Alles rund um Faϲebook

Sonstiges und drumherum.

Moderator: HeGe

Vir Probatus
Beiträge: 3579
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Alles rund um Faϲebook

Beitrag von Vir Probatus » Montag 28. November 2016, 07:04

"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Benutzeravatar
Lupus
Beiträge: 2412
Registriert: Sonnabend 13. September 2008, 13:48
Wohnort: Oberschwaben

Re: Alles rund um Faϲebook

Beitrag von Lupus » Montag 28. November 2016, 09:54

Wer ist dieser Bernhard Freienstein und was hat er uns mitzuteilen?
+L.
Christus mein Leben, Maria meine Hoffnung, Don Bosco mein Ideal!

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 5066
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Alles rund um Faϲebook

Beitrag von umusungu » Montag 28. November 2016, 10:50

Lupus hat geschrieben:Wer ist dieser Bernhard Freienstein und was hat er uns mitzuteilen?
+L.
Dieser Herr kommt mit der Welt nicht klar - und lässt alle daran teilnehmen.

Vir Probatus
Beiträge: 3579
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Alles rund um Faϲebook

Beitrag von Vir Probatus » Montag 28. November 2016, 17:40

Lupus hat geschrieben:Wer ist dieser Bernhard Freienstein und was hat er uns mitzuteilen?
+L.
Bernhard Freienstein hat geschrieben: Der "katholische" "Aschendorff Verlag" in Münster hat in den letzten Jahrzehnten der heiligen katholischen Kirche in ungeheurem Maße geschadet. Durch eine Vielzahl von "progressistischen" Büchern und Zeitschriftennummern hat er zahlreiche Priester und Laien verwirrt und zum Glaubensabfall verführt. Es gibt niemanden in der Gegenwart, der das alles zur Sprache bringt. Dennoch muß es endlich einmal ausgesprochen werden. Die "Bischöfe" und "Weihbischöfe" der Diözese Münster hätten die absolute Pflicht gehabt, gegen diesen Verlag wegen dessen Verstößen gegen den heiligen katholischen Glauben vorzugehen. Nichts dergleichen ist geschehen. Diese Pseudobischöfe haben es sich in den letzten Jahrzehnten wirklich sehr gemütlich gemacht. Sie haben alles laufen lassen und haben nicht korrigierend eingegriffen. Ihre Schuld ist daher unendlich groß. Mit zelotischem Eifer und integralistischem Furor hätten sie die Diözese Münster leiten müssen.
Auch die "katholisch-theologische Fakultät" der "Universität Münster" ist unter ihren Auspizien zu einem wahren Saustall verkommen. Apostatische und gottlose "Theologieprofessoren" an dieser fürchterlichen "Fakultät" haben zahlreiche Priesteramtskandidaten und Theologiestudenten in die Apostasie eingeführt und zu wahren Kirchenfeinden umgemodelt. Ich denke da z. B an den "katholischen" "Priester", "Philosophen", "Klinikseelsorger", "Dogmatiker", "Dogmengeschichtler", Lexikonmitarbeiter a. D., Schriftleiter a. D., "Dekan a. D.", "Geschäftsführenden Direktor a. D.", "Consultor a. D.", Zeitschriftenmitherausgeber a. D., Zeitschriftenredakteur a. D. und Autor "Universitätsprofessor em." "Dr. theol." Herbert Vorgrimler (1929-2014). Überall in der Diözese Münster ist über Jahrzehnte Schlimmes passiert, und niemand hat das gestoppt. Der erwähnte Herbert Vorgrimler hat viele "progressistische" "theologische" Bücher veröffentlicht, die weit verbreitet und viel gelesen wurden. Damit hat er sein "progressistisches" Gift in die Herzen vieler Katholiken und anderer Menschen geträufelt.
Um wieder auf den "Aschendorff Verlag" in Münster zurückzukommen: Vor zehn Jahren, im Jahre 2006, erschien dieses "progressistisch" "katholische" Buch: Herbert Vorgrimler, "Theologie ist Biographie. Erinnerungen und Notizen". "Aschendorff Verlag (GmbH & Co. KG)", Münster 2006. Dieses Buch ist so unverschämt und antikatholisch, daß mir die Worte fehlen. Und derartige Bücher hat der "Aschendorff Verlag" in den letzten Jahrzehnten viele verlegt. Ich möchte eine ganz bösartige Kostprobe aus diesem ganz bösartigen Machwerk zitieren:
".... Das kirchlich herausragende Ereignis war ein Hochamt mit Pius XII. im Petersdom, bei dem er das Gnadenbild ,Salus Populi Romani' mit einer goldenen Krone schmückte. Der Einzug des Papstes war erschreckend. Von Garden in verschiedenen Uniformen geleitet, schwebte er, von der massiven Tiara gekrönt, auf der ,Sedia gestatoria' hoch über den Menschen, huldvoll gemessen nach allen Seiten segnend, eine Statue in Goldbrokat. Hinter ihm wurden die zwei riesig hohen Pfauenwedel, die Insignien der ägyptischen Pharaonen, getragen. Die Leute hörten nicht auf, ,Evviva il Papa' zu schreien, zu kreischen, zu rufen. Mein Nachbar, ein stämmiger Tiroler Wirt aus Reutte in Lederhosen, konnte damit gar nicht aufhören, auch nicht, als die Kardinäle der päpstlichen Assistenz den Pontifex mit dem Fußkuss begrüßten. Für mich war der Abgrund von diesem Pomp und Personenkult zu dem armen Jesus zu groß. Einmal mehr konnte ich den Titel ,Stellvertreter Christi auf Erden' nur ablehnen." (Herbert Vorgrimler, "Theologie ist Biographie", S. 127f.)
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Caviteño
Beiträge: 9198
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Alles rund um Faϲebook

Beitrag von Caviteño » Dienstag 29. November 2016, 02:00

Anabel Schunke wurde erneut bei facebook gesperrt. Der Grund:
Erneut wurde ich bei Facebook gesperrt. Dieses Mal gleich für 30 Tage. Grund ist der Screenshot einer Mail, in der mich ein junger Mann namens Abdullah sexuell beleidigt und den ich veröffentlichte, um mich zu wehren. Was Facebook genau an diesem Post gestört hat, erfahre ich nicht. Ob es das Wort „kanak“ war, welches der junge Mann verwendete oder die Tatsache, dass ich den Auszug einer privaten Nachricht veröffentlicht habe, wird wohl ein Geheimnis bleiben.
Das Signal, das eine solche Sperrung hingegen aussendet, ist ungleich schlimmer. Fakt ist, dass diese Art der Öffentlich-Machung von sexueller Beleidigung im Internet die einzige Möglichkeit überhaupt ist, sich als Opfer von derartigen Beleidigungen zu wehren. Private Nachrichten bei Facebook melden ist nicht möglich. Auch eine Meldung des Profils nützt nichts, so lange der bedenkliche Inhalt nicht öffentlich gepostet wurde. Wer als Täter schlau ist, beleidigt und belästigt also abseits der Öffentlichkeit.
Löschen statt Nachdenken - Gegenteil von Vernunft: Sperrpraxis Facebook

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19636
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Alles rund um Faϲebook

Beitrag von overkott » Mittwoch 30. November 2016, 21:37

Be the first to know: Mein nächster Facebook-Eintrag wird der Hinweis auf 4.5 Klicks sein

https://www.youtube.com/watch?v=LaLzUvs62Hg

Benutzeravatar
Marcus
Moderator
Beiträge: 3025
Registriert: Dienstag 13. Juni 2006, 14:48

Re: Alles rund um Faϲebook

Beitrag von Marcus » Sonntag 4. Dezember 2016, 11:55

Der Grüne Oberbürgermeister von Tübingen Boris Palmer wurde offenbar wegen der Verwendung des Wortes "Mohrenkopf" bei Facebbok für 24 h gesperrt:

http://www.stern.de/politik/deutschland ... 23452.html

Jetzt beschweren sich sogar schon Grüne über zu viel erwartete political correctness in einem sozialen Medium... :pfeif:
Jesus spricht: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.“ (Joh. 14,6)

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 22386
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Alles rund um Faϲebook

Beitrag von Juergen » Sonntag 4. Dezember 2016, 17:28

Bild Er hat Mohrenkopf gesagt. Er hat Mohrenkopf gesagt. Er hat Mohrenkopf gesagt.
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6531
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Alles rund um Faϲebook

Beitrag von Torsten » Sonntag 4. Dezember 2016, 17:54

Juergen hat geschrieben:Mohrenkopf.

Den gab es auch in der DDR. Genau wie "Negerküsse". Und die Stasi.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 9122
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Alles rund um Faϲebook

Beitrag von Edi » Sonntag 4. Dezember 2016, 19:01

Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 22386
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Alles rund um Faϲebook

Beitrag von Juergen » Sonntag 4. Dezember 2016, 19:54

Bild
Gruß
Jürgen

Caviteño
Beiträge: 9198
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Alles rund um Faϲebook

Beitrag von Caviteño » Montag 5. Dezember 2016, 13:04

Frau Schunke, sie schreibt in "Tichys Einblick", wurde erneut von facebook gesperrt. Sie ist als frei Journalistin auf dieses Medium angewiesen; ihr wird somit die Existenzgrundlage entzogen. Dies stellt sie in diesem Artikel dar:

Kafka reloaded - Die Frage nach dem Warum
Wer braucht schon Facebook, sagen Sie? Nun, ich bin nicht bei Facebook, um ein paar Party- oder Urlaubsfotos vom letzten Wochenende zu posten, um der Außenwelt zu zeigen, was für ein überaus tolles, mega erfolgreiches Leben ich habe und was ich mir alles leisten kann. Ich benutze Facebook beruflich. Denn Facebook ist auch Marketing-Plattform, um Reichweite zu generieren und Lesern Inhalte nahe zu bringen. Man mag das blöd finden, aber Facebook ist aufgrund seiner unangefochtenen Monopolstellung in diesem Bereich der Verstärker, das übergroße Megaphon für Menschen wie mich, die aufgrund der politischen Positionen, die sie vertreten, von anderen Verstärkungsmöglichkeiten wie Fernsehen und großen Zeitungsportalen ausgeschlossen werden.
Vielleicht ist das nicht nachvollziehbar für Sie, aber ich bestreite damit nicht zuletzt auch meinen Lebensunterhalt. Als unabhängige, freiberufliche Publizistin bin ich auf solche kostengünstigen Marketinginstrumente angewiesen. Ich kann nicht einmal beim ZDF durchklingeln und bekomme einen Talkshowplatz neben den üblichen Verdächtigen. Selbst wenn man mich, wie es seit Monaten geschieht, immer wieder empfiehlt. Jene, die mich für meine „Facebook-Abhängigkeit“ verurteilen, sollten sich bewusst machen, dass man mit der politischen Position, die ich und andere vertreten, ansonsten medial in Deutschland isoliert ist. Dass wir wie Aussätzige von der medialen und politischen Elite behandelt werden und dass es volle Absicht ist, dass man junge Frauen wie mich nirgendwohin einlädt, um ja nicht das Bild des islamkritischen alten weißen Mannes zu gefährden.
(...)
Denn längst wissen wir, dass hinter den Facebook-Sperren die Bertelsmann-Tochter Arvato steckt und dass diese wiederum auf Empfehlung der Taskforce des Bundesjustizministers und der Amadeu-Antonio-Stiftung handelt. Dass hinter dem vermeintlichen Hausrecht eines Privatunternehmens (und auch darüber kann man angesichts der Monopolstellung Facebooks streiten) am Ende eine staatliche Maßnahme zur Verhinderung unliebsamer Meinungen steckt. Die Absicht, kritischen Menschen auch noch ihre letzte Plattform, die entstandene Alternativ-Öffentlichkeit zu nehmen. Das ist kein kleiner Verstoß gegen die Regeln von Facebook, dem man sich zu fügen hat. Das ist der Versuch, den Meinungspluralismus der liberalen Demokratie gegen eine bestimmte ideologische Überzeugung auszutauschen.
(...)
Zweitens – und dieser Punkt erscheint mir noch wichtiger – existiert genau eine Frage, die bei all diesen Ausführungen bis jetzt immer unbeantwortet blieb. Wir beschreiben, was vor sich geht, erklären, wie wir uns dabei fühlen, aber wie K. in Kafkas Erzählung Der Process, bleiben wir unwissend darüber, weshalb wir überhaupt verurteilt wurden. Es ist somit schlicht und ergreifend die Frage nach dem Warum, die sich hier stellt und die von vielen in konformistischer Manier erst gar nicht mehr aufgeworfen wird. Denn längst machen wir uns gar keine Gedanken mehr darüber, dass wir zwar erfahren, wofür wir zu sein haben, aber nicht mehr aus welchen Gründen.
Warum ist muslimische Masseneinwanderung, trotz Einschränkung der Freiheit anderer, eigentlich eine Bereicherung? Warum ist Multi-Kulti, selbst wenn es sich ganz offensichtlich als reine Ausbildung von Parallelgesellschaften herausstellt, per se etwas, was man gut zu finden hat? Wieso muss ich den Islam mögen, selbst wenn er Frauen unterdrückt und Homosexuelle und Juden ablehnt? Und wieso wird das Abweichen von dieser Meinung bestraft, wenn es doch eigentlich heißt, dass wir in einem Land der Meinungsfreiheit leben?
(...)
Dabei haben wir nicht mehr viel Zeit, um uns über das Warum Gedanken zu machen und daraus Konsequenzen für unsere eigenen politischen Haltung abzuleiten. Der Ausschluss islam- und einwanderungskritischer Positionen wird in dem Maße zunehmen, wie die Ideologie von Vielfalt und bedingungsloser Toleranz in immer stärkerem Maße an der Realität zu zerschellen droht. Sehen wir junge Frauen, die keine Anzeigen mehr gegen ihre Peiniger erstatten wollen aus Angst, Ressentiments schüren zu können oder eine bayrische Regierung, die gegen über 90% von Schülern vorgehen will, die die Einwanderung kritisch sehen, sollte uns allmählich klar werden, dass das Paradigma des Es kann nicht sein, was nicht sein darf bis zum bitteren Ende aufrecht erhalten werden wird.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 22386
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Alles rund um Faϲebook

Beitrag von Juergen » Freitag 9. Dezember 2016, 15:37

Wichtiges Utensil für alle Facebook-Junkies

Bild
Bildlink: https://images-na.ssl-images-amazon.com ... tR1nDL.jpg
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6531
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Alles rund um Faϲebook

Beitrag von Torsten » Freitag 9. Dezember 2016, 17:43

Facebook? Gibt's das etwa immer noch?

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19636
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Alles rund um Faϲebook

Beitrag von overkott » Freitag 9. Dezember 2016, 18:58

Bevor es Facebook gab, war die Welt noch in Ordnung. Eine Fakenews hieß damals noch eine ehrwürdige Ente. Seit ehrwürdige Enten nicht mehr nur in den Mainstreammedien verbreitet werden, heißen sie Fakenews. Erkennbar sind diese an ihrer Postfaktizität. Das kann man beim WDR lernen. Damals gab es in den Mainstreammedien auch noch Reportagen.

Das sind so Dabei-Sein-Geschichten. Der Journalist erzählt in der Gegenwart, was er mit seinen sechs Sinnen wahrnimmt, eventuell auch mit seinem siebten. Wenn er einen McInfo baut, also einen Infoburger, spricht man eher von einem Feature. Dann gibt es zwischen dem Reportageweißbrot auch noch eine Infodelle. Zu einer Reportage kann man also keine Affen schicken, die nix hören und nix sehen, weil das Sinnliche die Reportage so sinnlich macht.

Heute nennt sich im zwangsfinanzierten System Reportage bereits ein Artikel für die Lokalzeitung. Wichtiger Unterschied: Der Außenminister war dabei. Ansonsten beginnt die so genannte Reportage abstrakt, aber im Präsenz. Nach zwei Sätzen kommen schon die Banalitäten von gestern. Also, dass eine Konferenz von Blauröcken abgesichert wird. Dann ein paar angelesene Flashbacks wieder im Präsenz. Und natürlich der Name des Außenministers, wichtig, wichtig, der Name des Außenministers. Nein, eine einfache Zeit sei es nicht gewesen, sagt er. Aber außer Spesen ist nicht viel herausgekommen. Heinrich der Straßenkehrer wirbelt den letzten Staub auf - hätte es in einer Reportage geheißen, als von den Mainstreammedien noch wirklich jemand dabei war.

taddeo
Moderator
Beiträge: 18357
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Alles rund um Faϲebook

Beitrag von taddeo » Freitag 9. Dezember 2016, 22:29

Präsens heißt das, mit Verlaub.

Vir Probatus
Beiträge: 3579
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Alles rund um Faϲebook

Beitrag von Vir Probatus » Freitag 9. Dezember 2016, 23:23

Juergen hat geschrieben:Wichtiges Utensil für alle Facebook-Junkies

Bild
Bildlink: https://images-na.ssl-images-amazon.com ... tR1nDL.jpg
Fachliche Fragen dazu werden hier beantwortet: http://www.haustechnikdialog.de/Forum/t ... sse-Haufen
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22760
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Alles rund um Faϲebook

Beitrag von Niels » Freitag 9. Dezember 2016, 23:54

:D
O Herr, verleih, dass Lieb' und Treu'
in dir uns all verbinden,
dass Hand und Mund zu jeder Stund'
dein' Freundlichkeit verkünden,
bis nach der Zeit den Platz bereit'
an deinem Tisch wir finden.

Benutzeravatar
Senensis
Beiträge: 2400
Registriert: Freitag 14. August 2009, 12:37

Re: Alles rund um Faϲebook

Beitrag von Senensis » Sonnabend 10. Dezember 2016, 10:40

et nos credidimus caritati

Raphaela
Beiträge: 5122
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F
Kontaktdaten:

Re: Alles rund um Faϲebook

Beitrag von Raphaela » Sonnabend 10. Dezember 2016, 11:04

Caviteño hat geschrieben:Frau Schunke, sie schreibt in "Tichys Einblick", wurde erneut von facebook gesperrt. Sie ist als frei Journalistin auf dieses Medium angewiesen; ihr wird somit die Existenzgrundlage entzogen. Dies stellt sie in diesem Artikel dar:

Kafka reloaded - Die Frage nach dem Warum
Wer als freier Journalist denkt, auf Facebook angewiesen zu sein, der irrt, es gibt andere Netzwerke. Die Berichte von meinen Zeitungsartikel stelle ich zwar auch auf Facebook, aber weit mehr Reaktionen bekomme ich von Netzwerken, die in erster Linie für das berufliche Vernetzen zuständig sind.
Es wird keine Existenzgrundlage entzogen, weil es mehr als genug andere Netzwerke gibt. Eher: Selbst schuld, wenn sie sich nicht um andere Netzwerke kümmert.
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13397
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Alles rund um Faϲebook

Beitrag von HeGe » Freitag 16. Dezember 2016, 16:05

Maas droht Facebook mit Bußgeldern

Ich hoffe, dass Herr Maas dann wenigstens konsequent ist. Wenn ich die Kommentare zu Trump oder Putin sehe, gehört da mindestens genauso viel gelöscht, wie in die andere Richtung.

Zum Schluss bleibt dann wohl ein Facebook übrig, das nur aus Katzenbildern und Fotos von Essen besteht. :unbeteiligttu:

Und was das Verbot von Fake-News angeht, sehe ich dies als großen Gewinn für die Kirche an. Über keine Institution wird schließlich so viel postfaktischer, polemischer Unsinn erzählt und das schon seit Jahrhunderten. Ich denke, wir können bald nahezu jeden Beitrag zu Themen wie Inquisition, Hexenverbrennung und den Kreuzzügen löschen lassen. :ja:
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22760
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Alles rund um Faϲebook

Beitrag von Niels » Sonnabend 17. Dezember 2016, 00:45

Du bist ja der Anwalt. also los: Bild ;)
O Herr, verleih, dass Lieb' und Treu'
in dir uns all verbinden,
dass Hand und Mund zu jeder Stund'
dein' Freundlichkeit verkünden,
bis nach der Zeit den Platz bereit'
an deinem Tisch wir finden.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 22386
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Alles rund um Faϲebook

Beitrag von Juergen » Sonnabend 17. Dezember 2016, 12:18

HeGe hat geschrieben:Maas droht Facebook mit Bußgeldern

Ich hoffe, dass Herr Maas dann wenigstens konsequent ist. Wenn ich die Kommentare zu Trump oder Putin sehe, gehört da mindestens genauso viel gelöscht, wie in die andere Richtung.

Zum Schluss bleibt dann wohl ein Facebook übrig, das nur aus Katzenbildern und Fotos von Essen besteht. :unbeteiligttu:

Und was das Verbot von Fake-News angeht, sehe ich dies als großen Gewinn für die Kirche an. Über keine Institution wird schließlich so viel postfaktischer, polemischer Unsinn erzählt und das schon seit Jahrhunderten. Ich denke, wir können bald nahezu jeden Beitrag zu Themen wie Inquisition, Hexenverbrennung und den Kreuzzügen löschen lassen. :ja:
Super Sache, die Maas da vor hat.
Innerhalb von höchstens einem Jahr dürften Medien wie Spiegel, Bild, focus etc. pleite sein. :tuete:
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13397
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Alles rund um Faϲebook

Beitrag von HeGe » Dienstag 3. Januar 2017, 16:24

Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22760
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Alles rund um Faϲebook

Beitrag von Niels » Mittwoch 4. Januar 2017, 08:55

Kein Wunder. Der Typ ist ja auch nackt. :mantel:

Aha:
Später bedauerte Facebook den Schritt. „Das war ein Versehen“, sagte ein Sprecher am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. „Wir entschuldigen uns für den Fehler.“
:narr:
O Herr, verleih, dass Lieb' und Treu'
in dir uns all verbinden,
dass Hand und Mund zu jeder Stund'
dein' Freundlichkeit verkünden,
bis nach der Zeit den Platz bereit'
an deinem Tisch wir finden.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24557
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Facebook

Beitrag von Robert Ketelhohn » Sonntag 8. Januar 2017, 18:09

Raphael hat geschrieben:
Juergen hat geschrieben:Vom 25. Juli bis heute habe ich es dort ausgehalten.
Facebook ist total gruselig.
Schnell raus dort!
Was ist denn daran so gruselig? :achselzuck:

Meiner Einschätzung nach ist die Kommunikation über Facebook einer der Gründe, die den Ketelhohn davon abhalten, hier im Forum öfters 'mal aufzutauchen. :hmm:
Falsch.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Lupus
Beiträge: 2412
Registriert: Sonnabend 13. September 2008, 13:48
Wohnort: Oberschwaben

Re: Alles rund um Faϲebook

Beitrag von Lupus » Sonntag 8. Januar 2017, 18:27

Hoffentlich!!
+l
Christus mein Leben, Maria meine Hoffnung, Don Bosco mein Ideal!

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6531
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Alles rund um Faϲebook

Beitrag von Torsten » Montag 9. Januar 2017, 15:55

Ich kann mich dunkel entsinnen, dass mal ein Buch im Gespräch war, welches er erarbeiten wollte, wenn ihm jemand ein paar Zehntausend Euro zur Verfügung stellt.

Caviteño
Beiträge: 9198
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Alles rund um Faϲebook

Beitrag von Caviteño » Donnerstag 16. November 2017, 09:00

Rechtsanwalt Steinhöfel vertritt Mandanten, denen facebook ihren account gesperrt hat. Inzwischen scheint er selbst ein Opfer zu werden:

Edgeranking und shadowbanning - Wie Facebook Nutzer täuscht und Reichweiten manipuliert
Bei mir hat sich die Zahl dieser Abonnenten in den letzten zwei Jahren sehr stark erhöht. Im Herbst 2015 war ich stolz, bald wohl die 1.000er-Grenze zu überschreiten. Im Sommer 2017 waren es dann über 24.000 Abonnenten, Tendenz weiter steigend. Bis die Zahlen dann im Herbst 2017 nicht weiter stiegen, sondern innerhalb von sechs Wochen massiv fielen und sich aktuell bei etwa 20.600 befinden. Legt man die früheren, kontinuierlichen Steigerungsraten zugrunde, gingen mindestens 5.000 Abonnenten verloren.
(...)
Facebook lässt seit der Verabschiedung des verfassungswidrigen Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (Netz-DG) maschinelle Säuberungswellen durch das Netz laufen. Dies hat das Unternehmen selber eingeräumt.
Selbst die FDP will nun nicht mehr gegen das Netzwerkdurchsetzungs-Gesetz vorgehen, es nur noch "ändern". Wahrscheinlich wird erst das BVerfG bemüht werden müssen.

Raphaela
Beiträge: 5122
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F
Kontaktdaten:

Re: Alles rund um Faϲebook

Beitrag von Raphaela » Sonnabend 13. Januar 2018, 09:52

Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22760
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Alles rund um Faϲebook

Beitrag von Niels » Dienstag 8. Mai 2018, 14:57

"Facebook schafft 2018 rund 500 neue Stellen in Essener Löschzentrum": https://www.waz.de/region/niederrhein/f ... 35609.html
Bis Ende des Jahres werden 1000 Mitarbeiter am Standort in der Paul-Klinger-Straße im Westviertel für den US-Konzern arbeiten. Das kündigten Manager von Facebook und dem Betreiber Competence Call Center (CCC) am Dienstag bei einem Presserundgang an. Sie deuteten zudem weiteres Wachstum an. Das angemietete Gebäude mit 10 000 Quadratmeter Bürofläche lasse deutlich mehr als 1000 Mitarbeiter zu, hieß es. Bis Ende des Jahres soll die Zahl der Mitarbeiter in den beiden deutschen Löschzentren in Essen und Berlin dann auf 2000 Mitarbeiter wachsen.
:feuerwehr:

:fieselschweif: :emil: :cowboy: :anton: :zirkusdirektor: :maske:
O Herr, verleih, dass Lieb' und Treu'
in dir uns all verbinden,
dass Hand und Mund zu jeder Stund'
dein' Freundlichkeit verkünden,
bis nach der Zeit den Platz bereit'
an deinem Tisch wir finden.

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 10779
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Alles rund um Faϲebook

Beitrag von Hubertus » Donnerstag 24. Mai 2018, 14:33

"WhatsApp gibt ab sofort massenhaft Daten an Facebook"

Das pikante daran: Einmal wieder sind die Nutzer in D schlechter dran, seit die EU das "managt":
Vor deutschen Gerichteten scheiterte Facebook mit diesem Vorhaben [...]
Nun wird die Datenweitergabe von WhatsApp zu Facebook allerdings auch deutsche Nutzer betreffen - groteskerweise ermöglicht durch Inkrafttreten der EU-Datenschutzverordnung (DSGVO), die eigentlich den europäischen Datenschutz stärken soll.
[...]
Vorherige Gerichtsentscheidungen aus Deutschland haben dann keine bindende Kraft mehr für WhatsApp und Facebook.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema