Buddha des Westens

Sonstiges und drumherum.
Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

(OFF-TOPIC) Willigis Jäger OSB

Beitrag von cantus planus »

Edi hat geschrieben:Aber in Klöstern wird immer mehr östliche Meditation gemacht wie auch bei Willigis Jäger, den hat die Kirche aber aus dem Kloster entfernt.
Nein, Willigis Jäger ist immer noch Benediktiner und Priester! Er ist nur für eine gewisse Zeit "beurlaubt" - auf eigenen Wunsch, wie es heißt.

(Womit ich jetzt seine Ansichten nicht verteidigen will. Je länger ich jetzt mit und aus der Kirche heraus lebe, desto unbegreiflicher wird es mir, dass manche Leute immer noch irgendwas aus anderen Religionen/Weltanschauungen hineinpanschen wollen, weil dass, was wir haben offenbar nicht ausreicht... :roll: )
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10288
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: (OFF-TOPIC) Willigis Jäger OSB

Beitrag von Edi »

cantus planus hat geschrieben:
Edi hat geschrieben:Aber in Klöstern wird immer mehr östliche Meditation gemacht wie auch bei Willigis Jäger, den hat die Kirche aber aus dem Kloster entfernt.
Nein, Willigis Jäger ist immer noch Benediktiner und Priester! Er ist nur für eine gewisse Zeit "beurlaubt" - auf eigenen Wunsch, wie es heißt.

(Womit ich jetzt seine Ansichten nicht verteidigen will. Je länger ich jetzt mit und aus der Kirche heraus lebe, desto unbegreiflicher wird es mir, dass manche Leute immer noch irgendwas aus anderen Religionen/Weltanschauungen hineinpanschen wollen, weil dass, was wir haben offenbar nicht ausreicht... :roll: )
Ja, sein Priesteramt ist ihm sicher nicht entzogen worden, aber er darf seine Veranstaltungen nicht mehr im Kloster durchführen. So ist jedenfalls mein Wissensstand. Das Ganze hat auch mit Mystik rein gar nichts zu tun. Sein Vorgehen ist etwa dieses, dass man sich psychisch entleeren solle (auf seiner Webseite kam man ein Vortrag), aber was nimmt man dann auf? Christlicherweise nimmt man den hlg. Geist auf,indem man das Leben und Leiden des Herrn betrachtet und Jesus in sein Herz hereinlässt und dabei entleert sich das Herz von selber von sündigen Gedanken und Handlungen. Aber dieses einfache Prinzip reicht denen ja nicht, sie wenden es auch nicht an.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Bruder Alois
Beiträge: 10
Registriert: Dienstag 6. Juni 2006, 10:54
Wohnort: Ravensburg

Buddha des Westens

Beitrag von Bruder Alois »

Mit dem Buddha des Westens ist Jesus gemeint.
Der Amitba- Buddhismus hat, einiges vom Christentum über nommen.
Das Christentum kam mit dem Apostel Thomas nach Indien.
Und über die Seidenstraße, wurde es auch bis China verbreitet.

Ich möchte den Buddhismus nicht dem Chritentum gleich setzen.

Auch wir Katholischen haben den Rosenkranz vom Buddhismus übernommen.
Es ging bei dem Seminar im Kloster über dem Dialog zwischen Chritentum und Buddhismus.
Was in vielen Klöstern gemacht wird ist Zen-Meditation. Und die ist gleich wie die Christliche-Meditation.

Bruder Alois

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10288
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Buddha des Westens

Beitrag von Edi »

Bruder Alois hat geschrieben:Was in vielen Klöstern gemacht wird ist Zen-Meditation. Und die ist gleich wie die Christliche-Meditation.
So, das erklär uns mal bitte. Da bin ich neugierig was daran gleich sein soll.
Zuletzt geändert von Edi am Sonntag 15. Oktober 2006, 23:29, insgesamt 1-mal geändert.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Beitrag von cantus planus »

Das würde mich auch interessieren. Aber vorher sollte hier jemand splitten, sonst wird man uns noch unterstellen, die Sakristei in einen Meditationsraum umgewandelt zu haben. ;D
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
Chrysostomos
Beiträge: 17
Registriert: Dienstag 23. Mai 2006, 17:44
Wohnort: Geras
Kontaktdaten:

Buddha des Westens

Beitrag von Chrysostomos »

Ich habe nur eine Erklärung zum Thema Buddha des Westens: vielleicht ist die Erzählung des Hl. Barlaam und Joasaph (Königssohn aus Indien) gemeint, die nachgewiesenermaßen über Johannes von Damaskus und den Berg Athos in den Westen gekommen ist (und deren Wurzel das Leben des Buddha ist). Der Hl. Joasaph war im Mittelalter des Westens der beliebteste Heilige gleich nach dem Hl. Nikolaus. Man sollte das schon ernst nehmen, wenngleich auch auf die fundamentalen Unterschiede hingewiesen werden muss.

Inabikari
Beiträge: 400
Registriert: Montag 31. Juli 2006, 11:15
Wohnort: Mittelfranken

Beitrag von Inabikari »

Dieser christianisierte Buddha ist auch unter dem Namen "St. Josaphat von Indien" bekannt. Der Name Josaphat stammt vermutlich von buddh. "Bodhisattva".

Siehe: http://www.heiligenlexikon.de/Biographi ... ndien.html

Als "Buddha des Westens" wird im Buddhismus oft auch der Bodhisattva Maitreya (der zukünftige Buddha der Liebe) bezeichnet, den manche Buddhisten mit Jesus Christus identifizieren.

Benutzeravatar
Athanasius2
Beiträge: 1066
Registriert: Donnerstag 18. Mai 2006, 13:47

Beitrag von Athanasius2 »

Als "Buddha des Westens" wird im Buddhismus oft auch der Bodhisattva Maitreya (der zukünftige Buddha der Liebe) bezeichnet, den manche Buddhisten mit Jesus Christus identifizieren.
Der Maitreya der von der Share International vertreten bzw. verbreitet wird, ist allerdings eine antichristliche Person. Der hat auch solche synkretistische Aspekte. Hält sich für Nachfolger bzw. Reinkardination Jesu, Buddhas, Mohammeds (Mahdi, sieh Shiitischen Islam).

Jesus ist einmal gekommen. Wir brauchen keine Buddhas und sonstigen Irrpropheten. AUch nicht aus Beuron.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10288
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Beitrag von Edi »

Athanasius2 hat geschrieben:Jesus ist einmal gekommen. Wir brauchen keine Buddhas und sonstigen Irrpropheten. AUch nicht aus Beuron.
[Punkt]!Bei Jesus Christus finden wir alles, was wir an Geistlichem brauchen. Leider reicht das manchen Klöstern nicht, weil sie heute meinen, sie müssten auch noch aus andern Religionen etwas aufnehmen. Was dabei herauskommt sehen wir ja, eine Menge Irrtümer durch diesen Synkretismus.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema