Genealogie

Sonstiges und drumherum.
Juergen
Beiträge: 24315
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Genealogie

Beitrag von Juergen » Freitag 3. September 2010, 22:51

Ich betreibe unprofessionell etwas Genealogie.
Es ist bei mir weniger als ein Hobby. Hin und wieder suche ich mal wieder Daten (meist im Internet).
Naja, es ist aber schon interessant mal zu sehen wo die Vorfahren herkamen etc.

Nun gut.
Heute habe ich einen "interessanten" Zweig gefunden.

Bild
Zeitrahmen (ca.1620 - 1760)

Verboten sind diese Verwandschaftsverhältnisse wohl nicht.... :roll.
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9480
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Genealogie

Beitrag von ad-fontes » Freitag 3. September 2010, 23:29

Juergen hat geschrieben:Ich betreibe unprofessionell etwas Genealogie.
Es ist bei mir weniger als ein Hobby. Hin und wieder suche ich mal wieder Daten (meist im Internet).
Naja, es ist aber schon interessant mal zu sehen wo die Vorfahren herkamen etc.

Nun gut.
Heute habe ich einen "interessanten" Zweig gefunden.

Bild
Zeitrahmen (ca.1620 - 1760)

Verboten sind diese Verwandschaftsverhältnisse wohl nicht.... :roll.
6 Urgroßeltern wären was besonderes, das obige nicht.
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Stilus
Beiträge: 502
Registriert: Montag 30. August 2010, 10:16

Re: Genealogie

Beitrag von Stilus » Samstag 4. September 2010, 02:33

Juergen hat geschrieben:(...)

Nun gut.
Heute habe ich einen "interessanten" Zweig gefunden.

Bild
Zeitrahmen (ca.1620 - 1760)

Verboten sind diese Verwandschaftsverhältnisse wohl nicht.... :roll.
:nein: verboten nicht - aber sehr ungewöhnlich :nein:
Uns ist geschenkt sein Heilger Geist
Ein Leben das kein Tod entreißt.


Jesus rettet!
Buddha macht nur inkrementelle Backups…

Benutzeravatar
Galilei
Beiträge: 1144
Registriert: Freitag 8. Januar 2010, 18:21
Wohnort: Bistum Münster

Re: Genealogie

Beitrag von Galilei » Samstag 4. September 2010, 12:22

Na ja, wenn ich den Stammbaum richtig deute, sind die Eheleute in der vorletzten Zeile im 9. Grad miteinander verwandt, was nun wirklich nicht besonders eng ist.
Das Kirchenrecht verbietet Ehen bis zum 4. Grad, wobei bei 3. oder 4. Grad dispensiert werden kann. Sog. Cousinenehen (4. Grad) kommen ja durchaus vor.
Insofern finde ich den vorgelegten Fall nicht besonders aufregend.

Juergen
Beiträge: 24315
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Genealogie

Beitrag von Juergen » Samstag 4. September 2010, 12:35

Verwandschaftsrechner hat geschrieben:K., Anna Ursula ist die Ehefrau von S., Johann Theodor.
K., Anna Ursula ist die Halbtante vierten Grades von S., Johann Theodor.
Ihre gemeinsamen Vorfahren sind V., Tilmann und , NN. Christophara Angela.
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24558
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Genealogie

Beitrag von Robert Ketelhohn » Samstag 4. September 2010, 13:35

Stilus hat geschrieben:aber sehr ungewöhnlich :nein:
Nein, im Gegenteil.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Bernado
Beiträge: 3961
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 17:02
Wohnort: Berlin

Re: Genealogie

Beitrag von Bernado » Samstag 4. September 2010, 14:39

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Stilus hat geschrieben:aber sehr ungewöhnlich :nein:
Nein, im Gegenteil.
Ja, das ist völlig regulär. Das Stichwort ist "Ahnenschwund". Theoretesch wächst die Zahl der Ahnen in die Vergangenheit in Zweierpotenzen - schon nach 30 Generationen ist man bei einer Milliarde Menschen, weitaus mehr, als vor 1000 Jahren auf der ganzen Welt lebten. Ahnen, die theoretisch an verschiedenen Stelen im Stammbaum stehen, falen praktisch in einer Position zusammen.

Durchschnittlich ist jeder heute lebende "Caucasian" mit jedem anderen über 7 oder 9 Grade verwandt. Daß in ländlichen Gebieten Ahnenzüge sich bereits im Abstand von 5 Generationen kreuzen, ist völlig normal.
„DIE SORGE DER PÄPSTE ist es bis zur heutigen Zeit stets gewesen, dass die Kirche Christi der Göttlichen Majestät einen würdigen Kult darbringt.“ Summorum Pontificum 2007 (http://www.summorum-pontificum.de/)

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6983
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Genealogie

Beitrag von holzi » Samstag 4. September 2010, 16:54

Warum sagt da Taddeo nix dazu? Der arbeitet doch auch beruflich mit Ahnenforschung.
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18882
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Genealogie

Beitrag von taddeo » Samstag 4. September 2010, 17:08

holzi hat geschrieben:Warum sagt da Taddeo nix dazu? Der arbeitet doch auch beruflich mit Ahnenforschung.
Weil alles Wesentliche hier schon gesagt wurde.
Ahnenschwund ist eine völlig normale Sache - je älter und je ländlicher das Forschungsgebiet, desto häufiger tritt er auf, weil das "Heiratspotential" an nichtverwandten Personen in der erreichbaren Umgebung immer kleiner wird. Man muß berücksichtigen, daß etwa nach dem Dreißigjährigen Krieg, mit dessen Ende 1648 die genealogisch verwertbare Überlieferung in Kirchenbüchern einen praktisch flächendeckenden Überblick erlaubt, in manchen Gegenden etwa Süddeutschlands nur noch ein Drittel (!) der vorherigen Bevölkerung am Leben war. Sowas macht Ahnenschwund zur normalen Erscheinung in der Genealogie.

Bild

Man rechnet für die damalige Zeit mit folgenden Einwohnerzahlen im Deutschen Reich (siehe auch hier):

Spätmittelalter 12 bis 13 Mio.
um 1600 15 Mio.
um 1650 10 Mio.
um 1700 15 Mio.
um 1750 16-18. Mio.

Juergen
Beiträge: 24315
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Genealogie

Beitrag von Juergen » Samstag 4. September 2010, 20:12

taddeo hat geschrieben:Man rechnet für die damalige Zeit mit folgenden Einwohnerzahlen im Deutschen Reich (siehe auch hier):
In den älteren Generationen kommen die Leute aus einem kleinen Kaff (das heute auch nicht größer ist...) mit 6 Höfen.

Für die nächst größere Stadt gibt es Zahlen von 1803: 715 Einwohner und 88 Häuser
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18882
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Genealogie

Beitrag von taddeo » Samstag 4. September 2010, 20:36

Juergen hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben:Man rechnet für die damalige Zeit mit folgenden Einwohnerzahlen im Deutschen Reich (siehe auch hier):
In den älteren Generationen kommen die Leute aus einem kleinen Kaff (das heute auch nicht größer ist...) mit 6 Höfen.
Da darfst Du üblicherweise mit einem geographischen "Heiratsradius" von ca. 30 Kilometern rechnen - was nicht heißt, daß nicht auch mal ein "Ausreißer" dabei ist, der wesentlich weiter weggeheiratet hat, weil er zB als Handwerksgeselle auf der Walz anderswo hängengeblieben ist oder aus demselben Grund in so ein Dorf eingeheiratet hat. Bauern waren allerdings eher orts- und standestreu, man verhandelte die Kinder oft genug genauso wie die Ochsen nach finanziellen Aspekten und traute keinem über den Weg, den man nicht persönlich kannte. Das führte dann oft zu Hochzeiten im Bereich einer Tagesreise per pedes.

Juergen
Beiträge: 24315
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Genealogie

Beitrag von Juergen » Samstag 4. September 2010, 22:49

Hier der Ort, um den es geht bei google-maps
http://maps.google.de/maps?f=q&source=s ... 8&t=h&z=13
Die Hochzeiten gingen Richtung Garbeck, wo auch meine Vorfahren von wech kommen.

Die Wegstrecke über Leveringhausen ist mir recht gut bekannt, da ich sie ab und an als "Abkürzung" Richtung Iserlohn nehme... OK, da können sich keine zwei Autos begegnen... aber der Weg ist ja auch nur ortsansässigen bekannt. :D Letztens hatte ich allerdings ein ortsansässigen Opa vor mir, der nicht wußte, daß sein Auto auch mehr als einen Gang hat.... :heul:
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24558
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Genealogie

Beitrag von Robert Ketelhohn » Sonntag 5. September 2010, 00:07

Juergen hat geschrieben:… da ich sie ab und an als "Abkürzung" Richtung Iserlohn nehme...
Über Tüttebelle oder über Stephanopel?
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Juergen
Beiträge: 24315
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Genealogie

Beitrag von Juergen » Sonntag 5. September 2010, 00:28

Je nach dem wo ich hin will

meist so
http://maps.google.de/maps?f=d&source=s ... 59988&z=13
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 3581
Registriert: Dienstag 2. Oktober 2007, 18:16
Wohnort: Bayern

Re: Genealogie

Beitrag von Clemens » Sonntag 5. September 2010, 08:21

Ich habe Anfang des 19.Jhdts. zwei Fälle in meiner Ahnenliste, in denen wirklich eng geheiratet wurde (beide lutherisch).
Einmal ein Paar, dessen Großväter Brüder waren und einmal sogar eines, dessen Väter Brüder waren(!!). Die bekamen die Heiratserlaubnis allerdings erst nach erfolgreich erfolgter Schwängerung.

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15073
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Re: Genealogie

Beitrag von Linus » Sonntag 5. September 2010, 09:57

Die Fälle sind bei meiner angeheirateten Verwandtschaft ähnlich: Zwei Schwestern heirateten zwei Cousins der Großväterlichen Seitenlinie
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
lutherbeck
Beiträge: 3998
Registriert: Montag 21. Dezember 2009, 09:09

Re: Genealogie

Beitrag von lutherbeck » Sonntag 5. September 2010, 10:37

@ Tadeo: Du arbeitest in der Genealogie? Sehr interessant - kannst Du mehr dazu sagen?

Ich selbst habe einen nachgewiesenen Stammbaum zurück bis 1614.

Lutherbeck
"Ich bin nur ein einfacher demütiger Arbeiter im Weinberg des Herrn".

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15073
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Re: Genealogie

Beitrag von Linus » Sonntag 5. September 2010, 14:25

Väterlicherseits?

Mütterlicherseits schaff ich es bis 1581 (das zählt aber nicht...)väterlicherseits hörts im Moment bei 179x auf...
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23493
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Genealogie

Beitrag von Niels » Sonntag 5. September 2010, 15:13

Ich komme mütterlicherseits bis ca. 1450 - väterlicherseits bis kurz vor 1800.
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24558
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Genealogie

Beitrag von Robert Ketelhohn » Sonntag 5. September 2010, 17:41

Ich mütterlicherseits bis Mitte des 18. Jht., väterlicherseits bis Mitte des 17.
Außer ich rechne einen unehelichen Ahn mit, aus der Linie meiner Groß-
mutter väterlicherseits. Da ginge dann die erste urkundliche Erwähnung bis
aufs Jahr 1158 zurück.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23493
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Genealogie

Beitrag von Niels » Sonntag 5. September 2010, 17:42

Das ist doch schon mal was. :daumen-rauf:
Dann bist Du wohl auch ein Nachkomme von Karl d. Gr.?
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Juergen
Beiträge: 24315
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Genealogie

Beitrag von Juergen » Sonntag 5. September 2010, 18:14

Ich schrieb ja schon, daß ich die Sache nur hin und wieder mal verfolge...
Väterlicherseits sieht es ganz mau aus. Da endet es bei meinem Urgroßvater :traurigtaps: In anderen Strängen geht es weiter

Bild


Aber eine andere Frage....
Macht ihr das "zu Fuß" oder mit einem Computerprogramm?
Mit welchem Programm arbeitet ihr?
Ich habe einige Zeit das kostenlose Programm der Mormonen (Personal Ancestral File) benutzt; seit ich Linux auf dem Rechner habe, nutze ich "Gramps"
http://wiki-de.genealogy.net/GRAMPS
http://gramps-project.org/
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24558
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Genealogie

Beitrag von Robert Ketelhohn » Sonntag 5. September 2010, 18:42

Niels hat geschrieben:Dann bist Du wohl auch ein Nachkomme von Karl d. Gr.?
1158?
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23493
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Genealogie

Beitrag von Niels » Sonntag 5. September 2010, 18:58

:hae?:
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Lioba
Beiträge: 3584
Registriert: Dienstag 6. Januar 2009, 19:46

Re: Genealogie

Beitrag von Lioba » Sonntag 5. September 2010, 19:07

Da fehlen noch ein paar hundert Jährchen. Karl wurde Mitte des achten Jahrhunderts geboren.
Die Herrschaft über den Augenblick ist die Herrschaft über das Leben.
M. v. Ebner- Eschenbach

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 3581
Registriert: Dienstag 2. Oktober 2007, 18:16
Wohnort: Bayern

Re: Genealogie

Beitrag von Clemens » Sonntag 5. September 2010, 19:28

Robert Ketelhohn hat geschrieben:Ich mütterlicherseits bis Mitte des 18. Jht., väterlicherseits bis Mitte des 17.
Außer ich rechne einen unehelichen Ahn mit, aus der Linie meiner Groß-
mutter väterlicherseits. Da ginge dann die erste urkundliche Erwähnung bis
aufs Jahr 1158 zurück.
Warum solltest du ihn nicht mitrechnen?
Stammst du von ihm ab? Wenn ja, ist er dein Vorfahr.

Welcher Urahn lebte denn 1158? Vielleicht kenne ich ihn ja? (Ich glaube, die meisten Märker, die damals lebten, und die man heute noch kennt, sind mir persönlich bekannt. Aber ich würde es gern testen. Vielleicht sind wir ja verwandt??)

Benutzeravatar
lutherbeck
Beiträge: 3998
Registriert: Montag 21. Dezember 2009, 09:09

Re: Genealogie

Beitrag von lutherbeck » Sonntag 5. September 2010, 20:46

Linus hat geschrieben:Väterlicherseits?

Mütterlicherseits schaff ich es bis 1581 (das zählt aber nicht...)väterlicherseits hörts im Moment bei 179x auf...
Ja, väterlicherseits; mütterlicherseits bin ich bis 1769!

:)
"Ich bin nur ein einfacher demütiger Arbeiter im Weinberg des Herrn".

Benutzeravatar
ifugao
Beiträge: 1489
Registriert: Freitag 13. April 2007, 09:55

Re: Genealogie

Beitrag von ifugao » Sonntag 5. September 2010, 21:04

Juergen hat geschrieben:Ich schrieb ja schon, daß ich die Sache nur hin und wieder mal verfolge...
Väterlicherseits sieht es ganz mau aus. Da endet es bei meinem Urgroßvater :traurigtaps: In anderen Strängen geht es weiter

Bild


Aber eine andere Frage....
Macht ihr das "zu Fuß" oder mit einem Computerprogramm?
Mit welchem Programm arbeitet ihr?
Ich habe einige Zeit das kostenlose Programm der Mormonen (Personal Ancestral File) benutzt; seit ich Linux auf dem Rechner habe, nutze ich "Gramps"
http://wiki-de.genealogy.net/GRAMPS
http://gramps-project.org/

Ich betreibe Genealogie auch hobbytechnisch.
Hier ein paar Links die dich vielleicht interessieren könnten. Kannst ja mal durchklicken, vielleicht findest du etwas für dich verwertbares.

Genealogie ist eine nicht endende Arbeit und zeigt immer neue Erkenntnisse,
deshalb kann unserer jetziger Wissenstand nie überzeugend der richtige sein.
Wir arbeiten an teils verschwundenem Wissen, daß wir wieder finden wollen


Zuerst 2 kostenlose Genealogieprogramme zum herunterladen:
http://www.ahnenblatt.de/
und bei den Mormonen: http://www.familysearch.org/
PAF 5.2 : bei Order/ Download-Producs (anbei der abgekürzte LinK)
http://tinyurl.com/mnqu6

Ich würdedir raten sich in einer (kostenfreien)Mailingliste anzumelden,
ein paar Tage mitlesen und dann gezielt Fragen,diese Pers. haben alle die
gleichen Interessen und sind sehr hilfsbereit.
http://list.genealogy.net/mailman/listinfo/


Hier unsere deutsche Datenbank:(ich bin Mitglied in Club für Computergenealogy mit ca. 36 Mitglieder)
http://gedbas.genealogy.net/
:
Hier noch ein paar Links
http://meta.genealogy.net/


> http://wiki.genealogy.net/index.php/Hilfsportal durchgehen und dann folgende
> Vorgehensweise für den Anfang empfehlen:
>
> 1. Bei ComputerGenealogy.net http://www.ortsfamilienbuecher.de/ nachsehen,
> ob eventuell bereits ein online-Ortsfamilienbuch von einem für Sie
> interessanten Ort existiert, denn da sind Sie gleich einen Riesenschritt
> weiter (OFBs sind verkartete Kirchenbücher mit Angaben der familiären
> Zugehörigkeiten). Wenn nicht, gibt es evtl. bereits ein gedrucktes, was in
> http://wiki.genealogy.net/index.php/Kat ... milienbuch zu finden
> sein sollte und Sie vom Archiv ausleihen könnten.
>
> 2. In http://gedbas.genealogy.net/ bzw. in http://meta.genealogy.net/ nach
> den Namen suchen und falls fündig Kontakt mit dem betreffenden Forscher
> aufnehmen.
>
> 3. Bei den Mormonen
> http://www.familysearch.org/Eng/Search/ ... search.asp nach den Namen
> suchen, die bereits aus den verfilmten Kirchenbüchern in die Datenbank
> übertragen wurden.
>
> 4. Bei den Mormonen unter
> http://www.familysearch.org/Eng/Library ... t_fhlc.asp (->Place
> Search) nach möglichen Filmrollen der für euch interessanten Kirchenbücher
> suchen. Die kann man im nehegelegensten Family History Center
> ( http://www.familysearch.org/Eng/Library ... et_fhc.asp ) bestellen
> und dort auf Sichtgeräten durcharbeiten.
>
> 5. In den Regionalseiten von CompGen
> http://www.genealogienetz.de/reg/regio-d.htm nach geeigneten Informationen
> und Forscherkontakten suchen.
>
Nicht erschrecken vor der Menge, einfach mal durchklicken:


> http://ahnenforschung.net/wissen/
> http://www.genealogienetz.de/misc/berufe/ba.htm
> http://www.genealogienetz.de/misc/krankheiten.html
> http://www.genealogienetz.de/vereine/Co ... illist.htm
> http://www.genealogienetz.de/misc/gensig.html
> http://www.pm-history.de/de/nurinternet ... l_id95.htm
> http://home.t-online.de/home/dege.peter ... erung.html
> http://meta.genealogy.net/index.jsp
> http://ahnenforschung-unger.de/grundlag ... 1-a.html#A
> http://www.genealogienetz.de/bookmarks/Genealogie.htm
> http://biggislist.genealogy.net/index_privat.html
> http://www.salesianer.de/util/kalender.html
> http://www.cis.uni-muenchen.de/ahdeutsch/lexikon.html
> http://mitglied.lycos.de/fschilter/16_links-allg.htm
> > http://www.horlacher.org/germany/gazetteer/hessnas1.htm
> http://home.t-online.de/home/michel-walluf/
> http://www.bielski-web.de/html/woertb_l.html

http://www.genealogische-zentralstelle.de

Die Profis hier können dir mit Sicherheit mehr helfen.
Liebe Grüße und viel Spaß und langen Atem.

ifugao
Der Schwache kann nicht verzeihen. Verzeihen ist eine Eigenschaft des Starken.
Mahatma Gandhi

Benutzeravatar
ifugao
Beiträge: 1489
Registriert: Freitag 13. April 2007, 09:55

Re: Genealogie

Beitrag von ifugao » Sonntag 5. September 2010, 21:51

Nachtrag.... Tschuldigung die Fülle......
Deutschsprachige Genealogieprogramme:

http://www.genealogie-forum.de/allgemei ... ftware.htm
Der Schwache kann nicht verzeihen. Verzeihen ist eine Eigenschaft des Starken.
Mahatma Gandhi

Juergen
Beiträge: 24315
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Genealogie

Beitrag von Juergen » Sonntag 5. September 2010, 22:21

GedBas (gnealogy.net) nutze ich gerne.

Familysearch ist m.E. zu unstrukturiert. Die haben zumeist nur Beziehungen Eltern-Kind und meist keine weiteren Generationen. Abgleiche werden da oft schwierig zumal sie oft schlampig gescannt bzw. die Daten erfasst haben.


Die anderen werde ich mir mal bei Gelegenheit anschauen.
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
ifugao
Beiträge: 1489
Registriert: Freitag 13. April 2007, 09:55

Re: Genealogie

Beitrag von ifugao » Sonntag 5. September 2010, 22:32

Mir gefällt Familysearch auch nicht, da es keine Verbindungen zwischen den einzelnen Familienzweigen herstellen kann.
Das ist wichtig bei Heiraten innerhalb der verschiedenen Familienzweige.

Hier aber noch mal was Witziges:
http://www.genealogie-forum.de/allgemein/humor.htm

Die Nummer mit der kaputten Festplatte habe ich auch schon hingelegt. :aergerlich:
Der Schwache kann nicht verzeihen. Verzeihen ist eine Eigenschaft des Starken.
Mahatma Gandhi

Juergen
Beiträge: 24315
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Genealogie

Beitrag von Juergen » Sonntag 5. September 2010, 22:47

Bezüglich der Programme:
Ich bin im Moment mit dem Gramps (kostenlos; Linux) sehr zufrieden.
Unter Windows hatte ich - wie schon gesagt - das Programm der Mormonen (PAF). Das war auch nicht schlecht.
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema