Unwort des Jahres

Sonstiges und drumherum.

Moderator: HeGe

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22593
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Unwort des Jahres

Beitrag von Niels » Montag 19. Februar 2018, 10:03

Mein "Unwort des Jahres" lautet "Fähigkeitslücke": https://www.welt.de/politik/deutschland ... nsatz.html

Mal sehen, ob sich das im Laufe dieses Jahres noch "überbieten" lässt... Bild
Die Ausrüstungsprobleme bei der Bundeswehr sind einem Zeitungsbericht zufolge noch gravierender als bislang bekannt. Neben Schwierigkeiten bei Panzern und Hubschraubern könnten die Soldaten nicht mit ausreichend Schutzwesten, Winterbekleidung und Zelten für ihren Einsatz bei der Schnellen Eingreiftruppe der Nato ausgestattet werden (...). „Im Bereich bewegliche Unterbringung im Einsatz weist das Heer bis mind. 2021 eine Fähigkeitslücke auf“, heiße es in dem internen Bericht des Heereskommandos.
Ich las da für den Bruchteil einer Sekunde: "des Himmelfahrtskommandos"... Bild

(Zum Artikel selbst eine kurze Anmerkung: Der Fisch stinkt bekanntlich vom Kopfe her. "Gute Aussichten" also für die NATO! :fieselschweif: )
Resurrexit, sicut dixit, alleluia

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 13177
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Unwort des Jahres

Beitrag von Raphael » Montag 19. Februar 2018, 10:14

Niels hat geschrieben:
Montag 19. Februar 2018, 10:03
Mein "Unwort des Jahres" lautet "Fähigkeitslücke": https://www.welt.de/politik/deutschland ... nsatz.html

Mal sehen, ob sich das im Laufe dieses Jahres noch "überbieten" lässt... Bild
Die Ausrüstungsprobleme bei der Bundeswehr sind einem Zeitungsbericht zufolge noch gravierender als bislang bekannt. Neben Schwierigkeiten bei Panzern und Hubschraubern könnten die Soldaten nicht mit ausreichend Schutzwesten, Winterbekleidung und Zelten für ihren Einsatz bei der Schnellen Eingreiftruppe der Nato ausgestattet werden (...). „Im Bereich bewegliche Unterbringung im Einsatz weist das Heer bis mind. 2021 eine Fähigkeitslücke auf“, heiße es in dem internen Bericht des Heereskommandos.
Ich las da für den Bruchteil einer Sekunde: "des Himmelfahrtskommandos"... Bild

(Zum Artikel selbst eine kurze Anmerkung: Der Fisch stinkt bekanntlich vom Kopfe her. "Gute Aussichten" also für die NATO! :fieselschweif: )
Dazu passend gibt es heute folgende Meldung zu lesen:
Zu viel Biodiesel im Kerosin – Startverbot für Luftwaffen-Tornados

Deutschland macht sich zur Lachnummer! :panisch:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Caviteño
Beiträge: 8825
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Unwort des Jahres

Beitrag von Caviteño » Montag 19. Februar 2018, 12:00

Raphael hat geschrieben:
Montag 19. Februar 2018, 10:14

Dazu passend gibt es heute folgende Meldung zu lesen:
Zu viel Biodiesel im Kerosin – Startverbot für Luftwaffen-Tornados

Deutschland macht sich zur Lachnummer! :panisch:
sowie diese Zusammenfassung:

Merkel und von der Leyen zerstören die Bundeswehr
Verteidigungsministerin von der Leyen redet sich damit heraus, all dies sei nicht ihre Schuld, sondern in den Jahren zuvor sei die Bundeswehr bereits kaputt gespart worden. Ja, sie ist nicht alleine Schuld. Schuld trägt letztlich Angela Merkel, Schuld tragen CDU/CSU und SPD, die über Jahre hinweg die Bundeswehr haben verrotten lassen.
(...)
Was mich wundert: Merkel wird zwar vehement – und zu Recht – für ihre „Flüchtlingspolitik“ kritisiert. Aber eigentlich müsste sie schon allein deshalb zurücktreten, weil in ihrer Amtszeit die Bundeswehr verrottet ist. Die wichtigste Aufgabe eines Staates ist es, die innere und äußere Sicherheit zu gewährleisten – und genau dabei hat Merkel versagt.
So ganz allmählich bemühen sich auch die Medien eine Bilanz der katastrophalen zwölfjährigen Regierungszeit von Merkel zu ziehen. Es sind nicht nur die vielen sinnlosen Verpflichtungen, die sie einging, die Einladung an über eine Million kulturfremder Menschen, die langfristig den Sozialstaat belasten - es ist auch die Infrastruktur, in die nicht investiert wurde und die verrottet.
Geld wurde in ihrer Amtzeit ausgegeben wie noch nie – aber ausschließlich für soziale Wohltaten aus dem SPD-Programm.
:daumen-rauf:

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema