Was esst Ihr an hohen christlichen Feiertagen?

Sonstiges und drumherum.
Benutzeravatar
Knecht Ruprecht
Beiträge: 4519
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 21:08
Wohnort: Zurück in OWL

Was esst Ihr an hohen christlichen Feiertagen?

Beitrag von Knecht Ruprecht » Dienstag 23. Dezember 2003, 18:34

was gibt`s bei dir zum essen? gehst du zur mitternachtsmesse (oder wie das heißt)? und langst du nach der mitternachtsmesse eßmäßig richtig zu, weil davor ja fasten ist den tag über.

Gast

Beitrag von Gast » Dienstag 23. Dezember 2003, 18:39

Selbstverständlich gehen wir zur Christmette (23 Uhr).

Vorher gibt's eine einfache Mahlzeit. Weihnachten ist für uns kein Schlemmerfest.

Benutzeravatar
Knecht Ruprecht
Beiträge: 4519
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 21:08
Wohnort: Zurück in OWL

Beitrag von Knecht Ruprecht » Dienstag 23. Dezember 2003, 18:43

Margarete G. hat geschrieben:Selbstverständlich gehen wir zur Christmette (23 Uhr).

Vorher gibt's eine einfache Mahlzeit. Weihnachten ist für uns kein Schlemmerfest.
nicht? wieso machst du den tag denn auch nicht aus kulinarischer sicht zu etwas besonderen? - eigentlich sind es ja mehrer tage die man damit verbringt das viele gute essen, dass es zu ostern und weihnachten gibt, zu verspeisen :)

max72
Beiträge: 1032
Registriert: Montag 10. November 2003, 16:42

Beitrag von max72 » Dienstag 23. Dezember 2003, 18:47

Ist ja interessant. Dieselbe Frage hier! Lass mich raten... Kordian = Hallo = smurf??

http://www.mykath.de/index.php?showtopic=6208

:) max

Gast

Beitrag von Gast » Dienstag 23. Dezember 2003, 18:53

Richtig. Der Thread wurde übrigens wegen mangelnden Bezugs zum Sinn von Weihnachten aus den "Katholikengesprächen" nach hier verschoben. Der Titel wurde geändert.

Margarete

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24470
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Was esst Ihr an hohen christlichen Feiertagen?

Beitrag von Juergen » Dienstag 23. Dezember 2003, 19:15

Kordian hat geschrieben:was gibt`s bei dir zum essen? gehst du zur mitternachtsmesse (oder wie das heißt)? und langst du nach der mitternachtsmesse eßmäßig richtig zu, weil davor ja fasten ist den tag über.
Ich werde an Heiligabend um 18 Uhr in den Hohen Dom in die Messe "vom Heiligen Abend" gehen (nicht Christmette).

Danach gibt es eine Kleinigkeit zu essen.

Am 1. Weihnachtstag dann ins Pontifikalamt im Hohen Dom; unter Mitwirkung des Domchors

Danach gibt es eine Kleinigkeit zu essen.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24558
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Beitrag von Robert Ketelhohn » Dienstag 23. Dezember 2003, 19:26

Kordian hat geschrieben:»was gibt`s bei dir zum essen? gehst du zur mitternachtsmesse (oder wie das heißt)? und langst du nach der mitternachtsmesse eßmäßig richtig zu, weil davor ja fasten ist den tag über.«
Heiligabend ist, wie der ganze Advent, bei uns Fastenzeit. Nach der Christmette geht’s schleunig in die Heia. Am Weihnachtsmorgen finden wir unter dem Weihnachtsbaum ein paar Geschenke. Zum Mittag gibt’s Weihnachten dann ’ne jute Jabe Jottes: ’ne jut jebratne Jans.

(Übrigens finde ich das Thema durchaus gut katholisch. Aber nun ist’s einmal hierher gewandert, also sei’s drum.)
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Gast

Beitrag von Gast » Dienstag 23. Dezember 2003, 19:34

Die Weihnachtsgans

von Heinz Erhardt

Tiefgefroren in der Truhe
liegt die Gans aus Dänemark.
Vorläufig lässt man in Ruhe
sie in ihrem weissen Sarg.
Ohne Kopf, Hals und Gekröse
liegt sie neben dem Spinat.
Ob sie wohl ein wenig böse
ist, dass man sie schlachten tat?
Oder ist es nur zu kalt ihr,
man siehts an der Gänsehaut.
Na, sie wird bestimmt nicht alt hier
morgen wird sie aufgetaut.
Hm, welch Duft zieht aus dem Herde,
durch die ganze Wohnung dann.
Mach, dass gut der Braten werde -
Morgen kommt der Weihnachtsmann


Stimmt es eigentlich oder ist's eine Legende, dass die Weihnachtsgans Brauch wurde, nachdem Königin Elizabeth I. am Weihnachtsabend 1588 gerade eine Gans auffutterte, als ihr die freudige Nachricht überbracht wurde, dass die englische Flotte die spanische Armada besiegt hätte?

Benutzeravatar
Knecht Ruprecht
Beiträge: 4519
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 21:08
Wohnort: Zurück in OWL

Re: Was esst Ihr an hohen christlichen Feiertagen?

Beitrag von Knecht Ruprecht » Dienstag 23. Dezember 2003, 20:21

Juergen hat geschrieben:
Kordian hat geschrieben:was gibt`s bei dir zum essen? gehst du zur mitternachtsmesse (oder wie das heißt)? und langst du nach der mitternachtsmesse eßmäßig richtig zu, weil davor ja fasten ist den tag über.
Ich werde an Heiligabend um 18 Uhr in den Hohen Dom in die Messe "vom Heiligen Abend" gehen (nicht Christmette).

Danach gibt es eine Kleinigkeit zu essen.

Am 1. Weihnachtstag dann ins Pontifikalamt im Hohen Dom; unter Mitwirkung des Domchors

Danach gibt es eine Kleinigkeit zu essen.

wieso eine kleinigkeit? fährst du nicht zu deinen eltern?

zu weihnachten gebe es bei mir auch kleinigkeiten zu essen wenn ich keine familie hätte, aber da ich familie habe, die eine chrstiliche tradition hat, gibt`s zu ostern und weihnachten riesigkeiten und keine kleinigkeiten.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24558
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Beitrag von Robert Ketelhohn » Dienstag 23. Dezember 2003, 20:44

Dazu fällt mir noch was ein. Augenblick.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24558
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

vigilia Dominicæ nativitatis in partibus infidelium

Beitrag von Robert Ketelhohn » Dienstag 23. Dezember 2003, 20:46

Der Heilige Abend

In den weißen, schneebedeckten Straßen
Klingt des Ostwinds heiserer Gesang.
Wo vor Wochen noch die Kinder saßen,
Eilt kaum noch hastig irgendwer entlang.

Dämm’rung senkt sich sacht und langsam nieder
Und hüllt die Stadt in graue Schatten ein.
Eisig wird’s. Doch einzeln klingen Lieder,
Und aus Fenstern leuchtet heller Schein.

Während draußen Schatten um sich greift,
Geh’n drinnen Lichtlein an, der Baum geschmückt,
Glockenklang, ein Bub sein Liedchen pfeift,
Dieweil die Mutter eifrig Päckchen rückt.

Für kurze Zeit bevölkern sich die Gassen,
Zur Weihnachtsandacht strömen Jung’ und Alte,
Predigt folgt und Lieder, Sammeltassen,
Auf daß, wer spend’t, sein’ reine Seel’ behalte.

Des Pfaffen Sprüchlein hört man halb, halb nicht,
Und sucht, sich nicht zu ärgern. Dann am End,
Indes schon mancher mit dem Harndruck ficht,
Klingt laut das alte Lied, das jeder kennt.

Dann Pastors Segen, Heimweg, Örtchen suchen,
Pack und Päckchen werden aufgemacht,
Drauf Essen, Bratenschmaus und Pfefferkuchen,
Und bald wird’s Kindlein klein ins Bettchen bracht.

Draußen friert’s; nur manchmal rauscht der Wind.
Bald verlischt der Stuben warmer Schein.
Nacht sinkt nieder sanft und kalt und blind
Und hüllt die Stadt in schwarzen Schatten ein.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24470
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Was esst Ihr an hohen christlichen Feiertagen?

Beitrag von Juergen » Dienstag 23. Dezember 2003, 20:46

Kordian hat geschrieben:fährst du nicht zu deinen eltern?
Nein, tue ich nicht.
Kordian hat geschrieben:wieso eine kleinigkeit?
Weil die Preiselbeeren, die es am ersten Weihnachtstag beim Hirschbraten gibt, dieses Jahr besonders klein ausfallen. :D
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Geronimo

Beitrag von Geronimo » Dienstag 23. Dezember 2003, 22:09

Bei uns gibts Heiligabend traditionell Kartoffelsalat :D - wenn wir aus der Kirche kommen.

Am ersten Feiertag gibt es ein Riesenfrühstück mit allem Drum und Dran.
Und irgendwann mal gebratene Ente- jam,jam.

Euch allen ein Frohes Fest!

Geronimo

Benutzeravatar
Knecht Ruprecht
Beiträge: 4519
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 21:08
Wohnort: Zurück in OWL

Beitrag von Knecht Ruprecht » Dienstag 23. Dezember 2003, 22:26

Live-Gottesdienstübertragungen
aus dem Erzbistum Köln
Gottesdienste zu Weihnachten


24. Dezember Hl. Abend
Live und Online:
ca. 23.10 Uhr das Geläut des "Dicken Pitter"
00.00 Uhr Hochfest der Geburt des Herrn
Feierliche Christmette aus dem Hohen Dom zu Köln mit Joachim Kardinal Meisner

Benutzeravatar
mtoto
Beiträge: 228
Registriert: Samstag 18. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: wieder zu Hause

Beitrag von mtoto » Dienstag 23. Dezember 2003, 22:27

Hallo Kordian

Also nach der Messe gibts abends was Gutes zu essen, (was vegetarisches, wie sonst auch). Dieses Jahr Feldsalat mit Zitronensauce, Basmatireis und Pfifferlingen und eventuell Nachtisch.

Gruß mtoto :)

Gast

Beitrag von Gast » Mittwoch 24. Dezember 2003, 11:26

Geronimo hat geschrieben:Bei uns gibts Heiligabend traditionell Kartoffelsalat :D - wenn wir aus der Kirche kommen.
Bei uns heuer bevor wir in die Kirche gehen. Und weil ich gerade frischen Bodenseefisch ergattert habe, gibt's dazu ein bisschen Fisch.


:D

Benutzeravatar
Knecht Ruprecht
Beiträge: 4519
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 21:08
Wohnort: Zurück in OWL

Beitrag von Knecht Ruprecht » Mittwoch 24. Dezember 2003, 11:31

Margarete G. hat geschrieben:
Geronimo hat geschrieben:Bei uns gibts Heiligabend traditionell Kartoffelsalat :D - wenn wir aus der Kirche kommen.
Bei uns heuer bevor wir in die Kirche gehen. Und weil ich gerade frischen Bodenseefisch ergattert habe, gibt's dazu ein bisschen Fisch.


:D
kennt ihr so etwas wie karpfen zu ostern und weihnachten?

Benutzeravatar
Knecht Ruprecht
Beiträge: 4519
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 21:08
Wohnort: Zurück in OWL

Beitrag von Knecht Ruprecht » Mittwoch 24. Dezember 2003, 12:01

Der Karpfen, war besonders in den Alpen Regionen das typische Essen für Heilg Abend und dürfte es auch mancherorts noch immer sein.

Besonders bei den streng gläubigen Katholiken, dürfte dieser Brauch noch eingehalten werden, denn die vorweihnachtliche Fastenzeit der Katholiken dauert bis zur Christmette.
http://www.weihnachtsseiten.de/brauchtu ... /home.html

Edith
Beiträge: 2544
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:38

Beitrag von Edith » Dienstag 30. Dezember 2003, 13:08

Bei uns gabs Hl. Abend Schrimpsauflauf....(Mittags)
kurz vor der Bescherung noch irgendne Kleinigkeit, Würstel mit Kartoffelsalat, oder so.
Nach der Mette (die natürlich um Mitternacht ist) gibts nix mehr, da geh ich ins Bett. :P

Am Weihnachtsfeiertag gabs Ente oder Gans....
am 2. Feiertag gabs Karnickel....

kurz: lauter Zeugs, das man sonst nie kocht.

Jetzt hab ich noch meterweise Lachs eingefroren.....Straußensteaks und eine Lammschulter.
Es kommen ja noch so viele Feiertage...


"Und Edith NAHM ZU an Gewicht und Weisheit." :D
(Codex Edithensis, letzter Band)

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 12165
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Was esst Ihr an hohen christlichen Feiertagen?

Beitrag von Hubertus » Samstag 25. Dezember 2010, 20:11

Mich würde mal interessieren, was bei Euch traditionell an Heiligabend gegessen wird.

Über meine schlesische Mutter bin ich von kleinauf gewohnt und habe es auch in meiner Familie beibehalten, daß es Heiligabend Fisch gibt, zusammen mit Kartoffeln, Kraut und Bohnen und schlesischer Moczka.
Ich weiß aber, daß der bayerische Zweig meiner Familie traditionell Würstchen ißt - interessanterweise kannte aber auch mein Großvater väterlicherseits, der auch aus Schlesien, allerdings aus der Nähe von Oppeln stammte, Würstchen als traditionelles Gericht zu Heiligabend.

Vielleicht könnte man auf diese Art und Weise zumindest eine teilweise "Landkarte" verschiedener Heiligabendgerichte erstellen, würde mich interessieren.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Raimund J.
Beiträge: 6092
Registriert: Dienstag 3. April 2007, 09:33

Re: Was esst Ihr an hohen christlichen Feiertagen?

Beitrag von Raimund J. » Samstag 25. Dezember 2010, 20:22

Hubertus hat geschrieben:Mich würde mal interessieren, was bei Euch traditionell an Heiligabend gegessen wird.

Über meine schlesische Mutter bin ich von kleinauf gewohnt und habe es auch in meiner Familie beibehalten, daß es Heiligabend Fisch gibt, zusammen mit Kartoffeln, Kraut und Bohnen und schlesischer Moczka.
Ich weiß aber, daß der bayerische Zweig meiner Familie traditionell Würstchen ißt - interessanterweise kannte aber auch mein Großvater väterlicherseits, der auch aus Schlesien, allerdings aus der Nähe von Oppeln stammte, Würstchen als traditionelles Gericht zu Heiligabend.

Vielleicht könnte man auf diese Art und Weise zumindest eine teilweise "Landkarte" verschiedener Heiligabendgerichte erstellen, würde mich interessieren.
In unserer Familie gab es an Hl. Abend eigentlich nie ein besonderes Essensritual. Der Tag wurde immer als Abstinenztag (also fleischlos) gehalten. Da gabs dann zum Mittagessen sowas wie Kartoffelpuffer o.ä.
Der Herr ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln.
Nec laudibus, nec timore

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 12165
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Was esst Ihr an hohen christlichen Feiertagen?

Beitrag von Hubertus » Samstag 25. Dezember 2010, 20:23

Nur um keine Mißverständnisse aufkommen zu lassen: Ich rede jetzt vom Abendessen, mittags gibt es bei uns auch nur eine Kleinigkeit.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Raimund J.
Beiträge: 6092
Registriert: Dienstag 3. April 2007, 09:33

Re: Was esst Ihr an hohen christlichen Feiertagen?

Beitrag von Raimund J. » Samstag 25. Dezember 2010, 20:28

Hubertus hat geschrieben:Nur um keine Mißverständnisse aufkommen zu lassen: Ich rede jetzt vom Abendessen, mittags gibt es bei uns auch nur eine Kleinigkeit.
Kartoffelpuffer sind doch keine Kleinigkeit! :) Ein besonderes Abendessen fand am Hl. Abend eigentlich überhaupt nicht statt, höchstens Abendbrot.
Der Herr ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln.
Nec laudibus, nec timore

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15073
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Re: Was esst Ihr an hohen christlichen Feiertagen?

Beitrag von Linus » Samstag 25. Dezember 2010, 21:18

In meiner Herkunftsfamilie: Cola und Jägerwecken (Cola war bei uns immer ein Oster und Weihnachtsgetränk, unterm Jahr gabs nur Tschopperlwasser) für die erwachsenen rotwein.

Bei meiner angeheirateten Familie gibts kein Traditionelles Weihnachtsessen, da gibts von Toast Hawaii bis Schweins(lungen)braten und Tafelspitz alles.

Heuer gabs Schweinsbraten für den Rest der Familie und für mich Grammelknödel (ich hasse Schweinsbraten)
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 7023
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Was esst Ihr an hohen christlichen Feiertagen?

Beitrag von holzi » Samstag 25. Dezember 2010, 21:45

Linus hat geschrieben:Heuer gabs Schweinsbraten für den Rest der Familie und für mich Grammelknödel (ich hasse Schweinsbraten)
Echt? Und ich mag die Gremmeln nicht, wie sie hier bei uns heissen.
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Philos
Beiträge: 205
Registriert: Mittwoch 17. November 2010, 18:25
Wohnort: Graz
Kontaktdaten:

Re: Was esst Ihr an hohen christlichen Feiertagen?

Beitrag von Philos » Samstag 25. Dezember 2010, 22:50

Also bei uns gibt es traditionell abends geselchtes rindfleisch, rollschinken und geselchte zunge mit erbsen,karotten,kartoffelpüree usw vor der mette.
Nach der Mette sind in unserer Gegend traditionell Würstel oder Würstelsuppe angesagt.
In den letzten Jahren hat sich bei uns in der Familie eingebürgert, dass wir die Würstel schon Mittags essen.
Da bricht dann die Diskussion zwischen meiner Mutter und meinen Vater los ob das dazugehört oder nicht (sie kannte es vor der Eheschließung mit meinem Vater nicht) und es endet so, dass er für uns Kinder und sich Würstel kocht, meine Mutter irgendwann kommt und sich dazusetzt und dann doch ganz kräftig zulangt :D
Heute gab es bei uns zu Mittag Fondue, und Morgen Lammbraten. Am Montag ist Brunch mit der Familie angesagt (kann schon mal bis nach Mitternacht dauern :D )
"Für den Konservativen ist die französische Revolution nicht der Sturm auf die Bastille, sondern die Zerstörung von Cluny."
Niklaus Pfluger

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24558
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Was esst Ihr an hohen christlichen Feiertagen?

Beitrag von Robert Ketelhohn » Samstag 25. Dezember 2010, 23:30

Hubertus hat geschrieben:Mich würde mal interessieren, was bei Euch traditionell an Heiligabend gegessen wird.
Heiligabend ist ja nun kein Feiertag, aber wie auch immer: Wir haben Kartoffelsalat gegessen. Weihnachten gab’s Gans.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 12165
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Was esst Ihr an hohen christlichen Feiertagen?

Beitrag von Hubertus » Samstag 25. Dezember 2010, 23:43

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Hubertus hat geschrieben:Mich würde mal interessieren, was bei Euch traditionell an Heiligabend gegessen wird.
Heiligabend ist ja nun kein Feiertag, aber wie auch immer: Wir haben Kartoffelsalat gegessen. Weihnachten gab’s Gans.
Ich wollte halt nicht extra einen neuen Strang dafür aufmachen. :blinker:
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14613
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Was esst Ihr an hohen christlichen Feiertagen?

Beitrag von HeGe » Sonntag 26. Dezember 2010, 14:55

Ein traditionelles Gericht haben wir nicht. Dieses Jahr haben wir Steaks gegessen, letztes Jahr war es glaube ich Raclette.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Nassos
Beiträge: 9048
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 01:48

Re: Was esst Ihr an hohen christlichen Feiertagen?

Beitrag von Nassos » Sonntag 26. Dezember 2010, 15:03

Jedes Jahr gemäß der samothrakischen Tradition: Souwla (ihr kennt das vielleicht als Souwlaki in seiner kleinen Form):

Über die Souwla:

Jedes Jahr, am ersten Weihnachtsfeiertag, wiederholt sich ein Brauch, der eigentlich nur auf Samothraki so existiert, bzw. dort wo Samothraker leben und diesen Brauch noch leben.

Wir stellen Ihnen die "Souwla" vor, von den Samothrakern "Sougla" bezeichnet, was übersetzt eigentlich soviel wie "Spieß" heißt. Wahrscheinlich ist Ihnen das Wortverwandte "Souwlaki" eher bekannt, vom Besuch beim Griechen.

Wer nicht selber Schweine hält, um eins zu schlachten, der geht ein paar Wochen vor Weihnachten zum Metzger bzw. zum Schlachthof und bestellt eine beliebige Menge Schweinefleisch. Meistens wird es sich um Schweineschulter, Schweinenacken oder -hüfte handeln, wobei dazu sehr oft auch eine geringere Menge Schweinebauch genommen wird, des Fettes wegen (damit also das Fleisch nicht zu trocken wird). Als Tipp sei ein Verhältnis von 4:1 angegeben. Sie dürfen natürlich auch davon abweichen ;-)

Spätestens Heiligabend wird das Fleisch abgeholt. Typische Mengen sind so 10...25 kg, kann sich aber natürlich auch außerhalb dieser Grenzen bewegen.

Wer das nicht vom Metzger machen läßt, der schneidet das Fleisch selber in rechteckige stücke. Am besten sind eigentlich quadratisch geschnittene Stücke, wegen der gleichmäßigen Hitzebestrahlung (wobei ich mich frage, ob dies bei der Hitze noch eine Rolle spielt). Runde Stücke bieten sich nicht an, wir wollen ja kein Kunstwerk erschaffen, sondern den Vorbereitungsaufwand so gering wie möglich halten.

Nachdem das Fleisch zugeschnitten ist, kommt das Würzen dran. Da ist jedem selber überlassen, was und wieviel hinzukommt, Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.
Typischerweise wird das Fleisch gesalzen - beidseitig. Danach wird noch Pfeffer dazugegeben und etwas Oregano. Zuviel Oregano gibt dem Fleisch einen zu bitteren Geschmack.

Als letztes oder auch schon beim Zuschneiden der Stücke sticht man noch ein Loch in der Mitte der Scheiben. Das Loch soll das Ziehen des Fleisches auf den Spieß (die Souwla / Sougla) vereinfachen. Das ist vor allem beim Schweinebauch wichtig, da die fette Seite sich sonst ziemlich schwer über den Spieß ziehen läßt.

Am Weihnachtsmorgen geht es sehr früh los. Man facht mit Holz ein Feuer an, und wenn das Feuer gut brennt, gibt man Holzkohle hinzu. Sobald es eine schöne Glut gibt, setzt man den Spieß auf zwei Halterungen über die Hitze und fängt an, zu drehen.

Bis die Souwla soweit ist, dauert es schon ein paar Stunden. Bis dahin verbringt man eine schöne gemeinsame Zeit mit Quatschen, Trinken, Essen und Probieren. Man kann sehr oft einen freundschaftlichen Wettbewerb beobachten, wer denn nun die beste Souwla macht.

In der Zwischenzeit werden daheim die Beilagen, Salate und Getränke festlich vorbereitet. Die Souwla endet am Weihnachtstag damit, dass man keine mehr sehen kann, und sich fest vornimmt, am nächsten Tag mit einer strengen Diät anzufangen. Amen!



War dieses Jahr aber schwer. Wir mussten die Autos unten lassen wegen dem Schnee, und alles schleppen. War anstrengend durch 30cm hohen Schnee den Hügel hinauf. Aber: Ende gut - alles gut. Der Familie daheim hats geschmeckt.
Ich glaube; hilf meinem Unglauben

Benutzeravatar
Stefan
Beiträge: 4099
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22
Wohnort: Bistum Aachen

Re: Was esst Ihr an hohen christlichen Feiertagen?

Beitrag von Stefan » Sonntag 26. Dezember 2010, 15:04

Heiligabend gibt es seit eh und jeh selbstgemachte Hamburger - der absolute Renner!
Weihnachten gibt es einen gefüllten Vogel, ich glaube Gans, den ich in seine Bestandteile zerlegen muss.
Dazu Rotkohl und Klöße. Wenn meine Frau Klöße zubereitet, sind sie leicht und bekömmlich. :blinker:

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24470
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Was esst Ihr an hohen christlichen Feiertagen?

Beitrag von Juergen » Sonntag 26. Dezember 2010, 16:18

Heiligabend gibt's normalerweise Kartoffelsalat und Bockwurst... dieses Jahr gab es allerdings:
- Curry-Kokos-Cremsuppe mit gebratenen Shrimps als Einlage
- gebratener Thunfischsteaks mit Pastasotto (=Risotto, bei dem der Reis durch Kritharáki ersetzt wird)

1. Weihnachtstag sollte es eigentlich Wildschweinbraten mit Rotkohl und Knöpfle geben... aber es gab:
- Rinderfiletsteaks (zum sattessen) mit etwas Brokoli und ein paar Herzoginkartoffeln

2. Weihnachtstag sollte es eigentlich Rinderfiletsteak mit Brokoli und Herzoginkartoffeln geben... aber es gibt:
- Wildschweinbraten mit Rotkohl und Knöpfle

:koch:
Zuletzt geändert von Juergen am Sonntag 26. Dezember 2010, 16:22, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema