Seite 10 von 10

Re: Jesuiten

Verfasst: Donnerstag 3. Mai 2018, 19:53
von umusungu
HeGe hat geschrieben:
Donnerstag 3. Mai 2018, 15:02
Der ehemalige Provinzial der Jesuiten ( :roll: ) Kiechle spricht sich für die Weihe von Verheirateten und Frauen aus, sog. "Traditionalisten" sollten sich dann eben abspalten:
katholisch.de hat geschrieben: Jesuit Kiechle für Weihe von Frauen und Verheirateten

Die Zahl der Priester geht zurück, die Eucharistie entfällt. Für den ehemaligen Jesuitenprovinzial Stefan Kiechle gibt es nur eine Lösung. Dafür nimmt er auch die Abspaltung von Traditionalisten in Kauf. [...]

[...] Ob sich das von Papst Johannes Paul II. verhängte Nachdenk- und Redeverbot über die Frauenweihe "in aufgeklärten Zeiten" ernsthaft durchsetzen lasse, sei für ihn fraglich. [...]

[...] Die in der Leitungsebene gefürchtete Abspaltung von Traditionalisten würde der Jesuit allerdings in Kauf nehmen wollen. "Das gab es in der Geschichte öfters, und wäre diese wirklich so gravierend? [...]
absolut richtig!

Re: Jesuiten

Verfasst: Donnerstag 3. Mai 2018, 22:52
von Siard
Wer sich da abspaltet ist da allerdings nicht die Frage – unter solchen Umständen sind es nicht die "Tradis".

Re: Jesuiten

Verfasst: Donnerstag 3. Mai 2018, 23:34
von umusungu
Siard hat geschrieben:
Donnerstag 3. Mai 2018, 22:52
Wer sich da abspaltet ist da allerdings nicht die Frage – unter solchen Umständen sind es nicht die "Tradis".
Wo Petrus ist, ist die Kirche.

Re: Jesuiten

Verfasst: Freitag 4. Mai 2018, 08:55
von Lupus
Lieber Umu, wo ist Deiner Meinung nach Petrus?
+L

Re: Jesuiten

Verfasst: Freitag 4. Mai 2018, 11:58
von HeGe
umusungu hat geschrieben:
Donnerstag 3. Mai 2018, 23:34
Siard hat geschrieben:
Donnerstag 3. Mai 2018, 22:52
Wer sich da abspaltet ist da allerdings nicht die Frage – unter solchen Umständen sind es nicht die "Tradis".
Wo Petrus ist, ist die Kirche.
"Petrus" hat in Person von Johannes Paul II. hier aber eindeutige Aussage getroffen. Gilt dein Grundsatz da plötzlich nicht mehr? :detektiv:

Re: Jesuiten

Verfasst: Freitag 4. Mai 2018, 12:54
von umusungu
Lupus hat geschrieben:
Freitag 4. Mai 2018, 08:55
Lieber Umu, wo ist Deiner Meinung nach Petrus?
+L
zur Zeit in Rom der rechtmäßig gewählte Papst Franziskus!

Re: Jesuiten

Verfasst: Freitag 4. Mai 2018, 22:14
von Siard
umusungu hat geschrieben:
Freitag 4. Mai 2018, 12:54
Lupus hat geschrieben:
Freitag 4. Mai 2018, 08:55
Lieber Umu, wo ist Deiner Meinung nach Petrus?
+L
zur Zeit in Rom der rechtmäßig gewählte Papst Franziskus!
Welche Position vertritt der Papst in dieser Frage? Rom natürlich! :hmm:

Re: Jesuiten

Verfasst: Freitag 4. Mai 2018, 22:19
von Petrus
Lupus hat geschrieben:
Freitag 4. Mai 2018, 08:55
Lieber Umu, wo ist Deiner Meinung nach Petrus?
+L
hier!

Re: Jesuiten

Verfasst: Freitag 4. Mai 2018, 22:23
von martin v. tours
:tuete: :breitgrins: :freude:
bassd

Re: Jesuiten

Verfasst: Freitag 4. Mai 2018, 22:27
von Siard
Petrus hat geschrieben:
Freitag 4. Mai 2018, 22:19
hier!
Amen. Halleluja. :D

Re: Jesuiten

Verfasst: Samstag 5. Mai 2018, 08:45
von Niels
Petrus hat geschrieben:hier!
:kugel: :daumen-rauf:

Re: Jesuiten

Verfasst: Dienstag 10. Juli 2018, 14:15
von HeGe
kath.net hat geschrieben: Redefreiheit: Jesuitenuni verliert Prozess gegen Professor

Die Marquette University hat mit der Suspendierung von John McAdams gegen die akademische Freiheit und die Redefreiheit verstoßen. McAdams hat einen Studenten verteidigt, der die ‚Homo-Ehe’ in einem Kurs der Universität kritisiert hat. [...]

Re: Jesuiten

Verfasst: Dienstag 2. Oktober 2018, 14:18
von HeGe

Re: Jesuiten

Verfasst: Mittwoch 21. November 2018, 15:48
von HeGe
Ich stelle mir zunächst die Frage, wieso die Jesuiten in Deutschland und Schweden eine Presse- und Öffentlichkeitsreferentin brauchen. Kann bei denen niemand selber einen Artikel schreiben? Aber egal, die Dame betreibt von ihrer Position aus jedenfalls erst einmal antikirchliche Politik:

https://www.katholisch.de/aktuelles/sta ... ten-werden

"Si cum Jesuitis, non cum Jesu itis."

Re: Jesuiten

Verfasst: Mittwoch 21. November 2018, 15:54
von Niels
HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 21. November 2018, 15:48
Ich stelle mir zunächst die Frage, wieso die Jesuiten in Deutschland und Schweden eine Presse- und Öffentlichkeitsreferentin brauchen. Kann bei denen niemand selber einen Artikel schreiben?
Tun die ja. Das weiß ich, weil ich deren Giftblättchen regelmäßig lese. Bild

Daher: Sehr berechtigte Frage. :detektiv:

Re: Jesuiten

Verfasst: Mittwoch 21. November 2018, 15:59
von Maja
HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 21. November 2018, 15:48
Ich stelle mir zunächst die Frage, wieso die Jesuiten in Deutschland und Schweden eine Presse- und Öffentlichkeitsreferentin brauchen. Kann bei denen niemand selber einen Artikel schreiben? Aber egal, die Dame betreibt von ihrer Position aus jedenfalls erst einmal antikirchliche Politik:

https://www.katholisch.de/aktuelles/sta ... ten-werden

"Si cum Jesuitis, non cum Jesu itis."
Da fasst eine Journalistin Aussagen und Positionen von Bischöfen und anderen kirchlichen Amtsträgern zusammen. - Wo siehst du da "antikirchliche Politik"? (Also ausgehend davon, dass wir mit "kirchlich" beide die römisch-katholische Kirche meinen - und nicht etwa ultrakonservative Ströumungen, die mehr oder weniger ihre eigene Kirche kreieren.)

Re: Jesuiten

Verfasst: Mittwoch 21. November 2018, 16:15
von HeGe
Maja hat geschrieben:
Mittwoch 21. November 2018, 15:59
Da fasst eine Journalistin Aussagen und Positionen von Bischöfen und anderen kirchlichen Amtsträgern zusammen. - Wo siehst du da "antikirchliche Politik"? (Also ausgehend davon, dass wir mit "kirchlich" beide die römisch-katholische Kirche meinen - und nicht etwa ultrakonservative Ströumungen, die mehr oder weniger ihre eigene Kirche kreieren.)
Erstens ist die Dame nicht einfach irgendeine Journalistin, sondern angeblich Presse- und Öffentlichkeitsreferentin eines katholischen Ordens. Da erwarte ich, dass sie genau diese Aufgabe erfüllt, und nicht anderweitig Artikel veröffentlicht. Zweitens fasst sie nicht nur irgendwelche Aussagen und Positionen von Bischöfen und anderen kirchlichen Amtsträgern zusammen, sondern stellt dezidiert ihre eigene Meinung dar (siehe Verwendung von Begriffen wie "Mir scheint.,..." oder "..für mich..."). Deswegen wird das ganze ja auch als "Standpunkt" bezeichnet. Drittens ist Kirche nicht da, wo irgendjemand behauptet, dass Kirche ist, sondern wo die Lehre der Kirche, wie sie uns seit der Zeit der Apostel überliefert wurde, beachtet wird. Wer hier seine eigene Kirche kreiert, ist also die Frage.

Re: Jesuiten

Verfasst: Mittwoch 21. November 2018, 16:25
von Maja
HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 21. November 2018, 16:15
Maja hat geschrieben:
Mittwoch 21. November 2018, 15:59
Da fasst eine Journalistin Aussagen und Positionen von Bischöfen und anderen kirchlichen Amtsträgern zusammen. - Wo siehst du da "antikirchliche Politik"? (Also ausgehend davon, dass wir mit "kirchlich" beide die römisch-katholische Kirche meinen - und nicht etwa ultrakonservative Ströumungen, die mehr oder weniger ihre eigene Kirche kreieren.)
[...] Drittens ist Kirche nicht da, wo irgendjemand behauptet, dass Kirche ist, sondern wo die Lehre der Kirche, wie sie uns seit der Zeit der Apostel überliefert wurde, beachtet wird.
Na, dann sind wir wohl beide froh und erleichtert, dass Ansgar Wucherpfennig SJ weiterhin Rektor einer kirchlichen Hochschule ist, weil dann ist ja auf alle Fälle gewährleistet, dass die Lehre der Kirche, wie sie uns seit der Zeit der Apostel überliefert wurde, beachtet wird.

Also doch nix mit antikirchlicher Politik.

Re: Jesuiten

Verfasst: Mittwoch 21. November 2018, 16:43
von Niels
Gott bewahre Dir Deine Naivität. :)

Re: Jesuiten

Verfasst: Mittwoch 21. November 2018, 16:59
von HeGe
Maja hat geschrieben:
Mittwoch 21. November 2018, 16:25
Na, dann sind wir wohl beide froh und erleichtert, dass Ansgar Wucherpfennig SJ weiterhin Rektor einer kirchlichen Hochschule ist, weil dann ist ja auf alle Fälle gewährleistet, dass die Lehre der Kirche, wie sie uns seit der Zeit der Apostel überliefert wurde, beachtet wird.

Also doch nix mit antikirchlicher Politik.
Ich würde mich freuen, wenn es so kommt. Seine bisherigen Aussagen lassen mich da sehr zweifeln.

Re: Jesuiten

Verfasst: Mittwoch 19. Dezember 2018, 14:23
von HeGe
Jesuitenpater empfiehlt Rosenkranz für volle Akzeptanz von ‚LGBTQ’
[...] Der „Rosary of Modern Sorrows“ (dt. „Rosenkranz moderner Leiden“) wird von der Organisation Contemplative Rebellion hergestellt und vertrieben. Die Perlen für das fünfte Gesätz des Rosenkranzes sind in Regenbogenfarben gehalten. Das dazu vorgeschlagene Gebet lautet: „Wir beten für LGBTQ-Personen, dass sie von allen Kirchen, Tempeln, Moscheen und Synagogen willkommen geheißen werden. Wir beten für LGBTQ-Paare, ihre Kinder und erweiterten Familien. Wir beten, dass sie unterstützt und geliebt werden, mit voller Akzeptanz als Menschen geschaffen nach dem Ebenbild Gottes, eine Schöpfung, die Gott als ‚gut’ angesehen hat, die jeden Aspekt des Lebens in Fülle zu leben verdienen.“ [...]