«Kirche in Not»

Fragen, Antworten, Nachrichten.
Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

«Kirche in Not»

Beitrag von anneke6 »

Wie findet ihr denn…

das hier?
Ich halte viel von Kirche in Not, und schlecht ist die "Prayerbox" auch nicht. Aber auch nicht der Hammer, so finde ich. Einen Zehnerrosenkranz habe ich, und eine Schachtel für Hustenbonbons auch.
???

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 1537
Registriert: Sonntag 20. August 2006, 11:23
Wohnort: Frag den Igel
Kontaktdaten:

Beitrag von Sebastian »

Erinnert mich ein wenig an die sog. "Erste Hilfe Koffer", die man im Auto mitführen muss ...
"Selig sind die, die nicht gesehen und doch geglaubt haben" (Joh. 20,31)

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Beitrag von anneke6 »

Zum Weltjugenttag in Köln gab es einen "Pilgerrucksack", da war ein "Pilgertuch" drin, das erstaunliche Ähnlichkeit mit einem Dreieckstuch aus dem Erste Hilfe Kasten hatte…
???

ieromonach
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 542
Registriert: Montag 27. August 2007, 20:26
Kontaktdaten:

Das Refektorium

Beitrag von ieromonach »

Die Orthodoxen haben keine Prayerbox, aber Sebastian und ich haben eine Prayerhose bzw. Prayerhandgelenk". Den Inhalt der Box haben wir immer bei uns, entweder in der Hosentasche oder um das linke Handgelenk gewunden. Das nennen wir Komboskini oder Tschotki oder Gebetskette (auch Rosenkranz) genannt.

Das Wort Prayerbox erinnert mich an die Gebetsmühlen der Tibeter. Wer kommt eigentlich auf solch idiotische Bezeichnungen?

Lieber Sebastian, Erste Hilfe Kasten ist nicht schlecht. Die Ossis nennen das "Schnelle Hilfe". Find ich für den Komboskini passend.

Gesegnetes Pfingstfest

+P.Theodoros

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Re: Das Refektorium

Beitrag von anneke6 »

ieromonach hat geschrieben: Das Wort Prayerbox erinnert mich an die Gebetsmühlen der Tibeter. Wer kommt eigentlich auf solch idiotische Bezeichnungen?
Dahinter steckt der Wunsch, Konservatives modern und hip zu stilisieren. Das kann man bei Kirche in Not finden (Beichtmobil, etc.) oder auch bei Schönstatt.
Was die Tschotkis angeht…ich habe auch so einen, allerdings kein Prayerhandgelenk. Er ist aus Wolle, rund, und ließ sich ursprünglich über die Hand ziehen, so daß er wie ein Armband saß. Mittlerweile hat er sich gedehnt und ist viel länger geworden — aber nicht langgenug, um zweimal um die Hand zu gehen.
???

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15072
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Re: Das Refektorium

Beitrag von Linus »

ieromonach hat geschrieben:Die Orthodoxen haben keine Prayerbox, aber Sebastian und ich haben eine Prayerhose bzw. Prayerhandgelenk". Den Inhalt der Box haben wir immer bei uns, entweder in der Hosentasche oder um das linke Handgelenk gewunden. Das nennen wir Komboskini oder Tschotki oder Gebetskette (auch Rosenkranz) genannt.
Prayerhose? Naja. Tschotki trag ims Handgelenk (links) ist inzwischen schon sehr mitgenommen (früher 2 mal ums Handgelenk heute 4 Mal[nein ich hab nicht abgenommen])

Linus.
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Beitrag von anneke6 »

Habe übrigens heute abend festgestellt, daß mein 33-Knoten Tschotki mittlerweile zweimal übers Handgelenk paßt. Offenbar leiert er mit der Zeit aus…er hat sich um das dreifache verlängert…na so etwas.
Orthodoxe raten "anderen" häufig ab, das Jesusgebet zu beten, aber komplett lasse ich es mir nicht verbieten. Nur eben nur ein bißchen. Ich denke, von 100 Anrufungen hat noch niemand den Verstand verloren.
???

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 1537
Registriert: Sonntag 20. August 2006, 11:23
Wohnort: Frag den Igel
Kontaktdaten:

Beitrag von Sebastian »

anneke6 hat geschrieben:Habe übrigens heute abend festgestellt, daß mein 33-Knoten Tschotki mittlerweile zweimal übers Handgelenk paßt. Offenbar leiert er mit der Zeit aus…er hat sich um das dreifache verlängert…na so etwas.
Orthodoxe raten "anderen" häufig ab, das Jesusgebet zu beten, aber komplett lasse ich es mir nicht verbieten. Nur eben nur ein bißchen. Ich denke, von 100 Anrufungen hat noch niemand den Verstand verloren.
Hallo anneke6 ! Wen meinst Du mit "anderen" ?
"Selig sind die, die nicht gesehen und doch geglaubt haben" (Joh. 20,31)

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Beitrag von anneke6 »

Hallo Sebastian!
Damit meine ich diejenigen, die Orthodoxe als Heterodoxe bezeichnen, also alle, die keine Orthodoxen sind, wie Katholiken, Lutheraner, Baptisten , Juden, Moslems, Ungläubige, Feueranbeter und Neuheiden.
Aber wenn ich anfange, mich selber als Heterodoxe zu bezeichnen, verliere ich vielleicht wirklich den Verstand, denn aus unserer Sicht sind wir die "richtige" Kirche…
So, ich gehe jetzt raus und gehe den Gebetsweg des heiligen Seraphim, vor allem für meine kranke Oma.
???

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 1537
Registriert: Sonntag 20. August 2006, 11:23
Wohnort: Frag den Igel
Kontaktdaten:

Beitrag von Sebastian »

Warum sollte man denn den "Heterodoxen" (wobei ich diesen Begriff in vielen Fällen mittlerweile für etwas überdehnt halte) abraten das Gebet zu sprechen? Wenn nun gerade dieses spezielle Gebet den Menschen einen Zugang zur Kirche Christi und dem wahren Glauben gewährt, dann sollte man meiner unbedeutenden Meinung nach den Betenden sogar ermutigen. Allerdings birgt dieses Gebet auch Gefahren. Keine Sorge hat nichts mit Hokuspokus zu tun, eher mit Hochmut, Selbstüberschätzung und schleichenden Versuchungen. Daher ist zur Vertiefung (ich spreche nun nicht von 100 Gebetsübungen ;) ) Anleitung vonnöten. Hier ist dann der orthodoxe Glaube und Gehorsam tatsächlich vonnöten, denn diese Anleitung muss von Vätern und Müttern kommen, die Mitglied der Orthodoxen Kirche sind und ein Gottesfürchtiges Leben führen. Darüberhinaus: Der/die Anleiter(in) (Geistlicher Vater / Mutter) sollte das Gebet selbst praktizieren, da sie/er am besten um die Schwierigkeiten, die auftauchen können, bescheid weiß.
"Selig sind die, die nicht gesehen und doch geglaubt haben" (Joh. 20,31)

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Beitrag von overkott »

Die Prayerbox find ich ganz witzig.

Benutzeravatar
Sascha
Beiträge: 134
Registriert: Montag 14. Mai 2007, 22:27

Beitrag von Sascha »

overkott hat geschrieben:Die Prayerbox find ich ganz witzig.
Ja! Sie ist auch sehr praktisch.
Gott ist allmächtig.

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Beitrag von anneke6 »

Naja, nicht praktischer als eine Blechdose für Hustenbonbons mit einem Zehnerrosenkranz drin, würde ich sagen. ;)
???

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Beitrag von overkott »

Die Prayerbox ist ein spirituelles Handheld mit wenig Hardware und viel Speicherplatz. Allein auf einen Rosenkranz gehen ungefähr 800 Avemaria.

civilisation
Beiträge: 10481
Registriert: Montag 17. November 2008, 20:15

Re: Prayerbox

Beitrag von civilisation »

Ich habe keinen passenden Strang gefunden, um folgende Meldung (= von kath.net) zu posten:

Visitation bei "Kirche in Not" augrund "kirchenrechtlich-organisatorischer Fragen".

http://www.kath.net/detail.php?id=24176



P.S.: Vielleicht könnte die Moderation das Threadthema ergänzen ...

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Re: «Kirche in Not»

Beitrag von anneke6 »

Irgendwelchen internen Ärger, wenn nicht gar eine Leiche im Keller hat wohl jede Organisation. Aber KiN gibt aber gute und preiswerte Schriften heraus.
???

Benutzeravatar
FranzSales
Beiträge: 934
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2003, 08:46

Eindrücke Kongress "Kirche in Not" 2011

Beitrag von FranzSales »

Ich möchte hier einladen -falls jemand an dem Kongress teilgenommen hat, die Eindrücke zu schildern.

Ich fand es -wie die Jahre zuvor- sehr gut. Ein Highlight für mich war das Katholisch-Orthodoxe-Ökumene Forum, welches mit Kardinal Koch und Metropolit Hilarion sehr prominent besetzt war.
Ein Wermutstropfen war die Tatsache, dass am Samstagabend ein gewisser Pater Sigl 15 Minuten eine Werbeveranstaltung für die "Frau aller Völker" abhalten konnte. M.E. hat eine derart dubiose Geschichte dort nichts zu suchen. Das werde ich den Verantwortlichen aber auch noch mal schreiben.

Aber das war auch schon der einzige Kritikpunkt. Gut war, dass diesmal weniger Gäste da waren, die dann aber auch länger und mehr etwas sagen konnten.

:daumen-rauf:
"Herr Jesus Christus, wir beten Dich an und benedeien Dich. In Deinem Heiligen Kreuz hast Du die Welt erlöst."

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25549
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Eindrücke Kongress "Kirche in Not" 2011

Beitrag von Robert Ketelhohn »

FranzSales hat geschrieben:Pater Sigl 15 Minuten
Das wäre aus meiner Sicht das K. O. Herrn Sigl würde ich nicht die Hand geben.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Heinrich II
Beiträge: 410
Registriert: Montag 30. Januar 2012, 18:27
Wohnort: Bistum Mainz

Kurze Fragen - kurze Antworten -V.-

Beitrag von Heinrich II »

Was haltet Ihr eigentlich von den Mess-Stipendien bei Kirche in Not?

http://www.kirche-in-not.de/wie-sie-hel ... stipendien

Ich wollte sowieso demnächst einen gewissen Betrag spenden und könnte das so noch mit der Bitte um Gebet für meine dieses Jahr verstorbene Mutter verbinden.
Wer euch ein anderes Evangelium verkündet, als ihr angenommen habt, der sei verflucht. Geht es mir denn um die Zustimmung der Menschen, oder geht es mir um Gott?

Benutzeravatar
Heinrich II
Beiträge: 410
Registriert: Montag 30. Januar 2012, 18:27
Wohnort: Bistum Mainz

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten -V.-

Beitrag von Heinrich II »

Gibt es keine Meinungen zu den Messstipendien bzw. allgemein zu Kirche in Not?
Wer euch ein anderes Evangelium verkündet, als ihr angenommen habt, der sei verflucht. Geht es mir denn um die Zustimmung der Menschen, oder geht es mir um Gott?

Benutzeravatar
Theresita
Beiträge: 197
Registriert: Mittwoch 20. Juli 2011, 16:42

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten -V.-

Beitrag von Theresita »

Ich finde Kirche in Not gut und habe selbst schon einige Schriften bestellt sowie zweimal Messstipendien.
Ich habe noch eine andere Frage: Was ist von den sogenannten Leidensmessen zu halten
Leidensmessen - sehr gute Hilfe für Verstorbene - gottundweltschwanitzs jimdo page!
http://www.gottundweltschwanitz.de/leid ... rstorbene/
wobei der Link auf kathwahrheit.de nicht mehr funktioniert da die Seite eingestellt wurde.

Benutzeravatar
Reinhard
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 2161
Registriert: Montag 30. Mai 2011, 11:06
Wohnort: in der ostdeutschen Diaspora

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten -V.-

Beitrag von Reinhard »

Heinrich II hat geschrieben:Gibt es keine Meinungen zu den Messstipendien bzw. allgemein zu Kirche in Not?
Ich finde den "Standardtarif" von 5.- € pro Messe für einen 3.Welt- Priester eigenartig.
Es klingt für mich so hässlich nach kolonialem Billigtarif, und das stört mich. Wieso ist ein Priester (oder seine Zeit) in der 3. Welt nicht mehr wert ??

Von daher würde ich selber die zwei Dinge lieber trennen wollen. Kirche in Not ist ok, Messstipendium auch, aber diese Mischung, wie gesagt ...
Warum bestellst Du nicht bei Deinem Geistlichen Begleiter eine Messe für Deine Mutter ?

Benutzeravatar
Heinrich II
Beiträge: 410
Registriert: Montag 30. Januar 2012, 18:27
Wohnort: Bistum Mainz

Re: «Kirche in Not»

Beitrag von Heinrich II »

Klar sind 5 Euro wenig (und ich wollte auch mehr spenden), aber ich denke da an das Scherflein der Witwe. Es gibt eben auch Menschen für die 5€ viel Geld ist...

Einen "geistlichen Begleiter" habe ich nicht. Zu unserem örtlichen Pfarrer habe ich wenig Vertrauen - aus verschieden Gründen. Seine schludrigen Messen sind für mich ärgerlich genug.

Über Kirche in Not könnte ich natürlich das Ergebnis gar nicht kontrollieren, wäre aber bereit soweit zu vertrauen.

Im Vordergrund steht für mich auch, dass die Spende einem guten Zweck zugeführt wird. Die katholische "Staatskirche" in Deutschland ist m. E. finanziell gut genug bestückt.
Wer euch ein anderes Evangelium verkündet, als ihr angenommen habt, der sei verflucht. Geht es mir denn um die Zustimmung der Menschen, oder geht es mir um Gott?

Martinus_25
Beiträge: 58
Registriert: Dienstag 14. Juni 2011, 11:52
Wohnort: Erzbistum Paderborn

Re:

Beitrag von Martinus_25 »

overkott hat geschrieben:Die Prayerbox find ich ganz witzig.
Finde ich auch, gerade als kleines Präsent zu Weihnachten :daumen-rauf:
Alle Gebote Gottes sind erfüllt, wenn das, was nicht erfüllt wird, verziehen wird.
Heiliger Augustinus

Benutzeravatar
Yeti
Beiträge: 2843
Registriert: Donnerstag 10. Februar 2005, 14:39
Wohnort: In the middle of the Ländle

Re: «Kirche in Not»

Beitrag von Yeti »

Ich kann diese Vereinigung nur empfehlen und unterstütze sie auch.
#gottmensch statt #gutmensch

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 5422
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:49

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten -V.-

Beitrag von Peregrin »

Reinhard hat geschrieben:
Heinrich II hat geschrieben:Gibt es keine Meinungen zu den Messstipendien bzw. allgemein zu Kirche in Not?
Ich finde den "Standardtarif" von 5.- € pro Messe für einen 3.Welt- Priester eigenartig.
Es klingt für mich so hässlich nach kolonialem Billigtarif, und das stört mich. Wieso ist ein Priester (oder seine Zeit) in der 3. Welt nicht mehr wert ??
Was hat das mit 3. Welt zu tun? Bei uns kostet ein Meßstipendium auch nicht viel mehr.
Ich bin der Kaiser und ich will Knödel.

Vir Probatus
Beiträge: 4034
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten -V.-

Beitrag von Vir Probatus »

Peregrin hat geschrieben:
Reinhard hat geschrieben:
Heinrich II hat geschrieben:Gibt es keine Meinungen zu den Messstipendien bzw. allgemein zu Kirche in Not?
Ich finde den "Standardtarif" von 5.- € pro Messe für einen 3.Welt- Priester eigenartig.
Es klingt für mich so hässlich nach kolonialem Billigtarif, und das stört mich. Wieso ist ein Priester (oder seine Zeit) in der 3. Welt nicht mehr wert ??
Was hat das mit 3. Welt zu tun? Bei uns kostet ein Meßstipendium auch nicht viel mehr.
Es kostet nur die Hälfte.
„Die Kirche will herrschen, und da muss sie eine bornierte Masse haben, die sich duckt und die geneigt ist, sich beherrschen zu lassen. Die hohe, reich dotierte Geistlichkeit fürchtet nichts mehr als die Aufklärung der unteren Massen.“ (J.W. von Goethe)

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15072
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Re: «Kirche in Not»

Beitrag von Linus »

ED Wien 7 €uro
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Wenzel
Beiträge: 751
Registriert: Donnerstag 8. September 2011, 22:07
Wohnort: Landkreis Augsburg // Praga Caput Regni

Re: «Kirche in Not»

Beitrag von Wenzel »

Darf man aus Ländern der 3. Welt Waren und Dienstleistungen beziehen, die mit einem für unser Verständnis geringen Betrag entlohnt werden, oder ist das anstößig / Ausbeutung.

Euro 5,-- sind in den Ländern der sog. 3. Welt mit einer höheren Kaufkraft belegt, als in Deutschland oder Österreich - wenn man dann sagt, lieber nicht (Moral oder welche Gründe auch immer), dann entzieht man den Priestern dort auch noch die 5 E die dort dringend gebraucht werden.
Ist also der gleiche Effekt, als wenn man keine Produkte aus diesen Ländern erwirbt, weil man den dort Beschäftigten helfen möchte (Damit will ich nicht gesagt haben das die Arbeitsbedingungen dort gut sind) - aber wenn die Produkte keinen Abnehmer finden, dann sind als erstes die Beschäftigten draussen und ohne jede Form von Einkommen.

Also statt einer Spende ins blaue hinein, finde ich eine Zuwendung an Priester durch Meßstipendien eine gute Sache. Hilft dem Priester und den armen Seelen.
Man sollte dann schon darauf vertrauen, daß die Intention des Priesters, die Aufopferung der hl. Messe für den Verstorbenen, gegeben ist. Wer schon mal in Gottesdiensten afrikanischer Länder war, wundert sich über einige liturgische Eigenheiten (besonders als Tradi), aber das ist beidseitig (!) kulturbedingt und tut der Intention keinen Abbruch, vorallem wenn man mal den Glauben und den Glaubenseifer der Katholiken gespürt hat, die in vielen Ländern Afrikas unter schwierigsten gesellschaftlichen Bedingungen den Glauben leben.
Pange, lingua, gloriosi corporis mysterium (Thomas von Aquin)
Westliche Wertegemeinschaft: Kinder- und Alten-Euthanasie, Genderwahn, Homoterror, Abtreibung, Ökowahn, Überwachungsmonströsität, political correctness ....

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8599
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten -V.-

Beitrag von Gamaliel »

Theresita hat geschrieben:Ich habe noch eine andere Frage: Was ist von den sogenannten Leidensmessen zu halten
Kein Grund zur Beanstandung.

Siehe auch da (und den dortigen Link): http://www.kreuzgang.org/viewtopic.php?p=530008#p530008

HeGe
Moderator
Beiträge: 15074
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56

Re: «Kirche in Not»

Beitrag von HeGe »

- Nutzer nicht aktiv. -

Tinius
Beiträge: 1961
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten -V.-

Beitrag von Tinius »

Heinrich II hat geschrieben:Gibt es keine Meinungen zu den Messstipendien bzw. allgemein zu Kirche in Not?
Mit dem Kauf dieser Rosenkränze wird Kirche in Not auch unterstützt.

http://www.rosenkranz-atelier.com/www.R ... ommen.html

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema