Geht Fasten auch ohne Kirche?

Sonstiges und drumherum.
Raphaela
Beiträge: 5304
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F

Re: Geht Fasten auch ohne Kirche?

Beitrag von Raphaela »

Rumkugel hat geschrieben:@umusungu

Muselmänner fasten von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang,

Ich selbst verzichte auf den Rum und kugel ohne Rum rum.
Muselmänner ist ein Schimpfwort und eine [Punkt]

Und ich denke, das umusungu genau weiß, wie Muslime fasten. Die Anfrage mit dem Ramadan kam von Lupus
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Benutzeravatar
Amanda
Beiträge: 1349
Registriert: Mittwoch 7. Oktober 2009, 18:23
Wohnort: Bistum Limburg

Re: Geht Fasten auch ohne Kirche?

Beitrag von Amanda »

Naja, bei der profunden Unkenntnis, mit der Umusungu bezüglich des katholischen Glaubens hier gerne "glänzt", ist es doch tröstlich, dass er wenigstens bei den Muslimen genau Bescheid weiß, nicht wahr?
"Die Kirche scheint immer der Zeit hinterher zu sein,
obwohl sie doch in Wirklichkeit jenseits der Zeit ist;
sie wartet, bis der letzte Tick seinen letzten Sommer gehabt hat."
Gilbert Keith Chesterton

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7492
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Geht Fasten auch ohne Kirche?

Beitrag von Siard »

Raphaela hat geschrieben:Muselmänner ist ein Schimpfwort und eine [Punkt]
Das ist mir neu. Außerdem heißt es Muselmanen.
Bēðaþ ēowre handa to belīfan hāl.

Benutzeravatar
umusungu
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 5048
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Geht Fasten auch ohne Kirche?

Beitrag von umusungu »

Siard hat geschrieben:Das ist mir neu. Außerdem heißt es Muselmanen.
Damit Du es auch noch lernst: [aus Wikipedia]

Die Bezeichnung wurde bereits um 1800 als eine „verderbte“ Form des arabischen Wortes muslim erkannt. So stellte die Oeconomische Encyclopädie von Johann Georg Krünitz 1805 fest: „Muselmann, ein Nahme, welchen sich die Anhänger Mahomed’s, oder die im gemeinen Leben sogenannten Türken selbst beylegen, und im Arabischen eigentlich Moslemim, d. i. Bekenner des Islam, oder wahren Glaubens, welchen Nahmen Mahomed seiner Lehre schon im Jahre 612 gab, bedeutet, und woraus die Europäer ihr Muselmann verderbt haben.“

Im Laufe des 19. Jahrhunderts wurden andere Bezeichnungen wie Moslem, Muslim und besonders Mohammedaner gebräuchlicher. Heute gilt die Bezeichnung Muselmann als Schimpfwort und Beleidigung.

Benutzeravatar
Rumkugel
Beiträge: 74
Registriert: Samstag 21. Dezember 2013, 14:25
Wohnort: In einer kleinen Konditorei. Aber nicht in Brothausen (Beit-Lechem)

Re: Geht Fasten auch ohne Kirche?

Beitrag von Rumkugel »

Wenn um Rumkugeln Rumkugeln rumkugeln,
kugeln um Rumkugeln Rumkugeln rum.

Benutzeravatar
umusungu
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 5048
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Geht Fasten auch ohne Kirche?

Beitrag von umusungu »

Ich hoffe, du rufst - wie einst Heinz Erhardt - auch zuhause nach deinem Weib...

und sagst selbstverständlich: Darf ich Ihnen mein Weib vorstellen?

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19131
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Geht Fasten auch ohne Kirche?

Beitrag von taddeo »

umusungu hat geschrieben:Ich hoffe, du rufst - wie einst Heinz Erhardt - auch zuhause nach deinem Weib...

und sagst selbstverständlich: Darf ich Ihnen mein Weib vorstellen?
"Mei Wei" ist in unserem Dialekt eine Selbstverständlichkeit, als Koseform auch "mei Weiwal". ;D Immer noch besser als "mei Oide" oder gar "de mei(ne)". :pfeif:

Benutzeravatar
umusungu
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 5048
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Geht Fasten auch ohne Kirche?

Beitrag von umusungu »

Bisher war allerdings Hochdeutsch die Verkehrssprache hier, auf die sich alle Beiträge bezogen.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19131
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Geht Fasten auch ohne Kirche?

Beitrag von taddeo »

umusungu hat geschrieben:Bisher war allerdings Hochdeutsch die Verkehrssprache hier, auf die sich alle Beiträge bezogen.
Mia kinna ois, nea ned Houchdeitsch ... :pfeif: ;D :D

Benutzeravatar
Amanda
Beiträge: 1349
Registriert: Mittwoch 7. Oktober 2009, 18:23
Wohnort: Bistum Limburg

Re: Geht Fasten auch ohne Kirche?

Beitrag von Amanda »

umusungu hat geschrieben:Ich hoffe, du rufst - wie einst Heinz Erhardt - auch zuhause nach deinem Weib...

und sagst selbstverständlich: Darf ich Ihnen mein Weib vorstellen?
Mein letzter Lebenspartner hat genau das gemacht, der war bzw. ist gebürtiger Münchner...
;D
Übrigens hatte "Weib" ursprünglich nur die Bedeutung "verheiratete Frau", wie man am englischen Begriff "wife" heute noch sehen kann.
"Die Kirche scheint immer der Zeit hinterher zu sein,
obwohl sie doch in Wirklichkeit jenseits der Zeit ist;
sie wartet, bis der letzte Tick seinen letzten Sommer gehabt hat."
Gilbert Keith Chesterton

Benutzeravatar
Rumkugel
Beiträge: 74
Registriert: Samstag 21. Dezember 2013, 14:25
Wohnort: In einer kleinen Konditorei. Aber nicht in Brothausen (Beit-Lechem)

Re: Geht Fasten auch ohne Kirche?

Beitrag von Rumkugel »

Die Welt ändert sich.
Es gibt zwei Listen, die immer aktualisiert werden:
- Liste der verbotenen Wörter = Wörter, die man öffentlich nicht sagen darf
- Liste der neuen, erlaubten Wörter = Wörter, die man jetzt öffentlich und laut sagen darf

Die Wörter aus der ersten Liste haben oft mit Personen/Personengruppen zu tun.
Die Wörter aus der zweiten Liste sind oft sexuell konnotiert

Beispiele aus Liste 1
Verbotene Wörter hat geschrieben:-Neger
- Zigeunerschnitzel
- Weib
- Muselmann
- alte Messe
- ...
Beispiele aus Liste 2
Neue, salonfähige Wörter hat geschrieben:- ficken
- wichsen
- rudelbumsen
- Wort-Gottes-Feier
- umusungu
- ...
Wer Anstand hat, dem verbieten sich allerdings die Wörte aus Liste 2
und wer die deutsche Sprache mag, verwendet Wörter aus Liste 1.
Wenn um Rumkugeln Rumkugeln rumkugeln,
kugeln um Rumkugeln Rumkugeln rum.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 24003
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Geht Fasten auch ohne Kirche?

Beitrag von Niels »

"Fastenwandern" geht auch ohne Kirche: http://www.tag-des-herrn.de/content/all ... -weglaufen
:fieselschweif:

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Geht Fasten auch ohne Kirche?

Beitrag von overkott »

Solche Erlebnis-Fastenkurse sind ungesund. Um einen neuen, gesunden Ernährungsstil einzuüben, braucht man mindestens vierzig Tage.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7492
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Geht Fasten auch ohne Kirche?

Beitrag von Siard »

umusungu hat geschrieben:
Siard hat geschrieben:Das ist mir neu. Außerdem heißt es Muselmanen.
Damit Du es auch noch lernst: …
Damit Du es lernst:
http://www.duden.de/suchen/dudenonline/Muselman
http://de.wiktionary.org/wiki/Muselman
Da steht nichts von abwertend.

Ich warte nur noch darauf, das Katholik als Beleidigung bezeichnet wird, der politisch korrekte Ausdruck aber Mitglied der Kinderf…ersekte ist.
Bēðaþ ēowre handa to belīfan hāl.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Geht Fasten auch ohne Kirche?

Beitrag von overkott »

Kann man vierzig Tage traditionell katholisch fasten, wenn man Joghurt, Eier, Fisch, Quark, Pellkartoffeln und Gemüse isst und Fleisch sowie das Bier aus dem Klosterkeller weglässt?

Didymus
Beiträge: 508
Registriert: Donnerstag 7. März 2013, 09:20

Re: Geht Fasten auch ohne Kirche?

Beitrag von Didymus »

overkott hat geschrieben:Kann man vierzig Tage traditionell katholisch fasten, wenn man Joghurt, Eier, Fisch, Quark, Pellkartoffeln und Gemüse isst und Fleisch sowie das Bier aus dem Klosterkeller weglässt?
Nein. Vielmehr müßte man dann Joghurt, Eier und Quark weglassen, wohingegen Bier erlaubt wäre.

Wenn du unter "traditionell katholisch fasten", die Art meinst, wie sie jahrhundertelang im Mittelalter und der Frühen Neuzeit gehandhabt wurde, bedeutet es, auf Fleisch und alle tierischen (Warmblüter betreffend) Produkte zu verzichten. Also auch auf Eier, Schmalz, Milch und sämtliche Milchprodukte.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Geht Fasten auch ohne Kirche?

Beitrag von overkott »

Didymus hat geschrieben:
overkott hat geschrieben:Kann man vierzig Tage traditionell katholisch fasten, wenn man Joghurt, Eier, Fisch, Quark, Pellkartoffeln und Gemüse isst und Fleisch sowie das Bier aus dem Klosterkeller weglässt?
Nein. Vielmehr müßte man dann Joghurt, Eier und Quark weglassen, wohingegen Bier erlaubt wäre.

Wenn du unter "traditionell katholisch fasten", die Art meinst, wie sie jahrhundertelang im Mittelalter und der Frühen Neuzeit gehandhabt wurde, bedeutet es, auf Fleisch und alle tierischen (Warmblüter betreffend) Produkte zu verzichten. Also auch auf Eier, Schmalz, Milch und sämtliche Milchprodukte.
Innozenz hat 1486 jedoch Joghurt und Quark erlaubt. Fisch galt schon lange als typische Fastenspeise. 1966 hat die Kirche die persönliche Verantwortung für das Fasten gestärkt. Neues Bewusstsein für gesunde Ernährung ist nicht einfach eine individuelle Frage der Figur im Frühling, sondern wird auch von den Krankenversicherungen als Dienst an der Solidargemeinschaft für belebend erachtet. Statt einwöchiger Radikalkuren kann in 40 Tagen die Umstellung auf eine abwechselungsreiche, Eiweiß betonte, Fett arme und Ballaststoff reiche Kost zu formschönen Fastenergebnissen führen, die in den Augen des Herrn gefallen finden.

Didymus
Beiträge: 508
Registriert: Donnerstag 7. März 2013, 09:20

Re: Geht Fasten auch ohne Kirche?

Beitrag von Didymus »

Nur daß du halt nach "traditionell" und nicht nach "neuem Bewußtsein" gefragt hast... :roll:
Wobei "traditionell" auch wieder zu definieren wäre.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Geht Fasten auch ohne Kirche?

Beitrag von overkott »

Didymus hat geschrieben:Nur daß du halt nach "traditionell" und nicht nach "neuem Bewußtsein" gefragt hast... :roll:
Wobei "traditionell" auch wieder zu definieren wäre.
Ja, das ist wahr. Die 40 Tage sind doch traditionell? Und Eiweiß betontes, Ballaststoff reiches Essen in der Fastenzeit gibt es doch nicht erst seit Sonntag, oder?

Didymus
Beiträge: 508
Registriert: Donnerstag 7. März 2013, 09:20

Re: Geht Fasten auch ohne Kirche?

Beitrag von Didymus »

overkott hat geschrieben:
Didymus hat geschrieben:Nur daß du halt nach "traditionell" und nicht nach "neuem Bewußtsein" gefragt hast... :roll:
Wobei "traditionell" auch wieder zu definieren wäre.
Ja, das ist wahr. Die 40 Tage sind doch traditionell? Und Eiweiß betontes, Ballaststoff reiches Essen in der Fastenzeit gibt es doch nicht erst seit Sonntag, oder?
???

Kann es sein, daß du die religiöse Übung des Fastens mit dem Umstellen auf gesunde Ernährung verwechselst? Sich gesund zu ernähren, gehört mit zum 5. Gebot. Und das sollte man das ganze Jahr über beachten. Wobei die Frage, welche Ernährung im konkreten Fall gesund oder nicht gesund ist, eine Frage der Naturwissenschaft ist, deren Aussagen sich prinzipiell immer wieder ändern können. Die Kirche sollte sich hüten, hier konkrete Einzelempfehlungen abzugeben, die schon nach wenigen Jahren wieder obsolet sein können.

Zwischen dem eigentlichen Fasten und einer bewußten gesunden Ernährung gibt es zwar eine gewisse Schnittmenge, man sollte diese Dinge aber nicht vermengen oder gar gleichsetzen.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Geht Fasten auch ohne Kirche?

Beitrag von overkott »

Didymus hat geschrieben:
overkott hat geschrieben:
Didymus hat geschrieben:Nur daß du halt nach "traditionell" und nicht nach "neuem Bewußtsein" gefragt hast... :roll:
Wobei "traditionell" auch wieder zu definieren wäre.
Ja, das ist wahr. Die 40 Tage sind doch traditionell? Und Eiweiß betontes, Ballaststoff reiches Essen in der Fastenzeit gibt es doch nicht erst seit Sonntag, oder?
???

Kann es sein, daß du die religiöse Übung des Fastens mit dem Umstellen auf gesunde Ernährung verwechselst? Sich gesund zu ernähren, gehört mit zum 5. Gebot. Und das sollte man das ganze Jahr über beachten. Wobei die Frage, welche Ernährung im konkreten Fall gesund oder nicht gesund ist, eine Frage der Naturwissenschaft ist, deren Aussagen sich prinzipiell immer wieder ändern können. Die Kirche sollte sich hüten, hier konkrete Einzelempfehlungen abzugeben, die schon nach wenigen Jahren wieder obsolet sein können.

Zwischen dem eigentlichen Fasten und einer bewußten gesunden Ernährung gibt es zwar eine gewisse Schnittmenge, man sollte diese Dinge aber nicht vermengen oder gar gleichsetzen.
Ich glaube nicht, dass man den Glauben von der Vernunft, also das Fasten von einer gesunden Ernährung trennen sollte, und halte das für die bessere Tradition der Kirche. Leider hat sich diese Tradition mit Benedikt nicht durchgesetzt. Franziskus verkündet schon wieder einen ganz, ganz anderen Glauben und das Gegenteil.

Didymus
Beiträge: 508
Registriert: Donnerstag 7. März 2013, 09:20

Re: Geht Fasten auch ohne Kirche?

Beitrag von Didymus »

overkott hat geschrieben: Ich glaube nicht, dass man den Glauben von der Vernunft, also das Fasten von einer gesunden Ernährung trennen sollte, und halte das für die bessere Tradition der Kirche.
Falls sich das auf unsere obige Diskussion beziehen sollte: Die Bedeutung der Begriffe "Schnittmenge", "vermengen", "gleichsetzen" und "trennen" ist dir aber klar, oder?

Inwiefern konkrete Ernährungstips zur Tradition der Kirche gehören, würde ich auch gerne wissen. Nochmals: Das 5. Gebot und ebenso die Beachtung der Kardinaltugend der Temperantia (wenn, dann dürften Ratschläge zur Ernährung am ehesten hierunter fallen) gelten das ganze Jahr. Fasten ist zeitlich begrenzt.

overkott hat geschrieben:Leider hat sich diese Tradition mit Benedikt nicht durchgesetzt. Franziskus verkündet schon wieder einen ganz, ganz anderen Glauben und das Gegenteil.
Keine Ahnung, was du damit sagen willst. Vielleicht erklärst du dich näher.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Geht Fasten auch ohne Kirche?

Beitrag von overkott »

Didymus hat geschrieben:
overkott hat geschrieben: Ich glaube nicht, dass man den Glauben von der Vernunft, also das Fasten von einer gesunden Ernährung trennen sollte, und halte das für die bessere Tradition der Kirche.
Falls sich das auf unsere obige Diskussion beziehen sollte: Die Bedeutung der Begriffe "Schnittmenge", "vermengen", "gleichsetzen" und "trennen" ist dir aber klar, oder?

Inwiefern konkrete Ernährungstips zur Tradition der Kirche gehören, würde ich auch gerne wissen. Nochmals: Das 5. Gebot und ebenso die Beachtung der Kardinaltugend der Temperantia (wenn, dann dürften Ratschläge zur Ernährung am ehesten hierunter fallen) gelten das ganze Jahr. Fasten ist zeitlich begrenzt.

overkott hat geschrieben:Leider hat sich diese Tradition mit Benedikt nicht durchgesetzt. Franziskus verkündet schon wieder einen ganz, ganz anderen Glauben und das Gegenteil.
Keine Ahnung, was du damit sagen willst. Vielleicht erklärst du dich näher.
Ein Fastenkurs mit Paulus dauert zunächst einmal keine vier Minuten, dann aber vielleicht ein neues Leben lang: Alles ist erlaubt, aber nicht alles nützt. Prüft alles und behaltet das Gute. Es gibt viele Schwachsinns-Diäten auch ohne religiöse Verbrämung. Aber es gibt auch eine katholische Tradition, die der Vernunft noch heute einleuchtet.

Didymus
Beiträge: 508
Registriert: Donnerstag 7. März 2013, 09:20

Re: Geht Fasten auch ohne Kirche?

Beitrag von Didymus »

overkott hat geschrieben:
Didymus hat geschrieben:
overkott hat geschrieben: Ich glaube nicht, dass man den Glauben von der Vernunft, also das Fasten von einer gesunden Ernährung trennen sollte, und halte das für die bessere Tradition der Kirche.
Falls sich das auf unsere obige Diskussion beziehen sollte: Die Bedeutung der Begriffe "Schnittmenge", "vermengen", "gleichsetzen" und "trennen" ist dir aber klar, oder?

Inwiefern konkrete Ernährungstips zur Tradition der Kirche gehören, würde ich auch gerne wissen. Nochmals: Das 5. Gebot und ebenso die Beachtung der Kardinaltugend der Temperantia (wenn, dann dürften Ratschläge zur Ernährung am ehesten hierunter fallen) gelten das ganze Jahr. Fasten ist zeitlich begrenzt.

overkott hat geschrieben:Leider hat sich diese Tradition mit Benedikt nicht durchgesetzt. Franziskus verkündet schon wieder einen ganz, ganz anderen Glauben und das Gegenteil.
Keine Ahnung, was du damit sagen willst. Vielleicht erklärst du dich näher.
Ein Fastenkurs mit Paulus dauert zunächst einmal keine vier Minuten, dann aber vielleicht ein neues Leben lang: Alles ist erlaubt, aber nicht alles nützt. Prüft alles und behaltet das Gute. Es gibt viele Schwachsinns-Diäten auch ohne religiöse Verbrämung. Aber es gibt auch eine katholische Tradition, die der Vernunft noch heute einleuchtet.
Und was hat das jetzt mit Benedikt und Franziskus zu tun?

Zum ersten Satz: Dieses Pauluswort gilt fürs Leben, es ist eben genau kein Fastenkurs. Fasten ist im Grunde per definitionem ein Ausnahmezustand. Wenn freilich die Fastenzeit darüberhinaus Anstoß gibt, sein Leben grundlegend zu ändern (und das gilt nicht nur und nicht in erster Linie für den Bereich der Ernährung), umso besser.

Raphaela
Beiträge: 5304
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F

Re: Geht Fasten auch ohne Kirche?

Beitrag von Raphaela »

Siard hat geschrieben:
umusungu hat geschrieben:
Siard hat geschrieben:Das ist mir neu. Außerdem heißt es Muselmanen.
Damit Du es auch noch lernst: …
Damit Du es lernst:
http://www.duden.de/suchen/dudenonline/Muselman
http://de.wiktionary.org/wiki/Muselman
Da steht nichts von abwertend.

Ich warte nur noch darauf, das Katholik als Beleidigung bezeichnet wird, der politisch korrekte Ausdruck aber Mitglied der Kinderf…ersekte ist.
Das Wort scherzhaft soll wohl eigentlich in Wirklichkeit Beleidgung bedeuten nehme ich an. - Frag mal einen Muslimen, wie er sich bei diesem Wort fühlt...- Aber diese werden ja nicht gefragt!
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 24003
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Geht Fasten auch ohne Kirche?

Beitrag von Niels »

Meinetwegen kannst Du sie gerne fragen.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Geht Fasten auch ohne Kirche?

Beitrag von overkott »

Didymus hat geschrieben:
overkott hat geschrieben:
Didymus hat geschrieben:
overkott hat geschrieben: Ich glaube nicht, dass man den Glauben von der Vernunft, also das Fasten von einer gesunden Ernährung trennen sollte, und halte das für die bessere Tradition der Kirche.
Falls sich das auf unsere obige Diskussion beziehen sollte: Die Bedeutung der Begriffe "Schnittmenge", "vermengen", "gleichsetzen" und "trennen" ist dir aber klar, oder?

Inwiefern konkrete Ernährungstips zur Tradition der Kirche gehören, würde ich auch gerne wissen. Nochmals: Das 5. Gebot und ebenso die Beachtung der Kardinaltugend der Temperantia (wenn, dann dürften Ratschläge zur Ernährung am ehesten hierunter fallen) gelten das ganze Jahr. Fasten ist zeitlich begrenzt.

overkott hat geschrieben:Leider hat sich diese Tradition mit Benedikt nicht durchgesetzt. Franziskus verkündet schon wieder einen ganz, ganz anderen Glauben und das Gegenteil.
Keine Ahnung, was du damit sagen willst. Vielleicht erklärst du dich näher.
Ein Fastenkurs mit Paulus dauert zunächst einmal keine vier Minuten, dann aber vielleicht ein neues Leben lang: Alles ist erlaubt, aber nicht alles nützt. Prüft alles und behaltet das Gute. Es gibt viele Schwachsinns-Diäten auch ohne religiöse Verbrämung. Aber es gibt auch eine katholische Tradition, die der Vernunft noch heute einleuchtet.
Und was hat das jetzt mit Benedikt und Franziskus zu tun?

Zum ersten Satz: Dieses Pauluswort gilt fürs Leben, es ist eben genau kein Fastenkurs. Fasten ist im Grunde per definitionem ein Ausnahmezustand. Wenn freilich die Fastenzeit darüberhinaus Anstoß gibt, sein Leben grundlegend zu ändern (und das gilt nicht nur und nicht in erster Linie für den Bereich der Ernährung), umso besser.
Ich habe jetzt 14 Kilo abgenommen und bin immer noch 14 Kilo vom Normalgewicht entfernt. Manches geht schon leichter.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19131
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Geht Fasten auch ohne Kirche?

Beitrag von taddeo »

overkott hat geschrieben:Ich habe jetzt 14 Kilo abgenommen
Dann hast Du in der Fastenzeit was falsch gemacht. :hmm:
und bin immer noch 14 Kilo vom Normalgewicht entfernt.
Dann hast Du auch schon vor der Fastenzeit was falsch gemacht. :pfeif: ;D

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema