Kuriositäten

Sonstiges und drumherum.
Raphaela
Beiträge: 5283
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F

Re: Kuriositäten

Beitrag von Raphaela »

Lupus hat geschrieben:
Mittwoch 4. September 2019, 08:54
Es scheint heute zum "guten Ton" zu gehören, eine Sprache zu führen, die auch Fäkalbegriffe leichtfertig gebraucht! Muss das denn sein? :traurigtaps: :achselzuck:

+Lupus
Heute? Das ist die Jugend. Schon vor 40 - 45 Jahren wurden diese Lieder zum Teil gesungen. - Heute würde ich es nicht mehr machen.
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 15073
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Kuriositäten

Beitrag von HeGe »

Es gibt ja doch noch vernünftige Ehefrauen: :kugel:

Frau baut ihrem Mann eigene Kneipe im Garten

Klar, dass die Nachricht aus England kommt. ;) Ob alleine im Garten trinken besser ist, als in Gesellschaft, weiß ich aber nicht so recht.
- Nutzer nicht aktiv. -

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3225
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Kuriositäten

Beitrag von Lycobates »

HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 11. Dezember 2019, 13:32
Es gibt ja doch noch vernünftige Ehefrauen: :kugel:

Frau baut ihrem Mann eigene Kneipe im Garten

Klar, dass die Nachricht aus England kommt. ;) Ob alleine im Garten trinken besser ist, als in Gesellschaft, weiß ich aber nicht so recht.
Generell wird geraten, aus einer nächsten Gelegenheit zur Sünde eine entfernte(re) zu machen, wenn man sie nicht ausräumen kann.
Nicht umgekehrt.
:breitgrins:
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Juergen
Beiträge: 26473
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Kuriositäten

Beitrag von Juergen »

Meine Güte, was sich der Schöpfer doch für komplizierte Mechanismen hat einfallen lassen. Da muß man erstmal drauf kommen:
Wikipedia hat geschrieben:Feigenwespe


Bestäubung der Echten Feige
Die Echte Feige (Ficus carica), deren Früchte als Feigen frisch und getrocknet im Handel sind, wird von der einzigen europäischen Art Blastophaga psenes besucht. Die Echte Feige bildet aber nur langgrifflige, fertile weibliche Blüten, darum ist zu ihrer Bestäubung die Bocks-Feige nötig. Sie hat sowohl kurzgrifflige, sterile weibliche (Gallblüten) als auch teilweise männliche Blüten in der Nähe des Ostiolums (distale, durch Schuppen-, Hochblätter verengte Öffnung). Allerdings ist dies komplizierter, da die Bocks-Feige drei Generationen von Blütenständen auf derselben Pflanze entwickelt (Vorfeigen; Profichi, Sommerfeigen; Fichi, Mammoni und Nachfeigen; Mamme), nur bei den Vorfeigen wird viel Pollen durch die vorhandenen männlichen Blüten produziert, bei den Nachfeigen gibt es keinen und bei den Sommerfeigen nur wenig, weil bei den Sommer- und Nachfeigen die männlichen Blüten mehr oder weniger degeneriert sind.

Die trächtigen Feigenwespen (Foundress) dringen durch die Öffnung in den Blütenstand der Bocks-Feige ein, dabei verlieren sie die Flügel und auch teilweise Beine und Antennen. Danach bohren die Weibchen mit ihrem Legestachel (Ovipositor) Löcher in die Fruchtknoten der Gallblüten und legen ihre Eier ab, nach der Eiablage stirbt das Weibchen. Durch die Eiablage bilden sich aus den Blüten Gallen (Psenocarp) in denen sich die Larven von dem Fruchtknoten und der Samenanlage ernähren, aus denen zuerst die wenigen ungeflügelten, fast blinden Männchen schlüpfen. Nach dem Schlüpfen bohren die Männchen Zugänge in benachbarte Gallen um die darin befindlichen Weibchen zu begatten. Dann bohren sie auch Löcher in die Fruchtwand um den Sauerstoffgehalt zu erhöhen, dies begünstigt die Entwicklung der weiblichen Larven sowie der männlichen Blüten, dann sterben die Männchen. Die Weibchen gelangen durch die Fruchtknotenwand heraus und dann auf dem Weg durch das Ostiolum ins Freie und werden, falls vorhanden, mit dem Pollen der männlichen Blüten beladen (sammeln mit Haarkranz; Coxal Comb, speichern in der Pollentasche; Corbicula). Sie fliegen nun zu anderen Bocks-Feigen und den Echten Feigen, welche sie bestäuben, wenn sie pollenbeladen sind, können aber hier keine Eier ablegen. Eine Eiablage ist nicht möglich, weil die Weibchen mit dem Legestachel den Fruchtknoten hier wegen der langen Griffel nicht erreichen können. Dies wurde bei den ersten Versuchen, Feigen in Kalifornien anzubauen, übersehen. Ein Teil der Weibchen geht dabei zugrunde, während die anderen wieder die Bocks-Feigen aufsuchen um dort ihre Eier abzulegen. Gegen Ende des Jahres entwickeln sich in den Nachfeigen die Larven der nächstjährigen Generation, diese überwintern und schlüpfen im Frühling dann wieder aus.


Dazu auch:
Zeit.de: Enthalten Feigen tote Wespen?
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6458
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Kuriositäten

Beitrag von Protasius »

Ein amerikanischer Kollege hat dieses Video mit „Train Pachelbel“ betitelt weitergegeben:


So schief, wie manche Signalpfeifen da hineinpassen, scheint das tatsächlich alles echt zu sein.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Juergen
Beiträge: 26473
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Kuriositäten

Beitrag von Juergen »

Wo fährt die denn rum?
Bild
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7162
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Kuriositäten

Beitrag von Siard »

Juergen hat geschrieben:
Dienstag 28. April 2020, 19:00
Wo fährt die denn rum?

Prinzipiell auf der Insel Sodor. Es handelt sich um Thomas, die kleine Lokomotive (the Tank Engine), wie sie in einer gleichnamigen Kinderserie auftaucht. Im englischen Sprachraum ein Klassiker, nach den Geschichten von Reverend Wilbert Awdry, bzw. seinem Sohn Christopher.

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6458
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Kuriositäten

Beitrag von Protasius »

Siard hat geschrieben:
Mittwoch 29. April 2020, 00:18
Juergen hat geschrieben:
Dienstag 28. April 2020, 19:00
Wo fährt die denn rum?

Prinzipiell auf der Insel Sodor. Es handelt sich um Thomas, die kleine Lokomotive (the Tank Engine), wie sie in einer gleichnamigen Kinderserie auftaucht. Im englischen Sprachraum ein Klassiker, nach den Geschichten von Reverend Wilbert Awdry, bzw. seinem Sohn Christopher.


Als ich im Kindergarten war, kam das im Fernsehen praktischerweise um etwa die Zeit, wenn ich nach Hause kam; ich habe es sehr geliebt, zumal ich direkt neben einem Bahnhof aufgewachsen bin. (Entstanden übrigens auch zu Krankheitszeiten: Hochwürden hat die ursprünglichen Geschichten 1942 dem mit Masern im Bett liegenden Christopher erzählt.) Zugegeben, Thomas ist nicht echt wie die anderen Lokomotiven und Triebwagen in diesem Video (und es sieht auch noch aus, als wäre das aus der neuen animierten Serie statt der alten gefilmten Modelleisenbahn), aber das ist eine Lokomotive von – wieviel, zwei Dutzend?
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7162
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Kuriositäten

Beitrag von Siard »

Protasius hat geschrieben:
Mittwoch 29. April 2020, 09:25
Siard hat geschrieben:
Mittwoch 29. April 2020, 00:18
Juergen hat geschrieben:
Dienstag 28. April 2020, 19:00
Wo fährt die denn rum?

Prinzipiell auf der Insel Sodor. Es handelt sich um Thomas, die kleine Lokomotive (the Tank Engine), wie sie in einer gleichnamigen Kinderserie auftaucht. Im englischen Sprachraum ein Klassiker, nach den Geschichten von Reverend Wilbert Awdry, bzw. seinem Sohn Christopher.


Als ich im Kindergarten war, kam das im Fernsehen praktischerweise um etwa die Zeit, wenn ich nach Hause kam; ich habe es sehr geliebt, zumal ich direkt neben einem Bahnhof aufgewachsen bin. (Entstanden übrigens auch zu Krankheitszeiten: Hochwürden hat die ursprünglichen Geschichten 1942 dem mit Masern im Bett liegenden Christopher erzählt.) Zugegeben, Thomas ist nicht echt wie die anderen Lokomotiven und Triebwagen in diesem Video (und es sieht auch noch aus, als wäre das aus der neuen animierten Serie statt der alten gefilmten Modelleisenbahn), aber das ist eine Lokomotive von – wieviel, zwei Dutzend?

Thomas gibt es auch als echte Lokomotive (in GB)


Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 2239
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern

Re: Kuriositäten

Beitrag von Sascha B. »

Freilassing
Jesus-Statue soll Raser abschrecken

https://www.pnp.de/lokales/berchtesgade ... 72165.html

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3225
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Kuriositäten

Beitrag von Lycobates »

In ihrem Londoner Exil starb am 9. Mai 2020, 100 Jahre alt, Prinzessin Badiya bint Ali, aus dem alidischen Zweige des Hauses der Haschimiten. Sie wurde 1920 in Damaskus geboren.
Ihr Großvater war Scherif von Mekka, seine zwei Söhne Abdullah und Faisal begründeten 1921/1946 bzw. 1921/1935 die Königshäuser von Transjordanien und Irak.

Bild

Bild

Ihr Neffe, König Faisal (II.), 1935-1958, König seit 1939 unter der Regentschaft seines Onkels, selbständig seit 1953, diente dem Comic-Autor Hergé (Tim & Struppi) als Modell für den verwöhnten Bengel Abdallah.

Bild

Bild



Bild

Bild

Als am 14. Juli 1958 eine Revolution (wohl von Moskau gesteuert) die probritische Monarchie stürzte, war die Prinzessin gottlob nicht im Königspalast zugegen. Ihr Bruder, der vormalige Regent, und der junge König, erst 23 Jahre alt, wurden zusammen mit anderen Mitgliedern der Königsfamilie grausam ermordet, ihre Leichen geschändet und in Baghdad an Laternen aufgehängt.

Einer meiner Professoren, Gott hab' ihn selig, der als Epigraphiker damals im Irak an archäologischen Ausgrabungen teilnahm, hat öfter erzählt, daß er just an dem Revolutionstag in Baghdad eingetroffen war, ohne zu wissen, was in der Stadt vorging, und dann auf dem Wege zum Hotel den (unkenntlichen) Regenten beim Verteidigungsministerium baumeln sah.

https://www.youtube.com/watch?v=uHMowTg ... re=related

Solche Bilder vergißt man nie.

Aus besseren Tagen, Staatsbesuch in London 1956:
https://www.youtube.com/watch?v=XOY5-qkztvc
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Juergen
Beiträge: 26473
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Kuriositäten

Beitrag von Juergen »

Wikipedia weiß:
A shooter, or shot, is a small serving of spirits or a mixed drink (usually about one ounce), or also known as a culinary art. typically consumed quickly, always in a single gulp. It is common to serve a shooter as a "side" to a larger drink.
Hier das passende Getränke-Paket
Bartex Red Army Wodkaset (1 x 1 l) mit Kräuterlikör (1 x 0.2 l) und 6 Gläsern

Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Petrus
Beiträge: 3708
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Kuriositäten

Beitrag von Petrus »

ich persönlich mag da eher "Captain's Wodka".

Juergen
Beiträge: 26473
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Kuriositäten

Beitrag von Juergen »

Petrus hat geschrieben:
Dienstag 16. Juni 2020, 12:42
ich persönlich mag da eher "Captain's Wodka".
Da gibt aber die Flasche und Verpackung optisch nicht so viel her.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 15073
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Kuriositäten

Beitrag von HeGe »

- Nutzer nicht aktiv. -

Raphaela
Beiträge: 5283
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F

Re: Kuriositäten

Beitrag von Raphaela »

HeGe hat geschrieben:
Montag 27. Juli 2020, 13:43
War wohl billiger, als ein Schlüsseldienst: :D

Niederländischer Dekan: „Welcher Einbrecher hat Erfahrung mit dem Öffnen eines Geldschranks?“
Von wegen einfach nur billiger. Steht doch gleich zu Beginn, warum der Dekan nach Einbrecher verlangte.
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3225
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Kuriositäten

Beitrag von Lycobates »



Der legendäre Fluch des don Amedeo (das ist der Herr rechts im Bild ;D ) scheint noch immer zu wirken.
Eine kanadische Touristin hat in Pompeji gestohlene kleinere Objekte nach 15 Jahren zurückerstattet, weil sie "Unglück brächten".

https://de.nachrichten.yahoo.com/von-fl ... 54677.html

https://www.leggo.it/italia/cronache/sc ... 18903.html

Sie ist nicht die einzige, immer wieder geschieht es, seit Jahrzehnten, daß Touristen dort kleinere Objekte, und sei es ein Mosaiksteinchen, entwenden, und sie dann nach einiger Zeit, oft anonym, zurückschicken, weil die unüberlegte Tat ihnen schweres persönliches Unglück gebracht hätte.

Der Grund: Dem langjährigen (1924-1961) und verdienten Direktor der Ausgrabungsstätte (wissenschaftlich eine Koryphäe), dessen Namen die Neapolitaner nicht gerne nennen (ich tue es hier auch nicht ;) ), wird das malocchio nachgesagt. Und er soll, als iettatore, all jene verflucht haben, die von "seiner" Wirkungsstätte je etwas entwenden würden.

Vor zwei Jahren erzählte mir eine dortige renommierte Archäologin allen Ernstes, der Ruf des don Amedeo hätte damit angefangen, daß, als er in der 30er Jahren eines Tages die Büros der Soprintendenza in Neapel betrat, dort auf einmal alle Uhren, alle Wanduhren und die Armband- und Taschenuhren aller Anwesenden im Gebäude, stehen geblieben wären und mit keiner Macht der Welt danach wieder funktionieren würden.
:hae?: :achselzuck:

Erst als ein paar Tage später im archäologischen Museum ein junger Fremdenführer, keine 30, auf den ich aufmerksam wurde, weil er Gescheites erzählte, jedesmal, als er den Namen des Archäologen aussprach, diskret hinterrücks das Abwehrzeichen mit der Hand, die mano cornuta, machte, habe ich begriffen, wie kurios sich nach Jahrzehnten solche Merkwürdigkeiten halten können.
Da stutzt man, auch wenn man Neapel seit vielen Jahren kennt oder zu kennen glaubt.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema