit um des Himmelreiches willen zu bewahren.
Nein - das versuchte ich eben begreiflich zu machen: das sind verschiedene Dinge. Zum einen können auch andere Ordensfrauen die Jungfrauenweihe empfangen, vornehmlich solche in monastischen Orden oder aber wo eine lange Tradition diese Möglichkeit vorsieht. Zum anderen: in der Ordensprofeß verspricht der oder die sie ablegt, die ehelose Keuschheit zu leben. Das können sowohl Männer als auch Frauen tun. Die Jungfrauenweihe kann hingegen nur von Frauen empfangen werden. Es muß also einen anderen Grund geben, warum die Kirche dieses Sakramentale als ein eigenständiges erhalten hat, das nur eine Frau empfangen kann. (Der Grund ist darin zu sehen, daß die Jungfrau in besonderer Weise zeichenhaft die Bindung zwischen Christus und seiner Kirche darstellt und zu leben versucht).

Wäre es so, wie du oben beschreibst, wäre es mit der Profeß für die Kartäuserin ja getan (= warum noch darüber hinaus die Jungfrauenweihe?). Das besondere bei den Kartäuserinnen ist nur, daß sich in deren Eigenritus die Übergabe der Stola findet und erhalten hat, nicht, daß sie die Jungfrauenweihe empfangen können.Das besondere an den Kartäuserinnen ist nur, daß sich in deren Eigenritus die Übergabe der Stola findet und erhalten hat, nicht, daß sie die Jungfrauenweihe empfangen können.
Ein düsterer Seraph möchte wohl selbst den dreieinigen Gott erschrecken.
(Mother Mary Francis)

Benutzeravatar
kreuzzeichen
Beiträge: 383
Registriert: Sonntag 22. April 2012, 18:28

Re: Die Kartäuser

Beitrag von kreuzzeichen » Donnerstag 27. September 2012, 08:38

Ach ja, http://www.josbrunonis.blogspot.com bringt ein interessantes Interview mit dem neu gewählten Prior der großen Kartause.
"Für jedes Problem gibt es eine einfache Lösung – klar, einleuchtend und falsch." (Henry Louis Mencken)

azs
Beiträge: 516
Registriert: Mittwoch 2. Juli 2008, 18:16

Umbratilem von Pius XI.

Beitrag von azs » Samstag 13. Juli 2013, 20:34

Hat jemand eine deutsche Ausgabe der Apostolischen Konstitution "Umbratilem" Pius des XI. an die / über die Kartäuser?
ad te suspiramus in hac lacrimarum valle

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 12188
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Umbratilem von Pius XI.

Beitrag von Hubertus » Samstag 13. Juli 2013, 23:48

:ja:
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema