Was für ein Fotoapparat ist empfehlenswert?

Sonstiges und drumherum.
Tomek M
Beiträge: 173
Registriert: Mittwoch 11. Juni 2008, 19:51
Wohnort: Ruhrgebiet

Was für ein Fotoapparat ist empfehlenswert?

Beitrag von Tomek M » Donnerstag 6. Mai 2010, 14:55

Guten Tag
Ich fliege Montag nach Fatima und will mir morgen ein guten Fotoapparat dafür kaufen, könnt ihr mir eins empfehlen? Er sollte gute Fotos draußen machen und drinnen, vor allem in Kirchen. Er kann ruhig bissel teuer sein so bis 400 €. Aber auf die Qualität kommt es an und nicht auf den Preis. Der Fotoapparat sollte aber auch handlich sein, das man den leicht mit sich rumtragen kann und nicht irgend so ein schweres großes Gerät. Wäre auch gut wenn die Bedienung nicht zu kompliziert wäre. Es wäre auch gut wenn ich Dinge die weit entfernt sind gut ran zoomen kann damit man auch erkennt was auf den Fotos ist. Z. B. wenn ich den Papst fotografieren möchte, dass ich den etwas näher zoomen kann als ich wirklich von ihm stehe.
So bin gespannt auf eure Vorschläge:

Nicht so ganz wichtig, aber nicht schlecht wäre ein Display in schöner Größe und nicht so sehr klein, aber dies ist eigentlich egal die Infos von mir die ich vorher sagte sind wichtiger.

Ach und der Fotoapparat sollte im Handel erhältlich sein, ich weiß ihr könnt nicht wissen was es bei mir zu kaufen gibt, aber dann schlagt trotzdem bitte welche vor. Toll wäre es auch wenn ihr sogar wüsstest in welchem Laden ich den kaufen könnte zu welchem Preis.

Ich weiß alles sehr kurzfristig, da ich den morgen oder am Samstag kaufen muss.

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6903
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Was für ein Fotoapparat ist empfehlenswert?

Beitrag von holzi » Donnerstag 6. Mai 2010, 15:13

Nimm einen für Film! Das ganze Elektronikglump macht nur Ärger, wenn's pressiert. Wenn's denn unbedingt digital sein soll, dann rate ich mittlerweile zu einer von Panasonic: http://www.technikdirekt.de/main/de/fot ... ilber.html?

Ansonsten: eine alte Spiegelreflex und genügend Film. :zirkusdirektor:
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14004
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Was für ein Fotoapparat ist empfehlenswert?

Beitrag von HeGe » Donnerstag 6. Mai 2010, 15:16



Wenn schon konservativ, dann richtig. ;D
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Was für ein Fotoapparat ist empfehlenswert?

Beitrag von cantus planus » Donnerstag 6. Mai 2010, 17:42

Man muss gerade bei Sightseeingtouren vor Digitalkameras warnen: wenn schnell gehen muss, oder der Raum zu dunkel ist, kann man digital vergessen. Oder muss einen halben Kleinwagen dafür ausgeben. Für Außen- und Landschaftsaufnahmen reicht Digital aber vollkommen.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
Nassos
Beiträge: 9048
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 01:48

Re: Was für ein Fotoapparat ist empfehlenswert?

Beitrag von Nassos » Donnerstag 6. Mai 2010, 20:13

Ich habe ne Canon EOS 500 NF. Seit 14H bin ich wieder richtig heiß auf das Ding geworden.

Danke, [Punkt]
Ich glaube; hilf meinem Unglauben

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6903
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Was für ein Fotoapparat ist empfehlenswert?

Beitrag von holzi » Donnerstag 6. Mai 2010, 22:10

Nassos hat geschrieben:Ich habe ne Canon EOS 500 NF. Seit 14H bin ich wieder richtig heiß auf das Ding geworden.

Danke, [Punkt]
Analog macht Laune, gell?!
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Benutzeravatar
Nassos
Beiträge: 9048
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 01:48

Re: Was für ein Fotoapparat ist empfehlenswert?

Beitrag von Nassos » Donnerstag 6. Mai 2010, 22:18

Genau. Sie darf auch weiterhin lügen! :daumen-rauf:
Ich glaube; hilf meinem Unglauben

Benutzeravatar
Bernado
Beiträge: 3961
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 17:02
Wohnort: Berlin

Re: Was für ein Fotoapparat ist empfehlenswert?

Beitrag von Bernado » Freitag 7. Mai 2010, 00:38

holzi hat geschrieben:Nimm einen für Film! Das ganze Elektronikglump macht nur Ärger, wenn's pressiert. Wenn's denn unbedingt digital sein soll, dann rate ich mittlerweile zu einer von Panasonic: http://www.technikdirekt.de/main/de/fot ... ilber.html?

Ansonsten: eine alte Spiegelreflex und genügend Film. :zirkusdirektor:
Also, den Ärger mit dem Film tu ich mir nicht mehr an. Bei mir werkelt nach einer mittelprächtigen Canon seit einigen Monaten eine Panasonic Lumix G1 - klein, leicht und richtig flott. Und wenn es nicht genug Licht hat, kommt per Adapter (micro 4/3 - Exakta) ein Carl Zeiss Tessar 1,5 - 75mm von 193x davor - dann ist das ganze zwar nicht mehr klein und leicht, aber immer noch halbautomatisch. 15er effektive Brennweite bei nutzbarer Blende 1.5 - da kommt man dahin, wo kein Blitz mehr hinreicht. Und wenns etwas schattig wird, in Photoshop nachbelichten.
„DIE SORGE DER PÄPSTE ist es bis zur heutigen Zeit stets gewesen, dass die Kirche Christi der Göttlichen Majestät einen würdigen Kult darbringt.“ Summorum Pontificum 2007 (http://www.summorum-pontificum.de/)

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15073
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Re: Was für ein Fotoapparat ist empfehlenswert?

Beitrag von Linus » Freitag 7. Mai 2010, 06:18

hab eine CANON PowerShot SX 200 IS

sehr zufrieden. Klein genug für unterwegs groß genug um was in der hand zu haben. du kannst von "Dodelmodus" Kamera macht alles selbst auf halbautomatik (Blende, Verschlusszeit ... alles haben.
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6903
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Was für ein Fotoapparat ist empfehlenswert?

Beitrag von holzi » Freitag 7. Mai 2010, 07:24

Bernado hat geschrieben:Also, den Ärger mit dem Film tu ich mir nicht mehr an.
Welchen Ärger? :achselzuck:
Bernado hat geschrieben: Bei mir werkelt nach einer mittelprächtigen Canon seit einigen Monaten eine Panasonic Lumix G1 - klein, leicht und richtig flott. Und wenn es nicht genug Licht hat, kommt per Adapter (micro 4/3 - Exakta) ein Carl Zeiss Tessar 1,5 - 75mm von 193x davor - dann ist das ganze zwar nicht mehr klein und leicht, aber immer noch halbautomatisch. 150er effektive Brennweite bei nutzbarer Blende 1.5 - da kommt man dahin, wo kein Blitz mehr hinreicht. Und wenns etwas schattig wird, in Photoshop nachbelichten.
Die Lumix G1 bzw. GH1 hätte ich auch vorgeschlagen, wenn nicht Tomek sich ein Limit von 400€ gesetzt hätte. Mein Traum einer Dicketalen Knipse wäre aber immer noch die Leica M9, die ist aber unbezahlbar für mich. Daher bin ich - wenn ich nicht meine Klassiker rumschleppe - mit einer Pentax K100D unterwegs. Zwar nicht perfekt, aber bezahlbar für mich.
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Benutzeravatar
Bernado
Beiträge: 3961
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 17:02
Wohnort: Berlin

Re: Was für ein Fotoapparat ist empfehlenswert?

Beitrag von Bernado » Freitag 7. Mai 2010, 08:41

holzi hat geschrieben:
Bernado hat geschrieben:Also, den Ärger mit dem Film tu ich mir nicht mehr an.
Welchen Ärger? :achselzuck:
Nix als Ärger, aus meiner Sicht. Das beginnt bei der Beschaffung, geht weiter mit der Lagerung und endet noch lange nicht bei der Entwicklung, von der Vergrößerung ganz zu schweigen. Und es ist nicht bessere geworden, seitdem Film auf Rückzugsgebiete zurückgedrängt worden ist und die guten Labors noch teurer geworden sind. Wobei man freilich zugeben muß, daß die Belichter-Firmen auch nicht viel besser sind. Aber da kann man ja wenns drauf ankommt selbst ausdrucken.

Ich habe zwar immer noch eine Dunkelkammerausrüstung, aber natürlich nur für SW, und den Sprung zur Farbe halte ich nun doch, von Ausnahmen abgesehen, für unvermeidlich. Mit gutem Ausgangsmaterial (muß nicht RAW sein) und Photoshop kann man heue am Bildschirm bessere Ergebnisse in Farbe erzielen als früher im Labor in SW.

Und seitdem es mit 4/3 bzw. micro- 4/3 auch "echte" Wechselobjektive und Anschluß an alte Objektive gibt, ist für mich die Photowelt wieder in Ordnung. Zur G1 bietet Panasonic ein 1,7 mit 20mm an - damit ist man schon nahe am Standard aus der guten alten Spiegelreflexzeit. Und es gibt auch immer mehr Festbrennweiten, die doch qualitativ über den Zooms stehen, zumindest über den bezahlbaren. Wenn man dann noch einen Fundus von alten Objektiven hat, kann man damit richtig schön spielen.

Also - für mich ist Film passé.
„DIE SORGE DER PÄPSTE ist es bis zur heutigen Zeit stets gewesen, dass die Kirche Christi der Göttlichen Majestät einen würdigen Kult darbringt.“ Summorum Pontificum 2007 (http://www.summorum-pontificum.de/)

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6903
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Was für ein Fotoapparat ist empfehlenswert?

Beitrag von holzi » Freitag 7. Mai 2010, 13:32

Bernado hat geschrieben:Und seitdem es mit 4/3 bzw. micro- 4/3 auch "echte" Wechselobjektive und Anschluß an alte Objektive gibt, ist für mich die Photowelt wieder in Ordnung. Zur G1 bietet Panasonic ein 1,7 mit 20mm an - damit ist man schon nahe am Standard aus der guten alten Spiegelreflexzeit. Und es gibt auch immer mehr Festbrennweiten, die doch qualitativ über den Zooms stehen, zumindest über den bezahlbaren. Wenn man dann noch einen Fundus von alten Objektiven hat, kann man damit richtig schön spielen.
4/3 - schön und gut, aber Cropfaktor 2 wäre mir zu viel. Mir ist das DX-Format der meisten Digispiegelreflexen schon grenzwertig klein.

Und wenn dir das Filmgegrabbel zu aufwendig ist - mir ist das Batteriezeugs zu anfällig. Meistens ist die Batterie gerade dann aus, wenn es am allerwenigsten passt. Beim Film übrigens auch ;)
Im letzten Urlaub wog das Digi-Zeugs mit Ladegerät, Ersatzakkus etc. wesentlich mehr als die alte Mechanische mit genügend Filmen. Aber wie gesagt: Suum cuique! ;)
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Benutzeravatar
Nassos
Beiträge: 9048
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 01:48

Re: Was für ein Fotoapparat ist empfehlenswert?

Beitrag von Nassos » Samstag 26. Juni 2010, 18:15

Ich habe jetzt den Canon G11 Power Shot und bin sehr davon begeistert. Ist digital, holzi, I am deeply sorry... ;D
Ich glaube; hilf meinem Unglauben

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6903
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Was für ein Fotoapparat ist empfehlenswert?

Beitrag von holzi » Sonntag 27. Juni 2010, 01:05

Nassos hat geschrieben:Ich habe jetzt den Canon G11 Power Shot und bin sehr davon begeistert. Ist digital, holzi, I am deeply sorry... ;D
Neimodisch' Glump, neimodisch'! :motz: :breitgrins:
Meine Retina IIIS ist seit vorgestern wieder vom Service zurück, läuft jetzt wieder butterweich für die nächsten 5 Jahre. Das soll die Canon erstmal nachmachen! :P
Ich hab übrigens letzte Woche erst die neuesten Negative meiner Donata (http://www.kameramuseum.de/-fotokamera ... index.html) entwickelt - eine Schau! Zwar ein bisschen umständlich, aber seeeeeehr meditativ!
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Benutzeravatar
Bernado
Beiträge: 3961
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 17:02
Wohnort: Berlin

Re: Was für ein Fotoapparat ist empfehlenswert?

Beitrag von Bernado » Sonntag 27. Juni 2010, 01:15

holzi hat geschrieben:Ich hab übrigens letzte Woche erst die neuesten Negative meiner Donata (http://www.kameramuseum.de/-fotokamera ... index.html) entwickelt - eine Schau! Zwar ein bisschen umständlich, aber seeeeeehr meditativ!
Aber nicht 9 x 12, oder?
„DIE SORGE DER PÄPSTE ist es bis zur heutigen Zeit stets gewesen, dass die Kirche Christi der Göttlichen Majestät einen würdigen Kult darbringt.“ Summorum Pontificum 2007 (http://www.summorum-pontificum.de/)

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6903
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Was für ein Fotoapparat ist empfehlenswert?

Beitrag von holzi » Sonntag 27. Juni 2010, 01:25

Bernado hat geschrieben:
holzi hat geschrieben:Ich hab übrigens letzte Woche erst die neuesten Negative meiner Donata (http://www.kameramuseum.de/-fotokamera ... index.html) entwickelt - eine Schau! Zwar ein bisschen umständlich, aber seeeeeehr meditativ!
Aber nicht 9 x 12, oder?
Nein - 4x5", die originalen Platten gibts leider nicht mehr, bzw. nur mehr für 1€ das Stück. Ich hab mir einen Adapter für die neuen internationalen Rückteile machen lassen. Da ist jetzt ein Plaubel-Rückteil für 4x5" dran, eine Jobo 25 samt Planfilmspule hab ich auch. Näheres dazu in http://www.aphog.de/forum - da schreibe ich unter meinem Klarnamen.
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Benutzeravatar
Bernado
Beiträge: 3961
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 17:02
Wohnort: Berlin

Re: Was für ein Fotoapparat ist empfehlenswert?

Beitrag von Bernado » Sonntag 27. Juni 2010, 02:17

holzi hat geschrieben:Nein - 4x5", die originalen Platten gibts leider nicht mehr, bzw. nur mehr für 1€ das Stück. Ich hab mir einen Adapter für die neuen internationalen Rückteile machen lassen. Da ist jetzt ein Plaubel-Rückteil für 4x5" dran, eine Jobo 25 samt Planfilmspule hab ich auch. Näheres dazu in http://www.aphog.de/forum - da schreibe ich unter meinem Klarnamen.
Interessante Website - aber deprimierende Konkursnachrichten, Jobo inklusive.

Das waren noch Zeiten mit der eigenen Dunkelkammer, Tanks von Jobo, klar, VG von Teufel, und Tetenal literweise. Für mich: Aus und vorbei - und dabei hätte ich von der Minox bis zur 12 x 18 Feldkamera alles im Haus. Aber dafür habe ich keine Zeit mehr, oder keine Geduld. Und digital geht nicht nur schneller - mit Photoshop mache ich auch mehr, als ich jemals in der Dunkelkammer hingekriegt habe.

Was mich vielleicht noch reizen könnte: Etwas mit einer Standard-Exakta zu unternehmen, Mittelformat 4 x 6,5 cm. Ist zwar deutlich kleiner als Dein 4 x 5", aber natürlich absolut riesig im Vergleich zu four thirds. Und sowohl als Kamera wie auch in der Dunkelkammer noch ziemlich handlich. Aber wie schon gesagt: Keine Zeit, keine Geduld.
„DIE SORGE DER PÄPSTE ist es bis zur heutigen Zeit stets gewesen, dass die Kirche Christi der Göttlichen Majestät einen würdigen Kult darbringt.“ Summorum Pontificum 2007 (http://www.summorum-pontificum.de/)

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6903
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Was für ein Fotoapparat ist empfehlenswert?

Beitrag von holzi » Sonntag 27. Juni 2010, 09:32

Bernado hat geschrieben:Aber dafür habe ich keine Zeit mehr, oder keine Geduld. Und digital geht nicht nur schneller - mit Photoshop mache ich auch mehr, als ich jemals in der Dunkelkammer hingekriegt habe.
Ich sitze halt schon beruflich viel vor'm PC, mache Netzwerksachen, Cisco und dergleichen, da ist das Analoge für mich ein Ausgleich, da kann ich dann in der Dunkelkammer ein bisschen meditieren und abschalten. Der Vorteil ist auch noch, daß die nicht in meiner Wohnung Platz hat, sondern bei meinem Vater eine Straße weiter steht, da ist der "Abstandseffekt" gleich noch größer.

Du hast ja in Berlin eh' noch eine ganze Latte an guten Geschäften vor Ort, hier in der "Provinz" geht am Versandhandel nichts mehr vorbei. Aber kriegen tut man alles, es gibt mehr Filme und bessere Filme als je zuvor, Rodinal & Co gibt's auch noch, auch wenn wegen Lizenzsachen der jetzt "R09 One Shot" heißt.
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Juergen
Beiträge: 23471
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Was für ein Fotoapparat ist empfehlenswert?

Beitrag von Juergen » Sonntag 27. Juni 2010, 13:14

Ich habe noch eine AGFA-Preisbox 44... (von meiner Oma)
Box 44 „Preisbox“
Erscheinungsjahr: 1932
Gehäuse: belederte Pappe (von Agfa als „Sperrpappe“ bezeichnet)
Deckel vorne und hinten: zumeist beledertes Blech, selten lackiert
Verkaufspreis: 4 RM (4 einzelne Reichsmarkstücke mit den Münzzeichen:„A.G.F.A“)
Stückzahl: ca. 900.000
Bild
:daumen-rauf:
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Raimund J.
Beiträge: 6092
Registriert: Dienstag 3. April 2007, 09:33

Re: Was für ein Fotoapparat ist empfehlenswert?

Beitrag von Raimund J. » Sonntag 27. Juni 2010, 13:24

Von meinem Vater habe ich noch eine "Akarex". Damit wurden jede Menge Familienfotos geknipst.

Die Kamera befindet in einem dicken braunen Lederetui:

Bild
Der Herr ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln.
Nec laudibus, nec timore

Juergen
Beiträge: 23471
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Was für ein Fotoapparat ist empfehlenswert?

Beitrag von Juergen » Sonntag 27. Juni 2010, 13:32

Da die BOX etwas unhandlich ist, durfte natürlich auch eine Kleine für unterwegs nicht fehlen.

Bild

Ritsch-Ratsch-Klick :daumen-rauf:
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6903
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Was für ein Fotoapparat ist empfehlenswert?

Beitrag von holzi » Sonntag 27. Juni 2010, 13:35

Juergen hat geschrieben:Da die BOX etwas unhandlich ist, durfte natürlich auch eine Kleine für unterwegs nicht fehlen.

Bild

Ritsch-Ratsch-Klick :daumen-rauf:
Mit so einer ähnlichen begann 1978 auch meine photographische Karriere. Es gibt sogar wieder einen Film dafür: http://www.fotoimpex.de/shop/filme/pock ... itung.html - vielleicht.
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Juergen
Beiträge: 23471
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Was für ein Fotoapparat ist empfehlenswert?

Beitrag von Juergen » Sonntag 27. Juni 2010, 13:40

Wenn man mal auf z.B. Sportveranstaltungen ist, oder ein Papst schnell vorbeihuscht, ist es natürlich sinnvoll eine Kamera zu haben, die mehrere Bilder hintereinander aufnehmen kann und man in weniger als 30 Sekunden einen 36er Film vollballern kann.

Bild

:)



Wenn's gemütlich zugeht und man nicht so große Geräte mit sich rumschleppen will, ist eine Kamera mit Balg praktisch und platzsparend. Vorteilhaft mag es auch oft sein, wenn man keine Batterien benötigt.
Bild

Allerdings sollte man dann doch einen Belichtungsmesser mitnehmen
Bild
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 11522
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Was für ein Fotoapparat ist empfehlenswert?

Beitrag von Hubertus » Sonntag 27. Juni 2010, 21:09

Kann jemand von Euch etwas zur Pentax K-20D sagen? Meine Canon 350d ist mir eigentlich etwas zu klein und leicht, wiewohl ich so mit ihr zufrieden bin. Da ich bisher nur mit Standard-Objektiv photographiert habe, spielt die Inkompatibilität der Objektive für mich keine Rolle. Ich habe gelesen, daß die Kamera ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis biete und bei einer ganzen Reihe von Kameratests sehr gut abgeschnitten hat bzw. sogar Testsieger wurde.

Viele Grüße,
Hubertus
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Nassos
Beiträge: 9048
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 01:48

Re: Was für ein Fotoapparat ist empfehlenswert?

Beitrag von Nassos » Sonntag 27. Juni 2010, 21:47

holzi hat geschrieben:
Nassos hat geschrieben:Ich habe jetzt den Canon G11 Power Shot und bin sehr davon begeistert. Ist digital, holzi, I am deeply sorry... ;D
Neimodisch' Glump, neimodisch'! :motz: :breitgrins:
Meine Retina IIIS ist seit vorgestern wieder vom Service zurück, läuft jetzt wieder butterweich für die nächsten 5 Jahre. Das soll die Canon erstmal nachmachen! :P
Ich hab übrigens letzte Woche erst die neuesten Negative meiner Donata (http://www.kameramuseum.de/-fotokamera ... index.html) entwickelt - eine Schau! Zwar ein bisschen umständlich, aber seeeeeehr meditativ!
Also ich habe noch ne Canon EOS 5.
Und früher hatte ich mal ne vollmanuelle Zenit. :daumen-rauf:
Ich glaube; hilf meinem Unglauben

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6903
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Was für ein Fotoapparat ist empfehlenswert?

Beitrag von holzi » Montag 28. Juni 2010, 07:28

Hubertus hat geschrieben:Kann jemand von Euch etwas zur Pentax K-20D sagen? Meine Canon 350d ist mir eigentlich etwas zu klein und leicht, wiewohl ich so mit ihr zufrieden bin. Da ich bisher nur mit Standard-Objektiv photographiert habe, spielt die Inkompatibilität der Objektive für mich keine Rolle. Ich habe gelesen, daß die Kamera ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis biete und bei einer ganzen Reihe von Kameratests sehr gut abgeschnitten hat bzw. sogar Testsieger wurde.
Ja, ich würde auch wieder eine Pentax nehmen, ich hab eine K100, zwar inzwischen überholt, aber das Preis-Leistungsverhältnis ist mehr als gut. Mit der K20 hast du dann auch noch Zugriff auf tausende guter alter manueller PK- und M42-Objektive.
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 11522
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Was für ein Fotoapparat ist empfehlenswert?

Beitrag von Hubertus » Montag 28. Juni 2010, 10:35

Schon mal schönen Dank. Ein "bekannter Schwachpunkt" soll nach Meinung einiger Pentax-Nutzer der ggü. der Canon deutlich (?) zögerlichere Autofokus sein, der angeblich Schnappschüsse erschweren soll. Da ich aber gerade solche gerne von meinen Kindern schieße (gerne auch Sporttaste zum Festhalten von Bewegungsabläufen, wobei m.E. drei Bilder/sek. ausreichen), wäre das denn doch ein arger Nachteil. :/

Viele Grüße,
Hubertus
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6903
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Was für ein Fotoapparat ist empfehlenswert?

Beitrag von holzi » Montag 28. Juni 2010, 11:01

Hubertus hat geschrieben:Schon mal schönen Dank. Ein "bekannter Schwachpunkt" soll nach Meinung einiger Pentax-Nutzer der ggü. der Canon deutlich (?) zögerlichere Autofokus sein, der angeblich Schnappschüsse erschweren soll. Da ich aber gerade solche gerne von meinen Kindern schieße (gerne auch Sporttaste zum Festhalten von Bewegungsabläufen, wobei m.E. drei Bilder/sek. ausreichen), wäre das denn doch ein arger Nachteil. :/
Ich kenne jetzt die Canon nicht direkt, aber im Vergleich zu meiner Ex-Nikon F-401S (verkauft) ist der AF meiner Pentax K100D rasend schnell, und schon mit der Nikon waren Schnappschüsse kein Problem.

Probier's einfach aus. Ich hab mich damals für Pentax entschieden, weil die K100 recht günstig war, ich Canon nicht mag (Jeder Depp hat eine Canon) und mir die Nikon D80, die ich eigentlich favorisiert hatte, viel zu teuer war.
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 11522
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Was für ein Fotoapparat ist empfehlenswert?

Beitrag von Hubertus » Montag 28. Juni 2010, 20:14

Ja, hast recht. Ich werd sie mir mal im Geschäft ausführlich zeigen lassen - zumal "mein" Photoladen günstiger ist als so mancher online-shop. 8). Fürs erste würde mir das 18-55mm "Kit"-Objektiv genügen. Außerdem habe ich schon ein Auge auf ein rel. günstiges Ausstellungsstück geworfen. Mal sehen, was draus wird.

Wenn hier schon alle ihre "Klassiker" einstellen ... Meine ersten Erfahrungen machte ich ich mit der Kodak Instamatic 500, die ich Anfang der 1980er Jahre von einer Tante gebraucht geschenkt bekam. Ich habe sie allerdings nur bis ca. 1990 benutzt, danach war mir das Bildformat peinlich, alle anderen hatten ja "normale" Formate. Ich habe meine noch und es hängen auch nette Erinnerungen dran. Habe sie heute mal wieder aus dem Keller geholt. Mein Sohn war sehr interessiert, hat sich aber sehr gewundert, wo denn das Display sei, mit dem man das Bild anschauen kann. :D

[img=http://farm1.static.flickr.com/89/27188 ... 5adcbd.jpg]klick[/img]

Viele Grüße,
Hubertus
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6903
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Was für ein Fotoapparat ist empfehlenswert?

Beitrag von holzi » Dienstag 29. Juni 2010, 00:12

Hubertus hat geschrieben:Ja, hast recht. Ich werd sie mir mal im Geschäft ausführlich zeigen lassen - zumal "mein" Photoladen günstiger ist als so mancher online-shop. 8). Fürs erste würde mir das 18-55mm "Kit"-Objektiv genügen. Außerdem habe ich schon ein Auge auf ein rel. günstiges Ausstellungsstück geworfen. Mal sehen, was draus wird.

Wenn hier schon alle ihre "Klassiker" einstellen ... Meine ersten Erfahrungen machte ich ich mit der Kodak Instamatic 500, die ich Anfang der 1980er Jahre von einer Tante gebraucht geschenkt bekam. Ich habe sie allerdings nur bis ca. 1990 benutzt, danach war mir das Bildformat peinlich, alle anderen hatten ja "normale" Formate. Ich habe meine noch und es hängen auch nette Erinnerungen dran. Habe sie heute mal wieder aus dem Keller geholt. Mein Sohn war sehr interessiert, hat sich aber sehr gewundert, wo denn das Display sei, mit dem man das Bild anschauen kann. :D

[img=http://farm1.static.flickr.com/89/27188 ... 5adcbd.jpg]klick[/img]

Viele Grüße,
Hubertus
Blöderweise gibt's für die Instamatic keine fertigen 126er Filme mehr. Die einzige Möglichkeit wäre, sich aus 35mm-Meterware die alten Kassetten zu befüllen. Ist aber mühsam!
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 11522
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Was für ein Fotoapparat ist empfehlenswert?

Beitrag von Hubertus » Dienstag 2. November 2010, 20:40

Habe mir über die Bucht eine Pentax k1000 ersteigert!
Leider ist der Spiegel zerkratzt. :/
Kann man damit überhaupt noch vernünftige Photos machen? :|
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6903
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Was für ein Fotoapparat ist empfehlenswert?

Beitrag von holzi » Dienstag 2. November 2010, 20:55

Hubertus hat geschrieben:Habe mir über die Bucht eine Pentax k1000 ersteigert!
Leider ist der Spiegel zerkratzt. :/
Kann man damit überhaupt noch vernünftige Photos machen? :|
Der Spiegel tut nix, der klappt ja für das Foto aus dem Bild. Das ist nur ein lästiger Schönheitsfehler.
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema