Diskussionen und Kommentare zum Nekrolog

Sonstiges und drumherum.
Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 2969
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Diskussionen und Kommentare zum Nekrolog

Beitrag von Lycobates »

Protasius hat geschrieben:
Montag 22. Juni 2020, 09:21

Wieso? Es gibt eine ganze Reihe von sedisvakantistischen Bischöfen, die aufgrund der Notlage, in der sich die Kirche nach sedisvakantistischer Ansicht befindet, ohne apostolisches Mandat geweiht wurden. Allein Pierre Martin Ngô Đình Thục hat ja ein Dutzend Bischöfe geweiht (wobei er als Apostolischer Delegat in Indochina die mW nie widerrufene Vollmacht erhielt, im Notfall ohne Rücksprache mit Rom die Bischofsweihe zu spenden; die Gültigkeit dieser Weihen wird von der Glaubenskongregation allerdings bestritten).
Zu letzterem Punkt (fett von mir):
Das "Dekret" bzw. die "Bekanntmachung" der "Glaubenskongregation" - es gibt deren zwei, vom 12. März 1983 (AAS 75:392-393) und vom 17. September 1976 (AAS 68:623) - betreffend die Thuc'schen Weihen, wird oft mißverstanden, obwohl der amtliche Wortlaut (in beiden zu diesem Punkt gleichlautend) unmißverständlich ist.
Denique, quod attinet ad eos qui hoc modo illegitimo ordinationem iam acceperunt vel qui ab his forte eandem accepturi sint, quidquid est de ordinum validitate, Ecclesia ipsorum ordinationem neque agnoscit neque agnitura est eosque, ad omnes iuris effectus, in eo statu habet, quem ipsi singuli antea habuerint, firmis manentibus, usque ad resipiscentiam, supra memoratis sanctionibus pœnalibus.
In der amtlichen deutschen Fassung von 1983 falsch übersetzt:
Was schließlich die Gültigkeit der Weihen derjenigen betrifft, die auf diese rechtswidrige Weise Weihen schon empfangen haben oder etwa von diesen Weihen empfangen werden, so erkennt die Kirche diese Weihen, wie immer es auch um die Gültigkeit bestellt sein mag, weder an noch wird sie sie anerkennen und betrachtet diese Personen als dem Stand zugehörig, den sie jeweils vor diesen Ereignissen eingenommen haben. Die oben genannten Strafsanktionen bleiben solange in Kraft, bis die betreffenden Personen zu besserer Einsicht gekommen sind.
[fett von mir]

Der gleichlautende Satz im Dekret von 1976 wird im Deutschen ebenso falsch übersetzt (der quidquid-Satz ist dazu entfallen, was noch mehr sinnentstellend ist):
Was die Gültigkeit der Weihen derjenigen betrifft, die auf diese rechtswidrige Weise Weihen schon empfangen haben oder etwa von diesen Weihen empfangen werden, so erkennt die Kirche diese Weihen weder an noch wird sie sie anerkennen und betrachtet diese Personen als dem Stand zugehörig, den sie jeweils vor diesen Ereignissen eingenommen haben. Die obengenannten Strafsanktionen bleiben solange in Kraft, bis die betreffenden Personen zu besserer Einsicht gekommen sind.
[fett von mir]

In beiden deutschen Fassungen (1976 und 1983) wird zudem der Absatz "ad omnes iuris effectus" nicht übersetzt, was ebenfalls sinnentstellend ist.

Korrekt ist die englische Fassung (1976 und 1983):
Finally, as regards those who have been ordained in this unlawful manner, or who may in the future be ordained by them, whatever about the validity of their orders, the Church does not recognize their ordination nor shall it do so, and she considers them, as regards all legal effects, in the state which each one had beforehand and subject to the above-mentioned penal sanctions until they repent.
Finally, as regards those who have already received ordination in this illicit manner, or who will perhaps receive ordination from them, whatever about the validity of the orders, the Church does not nor shall it recognize their ordination, and as regards all juridical effects, it considers them in the state which each one had previously, and the above-mentioned penal sanctions remain in force until repentance.
[fett von mir]

Der Text (1976 bzw. 1983) beschäftigt sich also zunächst überhaupt nicht mit der Frage der sakramentalen Gültigkeit (quidquid est ...), die an sich aber nicht bestritten wird (das wäre auch nicht möglich, ohne die der vor 1968 erteilten Weihen zu bestreiten), sondern stellt sich auf den rein kanonistischen Standpunkt (ad omnes iuris effectus), der übrigens immer derjenige der Kirche war: daß nämlich, wer sich als Katholik schismatische Weihen zum Priester oder Bischof erschleicht, auch dann, wenn diese sakramental gültig sind, er von der Kirche nur in dem Stande, den er vor dem schismatischen Akt hatte, anerkannt wird, und auch, wenn er zur Kirche zurückfindet, anerkannt werden wird.
Dies natürlich in der Annahme, daß die selbsternannte Kirche des Neuen Pfingsten die Kirche Christi (und des Alten Pfingsten) ist, und die "Glaubenskongregation" ein legitimes Organ derselben.

Man muß, das ist hier der Punkt, zwischen sakramentaler Gültigkeit und kanonischer Anerkennung bzw. Aberkennung derselben unterscheiden; nur von letzterem ist hier die Rede.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25802
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Diskussionen und Kommentare zum Nekrolog

Beitrag von Juergen »

HeGe hat geschrieben:
Montag 29. Juni 2020, 16:29
Pfarrer Ludwig Kamm (1948 - 2020)
R.I.P. :(
Der vertrat doch auch immer die Meinung, daß Laien beerdigen sollten. Wieso wird denn da für ihn nun eine Messe gelesen statt einer hübscher, laienhaften Wort-Gottes-Feier?
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 2969
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Diskussionen und Kommentare zum Nekrolog

Beitrag von Lycobates »

Juergen hat geschrieben:
Montag 29. Juni 2020, 18:14
HeGe hat geschrieben:
Montag 29. Juni 2020, 16:29
Pfarrer Ludwig Kamm (1948 - 2020)
R.I.P. :(
Der vertrat doch auch immer die Meinung, daß Laien beerdigen sollten. Wieso wird denn da für ihn nun eine Messe gelesen statt einer hübscher, laienhaften Wort-Gottes-Feier?
Eine Messe wird für ihn wohl nicht gelesen.

Ein De Profundis für seine Seele.
R.I.P.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2253
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Diskussionen und Kommentare zum Nekrolog

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

Pfarrer Kamm verstarb, nach kurzer, schwerer Krankheit, bereits am 2. März dieses Jahres.
Er wurde 71 Jahre alt.

R. I. P.

Trauzeranzeige I

Traueranzeige II
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14836
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Diskussionen und Kommentare zum Nekrolog

Beitrag von HeGe »

Auftragsgemäß versäumen es die Medien natürlich nicht einmal bei einem Nachruf, nach pflichtgemäß kurzem Sachbericht über den Todesfall, darauf hinzuweisen, dass da ja auch mal "irgendwas mit Missbrauch" war bei den Domspatzen und bei dem Bruder in München ja angeblich auch!

Man weiß zwar nichts genaues und irgendwo muss man dann zähneknirschend erwähnen, dass ja nichts nachgewiesen ist, aber Hauptsache bei einem Artikel mit Bezug zur Kirche ist für die Prägung der Leser mindestens dreimal das Wort Missbrauch gefallen. Das gibt bestimmt ein schönes Schulterklopfen und ein Leckerli! :unbeteiligttu:
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 3056
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Diskussionen und Kommentare zum Nekrolog

Beitrag von martin v. tours »

Das musst Du verstehen. Die meisten Schreiberlinge sind eben keine Edelfedern sondern normale Lohnsklaven.
Der Privatbereich schrumpft. da ist nicht mehr so viel Platz im Karpfenteich .
Und der Kredit fürs Häuschen läuft noch und der Leasingvertrag... da schreibt man/frau lieber was der Chef gerne liest.
Ist für mich auch völlig verständlich, wäre aber nicht so peinlich wenn sie sich nicht soviel auf Ihre Pressefreiheit und ihr Journalistenimage einbilden würden.
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 6869
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Diskussionen und Kommentare zum Nekrolog

Beitrag von Siard »

martin v. tours hat geschrieben:
Mittwoch 1. Juli 2020, 16:55
… da schreibt man/frau lieber was der Chef gerne liest.
Die Meisten dürften wie ihr Chef denken.
PS: man/frau? :vogel:

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 3056
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Diskussionen und Kommentare zum Nekrolog

Beitrag von martin v. tours »

ich weiß schon das "man" nicht Mann bedeutet.
Ich dachte nur man gendert heute alles ? :breitgrins:

I
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 6869
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Diskussionen und Kommentare zum Nekrolog

Beitrag von Siard »

martin v. tours hat geschrieben:
Mittwoch 1. Juli 2020, 19:13
ich weiß schon das "man" nicht Mann bedeutet.
Ich dachte nur man gendert heute alles ? :breitgrins:
Dann mußt Du doch mann/frau/divers gendern! ;D

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2253
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Diskussionen und Kommentare zum Nekrolog

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

Auf Youtube gibt es zahlreiche Videos aus der Zeit des Wirkens von Msgr. Georg Ratzinger als Chorleiter der Regensburger Domspatzen. Hier ein kurzer Ausschnitt aus einer Fernsehaufzeichnung von 1993, der einen guten Eindruck von seinem damaligen Wirken vermittelt:

„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema