Benediktiner im deutschsprachigen Raum

Klöster, Klerus, Laienschaft. Besondere Nachfolge.
Benutzeravatar
PaceVeritas
Beiträge: 1005
Registriert: Freitag 13. April 2007, 22:26

Re: Benediktiner im deutschsprachigen Raum

Beitrag von PaceVeritas »

Wenn man drei Mönche sieht, die nicht mehr ganz jung sind, daneben eine Kirche,
die eine Ruine ist, könnte man da nicht auf den Gedanken kommen, das ist ein Abbild
der Kirche in Deutschland, ja in Europa?


P. Wilhelm: In verschiedener Hinsicht, ja. Die Kirche altert vor sich hin
und ist von innen und außen bedroht. In Holland haben wir erlebt, wie sie
innerhalb kurzer Zeit ruiniert wurde, durch Aushöhlung des Glaubens und
gezielte Irreführung vieler Menschen, aber es gab auch Glaubenszeugen. Zu
ihnen gehörten der bekannte Bischof Gijsen von Roermond und auch der
Abt von Vaals, Nicolaas de Wolf, der heute Prior in Gräfinthal ist. Sie waren
Schlachtopfer der kirchlichen Linken und ihrer brutalen Machenschaften.
Aber jetzt zu ihrem Beispiel zurück: Die Kirche als Abbild! Schauen
Sie sich um! Die Klostermauern sind schon restauriert. Ist das nicht ein
Zeichen der Überwindung von zerstörerischen Einflüssen? Tagtäglich
wird die hl. Messe hier gefeiert! Ist nicht Christus mitten unter uns? Der
Anker unserer Hoffnung ist Christus. Im Schutz der Muttergottes, zu deren
Ehre wir die Wallfahrt betreuen, beten wir für unsere Kirche, für die Menschen
in den umliegenden Dörfern, im Saarland, Lothringen und weit darüber hinaus.
Der hl. Josef wird uns als guter Hausvater zur Seite stehen.
(Quelle: s. o. - pdf)
» Sic enim dilexit Deus mundum ... «
(Joh. 3,16)
[/color]

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 15024
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Benediktiner im deutschsprachigen Raum

Beitrag von HeGe »

Ewige Profess in der Abtei Kornelimünster: http://kirchenzeitung.kibac.de/index.ht ... ode=detail
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Juergen
Beiträge: 26239
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Benediktiner im deutschsprachigen Raum

Beitrag von Juergen »

Auf der Seite des Clemetinums in Paderborn findet sich folgende Meldung aus 2014:
http://www.clementinum-paderborn.de/10- ... ss-ab.html

Bruder Severin (Ludger) Stenkamp OSB aus Hamminkeln legte am Samstag, dem 3. Mai 2014, in der Erzabtei Beuron im Rahmen der Konventsmesse um 10 Uhr seine feierliche Mönchsgelübde ab und band sich dadurch endgültig an die Ordensgemeinschaft der Benediktiner.

Zu dem Festtag waren Familie, Freunde und Bekannte aus der niederrheinischen Heimat sowie aus Österreich, dem langjährigen Lebensmittelpunkt Br. Severins, ins Donautal aufgebrochen, um mit ihm und der Ordnesgemeinschaft zu feiern. Nach der feierlichen Liturgie mit dem Professritus, der erstmals in einer erneuerten Form gehalten wurde, fanden sich Mitbrüder und Gäste zur Gratulation und zum anschließenden Mittagessen im Gästeflügel ein.
Hervorhebung von mir: Was hat es damit, d.h. mit der Änderung, auf sich?
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

gottsucherin
Beiträge: 93
Registriert: Mittwoch 6. Juni 2012, 19:13

Re: Benediktiner im deutschsprachigen Raum

Beitrag von gottsucherin »

Ich habe keine Ahnung, aber vielleicht hat ja das Generalkapitel letzten Herbst eine Änderung beschlossen. Es ging wohl um "Zukunft gestalten". Gefunden habe ich allerdings nichts dazu, da müsstest du wohl bei den Klöstern der Beuroner Kongregation nachfragen.

Dieter
Beiträge: 2345
Registriert: Freitag 22. Juli 2011, 11:01
Wohnort: Berlin

Re: Benediktiner im deutschsprachigen Raum

Beitrag von Dieter »

Was sind die ältesten Benediktinerklöster in Deutschland?

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3493
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: Benediktiner im deutschsprachigen Raum

Beitrag von Florianklaus »

Dieter hat geschrieben:Was sind die ältesten Benediktinerklöster in Deutschland?
Wie meinst Du das genau? Alter der Gebäude?

Dieter
Beiträge: 2345
Registriert: Freitag 22. Juli 2011, 11:01
Wohnort: Berlin

Re: Benediktiner im deutschsprachigen Raum

Beitrag von Dieter »

Florianklaus hat geschrieben:
Dieter hat geschrieben:Was sind die ältesten Benediktinerklöster in Deutschland?
Wie meinst Du das genau? Alter der Gebäude?
Ja, Alter der Gebäude mit noch bestehender langer benediktinischer Tradition.

Benutzeravatar
Lupus
Beiträge: 2586
Registriert: Samstag 13. September 2008, 13:48
Wohnort: Bad Waldsee

Re: Benediktiner im deutschsprachigen Raum

Beitrag von Lupus »

Eines davon dürfte Benediktbeuern in Oberbayern sein; denn es wurde von Bonifatius gegründet, 1803 säkularisiert und heute von den SDB geführt. Dort wird eine Armreliquie des hl. Benedikt verehrt!

+L.
Christus mein Leben, Maria meine Hoffnung, Don Bosco mein Ideal!

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19103
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Benediktiner im deutschsprachigen Raum

Beitrag von taddeo »

Dieter hat geschrieben:Was sind die ältesten Benediktinerklöster in Deutschland?
Da dürften sicher auch Metten (gegr. 766, also heuer vor 1250 Jahren) und Niederaltaich (gegr. 741) dazugehören. Und Kremsmünster in Österreich (gegr. 777), ebenfalls eine Agilolfinger-Stiftung.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23572
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Benediktiner im deutschsprachigen Raum

Beitrag von Niels »

Dieter hat geschrieben:
Florianklaus hat geschrieben:
Dieter hat geschrieben:Was sind die ältesten Benediktinerklöster in Deutschland?
Wie meinst Du das genau? Alter der Gebäude?
Ja, Alter der Gebäude mit noch bestehender langer benediktinischer Tradition.
Weingarten und Michaelsberg sind in jüngster Zeit aufgelöst worden.

Eines der ältesten dürfte - neben den soeben von taddeo genannten - Weltenburg sein.
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19103
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Benediktiner im deutschsprachigen Raum

Beitrag von taddeo »

Niels hat geschrieben:Eines der ältesten dürfte - neben den soeben von taddeo genannten - Weltenburg sein.
:daumen-rauf: Weltenburg habe ich nicht erwähnt, weil die genaue Gründung ebenso unsicher ist wie der Zeitpunkt, wann das Kloster die Benedikt-Regel angenommen hat. Aber es gehört auch in diese Reihe mit Gründungen des 8. Jahrhunderts.

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3493
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: Benediktiner im deutschsprachigen Raum

Beitrag von Florianklaus »

Sind nicht alle deutschen Benediktinerklöster Neugründungen des 19. Jhdts.?

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19103
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Benediktiner im deutschsprachigen Raum

Beitrag von taddeo »

Florianklaus hat geschrieben:Sind nicht alle deutschen Benediktinerklöster Neugründungen des 19. Jhdts.?
Metten war jedenfalls 27 Jahre lang (1803-1830) säkularisiert, Niederaltaich sogar 115 Jahre lang (1803-1918, wiederbesiedelt von Metten aus). Außerdem waren beide Klöster in frühen Jahren mal eine Zeitlang Kollegiatsstifte, bevor sie benediktinisch "re-monastisiert" wurden; Niederaltaich zwischen 950 und 990, Metten zwischen 900 und 1157.
Angesichts der weit über 1200jährigen Geschichte beider Klöster sind diese Zeiten aber eigentlich Peanuts.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23572
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Benediktiner im deutschsprachigen Raum

Beitrag von Niels »

Tholey (Gründung 634) ist auch erwähnenswert, wenn auch mit "Zwangspause" (1806-1949):
https://de.wikipedia.org/wiki/Benedikti ... s_(Tholey)

Ebenso St. Matthias in Trier (frühmittelalterlich, genaue Gründung unbekannt, 977 Übernahme der Benediktsregel, "Pause" von 1802-1922): https://de.wikipedia.org/wiki/Benedikti ... ._Matthias
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3493
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: Benediktiner im deutschsprachigen Raum

Beitrag von Florianklaus »

Ein Freund aus Österreich sagt: In Deutschland gibt es nur Retortenbenediktiner.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19103
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Benediktiner im deutschsprachigen Raum

Beitrag von taddeo »

Florianklaus hat geschrieben:Ein Freund aus Österreich sagt: In Deutschland gibt es nur Retortenbenediktiner.
Das kann durchaus sein, aber das liegt dann sicher nicht an der Säkularisation von vor 200 Jahren, sondern an der von heute. :D

Petrus
Beiträge: 3597
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Benediktiner im deutschsprachigen Raum

Beitrag von Petrus »

Florianklaus hat geschrieben:Ein Freund aus Österreich sagt: In Deutschland gibt es nur Retortenbenediktiner.
neugierig: was meinte Dein Freund mit "Retortenbenediktiner"?

Benutzeravatar
Schwenkelpott
Beiträge: 526
Registriert: Freitag 3. April 2015, 00:34

Re: Benediktiner im deutschsprachigen Raum

Beitrag von Schwenkelpott »

Petrus hat geschrieben:
Florianklaus hat geschrieben:Ein Freund aus Österreich sagt: In Deutschland gibt es nur Retortenbenediktiner.
neugierig: was meinte Dein Freund mit "Retortenbenediktiner"?
Ich nehme mal an, dass steht inhaltlich mit dem folgenden früheren Beitrag in Verbindung:
Florianklaus hat geschrieben:Sind nicht alle deutschen Benediktinerklöster Neugründungen des 19. Jhdts.?
Der Katholik steht und will stehen in Allem auf historischem Boden; nur das Erdreich der Überlieferung gibt ihm Festigkeit und Nahrung; nur was sich an Überliefertes anschließt, gedeiht und treibt zu neuen Blüten und neuem Samen.
H. Bone, Cantate! 1847

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7110
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Benediktiner im deutschsprachigen Raum

Beitrag von Siard »

taddeo hat geschrieben:Das kann durchaus sein, aber das liegt dann sicher nicht an der Säkularisation von vor 200 Jahren,…
Oh doch, an der liegt es sogar wesentlich. Sie unterbrach die organische Entwicklung – und die Neugründungen griffen einen Zustand auf, der einer Vorstellung von mittelalterlichem Mönchtum entsprach.

Die Klöster entsprangen einem gewissen romantischen Historismus.
Die Beuroner (die ich sehr schätze) sind dafür ein hervorragendes Beispiel. Während sich die Stifte in Österreich-Ungarn über die Jahrhunderte entwickelt hatten, ignorierten die Neugründungen mehrere Jahrhunderte der Entwicklung (und wohl auch manche Realität des Mittelalters).
Sehr deutlich wurde dieser Umstand, als nach 1918 Beuroner Mönche (mit gewissem chauvinistischem Sendungsbewußtsein) österreichische Stifte visitierte. Die Sicht der Beuroner kann man sehr schön in den Erinnerungen eines Laacher Priors nachlesen.
In Österreich kann man zur Bestätigung einen Blick auf die Äbtegalerie eines großen Stiftes werfen.
Inzwischen schreitet jedoch eine gewisse Angleichung fort, auch als Folge "des Konzils" und der fortdauernden Demontage der Orden durch Rom.

Dieter
Beiträge: 2345
Registriert: Freitag 22. Juli 2011, 11:01
Wohnort: Berlin

Re: Benediktiner im deutschsprachigen Raum

Beitrag von Dieter »

Marienverehrung bei den Benediktinern:

Dass es bei den Zisterziensern eine große Marienverehrung gibt, dürfte bekannt sein. Dort werden die Marienfeste groß begangen.

Wie sieht es aber bei den Benediktinern aus?

Zu Lebzeiten Benedikts war die Marienverehrung noch nicht so ausgesprägt wie im Hochmittelalter und später.

Ich habe den Eindruck, dass sich dies bis heute auswirkt und man in den deutschsprachigen Benediktinerklöstern eher christozentrisch, evtl. sogar theozentrisch denkt.

Sicher, in einigen Klöstern wie etwa Beuron gibt es Marienstatuen und sogar Lourdesgrotten, aber das scheint mir mehr etwas für die frommen Besucher zu sein, weniger für die Mönche selbst.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 15024
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Benediktiner im deutschsprachigen Raum

Beitrag von HeGe »

Eine allgemeingültige Aussage über Benediktiner zu treffen, ist wohl kaum möglich, dafür sind die Unterschiede zwischen den Abteien und Kongregationen zu groß. Ein spezielles marianisches Element wird man im Gründungsideal des Ordens nicht finden, nehme ich an. Ich denke, die Mehrzahl der Klöster wird normal-katholisch denken, also die entsprechenden Marienfeste feiern, ab und an den Rosenkranz beten, die Komplet mit einer marianischen Antiphon beschließen und irgendwo in der Abteikirche auch eine Marienstatue haben. Klöster, deren Ansiedlung oder Orte eine besondere Beziehung zu Maria aufweisen, werden dann wohl etwas marianischer sein. :achselzuck:
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Petrus
Beiträge: 3597
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Benediktiner im deutschsprachigen Raum

Beitrag von Petrus »

Dieter hat geschrieben:Marienverehrung bei den Benediktinern:

Dass es bei den Zisterziensern eine große Marienverehrung gibt, dürfte bekannt sein. Dort werden die Marienfeste groß begangen.

Wie sieht es aber bei den Benediktinern aus?
nun, dazu kann ich nur von mir selbst berichten.

Salve Regina, halt, zum Abschluß der Komplet.

btw: solltest Du mal nach Scheyern kommen,

erbitte gern den Kreuzsegen

Raphaela
Beiträge: 5262
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F

Re: Benediktiner im deutschsprachigen Raum

Beitrag von Raphaela »

Petrus hat geschrieben:
Dieter hat geschrieben:Marienverehrung bei den Benediktinern:

Dass es bei den Zisterziensern eine große Marienverehrung gibt, dürfte bekannt sein. Dort werden die Marienfeste groß begangen.

Wie sieht es aber bei den Benediktinern aus?
nun, dazu kann ich nur von mir selbst berichten.
Salve Regina, halt, zum Abschluss der Komplet.
btw: solltest Du mal nach Scheyern kommen,
erbitte gern den Kreuzsegen
Das Salve Regina zum Schluss der Komplet ist nicht typisch benediktinisch, es gehört zur Komplet! Jedenfalls im Jahreskreis. In der Advents- und Weihnachtszeit, sowie in der Fasten- und Osterzeit gibt es einen anderen marianischen Hymnus zum Abschluss der Komplet.
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6381
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Benediktiner im deutschsprachigen Raum

Beitrag von Protasius »

Raphaela hat geschrieben:
Petrus hat geschrieben:
Dieter hat geschrieben:Marienverehrung bei den Benediktinern:

Dass es bei den Zisterziensern eine große Marienverehrung gibt, dürfte bekannt sein. Dort werden die Marienfeste groß begangen.

Wie sieht es aber bei den Benediktinern aus?
nun, dazu kann ich nur von mir selbst berichten.
Salve Regina, halt, zum Abschluss der Komplet.
btw: solltest Du mal nach Scheyern kommen,
erbitte gern den Kreuzsegen
Das Salve Regina zum Schluss der Komplet ist nicht typisch benediktinisch, es gehört zur Komplet! Jedenfalls im Jahreskreis. In der Advents- und Weihnachtszeit, sowie in der Fasten- und Osterzeit gibt es einen anderen marianischen Hymnus zum Abschluss der Komplet.
Es gehört zur Eigenheit einiger Orden, das ganze Jahr hindurch das Salve Regina zu singen, beispielsweise bei den Dominikanern und Zisterziensern; die Benediktiner zählen mW da gerade nicht zu. Ein Unterschied zu Weltkirchen wäre da höchstens, daß Benediktiner vllt. eher geneigt sind den feierlichen Ton des Salve Regina (oder der anderen marianischen Antiphonen) zu singen.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 15024
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Benediktiner im deutschsprachigen Raum

Beitrag von HeGe »

Hat eigentlich jemand mittlerweile persönliche Eindrücke vom Kloster Gräfinthal im Saarland gesammelt bzw. war da mal zu Besuch? Der Konvent war 2013 schon mal kurz Thema hier. Scheinbar hat sich der Konvent 2014 den Olivetanern angeschlossen, was in Deutschland ja relativ einzigartig sein dürfte.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Etienne
Beiträge: 117
Registriert: Freitag 2. November 2018, 18:53

Re: Benediktiner im deutschsprachigen Raum

Beitrag von Etienne »

Hab zwei Brüder (davon einen niederländischen Priester) und einen Mitlebenden (was wohl schon der gesamte Konvent ist) vor ein paar Jahren mal getroffen als sie einen Ausflug machten. Wirkten sehr nett und hatten weiße Wollhabite an. Sie beten anscheinend das gesamte Stundengebet in Latein, Nachwuchs gibt es wohl nicht. Der müsste zur Ausbildung dann ja auch wohl in die französische Mutterabtei...

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7110
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Benediktiner im deutschsprachigen Raum

Beitrag von Siard »

Etienne hat geschrieben:
Mittwoch 12. August 2020, 12:21
Der müsste zur Ausbildung dann ja auch wohl in die französische Mutterabtei...
Das würde für die meisten Interssenten heißen, daß sie erstmal zwei Sprachen lernen müßten. Da würde ich auch (normalerweise) einen Konvent bevorzugen, bei dem es reicht Latein zu lernen.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 15024
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Benediktiner im deutschsprachigen Raum

Beitrag von HeGe »

Etienne hat geschrieben:
Mittwoch 12. August 2020, 12:21
Hab zwei Brüder (davon einen niederländischen Priester) und einen Mitlebenden (was wohl schon der gesamte Konvent ist) vor ein paar Jahren mal getroffen als sie einen Ausflug machten. Wirkten sehr nett und hatten weiße Wollhabite an. Sie beten anscheinend das gesamte Stundengebet in Latein, Nachwuchs gibt es wohl nicht. Der müsste zur Ausbildung dann ja auch wohl in die französische Mutterabtei...
Frankreich? Nach allem, was ich finden konnte, dachte ich, die gehören direkt zur Abtei Monte Oliveto, also Italien. :hmm:

Ansonsten vielen Dank für Einschätzung. Dass die nicht gerade überlaufen sind, hatte ich schon befürchtet. Da könnte etwas mehr Werbung aber auch nicht schaden, das Kloster kennt ja kaum jemand.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7110
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Benediktiner im deutschsprachigen Raum

Beitrag von Siard »

HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 12. August 2020, 15:03
Frankreich? Nach allem, was ich finden konnte, dachte ich, die gehören direkt zur Abtei Monte Oliveto, also Italien. :hmm:
Du dürftest richtig liegen.
HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 12. August 2020, 15:03
Ansonsten vielen Dank für Einschätzung. Dass die nicht gerade überlaufen sind, hatte ich schon befürchtet. Da könnte etwas mehr Werbung aber auch nicht schaden, das Kloster kennt ja kaum jemand.
Hätten die überhaupt Platz für (viel) mehr Leute? Das Kloster ist ja ziemlich klein.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 15024
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Benediktiner im deutschsprachigen Raum

Beitrag von HeGe »

Siard hat geschrieben:
Mittwoch 12. August 2020, 15:22
Hätten die überhaupt Platz für (viel) mehr Leute? Das Kloster ist ja ziemlich klein.
Warst du schon mal da?
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7110
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Benediktiner im deutschsprachigen Raum

Beitrag von Siard »

HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 12. August 2020, 15:23
Siard hat geschrieben:
Mittwoch 12. August 2020, 15:22
Hätten die überhaupt Platz für (viel) mehr Leute? Das Kloster ist ja ziemlich klein.
Warst du schon mal da?
Nein, ich habe mir die Bilder angeschaut. Das Kloster ist ja nur ein Gebäude in dem Komplex.

Etienne
Beiträge: 117
Registriert: Freitag 2. November 2018, 18:53

Re: Benediktiner im deutschsprachigen Raum

Beitrag von Etienne »

Hast wohl recht mit Italien!

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema