Pleiten, Pech und Pannen - Schiefgegangenes und Danebenes aber mit Humor betrachtet

Sonstiges und drumherum.
Benutzeravatar
Lioba
Beiträge: 3644
Registriert: Dienstag 6. Januar 2009, 19:46

Re: Pleiten, Pech und Pannen - Schiefgegangenes und Danebenes aber mit Humor betrachtet

Beitrag von Lioba »

Seit gestern ist ja die LKW- Maut erhöht worden. Da die LKWs ja sowieso fahren müssen wird das kaum der Umwelt helfen, aber dafür wird es die Preise der transportierten Güter hochtreiben.
Die Herrschaft über den Augenblick ist die Herrschaft über das Leben.
M. v. Ebner- Eschenbach

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 11276
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Pleiten, Pech und Pannen - Schiefgegangenes und Danebenes aber mit Humor betrachtet

Beitrag von Edi »

Lioba hat geschrieben:
Samstag 2. Dezember 2023, 17:13
Seit gestern ist ja die LKW- Maut erhöht worden. Da die LKWs ja sowieso fahren müssen wird das kaum der Umwelt helfen, aber dafür wird es die Preise der transportierten Güter hochtreiben.
Die "Kunst" unserer Regierungen besteht fast nur darin, die Preise für die Verbraucher anzuheben, in diesem Falle indirekt. Die Frachtkosten für Güter sind ohnehin in den letzten Jahren stark angestiegen.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Lioba
Beiträge: 3644
Registriert: Dienstag 6. Januar 2009, 19:46

Re: Pleiten, Pech und Pannen - Schiefgegangenes und Danebenes aber mit Humor betrachtet

Beitrag von Lioba »

Wem sagst du das- mein Mann war ja Fahrer für 20 Jahre bis er nicht mehr konnte. Die Belastung für die Transportunternehmen ist schon lange enorm, dazu die Konkurrenz aus dem Ausland. Das wird dann alles weitergegeben an die Subunternehmer und von da an die Fahrer. Die Preise steigen dann trotzdem durch die gestiegenen Spritkosten und die Maut.
Die Herrschaft über den Augenblick ist die Herrschaft über das Leben.
M. v. Ebner- Eschenbach

Fuchsi
Beiträge: 1393
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:27

Re: Pleiten, Pech und Pannen - Schiefgegangenes und Danebenes aber mit Humor betrachtet

Beitrag von Fuchsi »

Ist es schon jemandem aufgefallen, dass eine inzwischen gut bekannte Hamburger Richterin ein gern kolportiertes Zitat verwirklicht hat? :pfeif:

Göring wollte Meier heissen, wenn auch nur ein einziges Flugzeug... :pfeif:

:D :breitgrins: :kugel:

Fuchsi
Beiträge: 1393
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:27

Re: Pleiten, Pech und Pannen - Schiefgegangenes und Danebenes aber mit Humor betrachtet

Beitrag von Fuchsi »

Heute eine Lokalseite eines Ortes in der näheren Umgebung in die Finger bekommen:
Caritas-Ausschuss spendet für Frauenhilfe
Evangelische Frauenhilfe

Aha ssssssoooo soooo, die eine der geldfetten beiden Staatskirchen gibt der anderen der beiden geldfetten Staatskirchen eine Spende... :D

die eine Krähe hackt der anderen ... ja sogar mehr noch...

Also, wenn einer meint, der wolle Bedürftigen was zukommen lassen, dann bitte nicht übern Caritas!! Da kriegens nachher die völlig falschen!! (und dann noch die mittem falschen Gesangbuch! Die sowieso noch grünere Propaganda betreiben als Kardinal Marx)

Obacht: Nepper Schlepper Bauernfänger unterwegs.

BTW wer wirklich bedürftig ist, bekommt vom Caritas öfters mal nur den sprichwörtlichen Tritt ins Gesicht... und ohne Kostenträger tun die sowieso gar nichts für Benachteiligte!! Und nu siehste wo das Geld dann hingeht... :D :narr:

Fuchsi
Beiträge: 1393
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:27

Re: Pleiten, Pech und Pannen - Schiefgegangenes und Danebenes aber mit Humor betrachtet

Beitrag von Fuchsi »

Frohes neues ins Forum...

Königin Margarethe von Dänemark will abdanken. Wenn man sich diesbezüglich in die Wikipedia vertieft, findet man folgendes *prust* *kicher*

Guxtu:
https://de.wikipedia.org/wiki/Frederik_ ... 3%A4nemark

Guxtu weiter unten:
Ehe und Familie ... Das Paar heiratete am 14. Mai 2004 in der Frauenkirche in Kopenhagen. Die beiden haben vier gemeinsame Kinder:
findest Du:
Prinz Vincent zu Dänemark, Graf von Monpezat (* 8. Januar 2011 um 10:30 Uhr in Kopenhagen). Der Prinz wurde am 14. April 2011 in der Holmens Kirke in Kopenhagen auf die Namen Vincent Frederik Minik Alexander getauft. Bei Minik handelt es sich um einen grönländischen Namen, der mit Blubber oder Fettschicht übersetzt werden kann.
Armer Junge... :tuete: Warum haben die ihn nicht einfach Ricard genannt *zwinker* :pfeif: :breitgrins: :kugel: :narr:

Schaun mer mol ... vielleicht schaff ich es, in 2024 gelegentlich was tiefergehendes beizutragen... :pirat:

Fuchsi
Beiträge: 1393
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:27

Re: Pleiten, Pech und Pannen - Schiefgegangenes und Danebenes aber mit Humor betrachtet

Beitrag von Fuchsi »

Der Baerbock der Woche:
Dauertaft
bei Sonne und Wind im Gazastreifen hält Dauertaft besser als 3-Wetter-Taft :pfeif:

Fuchsi
Beiträge: 1393
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:27

Re: Pleiten, Pech und Pannen - Schiefgegangenes und Danebenes aber mit Humor betrachtet

Beitrag von Fuchsi »

Der nächste bitte von der Regierungsbank - R.H.:

*trägt gern zwei verschiedene Socken - und hat nochmal das gleiche Paar zuhause liegen... :D Hätte nie gedacht, dass es ein Flachwitz so weit bringen kann, also, dass ein Flachwitz aus dem vorigen Jahrhundert, als es noch kein Internet gab, im 21. im Internet gepostet wird.

Hmmm, da lebt wohl jemand immer noch in seiner Studenten-WG und wirtschaftet entsprechend...

Folgende Fragen bleiben vorerst unbeantwortet:

*ist ihm die andere Socke heruntergefallen und kaputt gegangen?

*ist es auch im 21. Jahrhundert immer noch lustig, einen locker gedrehten Zuckerstreuer im Cafe zu hinterlassen?

*Wer ist diese Woche für die Wäsche dran gewesen?

*Wer hat Küchendienst?

Fuchsi
Beiträge: 1393
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:27

Re: Pleiten, Pech und Pannen - Schiefgegangenes und Danebenes aber mit Humor betrachtet

Beitrag von Fuchsi »

Letztens bei einer Bahnfahrt durch Münster. Da hängen doch tatsächtlich Plakate im "Atomkraft nein Danke"-Design an Balkonen mit der Aufschrift:
Keine parkende Eurobahn
Ja, da steht vorm HBF immer so´n gelb-grauer Triebzug. So einer, der nach Paderborn/Bielefeld fährt. Äh ja und was stört denn nun die Anwohner daran, dass ein leerer Zug auf den Gleisen vor dem Haus rumsteht??? :achselzuck: :hmm:

Meines Wissens machen die keinerlei Radau beim Abfahren und Ankommen und erst recht nicht beim Rumstehen. Typisch Münster halt - Verkehrswende ja klar, ab er bitte nicht auf den Schienen vor meinem Haus :patsch: :vogel: :D :D :D

Welchen ICD-Code hat eigentlich "Morbus Münster"? ;D :breitgrins:

Aber wie bereits anderswo konstatiert: "Münster" ist inzwischen überall...

Fuchsi
Beiträge: 1393
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:27

Re: Pleiten, Pech und Pannen - Schiefgegangenes und Danebenes aber mit Humor betrachtet

Beitrag von Fuchsi »

Am Karnevalssonntag 2024 soll ein Organist die Kommunionausteilung mit der Melodie von "Drink doch eene mit stell disch nit so aan" untermalt haben...

...dass es passend dazu auch den Laienkelch gab habe ich allerdings nicht mitbekommen :D

Fuchsi
Beiträge: 1393
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:27

Re: Pleiten, Pech und Pannen - Schiefgegangenes und Danebenes aber mit Humor betrachtet

Beitrag von Fuchsi »

...und weil es so schön ist, die nach links tendierende taz etwas durch den Kakao zu ziehen :P :kussmund:

...eine Zeitung, die uns immer weismachen will, aus welch bedrückender Armut Flchtlingwe z. B. libanesische in das wohlhabende Deutschland fliehen, in dem aber jezt ein Arbeitsminister der SPD verkündete, die Rente mit 63 gebe es nicht mehr usw usw usw

https://taz.de/Manousheh-Brot-aus-dem-Libanon/!5990099/
„Als Kinder haben uns unsere Eltern Taschengeld gegeben, von dem wir uns vor dem Unterricht Manakish gekauft haben“, erzählt Azza Rajjar, die heute Anfang 30 ist. „Wir hatten eine Bäckerei in der Schule und ich weiß noch, wie schön ich es fand, wenn es im ganzen Gebäude nach frisch gebackener Man’ousheh roch.“
So so, sehr aufschlussreich, während Deutsche in ihrer Schulzeit tendentiell eher eben nicht Geld für leckereres als das von zu Hause mitgebrachte Pausenbrot von den Eltern bekamen, gabs für "arme Flüchtlingskinder" Geld für frisch gebackenes vom Bäcker an der Ecke. Von wegen trockene Käsestulle... nein, es soll ja auch schmecken :D

Benutzeravatar
Lioba
Beiträge: 3644
Registriert: Dienstag 6. Januar 2009, 19:46

Re: Pleiten, Pech und Pannen - Schiefgegangenes und Danebenes aber mit Humor betrachtet

Beitrag von Lioba »

Der Vergleich mit den deutschen Pausenbroten funktioniert aber nur, wenn die deutschen Eltern dann auch jeden Morgen erst das Brot backen! :blinker: Zunächst spricht die Frau Rajjar ja von einer vergangenen Zeit. Wenn man den Artikel ganz liest steht dort auch, dass die Fladenbrote heute sehr spartanisch belegt sind- etwas Öl und Gewürzmischung. Schmeckt übrigens sehr gut, ich mache das gerne abends als Pfannenbrot. Dazu kommt eben die ganz andere Brotkultur. Da kann man nicht eben mal nachmittags ein Kilo Doppelback geschnitten kaufen oder selber backen und hat dann die nächsten Tage Brot im Haus. Brot ist immer eine Art Fladenbrot die am besten frisch gegessen wird oder innerhalb einiger Stunden. Da kann es tatsächlich günstiger sein, das Brot zu kaufen als an einem Sommermorgen um Fünf in der Früh daheim den Ofen anzuschmeißen.
Die Herrschaft über den Augenblick ist die Herrschaft über das Leben.
M. v. Ebner- Eschenbach

Fuchsi
Beiträge: 1393
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:27

Re: Pleiten, Pech und Pannen - Schiefgegangenes und Danebenes aber mit Humor betrachtet

Beitrag von Fuchsi »

Lioba hat geschrieben:
Samstag 24. Februar 2024, 14:41
Der Vergleich mit den deutschen Pausenbroten funktioniert aber nur, wenn die deutschen Eltern dann auch jeden Morgen erst das Brot backen! :blinker: Zunächst spricht die Frau Rajjar ja von einer vergangenen Zeit. Wenn man den Artikel ganz liest steht dort auch, dass die Fladenbrote heute sehr spartanisch belegt sind- etwas Öl und Gewürzmischung. Schmeckt übrigens sehr gut, ich mache das gerne abends als Pfannenbrot. Dazu kommt eben die ganz andere Brotkultur. Da kann man nicht eben mal nachmittags ein Kilo Doppelback geschnitten kaufen oder selber backen und hat dann die nächsten Tage Brot im Haus. Brot ist immer eine Art Fladenbrot die am besten frisch gegessen wird oder innerhalb einiger Stunden. Da kann es tatsächlich günstiger sein, das Brot zu kaufen als an einem Sommermorgen um Fünf in der Früh daheim den Ofen anzuschmeißen.
...unter diesem Aspekt betrachtet erscheint das "Brot beim Bäcker kaufen" in einem völlig anderen Licht... :)

...was bei mir aber dennoch bleibt, dass es der "deutschen Kultur" traditonell fremd ist, Kindern Geld in die Schule mit zu geben um sich "was viel leckereres als das von daheim mitgebrachte" zu kaufen. Daher scheint bei ausländischen Kulturen der einheimische Lebensstandard nicht in dem Ausmass schlecht zu sein, wie es die eher linke taz uns so ganz subtil sonst gern weismachen möchte :unbeteiligttu:

...ich habe auch mitbekommen, dass "Essen" in deren Kultur ein ohnehin üppigerer Charakter beigemessen wird... (Was habe ich bereits oft "dicke Libanesen" gesehen...)

...ein wenig naseweis und rechthaberisch geschlussfolgert müssten Deutsche eigentlich gen Orient ziehen, da es dort ein wenig mehr nach Schlaraffenland duftet als im anscheinend ernährungsmässig nach wie vor recht preußischen Deutschland, das von aussen betrachtet als "so reich" erscheinen mag :pfeif: :ja:

...letztes Jahr ging es im D-Ticket-Strang einmal um "Speisewagen" und statt dessen "mitgebrachte trockene Käsestullen" und schwupps konnte das jemand aus eigener Erfahrung bestätigen... ist ja ein vergleichbarer Aspekt...

...und was man so mitbekam was Migranten auf Bahnreisen dann so im Handgepäck haben: "Tomaten, Weintrauben, Frischkäse, Wurst, Brot, viel und in rauhen Mengen" :hmm:

...und noch ein Aspekt: ich hatte einmal in einer "lokalhistorischen Autobiographie" gelesen, dass die "Romanfigur" per "Selbstversorgergarten u. kl. Landwirtschaft" ernährt wurde und bei Schulbeginn vom Amtsarzt als "unterernährt" begutachtet wurde. Das war wohl nicht völlig unüblich... So irgendwie mal mit einem Migranten ins Gespräch gekommen fragte ich, ob es in deren Eltern oder Großelterngeneration, äh, zu so etwas wie spürbare Lebensmittelknappheit gekommen war und er konnte mit dieser Frage absolut nichts anfangen... :achselzuck: :hmm: :hmm: :achselzuck:

Fuchsi
Beiträge: 1393
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:27

Re: Pleiten, Pech und Pannen - Schiefgegangenes und Danebenes aber mit Humor betrachtet

Beitrag von Fuchsi »

...vielleicht kann jemand diesbezüglich den Faden weiterspinnen und erläutern, ob es in "anderen Kulturen", vor allem der libanesischen, um die es im taz-Artikel geht, beispielsweise verbreitet ist, sich über Dicke lustig zu machen. Ja, es nicht nicht fein und gut erzogen dies zu tun, aber sowas hört man nun mal öfters...

WIMRE fand es ein Libanese jetzt nicht zum absoluten Verständnis haben, wenn man Dicke "begutachtet".

Es dürfte in deutschen Dörfern früher recht häufig der Fall gewesen sein, dass eine dicke Person die Ausnahme und skurrile Erscheinung war...

Fuchsi
Beiträge: 1393
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:27

Re: Pleiten, Pech und Pannen - Schiefgegangenes und Danebenes aber mit Humor betrachtet

Beitrag von Fuchsi »

Eine Information aus dem WWW:

guxtu "Marmeladinger"

https://de.wikipedia.org/wiki/Marmeladinger

Fuchsi
Beiträge: 1393
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:27

Re: Pleiten, Pech und Pannen - Schiefgegangenes und Danebenes aber mit Humor betrachtet

Beitrag von Fuchsi »

Speiss und Steine zur Untermauerung!:

Letztens bei "Lanz", Bürgermeister von Hannover bezüglich "Sachleistungen für Flüchtlinge":
Die Bananenmilch auf dem Schulhof wird dann schwieriger zu organisieren sein.
Na, siehste, wollen se also doch besser Leben als unsere Bio-Deutschen :breitgrins: :emil: :anton: :doktor:

Benutzeravatar
Lioba
Beiträge: 3644
Registriert: Dienstag 6. Januar 2009, 19:46

Re: Pleiten, Pech und Pannen - Schiefgegangenes und Danebenes aber mit Humor betrachtet

Beitrag von Lioba »

Recht hast du damit, dass das Essen und (ausser beim Pausenbrot to go) die Tischgemeinschaft bei vielen Kulturen höher bewertet wird als hier. Da musst du gar nicht aus Europa raus. Das fängt schon bei unseren französischen und italienischen Nachbarn an. Es geht entgegen mancher Vorurteile auch nicht um besonders teuere oder luxuriöse Speisen sondern um das Ganze - das sorgfältge Kochen, bei dem es schon gesellig zugehen kann, die ausgiebige gemeinsame Zeit bei Tisch. Hier ist das oft nur noch an Feiertagen zu finden. So und nun werde ich mich mal unserer Esserei widmen. Hab' einen schönen und gesegneten Sonntag!
Die Herrschaft über den Augenblick ist die Herrschaft über das Leben.
M. v. Ebner- Eschenbach

Fuchsi
Beiträge: 1393
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:27

Re: Pleiten, Pech und Pannen - Schiefgegangenes und Danebenes aber mit Humor betrachtet

Beitrag von Fuchsi »

Lioba hat geschrieben:
Sonntag 25. Februar 2024, 13:40
So und nun werde ich mich mal unserer Esserei widmen. Hab' einen schönen und gesegneten Sonntag!
Guten Appetit und Dir auch einen gesegneten Sonntag(abend)! :)

BTW bei mit gabs Pizza.. natürlich nicht selbst gemacht :breitgrins:

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema