Seite 4 von 4

Re: Brot selbst backen

Verfasst: Montag 14. September 2020, 13:55
von Marion
Ich habe gestern mal was ausprobiert was im Netz empfohlen wird um die Kruste weich zu kriegen. Allerdings mit nur 30% roggen und 70 Weismehl und einem Rest Pizzateig als Gärmittel. Den Ofen voll vorheizen (300 grad steht bei mir). Das Brot auf den heißen Pizzastein stürzen und die Temperatur sofort auf 180 runterschalten. 40 Minuten backen. Rausholen und in ein nasses Küchentuch wickeln. Wenn das Brot ausgekühlt ist, ist auch das Tuch trocken. Hat ganz gut geklappt. Die Rinde ist weich, nur wo das Brot aufgebrochen ist nicht.

Re: Brot selbst backen

Verfasst: Montag 12. Oktober 2020, 12:25
von Edi
Jetzt wollte ich schon ein Anticoronabrot backen, kostet pro kg zwischen 0,1 und 1 Cent mehr. Brauche aber einige Versuchskaninchen. Innentemperatur des Brot wird so um die 90 Grad sein, das passt dann.

Was anderes ist mir aufgefallen. Es gibt bei Edeka eine sog. Omahefe, die scheint mehr aufzutreiben als die, die ich im Bioladen gekauft habe. Kann es sein, dass bei Hefe je nach Fabrikat bei gleicher Dosierung ein Unterschied im Triebvermögen besteht?

Re: Brot selbst backen

Verfasst: Montag 12. Oktober 2020, 12:37
von Juergen
Edi hat geschrieben:
Montag 12. Oktober 2020, 12:25
Was anderes ist mir aufgefallen. Es gibt bei Edeka eine sog. Omahefe, die scheint mehr aufzutreiben als die, die ich im Bioladen gekauft habe. Kann es sein, dass bei Hefe je nach Fabrikat bei gleicher Dosierung ein Unterschied im Triebvermögen besteht?
In Bio-Hefe fehlen manche Zusatzstoffe.
https://www.ugb.de/exklusiv/fragen-serv ... ohefe-hefe

Mir gefällt Bio-Hefe nicht so gut.


Re: Brot selbst backen

Verfasst: Freitag 16. Oktober 2020, 15:11
von Edi
Ungewolltes Experiment:
Will heute wieder Weizenbrot backen und merke gar nicht, dass ich statt Weizen in die Mühle Nackthafer gegeben habe, Nur fiel mir auf, dass die Mühle leiser mahlt und schnell verstopft ist, sodass ich sie leicht gröber stellen musste. Als alles gemahlen und bereits angeteigt war, merke ich, dass der Teig viel zu dünn geworden ist und siehe da, ich hatte die falsche Tüte für das Korn erwischt, weil ich dachte mein Hafervorrat sei verbraucht.

Jetzt habe ich eben noch einiges an Weizen gemahlen und so viel Mehl dazu gegeben, dass der Teig seine übliche Konsistenz bekommen hat. Da bin ich aber mal gespannt wie dann das Brot wird, das eher ein Haferbrot als ein Weizenbrot ist. Die Zutaten bleiben jetzt gleich wie beim Weizenbrot, das ich immer gebacken habe, ausser dem Zusatz von Weizenmehl. Die Hefe wird das schon packen und Salz ist halt prozentual gesehen, etwas weniger drin.

Re: Brot selbst backen

Verfasst: Samstag 17. Oktober 2020, 09:40
von Edi
So. Das Brot ist jetzt auch essbar geworden, aber in der Struktur wegen des enthaltenen gröberen Mehlanteils und des Schrotes etwas anders geworden und schmeckt halt nach Hafer.

Re: Brot selbst backen

Verfasst: Samstag 17. Oktober 2020, 18:07
von Juergen
Heute habe ich mal wieder ein Kastenbrot gebacken, bei dem die Stipprolle zum Einsatz kam. :)