Karneval/Fastnacht/Fastelovend- für Katholiken in Ordnung?

Sonstiges und drumherum.
Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8115
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Karneval/Fastnacht/Fastelovend- für Katholiken in Ordnung?

Beitrag von Pit » Dienstag 15. Februar 2011, 17:30

Hallo kreuzganger,

ich frage es deswegen, weil ich an anderer Stelle Katholiken darüber schimpfen höre/lese, daß Karnevalfeiern sich für Katholiken nicht gehöre usw.
Wie seht ihr das?
Ich meine nicht die Ausfälle (besoffene Jugendliche usw.) sondern den Karneval ansich.

Ich persönlich bin Fastelovendsjeck obwohl ich Westfale bin :D .
carpe diem - Nutze den Tag !

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Karneval/Fastnacht/Fastelovend- für Katholiken in Ordnung?

Beitrag von cantus planus » Dienstag 15. Februar 2011, 17:44

Nutzer Pit hat zu diesem Thema mehrfach interessante Beiträge verfasst:
http://www.kreuzgang.org/viewtopic.php?p=152737#p152737; auch in diesem Strang: http://www.kreuzgang.org/viewtopic.php? ... 41&start= .

Natürlich ist es für Katholiken in Ordnung, sich zu kostümieren und fröhlich zu feiern. Exzesse jeglicher Art sind hingegen natürlich nicht in Ordnung.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8115
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Re: Karneval/Fastnacht/Fastelovend- für Katholiken in Ordnung?

Beitrag von Pit » Dienstag 15. Februar 2011, 17:48

cantus planus hat geschrieben:Nutzer Pit hat zu diesem Thema mehrfach interessante Beiträge verfasst:
http://www.kreuzgang.org/viewtopic.php?p=152737#p152737; auch in diesem Strang: http://www.kreuzgang.org/viewtopic.php? ... 41&start= .

Natürlich ist es für Katholiken in Ordnung, sich zu kostümieren und fröhlich zu feiern. Exzesse jeglicher Art sind hingegen natürlich nicht in Ordnung.
Ich hätte die Suchfunktion richtig nutzen sollen. :unbeteiligttu:
Aber im Ernst:
Wie kann man als Katholik Fastelovend in Bausch und Bogen ablehnen, ich verstehe es nicht- und dabei bin ich noch Westfale.
carpe diem - Nutze den Tag !

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Karneval/Fastnacht/Fastelovend- für Katholiken in Ordnung?

Beitrag von cantus planus » Dienstag 15. Februar 2011, 17:52

Das muss man eben präzise nachfragen, was dort konkret abgelehnt wird: Auswüchse sind mir auch zuwider. Sturzbesoffene, sexuell enthemmte Personen in Priesterkleidung oder Nonnenkostüm sind mir ein echtes Ärgernis.

Die Grenze verläuft fließend.

Im Übrigen kann man auch katholisch sein, ohne Karneval zu feiern. Ich habe es damit nie besonders gehabt, und lebe gut damit. Das ist keine prinzipielle Ablehnung. Ich brauche es einfach nicht.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18929
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Karneval/Fastnacht/Fastelovend- für Katholiken in Ordnung?

Beitrag von taddeo » Dienstag 15. Februar 2011, 18:10

Wenn einer sich mit Karneval/Fastnacht/Fastelovend die Zeit totschlägt, ist mir dabei egal, ob er Katholik ist oder nicht - das gehört sich einfach nicht.

Über den Fasching allerdings kann man geteilter Meinung sein.

:narr:

Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8115
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Re: Karneval/Fastnacht/Fastelovend- für Katholiken in Ordnung?

Beitrag von Pit » Dienstag 15. Februar 2011, 18:58

taddeo hat geschrieben: ...
Über den Fasching allerdings kann man geteilter Meinung sein.

:narr:
Über den Fasching kann ich eher wenig sagen, ich als Flachlandtiroler!
carpe diem - Nutze den Tag !

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 12104
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Karneval/Fastnacht/Fastelovend- für Katholiken in Ordnung?

Beitrag von Hubertus » Dienstag 15. Februar 2011, 19:11

Grundregel: Fasching feiern ist - in den von cantus oben umrissenen Schranken - erlaubt. Allerdings soll man auch die nachfolgende Fastenzeit mit dem nötigen Ernst beobachten und als geistliche Zeit der Buße und Neubesinnung nutzen. Aber bei den meisten ist ja die Faschingszeit heute dazu verkommen, ordentlich die - Entschuldigung - Sau rauszulassen und das war's dann. Diese Tendenz ist leider gerade in ehemaligen katholischen Hochburgen zu beobachten. Alles, was Spaß macht und Lebensfreude verheißt (gerade auch im Brauchtum) hat sich teilweise erstaunlich gut gehalten - gleichzeitig völlig jeden religiösen Bezugs beraubt. Das ist mehr als traurig. Das ist wirklich beängstigend. Und ein Zeichen ernstzunehmenden kulturellen Verfalls.
:( Jetzt brauch ich einen Frustkrapfen.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Nassos
Beiträge: 9048
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 01:48

Re: Karneval/Fastnacht/Fastelovend- für Katholiken in Ordnung?

Beitrag von Nassos » Dienstag 15. Februar 2011, 22:04

:streichel:
Ich glaube; hilf meinem Unglauben

Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8115
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Re: Karneval/Fastnacht/Fastelovend- für Katholiken in Ordnung?

Beitrag von Pit » Dienstag 15. Februar 2011, 22:09

Hubertus hat geschrieben:Grundregel: Fasching feiern ist - in den von cantus oben umrissenen Schranken - erlaubt. Allerdings soll man auch die nachfolgende Fastenzeit mit dem nötigen Ernst beobachten und als geistliche Zeit der Buße und Neubesinnung nutzen.....
:ja:
Und zum Thema sinnvoll feiern: :prost: :ikb_band: :wein:
carpe diem - Nutze den Tag !

Benutzeravatar
Nassos
Beiträge: 9048
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 01:48

Re: Karneval/Fastnacht/Fastelovend- für Katholiken in Ordnung?

Beitrag von Nassos » Dienstag 15. Februar 2011, 22:11

Wurde die Frage gestellt, wegen des Aberglaubens oder weil das irgendwas mit Dämonen und deren Vertreibung zu tun hat (habt ihr nicht auch die Schabernaks zum Weihnachtszwölfer, zwischen Geburt Christi und Segnung der Gewässer?)
Ich glaube; hilf meinem Unglauben

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 12104
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Karneval/Fastnacht/Fastelovend- für Katholiken in Ordnung?

Beitrag von Hubertus » Dienstag 15. Februar 2011, 22:22

Nassos hat geschrieben::streichel:
:ikb_thumbsup:
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 7012
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Karneval/Fastnacht/Fastelovend- für Katholiken in Ordnung?

Beitrag von holzi » Mittwoch 16. Februar 2011, 08:46

Zum Thema Trinken gibt's eine gaaanz einfache Grundregel: Nicht mehr, als mit aller Gewalt hineingeht!
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24433
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Karneval/Fastnacht/Fastelovend- für Katholiken in Ordnung?

Beitrag von Juergen » Mittwoch 16. Februar 2011, 09:59

cantus planus hat geschrieben:Natürlich ist es für Katholiken in Ordnung, sich zu kostümieren und fröhlich zu feiern.
Wie die Hl Theresia schon sagte:

Wenn Bratwurst, dann Pommes -- Wenn Rebhuhn, dann Knödel.


Oder so ähnlich :pfeif:
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Waltraud
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag 10. Februar 2011, 09:31

Re: Karneval/Fastnacht/Fastelovend- für Katholiken in Ordnung?

Beitrag von Waltraud » Donnerstag 17. Februar 2011, 08:55

Wie soll ein katholisches Fest bitte unkatholisch sein? Komische Frage... Fastnacht muss sein. Das ist schließlich eine sehr alte Tradition, auch wenn es nicht immer so war, wie wir es heute kennen.

Alkohol ist ja nun auch der katholischen Kultur nichts fremdes, wenn man an "Wasser zu Wein" und die klösterlichen Brauereien und Abteien denkt, also harmoniert das doch hervorragend :D

Ich bin in vollem Maße für Fastnacht trotz Übermaß. Wir leben heute nicht mehr in der Zeit, wo man für Todsünden ins Fegefeuer kommt. Sonst würde ich allein für Rosenmontag an Ablassbriefen arm werden. :panisch:

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18929
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Karneval/Fastnacht/Fastelovend- für Katholiken in Ordnung?

Beitrag von taddeo » Donnerstag 17. Februar 2011, 09:00

Waltraud hat geschrieben:Wir leben heute nicht mehr in der Zeit, wo man für Todsünden ins Fegefeuer kommt.
Für Todsünden kommt "man" nicht ins Fegefeuer, das stimmt - sondern gleich in die Hölle. :ikb_devil2:
Wenn man sie nicht zuvor bereut und gebeichtet hat.

Benutzeravatar
Lutheraner
Beiträge: 3914
Registriert: Donnerstag 9. November 2006, 10:50

Re: Karneval/Fastnacht/Fastelovend- für Katholiken in Ordnung?

Beitrag von Lutheraner » Donnerstag 17. Februar 2011, 09:53

Hubertus hat geschrieben:Diese Tendenz ist leider gerade in ehemaligen katholischen Hochburgen zu beobachten. Alles, was Spaß macht und Lebensfreude verheißt (gerade auch im Brauchtum) hat sich teilweise erstaunlich gut gehalten - gleichzeitig völlig jeden religiösen Bezugs beraubt.
Sagen wir mal so: Die vorchristlichen Brauchtümer haben das Christentum überlebt. Ostern und Fasching sind wieder das, was sie vor der Christianisierung Mitteleuropas waren.
"Ta nwi takashi a huga bakashi. Ta nwi takashi maluka batuka"

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Karneval/Fastnacht/Fastelovend- für Katholiken in Ordnung?

Beitrag von cantus planus » Donnerstag 17. Februar 2011, 10:25

Waltraud hat geschrieben:Wir leben heute nicht mehr in der Zeit, wo man für Todsünden ins Fegefeuer kommt.
Ja, Gott sei Dank hatten wir ein Konzil, dass die Hölle und ähnlichen Blödsinn abgeschafft hat!






( :patsch: )
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
Christiane
Moderator
Beiträge: 1708
Registriert: Montag 11. Mai 2009, 13:07
Wohnort: Berlin (Tegel)

Re: Karneval/Fastnacht/Fastelovend- für Katholiken in Ordnung?

Beitrag von Christiane » Donnerstag 17. Februar 2011, 15:41

Waltraud hat geschrieben:Wie soll ein katholisches Fest bitte unkatholisch sein? Komische Frage... Fastnacht muss sein. Das ist schließlich eine sehr alte Tradition, auch wenn es nicht immer so war, wie wir es heute kennen.

Alkohol ist ja nun auch der katholischen Kultur nichts fremdes, wenn man an "Wasser zu Wein" und die klösterlichen Brauereien und Abteien denkt, also harmoniert das doch hervorragend :D

Ich bin in vollem Maße für Fastnacht trotz Übermaß. Wir leben heute nicht mehr in der Zeit, wo man für Todsünden ins Fegefeuer kommt. Sonst würde ich allein für Rosenmontag an Ablassbriefen arm werden. :panisch:
(abgesehen vom komischen letzten Absatz) :klatsch: :ikb_thumbup:



:breitgrins:
"Die Demokratie feiert den Kult der Menschheit auf einer Pyramide von Schädeln." - Nicolás Gómez Dávila

"Gott kann machen, dass eine Communio entsteht zwischen dem Idiot und dem Arschloch." (Ausspruch auf einem NK-Gemeinschaftstag)

Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8115
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Re: Karneval/Fastnacht/Fastelovend- für Katholiken in Ordnung?

Beitrag von Pit » Donnerstag 17. Februar 2011, 16:25

Waltraud hat geschrieben:Wie soll ein katholisches Fest bitte unkatholisch sein? Komische Frage... Fastnacht muss sein. Das ist schließlich eine sehr alte Tradition, auch wenn es nicht immer so war, wie wir es heute kennen.

...
nun, der Rheinische Karneval war nicht immer so, da die Franzosen bzw. Preussen- je nach Rheinseite- um 1820 anfingen, den Strassenkarneval, beiden gleichermassen verhasst, zu reglementieren, indem sie ihn u.A. in die Hallen "verdränkten" (mit wenig Erfolg,der Strassenkarneval überlebte natürlich) wodurch der Sitzungskarneval "geboren wurde.
Ironie:
Die Rheinländer revanchierten sich- und gründeten Garden wie die Blauen Funken als Persiflage auf das Militär.
carpe diem - Nutze den Tag !

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7281
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Karneval/Fastnacht/Fastelovend- für Katholiken in Ordnung?

Beitrag von Marion » Dienstag 8. März 2011, 15:24

http://books.google.de/books?id=M_U8AAA ... 22&f=false
Heiliger Alfonso Maria de Liguori hat geschrieben:O Gott zur Fastnacht Zeit sollten die Kloster Frauen mehr als sonst jemals sich vor dem allerheiligsten Altars Sakrament aufhalten oder in der Celle bey den Füssen des Gekreuzigten in der stillen Einsamkeit seyn um so viele Sünden zu beweinen mit welchen ihn die Welt Leute zu jener ruchlosen Zeit beleidigen: Sie sollten nicht gedenken sich mit weltlichen Kurzweilungen und Ergötzungen zu erlustigen und auch so gar die andern anreizen anspornen zu thun was sie thun. .Nicht also machen es die Klosterfrauen welche JESUM ihren göttlichen Bräutigam aufrichtig lieben. Die heilige Maria Magdalene von Pazzis wachte zur Fastnacht Zeit ganze Nächte und schickte ihre Bitt Seufzer für die Sünder zu Gott ab. [...]
Der heiligen Gertrud hat Gott geoffenbaret daß er mit besonderen Gnaden die tugendsamen Werke belohne welche ihm an den Fastnacht Tagen aufgeopfert werden eben zur Fasching Zeit da die heilige Heilige Catharina von Siena dem heiligen Gebethe oblag hat sie der gottliche Heyland zur Belohnung der Dienst Bezeugungen welche sie ihm zu so sündhafter Zeit erwies für seine Gespons erwählet. [...]
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Raphaela
Beiträge: 5209
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F

Re: Karneval/Fastnacht/Fastelovend- für Katholiken in Ordnung?

Beitrag von Raphaela » Dienstag 8. März 2011, 22:08

Ich habe jetzt gerade nur den Threadtitel gelesen und antworte mal auf diesen.
Die Fasnet ist ist was typisch katholisches. Und da ich im Radio vor allem den Schweizer Rundfunk höre (vor allen wegen des Wetterberichtes, der stimmt eher als der deutsche)kam da eine Nachricht, die dies bestätigte:
Es hieß da, dass in den katholischen Gebieten der Schweiz der Fasching jezt so in die Endrunde geht. (Wobei dies hier in der Gegend noch eine Woche dauert.
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8585
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Karneval/Fastnacht/Fastelovend- für Katholiken in Ordnung?

Beitrag von Gamaliel » Dienstag 8. März 2011, 22:16

Raphaela hat geschrieben:Ich habe jetzt gerade nur den Threadtitel gelesen und antworte mal auf diesen.
Die Fasnet ist ist was typisch katholisches. Und da ich im Radio vor allem den Schweizer Rundfunk höre (vor allen wegen des Wetterberichtes, der stimmt eher als der deutsche)kam da eine Nachricht, die dies bestätigte:
Es hieß da, dass in den katholischen Gebieten der Schweiz der Fasching jezt so in die Endrunde geht. (Wobei dies hier in der Gegend noch eine Woche dauert.
In den ehemals katholischen Gebieten gab es auch gegen einen Fasching nichts einzuwenden, da ja danach 6 Wochen lang gefastet und gebüßt wurde. Da die Fastenzeit heute kaum noch beachtet wird, schon gar nicht als Zeit in der geistigerweise mit der Sünde gebrochen werden soll, gibt es natürlich auch keinen Grund für eine überdurchschnittliche Fröhlichkeit vor Aschermittwoch. - Wer A sagt muß auch B sagen!

obsculta
Beiträge: 2300
Registriert: Sonntag 7. September 2008, 22:16

Re: Karneval/Fastnacht/Fastelovend- für Katholiken in Ordnung?

Beitrag von obsculta » Dienstag 8. März 2011, 22:54

Meine Güte,hier ist ja einer puritanischer als der andere.
Fastelovend ist klar dazu da,über die Stränge zu schlagen und
"die Sau rauszulassen"Macht ja auch Sinn,denn sonst würde sie
ja "drin bleiben". :breitgrins:

Alaaf an die katholische Calvinistenfront.... :narr:

Benutzeravatar
Christiane
Moderator
Beiträge: 1708
Registriert: Montag 11. Mai 2009, 13:07
Wohnort: Berlin (Tegel)

Re: Karneval/Fastnacht/Fastelovend- für Katholiken in Ordnung?

Beitrag von Christiane » Mittwoch 9. März 2011, 00:15

obsculta hat geschrieben:Meine Güte,hier ist ja einer puritanischer als der andere.
Fastelovend ist klar dazu da,über die Stränge zu schlagen und
"die Sau rauszulassen"
:prost: :sauf:
"Die Demokratie feiert den Kult der Menschheit auf einer Pyramide von Schädeln." - Nicolás Gómez Dávila

"Gott kann machen, dass eine Communio entsteht zwischen dem Idiot und dem Arschloch." (Ausspruch auf einem NK-Gemeinschaftstag)

Benutzeravatar
asderrix
Moderator
Beiträge: 3467
Registriert: Montag 21. Februar 2005, 17:15

Re: Karneval/Fastnacht/Fastelovend- für Katholiken in Ordnung?

Beitrag von asderrix » Mittwoch 9. März 2011, 00:23

Gamaliel hat geschrieben: In den ehemals katholischen Gebieten gab es auch gegen einen Fasching nichts einzuwenden, da ja danach 6 Wochen lang gefastet und gebüßt wurde.
Und neun Monate später ......, aber das war ja früher.
Jedes Gedächtnismahl sagt: Das Beste kommt noch!

Benutzeravatar
Bernardo
Beiträge: 153
Registriert: Dienstag 12. Juli 2011, 06:48
Wohnort: Hauptstadt des Landes Baden
Kontaktdaten:

Re: Karneval/Fastnacht/Fastelovend- für Katholiken in Ordnung?

Beitrag von Bernardo » Dienstag 19. Juli 2011, 15:23

Pit hat geschrieben: ich frage es deswegen, weil ich an anderer Stelle Katholiken darüber schimpfen höre/lese, daß Karnevalfeiern sich für Katholiken nicht gehöre usw.
Wie seht ihr das?

Ich bin ein Anhänger der alemannischen Fasnacht! :daumen-rauf:

Narri, Narro! :huhu:

Und stelle immer wieder amüsiert fest, dass die Fasnacht sogar als eine katholische Feier gilt. :breitgrins:

Protestanten und Atheisten sagen gerne: "Mit diesem katholischen Quatsch hab ich nix am Hut!" :daumen-runter:

Lustig - nicht wahr? :breitgrins:
Tertium non datur.

Benutzeravatar
Nassos
Beiträge: 9048
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 01:48

Re: Karneval/Fastnacht/Fastelovend- für Katholiken in Ordnung?

Beitrag von Nassos » Mittwoch 20. Juli 2011, 10:20

Ich schlage vor, Du machst einen neuen Strang hierzu auf, Neuling.

Aua, aua, aua, aua.....

:panisch:
Ich glaube; hilf meinem Unglauben

Benutzeravatar
Bernardo
Beiträge: 153
Registriert: Dienstag 12. Juli 2011, 06:48
Wohnort: Hauptstadt des Landes Baden
Kontaktdaten:

Re: Karneval/Fastnacht/Fastelovend- für Katholiken in Ordnung?

Beitrag von Bernardo » Mittwoch 20. Juli 2011, 11:52

Raphaela hat geschrieben: Es hieß da, dass in den katholischen Gebieten der Schweiz der Fasching jezt so in die Endrunde geht. (Wobei dies hier in der Gegend noch eine Woche dauert.
Sehr interessant ist auch die protestantische Fasnacht - in Basel zum Beispiel. :huhu:

Schon mal beim Basler Morgestraich dabeigewesen? :koenig: :daumen-rauf:
Tertium non datur.

Raimund J.
Beiträge: 6092
Registriert: Dienstag 3. April 2007, 09:33

Re: Karneval/Fastnacht/Fastelovend- für Katholiken in Ordnung?

Beitrag von Raimund J. » Samstag 4. Februar 2012, 16:13

Der Herr ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln.
Nec laudibus, nec timore

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9516
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Bezeichnungen für die 5. Jahreszeit

Beitrag von ad-fontes » Donnerstag 7. Februar 2013, 14:35

Fastnacht, Fasenacht und Fasnet im Südwesten sind klar, aber: hat sich bayerisch-fränkisches "Fasching" daraus entwickelt (-ing heißt doch soviel wie zugehörig, also zum Fasten gehörig?)? Und wie kommt es, dass Fasching bis rauf in den Norden (Vorpommern) verbreitet ist, während Karneval, was ethymologisch klar ist, sogar eine Sprachenklave bis in die Niederlausitz hat?

Was hat es mit "Faslam" (um HH herum) auf sich?

Und was bedeutet Fasteleer (zwischen Köln und D'dorf..das Kölsch geht leer, würde mir ja einleuchten)?

Fastelovend wiederum ist klar.
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24433
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Bezeichnungen für die 5. Jahreszeit

Beitrag von Juergen » Donnerstag 7. Februar 2013, 15:07

Die 5. Jahreszeit heißt hier »Libori«

Zusätzlich gibt es im Frühjahr noch Karneval.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24433
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Bezeichnungen für die 5. Jahreszeit

Beitrag von Juergen » Donnerstag 7. Februar 2013, 15:11

ad-fontes hat geschrieben:Und was bedeutet Fastelee…?
http://www.worringenpur.de/Ortsgeschich ... eleer.html

Die Worte Fastelovend und Fasteleer bezeichnen heutzutage den gesamten Karneval. Ursprünglich war das einmal anders, denn Fastelovend, das ist der Fastnachtsabend. Damit gemeint war also eigentlich der Karnevalsdienstag als Abend vor dem Beginn der Fastenzeit. Quellen aus dem frühen 19. Jahrhundert belegen das lateinische Wort „Fastelerum“ für den Karneval. Unschwer zu erkennen, dass da der spätere Begriff Fasteleer mitklingt, der vielleicht sogar nur wegen eines Verses erfunden wurde. Anderswo in Deutschland bleibt man hingegen näher am Fastelovend und sagt Fasching, Fassnacht, Fassenacht, Fasnet oder Faslam.
http://de.wikipedia.org/wiki/Karneval,_ ... d_Fasching

Fastelovend (Fasteleer)
Im nördlichen Rheinland bis zum Niederrhein wird das hochdeutsche Karneval mundartlich als Fastelovend (Fastenabend) oder Fasteleer bezeichnet, mit örtlich eigenständigem Brauchtum (Altweiber-Karneval = Aaalwiever-Fasteloovend). Gefeiert wird von Altweiberdonnerstag über Nelkensamstag und Rosenmontag bis zum Veilchendienstag.
Das Wort „vastavent“ taucht in Köln in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts mit Bezug zur Fastenzeit auf, aktenkundig ist es seit dem 5. März 1341 in einem Ratsbeschluss, in dem die Kölner Ratsherren sich verpflichten, aus der Stadtkasse kein Geld mehr „zu vastavende“ zu geben. Fasteleer soll auf eine zu Beginn des 19. Jahrhundertes gebräuchliche Nebenform von Fastelovend, Fastelerum, zurückgehen.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema