Dialekte und Umgangssprache

Sonstiges und drumherum.

Moderator: HeGe

taddeo
Moderator
Beiträge: 18342
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Dialekte und Umgangssprache

Beitrag von taddeo » Donnerstag 28. Juli 2011, 21:01

Lioba hat geschrieben:Nein, der Meine stammt aus dem märkischen Sauerland. :breitgrins:
Der obige Satz könnte 1 zu 1 auf die Oberpfälzer passen ... da gibt es das angehängte "wo" (mit offen gesprochenem "o") auch, es bedeutet "oder?".
Typisches Anwendungsbeispiel: Die Wirtin fragt die Schafkopfbrüder, ob sie noch was zu trinken wollen: "Väia Bäia, wo?"

Benutzeravatar
Lioba
Beiträge: 3584
Registriert: Dienstag 6. Januar 2009, 19:46

Re: Dialekte und Umgangssprache

Beitrag von Lioba » Donnerstag 28. Juli 2011, 21:17

Obwohl sich die Dialekte sehr unterscheiden, meinte mal eine Frau , dass eben die kurzen Vokale, so richtig mit Zwerchfellunterstützung - wie Bellen- ähnlich klingen. Die Oberfranken in Bamberg und Nürnberg klingen allerdings entschieden weicher.
Die Herrschaft über den Augenblick ist die Herrschaft über das Leben.
M. v. Ebner- Eschenbach

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 22004
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Dialekte und Umgangssprache

Beitrag von Juergen » Donnerstag 28. Juli 2011, 22:29

Lioba hat geschrieben:Im Heimatdorf meines Mannes ist das woll zu wo verkürzt. Ist freundlich gemeint, klingt aber für ungeübte Ohren wie Hund beim Anblick von Briefträger.
Ja, das gibt's auch.
Insgesamt muß man allerdings sagen, daß kaum Plattdeutsch gesprochen wird, sondern eher sowas wie "Sauerländer Hochdeutsch" :D

Da haben sich manche Dinge erhalten und so mischt es sich etwas. Da sagt man dem Kind nicht "Räum mal wieder Dein Zimmer auf", sondern "Du mußt mal wieder Räumestraße machen!" Und wenn Du nicht weißt, was da wieder für ein Blage durch den Garten rennt, fragst Du nicht "Wie heißt Du?" oder "Wer sind Deine Eltern?", sondern "Wem gehörste?" oder "Wo gehörst Du denn hin?" oder "Wem seiner bist Du denn?"


Platt hingegen geht ganz anders...

De Här, dai schannte in der Priäk:
»Ey Biuern, schiämt ugg wuatt,
Am Sunndag Knechts-Arbett te dauhn,
Ganz giegen Guatts-Gebuatt.

Wenn'k weyer hor, dat hey im Duarp
Det sunndags diesket bai,
Diäm kreyge ik den Fliegel fut,
Brenk ne der Polezai.«

Niu harre an diäm selben Dag,
Dai Nixnutz, Nowers Fritz,
Met seynem Flitzebuagen-Pinn
Anschuatten Nowers Spitz.

Dai Holtkamp kraig seyn Sühnken sik,
Un trock et üäwert Knäi:
»Diu Fliegel, diu, ik diäsk di wälk,
Lähr af di, quiäln det Vaih!«

Do gräin dai Jung: »Vaar, wacht bit morn,
Deyn Diäsken gäiht te weyt,
Wäihst nit, bat de Pastäu'r hiät saggt,
Krißt süß met diäm noch Streyt.«

:kugel:
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8661
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: Dialekte und Umgangssprache

Beitrag von lifestylekatholik » Freitag 29. Juli 2011, 10:08

Juergen hat geschrieben:Und wenn Du nicht weißt, was da wieder für ein Blage durch den Garten rennt, fragst Du nicht "Wie heißt Du?" oder "Wer sind Deine Eltern?", sondern "Wem gehörste?" oder "Wo gehörst Du denn hin?" oder "Wem seiner bist Du denn?"
Das scheint universell: »Wämm g’härscht du?« »Wämm sinn’r bischt du då?« etc. kenne ich auch.
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15073
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Re: Dialekte und Umgangssprache

Beitrag von Linus » Freitag 29. Juli 2011, 11:17

Ja, das ist universell. Wobei als Antwort (zumindest in Westösterreich (Salzburg, Tirol, Vorarlberg)) dann der Hofname genannt wird. Der Nachname irritiert da nur als Antwort.
Juergen hat geschrieben:Noch eine Anmerkung zum "woll": Es ist durchaus nicht richtig, daß die Sauerländer hinter fast jeden Satz ein "woll" hängen. Das wäre auch schon doof, woll.
:D
Das heißt beim Vorarlberger "...,odr?"
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
PaceVeritas
Beiträge: 1005
Registriert: Freitag 13. April 2007, 22:26

Re: Dialekte und Umgangssprache

Beitrag von PaceVeritas » Freitag 29. Juli 2011, 11:39

Niels hat geschrieben:Zu Kanaksprak - neulich in der U-Bahn - drei 14(?)jährige Mädchen (Hervorhebung von mir) mit "Migrationshintergrund":
"Fährse Altendorf?" - "Nee, fahr'sch nisch, da sind nur Kanaken" - "Ey, und was bis Du, Alder?"
:kugel: :patsch:
Ach, bei euch auch? Es fällt auf, dass sich der Gender-Aspekt hier anscheinend noch nicht durchgesetzt hat.
"Alder" ("Oida") wird geschlechtsunabhängig verwendet ...
Gerne im Kontext von:
"Ey, du bis' so hässlisch, Oida."
"Ey, der is voll des Opfa, Oida."
"Ey chill mal, Oida."
» Sic enim dilexit Deus mundum ... «
(Joh. 3,16)
[/color]

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 22004
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Dialekte und Umgangssprache

Beitrag von Juergen » Freitag 29. Juli 2011, 12:36

PaceVeritas hat geschrieben:Es fällt auf, dass sich der Gender-Aspekt hier anscheinend noch nicht durchgesetzt hat.
"Alder" ("Oida") wird geschlechtsunabhängig verwendet ...
Mit dem gram. Geschlecht ist das ja auch so eine Sache. Im Sauerland sind Frauen normalerweise gram. sächlich. - Wahrscheinlich, weil das Fräulein ist ja auch gram. sächlich ist. :roll:

"Das Lisbeth hat gesagt..."
"Unser Finchen meint..."
"Grüß mir dat Elsbeth von mir."

Allerdings muß man aufpassen, denn es gibt auch eine gram. weibliche Form.

"Die Bäckersche" ist die Bäckerin oder die Frau des örtlichen Bäckers (Bäcker als Beruf), egal wie der mit Familiennamen heißt.
"Dat Bäckersche" ist die Frau von Herrn Bäcker (Bäcker als Familiennamen)

:doktor:
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Melody
Beiträge: 4254
Registriert: Mittwoch 22. März 2006, 16:05
Wohnort: in der schönsten Stadt am Rhein... ;-)

Re: Dialekte und Umgangssprache

Beitrag von Melody » Freitag 29. Juli 2011, 13:36

Juergen hat geschrieben:Mit dem gram. Geschlecht ist das ja auch so eine Sache. Im Sauerland sind Frauen normalerweise gram. sächlich. - Wahrscheinlich, weil das Fräulein ist ja auch gram. sächlich ist. :roll:

"Das Lisbeth hat gesagt..."
"Unser Finchen meint..."
"Grüß mir dat Elsbeth von mir."
Uff.
Jetzt wo Du's sagst, erinnere ich mich mit Grausen, dass ich vor ca. 10 Jahren "dat Melody" war...

Das war aber in eher kleinstädtischer/dörflicher Umgebung 20 km entfernt von Köln.
Aber wenn die ganze Familie "platt" geredet hat, hab ich sowieso kein Wort mehr verstanden.
Ewa Kopacz: «Für mich ist Demokratie die Herrschaft der Mehrheit bei Achtung der Minderheitenrechte, aber nicht die Diktatur der Minderheit»

Benutzeravatar
Lioba
Beiträge: 3584
Registriert: Dienstag 6. Januar 2009, 19:46

Re: Dialekte und Umgangssprache

Beitrag von Lioba » Sonnabend 30. Juli 2011, 00:13

Wie sich "dat Melody" im Sauerland anhören würde- da käme dir erst recht das Gruseln.
Hier geht man zum Einkauf nicht "zu Toom", sondern "nach Tomm". Als besagter Discounter hier eröffnete, habe ich tatsächlich nicht begriffen, was die Sitznachbarn im Bus meinten. Dabei habe ich hier fast mein halbes Leben verbracht.
Als ich noch jung und unerfahren war, habe ich immer darum gebetet, nicht in die Mission zu müssen. Düstre Dschungel, eine unverständliche Sprache, exotische Lebensmittel und eine völlig fremde Mentalität- das war nichts für mich.
So blieb ich im Lande, ehelichte einen Mann, der theoretisch der gleichen Ethnie angehört wie ich und landete im Sauerland...
Der Herr hat Humor.
Was die exotischen Lebensmittel angeht, so sind mir Leineweber und Potthucke allerdings wesentlich sympatischer als gegrille Insekten oder Hammelhoden.
Die Herrschaft über den Augenblick ist die Herrschaft über das Leben.
M. v. Ebner- Eschenbach

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 22004
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Dialekte und Umgangssprache

Beitrag von Juergen » Sonnabend 30. Juli 2011, 01:10

Lioba hat geschrieben:...oder Hammelhoden.
Hoden heißen im Sauerland "Klöten" - Etwas ganz anderes sind allerdings "Negerklöten". Das sind nämlich Eierkohlen.

Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 22004
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Dialekte und Umgangssprache

Beitrag von Juergen » Dienstag 2. August 2011, 00:25

Ich, Du, Er, Sie, Es.....


Zur Anrede:
Normalerweise spricht man Personen mit "Du" an. Sollte es erforderlich sein, das "Du" zu vermeiden, spricht man niemals jemanden mit "Sie" an, sondern mit "Ihr".

Beispiel: Man kommt in ein Geschäft und sucht gehäkelte Topflappen.

1. Möglichkeit: Hast Du gehäkelte Topflappen?
2. Möglichkeit: Habt Ihr gehäkelte Topflappen?

[Punkt]
Haben Sie gehäkelte Topflappen?
Gruß
Jürgen

civilisation
Beiträge: 10481
Registriert: Montag 17. November 2008, 20:15

Re: Dialekte und Umgangssprache

Beitrag von civilisation » Dienstag 2. August 2011, 01:34

Bäcker?

Nein.

Becker. Heinz Becker.

http://www.youtube.com/watch?v=H3prdrXFuQE

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6701
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Dialekte und Umgangssprache

Beitrag von holzi » Dienstag 2. August 2011, 08:26

Juergen hat geschrieben:Ich, Du, Er, Sie, Es.....


Zur Anrede:
Normalerweise spricht man Personen mit "Du" an. Sollte es erforderlich sein, das "Du" zu vermeiden, spricht man niemals jemanden mit "Sie" an, sondern mit "Ihr".

Beispiel: Man kommt in ein Geschäft und sucht gehäkelte Topflappen.

1. Möglichkeit: Hast Du gehäkelte Topflappen?
2. Möglichkeit: Habt Ihr gehäkelte Topflappen?

[Punkt]
Haben Sie gehäkelte Topflappen?
Bairisch: "Habt's ees g'häkelte Topflappen?"
Die Zeit ist, bei Licht besehen, immer gleich gut und gleich schlecht am Ende vom Jahre wie am Anfange desselben, nur die besseren Menschen machen die Zeiten besser, und bessere Menschen macht nur das treu geübte Christentum.
Adolph Kolping

taddeo
Moderator
Beiträge: 18342
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Dialekte und Umgangssprache

Beitrag von taddeo » Dienstag 2. August 2011, 09:30

Abgesehen davon, daß der Bayer wohl eher ein leinenes Geschirrtuch nimmt statt Topflappen: :daumen-rauf:

Benutzeravatar
Nassos
Beiträge: 9048
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 01:48

Re: Dialekte und Umgangssprache

Beitrag von Nassos » Dienstag 2. August 2011, 22:50

Und wer macht d' Kehrwoch' ?
Ich glaube; hilf meinem Unglauben

Raimund J.
Beiträge: 6092
Registriert: Dienstag 3. April 2007, 09:33

Re: Dialekte und Umgangssprache

Beitrag von Raimund J. » Sonnabend 6. August 2011, 10:20

Raimund Josef H. hat geschrieben:
Raimund Josef H. hat geschrieben:Im Deutschlandradio kam heute Nachmittag ein sehr unterhaltsamer Beitrag über "Meenzerisch":

http://ondemand-mp3.dradio.de/file/drad ... cec565.mp3
Die "kleine Sprachgeschichte" gibt's auch für Schwäbisch:
http://ondemand-mp3.dradio.de/file/drad ... 04738c.mp3
Kölsch:

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/ ... t/1486630/

Direktlink (mp3): http://podcast-mp3.dradio.de/podcast/20 ... 1246c0.mp3
Der Herr ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln.
Nec laudibus, nec timore

Benutzeravatar
Lupus
Beiträge: 2364
Registriert: Sonnabend 13. September 2008, 13:48
Wohnort: Oberschwaben

Re: Dialekte und Umgangssprache

Beitrag von Lupus » Sonnabend 6. August 2011, 10:37

Eine Kostprobe hohenlohe-fränkisch:

"Hohalohe, des is die Geichend, wu ma zu die Hosen Hausa und zu die Hasen Hoosa secht!"

"Godda Morcha" bis 13 Uhr
"Godda Noovend ab 13 Uhr."

sou sochas doa!

+L.
Christus mein Leben, Maria meine Hoffnung, Don Bosco mein Ideal!

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6222
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Dialekte und Umgangssprache

Beitrag von Torsten » Mittwoch 24. August 2011, 14:13


Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22598
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Dialekte und Umgangssprache

Beitrag von Niels » Sonntag 18. September 2011, 11:23

Aus dem Interview mit Georg Ratzinger:
Quelle hat geschrieben: Reden Sie mit Ihrem Bruder Deutsch oder Bairisch?

Bairisch. Unsere Muttersprache ist nicht Deutsch, sondern Bairisch - eine eigene Sprache sozusagen, neben dem Deutschen.
Resurrexit, sicut dixit, alleluia

Benutzeravatar
PaceVeritas
Beiträge: 1005
Registriert: Freitag 13. April 2007, 22:26

Re: Dialekte und Umgangssprache

Beitrag von PaceVeritas » Sonntag 18. September 2011, 11:48

Niels hat geschrieben:Aus dem Interview mit Georg Ratzinger:
Quelle hat geschrieben: Reden Sie mit Ihrem Bruder Deutsch oder Bairisch?

Bairisch. Unsere Muttersprache ist nicht Deutsch, sondern Bairisch - eine eigene Sprache sozusagen, neben dem Deutschen.
:daumen-rauf:

Der Beweis:
http://gloria.tv/?media=18991
Ja do san´s! Der Papst im schönsten Bayerisch! Min. 12:16
:breitgrins: 8)
» Sic enim dilexit Deus mundum ... «
(Joh. 3,16)
[/color]

Benutzeravatar
Nassos
Beiträge: 9048
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 01:48

Re: Dialekte und Umgangssprache

Beitrag von Nassos » Montag 19. September 2011, 16:13

Schwäbisch. Die Weisheiten sind [Punkt]
http://www.petermangold.de/schwaebisch_woerterbuch.htm
Ich glaube; hilf meinem Unglauben

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13242
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Dialekte und Umgangssprache

Beitrag von HeGe » Freitag 17. Februar 2012, 15:00



:D
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Raimund J.
Beiträge: 6092
Registriert: Dienstag 3. April 2007, 09:33

Re: Dialekte und Umgangssprache

Beitrag von Raimund J. » Sonnabend 10. März 2012, 09:47

Papst Benedikt XVI.: "A do sans" :) :klatsch:

(Übersetzung für alle Preußen: "Ach da sind sie")

Der Herr ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln.
Nec laudibus, nec timore

Benutzeravatar
Melody
Beiträge: 4254
Registriert: Mittwoch 22. März 2006, 16:05
Wohnort: in der schönsten Stadt am Rhein... ;-)

Re: Dialekte und Umgangssprache

Beitrag von Melody » Sonnabend 10. März 2012, 12:58

Raimund Josef H. hat geschrieben:(Übersetzung für alle Preußen: "Ach da sind sie")
Das "alle" kannst Du streichen, für sowas brauch ich keine Übersetzung, als ob wir hier alle blöd wären... pffft... :aergerlich:


PS: Übrigens hatte das - nur in einer längeren Fassung von gloria.tv - schon die PaceVeritas im September ein paar Postings drüber gepostet: http://www.kreuzgang.org/viewtopic.php?p=55353#p55353
Ewa Kopacz: «Für mich ist Demokratie die Herrschaft der Mehrheit bei Achtung der Minderheitenrechte, aber nicht die Diktatur der Minderheit»

Benutzeravatar
Melody
Beiträge: 4254
Registriert: Mittwoch 22. März 2006, 16:05
Wohnort: in der schönsten Stadt am Rhein... ;-)

Re: Dialekte und Umgangssprache

Beitrag von Melody » Sonnabend 10. März 2012, 13:22

Als Kind hatte ich mir im Oberbayern-Urlaub mal eine Ansichtskarte gekauft oder bekommen, auf der stand:

Hier liegen unter Fels und Eis
A toter Bayer und a Preiß.
Bet für den Bayern Wandersmann,
der Preiß geht dich an Scheißdreck an.
Doch wenn du betest, bete leis,
sonst wacht er wieder auf, der Preiß.


Und ich weiß zwar nicht mehr, wie "jung" ich da noch war, aber auf jeden Fall hab ich den Spruch irgendwie nicht verstanden, weil ich mich fragte, von was für einem "Preis" die sprechen... :blinker:
Ewa Kopacz: «Für mich ist Demokratie die Herrschaft der Mehrheit bei Achtung der Minderheitenrechte, aber nicht die Diktatur der Minderheit»

Raimund J.
Beiträge: 6092
Registriert: Dienstag 3. April 2007, 09:33

Re: Dialekte und Umgangssprache

Beitrag von Raimund J. » Sonnabend 10. März 2012, 13:32

Melody hat geschrieben:
Raimund Josef H. hat geschrieben:(Übersetzung für alle Preußen: "Ach da sind sie")
Das "alle" kannst Du streichen, für sowas brauch ich keine Übersetzung, als ob wir hier alle blöd wären... pffft... :aergerlich:
Literaturempfehlung:

http://www.buecher.de/shop/bayern/bayer ... /07952415/
Der Herr ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln.
Nec laudibus, nec timore

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Dialekte und Umgangssprache

Beitrag von cantus planus » Freitag 14. September 2012, 11:44

Sächsische Kundin will nach Porto und bucht Bordeaux: http://www.spiegel.de/reise/aktuell/rei ... 55762.html

"Undeutliche Aussprache...."

:kugel: :freude: :kugel:
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Melanchthon
Beiträge: 152
Registriert: Dienstag 11. September 2012, 15:49

Re: Dialekte und Umgangssprache

Beitrag von Melanchthon » Freitag 14. September 2012, 12:19

Gibt's hier auch echte Wiener? ;)

Benutzeravatar
Sperling
Beiträge: 763
Registriert: Montag 10. Oktober 2011, 19:01
Wohnort: Wien/Österreich

Re: Dialekte und Umgangssprache

Beitrag von Sperling » Freitag 14. September 2012, 12:41

jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa :ja: :heiligschein:

Benutzeravatar
Reinhard
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 2161
Registriert: Montag 30. Mai 2011, 11:06
Wohnort: in der ostdeutschen Diaspora

Re: Dialekte und Umgangssprache

Beitrag von Reinhard » Freitag 14. September 2012, 12:56

Melanchthon hat geschrieben:Gibt's hier auch echte Wiener? ;)
Die hier nicht: Bild - Echte Persönlichkeiten, die den entsprechenden Schmäh führen, allerdings schon ... (Frag mal Linus)

Melanchthon
Beiträge: 152
Registriert: Dienstag 11. September 2012, 15:49

Re: Dialekte und Umgangssprache

Beitrag von Melanchthon » Freitag 14. September 2012, 13:15

Reinhard hat geschrieben:
Melanchthon hat geschrieben:Gibt's hier auch echte Wiener? ;)
Die hier nicht: Bild - Echte Persönlichkeiten, die den entsprechenden Schmäh führen, allerdings schon ... (Frag mal Linus)
Bam oida, bist deppart? Des san Frankfurter und kane Weaner. :D

Benutzeravatar
Sperling
Beiträge: 763
Registriert: Montag 10. Oktober 2011, 19:01
Wohnort: Wien/Österreich

Re: Dialekte und Umgangssprache

Beitrag von Sperling » Freitag 14. September 2012, 13:35

:daumen-rauf: Melanchthon, Frankfurter sind es :P :ja:

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema