Astronomische Besonderheiten

Sonstiges und drumherum.
Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 1903
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Astronomische Besonderheiten

Beitrag von Libertas Ecclesiae » Donnerstag 19. Juli 2018, 18:16

„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Juergen
Beiträge: 23706
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Astronomische Besonderheiten

Beitrag von Juergen » Freitag 27. Juli 2018, 05:18

Heute Abend gibt es die längste Mondfinsternis des Jahrhunderts:
http://www.wn.de/Schlaglichter/3410515- ... t-zu-sehen
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23315
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Astronomische Besonderheiten

Beitrag von Niels » Freitag 10. August 2018, 09:55

Die Tränen des Heiligen Laurentius kommen: https://www.welt.de/wissenschaft/articl ... eiden.html
Surrexit Christus spes mea

Juergen
Beiträge: 23706
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Astronomische Besonderheiten

Beitrag von Juergen » Montag 3. September 2018, 16:14

Ich bin erst heute dazu gekommen, den Film zu entwickeln und muß sagen, daß es keine gute Idee ist, zu versuchen mit 200er Brennweite eine Mondfinsternis auf einen 100 ASA-Film zu bannen. Dafür dreht sich die Erde dann doch etwas zu schnell und der Mond wird zum Ei.

Bild

Es gibt die sog. 600er-Regel:
600 / Brennweite = max. Belichtungszeit in Sekunden (ohne daß nennenwerte Bewegungsspuren der Sterne entstehen).
Ich habe natürlich viel länger belichtet. :roll:
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Caviteño
Beiträge: 10089
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Astronomische Besonderheiten

Beitrag von Caviteño » Dienstag 6. November 2018, 11:28

Ist dieses mysteriöse Objekt eine außerirdische Sonde? Forscher glauben, ja
Forscher des renommierten Harvard Smithsonian Zentrums für Astrophysik hatten Oumuamua näher untersucht, nachdem das Objekt unerwartet an Geschwindigkeit zugenommen hatte. Auch die NASA wies bereits daraufhin, dass es "das innere Sonnensystem mit ungeahntem Geschwindigkeitsanstieg und einer Verschiebung der Flugbahn passiert".
Jetzt haben die Wissenschaftler daraus geschlossen, dass es sich bei Oumuamua um ein Lichtsegel handeln könnte, das als Überbleibsel von technologisch fortgeschrittenem Equipment durch den interstellaren Raum driftet.
s.a. hier und hier ein wikipedia-Eintrag

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23315
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Astronomische Besonderheiten

Beitrag von Niels » Dienstag 6. November 2018, 21:16

Fusionen und/oder feindliche Übernahmen im Weltall: https://www.welt.de/wissenschaft/articl ... laxie.html
(...) Verschmelzende Galaxien sind im Kosmos kein Einzelfall, Astronomen haben in den Tiefen des Alls verschiedene solche Ereignisse gesichtet. Auch für die Milchstraße wird es voraussichtlich nicht der letzte Crash gewesen sein.

Forscher erwarten, dass unsere Heimatgalaxie in drei bis vier Milliarden Jahren mit der mehr als doppelt so großen Andromeda-Galaxie verschmelzen wird, die sich zurzeit mit rund 120 Kilometern pro Sekunde auf uns zubewegt.

Bild
Surrexit Christus spes mea

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14070
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Astronomische Besonderheiten

Beitrag von HeGe » Mittwoch 19. Dezember 2018, 10:59

Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14070
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Astronomische Besonderheiten

Beitrag von HeGe » Freitag 21. Dezember 2018, 14:01

Der Saturn verliert seine Ringe schneller als bislang angenommen: :erschrocken:

http://www.general-anzeiger-bonn.de/new ... 05123.html

Schon in 100 Millionen Jahren könnte der letzte Ring verschwunden sein. :( Am Besten schieße ich schnell noch ein paar Erinnerungsfotos...
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Petrus
Beiträge: 2930
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Astronomische Besonderheiten

Beitrag von Petrus » Sonntag 30. Dezember 2018, 20:33

in diesem Zusammenhang, eine Frage an die astronomisch Interessierten unter uns:

Wie war das eigentlich, mit dem sog. "Stern von Bethlehem?"
Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist gebe Dir seine Gnade,
Schutz und Schirm vor allem Argen,
Stärke und Hilfe zu allem Guten,
daß Du bewahrt zum ewigen Leben. (Amen).

Juergen
Beiträge: 23706
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Astronomische Besonderheiten

Beitrag von Juergen » Montag 31. Dezember 2018, 14:11

Petrus hat geschrieben:
Sonntag 30. Dezember 2018, 20:33
Wie war das eigentlich, mit dem sog. "Stern von Bethlehem?"
Was soll damit sein?

Das war ein Stern, der den Weisen den Weg zur Krippe zeigte.

Ja und?
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5806
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Astronomische Besonderheiten

Beitrag von Protasius » Montag 31. Dezember 2018, 14:59

Juergen hat geschrieben:
Montag 31. Dezember 2018, 14:11
Petrus hat geschrieben:
Sonntag 30. Dezember 2018, 20:33
Wie war das eigentlich, mit dem sog. "Stern von Bethlehem?"
Was soll damit sein?

Das war ein Stern, der den Weisen den Weg zur Krippe zeigte.

Ja und?
Es gibt verschiedene Theorien, welche Himmelserscheinung das nun im einzelnen war, denn zumindest die Kandidaten, die man berechnen kann, werden von manchen zur Datierung von Christi Geburt verwendet:
Wikipedia: Stern von Bethlehem hat geschrieben:Seit der Spätantike bezogen astronomische und astrologische Theorien den „Stern von Bethlehem“ auf verschiedene vor der Zeitenwende sichtbare Himmelsphänomene, um Jesu Geburt genauer zu datieren:
  • den Halleyschen Kometen (12–11 v. Chr.),
  • eine große Konjunktion von Jupiter und Saturn im Sternbild Fische (7 v. Chr.),
  • eine komplexe Konstellation von Sonne, Jupiter, Venus und Mond im Sternbild Widder (6 v. Chr.),
  • einen unbekannten anderen Kometen oder eine Nova (5 oder 4 v. Chr.) oder
  • zwei verschiedene Konjunktionen von Venus und Jupiter (3–2 v. Chr.).
Aufgrund jeweils spezifischer Einwände ist keiner dieser Erklärungsversuche wissenschaftlich anerkannt.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 11623
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Astronomische Besonderheiten

Beitrag von Hubertus » Montag 31. Dezember 2018, 15:11

Protasius hat geschrieben:
Montag 31. Dezember 2018, 14:59
Juergen hat geschrieben:
Montag 31. Dezember 2018, 14:11
Petrus hat geschrieben:
Sonntag 30. Dezember 2018, 20:33
Wie war das eigentlich, mit dem sog. "Stern von Bethlehem?"
Was soll damit sein?

Das war ein Stern, der den Weisen den Weg zur Krippe zeigte.

Ja und?
Es gibt verschiedene Theorien, welche Himmelserscheinung das nun im einzelnen war, denn zumindest die Kandidaten, die man berechnen kann, werden von manchen zur Datierung von Christi Geburt verwendet:
Wikipedia: Stern von Bethlehem hat geschrieben:Seit der Spätantike bezogen astronomische und astrologische Theorien den „Stern von Bethlehem“ auf verschiedene vor der Zeitenwende sichtbare Himmelsphänomene, um Jesu Geburt genauer zu datieren:
  • den Halleyschen Kometen (12–11 v. Chr.),
  • eine große Konjunktion von Jupiter und Saturn im Sternbild Fische (7 v. Chr.),
  • eine komplexe Konstellation von Sonne, Jupiter, Venus und Mond im Sternbild Widder (6 v. Chr.),
  • einen unbekannten anderen Kometen oder eine Nova (5 oder 4 v. Chr.) oder
  • zwei verschiedene Konjunktionen von Venus und Jupiter (3–2 v. Chr.).
Aufgrund jeweils spezifischer Einwände ist keiner dieser Erklärungsversuche wissenschaftlich anerkannt.
viewtopic.php?p=7008#p7008
viewtopic.php?p=241271#p241271
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Juergen
Beiträge: 23706
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Astronomische Besonderheiten

Beitrag von Juergen » Montag 31. Dezember 2018, 19:34

Protasius hat geschrieben:
Montag 31. Dezember 2018, 14:59
Es gibt verschiedene Theorien, welche Himmelserscheinung das nun im einzelnen war, denn zumindest die Kandidaten, die man berechnen kann, werden von manchen zur Datierung von Christi Geburt verwendet:
Und da fehlt natürlich die wichtigste und wahrscheinlichste Theorie, weil sie eben nicht berechenbar und wiederkehrend ist, sondern einzigartig, wie die Geburt unseres Erlösers einzigartig war:

Der Vater, der Himmel und Erde, die sichtbare und die unsichtbare Welt erschaffen hat, hat einen Stern aufgehen lassen.

Sollte ja wohl für ihn ein Leichtes sein, so eine Funzel anzuknipsen.


Damit keine Mißverständnisse aufkommen: ich meine das ernst. :doktor:
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5806
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Astronomische Besonderheiten

Beitrag von Protasius » Montag 31. Dezember 2018, 22:41

Juergen hat geschrieben:
Montag 31. Dezember 2018, 19:34
Protasius hat geschrieben:
Montag 31. Dezember 2018, 14:59
Es gibt verschiedene Theorien, welche Himmelserscheinung das nun im einzelnen war, denn zumindest die Kandidaten, die man berechnen kann, werden von manchen zur Datierung von Christi Geburt verwendet:
Und da fehlt natürlich die wichtigste und wahrscheinlichste Theorie, weil sie eben nicht berechenbar und wiederkehrend ist, sondern einzigartig, wie die Geburt unseres Erlösers einzigartig war:

Der Vater, der Himmel und Erde, die sichtbare und die unsichtbare Welt erschaffen hat, hat einen Stern aufgehen lassen.

Sollte ja wohl für ihn ein Leichtes sein, so eine Funzel anzuknipsen.


Damit keine Mißverständnisse aufkommen: ich meine das ernst. :doktor:
Das ginge, damit es ein auffälliger Stern ist, in die Richtung einer Nova oder Supernova. Da Supernovaüberreste noch sehr lange Zeit nachweisbar sind (der Krebsnebel im Sternbild Stier, Überrest einer Supernova im Jahre 1054, ist beispielsweise eine der stärksten Quellen für die Gammaastronomie), wäre das eine Variante, die man – falls Gott sich an die von ihm geschaffenen Naturgesetze gehalten hat, was bei einem Wunder nicht unbedingt gegeben sein muß – ggf. auch heute noch nachweisen können sollte.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 1986
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Astronomische Besonderheiten

Beitrag von Lycobates » Montag 31. Dezember 2018, 23:03

Protasius hat geschrieben:
Montag 31. Dezember 2018, 22:41
Überrest einer Supernova im Jahre 1054
Herrjemine, wenn dem so ist, muß wohl damit gerechnet werden, daß die Überreste der Supernova von 1965 bis zum Jüngsten Tag für Verblendungen sorgen werden...
:blinker:
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Petrus
Beiträge: 2930
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Astronomische Besonderheiten

Beitrag von Petrus » Montag 31. Dezember 2018, 23:40

Meine Meinung: Die Kindheitsgeschichten Jesu sind Geschichten (die Volkszählung beispielsweise fand zwar statt, aber da war Jesus schon vier Jahre alt). Insofern werden wir wohl weiter vergeblich nach dem "Stern von Bethlehem" suchen.

Meinen christlichen Glauben stört das nicht.
Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist gebe Dir seine Gnade,
Schutz und Schirm vor allem Argen,
Stärke und Hilfe zu allem Guten,
daß Du bewahrt zum ewigen Leben. (Amen).

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 1986
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Astronomische Besonderheiten

Beitrag von Lycobates » Montag 31. Dezember 2018, 23:48

Petrus hat geschrieben:
Montag 31. Dezember 2018, 23:40
Meine Meinung: Die Kindheitsgeschichten Jesu sind Geschichten (die Volkszählung beispielsweise fand zwar statt, aber da war Jesus schon vier Jahre alt). Insofern werden wir wohl weiter vergeblich nach dem "Stern von Bethlehem" suchen.

Meinen christlichen Glauben stört das nicht.
Sind Jesu Leidensgeschichten auch Geschichten?
Es gibt nämlich welche, deren „christlichen Glauben“ das auch nicht stört... :glubsch:
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Petrus
Beiträge: 2930
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Astronomische Besonderheiten

Beitrag von Petrus » Dienstag 1. Januar 2019, 00:17

ich erwähnte die Kindheitsgeschichten. Das Thema möchte ich hier nicht weiter vertiefen (nicht weil ich kneifen möchte, sondern weil das hier offtopic ist).
Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist gebe Dir seine Gnade,
Schutz und Schirm vor allem Argen,
Stärke und Hilfe zu allem Guten,
daß Du bewahrt zum ewigen Leben. (Amen).

Juergen
Beiträge: 23706
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Astronomische Besonderheiten

Beitrag von Juergen » Dienstag 1. Januar 2019, 01:15

Protasius hat geschrieben:
Montag 31. Dezember 2018, 22:41
Das ginge, damit es ein auffälliger Stern ist, in die Richtung einer Nova oder Supernova.…
Falsch!
Richtig ist: Gott lies einen Stern aufgehen, der den Weisen den Weg zeigte.

Was ist daran nicht zu verstehen?

Es ist kein regelmäßig wiederkehrender Komet (der Herr wird nämlich nicht regelmäßig neu geboren), es ist keine Sternen-Konstellation, die regelmäßig wieder erscheint.

Es ist was Neues, das nie zuvor dagewesen ist.

Im 42. Jahr der Regierung des Oktavianus Augustus, da auf der ganzen Erde Friede war,
im sechsten Weltzeitalter wollte Jesus Christus, ewiger Gott und Sohn des ewigen Vaters, die Welt durch seine gnadenvolle Ankunft heiligen, empfangen vom Heiligen Geist, neun Monate nach der Empfängnis, wurde er als Mensch zu Bethlehem in Juda aus Maria der Jungfrau geboren.
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 1986
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Astronomische Besonderheiten

Beitrag von Lycobates » Dienstag 1. Januar 2019, 01:27

Juergen hat geschrieben:
Dienstag 1. Januar 2019, 01:15
Protasius hat geschrieben:
Montag 31. Dezember 2018, 22:41
Das ginge, damit es ein auffälliger Stern ist, in die Richtung einer Nova oder Supernova.…
Falsch!
Richtig ist: Gott lies einen Stern aufgehen, der den Weisen den Weg zeigte.

Was ist daran nicht zu verstehen?

Es ist kein regelmäßig wiederkehrender Komet (der Herr wird nämlich nicht regelmäßig neu geboren), es ist keine Sternen-Konstellation, die regelmäßig wieder erscheint.

Es ist was Neues, das nie zuvor dagewesen ist.

Im 42. Jahr der Regierung des Oktavianus Augustus, da auf der ganzen Erde Friede war,
im sechsten Weltzeitalter wollte Jesus Christus, ewiger Gott und Sohn des ewigen Vaters, die Welt durch seine gnadenvolle Ankunft heiligen, empfangen vom Heiligen Geist, neun Monate nach der Empfängnis, wurde er als Mensch zu Bethlehem in Juda aus Maria der Jungfrau geboren.
So ist es.
Man braucht nicht mit naturwissenschaftlichen Kategorien an dies historische Faktum anzugehen, und soll es auch nicht.
Der Stern von Bethlehem ist so nicht greifbar, er ist ein einmaliges Wunder und taucht in keiner Statistik auf.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

CIC_Fan
Beiträge: 9291
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Astronomische Besonderheiten

Beitrag von CIC_Fan » Dienstag 1. Januar 2019, 11:00

ach das übliche so ist man fein aus dem schneider

Caviteño
Beiträge: 10089
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Astronomische Besonderheiten

Beitrag von Caviteño » Freitag 4. Januar 2019, 20:38

Erstmalig ist es gelungen, eine Sonde auf der Rückseite des Mondes zu landen. Zum chinesischen Erfolg ein Kommentar:

Peking holt weiter auf - Chinesische Mondlandung – Die dunkle Seite des Mondes

2024 soll der erste chin. Taikonaut auf dem Mond landen; danach peilt man den Mars an. Kommt es dann zu einem "Wettlauf" USA vs. China? :hmm:

Juergen
Beiträge: 23706
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Astronomische Besonderheiten

Beitrag von Juergen » Freitag 4. Januar 2019, 21:44

Einen praktischen Nutzen sehe ich in diesen ganze Missionen nicht.
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Caviteño
Beiträge: 10089
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Astronomische Besonderheiten

Beitrag von Caviteño » Samstag 5. Januar 2019, 02:12

Der "praktische Nutzen" zeigt sich auf anderen Gebieten, auch außerhalb der bekannten "Teflonpfannen".

Wäre die Computerentwicklung so rasant verlaufen, wenn es durch die Raumfahrt nicht den Zwang gegeben hätte, große Datenmengen schnell zu verarbeiten? Gäbe es überhaupt eine Raumfahrt (incl. der Navigations- und Wettersatelliten), wenn man kein populäres Ziel (Landung auf dem Mond bzw. auf dem Mars) hätte?

Petrus
Beiträge: 2930
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Astronomische Besonderheiten

Beitrag von Petrus » Samstag 5. Januar 2019, 08:27

"Außerhalb der Teflonpfannen" ist genau die richtige Formulierung. Teflon wurde 1938 erfunden, sagt auch das DLR, und meint, dass sich viele an der Raumfahrt beteiligte Menschen freuen würden, wenn diese "urban legend" nicht mehr weiterverbreitet würde. Aber so ist das halt, mit urban legends, wie auch mit Verschwiemelungstheorien: Einmal in die Welt gesetzt, gibt es immer jemanden, der daran glaubt.
Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist gebe Dir seine Gnade,
Schutz und Schirm vor allem Argen,
Stärke und Hilfe zu allem Guten,
daß Du bewahrt zum ewigen Leben. (Amen).

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 13979
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Astronomische Besonderheiten

Beitrag von Raphael » Samstag 5. Januar 2019, 08:47

Juergen hat geschrieben:
Dienstag 1. Januar 2019, 01:15
Protasius hat geschrieben:
Montag 31. Dezember 2018, 22:41
Das ginge, damit es ein auffälliger Stern ist, in die Richtung einer Nova oder Supernova.…
Falsch!
Richtig ist: Gott lies einen Stern aufgehen, der den Weisen den Weg zeigte.

Was ist daran nicht zu verstehen?

Es ist kein regelmäßig wiederkehrender Komet (der Herr wird nämlich nicht regelmäßig neu geboren), es ist keine Sternen-Konstellation, die regelmäßig wieder erscheint.

Es ist was Neues, das nie zuvor dagewesen ist.

Im 42. Jahr der Regierung des Oktavianus Augustus, da auf der ganzen Erde Friede war,
im sechsten Weltzeitalter wollte Jesus Christus, ewiger Gott und Sohn des ewigen Vaters, die Welt durch seine gnadenvolle Ankunft heiligen, empfangen vom Heiligen Geist, neun Monate nach der Empfängnis, wurde er als Mensch zu Bethlehem in Juda aus Maria der Jungfrau geboren.
Darüber hinaus wird aus dem Bericht deutlich, daß auch die Astrologie (und im Gefolge selbstverständlich auch die Astrologen! :unbeteiligttu: ) ihr Knie vor dem Pantokrator zu beugen hat! :ja:
Wenn der Humanismus den Menschen an die erste Stelle setzt,
dann ist der Anti-Humanismus eine gerechtfertigte Ideologie!

Petrus
Beiträge: 2930
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Astronomische Besonderheiten

Beitrag von Petrus » Samstag 5. Januar 2019, 11:16

Raphael hat geschrieben:
Samstag 5. Januar 2019, 08:47
Darüber hinaus wird aus dem Bericht deutlich, daß auch die Astrologie (und im Gefolge selbstverständlich auch die Astrologen! :unbeteiligttu: ) ihr Knie vor dem Pantokrator zu beugen hat! :ja:

da hast Du sicher recht.
Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist gebe Dir seine Gnade,
Schutz und Schirm vor allem Argen,
Stärke und Hilfe zu allem Guten,
daß Du bewahrt zum ewigen Leben. (Amen).

Juergen
Beiträge: 23706
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Astronomische Besonderheiten

Beitrag von Juergen » Samstag 5. Januar 2019, 13:42

Caviteño hat geschrieben:
Samstag 5. Januar 2019, 02:12
Wäre die Computerentwicklung so rasant verlaufen, wenn es durch die Raumfahrt nicht den Zwang gegeben hätte, große Datenmengen schnell zu verarbeiten? Gäbe es überhaupt eine Raumfahrt (incl. der Navigations- und Wettersatelliten), wenn man kein populäres Ziel (Landung auf dem Mond bzw. auf dem Mars) hätte?
Geschichte passiert nicht im Konjunktiv und daher ist es sinnfrei darüber zu nachzudenken, was heute wäre, wenn früher etwas anders gelaufen wäre.
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Caviteño
Beiträge: 10089
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Astronomische Besonderheiten

Beitrag von Caviteño » Sonntag 6. Januar 2019, 06:40

Die Frage kann man auch gern im Indikativ stellen, denn die Antwort ist die Gleiche.

Die Raumfahrt mit den hohen Anforderungen an die Datenverarbeitung war der auslösende Grund für immer schnellere und größere Rechenleistungen.

Auch bei den Navigationssystemen haben zu Beginn nur wenige die Bedeutung erkannt - in der Zukunft werden sie aufgrund der autonom fahrendes Autos das Verkehrssystem vollkommen ändern.

Große Projekte eines Landes, bei denen techn. Neuland betreten wird, führen aber nicht nur zu neuen wissenschaftl. und wirtschaftlichen Erkenntnissen/Produkten; sie führen auch zu einer stärkeren Identifikation der Bürger mit ihrem Staat.
Sollte es den Chinesen gelingen bis 2024 Menschen zum Mond zu schicken und wieder sicher zurückzubringen, wäre das ein Erfolg. Die letzte Mondlandung war 1972 - da lebte ein großer Teil der jetzigen Weltbevölkerung noch garnicht. China hätte in den Augen vieler Menschen die USA auf diesem Gebiet abgehängt - ein nicht zu unterschätzender Vorteil in der Politik.

Juergen
Beiträge: 23706
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Astronomische Besonderheiten

Beitrag von Juergen » Sonntag 6. Januar 2019, 09:38

Caviteño hat geschrieben:
Sonntag 6. Januar 2019, 06:40
Die Raumfahrt mit den hohen Anforderungen an die Datenverarbeitung war der auslösende Grund für immer schnellere und größere Rechenleistungen.
Hast Du dafür irgendeinen Beweis?
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Caviteño
Beiträge: 10089
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Astronomische Besonderheiten

Beitrag von Caviteño » Sonntag 6. Januar 2019, 13:36

Juergen hat geschrieben:
Sonntag 6. Januar 2019, 09:38
Caviteño hat geschrieben:
Sonntag 6. Januar 2019, 06:40
Die Raumfahrt mit den hohen Anforderungen an die Datenverarbeitung war der auslösende Grund für immer schnellere und größere Rechenleistungen.
Hast Du dafür irgendeinen Beweis?
Du mußt Dir doch nur diese Seite anschauen:

Computers in Spaceflight - The NASA Experience

und zu den wirtschaftlichen Auswirkungen dieser Artikel vom Spiegel, einem Magazin, das sich nun wirklich nicht durch seine US-Freundschaft auszeichnet:
Aber die Raumfahrt-Gegner lassen außer acht, daß neun Zehntel des Aufwands nicht im All verpuffen oder verglühen, sondern auf Erden investiert wurden; daß zeitweilig mehr als 400 000 Amerikaner, die am Apollo-Projekt mitarbeiteten, Miete und Auto davon finanzierten; daß Dutzende von Städten in Amerikas armem Süden dadurch ihre Sozialstruktur verbessern konnten (in Huntsville entstand durchschnittlich jede Woche ein neuer Klassenraum); daß sich für die Slum-Sanierung einer einzigen Großstadt schwerer Kongreß-Mehrheiten erlangen lassen als für Mond- oder Marsflüge - und daß am Ende das gesamte Unternehmen "Landung auf dem Mond" den US-Steuerzahler weniger gekostet hat als ein Jahr Krieg in Vietnam.
Was nützt uns der Mond? Die Phantasie der Lebenden ist überfordert, wenn es auszudenken gilt, welche Konsequenzen der Vorstoß ins Unendliche nach sich ziehen wird, gegen den die Entdeckungsreisen eines Kolumbus, Magellan oder Vasco da Gama in ihren Auswirkungen fast bescheiden anmuten könnten;(...)
RAUMFAHRT APOLLO 11 - Fesseln gesprengt

Damals war es allerdings noch nicht üblich, in diesem Zusammenhang von "zukunftssicheren" Arbeitsplätzen zu schreiben. :breitgrins:

PS:
Waren Artikel des Spiegels auch damals schon diskreditiert - wie heute durch die Erzählungen von Relotius? Wohl kaum - deswegen ist es mE schon bemerkenswert, das ein ähnlicher Artikel im heutigen Spiegel schwer vorstellbar ist. Schließlich hat man "ja dazugelernt" :D

Juergen
Beiträge: 23706
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Astronomische Besonderheiten

Beitrag von Juergen » Sonntag 6. Januar 2019, 18:18

Caviteño hat geschrieben:
Sonntag 6. Januar 2019, 13:36
Juergen hat geschrieben:
Sonntag 6. Januar 2019, 09:38
Caviteño hat geschrieben:
Sonntag 6. Januar 2019, 06:40
Die Raumfahrt mit den hohen Anforderungen an die Datenverarbeitung war der auslösende Grund für immer schnellere und größere Rechenleistungen.
Hast Du dafür irgendeinen Beweis?
Du mußt Dir doch nur diese Seite anschauen:
Computers in Spaceflight - The NASA Experience
Was soll das beweisen?

Ich sehe da nicht den Beweis dafür, daß die Entwicklung schnellerer und größerer Rechner der Raumfahrt geschuldet ist.
Für die Rechner an Bord der Flugkörper ist sogar das Gegenteil der Fall. Dort ging es nicht um Geschwindigkeit, sondern um Robustheit und Zuverlässigkeit und Gewicht. Dafür nahm die NASA auch auch kauf, daß die Rechner selbst für damalige Verhältnisse sehr langsam waren. Sie anfänglich teilweise auch nicht von namhaften Rechnerherstellern sondern aus anderen Quellen (z.B. MIT). Als Apollo 11 zum Mond flog, war sein Rechner an Bord schon technisch veraltet. Erst später wurden dann IBM-Rechner eingesetzt.

Lies Dir auch das mal durch. Da kommt die Raumfahrt gar nicht vor: https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_des_Computers
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema